Seagate schließt eine seiner größten HDD-Fertigungsstätten in China

Die Konsolidierung geht beim irischen Massenspeicher-Hersteller Seagate weiter: Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr angekündigt hatte, auch 2017 noch einmal mehr als zehn Prozent seiner Angestellten zu entlassen, wird nun eine ganze Fabrik ... mehr... Festplatte, Hdd, Seagate Bildquelle: Seagate Festplatte, Hdd, Seagate Festplatte, Hdd, Seagate Seagate

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nur noch eine Frage der Zeit, bis SSD die HDDs komplett ablösen. Immerhin der Hersteller bereits 60 TB SSD in naher Zukunft an.
 
@Bobbie25: "nur noch eine Frage der Zeit, bis SSD die HDDs komplett ablösen.", so oder so ähnlich fingen hier die Artikel über das Thema 2007-2009 auch an! Und? HDDs werden uns noch viele Jahre als bezahlbaren Massenspeicher begleiten, wenn nicht gar noch Jahrzehnte, ausser wenn Speicherchips zu einer kostenlose Beilage einer Cornflakespackung verkommen.
 
@Bobbie25: Also die HDD wird auf kurz oder lang mit Sicherheit verschwinden. Aber nicht zum Ziel, Massenspeicher durch SSD zu ersetzen. 3D XPoint bietet ohne drehende Scheiben die selbe Speichertechnik und Zuverlässigkeit, wie HDDs. Außerdem kann man beliebig oft schreiben. Einer SSD mit Flash-Speicherzellen traue ich nur soweit ich sie schmeißen kann.
 
@SunnyMarx: Also ich hab in den 30 Jahren, in denen ich mich aktiv mit IT befasse eine wesentlich höhere Ausfallrate bei HDD, denn von SSDs zu beklagen gehabt.
Grade als Mitte der 90er die ersten 1 GB Festplatten erschwinglich wurden fielen diese massenhaft aus. Sicherlich hat sich da im Laufe der Zeit auch was an Ausfallsicherheit getan, aber ich würde heute einer SSD mehr trauen als eine Festplatte. Wobei man Daten, die man nicht wenigstens doppelt gesichert und örtlich getrennt aufbewahrt, eh nicht zwingend benötigt.
 
@ijones: Sorry, aber 30 Jahre müssen SSDs erst einmal zeitlich hinbekommen. Und bei einer Festplatte ist ein Ausfall in ziemlich vielen Fällen anhand von SMART-Daten zu erkennen. Allerdings einem Flash-Speicher kann man solche Daten nicht aberkennen. Entweder er kann gelesen / beschrieben werden, oder er ist im Eimer. Und da eine SSD, je voller sie ist, die einzelnen Zellen die beschrieben werden, nicht mehr so streuen kann, werden bei vollen SSDs die wenigen freien Zellen überaus oft beschrieben. Und das ist ein Verfahren, dem ich nicht sonderlich weit traue.

Als System-Laufwerk sind SSDs ein absoluter Vorteil. Aber als Datenspeicher... Ich hab da kein wirkliches Vertrauen zu.
 
@SunnyMarx: Ich hab ja auch nicht gesagt, dass eine 30 Jahre alte Festplatte im Laufe der Jahre häufiger ausfällt, sondern dass meine persönliche Erfahrung eine andere ist. Die c't Redaktion hat auch schon verzweifelt versucht, SSDs kaputt zu schreiben. Die halten häufig wesentlich länger, als auf der Verpackung steht. Zur Speicherung größerer Datenmengen nutze ich aus Kostengründen ebenfalls Festplatten. Ich finde dem Ausfall wird heute aber zu viel Bedeutung beigemessen. Klar ist das ärgerlich, wenn eine Festplatte oder SSD außerhalb der Garantie z.B. nach 5 Jahren den Geist aufgibt. Aber es gehen ja keine Daten verloren. Wem wichtige Daten durch den Ausfall eines Datenspeichers abhanden kommen, sollte mehr über seine Sicherungsstrategie nachdenken.
 
@SunnyMarx: Und nochmal: lernen wie SSDs funktionieren bevor man urteilt. Kann ein Sektor nicht mehr gelesen werden wird einer aus der "overprovisioning area" als Ersatz genommen. Diese Kapazität ist begrenzt und die Menge an neu zugewiesenen Sektoren wird sehr wohl von SMART aufgezeichnet (wie bei HDDs auch).

SMART warnt wenn es zu viele werden und man hat dann immer noch Terabytes an Schreibvorgängen Luft um seine Daten umzuschaufeln bevor wirklich nichts mehr geht.

Defekte / schwebende Sektoren sind btw auch bei HDDs oft das erste Warnsignal das etwas im Argen liegt.

Unerwartete "katastrophale Fehler" die Datenverlust zur Folge haben gibt es bei beiden Technologien, deswegen hat man ja Backups.

Das Einzige wofür ich SSDs nicht nutzen würde wäre ein "Daten draufpacken und 5 Jahre in den Schrank legen" Szenario, aber da kann sich eine Festplatte auch "totstehen".
 
@SunnyMarx: Das zeigt wie uninformiert du bist. Haltbarkeit ist bei heutigen SSDs im consumerbereich schlicht und ergreifend kein Thema mehr. Wir wechseln die Laufwerke viel früher aus anderen Gründen (Kapazität / Geschwindigkeit). Meine 120GB Intel wird nach 5 Jahren als Systemplatte / "Spieleschlepper" immer noch mit 100% angegeben (lächerliche 16,5 TB an Schreibvorgängen)
 
Sea-geht oder auch nicht (alte Systemer-Volksweisheit) :)
 
Die meisten Probleme hatte ich leider mit Seagate Festplatten. In den HP PCs musste man damit rechnen, dass die Seagate nach max. 3 Jahren crasht. Habe auch etliche WD Platten, bisher laufen noch alle, ohne das eine davon Probleme macht.... Es gibt auch etliche Rankings, wo die Seagate Platten nicht wirlich mit Qualität punkteten.. d.h. ich würde diese Entwicklung nicht nur dem SSD Absatz zuschreiben, sondern auch der eigenen Unfähigkeit, zuverlässige Festplatten zu bauen.
 
@SUPAChecker: Sind bei mir auch ausnahmslos Seagate-Platten, die den Geist aufgaben. Maxtor, WD, Samsung, IBM und Hitachi läuft. Eins SSD von SanDisc der ersten Generation hatte leider auch einen Totalschaden, aber das lag ja bekanntlich an den Sandforce-Controlern.
 
@escalator: Naja, ich hatte bisher zwei HGST, eine Deskstar 7K2000 (HDS722020ALA330) und eine Ultrastar A7K2000 (HUA722020ALA331) und die haben beide kolossal versagt.
Zu heiß, zu laut und nach einem Jahr spätestens defekt.
 
@SUPAChecker: Bei mir auch das selbe Seagate ist einfach Schrott. Ich baue meine PC's selber und dass auch für viele Freunde und Bekannte. Ich verwende nur mehr Western Digital, solche Platten die für Serverbetrieb geeignet sind. Da ich auch viele Computer umgebaut habe muss ich sagen HP Computer sind auch meiner Meinung nach Schrott da wird das Billigste vom Billigsten verbaut unter anderen Seagate Platten. Leider musste ich auch diese Erfahrung bei Apple Computern machen, hauptsächlich sind da Seagate Platten verbaut. Dazu möchte ich noch sagen wieso schließen Die gerade das ehemalige Maxtor Werk, Maxtorplatten sind bei mir früher auch nie kaputtgegangen.
 
Schön, dann sind die SSDs in 20 Jahren dann ja mal bezahlbar...
 
@doubledown: Ca. 50-60 Euro für eine SSD, die ausreichend groß ist für eine Systempartition sind aus meiner Sicht bezahlbar. Mir ist das der Geschwindigkeitsvorteil schon wert.
 
@ijones:
Das ist falsch,
unter 70 Euro bekommste keine akzeptabele SSD mehr die werden immer teuer !

http://geizhals.de/?cat=hdssd&xf=252_240%7E4830_1%7E4832_1%7E4836_2

Mit meiner sehr alten Crucial M500 mit 240 GB bin ich sehr zufrieden,
dachte schon länger an eine grössere SSD mit mindestens 500 GB leider sind die exstem teuer und die Preise für SSD steigen weiter so ist man weiter auf Festplatten angewiesen.

frankkl
 
@frankkl: Ich habe erst vorrige Woche zwei 240 GB von Sandisc für je 62 Euro gekauft (aktuell 69 Euro). 120 GB reichen aber locker für das System, und der Rest kommt auf eine normale Platte.
 
@ijones: Ja, aber wer redet denn von Systempartitionen?
 
Sagte ja die werden immer teuer,
nagut diese Sandisk liegt aktuell bei 69,94 Euro also 6 Cent unter 70 Euro.

Wenn ich jetzt schnell eine neue bräuchte würde ich eine Crucial MX300 mit 275 GB für knapp 85 Euro kaufen und 120 GB geht als Systemplatte ja garnicht das ist viel zuwenig.

frankkl
 
Produzieren die jetzt in den USA? xD
 
Wird dann die Qualität wieder schlechter, wenn es ein Maxtor Werk war ;-)

Könnte sich aber auch wieder negativ auf die Preise auswirken.
Also ich persönlich empfinde jetzt Festplatten als nicht soo günstig, wie viele schreiben.

5 TB liegen bei 150 Euro. Und ist ja in der Regel doch ein Massenprodukt.
 
Naja. Ich kann auf Seagate und HGST vollstens verzichten. Gerade mit Seagate hatte ich seit meinen 486er Zeiten nur Probleme, ewig Sektorenfehler, Komplettausfall oder das berühmte Klack Klack Klack ind nix ging mehr. Bin bisher immer bei WD geblieben. Samsung hatte ich zwar auch, aber sind auch nicht das gelbe vom Ei. Besonders anfällig sind die Seagates in USB Rahmen. Denn in vielen externen Festplatten sind Seagates.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Seagates Aktienkurs in Euro

Seagate Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot