HoloLens: Microsoft springt gleich zu dritter Generation, lässt zweite aus

Microsofts Mixed Reality-Headset HoloLens ist eine faszinierende Technologie, die in so manchem Anwendungsszenario sehr nützlich sein kann. Perfekt ist die Datenbrille aber keinesfalls, denn sie hat durchaus signifikante Begrenzungen in Bezug ... mehr... Microsoft, HoloLens, Microsoft HoloLens, AR, Thyssenkrupp Bildquelle: Thyssenkrupp Microsoft, HoloLens, Microsoft HoloLens, AR, Thyssenkrupp Microsoft, HoloLens, Microsoft HoloLens, AR, Thyssenkrupp Thyssenkrupp

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Überschrift ist aber sehr stark verallgemeinert... oder wollen sie das ganze dann auch tatsächlich HoloLens 3 nennen?
 
@Chiron84: Naja die News bezieht sich mehr auf die internen Prozesse von MS. Also der standardisierte Produktentwicklungszyklus sieht wohl nach Gen1 ein Gen1 facelift vor...dieses wird ausgelassen. Das wars eigentlich schon.
 
@Chiron84: Eigentlich steht da nur, dass es in der zweiten Version auch neue Technologie geben soll.
 
Ohne die HoloLens ausprobiert zu haben, wäre mein Nummer 1 Verbesserungswunsch ganz klar ein größeres Sichtfeld. Aber dafür müsste man das Display wohl krümmen, was die räumliche Berechnung eines Holograms, gerade bei Bewegung, deutlich erschweren würde. Nehne ich zumindest mal an.
 
@FuzzyLogic: Ich habe eine auf gehabt, das Sichtfeld ist richtig groß, da muss definitiv nichts dran geändert werden. Ich habe schon viele AR Brillen von Google, ODG, Vuzix usw auf gehabt und dort war mit das größte und lichtstärkste Sichtfeld, sehr zu empfehlen :)
 
@freach: Ich durfte auch eine Hololens ausprobieren. Ein grösseres Sichtfeld ist meiner Meinung nach für viele Applikationen definitiv nötig.

Was mich aber viel mehr stört ist, dass nur Objekte ab einem gewissen Abstand ( etwa 1m?) dargestellt werden können.
 
@FuzzyLogic: Das Hauptproblem ist hier nicht das Display bzw. das Linsensystem (HoloLens hat kein einfaches Display), sondern der Prozessor, der Akku und der Projektor.

Wenn das Sichtfeld vergrößert würde, müsste die Lichtleistung des Projektors, der die Bilder in das Linsensystem projiziert, erhöht werden. Sonst wirken die Projektionen nicht mehr solide, sondern sind zu stark transparent. Das aber würde mehr Strom verbrauchen, wodurch der Akku größer werden müsste, nach Möglichkeit aber ohne das Gewicht merklich zu erhöhen.

Zusätzlich müssten mehr Objekte gleichzeitig berechnet und gerendert werden, was wiederum mehr Prozessorleistung erfordern und daher wieder mehr Strom verbrauchen würde.

Die aktuelle HoloLens ist daher eine Balance zwischen Sichtfeld, Stromverbrauch und Hitzeentwicklung. Sie haben ja bereits intern verschiedene Gerätekonfigurationen getestet und bei z.B. ca. 80% FoV war das Ding nach 45 Minuten vollkommen überhitzt.
 
@HeadCrash: sehr interessant, danke für die Aufklärung.
 
Naja, das Marketing-Hoppeln gab es ja nun auch bei den Betriebssystemen.
Nach Windows 8 bam ja auch ein Sprung.
 
@tomsan: Darum geht's hier aber gar nicht. Siehe [o1][re:1]
 
@DON666: ja, habe ich gelesen (und verstanden ;)). Aber gerade dieses öffentliche Kommunizieren hat mich daran erinnert.
 
@tomsan: Hier wurde nichts öffentlich kommuniziert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsoft HoloLens im Preisvergleich