Aus für Gmail mit alten Chrome-Versionen - Vista und XP betroffen

Es geht weiter mit der langsam aber sicher endenden Unterstützung für Windows XP und Windows Vista. Jetzt hat Google angekündigt, den Support für die beiden veralteten Betriebssysteme für einige Dienste auslaufen zu lassen. Noch in diesem Jahr soll ... mehr... Gmail, Google Mail, mailing Bildquelle: Google Google, Mail, Gmail Google, Mail, Gmail Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wen interessiert's? Die alte Gurke XP gehört nicht ans Internet und Vista hat, laut Internet, ohnehin niemand benutzt.
 
@Kirill: Rechnen war nie deine Stärke, oder? Es gab bald doppelt so viele Vista-Nutzer als es heute Linux-Nutzer gibt!
 
@SunnyMarx: Selbst schuld. xD
 
@blume666: Na so schlecht war und ist Vista auch nicht war zwar wie XP nie mein Favorit.
Vista hatte aber einen deutlichen Vorteil zu 7 und später es war nicht so Extrem Nervend mit Wilst du das wirklich gefolgt von Ganz sicher das du das willst.
War aber auch deutlich Schwerfälliger als XP oder 7 und neuer was dem Sicherheitskonzept geschuldet war.
Microsoft ließ sich was die Sicherheit angeht von der NSA beraten und machte Werbung damit das Vista den NSA Sicherheitsansprüchen gerecht würde.
Was Sicherheit angeht war Vista schon eine Revolution in der Windows Welt die Konzepte die man damals mit der NSA, Europäischen Geheimdiensten sowie der Nato erarbeitet hat finden sich bis Windows 10 wieder.
Also da darf man doch eher sagen wer mit erscheinen von Vista unbedingt weiter bei XP geblieben ist war selber schuld wobei Windows 7 und später es da deutlich besser machten.
Denn Windows 7 ist auch wenn es niemand hören will ein sehr schlankes Vista wo deutlich an vielen Ecken gedreht wurde speziell Performance und Speicherverbrauch.
 
@Freddy2712: Windows 7 war ja im Endeffekt das SP2 für Vista. Die Taskleiste wurde verändert, so dass in der Standardinstallation nur noch Symbole angezeigt wurden und Programme konnten an die Taskleiste angeheftet werden. Aber eigentlich war es nur eine Erweiterung zu Vista.

Und selbst Vista wurde mit dem 1. ServicePack bedeutend anwenderfreundlicher.
 
@SunnyMarx: Stimmt mit SP1 wurde es sogar angenehm zu nutzen zwar immer noch Meilen Entfernt von der Performance wie man diese ab 7 kennt aber deutlich angenehmer wie zu Anfang.
Was ich auch recht interessant fand war das Unix Subsystem was es erlaubte Unix Anwendungen Nativ innerhalb von Vista laufen zu lassen.
Leider gab es das nur in der Ultimate Version hätten bestimmt viele Privat Nutzer auch sehr gerne in der Home gehabt diese Möglichkeit.
 
@Freddy2712: Ich hatte die Ultimate, aber von einem Unix-Subsystem hab ich in den Ultimate-Extras nie was gesehen.
 
@SunnyMarx: Sorry mein Fehler Windows Vista Enterprise war das nicht Ultimate.

Windows Vista Enterprise:
Diese auf Vista Business basierende Version ist vor allem für Großkunden gedacht und bietet zusätzlich unter anderem die Festplattenverschlüsselung BitLocker, den PC-Emulator Virtual PC Express sowie ein Subsystem, mit dem Unix-Programme (unverändert) unter Vista laufen. Diese Version wird in einer sogenannten Volumenlizenz an Großkunden verkauft. Im Gegensatz zu Windows XP müssen Vistas Volumenlizenzen auch aktiviert werden. Um den Administrationsaufwand zu verringern, stellt Microsoft einen eigenen Aktivierungsserver für Unternehmensnetzwerke zur Verfügung.
 
@SunnyMarx: Weshalb war Windows 7 das SP2 für Vista? Erstens ist das Quatsch, Windows 7 war ein Major-Update, das erkennt man insbesondere dann, wenn man mal das Changelog im Vergleich zu Vista liest.

Außerdem bekam Vista durchaus ein eigenes, echtes Service Pack 2, wenn, dann geht Deine (ansonsten ohnehin falsche) Rechnung nur dann auf, wenn Du schreiben würdest, Windows wäre das SP DREI für Vista gewesen, dann stimmt wenigstens die Zählung, gleichwohl es inhaltlich falsch ist, wie gesagt, Windows 7 war eine vollständige Neuversion.
 
@departure: Windows 7 war keine vollständige Neuversion. 95% des Codes von Windows 7 baute auf Vista auf. Windows 10 ist die einzige und erste Version, die FAST komplett neu entwickelt wurde. Jede Vorgängerversion beinhaltete hauptsächlich überarbeiteten Code aus Vorgängerversionen.

Außerdem geht es hier nicht um die Bezeichnungen von Microsoft, sondern um das look & feel. Und Windows 7 fühlte sich an, wie ein Vista mit ordentlich Überarbeitung. Und genau deshalb bezeichne ich Windows 7 als das 2. ServicePack von Vista.
 
@SunnyMarx: Verstehe. Aber ich denke, daß viele darüber erstaunt wären, wieviel NT4.0-Code noch in allen Nachfolgern steckt, auch in Windows 10.

Ich glaube aber dennoch nicht, daß der Code-Unterschied zwischen Windows 7 und Vista kleiner ist als bspw. zwischen Windows XP und Windows 2000. Sooo riesig waren die Sprünge ohnehin nie. Trotzdem, sichtbar am Changelog, ist ein deutlicher Unterschied zwischen Windows 7 und Vista, auch wenn er rein optisch eher gering ausfällt.

Und Bitte: Wenn Du partout darauf bestehst, daß Win 7 nur ein SP für Vista ist (ich sehe es nicht so), dann wäre es SP 3, nicht SP 2, denn Vista hatte ja wirklich ein eigenes SP 2.
 
@blume666: Was hat das mit selbst schuld zu tun? Es ging hier nur und ausschließlich um die Behauptung, dass "Vista niemand genutzt hätte". Und das ist selbst heute noch eine blanke Lüge!
 
@SunnyMarx: Lesen wiederum ist nicht deine. Ich habe "laut Internet" geschrieben und nicht "laut meiner persönlichen Fachahnung".
 
@Kirill: Laut Internet? Was issn das für ne dämliche Ausdrucksweise. Das Internet gibt keine Informationen. Nur Dienste im Internet geben Informationen. Und da wüsste ich doch mal gerne deine Quelle, welcher Dienst behauptet, dass Vista NIEMAND genutzt habe. Laut Netmarketshare (Dienst im Internet) wird Vista JETZT noch mit einem Marktanteil von 1,38% verwendet. Also weit aus mehr als "NIEMAND"!
 
Man kann auch Firefox nehmen, der 52ESR wird noch länger auf XP laufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:10 Uhr Smart Steckdose, Homecube intelligente WLAN Steckdose mit Schalter, Verbrauchsanzeige, Timer | funktioniert mit Amazon Alexa [Echo, Echo Dot] und Google Home | gratis App für Android/ iOSSmart Steckdose, Homecube intelligente WLAN Steckdose mit Schalter, Verbrauchsanzeige, Timer | funktioniert mit Amazon Alexa [Echo, Echo Dot] und Google Home | gratis App für Android/ iOS
Original Amazon-Preis
17,98
Im Preisvergleich ab
35,99
Blitzangebot-Preis
15,29
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,69
Im WinFuture Preisvergleich