Der Einfluss von so genannter Fake-News wird massiv überschätzt

Seit der Präsidentschaftswahl in den USA sind die so genannten Fake-News in aller Munde. Doch ihr Einfluss auf die Wahlentscheidung der Menschen wird offenbar massiv überschätzt. Das zeigen die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung unter ... mehr... Usa, Donald Trump, trump, Republikaner, Donald, No Bildquelle: McGregor TV Usa, Donald Trump, Republikaner Usa, Donald Trump, Republikaner McGregor TV

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aber hauptsache ein riesiges Drama daraus machen dass die Trump-Wähler sich beeinflussen lassen haben.
 
@Ryou-sama: Das Ziel ist ja auch ein anderes...wir brauchen ein "Wahrheitsministerium"!
 
@0711: Das ist genau der Punkt: Die staatlich verordnete Wahrheit.
Früher gab es mal einen deutschen Staat, in dem gesungen wurde, dass die Partei immer Recht hat.
Anscheinend geht es auch mit Merkel & Co. wieder in diese Richtung.
 
@Ryou-sama: Die Wähler dieses Herrn Trump werden noch Augen machen, wenn der mit seiner dilletantischen Art richtig loslegt - da werden vermutlich sogar ganze Länder die Ohren anlegen.
 
@Zonediver: ähnliche umwälzungen hatte schon mal ein anderer präsi vor...
in dalles endeten diese pläne...
viel gefährlicher als trump ist das gruselkabinett, das er an den start bringen wird...
nur vertreter der hochfinanz...
 
@Rulf: Ja genau - davon spreche ich ja - das wird sicher noch lustig.
 
@Rulf: Quasi das Establishment, das Trump angeblich so verachtet...
 
@Ryou-sama: Trump lässt doch selbst am laufenden Band Fake News los...
 
@Ryou-sama: und wer sagt, dass diese Studie irgendwas darüber aussagt, ob die Fake News die Stimmung allgemein nicht beeinflussen? Nur weil die Befragten zu 41% sich über den Fernseher informieren,...ich nicht. Und viele andere unter 30 unter Umständen auch nicht. Eventuell ist diese Wahl doch nicht durch Fake News beeinflusst worden. Aber zukünftige werden es immer und immer wahrscheinlicher, je weniger ferngesehen wird und je mehr über das Internet informiert wird.
 
@Ryou-sama: Wieviele Menschen wohl diese Art unterschwelliger Beeinflussung als solche Erkennen?
Der Wikipedia-Artikel zu diesem Thema bietet einen netten Einblick in die Thematik.
 
Ich Denke diese Fake-News machen Normalen Leuten kaum Angst usw. aber Die Die Was zu Verbergen haben, oder Dreck am Stecken haben laufen in Panik davor. Das Die Wahrheit in solchen Post's als Fake deklariert werden, das ist meiner Meinung nach Die Absicht dahinter, stehen ja Wahlen an ;-)
 
@Sir @ndy: ich halte deine aussage für staatsgefährdend
 
@0711: Na ist das von mir eine Fake-News ? oder Echt ?
 
@Sir @ndy: zur Sicherheit wird es erst mal als fake News eingestuft bis es als echt nachgewiesen ist...leider haben wir aktuell niemand verfügbar um diese Prüfung vorzunehmen
 
@0711: Artikel 5 Grundgesetz

Aktuell

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
 
@Sir @ndy: Falsche Tatsachenbehauptung ist nicht dass verbreiten einer Meinung, sondern das einer Lüge! Ferner ist es ein Straftatbestand. Du darfst in der realen Welt nicht irgendetwas falsches über irgendwem oder irgendetwas ungestraft behaupten! Wieso meinst du es dann Virtuell zu dürfen? Und erst recht nicht mit manipulierten Bilder oder Videos, wie es aktuell gerade verbreitet ist. Das kommt schon in dem Bereich der Volksverhetzung. Und schließt auch eine Irrtümliche Verbreitung aus. Und selbst dann Gilt "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"! Diese Regelung erstmal nachzudenken bevor man etwas weiter trascht, ganz wie in der echten Welt.
 
@daaaani: Mein Erster Post ist meine Meinung Die Ich auch haben darf. Das von dir wegen manipulierten Bilder oder Videos finde Ich auch nicht OK, aber es werden ja vor allem normale aussagen Angeprangert ( Die Offensichtlichen Beleidigungen usw. gehören da nicht dazu, weil klar zu erkennen sind ) Das Krasseste was Ich dazu gesehen habe, war ja damals bei der Olympiade Die Live Übertragung gefakt.
 
@Sir @ndy: Zu einem das was daaaani geschrieben hat, zum anderen hat die Bekämpfung von Fake News insbesondere in den sozialen Medien nichts mit Begrenzung der Pressefreiheit zu tun. Ein soziales Medium ist kein Presseorgan und ein User der zum Beispiel durch Flüchtlinge geplünderte Aldi Märkte erfindet ist kein Journalist.
 
@Sir @ndy: "aber es werden ja vor allem normale aussagen Angeprangert"

Weil es eben NICHT so ist, ist das eben eine Lüge und verlässt damit schon die Sphäre einer Meinung. Es geht auch nicht um deinen ersten Post. Es geht eben um Fakenews und die dahinterliegende Sprengkraft.

Zum Beispiel so Sachen, wie Bilder von Immigranten die "angeblicher " an eine Kirche pinkeln.

Meinungsfreiheit, auf die du dich ja immer berufst, hat nämlich genau da ihre Grenzen. Und das schon seit Anbeginn ihres Bestehens.

z.B.:

"Die Freiheit der Meinungsäußerung ist allerdings nur im Rahmen der anderen Menschenrechte geschützt. Sie findet daher ihre Grenze, wenn sie die Ehre anderer Menschen verletzt, oder zur Verletzung ihrer körperlichen Integrität oder ihrer Freiheit aufruft. Rassismus und Gewaltverherrlichung ist damit von der Meinungsfreiheit nicht mehr gedeckt."
 
@daaaani: "Es geht eben um Fakenews und die dahinterliegende Sprengkraft."
und diese Sprengkraft ist laut der Studie oben relativ gering.

Ich mache mir mehr sorgen das ein mechanismus der fake-news schnell entfernen soll dazu benutzt wird um Nachrichten zu entfernen die einem nicht gefallen. Wenn die Quelle anonym bleiben will kann eine News oft nicht zweifelsfrei bewiesen werden und könnte damit sehr schnell über so einen Mechanismus entfernt werden.

eine Kennzeichnung das Fake-News/Behauptung angezweifelt wird und nicht bewiesen ist wie facebook sie vorgeschlagen hat halte ich für die deutlich bessere lösung.
 
@DNFrozen: "und diese Sprengkraft ist laut der Studie oben relativ gering."

Das ist deren Meinung und deine aber nicht die Meine. Wie es weiter unten schon jemand anderes schrieb sind 8% dann doch sehr viel. Gerade in der jüngsten Geschichte sind sehr bis extrem weitreichende Entscheidungen mit weniger als 3% unterschied gefallen.

Die Schlussfolgerungen aus der Studie ergeben nur Sinn, wenn man von vorn herein mit der Meinung herangegangen ist, dass besagte News 80%, 60%, 40% beeinflussen. Was totaler Blödsinn ist und auch mit den Gefahren für einen Demokratischen Rechtsstaat nichts mehr zu tun hat. Da werden derartige Prozentsätze bei Wahlen so gut wie nie erreicht. In einer Demokratie haben 8% schon sehr viel Gewicht, sowohl wenn sie einer Partei genommen wie auch einer anderen gegeben werden.

"Ich mache mir mehr sorgen das ein mechanismus der fake-news schnell entfernen soll dazu benutzt wird um Nachrichten zu entfernen die einem nicht gefallen. Wenn die Quelle anonym bleiben will kann eine News oft nicht zweifelsfrei bewiesen werden und könnte damit sehr schnell über so einen Mechanismus entfernt werden."

Wir haben hier Gewaltenteilung, beschriebenes Scenario ist nicht so einfach möglich, da mehrere Parteien (Gewalten) sich damit auseinander setzen müssen! Daher ist es schwer etwas zu verbieten was schlecht beweisbar ist. Wohingegen etwas, was als eindeutig Falsch nachweisbar ist, verboten wird. Und auch nur deshalb weil gewisse unternehmen ihrer Verantwortung der Selbstkontrolle wie auch viele Personen selber, nicht nachkommen.

Schon die jüngsten ereignisse nämlich das fehlgeschlagene Verbot der NPD sollte dich beruhigen. Und obwohl Verfassungsfeindlichekit nachgewiesen wurde.

Und gerade wenn es um Meinungsfreiheit geht, sollte doch das Manipulieren dieser mit falschen Behauptungen (Propaganda) eben verboten werden.
 
@daaaani: "Wir haben hier Gewaltenteilung, beschriebenes Scenario ist nicht so einfach möglich, da mehrere Parteien (Gewalten) sich damit auseinander setzen müssen"

Meine befürchtung ist eher das es gigantisch lange listen von Fake News geben wird in denen sich auch einige befinden die zwar stimmen aber nur schwer nachweisbar und einigen Leuten unangenehm sind und bei denen darauf spekuliert wird das ein gelangweilter Sachbearbeiter schon nicht so genau hinschaut.

Wenn es in der Woche nur ca. 10 Fake News gibt die gelöscht werden sollen ist es noch relativ einfach zu kontrolieren ob die löschung gerechtfertigt ist.
Wenn diese Liste allerdings eine Größenordung erreicht die den löschanfragen der Filmindustrie an Google entspricht ist eine vernünftige kontrolle nicht machbar.
 
@Sir @ndy:habs gerade nochmal gelesen...laut punkt zwei kannst du dieses recht beliebig einschränken, wenn du diese einschränkung in ein gesetz gießt...und von diesen gesetzen gibt es schon viele...
 
@DNFrozen: Deine Befürchtungen sind ja verständlich deine Schlussfolgerung aber nicht. Mal angenommen dein Hypothetischer Fall tritt ein, dann bleibt dem Verfasser dieser Unrechtmäßig gelöschten News der Rechtsweg und das abermalige verbreiten dieser News. Und wenn das mehrfach (Hundertfach, tausendfach) passieret dann nehmen eben diese Rechtstreitigkeiten zu. Womit die dann fälschlich gelöschten News nur noch größere Verbreitung finden und das dahinterliegende Problem zu Tage kommt und gesetzliche Anpassungen nach sich zieht.

Hier wird auf einen Missstand, einer Gesetzeslücke reagiert und auch nur deshalb weil andere Versuche scheiterten. Aufgrund mangelnder Kooperation der Verantwortlichen.

Untätigkeit ist doch wieder das was stetig angeprangert wird.

Mal ganz davon ab, das Pauschales verbieten anhand ungeprüfter Listen, Rechtswidrig ist.

Auch da gibt es unzählige Beispiele aus der realen Welt, Stichwort Kipos. Die Realität zeigt, dass eure Befürchtung nichts weiter wie Furcht ist.
 
@Rulf: "laut punkt zwei kannst du dieses recht beliebig einschränken, wenn du diese einschränkung in ein gesetz gießt...und von diesen gesetzen gibt es schon viele..."

Definition Gesetz: vom Staat festgesetzte, rechtlich bindende Vorschrift.

Auch das Recht ist eine Solche vom Staate gegebene!
 
Leider ist der Link zur Untersuchung falsch oder war nie vorhanden!

Aber 8%, "Und nur 8 Prozent hatten diesen Glauben geschenkt.", sind durchaus eine Wahlentscheidende Masse, insbesondere wenn die Wahlkämpfer Kopf an Kopf liegen!

Bei 128 Millionen abgegebenen Stimmen ( Trump 62,8 Millionen, Clinton 65,4 Millionen) wären das ~10,26 Millionen Stimmen die beeinflusst wurden.

Quelle der Zahlen:
http://www.uswahl.lpb-bw.de/wahlergebnis_uswahl2016.html
 
@Kribs: Ich kann umgekehrt nicht nachvollziehen was an "Fake News" so schützenswert sein soll, dass man sie erhalten möchte. Falsche Informationen, sind schon wie ihre Definition hergibt, falsch!
 
@daaaani: Wenn das jetzt eine Allgemein gehaltene Aussage War, dann geb ich dir recht.
 
@daaaani: Fake News sind im Grunde nicht schützenswert. Aber die Meinungsfreiheit ist es. Und die Maßnahmen, die gegen Fake News geplant sind, können, wenn sie einmal implementiert sind, auch zur Unterdrückung unliebsamer oder unpopulärer Meinungen genutzt werden.

Außerdem gibt es oft nicht nur eine Wahrheit, sondern sie muss interpretiert werden. Oft stellt sich auch erst hinterher raus, was wahr und was unwahr ist.
Von der Idee eines Wahrheitsministeriums und vorauseilenden Faktenchecks zur Fakenews-Überprüfung halte ich jedenfalls nicht besonders viel.
 
@feinstein: Fake-News haben nichts mit Meinung zu tun, da eine Meinung immer stand des eigenen Wissens ist, plus Subjektiver Einschätzung.
Fake-News sind schlicht Propaganda!
Fake-News stellen unwahre Sachverhalte dar, z. B. X unterstützt Wahl von Y, oder A begann Straftat, was mit Fakten zu wiederlegen ist, das wiederlegen ist das dann wogegen du dich mit "Wahrheitsministerium" aussprichst, das es überhaupt nicht geben wird (also eine Lüge/Fake-News) .

"Wahrheitsministerium" impliziert beabsichtigt eine staatliche Behörde, weder gibt es die noch ist eine solche geplant in D.!
 
@Kribs: Meinungsfreiheit beinhaltet ausdrücklich auch das Recht eine "falsche" Meinung zu haben. Sei es aus Dummheit oder aus sonstigen Gründen.
Man muss sich ja nur die ganzen Verschwörungstheorien ansehen.

Ich bin nun zu faul um es dir rauszusuchen, aber der Innenminister plant ein "Abwehrzentrum" gegen Fake News im Kanzleramt. Damit wird das Kanzleramt zum Wahrheitsministerium.
 
@feinstein: Der Unterschied von "ich meine das..." zu Fake-News ist, das Fake-News falsche Tatsachenbehauptungen beinhalten, deshalb auch keine Meinung sind, somit den Rechtlichen Schutz einer Meinung nicht haben!

https://de.wikipedia.org/wiki/Tatsachenbehauptung
 
@Kribs: Die Abgrenzung ist halt nicht so einfach, wie du das darstellst. Ich stelle mir einfach einmal vor, dass Edward Snowden die NSA Abhörpraktiken auf einem Facebook mit Zensurfunktion veröffentlicht hätte, als Tatsachen.
Unser damaliges Wahrheitsministerium in Form von Pofalla hätte dem mit Sicherheit dem Status von Fake-News angehängt und Facebook vielleicht sogar zur Löschung veranlasst. Und selbst eine eigene Facebook-Rechercheeinheit hätte wohl kaum in Erfahrung bringen können, was ein Snowden wusse. Ergo: Fake News.
Bis oh Wunder, Snowden dann die Beweise vorgelegt hätte, die nach deinem Link "gerichtsfest" sein müssten. Dann wären aus den Fake-News plötzlich Fakten-News geworden.
Vielleicht erkennst du das Problem. Natürlich gibt es eindeutige Falschnachrichten. Aber es gibt eben auch Fakten, die nur durch Zeitablauf oder durch Bewertungen - auch zu einer gerichtlichen - Wahrheit werden.

Ich kann jedenfalls bei dem Versuch regierungsgesteuerte Wahrheiten zu verbreiten nichts Positives erkennen.
 
@feinstein: "Fake News sind im Grunde nicht schützenswert. Aber die Meinungsfreiheit ist es."

Eben und daher muss die Manipulation dieser durch falsche Tatsachen Behauptungen unterbunden werden bzw. diese vor dieser geschützt werden. Und gerade dann, wenn dadurch die Demokratie selber in Gefahr geraden kann, die eben die Meinungsfreiheit erst garantiert. Und die 8% da oben beweisen, dass es wirklich passiert.

"Von der Idee eines Wahrheitsministeriums und vorauseilenden Faktenchecks zur Fakenews-Überprüfung halte ich jedenfalls nicht besonders viel."

Na dann bring das doch erst gar nicht ins Gespräch! o.O Und schon gar nicht so als wenn dieses schon geplant wäre. Bleib einfach mal bei den Tatsachen!

Es gibt nichts was Fake news auch nur im Ansatz rechtfertigt.
 
@daaaani: Anscheinend hast auch du nicht mitbekommen, dass der Innenminister ein solches "Abwehrzentrum" im Kanzleramt plant.
Damit gibt es dann die von der Regierung verordnete Wahrheit.
Wach mal auf.
 
@feinstein: "Anscheinend hast auch du nicht mitbekommen, dass der Innenminister ein solches "Abwehrzentrum" im Kanzleramt plant."

Fake News! Du solltest mal aufhören zu träumen! Oder eben an deinem grundlegendem Verständnis arbeiten, denn damit scheint es nicht sehr weit her zu sein. Auch im Bezug auf Krips seinen Post, scheinst du nicht mal den Unterschied einer Meinung und einer Lüge zu kennen, und das lässt sehr tief blicken! Weitere Diskussionen erübrigen sich somit!

"Damit gibt es dann die von der Regierung verordnete Wahrheit.
Wach mal auf."

Gar nix gibt es außer die Lügen die andere fabrizieren, nämlich die, die ihre Lügen als Wahrheit verkaufen! Und zu denen zähle ich dich genauso dazu, wie du nämlich mit deiner Aussage hier beweist!

Der Spruch "Wach mal auf" währe auf dich bezogen zu viel verlangt, Menschen wie du hören nie auf zu träumen, denn Schuld sind ja immer die anderen
 
@daaaani: Ach ja, mit Merkel gibt es keine Maut, mit Maas keine Vorratsdatenspeicherung. Und jetzt bekommen bzw. haben wir beides. Dass interne Papiere nicht kommentiert werden ist ja nichts Neues. Es sagt aber nichts über den Wahrheitsgehalt. Ich bin vermute mal, dass die NSA die Interna von Snowden auch nicht kommentiert hat. Sind das dann deswegen auch Fake News?

Wahrheit und Lüge lässt sich manchmal nicht so einfach trennen, wie du es gerne hättest. Auch vor Gericht nicht. Da liegt es am Richter zu entscheiden, wer glaubwürdiger ist.

Du tust so, als gäbe es gegen Falschnachrichten heute noch keine Instrumente. Die gibt es aber, zum Beispiel die Gegendarstellung. Allerdings müssen diese eben von der geschädigten Person erkämpft werden und dann auch umgesetzt werden.

Ich halte aber überhaupt nichts davon, dass Regierungsstellen vorauseilend die Deutungshoheit über bestimmte Fakten herstellen und ich halte auch nichts davon, dass irgendwelche unbekannten Recherchejournalisten eine Deutungshoheit über Fakten und Tatsachen auf Facebook erlangen sollen. Wobei ich persönlich sagen muss, dass mir Facebook im Grunde völlig egal ist. Aber es geht um mehr als nur um Facebook.

Die Auswirkungen der Beeinflussungen sind vermutlich sowieso unterschätzt. Aber ein viel größeres Problem ist, dass Facebook für Beschwerden gar nicht erreichbar ist. Bevor man also mit Maßnahmen beginnt, die Zensur begünstigen könnten, halte ich andere Maßnahmen für sehr viel sinnvoller. So kann Facebook gezwungen werden, Beschwerden schneller zu bearbeiten. Im Moment müssen Betroffene nach Irland zustellen. Facebook kann gezwungen werden, in Deutschland ein Büro zu unterhalten, das derartige Beschwerden rechtswirksam annehmen muss. Man könnte Bearbeitungszeiten und Antwortzeiten von Facebook vorgeben und man könnte zum Beispiel die Anforderungen an einen Anspruch auf Löschung oder vorübergehende Unkenntlichmachung stärken, sobald jemand zum Beispiel Klage einreicht.

Das halte ich für zielführender und ungefährlicher als die Verbreitung von angeblich objektiver Wahrheit durch Regierung und irgendwelchen Journalisten.
 
@feinstein: "zum Beispiel die Gegendarstellung"

Und nur um die geht es ja hier, falls du die Problematik verfolgt hättest, ich meine ernsthaft verfolgt.

"So kann Facebook gezwungen werden, Beschwerden schneller zu bearbeiten."

Darum geht es unter anderem auch! Du setzt diese Überlegung aber mit Wahrheitsministerium gleich. Grundlos ohne auch nur ein Beweis oder auch nur Indiz! Du behauptest es dann einfach mal und wirst somit Teil des Problems und nicht der Lösung!

Es geht nämlich einzig und allein nur darum, und das sind auch nur Überlegungen, Fake durch eine Gegenüberstellung von Fakten zu widerlegen. An Fakten gibt es per Definition schon nichts zu Rütteln oder auszusetzen!

Es geht nicht darum selber Fakenews "Propaganda" zu verbreiten, die ihrerseits mit Fakten widerlegt werden könnte.
 
Ich zitiere dir einfach mal als Antwort, was Jürgen Pfeffer, Professor für Computational Social Science and Big Data an der Hochschule für Politik in München in einem Interview gesagt hat:
"Also grundsätzlich glaube ich, dass jede Art von Wahrheitsministerium vielleicht nicht der ganz richtige Zugang ist. Eine offizielle Instanz einzusetzen, die über Wahr und Falsch im Internet entscheidet, halte ich für falsch. Aber: Zwischen falschen Informationen und strafrechtlich relevanten Informationen ist ja nochmal ein Unterschied!"

Und auch der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), Frank Überall sagte zur dpa: "Eine Behörde dürfe nicht darüber entscheiden, was wahr oder unwahr sei."

Ich setze außerdem keineswegs die Überlegungen mit einem Wahrheitsministerium gleich, die Facebook dazu bringen könnten, Beschwerden schneller zu bearbeiten. Das hast du völlig falsch verstanden. Das ist auch widersinnig, weil ich den gleichen Vorschlag ja selbst beschreibe, sondern mir geht es darum, was Frank Überall gesagt hat (wiederhole ich jetzt nicht nochmal, steht ja im vorhergehenden Absatz).

Wenn du also die Sorge über eine staatlich gelenkte Wahrheit immer noch als Fake News diffamieren willst, kann ich dir nur noch einmal schreiben, dass das unter gar keinen Umständen passieren darf.
 
@feinstein: Das ist meine letzte Antwort hier weil es mir zu doof wird!

http://www.tagesschau.de/inland/facebook-fakenews-103.html

dieser Link ist nur ein Beispiel um was es geht. Es geht und ging NIE darum eine Behördliche Instanz zu schaffen, die Entscheidet was Fake ist und was nicht! Dieses wahrheistministerium ist eine Erfindung von Menschen wie dir, egal welche Position sie inne haben. Es gibt im Austausch mit anderen Ländern, nach deren Vorbild, maximal die Überlegung, eine Stelle einzurichten, die Fakenews dadurch entlarvt als das sie dieser Fakten gegenüberstellt. Weder hätte diese irgendeine Gewalt noch entscheidet oder definiert sie etwas. Sie stellt nur Fakten gegenüber. Über das Konzept Fakten solltest du dich noch einmal aufklären, denn du scheinst es nicht zu verstehen.

Davon ab hast scheinbar nie etwas von Gewaltenteilung gehört, Mechanismen die du hier beschreibst und vor denen du warnst, gibt es bereits und sind teil unseres Rechtssystems.

Wenn du also die Sorge über eine gelenkte Wahrheit hast, dann sind deine Ängste bereits eingetroffen. Und um die Bekämpfung dieser geht es gerade, aber nicht mit einem Wahrheitsministerium.

Du erinnerst an jemanden der zu verbrennen droht aber angst hat er könne ertrinken, wenn man ihn mit Wasser versuche zu löschen.
 
@daaaani: Dein Link berichtet über Vorschläge von Oppermann und Maas, dabei geht es um Verschärfungen im Strafrecht und die stärkere Verpflichtung von sozialen Medien wie Facebook. Das Abwehrzentrum gegen Desinformation dagegen ist eine Behörde und eine Idee aus dem Innenministerium.
Diesen Unterschied, also dass hier unterschiedliche Vorschläge auf dem Tisch liegen, solltest du eigentlich begreifen.

Ansonsten lies: http://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/eine-zensur-findet-doch-statt/

Daraus: "In ihrer schwierigeren Form sind Falschmeldungen nicht immer "falsch"- sie sind oft nur anders gewichtete Wahrheit."

Und aus diesem Grund darf die Regierung natürlich informieren, sie darf aber nicht als Wahrheitsinstanz die Deutungshoheit darüber erlangen, was wahr und was unwahr ist.
 
@feinstein: Loooooool xDxDxD
 
@daaaani: "Loooooool xDxDxD"

Ein sehr überzeugendes Argument.
 
@Kribs: 8 % sind wahlentscheidend. Nur standen da bei Placebos dieselben Zahlen. Was soviel heißt, dass im Grunde sich niemand an Fake-News erinnern konnte.
 
@yournightmare: 8% glauben zu 100% an Fake-News,
von den 100% Fake-News sind 8% Placebos,
ergo bleiben 92% "echter" Fake-News.

Diese Zahl ist aber nur ein Durchschnittswert, weil die Untersuchung nicht auf die Verteilung der Placebos in den Gruppen eingeht.

https://web.stanford.edu/~gentzkow/research/fakenews.pdf
 
@Kribs: So steht es aber nicht im Text. 15 % der Leute, welche die Fake-News gesehen haben, konnten sich an diese Fake-News erinnern. Zumindest behaupten das die Leute. Was aber schlecht glaubwürdig ist, da dieselbe Anzahl an Leuten auch bei Placebos behauptet diese Fake-News schon mal gesehen zu haben, obwohl es diese Fake-News ja niemals gab. Was unter dem Strich so viel heißt, dass wahrscheinlich sich niemand an Fake-News überhaupt erinnern kann.
 
@yournightmare: Du hast den Link, lies oder lass es bleiben.
 
@Kribs: 40 Seiten?
Oben steht doch die Zusammenfassung. Ich vertraue, dass WF das richtig zusammengefasst hat.
 
@Kribs: über 50% der Bürger glauben den Fake-News aka Reden von Politikern, die deutlich wahlentscheidender sind.

Bei Fake News geht es einfach nur um die Einführung einer Zensur.
 
@bLu3t0oth: Beweis für die 50% oder Fake?

Fake-News sind Lügen, für Lügen braucht man keine Zensur, ihnen begegnet man einfach mit Nachprüfbaren Fakten!

Apropos Zensur, die bedeutet ja das verändern, verhindern von Veröffentlichungen bzw. rückgängig machen von Veröffentlichungen.
Das geschieht in diesen Fall ausdrücklich nicht bei Fake-News, diese werden nur zwecks Kontrollierbarkeit mit einen Verweis auf die Faktenlager versehen, erleichter dem Leser das Suchen nach Alternativen Quellen.
 
@Kribs: Unsere gesamte "Kriegsberichterstattung" ist verzerrt und verlogen und die willst du nicht als Fake News einordnen? Gratuliere.
 
@bLu3t0oth: "... die willst du nicht als Fake News einordnen?"
Wo habe ich selbiges bitte getan?
Ich habe nur darauf hingewiesen, das Fakten zu Behauptungen einen Beweis für die Richtigkeit darstellen, das fehlen bedeutet das gegentei!
 
@Kribs: An der einen Stelle habe ich dich evtl etwas missverstanden.
Was ich dir aber sagen will ist: Gibt es erst einmal ein Gesetz für diese Fake News, kann der Gesetzgeber bestimmen was "Fakten" sind und was nicht. Somit hast du ein Mechanismus um zu zensieren.
Warum begreifen die Leute sowas immer nicht?
Was glaubst du wird die Sache mit den Fake News so hochgekocht? Weil die Leute langsam aber sicher den Braten wittern!
 
@Kribs: Selbst wenn man weiß, dass es Fake ist, wenn jemand mit Sch*ße um sich wirft, wird man sich (auch unbewusst) an den Geruch erinnern, der sich breit gemacht hat.
 
Fake News an sich sind auch nicht das Problem. Das Problem sind die Fake News in Kombination mit der wütenden Meute an Menschen in Social Media, denen es schlicht egal ist, ob die eine Meldung wahr ist. In ihrem Furor nehmen sie einfach an, das es so ist, denn ihrer Meinung nach haben sie ja mit und ohne Fake News Recht.
 
@Niccolo Machiavelli: und da unterscheidet sich Stammtisch und Internet einfach kein stück aber plötzlich brauchen die leute "schutz" davor...am besten nur noch vom wahrheitsministerium abgenickte Meldungen fürs Volk!

Fake News sind wohl weiter weniger schlimm als direkte lügen aus diversen kreisen
 
@0711: Der Unterschied ist, dass der Stammtisch aufm Nachhauseweg zwangsläufig an Leuten vorbeikommt, die nicht in ihrer Filterbubble leben, während man im Internet für jede noch so verschrobene Weltsicht eine ausreichend große Gruppe findet, die einen Glauben lässt, man wäre das "Volk". Mit den anderen muss man sich gar nicht erst befassen, notfalls muted/deabonniert/entfreundet man sie einfach.

Es geht auch nicht um das Verbieten. Aber der Vorschlag von Correctiv, Fakemeldungen als solche nicht zu löschen, aber für jeden klar ersichtlich mit Beleg als Fake zu markieren halte ich nicht für schlecht. Auch wenn besagtes Grüppchen da eh wieder was von einer Verschwörung der Reptilmenschen erkennen und im Internet ausreichend viele Unterstützer dafür finden wird, sodass da in ihren Augen schon was dran sein muss.
 
@Niccolo Machiavelli: auch im Internet kommt man in seiner bubble an anderen vorbei, man kann sie ignorieren (wie im echten leben) oder eben nicht...ich sehe da kein unterschied auch wenn ich im real life keine time line hab. Praktisch niemand lebt irgendwo in einer vollkommenen bubble, zumindest nicht so lange man sich in der Öffentlichkeit bewegt.

auch sehe ich anderswo weit größeren Handlungsbedarf, gerade in der Politik in der sehr häufig gelogen wird...aber ob das wirklich gut ist wenn hier eine "wahrheitsinstanz" über die aussagen wacht, was ist bei kontroversen Meinungen/Meldungen/aussagen? Was ist wenn sich das fake banner als ungerechtfertigt herausstellt usw usf.
Da spielt man definitiv mit dem feuer und mit mitteln der meinungsdiktatur die enormes gefahrenpotential und missbrauchspotential bürgen.

Ich sehe das ähnlich wie die "netzsperren", sobald die mittel da sind werden sie genutzt und praktisch immer darüber hinaus wofür es gedacht war.
 
@0711: "Was ist wenn sich das fake banner als ungerechtfertigt herausstellt usw usf."

Selbst wenn das bei der Hälfte aller markierten Meldungen der Fall sein sollte, reduziert das die Fake-News um mindestens ein Viertel. Und wenn man den Fakern das Recht zugesteht, unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit falsche Meldungen verbreiten zu dürfen, dann muss es ebenso erlaubt sein, Meldungen als falsch zu markieren, selbst wenn sie richtig sind. Schlimmstenfalls ist es ja nur eine falsche gegenteilige Meinung - sieh an, das kennen wir irgendwo her.

Mal ganz davon abgesehen, dass die Leute vielleicht mal auf die Idee kommen, selbst nachzulesen, ob das, was sie ansonsten gedankenlos weiterteilen, überhaupt stimmt.

Aber in der Praxis dürfte durch das Verlinken von Quellen die Fehlerquote sehr gering sein.
 
@Niccolo Machiavelli: "wütenden Meute" . "denn ihrer Meinung nach"

Weder kann man die wütende Meute noch ihre Meinung verbieten. Und das ist auch gut so weil es diese zwar durchaus negativ aber eben auch positiv gibt!

Was man aber tun kann, ist ihr Werkzeug weg zu nehmen, nämlich das falsche Argument. Da es in der Regel noch eine dritte Partei gibt, die unentschlossenen oder leicht zu beeinflussenden. Es gibt ja nicht nur die Aufgeklärten und die, die zwar eine falsche aber feste Meinung haben. Da gibt es noch vieles dazwischen und darum dreht sich ja der Kern dieser ganzen Problematik mit den Fakenews.
 
@Niccolo Machiavelli: Glaube ich irgendwie nicht so ganz bzw. der Schuss wird nach hinten losgehen. Nehmen wir mal als klassisches Beispiel Tagesschau Facebook. Ich gehe nämlich, entgegen dem Artikel, nämlich durchaus davon aus, dass für viele FB die einzige Informationsquelle ist. Trotzt "Staats- und Propaganda Zwangsfernsehen", würde ich Tagesschau durchaus als halbwegs seriös bezeichnen und Fakenews sind da auch sehr selten.
Auf Tagesschau FB gibt es diese wütende Meute durchaus, sobald bestimmte Schlagwörter fallen. Die "Gegenwehr" ist da meistens auch eher wenig. Schlussfolgerungen: 1)Es ist wirklich alles so schlimm. Ich lebe, als totale Minderheit, in meiner linksversifften Gutmenschenblase und bekomme nicht mit, was wirklich los ist. Oder 2) Die Leute nehmen die Information des Artikels auf, sind aber diese ewig blöden Kommentare einfach leid. Oder 3) Ähnlich wie 2) aber mit dem Unterschied, dass sie die Kommentare durchaus wahrnehmen, aber genau deshalb dann eben Frau Merkel oder Die Linke wählen. o_O 3) Wird aber in der Studie gar nicht erfasst.
Ich denke diese 3 Personengruppen, gibt es auch bei Fakenews. Mit dem Unterschied, dass es hier eben noch die vierte Gruppe gibt, die die Fakenews erstellen bzw. die bewusst weitergeben, obwohl sie es wissen.
 
Also, wenn ich mir anschaue, welche (gefühlte) Reichweite Fake-News bei uns aus der Pegida-Ecke hatte, habe ich doch etwas Zweifel an der Studie. Was da für von Asylbewerbern Vergewaltigte durchs Dorf getrieben wurden, bis rauskam, dass alles gelogen war. Und davon sprachen alle. Und natürlich stellt man sich bei solchen Nachrichten die Frage, ob Pegida nicht doch Recht hat. Und natürlich hat man nicht unbedingt Lust zuzugeben, dass man einer dreisten Lüge geglaubt hat.

Und die Reichweite? Posts bei Facebook werden doch locker von 20-30 Leuten gelesen, zusätzlich redet man doch auch offline drüber. Ich glaube schon, dass man mit 30 Millionen Shares 600 Millionen bis 1 Milliarde Menschen erreichen kann.
 
@eshloraque: Und zudem finde ich so eine Umfrage kritisch. Vieles bleibt unterbewusst hängen. Wenn du jeden Tag liest, dass Flüchtlinge Kinder vergewaltigen, dann wird sich das trotzdem festsetzen, auch wenn du ne Woche später liest, dass das nicht wahr ist.
 
@kritisch_user: "Wenn du jeden Tag liest, dass Flüchtlinge Kinder vergewaltigen, dann wird sich das trotzdem festsetzen" Genauso wie die täglichen Meldungen vom Fachkräftemangel oder dass der Zins immer nach oben muss^^
Ich kann dir nur ans Herz legen den Vortag diesen Mannes(dieses Jahr gestorben) mal anzuhören https://www.youtube.com/watch?v=3ZLgW3hgRBY
 
"Fake News" ist auch nur ein Vorwand um Zensur zu üben.
 
@Memfis: So ist das. Deswegen bläst man dieses scheinbar unwichtiges Phänomen groß auf, damit man später ein Wahrheitsministerium rechtfertigen kann.
 
@yournightmare: Die Medien machen da aber auch fleißig mit und pushen das Thema regelrecht und schaufeln sich so ihr eigenes Grab. Ist doch genau wie mit dem IS oder Trump. Beide wären mittlerweile in der Bedeutungslosigkeit versunken, wenn man sich nicht so dermaßen an denen aufgeilen würde. Von daher denke ich manchmal, dass es auch ganz nützlich sein kann, wenn die (Boulevard-)Presse an die kurze Leine genommen wird.
 
@Memfis: Ja, die Medien. Ich glaube, die leben schon länger in deren eigenen Welt. Ich habe noch nie Breitbart-News gelesen, ich weiß nicht was dort steht, aber irgendwo kann ich Leute verstehen die sich dort informieren. Da sind die Medien doch selber schuld. Die agieren als ob die Regierungspressesorecher wären. Eigentlich wie RT, nur kriegt RT wenigstens Geld dafür. Zerstören so die Glaubwürdigkeit und wundern sich warum es Fake-News gibt. Ist doch klar warum. Weil jeder Depp so viel Glaubwürdigkeit hat wie der Spiegel Online ect. Dann kommt man manchmal auf die Idee diese komische Seiten zu lesen.
 
Naja, ich halte weder diese Studie noch die Interpretation für hinreichend. Wenn sich über 50% im Fernsehen informieren, heisst das ja nicht, das solche Nachrichten diesen Leuten nicht zu Ohren kämen. Reihenweise Sender, Printmedien, I-netseiten und Meinungsmacher bedienen sich an FB als Quelle.
Und 8% an 'auf den Leim gegangenen' sind alles andere als irrelevant.

Hmm, netter Versuch...
 
@Zumsl: 8 % sind auch den Placebos an den Leim gegangen.
Also ist die Wirkung statistisch nicht Mal messbar.

An sich sind 8 % natürlich sehr viel. Da alle Seiten aber Fake-News verteilen, löst sich der Effekt bei einer Wahl wahrscheinlich auf.
 
Ich will ihm mal viel Erfolg wünschen. Dazu gehört, nicht wie bisher nur immer etwas anzukündigen, sondern endlich auch mal was zu tun. Vielleicht wird er der erste USA-Präsident, der annähernd das realisiert, was er im Wahlkampf versprochen hat. Das Volk hat ihn schließlich deswegen gewählt: Krankenversicherung abschaffen, Mexiko-Mauer, Einbringung in die NATO verringern, Merkel vergrätzen usw.
 
Problem ist nicht der inhalt der fake news, sondern das Gefühl das sie hinterlassen ohne das man sich konkret an sie erinnern kann. Deshalb auch post faktisch
 
"Der Einfluss von so genannter Fake-News wird massiv überschätzt"

"Fernsehen ist viel wichtiger"

Naja... Spaß muß sein. :D
 
ja auf intelligente menschen mag das ja zutreffen. aber es gibt eben haufenweise menschen die sich eben garnicht mit sowas auseinandersetzen. ich habs schon erlebt das 17 jährige ankamen mit bewerbungstexten die sie am handy geschrieben haben. (null formatierung) ich will damit sagen es gibt menschen die sich nur noch auf apps verlassen. und dazu zählen instagram storys wo leute ein auf nachrichtensprecher machen die selbst erst 17 sind und sowas.... wird massiv gesehen. klar 15% ist nicht viel aber auf die wahlen gesehn vorallem die usa wenn wir schon dabei sind. wären es evtl die entscheidenen stimmen gewesen. oder anders gesagt es waren genau die die er brauchte ;)
 
fakenews und die durchschnitts-dummheit der facebook-nutzer macht das zu einer gefährlichen mischung
 
Ich finde das ziemlich genial wie Trump die ganze Welt an der Nase herumführt. Von wegen er ist technikfeindlich und gibt nichts auf Computer. Er nutzt sie, wenn er sie braucht und nicht etwa um Fake-News zu verbreiten und damit seinen Mitbewerbern Wähler abzuluchsen, sondern um seinen Gegnern Wähler auf psychologischem Wege wegzunehmen.

Der hat die Wahlen nicht wegen Falschmeldungen auf Facebook gewonnen und auch das er mit seinen Reden, je nachdem wo er gerade redete, ständig andere Themen angeschnitten hat und somit sein Wahlkampf für Aussenstehende die mehrere seiner Wahlkampfveranstaltungen in verschiedenen Städten gesehen hatten planlos wirkte, war kein Zufall.

Der hat sich von einer Big-Data-Analysesoftware berechnen lassen, was er wann wo zu sagen hat um die maximal mögliche Wählermenge auf seine Seite zu ziehen und so die Wahl zu gewinnen. Sogar sämtliche seiner Wahlkampfhelfer in den einzelnen Bundesstaaten hatten Zugriff auf ein ausgeklügeltes, computerberechnetes, psychologisches Vorhersagemodell und konnten damit den jeweiligen Persönlichkeitstyp des Wählers an dessen Haustür sie klingelten auf ihrem Smartphone ablesen und daraufhin für jeden Bewohner eines Hauses eine auf ihn zugeschnittene Überzeugungstaktik verwenden.

Die Firma, die das alles möglich machte, heißt Cambridge Analytica und ist derzeit in Deutschland auf Kundenfang für die anstehenden Wahlen dort. Das Fachgebiet dieser Firma ist neuartiges Politmarketing -- sogenanntes Microtargeting, welches auf dem psychologischen Ocean-Modell basiert. Das Zauberwort heißt Psychometrik.

Die in der Psychometrik, einem Big-Data-gestützten Teilbereich der Psychologie, benutzten Modelle um die Persönlichkeit von Menschen/Wählern zu klassifizieren waren schon im Jahre 2012 so genau, dass man aus nicht einmal 70 Facebook-Likes einer beliebigen Person die Hautfarbe der Person zu 95%, ob die Person homosexuell ist zu 88% und ob sie Demokrat oder Republikaner ist zu 85% vorhersagen konnte.

Seitdem hat sich das Modell hinter dieser Technik stark weiterentwickelt. Inzwischen reichen 10 Likes aus um Verhalten und Eigenarten einer Person besser einschätzen zu können als ein durchschnittlicher, jahrelanger Arbeitskollege dieser Person es hinbekommt. 70 Likes reichen, um die Menschenkenntnis eines Freundes der Person zu überbieten, 150 Likes um die ihrer eigenen Eltern in den Schatten zu stellen und mit 300 Likes kann der Computer mit diesem Modell das verhalten einer Person eindeutiger vorhersagen als deren jahrelanger Lebenspartner. Mit noch mehr Likes übertrifft das Modell letztlich sogar die Aussagen der Person selbst darüber, wie sie sich in bestimmten Situationen verhalten würde und zwar dahingehend, dass das Modell präziser darin ist, wie sich die Person wirklich verhält, wenn wirklich in die abgefragte Situation gerät.

Mittlerweile lassen sich selbst Portraitfotos den Kriterien des Ocean-Modells zuordnen und zig andere Daten lassen sich einpflechten. Die Anzahl der Social-Media-Kontakte ist beispielsweise ein guter Indikator für Extraversion. Wie schnell eine Person ihr Smartphone mit Bewegungssensor bewegt korreliert mit emotionaler Instabilität usw.

Bei Trumps Wahlkampf wurden von seinen Helfern nicht immer dieselben Wahlprogramme und dieselben Taktiken an den Wählern ausprobiert, sondern jeder Wähler bekam individuell auf sein Persönlichkeitsprofil zugeschnittene Wahlkampfwerbung. Das nennt sich Microtargeting und das ist auch der Grund, warum es bei Trumps Wahlveranstaltungen für viele Leute so aussah als würde der seine Themen und Reden planlos aus dem Ärmel schütteln.

Was er sagen sollte, sagte ihm nämlich ein Computer der die Persönlichkeitsprofile seines jeweiligen Publikums analysiert hatte und anhand derer festlegte, welche Themen Trump wie anschneiden sollte um die maximale Menge Wähler im aktuellen Publikum von sich zu überzeugen. Das war nicht planlos, das war hocheffizient um noch unentschlossene Wähler zu überzeugen. Trump brauchte deshalb auch keine gigantischen Summen für seine Wahlkampagne ausgeben und bekam trotzdem genug Wähler zusammen.

``Falschmeldungen'' auf Facebook beeinflussen die Wahlentscheidung der wenigsten Menschen. 20 Minuten nachdem die meisten Leute zehn Meldungen auf Facebook gelesen haben, können die nicht einmal mehr grob die Überschriften dieser Meldungen wiedergeben. Wenn man aber für jeden individuell anhand seines Persönlichkeitsprofils und seiner aktuellen Lebenssituation wenige, aber dafür wirklich auf seine jeweilige Lebenssituation und Persönlichkeit abgestimmte, gute Gründe heraussucht, warum er einen bestimmten Kandidaten oder eine bestimmte Partei wählen sollte, dann ist die Chance weit höher, dass dies seine Wahl letztendlich beeinflussen wird, denn er braucht dann nicht mehr seine persönliche Essenz aus hunderten Pressemeldungen und Wahlkampfveranstaltungen herausfiltern, wozu der normale Bürger weder Zeit noch Lust hat, sondern denkt sich: ``Die Partei bzw. der Kandidat vertritt schon einmal in den für mich besonders wichtigen Punkten genau meine Interessen. So falsch können die/der nicht sein!'', und da er keine Lust hat sich eine halbe Stunde im Internet durch den Wahl-o-Maten zu quälen und nachher auch nicht schlauer zu sein als vorher, ist die Chance groß, dass seine Wahl dann in die gewünschte Richtung geht.

Fazit: Trump wurde nicht aufgrund von Fake-News gewählt. Er hat schlichtweg die Daten, welche die Masse seiner Wähler so eifrig per SmartPhone und PC über sich preisgeben, benutzt um die Wähler auf psychologischem Wege zu übervorteilen.

Cambridge Analytica hat übrigens auch in England Werbung für den Brexit gemacht und Trump ist auf dieses Unternehmen aufmerksam geworden, weil die ursprünglich seinen zuletzt ärgsten Widersacher in der eigenen Partei stark gemacht hatten. Den Senator Ted Cruz, der praktisch aus dem Nichts gekommen war und trotzdem zwischen viel bekannteren Kandidaten einen Blitzaufstieg vollführte und plötzlich der letzte Kandidat neben dem seit jeher viel bekannteren Trump war.

Cambridge Analytica behaupten sie können mit ihrem Modell und den Daten die sie weltweit einkaufen um es zu füttern die Persönlichkeit jedes einzelnen der 220 Mio. Erwachsenen in den USA mit hoher Genauigkeit berechnen und daher jeden individuell abgestimmt bewerben, während bei Hillary Clinton der Wahlkampf lediglich nach den üblichen demographischen Konzepten ablief, nach welchen die meisten Statistker auch versuchen den Wahlausgang vorherzusagen. Hätten die Statistiker das Ocean-Modell von Cambridge Analytica zur Vorhersage herangezogen, hätten sie nicht derart daneben gelegen, denn das berechnet die Entscheidungen jedes einzelnen Wählers individuell anhand dessen psychologischem Profil und nicht nach der Demographie, dem Geschlecht oder der ethnischen Zugehörigkeit, wie es die ``normalen'' Statistiker im Wahlkampf bei ihren Umfragen vor der Wahl tun.

P.S.
Es wäre sicherlich interessant zu sehen, was dabei herauskommt, wenn die AfD sich die Werbestrategen von Cambridge Analytica für die anstehenden Wahlen einkauft. Da wünsche ich den Deutschen mal viel Glück. ;-)
 
@resilience: Puh-. Egal, ich habs nicht wirklich (alles) gelesen. Trump ist nicht etwas, das irgendwie gewirkt hat und deshalb auch nicht sonstwie komplex und verschwörungsbehaftet erklärt werden muss. Er ist ein Ergebnis. Gewirkt hat da schon lange vor ihm was ganz anderes. Das muss man sich anschauen. Wenn die Scheisse aufschwimmt, schwimmt einfach das zu oberst, was am meisten heisse Luft und faule Gase produziert.

ER ist es geworden, weil er rückgrad- und anstandslos genug ist, sich dem Ganzen opportunistisch unter- und einzuordnen.
 
Fake News sind das nicht die alltäglichen Nachrichten die so im Fernsehen laufen ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles