Microsoft unterstützt Klage gegen Trumps Einwanderungsdekret

Der neue US-Präsident Donald Trump hält die USA und den Rest der Welt in Atem. Vor allem sein von Experten, Gegnern und auch Parteifreunden als wenig durchdacht bezeichnetes Einwanderungsdekret sorgt für Unruhe und Proteste. Und das nicht nur in der ... mehr... Usa, Donald Trump, Präsident, US-Präsident, trump, Weißes Haus Bildquelle: The White House Usa, Donald Trump, Präsident, US-Präsident, trump, Weißes Haus Usa, Donald Trump, Präsident, US-Präsident, trump, Weißes Haus The White House

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn das mit Trump so weitergeht, könnte er in die Geschichtsbücher eingehen, als der erste Präsident der Vereinigten Staaten, der abgesetzt wird.
 
@Edelasos: Jedenfalls wäre er nicht der erste Präsident der sein Amt nicht überlebt.
 
@Alphawin: Das ist korrekt, aber bisher wurde keiner abgesetzt. Du meinst wohl Nixon der seiner Absetzung zuvorkam indem er zurückgetreten ist.
 
@Edelasos: Ne ich glaub er meint JFK
 
@Ludacris: Ja, so in die Richtung meinte es.
 
@Alphawin: Muss ja auch nicht sein. Dann wäre der Honk ja in einer Riege mit Lincoln und Kennedy. Von daher würde ich es bevorzugen, wenn er abgesetzt werden würde - wäre dann auch etwas beschämender für ihn.
 
@Mordy: Sein muss das wirklich nicht. Aber wer weiß, wenn man sein Alter bedenkt und wie Populistisch er ist, provoziert er die Sache vielleicht auch um als Märtyrer oder "Retter der Nation" in die Geschichtsbücher einzugehen.
 
@Alphawin: Aufgrund seiner Selbstverliebtheit möchte ich das anzweifeln. Er denkt doch, dass es ohne ihn nicht weitergeht in der Welt. Narzissmus-Forscher hätten an ihm ihre helle Freude. ;)
 
@Alphawin: Bei den vielen Smartphones heute gäbe es 100te Zapruder filme.
 
@Paradise: Bei 9/11 gab es auch Aussagen von vielen Feuerwehrleuten, dass sie Explosionen im WTC gehört habe. Und es gibt Aufnahmen vom Einschlag ins Pentagon, die bisher alle unterdrückt werden. Die USA hat mit Hilfe der Medien schon längst eine Alternative Realität geschaffen. Egal wie viele Architekten oder Piloten oder oder sagen, dass 9/11 so nicht stattgefunden haben kann, egal wie viel Zeugen es gab...der Report sagt die "Wahrheit" und kein großes Medium hinterfragt das.
 
@DailyLama: Tja so ist das.
Beim den einen fliegen Kugeln im zick zack und woanders wird Stahl zu Staub.
Die ganze Physik ist eine einzige große Verschwörungstheorie - Albert würde sagen das ist alles relativ :D
 
@DailyLama:
Beton verbrennt nicht, er explodiert. Das knallt richtig.
Danach liegt Stahl frei, der sich schon bei viel geringeren Temperaturen konstruktiv fatal verhält.

Die Betonüberdeckung der Stahlstützen war zu gering.

Und ja, die Feuerwehrleute haben richtig gehört.
 
@Edelasos: Naja....3 Amtsenthebungsverfahren gabs schon vorher (bzw. wurde versucht in die Wege zu leiten)...nur 2 davon scheiterten und Nixon trat vorher zurück
 
@Edelasos: Oder er geht als einziger Präsident in die Geschichte ein, der seine Wahlversprechen hält :D
 
@bigspid: Man könnte auch sagen "der seine Drohungen wahrmacht". Das Wort "Versprechungen" ist ja irgendwie positiv belegt.
 
@DON666: Wo hat er denn jemandem gedroht?
Er hält seine Wahlversprechen bisher ein und das ist, auch wenn es dir anscheinend nicht gefällt, POSITIV.
Und da hat er unseren deutschen Politiker einiges voraus, denn die können sich nach der Wahl an ihre Wahlversprechen meistens nicht mal mehr erinnern und das ist NEGATIV. ;-).
 
@BigTHK: Genauso sehe ich das auch. Als Obama 2011 auch Einreisebeschränkungen (Irak) vorgab wo war da der Protest ?!?
 
@BigTHK: Lass mich raten: Du bist weiß, männlich, hetero und nicht muslimischen Glaubens. Natürlich kannst du in dieser Position ausgezeichnet beurteilen, ob Trumps Politik irgendjemanden bedroht.
 
@BigTHK: leider ist es in diesem Fall negativ die "Wahlversprechen" einzuhalten da der normale Bürger die Folgen solcher Versprechen nicht ahnen kann und es sich für einen guten gewählten Politiker gehöhrt die Sache von Fachleuten abklären zu lassen und dann zum Wohle des Volkes zu entscheiden.
 
@nicknicknick: ja kann ich, denn er bedroht gerade niemanden, er läßt nur nicht jeden ins Land. Hat also nichts mit einer Drohung zu tun. ;-).

Und zum ersten Teil deines Kommetares, das ist absoluter Bullshit.
Die Definition von dem Begriff "Drohung" hat nichts mit Glauben, sexueller Ausrichtung oder Hautfarbe zu tun.

Rennst du durch die Welt und regst dich auf das Christen in muslimischen Länder tatsächlich bedroht und mishalndelt oder getötet werden?
Wahrscheinlich nicht, weil es ja wesentlich einfacher ist ein simples Einreiseverbot mit einer Drohung gegen Muslime gleichzusetzen.
 
@exfrau: "leider ist es in diesem Fall negativ die "Wahlversprechen" einzuhalten da der normale Bürger die Folgen solcher Versprechen nicht ahnen kann...."
Im Falle von nicht Einhaltung von Wahlversprechen ist es doch dann der gleiche Fall. Und mal ehrlich bei welchen Entscheidungen auch unserer Politiker kann der normale Bürger denn die Folgen erahnen?

".....und es sich für einen guten gewählten Politiker gehöhrt die Sache von Fachleuten abklären zu lassen und dann zum Wohle des Volkes zu entscheiden."
Machen unsere Politiker doch auch nicht, warum wirft man das dann anderen vor ohne zu wissen ob er nicht Fachleute zu rate gezogen hat?

Bisher lese ich hier nur Trump Gebashe wie es täglich in den Medien vorgelebt wird, aber kein einziges fundiertes Argument das eure Meinung stützt.
Das ist so typisch deutsch, wer eine andere Meinung hat als der von den Medien beeinflußte und gesteuerte Mainstream ist schlecht.
 
@nicknicknick: nun manche fühlen sich vom Islam bedroht....ist das nun eine patsituation weil irgendwer meint irgendwas ist was gar nicht ist?
 
@0711: Du redest wirr. Natürlich ist islamischer Terror genauso bedrohlich wie christlich oder rechtsextremistisch motivierter. Nur richten sich Trumps Dekrete gegen Muslime an sich. Merkwürdigerweise ist der tatsächliche Terrorexporteur Nummer 1, nämlich Saudi-Arabien, nicht auf der Liste, warum nur?
 
@nicknicknick: Es gibt keinen moderaten Islam und es ist überfällig diese Ideologie im Westen so einzustufen

Die bisherigen Dekrete richten sich nicht gegen Muslime sondern gegen Staaten die schon lange von den USA als Gefährderstaaten oder "Achse des bösen" eingestuft werden oder warum werden Christen ebenso abgewiesen? Oder warum betrifft es auch ein Land wie den Sudan in dem 30% nicht Moslems (25% indiegen und 5% christen) leben? Warum ist auf der Liste Syrien aber nicht Marokko, Algerien oder weitere Staaten mit einem weit höheren Muslimanteil? Oder liegt es schlicht daran dass diese Gefährderstaaten so eingestuft sind weil hier bei der Ein/Ausreise ein höheres Gefahrenpotential liegt als bei anderen Ländern? Kann ich dir nicht beantworten und mich würde es überraschen wenn hier irgendwer wirklich die Hintergründe für die Einstufung der Staaten bekannt ist.

Warum die Saudis nicht drauf sind und auch unter Obama, Bush und allen davor nicht? Mein Tipp, Wirtschaftsinteressen aber das ist nur geraten oben habe ich einen möglichen anderen Grund benannt warum die USA seit Jahren (Jahrzehnten?) diese Staaten so einstufen wie sie eingestuft werden.
 
@nicknicknick: Lass mich raten: Du bist eine schwarze Lesbe mit muslimischen Glauben und kannst es daher besser beurteilen? Ist das nicht schon Diskreminierung was du machst?!
 
@LordNihil: Davon abgesehen, dass das Wort "Diskriminierung" heißt: Nein, ist es nicht. Die Diskriminierung würde ja von Trumps Leuten offen angekündigt und wird jetzt auch für jedermann sichtbar umgesetzt. Um das zu erkennen muss man nur über ein Mindestmaß an Verstand verfügen. Ich bin mir sicher, dass das auch die meisten Trump-Anhänger haben, der Unterschied besteht nur darin, dass diese keine Empathie besitzen.
 
@nicknicknick: Stimmt - das hab ich falsch geschrieben. Danke für den Hinweis.
Mir ging es nicht um Trump - natürlich ist klar was er da versucht.
Aber deinen "sinnfreien" Kommentar rechtfertigt das trotzdem nicht. Und darum ging es mir. Ich kann ja verstehen das du den Kommentar von BigTHK nicht gut fandest (wie ich auch), aber bitte begib dich nicht auf die gleiche Stufe.
 
@LordNihil: Noch einmal: Mein Kommentar ist im Gegensatz zu seinem nicht sinnfrei und auch nicht anmaßend, da ich niemandem seine Rechte abspreche, er aber schon. Er fühlt sich nicht bedroht also darf sich niemand bedroht fühlen. Ich werde natürlich auch nicht direkt bedroht, setze mich aber (verbal) trotzdem für die objektiv bedrohten Menschen ein. Das ist ein riesiger Unterschied!
 
@nicknicknick: Dein Kommentar besteht rein aus süffisanten Behauptungen. Du versuchst so, ihm jedwedes Mitspracherecht zu entziehen. Und sinnfrei ist er trotzdem -denn du implizierst quasi das weiße Heteros die nicht muslimischen Glaubens sind, nicht beurteilen können, ob Trump jemanden deskriminiert. Und das ist auch nicht besser.
Um das aber zum Abschluss zu bringen - ich bin auch kein Trump Freund und den Kommentar auf den du abgezielt hast, finde ich ebenso wenig gut. Darauf können wir uns ja einigen :)
 
@LordNihil: Durch Wiederholen wird deine Behauptung nicht richtiger. Ich habe es dir ja bereits ausführlich erklärt, deswegen spare ich mir eine Wiederholung.
 
@bigspid: Obama hätte auch einige Wahlversprechen mehr durchgesetzt, wenn die Republikaner nicht einen Großteil seiner Ideen blockiert hätten.
 
@floerido: Ja, da hast du natürlich Recht. Mein Kommentar ist auch mehr scherzhaft zu verstehen :)
 
@bigspid: so wie seine Steuererklärung?
 
@messias17: hat er an die Veröffentlichung der medizindaten von hillary geknüpft (soweit ich weiß)

Allerdings bleibt es dabei, das ist wohl das Wahlversprechen mit dem geringsten effektiven einfluss auf die amerikanische politik
 
Ich bitte um Verzeihung, dass ich hier etwas off-topic poste, aber ich nehme an, dass der Leser, der das Folgende eingesandt hat, auch hier vorbeikommen wird. ich hätte ihm gerne oder lieber privat geantwortet.
Zudem geht es um eine Trump-News und zwar diese hier: http://winfuture.de/news,95873.html und die Headline 'Trump: Offizielles Präsidentenfoto führt zu witziger "Photoshop-Battle"'

Der Text, den wir vorhin als Submit erhalten haben:

"Die Battle? Wohl eher 'der Battle' und somit sollte man auch die Überschrift entsprechend anpassen. Fehler im folgenden Text kann ich noch keine benennen, da ich schlicht Angst davor habe, wieder von HerrPryjda ungerechtfertigt angemahnt zu werden.
Sein Migrationshintergrund scheint hier im Umgang mit anderen ein wesentliches Problem darzustellen.
deshalb auch eine Fake-email"

Dazu möchte ich feststellen, dass "Battle" mit *die* Schlacht zu übersetzen ist, weshalb "die Battle" legitim ist.

Wenn mein Migrationshintergrund für manche ein Problem darstellt, dann bitte ich sie, wenigstens die Eier zu haben, sich zumindest mit dem Nickname einer Diskussion zu stellen. Denn ich habe kein Problem, eine Debatte auf sachlicher Ebene zu führen. Womit ich ein Problem habe, sind Intoleranz, Hass und anonyme Verleumdungen. Das hat aber rein nichts mit meinem Hintergrund zu tun, denn es geht auch vielen anderen Menschen auf der Welt so.
Ich werde meine private Meinung nicht verstecken, weil es dieser Tage offenbar völlig normal ist, Journalisten anzugreifen, sie als Lügner zu verleumden und ihre Herkunft als Argument heranzuziehen.
Denn ich veröffentliche als Journalist in meinem Namen und verstecke mich nicht hinter Anonymität.
Ich werde nicht schweigen, auch wenn heute viele auf der Welt genau das erreichen wollen.
Witold Pryjda
 
@witek: *thumbs up*
 
@witek: "Sein Migrationshintergrund scheint hier im Umgang mit anderen ein wesentliches Problem darzustellen."
Na, gut dass 'reine Deutsche' immer die besten Umgangsformen pflegen. Meine Güte, traurig so was zu lesen und traurig, dass jemand so etwas völlig ernst zu meinen scheint.
 
@witek: Ich habe auch meine Probleme mit einigen Artikeln vor englischen Wörtern welche, nicht nur bei WF, verwendet werden. Zum Beispiel "Das Build". Intuitiv habe ich immer Die Build gesagt. Also nicht nur bei der Veranstaltung, sondern auch bei einer Version einer Software. Eine Build, Die Build. Ich würde sagen bei nicht-Deutschen Wörtern ist es Nichtsnutz über den richtigen Artikel zu sprechen, die Debatte sollte lauten, warum wir uns keine Mühe geben Deutsche Wörter zu benutzen, wo dies möglich ist? IT ist kein Argument sich der Deutschen Sprache zu verweigern.
 
@kkp2321: doch ist es ... Übersetzung ins deutsche ist in sachen IT immer eine Zumutung!
 
@kkp2321: "IT ist kein Argument sich der Deutschen Sprache zu verweigern."#

Das stimmt schon, dennoch ist es viel weniger ein Argument, gerade in dem Bereich, darauf zu setzen. Da gerade dieser Internationaler als andere ist. Mensch von Welt hat ja nicht nur Deutsche Freunde. Davon ab ist das Argument der Sprache eh überbewertet und Hirnrissig, sie ist im gleichen Maße lokalisiert wie sie von Außen beeinflusst ist. Nämlich genau in dem Umfang über den wir hier reden. Viele Begriffe des alltäglichen Lebens, stammen aus der römischen, griechischen Antike oder anderen Ländern. Zu deinem Geldbehältnis verwendest du auch überwiegend ein Wort anderer Herkunft.
 
@daaaani: Wenn wir auf einer Deutschsprachigen plattform sind, dann interessiert der Internationale Maßstab nicht. Dann kann man, soweit es Sinn ergibt, sich auch der Deutschen Sprache Bedienen was bestimme Bezeichnungen angeht. Und es gibt sinnvolle Deutsche Bezeichnungen oder Beschreibungen für Englische Wörter.
 
@kkp2321: "Wenn wir auf einer Deutschsprachigen plattform"

Die "Plattrtform" vielleicht wobei diese eigentlich das Netz ist, das Thema ist aber immer International.

Im tiefsten Dschungel sprechen sie gut Englisch die Mehrheit der deutschen bringt nicht mal einen vernünftigen Satz raus.

Es gibt keinen Grund begriffe die International verstanden werden, einzudeutschen. Der Wunsch danach bezeichnet nur den Umstand, dass man wenig International vernetzt ist. Denn da ist es normal englisch zu nutzen.
 
@daaaani: Dann haben wir grundliegend verschiedene Ansichten in dem Thema.
 
@kkp2321: mit welchem Nutzen? Dass in Zukunft weiterhin missverständnise entstehen weil der eine alles eindeutscht und der andere die korrekten Begriffe verwendet?
 
@veraeppelt: Wo entstanden denn bisher Missverständnisse beim Versuch es einzudeutschen?
 
@kkp2321: Einfach "the" davor, dann kann sichs jeder aussuchen ;-)
Wie sagt mein amerikanischer Kumpel immer: fucking unglaublich
 
@witek: Lass Dich nicht ärgern. Es gibt leider zuviele Menschen die den geistigen Verstand einer Amöbe haben. Da hilft nur Ignorieren, denn für eine vernünftige Diskussion sind sie gar nicht offen und dazu wahrscheinlich auch nicht fähig. Ansonsten kann man nur empfehlen im Zweifelsfall Strafanzeige zu erstatten, damit die einen Dämpfer erhalten.

Abgesehen davon heißt es natürlich 'das Battle', denn es kommt ja von 'das Gefecht'. ;-)
 
@Nunk-Junge: Oder 'der Battle' von 'der Kampf'. :P
 
@witek: "Die Battle" klingt trotzdem bescheuert. Warum muss man hier dauernd komisches Denglisch lesen?
 
@N3T: Weil das Internet eben viele spezielle englische Begriffe kennt bzw. aufgreift. Auch ich finde sie nicht schön und versuche sie nach Möglichkeit zu vermeiden. Aber man kann Sachen wie Meme, Build oder Photoshop Battle kaum bis nicht vermeiden (Photoshop-"Schlacht" etwa würde zu martialisch und dadurch eher daneben klingen, finde ich...)
 
@witek: Also für mich klingt "Schlacht" etwas besser. Ich finde nicht, dass es auf deutsch martialischer klingt als auf englisch. Außerdem gibt es genug Synonyme wie zB Gefecht, Plänkelei, usw... was weniger aggressiv klingt.
 
@N3T @Kribs: Das ist ja auch eine völlig legitime Diskussion, die ich auch liebend gerne sachlich geführt hätte bzw. führe. Der Punkt ist aber eben der, dass sich der Einsender dieses Hinweises zu einem unnötigen Foul entschlossen hat und somit auch eine völlig harmlose Diskussion vergiftet hat.
 
@N3T: Schlacht ist meiner Meinung von der Wertung zu hoch, vielleicht eher Scharmützel. Wenn ich mir die Definition durchlese, passt dieser Begriff ganz gut.
- Kleiner Kampf im größeren Kontext
- Nicht Einhaltung von Kampfkonformitäten (= Respektlosigkeiten)
- Teilweise chaotisch
 
@witek: Da wo es ( zu Teil auch gewollt ) zu Fehlinterpretationen kommt bzw. es den Kontext beeinflusst, finde ich sollte man lieber ein wenig Phantasie dem Vorzug geben,
zum Beispiel:
Photoshop Battle könnte auch Photoshop Wettbewerb sein.

Anderes wie Meme oder Build läuft kaum Gefahr fehlverstanden zu werden
 
@witek: Sehr gut, wir sollten uns von diesen Arschlöchern nicht mundtot machen lassen! Machen wir uns nichts vor, es ist wieder Februar 1933 und es kommt jetzt darauf an, dass alle Demokraten entschieden zusammenstehen gegen die Neofaschisten. Meine Anregung an euch ist, eure Moderation strenger zu gestalten, um dieser menschenverachtenden Ideologie gerade mit Blick auf eure oft sehr junge Leserschaft nicht noch zusätzlichen Raum zu geben. Ich weiß, wie wichtig freie Meinungsäußerung ist, aber teilweise geht es hier in den Kommentaren in eine Richtung, die die FdGo als solche ablehnt und in ihrem Bestand bedroht.
 
@nicknicknick: Ich bin wie auch unsere Moderatoren gegen eine Verschärfung der Regeln hier. Denn wir müssen auch mit Leuten, die eine andere Meinung haben, diskutieren. Wir kommen aus dieser Misere nicht dadurch heraus, dass wir uns voneinander immer weiter entfernen, sondern müssen aufeinander zugehen, miteinander sprechen. Und auch wenn die "Lügenpresse"-Krakeeler nicht bereit zu sind und nicht zuhören wollen. Die Pflicht einer demokratischen und aufgeklärten Gesellschaft ist es, sich dem zu stellen und nicht die Augen zu verschließen. Mit persönlich reicht ein einziger, der sich auf Basis einer sachlichen Diskussion denkt: "Ja, vielleicht hat er doch recht, ich werde darüber nachdenken."
 
@witek: Das Problem mit den Krakeelern ist, dass es ihnen überhaupt nicht um eine Diskussion im klassischen Sinne geht. Sie wollen mit Tabubrüchen den Diskurs an sich verschieben. Zeigt man ihnen Widersprüche oder Fehler in ihrer Argumentation auf, gehen sie einfach darüber hinweg so wie es Trump auch tut. Ich bin selber lange in der politischen Bildung tätig und habe immer der freien Meinungsäußerung das Wort geredet, aber ich habe so langsam das Gefühl, dass das in der derzeitigen Situation nicht mehr in jedem Fall das richtige ist. Die Väter und Mütter des GG haben ja nicht ohne Grund eine wehrhafte Demokratie statt einer vollkommen freien gewollt.
 
@nicknicknick: Es fällt mir schwer zu widersprechen, aber ich dachte da an einen Rant von Jonathan Pie...
https://www.youtube.com/watch?v=GLG9g7BcjKs
 
@witek: Ätzend. Das schlimme ist, es ist nicht sehr überraschend, wenn man sich hier viele Kommentare anschaut und sich Gedanken macht über die Einstellungen dieser Schreiber. Zum Fremdschämen.
Das dieser Typ zu feige ist offen zu schreiben und sich der Auseinandersetzung zu stellen spricht Bände, ist aber nicht ungewöhnlich.
 
@witek: Das Battle
 
Schön, Demokratischer/Juristischer Wiederstand formiert sich, das dürfte bei dem begrenzten Horizont der Administration und deren Führung, für den nötigen Gegenwind sorgen, vieleicht sogar für ein wenig Demut sorgen.
(Demut = u.a. sich NICHT selbst in den Vordergrund stellen.)
Vielleicht versteht man dann auch, das man nicht gegen ein Land regieren kann, indem man eine Eitle Selbstdarstellung inszeniert?
 
@Kribs: Schöner (rationaler) Gedankengang, wird bei dem Fuzzi aber nicht funktionieren. Wahrscheinlich kocht der grad mal wieder vor Wut und überlegt sich schon, wie er sich an diesen unverschämten Leuten rächen kann, die es wagen, aufzumucken. Denn genau so tickt der ja leider. Ist halt als Politiker absolut untragbar.
 
@DON666: Ja so tickt Er, das dürfte die Justizministerin Sally Yates gestern erfahren.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-01/usa-justizminsiterin-sally-yates-widerstand-donald-trump-dekret-einreiseverbot

Menschlich und als President untragbar, unausstehlich!

Aber seine "Macht" ist nicht unbegrenzt, was Anlass zur Hoffnung gibt.
 
@Kribs: Was leider viele vernachlässigen sind drei Dinge (ich will Trump damit nicht in den Schutz nehmen, nur der Fairness zuliebe anführen):
1. Trump hat kein Einreiseverbot für Muslime erlassen, sondern nur für 90 Tage für Staatsbürger von 7 Ländern, die unter der Obama-Regierung als "Gefährdende Nationen" identifiziert wurden. Dieses Dekret ist also seit der Vorgängerregierung "in Vorbereitung". Ich empfehle dazu direkt die Stellungnahme von Trump/Weißen Haus zu dem Dekret zu lesen. Das haben offensichtlich nur die wenigsten gemacht...
2. Trump richtet sich nicht gegen Immigranten allgemein, will aber dass jeder sich vorher registriert -> "legale" Immigranten. Wer sich mal die Einreisebedingungen Europas ansieht merkt schnell, dass es hier nicht besser zugeht, bis mal ein Visum ausgestellt wird. Wer das ganze Prozedere aber umgehen will, indem er illegal einreist, wird auch hier verfolgt. Auf den Hauptverkehrswegen hat auch Europa seine Grenzübergänge/Zäune/Mauern, nur eben nicht durchgehend. Nur weil wir in Deutschland den Luxus genießen, von EU-Mitgliedern umgeben zu sein und nur lose Grenzposten zur Schweiz haben, heißt das nicht, dass wir soetwas nicht auch nach "außen" hin haben. Und wenn an vielen Grenzen die "ungeschützte" Grenze nicht mehr funktioniert, werden auch um Europa herum Zäune gebaut. Dass ein im Zentrum liegendes Deutschland kein Verständnis dafür hat, liegt einfach daran, dass man das Problem an der Grenze selbst nicht hat. Aus der Ferne lässt es sich immer leicht urteilen.
3. (und das ist der mit Abstand wichtigste Punkt): Der größte Teil der Bevolkerung steht hinter ihm! Nur weil seine Gegner laut schreien, heißt das nicht, dass Trump alleine da steht. Es gibt ja keine "Pro-Demo" für jede seiner Entscheidungen von den Anhängern.
 
@bigspid: "3. (und das ist der mit Abstand wichtigste Punkt): Der größte Teil der Bevolkerung steht hinter ihm! "
Tut sie das? Er wurde nicht mit einer Mehrheit gewählt und auch seine Zustimmungsrate ist unter 50%, falls die Quelle dieser Information korrekt ist.

Auch unabhängig dessen, was man von diesem Dekret halten könnte, ist das Gebahren dieses Mannes schlicht eines Staatsmannes unwürdig. Eigentlich ist es unwürdig für jeden, der ein Minimum auf sich hält.

Du weißt doch sicher, als er und seine Bande abgestritten haben, bei seiner Amtseinführung seien weniger Menschen gewesen als bei Obama? Er hätte sagen können, dass mehr Leute es sich jetzt in Internet geschaut haben als vor vier Jahren, selbst auf das Wetter hätte er es schieben können und es wäre würdevoller gewesen, was echt was heißt. Oder aber er hätte sagen können, ja, ich weiß, dass sehr viele Amerikaner mich nicht mögen, aber ich werde mein bestes tun, um sie zu überzeugen, dass ich der Präsident aller werden kann. Aber dafür hätte er Größe besitzen müssen, die er nicht hat.
 
@adrianghc: Über seinen Charakter oder seine Tauglichkeit zu einem Staatsmann brauchen wir gar nicht reden^^ Zu der Statistik von den unter 50%, das ist einfach damit erklärt, dass mehr Menschen bei soetwas mitmachen, die unzufrieden sind, als diejenigen, für die alles in Ordnung ist. Ganz nach dem Motto: Warum mit solchen Umfragen und Anti-Gruppen beschäftigen, wenn für mich alles iO ist und ich meine Zeit auf Wichtigeres konzentrieren kann.
 
@bigspid: Das kommt natürlich auf die Art der Umfrage an, hauptsächlich, ob man sich aktiv zur Teilnahme bemühen muss oder nicht. Aber deshalb hab ich mich beim Zitieren der Umfrage zurückgehalten, da ich sie nicht so weit überprüft habe. Es ist trotzdem zu beachten, dass er nicht die Mehrheit der Stimmen hatte. Daher wüsste ich schon gerne, worauf du deine Aussage fundierst, die Mehrheit der Bevölkerung stünde hinter ihm.
 
@bigspid: Die 50%, die genannt werden, sind das Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage von Gallup und keine Internet-Abstimmung oder so. Siehe hier: http://www.gallup.com/poll/201617/gallup-daily-trump-job-approval.aspx
Zu dem, was du vorher gesagt hast, nur so viel: Ja, Trumps Dekret richtet sich nicht nur gegen Immigranten, sondern auch US-Staatsbürger mit dem "falschen" Glauben. Selbst wenn es fünfjährige Kinder (mit US-Staatsbürgerschaft) sind: http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-sprecher-rechtfertigt-handschellen-fuer-fuenfjaehrigen-a-1132441.html

Es ist schlichtweg abstoßend, was da gerade passiert und Trump bzw. Präsident Bannon genießt längst nicht mal den Rückhalt seiner eigenen Regierung und Partei.
 
@witek:
"Es ist schlichtweg abstoßend, was da gerade passiert"

Ja, das ist es. Ich kann keine Antwort darauf finden, dass so viele Menschen sich jeder Empathie befreien und dem noch zustimmen.

Doch, eine, und die ist maßlos erschreckend: History repeating.

"und Trump bzw. Präsident Bannon"

https://twitter.com/karterhol/status/826205659947339776

Ich finde es gut und richtig, daß Du Stellung beziehst. Diese Zeiten brauchen das.
 
@witek: Ich möchte mit meiner Aussage gar nicht bewerten wie ich das finde. Nach meiner persönlichen Meinung gleicht die aktuelle politische Entwicklung in den USA mehr einer Parodie, als der Realität. Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem die Realität schon absurder ist, als die dazu passende South Park Folge ^^'
 
@adrianghc: Wie hätte er es denn auf das Wetter schieben sollen? Gott hat doch extra den Regen für ihn gestoppt, meint er. :)
 
@bigspid:

zu 1.)
Der Erlass richtet sich nicht Namentlich gegen Muslime, soweit richtig, ABER, er enthält nur Ausnahmen für Politiker (z.B. UN) oder für die die keine Muslime sind.
Meine Interpretation:
Wenn ich in den Ausnahmen eine bestimmte Gruppe NICHT mit aufnehme, dann schließe ich diese auch aus, was einer Eindeutigen Diskriminierung gleich kommt .

zu 2.)
Registrierte Flüchtlinge mit Visa (also überprüfte) sind genauso von dem Erlass betroffen, wie Besitzer einer Green Card, alle dürfen zur Zeit nicht in die USA einreisen!
Edit: für Flüchtlinge die an USA Flughäfen festsaßen hat ein Bundesgericht den Erlass aufgehoben
Auch Deutsche mit Doppelter Staatsbürgerschaft fallen darunter.

zu 3.)
Ehm Meinung oder aus Fakten abgeleitet, wenn dann bitte auch aus welchen?

Edit 2:
Hier der original Erlass zum nachlesen:
https://ir.usembassy.gov/protecting-nation-foreign-terrorist-entry-united-states/
 
@bigspid: Schon bedacht, dass es hier auch Menschen betrifft die seit Jahren in den USA leben - die die ihren Lebensmittelpunkt in den USA haben.
 
@Ludacris: Keine Frage, die Ausprägung dieses Einreiseverbots ist unter aller Sau! Vor allem dass es zB auch deutsche Staatsbürger trifft, die zusätzlich die Iranische Staatsbürgerschaft haben. Diese lässt sich nämlich nie wieder "ablegen", da der Iran das auf Lebenszeit aktiv hält und einen Wechsel nicht zulässt.
 
@Kribs: Er löst ein was er als Wahlversprechen abgab, das ist nicht gegen ein Land regieren sondern das ist praktisch ein Novum in der westlichen Politik dass hier tatsächlich durchgezogen wird mit was man in den Wahlkampf getreten ist.

Dass es hierbei auch die Seite der Opposition gibt ist auch völlig in Ordnung aber es ist grundfalsch zu behaupten Trump würde gegen sein eigenes Land regieren.
 
@0711: Einen Satz zu zerreißen, um aus dem Fragment eine Argument zu schaffen, ist sehr schlechter Stil.
Jedem war klar das er während des Wahlkampes polarisiert und schockiert.

ABER,
dies als Präsident fortzuführen indem er jedweden Kompromiss verweigert, in dem er den "unterlegenden" Wählern inszeniert vor Augenführt, das Er jetzt die Macht hat und sie nach seinen Willen gebraucht, in dem Er sehr wahrscheinlich die Verfassung bricht (muss noch das oberste Gericht entscheiden) wiederspricht seinen Amt, ja ich würde sogar behaupten er missbraucht es!

Als Präsident hat er das Wohl und den Willen der gesamten Bevölkerung im Auge zu behalten, nicht nur den seiner Speichellecker, das zu missachten, ja eigentlich mit Füßen zutreten disqualifiziert ihn als US-Präsident!

Er hat versprochen das Land wieder zu einen, aber Er macht keinerlei Anstalten die umzusetzen, im Gegenteil Zementiert Er die Teilung immer mehr!

ER REGIERT GEGEN DIE BEVÖLKERUNG!!!!!!!!!!!!!
 
@Kribs: Kein US Präsident ist dazu angehalten den weg der Opposition zu wählen oder gar einen Konsens mit ihnen zu suchen...er ist seinem gewissen verbunden das beste aus seiner Sicht für das eigene Volk und nicht zum schaden von diesem zu handeln.
Das Volk zu einen kann auch sein die andere Seite zu überzeugen dass sein weg der richtige ist, ein weg ohne widerstand ist meist ein weg ohne Veränderung aber genau dafür wurde trump nicht gewählt, für die übliche weichspülpolitik bei der am ende kaum was von den Wahlversprechen übrig bleibt.

Die größte Kritik an ihm richtet sich auch gegen die Maßnahmen welche Staatsangehörige anderer Länder betreffen - das mag nicht jeder im eigenen Volk gut finden aber richtet sich eben nicht gegen dieses, deshalb sehe ich auch nicht dass Trump gegen seine Bevölkerung regiert.
 
@0711: Nein, ich habe nicht erwartet/gefordert, das er die Ansichten der Opposition annehmen soll, gegen diese Unterstellung verwehre ich mich!

Aber als Präsident hat er für sein Land eine Verantwortung, die Er wahrzunehmen hat, unterlässt Er das handelt Er gegen die Bevölkerung!

Amtseid des Präsidenten bei der Vereidigung,
"I do solemnly swear that I will faithfully execute the Office of President of the United States, and will to the best of my Ability, preserve, protect and defend the Constitution of the United States."
jemand der einen Erlass herausgibt, der Mutmaßlich gegen die ganz oder teilweise Verfassung verstößt, handelt gegen seinen Eid.

Ein Präsident das schon allein die Präambel der Verfassung ignoriert,
"We the People of the United States, in Order to form a more perfect Union, establish Justice, insure domestic Tranquility, provide for the common defence, promote the general Welfare, and secure the Blessings of Liberty to ourselves and our Posterity, do ordain and establish this Constitution for the United States of America." ,
handelt gegen seinen Eid.

Ein Präsident der den 1 Artikel der Verfassung ignoriert,
"All legislative powers herein granted shall be vested in a Congress of the United States, which shall consist of a Senate and House of Representatives."
handelt gegen seinen Eid.

Ich könnte noch weitermachen, aber ich befürchte das interessiert keinen.

Der Punkt ist, das er die Verfassungsmäßige Gesetzgebung außer Kraft setzt, sie durch Erlasse ersetzt, damit Diktatorisch seine Macht missbraucht!
 
@Kribs: "will to the best of my Ability, preserve, protect and defend the Constitution of the United States"
Ich könnte ihm das nicht vorwerfen, er handelt danach...auch das zweite kann ich ihm bisweilen nicht vorwerfen.

Letzteres ist so ein Punkt, die Bad States sind meines Wissens durchaus schon mal durch den Kongress gegangen...natürlich nicht zu Trumps Amtszeit. Dass, das Thema jene mit einer Aufenthaltserlaubnis betrifft könnte aber in diesem Bezug kritisch sein

Hat nicht fast jeder US Präsident zu seinem Amtsantritt bisweilen sich dieser in den USA durchaus rechtmäßigen Mittel bedient? Weshalb diese Erlasse auch meist nur einige Monate/Wochen gelten
-> Ich meine auch gelesen zu haben dass Obama einen ähnlichen Erlass bezüglich dem Irak anwendete. Gegen die Erlasse selbst ist glaube ich nur wenig vorzubringen, gegen manche Inhalte u.U. schon.
 
Nur zur Info: Trump hat auch seine Justizministerin entlassen da sie gegen die Einwanderungspolitik war.
https://kurier.at/politik/ausland/us-praesident-donald-trump-feuert-justizministerin-sally-yates-im-streit-um-einreisestopp/243.995.614
 
@Ludacris: Um genau zu sein war es aber nicht seine, sondern eine kommissarische, da seine noch nicht feststeht. Macht es nicht besser, aber eben doch anders.
 
@Knarzi81: Kann durchaus sein, ich hab den Artikel nur kurz verfolgt und nur so nebenbei mitbekommen (nachdem ich das hier gepostet hab) dass seine noch nicht feststeht.
 
@Ludacris: Am schlimmsten finde ich die Worte, die er hinter ihr her schickt. Eine persönliche Herabwürdigung, die nur zeigt, wie selbstverherrlichend, dünnhäutig und diskursunfähig dieser Mann ist. Ein durch und durch würdeloses Verhalten.

"Sally Yates, has betrayed the Department of Justice"
"(Sally Yates) is weak on borders and very weak on illegal immigration.(...)"

Die Diffamierung des politischen Gegners durch Unterstellung von schäbigem oder verbrecherischem Verhalten (has betrayed) und Zuschreibung persönlicher, abwertender Attribute (weak) statt entweder Zurückhaltung oder Kritik an Inhalten ist der Duktus von Faschisten und Anti-Demokraten.
 
Was doch auffällt, das jeder jetzt so tut als ob das doch so Schlimm mit Trump ist. Dabei wurden wir schon vor Jahrzehnden davor gewarnt das das westliche System mit Reiche immer reicher und Arme immer ärmer nach hinten los geht. Und jetzt sitzt Europa/Deutschland wie ein Sandwitchkäse in der Mitte und wird zerquetscht. Und ich wette das die hochnäßigen Deutschen bis zum Schluß glauben das es sich lohnt die Hälfte im Land arm zu machen damit es der anderen Hälfte besser geht. Microsoft oder Gazprom am Ende geben sie den Diktatoren immer nach weil Ihnen das Geld viel zu wichtig ist.
Und wenn die ersten Hollywoodstars ausgewiesen werden wird es da ruhiger werden.
 
@Latschuk: Klar, die Leute rauszuschmeißen, die das Maul aufmachen, wäre natürlich die feine Art...

...für einen Diktator. Sicherlich nicht für jemanden, der sich zur Demokratie bekennt (was dieser "Trump" ja zumindest offiziell noch tut).
 
@DON666: unsere Politker bekennen sich auch zur Demokratie und handeln wie Diktatoren, wo ist da jetzt der wirkliche Unterschied?
Dich fragt hier auch niemand was du willst, sondern es wird bestimmt was gut für dich ist. Das machen Diktatoren ähnlich, nur hier entschuldigt man sich damit das ja angeblich alle 4 Jahre die Meistens (obwohl genau genommen nur ein Teil der nicht die Mehrheit der Bevölkerung bildet) eine Regierung wählen die dann glaubt eine Generalvollmacht für jegliches Handeln bekommen zu haben und die nicht für die Folgen ihres teilweise unverantworlichen Handelns zur Rechenschaft gezogen werden darf.
In einigen Ländern ist es ein Diktator der disktiert was Sache ist und in anderen Ländern sind es mehrere Person die letzten Endes das gleiche machen wie ein Diktator, sie diktieren den Menschen auf was zu tun ist ohne zu fragen ob sie es wollen. Welches nun die bessere Variante ist muss jeder selber entscheiden.
Für mich sind beide Varianten alles andere als Demokratisch.
 
@BigTHK: Ich bezog mich auf Latschuks letzten Satz. Das ist ja nun nichts, was bis dato in irgendeiner Form von Trump & Co. angedacht wurde oder so, zeigt aber deutlich, wie manche sich das Ganze so vorstellen ("schmeißt die lauten Kritiker raus!"), was ich vollkommen daneben finde. Mein Kritikpunkt ging daher in diesem Falle an Latschuk. Dass ich diesen Trump persönlich nicht mag, war da eher Nebensache.
 
@BigTHK: Warum brüllen diejenigen eigentlich so laut 'Diktatur / Volksverrat' und sonst was, die sich nichts sehnlicher herbeiwünschen, als einen starken Führer, der allen mal so richtig die (eigene) Meinung geigt und sich jedem Diskurs, Ausgleich oder Annäherung verweigert?

Ich sags dir, was das ist: Das ist die Projektion der eigenen Unzufriedenheit und Unzulänglichkeiten auf etwas großes, mächtiges, wirksames, all das, was man selber nicht ist und nicht hat. Mit dem Gebrülle und Gepöbel macht ihr euch das soweit zu eigen, dass ihr euch besser, größer und stärker fühlt. Gerne auf Kosten von Minderheiten, Andersdenkenden und-Lebenden.

Das ist feige und armseelig.
 
@Zumsl: ziemlich wirr und schwer zu verstehen was du da von dir gibst.
Was möchtest du damit jetzt genau sagen und wer ist "ihr"?
 
@Zumsl: Gut und treffend ausgedrückt.
 
Was ich mich bei dem ganzen Schwachsinn frage ist, wie viele Menschen insgesamt in der westlichen Welt durch Anschläge des IS ums Leben gekommen sind und ob es diese geringe Zahl rechtfertigt, die gesamte freie Welt so in Ketten zu legen. Ich meine, hier schreien ja auch 90% der gesamten Politiker nach Vorratsdatenspeicherung, totaler Überwachung und Geheimdiensten mit Prioritäten, wie man sie aus der DDR oder dem dritten Reich kennt. Dient das wirklich noch der Sache, oder ist hier ein weltweiter Overkill im Gange?

Wie viele Anschläge nach 9-11 hat die USA denn erlebt? Wie viele angeblichen Anschläge wurden verhindert, wie viele davon waren wirklich geplant und hätten Erfolg haben können? Wie viele von den angeblich verhinderten Anschlägen hätten rein theoretisch durchgeführt werden müssen, um immer weiter in diese Kerbe zu schlagen?

Seit 9-11 ist mir nichts mehr zu Ohren gekommen, was diese Massenhysterie rechtfertigen würde. Klar, viele Menschen meiden öffentliche Plätze. Und nicht auf jedem Platz knallt es tatsächlich. Und mal davon ab, bringt die ganze Vorhalterei von Daten und massenweise Anhäufung von Videomaterial nichts, da es nur zur Aufklärung dient aber nicht zur Vermeidung der eigentlichen Tat.

Ich begreife echt die Welt nicht mehr. Der IS hat damals gesagt, oder war es Bin Laden selbst, dass der freie Westen nicht länger frei wäre. Ziel erreicht! Die freie Welt existiert nicht mehr. Überall nur noch Terrorverdächtige? Ich begreife es einfach nicht.
 
@SunnyMarx: "Seit 9-11 ist mir nichts mehr zu Ohren gekommen, was diese Massenhysterie rechtfertigen würde."
Du solltest öfter mal weltweite Nachrichten konsumieren. ;-).

Oder willst du uns sagen das man erst bei Toten von 3000+ von Anschlägen reden sollte.
Mir reichen Vorfälle wie in Frankreich oder Berlin vollkommen aus um von deutlich erhöhter Terrorgefahr zu reden und ich finde es deshalb nicht nur wünschenswert sondern elementar wichtig das man genauer hinschaut wen man ins Land läßt, egal welcher Glaubensrichtung oder Nationalität.

Vielleicht würdest du anders denken wenn Angehörige von dir zu den Terroropfer zählen würden.

"ch meine, hier schreien ja auch 90% der gesamten Politiker nach Vorratsdatenspeicherung, totaler Überwachung und Geheimdiensten mit Prioritäten, wie man sie aus der DDR oder dem dritten Reich kennt. "
Hier schreit niemand nach einer Überwachung wie in der DDR oder im Dritten Reich.
Der vergleich den du da ziehst kann man nur als ausgemachten Bullshit gezeichnen.
 
@BigTHK: Und doch sterben jährlich allein in Deutschland mehr Menschen an verschluckten Gräten oder Kugelschreiberteilen (insgesamt ca. 800 p. a.) als Terroranschläge in Westeuropa und den USA seit 9/11 zusammengenommen an Opfern gefordert haben.
 
@crmsnrzl: und weil ich noch kein Unfall gebaut habe schnall ich mich nicht mehr an....das ist in etwa das Argument. Der punkt ist doch, es geht darum schaden abzuwenden...das macht man bei kleinteilen mit gewissen Maßnahmen ("nicht für kinder bla", teilweise auch mit verboten) und das wird auch bei anderen dingen gemacht.

Weil wir in Deutschland länger keine echten sprengstoffanschläge hatten sollten wir unser sprengstoffgesetz absetzen, gleiches bei militärwaffen/generell waffen?
 
@0711: "Der punkt ist doch, es geht darum schaden abzuwenden"

Nein! Der Punkt ist die Verhältnismäßigkeit!
 
@daaaani: Doch! Schaden abwenden heißt auch keinen größeren schaden zu verursachen denn dann hat man logischerweise keinen schaden abgewendet.
 
@0711: Das ist aber nicht der Punkt! Und das habe ich in re1 geschrieben. Man könnte einfacher mit weit weniger einschnitten aller und deren Freiheit, wesentlich mehr und größeren Schaden abwenden, wenn man nur wollte. Sei es um bessere Arbeitsschutz, Verkehrs Überwachung, Bestimmungen beim Autobau, Kontrollen bei der Herausgabe von Alkohol/Energydrinks an Minderjährige, Strahlenschutz bei Elektronik, Giftstoffe in Farben und/oder Düngemittel, etc pla pla.

Aber das was weltweit abgeht in Sachen Überwachung steht in keinem Verhältnis und erst recht nicht deren Einschnitte die jeden einzelnen von uns betreffen. Aber Rationalität und Charakterliche Ausprägungen sind zweierlei Sachen. Sturheit, Egoismus, Narzissmus, Eitelkeit, Angst, Hysterie usw. beruhen auf Emotionen und Gefühlen und nicht auf Rationalität.

Am ende bleibt doch eine einzige Frage: Wie kann Abkapselung uns alle näher bringen?
 
@0711: "und weil ich noch kein Unfall gebaut habe schnall ich mich nicht mehr an....das ist in etwa das Argument."

Nein, nicht mal im Ansatz. Autogurte dienen nicht der Unfallprävention.

Ich habe unterdessen mit keiner Silbe erwähnt, dass man irgendwelche Gesetze abschaffen sollte, nur weil länger nichts passiert ist. Dichte mir bitte keine Aussagen an.
 
@daaaani: ich widerspreche dir bei den ausgesprochenen überwachungsambitionen auch nicht, hier läuft viel falsch, hier läuft viel ins leere. Den beweis haben die Behörden ja schon erbracht, in Frankreich wurde überwacht, konnte nicht verhindert werden, in Deutschland wurde gezielt überwacht, konnte nicht verhindert werden. Nicht mal die Ermittlungen hat es wirklich voran gebracht sondern nur fragen aufgeworfen. Nun will man mehr überwachen mit dem gleichen personal und erwartet dann das weniger durchrutscht als bisher? Das kann schon vom Grundsatz nicht funktionieren und wirft natürlich die frage auf, hat die Überwachung überhaupt das ausgesprochene ziel oder ein anderes?

Trotzdem bleibt am Ende, das Ziel ist (oder sollte) sein schaden abzuwenden - das sehe ich bei den "wir brauchen mehr Überwachung" rufen nicht als gegeben.

"Näher bringen" ist dagegen erst mal ein schönes ziel nur nicht jede heutige Gesellschaft ist mit jeder anderen heutigen Gesellschaft kompatibel oder gar konfliktfrei miteinander zu vereinen. Nun sehe ich auch nicht dass dies auf kurze sicht funktionieren würde:
Deutschland oder die Bevölkerung hatte nach dem 2. wk durchaus eine Akzeptanz für demokratische Prozesse da sich diese im Land schon vorher etabliert hatten.
Afghanistan/Irak und manch andere Gesellschaften haben diese Akzeptanz in der breite nicht da hier viele machthungrige Mäuler mit ordentlich Gefolgschaft eben keine lust darauf haben und jemanden benötigen der "die Hand" draufhebt. Deshalb hat es in diesen ländern auch so hervorragend funktioniert ihnen demokratiewerte aufzuzwängen. Das ganze wird natürlich auch dadurch begünstigt das dort ein nicht geringer Anteil der Bevölkerung einer Glaubensrichtung anhängt in der es durchaus konsens ist dass staatliche Autoritäten im Zweifel nicht anerkannt werden.
 
@0711:
"Den beweis haben die Behörden ja schon erbracht, in Frankreich wurde überwacht, konnte nicht verhindert werden, in Deutschland wurde gezielt überwacht, konnte nicht verhindert werden."

Aua.

Das ein Ereignis a stattfindet, bedeutet mitnichten, das die Ereignisse b; c; d und e nicht verhindert worden wären.

Deine Gleichung lautet: Stattgefunden = nicht verhindert.
Gegenrechnung: Nicht stattgefunden = verhindert.

Da 'stattgefunden' bekannt, 'nicht stattgefunden' aber unbekannt ist, ist es unmöglich, zu einer Aussage zu kommen.
 
@Zumsl: Das gute ist ja auch, bisher konnte von keiner der tollen Institutionen diese fälle b, c, d oder e vorgewiesen werden. Es gab ja zumindest für den NSA und den BND weitreichende Untersuchungen. Weder NSA, BND noch DCRI/DCRG konnten dabei aber irgendwas in die Richtung vorweisen, viel mehr hat man in praktisch allen Untersuchungen festgestellt
- Versäumnisse
- Manchmal hat man auch Straftaten begünstigt (der Überwachung willen!)
- Kompetenzüberschreitungen
- Kompetenzmissbrauch
- Verfassungsbrüche

Wenn man weiß dass eine Straftat vorbereitet wird (wusste man in Frankreich, wusste man in Deutschland) dann kann und muss der Staat handeln. Tut er das nicht, hat er was versäumt oder die Maßnahmen taugen nichts. Nach allem was mir bekannt ist kann ich nur zu dem Ergebnis kommen, die ausgelobten Maßnahmen taugen nichts und die Ausweitung derer kann nicht sinnvoll sein.
Auch zielen diese Maßnahmen darauf ab die Unschuldsvermutung aufzuheben, was ich zumindest in Deutschland als relativ hohes gut ansehe...Zielführend sehe ich das nicht.
 
@crmsnrzl: Und?
Was hat das jetzt damit zu tun?
 
@BigTHK: Steht doch oben. Es geht um Verhältnismäßigkeit und Panikmache.

Letzteres ist übrigens genau das, was die Anschläge bewirken sollen. Man spielt damit den Terroristen direkt in die Hände.
 
@crmsnrzl: ich sehe da keine Panikmache sondern gesunden Menschenverstand wenn man sich Gedanken macht wie man Gefahren abwenden kann bevor sie auftreten.

"Und doch sterben jährlich allein in Deutschland mehr Menschen an verschluckten Gräten oder Kugelschreiberteilen (insgesamt ca. 800 p. a.) als Terroranschläge in Westeuropa und den USA seit 9/11 zusammengenommen an Opfern gefordert haben."
Solche Vergleiche sind jedenfalls wenig zielführend und genau genommen sogar wenig intelligent.
Wenns danach geht können wir direkt auf sämtliche Sicherheit verzichten weil es ja doch immer irgendwie Tote gibt.
Lassen wir uns halt ab und zu erschießen, in die Luft sprengen oder vom LKW überfahren und freuen uns das wir nicht durch viel gefährlichere Gräten oder Kugelschreiberteile ums Leben kommen.
Sehr sinnige Denkweise.
Ich für meinen Teil lebe dann lieber mit dem Gräten- und Kugelschreiberrisiko weil ich da zumindest die Möglichkeit habe vorzubeugen, als darauf zu warten das ich einen Attentäter auf frischer Tat ertappe aber niemanden mehr davon erzählen kann.
Ich hätte auch vollstes Verständnis dafür das man mich überprüft bevor ich in ein anderes Land einwandere. Dient ja auch dann meiner eigenen Sicherheit.
 
@BigTHK: Es ging um die Medienberichte und die Reaktionen darauf, nicht um die Kontrollen.
 
@BigTHK: Dann ist auf Deutschlands Straßen schon seit 20 Jahren Terrorgefahr!
 
@SunnyMarx: die Gefahr lauert auch an anderer Stelle wie man aus deiner Argumentation ableiten kann. ;-)
 
@SunnyMarx: Hier eine Liste der letzten Jahre wo sich der Attentäter zu dem Anschlag bekannt hat und meinte dass er einen radikalislamischen Hintergrund hätte oder wo beziehungen zu radikalen Grupierungen bekannt waren:
28.11.2016: Vehicular assault, 1 dead, 11 injured (Abdul Razak, Ali Artan) (Ohio State University attack)
17, 19.09.2016: Bombings, shootout. 0 dead, 33 injured (New York & New Jersey bombings)
12.06.2016: Shooting, 50 dead, 53 injured (Orlando night club shooting)
11.02.2016: Shooting, 0 dead, 4 injured (Ohio)
07.01.2016: Shooting, 0 dead, 2 injured (Philadelphia)
02.12.2016: Mass Shooting, 14 dead, 23 injured (San Bernadino)
16.06.2015: Spree Shoting: 6 dead, 2 injured (Chattanooga)
15.04.2013: Bombing: 5 dead, 264 injured (Boston)
18.11.2001: Bioterrorism: 5 dead, 17 injured (Anthrax)
09.11.2001: Suicide hijackings: 2996 dead, 6000+ injured

Wie gesagt, das sind bewusst nur die mit einem radikalislamischen Hintergrund - ich hab etwa gleich viele ausgelassen bei denen es sich um Anschläge politischen Hintergrunds handelt.
 
@SunnyMarx: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Terroranschl%C3%A4gen
2016 zähle ich 6 gegen die USA/US Einrichtungen, 4-5 davon islamistisch...generell (also us unabhängig) würde ich auch einfach mal behaupten dass man hier sehr klar festmachen kann aus welcher Richtung nun eine Bedrohungslage auszumachen ist. Bedeutet aber natürlich nicht dass es die einzige Problemquelle ist.

Die Überwachungsbestrebungen der eigenen Bevölkerung ist Overkill und höchst bedenklich, denn hier geht wie du auch aus obiger liste entnehmen kannst eine eher geringe Gefahr aus. Auch ist ja nun schon mehrfach trotz (gezielten) Überwachung was passiert...nun ist bei einer überwachungsausweitung aber weiterhin dünner personaldecke/schelchter Ausrüstung etc pp damit zu rechnen dass hier noch mehr durchrutscht - wo man natürlich fragen muss ob hier das ausgerufene ziel überhaupt das eigentlich ziel ist.

Welche der Maßnahmen betrifft westliche Staaten oder Staatsangehörige? Also außer jene die Bush/Obama eingeführt haben wie esta? Ich sehe durch Trumps Entscheidungen bisher nicht dass die Freiheiten für westliche Staatsbürger eingeschränkt werden.
 
@0711: Die Listen hab ich auch als Grundlage genommen. Man merkt stark, dass 2016 die religiös motivierten Anschläge (weltweit) zugenommen haben, während sich diese in den Jahren davor eher auf den Nahen Osten / Asien beschränkt haben und damals in der "westlichen Welt" eher politisch motivierte Anschläge waren.
 
@SunnyMarx: Ich sehe das Problem auch an anderer Stelle. Nicht unbedingt nur in der Politik, sondern auch bei der Bevölkerung. Nehmen wir mal Deutschland. "Jugendliche männliche Flüchtlinge, von denen jeder 50ste ein IS Terrorist ist oder werden könnte. " So ungefähr ist da die Meinung von so einigen. Berlin war schlimm, keine Frage, nur du hast ja den 11 Sept. erwähnt, oder schauen wr uns den Anschlag auf Charlie Hebdo an, beides war die Al-Qaida und in beiden Fällen waren es auch keine Flüchtlinge. Inwieweit die Anti-Terrormaßnahmen gegen gut organisierte Terroranschläge etwas ausrichten, sei auch mal dahin gestellt.
Zusammengefasst, die Bevölkerung pauschalisiert und hat einen Sündenbock, aber mal abgesehen davon, dass die gefühlte Zahl von 50 auch noch total absurd ist, es ist auch noch der falsche Sündenbock. Oder doch nicht? Vielleich will man auch gar keine Muslime nur es traut sich keiner zu sagen?
Ob VDS, Kameras usw. dagegen hilft, sei einmal dahin gestellt. Selbst wenn die Maßnahmen zur Terrorabwehr wirklich helfen, zumindest zu 90%, glaubt die Bevölkerung überhaupt den Zahlen von De Maiziere oder des BNDs?
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren als wäre das Hauptproblem nicht der Terror, sondern die Bevölkerung (vielleicht auch noch etwas die Medien und Facebook&Co).
 
@Lastwebpage: Deinem Eindruck kann ich nichts erwidern. Bin auch der Meinung, dass die Medien und Selfmademedien da tierisch viel zu beitragen, dass alles so massiv übertrieben wird. Man braucht sich ja nur mal mit gedunkelter Haut, einem Bart und einem Turban an den Bahnhof zu stellen...
 
Ohne die Dekrete von Trump jetzt schönreden zu wollen Aber schauen wir mal bei seinem Vorgänger...
1) Dekrete/Executive Order: Trump 4, Obama 279. Wenn man sich die anderen US Präsidenten so anschaut, und die mit Weltkriegen und der Weltwirtschaftskriese mal weglässt, lag die Anzahl immer so bei 200 bis 300. Damit diesen Dekreten ist also alles andere als neu.
2) Auch Obama hat die Einreisekontrollen, durch executive Order, aus muslimischen Ländern verschärft, vielleicht nicht so scharf wie Trump, komplett neu ist es aber auch nicht.
3) Das "Checks and Balances" System der USA hat auch bei Obama funktioniert, viele dieser Dekrete kamen auch nicht zum Zuge.
Ich will jetzt kein Anti-Trump-Bashing betreiben, aber völlig neu und einzigartig ist das eben auch alles nicht, nur bei Trump vielleicht etwas härter oder anders.
 
@Lastwebpage: 1. Rechne mal die Anzahl auf eine Amtszeit hoch, wenn er bei dem Tempo bleibt. Obama war acht Jahre im Amt, somit sind es knapp drei pro Monat gewesen.
2. Verschärfte Kontrolle oder komplettes Verbot sind ein gewaltiger Unterschied.
3. Obama hat während die Republikaner die Mehrheit im Parlament hatten reagiert, diese haben viele Ideen einfach aus Prinzip blockiert.
 
Der Unterschied zwischen unqualifzierten (Wirtschafts)flüchtlingen, die teilweise noch
nicht einmal in ihrer eigenen Sprache richtig lesen und schreiben können...und
hochqualifzierten Immigranten ist aber bekannt ?

Und bei den Protesten ist ausschliesslich von Immigranten...und nicht von Refugees
die Rede..Denn die wollen die Amerikaner auch nicht...die arbeiten auch nicht bei MS,Apple,
Google, Facebook u.s.w. und haben auch nicht die geringsten Chancen dort jemals zu arbeiten
(nicht einmal als Küchenhilfe).

Wer es nicht glaubt...selber gucken, lesen und vielleicht auch mal etwas verstehen.
http://phandroid.com/2017/01/30/googlers-stage-a-walk-out-to-protest-trumps-immigration-ban/

Was hier läuft ist nur verlogene US-"Rosinenpickerei". Den unqualifzierten Dreck soll der Rest der
Welt nehmen.
 
Das Einreiseverbot dürfte im Herbst die Wahl der Olympiade 2024 den Veranstaltungsort Los Angeles schwer machen. Da muss wohl doch die Olympiade andere Städte heimsuchen: Olympiade in Paris mit Bombenstimmung oder Ungarn wird verwüstet und kann schon vor der Eröffnung Staatsbankrott melden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles