Axanar einigt sich mit Star Trek-Studios, Fanfilm darf doch entstehen

Der Rechtsstreit rund um den Star Trek-Fanfilm Axanar geht auf Ende 2015 zurück, seither gab es mehrere Versuche, die Causa beizulegen. Zuletzt eskalierte die Angelegenheit aber wieder, eine langwierige Auseinandersetzung im Gerichtssaal drohte. mehr... Film, Star Trek, Axanar, Fanfilm Bildquelle: Axanar Productions Film, Star Trek, Axanar, Fanfilm Film, Star Trek, Axanar, Fanfilm Axanar Productions

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also kein Kompromiss, sondern 100% Rückzug der Axanar-Macher. Schade, das sah doch recht vielversprechend aus.
 
@Bautz: 2x15min PLUS 90min Trailer!
 
@MahatmaPech: Achso, dann reichts ja wenn man nur den Trailer guckt ;-)
 
@Bautz: oder man gibt die 90min als "Bonus" oder "Behind the Scenes" her ...
 
Vom Spielfilm runter auf 2x15 Minuten Youtube... ich gratuliere!

Schade, da hatte ich mich wirklich drauf gefreut...
 
@max06.net: ...mit einem Budget von 1,1 Mio USD :D Das werden die qualitativ hochwertigsten 30min Fan-Film aller Zeiten :D
 
@bigspid: wohl eher 1,1 Mio US$ für ursprünglich einen Abendfilm. Bereits ausgegebenes Geld kann man ja schlecht wieder einfordern, nur, weil die Szene nicht im Film erscheinen wird.

So oder So, Wie sieht es mit dem Geld der Backer aus, die ursprünglich Geld für 90min hergaben und nun ne zweiteilige Miniserie erhalten? Können die Ihr Geld zurück fordern?
 
@MahatmaPech: Liegt im Ermessen der Macher...bei Pebble bspw. haben sie uns das Geld für die Kickstarterkampagne wieder erstattet, nachdem die Time 2 nie ausgeliefert wurde. Aber alles was zB im Pledge Manager nachträglich investiert wurde ist wfutsch!
 
Ein Fanfilm mit einem Budget von 1,1 Mio Dollar (zum Vergleich, Blair Witch Project hat bei der Fertigstellung lt Wikipedia 500.000-700.000 Dollar gekostet) ist in meinen Augen kein Fanfilm mehr. Das ist eine Größenordnung die zwar noch immer weit weg von Hollywood ist, aber in der man schon andere Maßstäbe anlegen darf wie bei einem echten Fanfilm, bei dem sich Fans Klamotten schneidern, und in der Garage der Eltern eine Brücke aufbauen. Irgendwo muss der Rechteinhaber eine Grenze einziehen...
 
@Tintifax: also wo kommen überhaupt die 1,1 mio her? laut kickstarter sind es nur 600k
https://www.kickstarter.com/projects/194429923/star-trek-axanar/
und die hatten ein ziel von 100k. das das ziel weit überschritten wurde ist jetzt nicht die schuld der macher.
 
@My1: Ich habs aus dem Artikel...
 
@My1: Lt. Wikipedia: Nach der Veröffentlichung des Kurzfilms Prelude to Axanar starteten die Produzenten eine weitere Kickstarter-Kampagne, bei der über 600.000 US-Dollar für einen auf dem Kurzfilm basierenden Spielfilm mit dem Titel Star Trek: Axanar eingesammelt wurden.[3] Nach einer weiteren Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo,[4] bei der bereits über 500.000 US-Dollar eingesammelt wurden,[5] soll der Film unter Einbeziehung der schon in Prelude to Axanar aufgetretenen Charaktere bis 2016 fertiggestellt werden
 
@Tintifax: ah thx4info. es stand im artikel aber eben nicht direkt im kickstarter.
aber es ist bei den beiden Axanar fundings weit übers ziel hinausgeschossen. Laut Kicktraq hatte axanar auf KS 100k ziel und bei indiegogo steht das ziel nicht da aber bei 574k und 188% lässt sich errechnen dass es ca 300k war daraus erschließt sich ein gesamtziel von ca 400k dass die Fans da nochmal 700k reingebuttert haben ist jeden falls nicht die schuld der macher und es kann trz im Ursprung ein fanfilm sein.
 
@Tintifax
Irgendwo muss der Rechteinhaber eine Grenze einziehen...

Ich werde die nächste Star Trek Serie definitiv nicht mehr kaufen.
Star Trek wäre ohne solche Fan Projekte längst in Vergessenheit geraten.
Gerade so ein riesiges Fanprojekt vor dem Serienstart hat sicher etliche neue Zuschauer angezogen.

Was für Rechte haben die? Gene ist tot... damit hat sich die Sache für mich erledigt... (moralisch... rechtlich leider eine andere Sache)
Am Leben gehalten wurde Star Trek nur von Fans, vor allem in den 60er 70er 80er Jahren.

Die Rechteinhaber bekommen keinen Cent mehr von mir.
Jegliches Vertrauen und Unterstützung verwirkt.
 
@CTmanGer: Ist auch Dein gutes Recht, nur dieses Fanprojekt hätte zu 100 Prozent keinen einzigen neuen Zuschauer, sondern maximal ein paar langjährige wirkliche Fans angezogen. Für mich ist das "Vertrauen" in die aktuellen Rechteinhaber spätestens mit der Kelvin Timeline mal komplett weg. Die neue Timeline ist für mich nicht Star Trek. Also bitte nicht falsch verstehen. Sympathie in der Hinsicht hat jeder Fanfilm, dessen Inhalt mehr Gene Roddenberrys Idee lebt als das was JJ Abrahms mit dem ST Universum aufgeführt hat. Aber trotzdem: Egal wie ich dazu sympathiemäßig stehe: Ein Film mit 1.1 Mio Budget ist kein Fanfilm mehr. Selbst wenn er 1000 mal mehr Star Trek ist... Und zur neuen Serie: Da sich diese angeblich wieder weit mehr an die ursprüngliche Idee hält, wird ich der trotzallem eine Chance geben. Die Filme schau ich nur mehr wie jeden anderen Film (Wenn ich Lust und Zeit hab,...), dass ich neue ST Filme unbedingt sehen muss gibt's schon länger nicht mehr.
 
@Tintifax: Die neuen Startrek-Filme waren richtig gute SiFi-Filme. Nur was sie halt leider nicht waren: Startrek.
 
@Bautz: Seh ich genauso.
 
Für die Fans von Anaxar ist das natürlich ein Schlag ins Gesicht den man vielleicht durch bessere Kommunikation mit Paramount/CBS noch vor der Crowdfunding-Kampagne hätte vermeiden können.

Jetzt ist es nun einmal wie es ist.
Auch als Fan von Star Trek konnte ich persönlich mit Prelude to Anaxar aber nichts anfangen. Die CGI-Effekte waren wirklich gut (tausend mal besser als der Teaser zur neuen Serie), aber mich hat es unheimlich gestört, dass der Film den Charakter einer schlechten Kino-Aufnahme hatte - sprich die Köpfe der Protagonisten sind immer oben abgeschnitten. Ein bisschen rauszoomen hätte dem ganzen vielleicht gut getan... Wobei... dann wäre es erst recht zu professionell gewesen...
 
Annehmbar unter Berücksichtigung der Tatsache das es Streng betrachtet schon eine Professionelle Produktion ist.
Tja hätte man sich zuerst mal mit den Rechteinhabern verständigt wäre es im Vorfeld schon klar gewesen was man darf und was nicht, und ich würde wetten Paramount und CBS hätten nichts gegen eine Fan Film Serie auf Youtube gehabt.
Diese Einigung ist doch nur in der Form damit beide Seiten ihr Gesicht wahren können es abzulehnen wäre neben dem Ende für das Projekt auch Finanziell das Ende gewesen.
Hoffentlich gibt es das ganz auch Ordentlich Synchronisiert oder zumindest mit Untertiteln.
 
Hmmmm ... Fans sollte man nicht vergraulen.
 
"zwei 15 Minuten lange Episoden schrumpfen muss"
Das ist so albern...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen