Windows 10 Cloud: Upgrade auf Vollversion des Microsoft-OS möglich

Microsoft möchte neben den bestehenden Varianten von Windows 10 noch eine weitere Cloud-Version auf den Markt bringen. Hierbei handelt es sich sehr wahrscheinlich ganz einfach nur um eine abgespeckte Edition des Betriebssystems des Redmonder ... mehr... Windows 10, Insider Preview, Windows 10 Insider Preview, Windows Insider Program, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Build 10162, Windows 10 Build 10162 Windows 10, Insider Preview, Windows 10 Insider Preview, Windows Insider Program, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Build 10162, Windows 10 Build 10162 Windows 10, Insider Preview, Windows 10 Insider Preview, Windows Insider Program, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Build 10162, Windows 10 Build 10162

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also wohl so ähnlich wie ein Windows 7 Starter.
 
@L_M_A_O: Nein, da gibt es wieder fundamentale Unterschiede.
 
@Homer34: Nicht so wie du denkst, man hatte bei der Win7 starke Beschränkungen wie nun hier bei der Cloud Version und man konnte die Starter auf eine normale Version upgraden.
 
@L_M_A_O: Wohl ein Windows, dass ähnlich wie RT nur Store-Apps ausführen kann. Aber besser als RT, weil es mittlerweile viel mehr und bessere Store-Apps gibt, sowie das diese Multi-Windows unterstützen.
 
@Surtalnar: Zumal ja im Store auch herkömmliche x86 Apps ihren Weg finden.
 
Klingt nach ner vernünftigen Option. Das würde auch erklären, warum in den Screenshots unten rechts immer Pro stand
 
Man bekommt Windows 10 als Upgrade immer noch kostenlos, und Lizenzen für wenige Euros quasi nachgeschmissen. Selbst 50 € Tablets gibt es mit vollwertigem Windows 10. Welchen Markt will man also damit bedienen?
 
@CrazyWolf: schulen die sich das "Normale" Windows nicht leisten können in kombi mit Software die den Schülern so einiges auf den Rechnern verwehrt ?

Günstige Netbooks für Studenten und Schüler ala Chromebooks?
 
@CARL1992: Schulen haben relativ günstige "Pauschlaverträge" mit MS, sie zahlen wenig Geld für unbegrenzte Lizenzen, dort macht das also keinen Sinn. Ausserdem Sponsort MS auch sehr großzügig, wenn der Träger MS bedauernd verkauft das man sich selbst sowas nicht leisten kann, bekommt man den Vertrag auch für Lau.
 
@Besenrein: hm komisch das man bei uns soooooo lange gebraucht hat von XP auf 7 zu wechseln und dann auch nur bei 10 oder 20 Rechnern von fast über 150 stück

Tolle Verträge die MS da mit Schulen hat in den USA vielleicht aber nicht hier hier ist die Stadt, der Kreis oder sogar der Bund in der Verantwortung was Lizenzen angeht und da sind die sehr knauserig, da kommt so eine Version gerade recht
 
@CARL1992: Ist auch immer eine Frage, was die Rechner können und was die Didaktik-Software der Schule kann. Wir haben zB auch noch hier Win 7, einfach weil der Anbieter unserer Didaktiksoftware es nicht schafft, auf Win 10 geschlossene Profile hin zu kriegen. Leider ist der Vertrag zu langfristig und umstellen wäre sehr aufwendig.

Microsoft ist in Sachen Schullizenzen wirklich sehr günstig. Wir zahlen nicht mal 3000€ für Office 365 im Jahr für 900 Schüler + 100 Lehrer. Dazu noch die Windows Lizenzen (Leider 7 wegen dem Unfähigen Verwaltungsanbieter) und Office 2016 Pro für die Schulrechner.

Das sind keine 5€ pro Schüler pro Jahr.
 
@CrazyWolf: Offiziell aber nicht mehr und man benötigt eben auch eine Upgradefähige Lizenz, vielleicht gibt es die Cloud Variante auch kostenlos und/oder mancht auf den Geräten wo es vorinstalliert ist einfach mehr Sinn als ein volles Win10 bzw. eben die Geräte günstiger aber bisher weiss man ja eh noch nichts genaueres um darüber zu diskutieren.
 
Laufen dann da auch solche Programme wie Cubase und Co.?
 
Sieht für mich so aus, dass PCs demnächst mit der Cloud-Version ausgeliefert werden und wenn man eine lokale Version haben will nachzahlen muss. Wäre ein guter Schachzug von Microsoft. Gut natürlich hauptsächlich für Microsoft und die PC-Hersteller die dann den Preis für die OEM weglassen können.
Natürlich kommt es auch vor dass man als Käufer einen PC kaufen will der ohne Betriebssystem ist. Entweder weil man noch eine Win-Lizenz übrig hat, oder sowieso gleich Linux drauf kommt.
Schaun ma moi, .......
 
Ja sowas wird seit längerem befürchtet.

Erst die Enterprise Version unterstützt die Win32 API.

Was für ein Schreckensszenario.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen