Apples iPhone 8 soll eine "revolutionäre" 3D-Frontkamera mitbringen

Bis zur Vorstellung des nächsten iPhones ist es noch ein halbes Jahr, doch bereits jetzt gibt es eine selbst für Apple ungewöhnliche Häufung an Gerüchten. Das liegt womöglich daran, dass das Modell von 2017 auch oder vor allem wegen des zehnjährigen ... mehr... Apple, Iphone, Apple iPhone, iPhone X, iPhone 8, Home-Button, Homebutton Bildquelle: KGI/9To5Mac Apple, Iphone, Apple iPhone, iPhone X, iPhone 8, Home-Button, Homebutton Apple, Iphone, Apple iPhone, iPhone X, iPhone 8, Home-Button, Homebutton KGI/9To5Mac

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mein Tip ( befürchtung) liegt für die 128GB Version bei ca. 1500,-. Und das schlimme wird sein, das Samsung, HTC, Sony, Google und co spätestens bei der nachfolgenden Generation mitziehen werden.
 
@Besenrein: Angebot und Nachfrage!
 
@daaaani: Falsch, versuchen was geht und dann später zurückrudern durch Preissenkungen. Opfer sind die Leute die früh gekauft haben oder die Mitarbeiter die rausfliegen weil der Absatz nicht stimmt oder die Aktionäre die keinen Gewinn bekommen. Apple testet aus was geht, und zwar auf dem Rücken der treuen Kunden.
 
@Besenrein: wann genau ist apple schon mal bei den Preisen zurückgerudert? Es gab in den letzten Jahren minimale Preissteigerungen beim iPhone, aber Senkungen?
 
@-=|Sneaker|=-: wie kommst du auf die Idee dass er Apple damit gemeint hat? IMO waren die letzten paar Geräte die Samsung gebaut hat bei Release im gleichen Preisbereich wie Apple. Zurückgerudert ist jemand mit dem Preis, und wie du bereits selbst bemerkt hast war es nicht Apple ;)
 
@Besenrein: Ja nennt sich Angebot und Nachfrage. Dieses Konstrukt ist ja nicht Statisch. Sondern beschreibt einen Vorgang der Preisbildung, der so hoch ist wie jemand bereit ist diesen zu bezahlen unter den Blickpunkt der Wirtschaftlichkeit!

Und das schreibe ich jetzt extra damit mir nicht daraus wieder ein Strick gedreht wird. Wirtschaftlichkeit bedeutet hier, dass das Angebot verschwindet sollte der Preis unter dieser Schwelle sinken. Eigentlich selbst erklärend muss man hier aber erwähnen sonst....
 
@daaaani: stimmt wenig Nachfrage dadurch müssen sie es teurer verkaufen.
 
@gucki51: vorallem 3d ist im tv Bereich auch tot.
 
@gucki51: Was nur geht wenn die Nachfrage da ist! Deren Zahlen beweisen ja, dass es so ist. Deine Behauptung ist einfach nur aus der Luft gegriffenes getrolle!
 
@Besenrein: Stimmt, ganz schlimm sowas.
 
@Besenrein: Weil halt jeder kauft und kauft und kauft. Schuld an den Preisen sind nicht die Hersteller, sondern die Kunden bzw. unsere Gesellschaft. Es liegt an jedem selbst etwas dagegen zu tun und das Smartphone nicht öfter zu wechseln als die Unterhose...
 
Wozu 3D Kamera, wenn man die Bilder nicht in 3D betrachten kann. Oder hat das neue Iphone einen 3D Bildschirm? Und die 3D-TVs werden ja auch nicht mehr produziert, weil's keiner haben will. Also wird in eine tote Technik investiert? Hmm...
 
@TobiasH: Genau, ein Gerät, das nur aufnehmen kann, bringt nichts..
Wie die ganzen Smartphone Kameras mit 4K Bildaufnahmen, dabei kann das Smartphone das nicht darstellen.
Gibt dann schließlich keine anderen Geräte, die das wiedergeben können.
Lieber Smartphone in der Tasche, dazu noch eine GoPro für 3D, dann eine Nikon oder ähnliches für 4K Bilder, eine extra Videokamera für Videoaufnahmen, MP3 Player für Musikwiedergabe nicht vergessen, usw. [/sarcasm]

*EDIT*
Mal davon abgesehen, dass sogar mindestens ein möglicher Einsatzzweck dafür erwähnt wird direkt am Smartphone und es sicher noch weiteres gibt (z. B. was die Sicherheit für Entsperrung und Co. angeht).
 
@Tical2k: Wenn du "MP3-Player" gegen "HiFi-Music-Player" tauscht kannst du deinen Sarkasmus-Tag auch wieder entfernen.
Es werden Dinge in Smartphones eingebaut, die andere Geräte nun mal besser machen und man bekommt die Version "für Arme" eingebaut. Witek hat "revolutionär" bewusst in Anführungszeichen gesetzt, denn da ist überhaupt nichts revolutionär. Am Smartphone bekommt man immer nur tolle Zahlen genannt und das Ergebnis ist viel schlechter als bei den Geräten, die dafür da sind. Das iPhone hat im Vergleich eine schlechte Kamera, einen minderwertigen Photoapparat und eine schrottige Musikwiedergabe und nun vielleicht auch eine unnütze 3D-Kamera mit zwei Miniatur-Sensoren um damit zu versuchen eine Technologie umzusetzen, die schon in 2D nichts taugt.

PS: Sarkasmus ist übrigens verletzender Spott, die Amerikaner benutzen dieses Wort nur falsch - es ist wohl eher Ironie oder Groteske gemeint.
 
@otzepo: Das Smartphone ist eben ein AllInOne-Gerät und dementsprechend ein Kompromiss.
So wie ein Taschenmesser niemals an entsprechende scharfe Messer und Einzelwerkzeuge rankommen wird, für den regulären Betrieb aber ausreicht.
Die Kameras, der Musikplayer und sonstiges im Smartphone reicht ebenfalls für den regulären Betrieb aus.

Wenn ich damit Highspeed-Aufnahmen machen möchte, komme ich an speziellen Aufnahmegeräten nicht vorbei.
Bei entsprechendem Zoomfaktor etwas fotografieren möchte bzw. etwas einfangen möchte (Farbe, Kontrast, usw. usf.), komme ich an einer Spiegelreflex nicht vorbei.

Aus diesem Grund schrieb ich auch bewusst von einem MP3 Player, denn diese Klasse wird von einem Smartphone abgebildet.

Eine sarkastische oder auch zynische Bemerkung ist eine nicht ernst gemeinte bzw. (leicht) ins Lächerliche gezogene Aussage, daher passt das schon an der Stelle.
 
@TobiasH: Gibt doch jetzt schon diese Bildschirmhintergründe die einen 3D-ähnlichen Effekt haben. Das hängt mit dem verbauten Gyroskop zusammen.
 
rein biometrische loginverfahren sind keinesfalls sicher...zum entsperren wird lediglich die körperliche anwesenheit benötigt, was den behörden nicht schwer fallen dürfte...
 
@Rulf: Fingerabdruck soll ja auch nicht vor CIA schützen sondern z.B von neugierigen Kollegen auf Arbeit wenn man sein Telefon liegen lässt und schnell mal wo hin muss oder wenn man es verliert damit der Dieb nicht deine tollen Fotos sieht.

Wenn du der Meinung bist das du wichtig genug für Behörden bist und sie deine Telefondaten wollen dann solltest du es mit einen Passwort schützen.
 
@Reude2004: mein telephon ist meine privatsphäre...was ich damit anstelle geht niemanden, auch keinem dienst etwas an...darum kann ich auch über wischgesten nur lachen...
 
@Rulf: Stell dir mal vor, jemand käme auf die Idee, dass sich das Smartphone erst bei leichtem Kopfnicken entsperrt oder bei Kopfschütteln sofort den Code verlangt.
 
@gutenmorgen1: das wäre erstmal viel zu auffällig und man könnte den kopf auch vollkommen unfreiwillig zum nicken bringen...
 
@Rulf: Warum zu Auffällig? Wenn ich für eine Behörde mein Smartphone entsperren soll, dürfen die durchaus wissen, das ich das nicht will.
Und die Software ist durchaus im Stande zu erkennen, ob ich von jemandem mit Gewalt zum Nicken gezwungen werde...
 
@gutenmorgen1: Braucht ja nicht Nicken sein sondern ein im Gerät eingestelltes Verhalten. Zwei mal rechts blinzeln entsperrt und Zunge raus strecken sperrt die biometrische Entsperrmethode - oder genau anders rum.
 
@gutenmorgen1: außerdem bräuchte man eine ziemlich umfangreiche/komplizierte sw, die dieses verhalten auch erkennt...sowas geht mmn opensouce gar nicht...
würden die beamten also erkennen was du da veranstaltest, rufen sie bei den experten an, der weis wo die lücken sind...
und die gibt es garantiert...müssen noch nicht mal absichtlich eingebaut sein...
 
"Hier merkt Kuo an, dass Apple beim Thema 3D-Sensoren "mehrere Jahre Vorsprung" auf Android haben soll und derartige Kameras in der Zukunft ein Alleinstellungsmerkmal von iPhones sein werden."

Das kann ich mir eher nicht vorstellen. Was die 3D-Erkennung des umgebenden Raumes angeht, gibt es Google Tango, dass bereits realisiert ist. Apple hat dergleichen, wenn dann nur auf dem Papier oder höchstens als Prototyp. Apple und Google bleiben da also eher gleich auf.
 
@Mitsch79: Vergleicht er hier wirklich einen Hersteller mit einem Betriebssystem oder meinte er eigentlich "Konkurrenz"?
 
@wertzuiop123: Ich hab' jetzt einfach mal angenommen, dass er die "Konkurrenz" meint :) Dieses "Android" entwickelt ja selten irgendwelche Hardware ^^

Und mind. ein Konkurrent, nämlich Google, hat da bereits etwas konkurrenzfähiges auf dem Markt bzw. technologisch gesehen, in der Schublade.
 
@Mitsch79: Hat wohl wirklich Android gemeint... "Apple is years ahead of Android platform in terms of 3D algorithms"
 
@Mitsch79: Gleich auf? Apple hat überhaupt nichts und kaufen sich die Technologien zusammen wie auch 99% der Komponenten. Apple hat nicht mal das Know How um einen eigenen Kamerasensor zu bauen oder würden damit hunderte Patente verletzen, da sie nicht wirklich ein forschendes Unternehmen sind.
 
@otzepo: Das sehe ich recht wertneutral. Wenn ich etwas nicht selbst entwickeln kann oder will, kaufe ich halt jemanden ein, der das kann. Das ist völlig legitim. Damit verfüge ich dann aber auch über das Know How.

Und wenn ich bestehende Technologien so kombinieren kann, dass sie am Ende (im holistischen Sinne) mehr ist als die Summe ihrer Teile und ggfs. auch etwas neues daraus entsteht, dann sehe ich da eine kreative Eigenleistung, auch bei Apple.

Von daher denke ich schon, dass "gleich auf" stimmen könnte. Bleibt abzuwarten, was Apple am Ende präsentiert und aus dem Know How macht.
 
@otzepo: Und trotzdem findet man im iPhone Komponenten, die man in keinem anderen Smartphone derzeit (Sinvoll) integriert findet. Hier besonders zu erwähnen, der seit dem iPhone 6S verbaute Linearaktor (Taptic Engine) und das Display, das stufenlos 400gr Druckunterschiede messen kann (für 3D Touch mehrstufig unterteilt).
 
@Darksim: Ich wollte auf den angeblichen Vorsprung eingehen. Dieser ist nicht gegeben, da Apple diese Technologien nicht entwickelt hat, sondern diese Komponenten fertig kauft und verbaut. Die R&D-Mitarbeiter von Apple kaufen Komponenten und probieren die aus und schauen ob sie diese Features für ihre Geräte verwenden wollen. Dann kommt jemand und behauptet es wär eine großartige Innovation und man wundert sich was für ein Blödsinn die Leute reden. Es geht hier um eine stinknormale ToF-Kamera, die vielleicht verbaut wird. Hat die einen Mehrwert? Geben tut es die schon ewig, die hätte schon im allerersten iPhone drin sein können. Und wer hat wohl mehr Know How was die "3D Time of Flight"-Technologie angeht, Apple oder zB Bluetechnix. Vermutlich hat Google auch schon viel Erfahrung damit gesammelt, damit die selbstfahrenden Autos ihre Umgebung vernünftig wahrnehmen können. Und was hat Apple nun noch mal damit zu tun? Wenn die das Ding einbauen bekommen die einen Treiber vom Hersteller und schreiben ein Programm, damit sie es als weiß nicht was benutzen können. Es ist quasi nur ein Echtzeitentfernungsmesser, mit dem man ein 3D Bild errechnen kann - toll zB in der Medizin, ist im MRT und PET eingebaut und nun können damit Applenutzer vielleicht bald ihren Schädel vermessen. Die Patente sind schon Vergeben, Apple hat da nichts entwickelt oder erfunden sondern kauft eine Komponente ein.
 
@otzepo: Das ändert jetzt was genau an meiner vorherigen Aussage? Zudem kann es mir (als Kunde) doch vollkommen egal sein, woher Apple seine Komponenten bezieht. Am Ende ist nur entscheidend, wie das Endprodukt aussieht und wie funktional integriert die verwendeten Komponenten sind. Der Rest ist irrelevant.
 
@Darksim: Da stellt sich das großartige Apple-Orakel Ming-Chi Kuo hin und verkündet, dass Apple bei der ToF-Bildgebung Weltmarktführer ist und es erst in Jahrzehnten überhaupt in anderen Geräten verbaut wird.
Entschuldigung mal bitte, vermutlich hat Samsung solche Geräte schon seit acht Jahren auf dem Markt, die bauen doch auch Medizintechnik. Aber der große Analyse-Papst meint, dass Apple sie nun alle abgehängt hat. Apple verbaut den Stand der Technik. Punkt. Mit den Daten des ToF ein Organ, einen Tumor oder den Körper in 3D darstellen gibt es schon, auch kann man damit bereits Lagerhallen, den Straßenverkehr und was man will räumlich darstellen. Diese Aussage ist doch einfach nur an den Haaren herbei gezogen und klingt eher wie eine Lobhudelei und weniger wie ein Fakt.

ich stelle es gerade stark überspitzt dar, weil im Artikel (auch im Original) nur eine revolutionäre Wundertechnik angepriesen wird und scheinbar niemand bemerkt, dass es gängige Praxis ist und da überhaupt nichts neues mehr dran ist. 2008 war es noch neu und revolutionär, 2010 hatte es Einzug in Microsofts Kinect und nun haben wir 2017 und die bauen es in ein Gerät ein wo eh ständig der Akku geladen werden möchte. Es ist nur die Front-Kamera, es wird damit nicht möglich sein ein Panorama in 3D zu schießen, die bauen sicher keinen stromhungrigen IR-Laser rein, der auch noch von entfernten Objekten reflektiert werden kann. Und nun kann man überlegen ob es für biometrische Entsperrung ein Mehrwert ist oder es einfach nur eine Spielerei ist, die man überhaupt nicht braucht. Um einen räumlichen Effekt zu haben reichen zwei Kameras aus, da braucht man keine exakte Vermessung der Krähenfüße, damit das Gerät sich nicht entsperrt, wenn man einen Pickel auf der Nase hat oder aufgedunsen ist, da man gerade seine Tage hat.

ToF kurz erklärt: http://www.stemmer-imaging.de/de/grundlagen/kameras-3d-time-of-flight-kameras/
 
Wie auch immer, teuer wird es auf jeden Fall.
 
Jetzt hab ich 2 Fragen: 1. Wie wird aus dem Infrarot-Bereich ein 3D-Fotot erstellt?
Allein aus der Wärmesignatur lässt sich ja nicht Farbe und Oberflächenbeschaffenheit ableiten?
Müsste man da nicht lieber auf Stereoskope Kameras zurückgreifen?

und 2. Wie weit ist dieser Bereich vor der Kamera?
es ist ja schon ein unterschied ob 5mm oder 5m^^
 
@mjolnir: Das Infrarot-Bild ist, so wie ich das verstehe, kein "Foto zum angucken", sondern informiert das Phone über die räumliche Verteilung der Objekte im Blickfeld. Anhand dieses 3D-Modells kann zu / aus dem klassischen 2D-Foto ein Foto mit einem gewissen 3D-Effekt generiert werden. Es hat durchaus schon Displays auf handheld Konsolen gegeben, die das darstellen konnten, bzw kann das sicherlich auch auf normalen simuliert werden, wenn wiederum die Augenposition des Betrachters bekannt ist.
 
@mjolnir: Die Technik nennt sich ToF (3D Time of Flight) Bildgebung und die Reichweite richtet nach verbauter Hardware - beim iPhone also wohl nur die Entfernung zu deinem Gesicht vermutlich, weiter leuchtet die Diode nicht, wenn man stattdessen mit einem starken Laser abtastet müsste man damit auch den Mond vermessen können. ;)
 
@mjolnir: danke, wieder was gelernt :)
 
Was ist daran jetzt revolutionär?

Windows Hello auf dem Desktop verwendet schon ziemlich lange genau so eine Infrarot-3D-Kamera für die Gesichtserkennung. Windows Hello am Smartphone verwendet schon ziemlich lange eine Infrarot-Kamera für die Iriserkennung. Also im Grund ein alter Hut.
 
@HeadCrash: erstmal abwarten ob und was genau da von Apple kommt bevor man sagen kann das es das schon lange gibt.
Und sollte es mit Windows Hello vergleichbar sein, besteht die Gefahr das Apple es wieder etwas besser macht als die Konkurrenz und die Lorbeeren erntet. ;-).
 
@BigTHK: Klar muss man abwarten. Ich bin nur vom Text ausgegangen.

Und die Gefahr gibt es natürlich immer. Auch wenn ich bei Hello nichts auszusetzen habe. Funktioniert einwandfrei.
 
Wie ein kleines Kind freue ich mich auf dieses Gerät. Schon zu oft habe ich mich gefragt, wieso es keine 1000 Euro aufwärts Smartphones gibt, die einfach mehr auf dem Kasten haben. In vielen anderen Bereichen gibt es diese Premium-Sparte ja auch (siehe TV, Notebooks, Blu-Ray-Player, etc.).
 
"Alleinstellungsmerkmal von iPhones sein werden" Hat doch das fast 2 Jahre alte Lumia 950 XL schon drin Oo
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte