Microsoft: Bedenkt das bevorstehende Support-Ende von Windows 7!

Bei Microsoft hat man offenbar aus den Erfahrungen rund um das Ende des Lebenszyklus' von Windows XP gelernt und bereitet die Nutzer frühzeitig auf das ebenfalls nicht mehr gerade taufrische Windows 7 vor. Immerhin handelt es sich bei diesem um eine ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 7 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Betriebssystem, Windows 7 Microsoft, Betriebssystem, Windows 7 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na wenigstens noch 3 Jahre mit einem zuverlässigen und optisch ansprechenden OS!
Vllt. erreicht ja Win10 in diesen 3 Jahren den "Stand" von Win 7 noch...
 
@Yeti: In manchen Dingen ist es schon ganz brauchbar, aber nicht perfekt!
Windows 7 ist meiner Meinung nach im Business immer noch das Beste.
 
@IT-Manager: ich vermisse viele windows 10 Funktionen auf meinem Firmenrechner.
 
@Yeti: Zuverlässigkeit ist nun kein alleinstellungsmerkmal von Win7 und ob das nun optisch absprechend ist lässt sich drüber steiten. Den Stand von Win7 hat Win10 längst hinter sich gelassen.
 
@PakebuschR: naja ... nicht wirklich. Grund funktionien koennen noch sehr verbuggt sein
 
@-adrian-: Zum Beispiel?
 
@SunnyMarx: Zum Beispiel zerreisst es das Context menue bei manchen unserer Lenovo Notebooks bis zum Neustart. Startmenue Tiles koennen manchmal magisch schweben nach verschieben.
 
@-adrian-: Das Problem hab ich seit dem Anniversary-Upgrade nicht mehr gehabt.
 
@SunnyMarx: Wir sind alle auf 1607
 
@-adrian-: Wundert mich aber wirklich. Weil ich hatte vor der 1511 auch tierische Probleme damit, auf mehreren Rechnern. Und danach war das Phänomen nie wieder zu sehen.
 
@-adrian-: Wir haben zig Lenovo Laptops mit Windows 10 im Einsatz, liegt wahrscheinlich eher an irgendeiner Drittsoftware. Auch bei meinen privaten PCs habe ich dieses Problem nicht (und eigentlich kein anderes)
 
@-adrian-: hab mit meinem Yoga 2 mit Win10 pro auch keine Probleme
 
@Conos: WorksOnMyMachine.jpg
 
@Yeti: Na klar... ich bin froh, daß dieser Glitter-Glasschuh-Prinzessinnen-Look von Win 7 durch klare Linien, flaches Design und modernen look ersetzt wurde. Habe die Win7-UI sogar gemodded, um den modernen Win8 Look zu bekommen, nachdem ich durch mein erstes Lumia davon überzeugt wurde, was die Kachel-Hater für einen Unsinn erzählt haben. Mit 8.1 bin ich dann auch auf dem Desktop gewechselt
 
@Chris Sedlmair: kachel hater :D das Problem ist deren inkonsequenten Umsetzung und das sie in der Regel 0 Vorteil bieten bei gleichzeitiger Platzverschwendung...
 
@Maggus2k: Dir ist klar, daß man Tiles in unterschiedlichen Größen anheften kann?
 
@Chris Sedlmair: und weiter? Die sind trotzdem größer als sie sein müssten... alleine das normaler icons die kein standardisierten icon mitbringen, einfach schei*e aussehen, nervt...
 
@Chris Sedlmair: Ne die Optik von Win8 und Win10 lässt mich eher schaudern.
 
@mulatte: Jeder wie er will. Aber ich habe Vista nicht deswegen ausgelassen, sondern weil es deutlich schlechter lief, schlechteren Treibersupport hatte usw. Ich hätte einfach Transparenz und den ganzen Mist deaktiviert, wie ich es auch bei 7 gemacht hatte. Der mich wenig ansprechende Look von 7 war kein Grund, es nicht anzunehmen. Der Look von 10 alleine wäre für mich auch kein Grund upzugraden. Die immer weiter voranschreitende Integration von PC, Phones und XBox mit Windows war der Hauptgrund. Ich hatte 8.1 frisch installiert und genutzt, ein Jahr später die XBox One geholt und mein Lumia hatte ich ja schon vorher. Und von da an, habe ich so ziemlich alles vorausgesehen, was mit 10 kam bzw noch kommt, was die Integration der Dienste und Geräte, Xbox Play anywhere, UWP usw angeht. Bevor einer von Microsoft oder die Fachpresse irgendwas drüber erzählt oder orakelt hat. Nur was die lokale Synchronisation angeht, hinkt MS noch hinter meinen Erwartungen zurück. Ich hoffe das ändert sich noch.
 
Ich kenne niemanden der Windows 10 hat und mein Bekanntenkreis ist recht groß,da sind auch welche dabei die sich einen neuen PC gekauft haben und dann Windows 7 installiert haben.In meiner Firma laufen alle Rechner auf Windows XP außer der Server da ist Linux drauf.Bei mir zu Hause hab ich Windows 10 auf meinem Rechner aber das hab ich geschenkt bekommen,gekauft hätte ich es nicht.
 
@lolpop: Alle, die ich im Bekanntenkreis kenne, haben 10. So unterschiedlich kann's sein ;)
 
@lolpop: ich würde mich schon mal nach nem anderen Job umsehen. ;-) Eine Firma, die technisch völlig hinterher hinkt, kann irgendwie nicht konkurrenzfähig sein.
 
@der_ingo: Ich kann mich über die Auftragslage nicht beschweren.
 
@lolpop:
Bis zum ersten Vorfall aufgrund von IT-Sicherheitsproblemen
 
@GRADY: Viren & Trojanerkeule als Meinungsverstärker ? Gingen so ähnlich nicht damals die Spanier in Peru gegen Glaubensprobleme der Inkas vor ? Gold abliefern und mit Glasperlenersatz zufrieden sein = der spanischen Meinung nach die einzig anerkennenswerte Form von Intelligenz ?
 
@lolpop: "In meiner Firma laufen alle Rechner auf Windows XP" - wie fortschrittlich! (nicht)
 
@dodnet: Schon mal darrüber nachgedacht das es auch firmen gibt welche die rechner nicht einmal vernetzt haben und es programme und/oder maschinen gibt auf denen man mit windows ab xp nichts mehr machen kann ? nicht jede maschine ist problemlos umrüstbar und nicht jeder xp rechner wird als office rechner genutzt....eine maschine für 250000euro umzurüsten nur damit windows 7 oder 10 drauf läuft ist rausgeschmissenes geld.
 
@wollev45: Ja, das ist mir schon klar. Die Aussage vom OP klang aber nicht gerade so...
 
@wollev45: zwischen "alle" und "der pc für die CNC Fräse" liegt ein unterschied.
 
@lolpop: Schreib mich doch mal an. Wir sind ein IT-Systemhaus und auch nicht gerade teuer. Vielleicht können wir dir und deiner Firma weiterhelfen um auch aktuelle Technologien nutzbar zu machen und dennoch die Sicherheit zu gewährleisten.
 
@lolpop: Vielleicht liegt das an dem Bekanntenkreis selbst... Hälst Dich wohl zumeist in einem Oldtimer-Club auf, was? ;o) Da werden auch sicher noch MS-Dos-Rechner mit Windows 3.1 oder 3.11 laufen. Aber kein Problem. Meine Firewall verhindert schon einen Zugriff durch deinen Zombi-Rechner. *fg*
 
@lolpop: Dann scheinen in deiner Firma endweder absolut fahrlässige Admins zu arbeiten oder die Chefetage will kein Geld rausrücken und handelt dadurch ebenfals grob fahrlässig.
 
@lolpop: Eine Firma die durchwegs noch auf XP setzt, ist unprofessionell. Offensichtlich machen sie keine Risikoabschätzung. Das wäre so als ob eine Bank ihr Geld als Stapel im Schalterraum lagert.
 
@Nunk-Junge: Welches Risiko sollen die dann haben, wo alle Malwareautoren die Geld verdienen wollen gezwungen sind funktionierende Maware für Windows 7, 8, 10 zu schreiben? Versuche mal im Darknet eine neue Malware für Windows XP zu finden. Die gibt es praktisch nicht und das alte Zeug funktioniert oft nicht mehr, weil es vor Supportende noch gepatched wurde.
 
@lolpop: wenn alle so denken würden wie Du hier, dann würde der Mensch noch auf den Bäumen leben!!! Fortschritt kann nicht aufgehalten werden, auch wenn viele Veränderungen verteufeln!! Ich habe Windows 10 von Anfang an und bin mit dem Smartphone seit Windows Phone 7 dabei und jetzt bei Windows 10 mobile, und habe keinen Tag bereut... übrigens meine ganzen Bekannten auch nicht!! ;-) Kein Sarkasmus!!
 
@RicoB: Wer jung und anspruchslos ist und wegen kostenlos fast alles nimmt dem gefällt sogar was MS da bastelt. Längere Win-User denken da aber anders. Sieht man ja am Marktanteil. Ich lese daraus das man Win10 nicht mal geschenkt nutzen möchte.
 
@lolpop: Bis auf ein paar DAUs, die von jeder kleinen Änderung überfordert sind und deshalb am Bewährten festhalten, sind bei mir alle im Bekanntenkreis entweder komplett auf Win 10 oder teilweise, weil sie für bestimmte Programme XP oder 7 brauchen. Die meisten DAUs kamen mit dem Wechsel allerdings gut zu recht, egal ob sie von 7 oder 8.x gewechselt sind. Windows 10 kann ja ähnlich wie 7 oder 8 eingerichtet werden in der Bedienung.
 
Ich denke mal, dass Win10 in den drei verbleibenden Jahren eine konsistente UI bekommen wird und noch die ein oder andere Änderung am Aussehen spendiert bekommt. Ich denke dann können auch die letzten Win7ler ohne Bedenken umsteigen.
 
@gutenmorgen1: Umsteigen schon, aber ganz sicher nicht auf Windows 10. Eher friert die Hölle zu...
 
@gutenmorgen1: Ohne Bedenken umsteigen ? Auf ein Systen das selbst vor unerlaubten Einträgen im Bios des Benutzers nicht zurück schreckt ? Ist das wirklich Dein Ernst ? Ich denke Windows 10 wird schneller wieder vom Markt verschwinden als Windows 7. Wäre es anders , hätte Microsoft nach Win8/8.1 nichts dazu gelernt und die User wandern ab.
 
Also wo soll ich anfangen. Wir haben bei meinen Eltern insgesamt 9 Computer (davon vier Notebooks) und auf allen Geräten läuft Windows 10. Ich kann ehrlichgesagt keine sonderlich vorhandenen Schwächen erkennen, wenn man Windows 10 richtig einrichtet, funktioniert dieses Betriebssystem mindestens genauso gut wie Windows 7, wenn nicht sogar besser, effizienter und schneller.

Was derzeit Probleme macht, sind Upgrades, die von Microsoft über Windows Update installiert werden, welche dann den Aktivierungsprozess unmöglich machen (Windows ist nicht aktiviert). Was echt absolut zu unerwünschten Effekten führt, weil diese Windows Versionen nach einem Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 aktiviert waren. Der Product-Key lässt sich ebenso wenig auslesen.

Das sind Dinge, die mich tatsächlich sehr beschäftigen, weil jeder neue Aktivierungscode zwischen 19 Euro und 100 Euro kosten kann (je nachdem, wo man diese Keys kauft).

Ich habe mir ohnehin angewöhnt, Software gebraucht zu kaufen, da günstiger.
 
@FlorianK: Mit AIDA64 kann man den Produkt-Key auslesen. Aber bei einem Windows 10, dass über ein Upgrade von Windows 7 oder 8.x gemacht wurde, steht eh immer ein und der selbe Key drin. Und der ist nicht aktivierbar. Wenn Du neu installierst, musst Du den Key verwenden, den Du bei der Installation von Windows 7 auf dem Gerät verwendet hast. Damit funktioniert es.

Wobei ich mich eh frage, warum man ein OS ständig neuinstallieren möchte. Gab mal einen schönen Artikel bei Heise. c't Wimage... Und damit mache ich regelmäßig Backups aller Systempartitionen der Rechner hier im Haus. Geht mal was schief, spiele ich das zugehörige Wimage zurück auf den Rechner, was funktioniert wie ein Windows Setup und alles ist wieder fein. :o)
 
@SunnyMarx: Ich habe nicht neu installiert, eines Tages waren die Lizenzen nicht mehr aktiviert.
 
@FlorianK: Okay, da würde ich dann auch tierisch sauer!
 
@FlorianK: Keine Ahnung wo das herrührt aber normal einemal aktiviert immer aktiviert, ansonsten gibst halt den Key neu ein, den musst du bei Win7 ja irgendwo haben. (normal am Gehäuse deines Rechners)
 
@PakebuschR: Dem ist scheinbar nicht so. Auch lässt sich der betroffene Computer nicht von einem Windows 7 Home Premium Key aktivieren.
 
@FlorianK: Muss auf jeden Fall gehen. Dann stimmt eventuell was mit dem Key nicht, da hilft aber die telefonische Support.
 
@FlorianK: Ich habe so einen Fall einmal erlebt. Es stellte sich dann heraus, dass der Admin des Kunden alle Rechner mit einem Key installiert hatte, den er aus dem Internet hatte. Dabei hatte die Firma alles korrekt lizensiert, nur der Admin hatte einfach immer seinen Key benutzt. Und dann irgendwann lief alles nicht mehr...
 
@PakebuschR: das kann auftreten wenn Win im UEFI modus installiert wurde und der rechner nicht über uefi gestartet wird
 
@FlorianK: Klinkt nach geklauten Keys die Microsoft nach und nach entdeckt und dann Sperrt.
Das ist halt das Problem bei gebraucht Software oder extremst Günstigen aber bei Windows Keys für 19 Euro werde ich in der Regel immer Vorsichtig.
 
@Freddy2712: Kann ich nicht bestätigen. Damals haben wir für alle Computer fabrikneue Software installiert und den Lizenzaufkleber aufgeklebt.
 
@FlorianK: Was euch völlig berechtigt, Kontakt mit MS aufzunehmen und die Sache zu klären. Die sollten auch was dazu sagen können, ob nicht womöglich doch ein 2tes registrieren mit diesen Nummern (von) außerhalb euren Räumlichkeiten passiert ist.
 
@SunnyMarx: ja, das Neuinstallieren hat mit Win7 im Grunde aufgehört.

Mein Notebook wird nun 5 und ich sehe bis dato keinen wirklichen Grund es auszutauschen - Oktober 2012 gekauft mit Win7, upgrade auf 8 und 8.1 gemacht und dann 2014/15 upgrade auf 10 gemacht. Seit 5 Jahren ohne Probleme und täglicher Nutzung/Arbeit. (inkl diverser Previews)
 
@Cosmic7110: Und selbst wenn man mal das Bedürfnis hat, die Kiste platt zu machen, braucht man nicht mal ne DVD dafür. Die Reset-Funktion klappt tadellos.
 
@FlorianK: Ich kann mich auch nicht beklagen. Am 2. Tag des Erscheinens habe ich es runtergeladen und installiert.
Die ersten paar Monate gab es Probleme mit den Updates und der Task-Leiste, aber nachdem das alles überwunden wurde läuft es ohne zicken.
Email und Skype und alles ist von Haus aus drin, sodass ich mir keine solche Programme installieren muss.
Dass das Startmenue gewöhnungsbedürftig ist...geschmackssache, mich stört es nicht.
Vorher hatte ich Win7, damit war ich auch zufrieden, und so eine große Umstellung war es nicht.
Keine Ahnung warum über Win10 von mancher Stelle gemeckert wird.
 
@mjolnir: bei mir läuft win 10 seit release ohne einen absturz zu haben, und die kiste läuft fast 24/7.
 
@mjolnir: Naja, es gibt schon ein paar Kritikpunkte. Aber man kann von Microsoft nicht erwarten, dass die in 2 Jahren gänzlich alle Wünsche der Nutzer umsetzen können. Mein Problem sind ganz einfach BAT-Dateien. Ich arbeite sehr häufig mit Stapelverarbeitung und kann diese BAT-Files nicht ohne weiteres ins Startmenü anpinnen. Da muss ich dann den Umweg über Verknüpfungen gehen, die ich erst in die Programmliste einfüge. Erst dann kann ich die anpinnen. Das ist unnötige Arbeit, aber bei den Feedbacks stehe ich definitiv nicht alleine da. Also nur eine Frage der Zeit, bis sich ein Entwickler unseres Anliegens annimmt. :o)
 
@SunnyMarx: Beim nächsten großen Update März 2017 gehört auch das der Vergangenheit an.
 
@Bluescreen2016: Ui... Wann haben die denn das bekannt gegeben? Hab ich noch überhaupt nichts von mitbekommen.
 
@FlorianK: Man kan ein Windows 10 mit jededem bliebiegen Windows 7 8 oder 8.1 weiterhin aktivieren. (Pro/home entsprechend natürlich). Das von dir beschriebene Problem kann ich aber weder bei meinen 10 privat (Familienkreis) noch bei den zig PCs auf der Arbeit nachvollziehen (keine Volumen Lizenzen).
 
@Conos: Du kannst es dir gerne über den TeamViewer anschauen. Es funktioniert nicht.
 
@FlorianK: probier es mal mit der telefonischen aktivierung
 
@Conos: die klappt normalerweise immer ;)
 
@Conos: Soweit komme ich gar nicht, denn das Fenster zum Öffnen der telefonischen Aktivierung lässt sich nicht öffnen
 
@FlorianK: Das dürfte nicht die einzige Telefonnummer sein, unter der MS erreichbar ist ;-) Es sei denn, dein Webbrowser geht auch nicht(mehr) zu benutzen...
 
@FlorianK: Es wäre auch interessant zu wissen, ob du ein Microsoft-Konto verwendest!
 
@Bluescreen2016: Nein ich verzichte dankend darauf. Handelt sich überwiegend um lokale Nutzerkonten
 
@Conos: Dann fällt mir nur sowas ein: http://www.t-online.de/computer/software/windows/id_72035680/microsoft-sperrt-illegale-product-keys-fuer-windows-und-office.html
 
Eigentlich sollte doch Microsoft mal analysieren warum Windows 10 nicht so akzeptiert wird. Schließlich wird ja jeder Aktivierungsvorgang getrackt und somit sollte auch hier die Statistiken sagen. Windows 7 wird einfach oft genug noch neuinstalliert.
 
@Blue7: Sie sind doch dabei. Das Thema Datensammelwut wird doch derzeit massiv von Microsoft angegangen. Transparenz beim Datensammeln soll auch beim Creators-Upgrade kommen. Und das ist ja wohl die größte Kritik an Windows 10.

Die zweite Kritik, wegen der edlen Optik von Windows 7 mit Aero und der kalten trostlosen Optik von Windows 10 kann ich nicht so ganz teilen. Ich fand Windows 7 auch schöner, aber letzten Endes haben wir doch die meisten Anwendungen im Vollbild laufen. Und wenn nicht, sind dicke Rahmen eher hinderlich und reduzieren bei ein paar nebeneinanderliegenden Fenstern die Arbeitsfläche unnötig zusammen.
 
@SunnyMarx: Vollbild aber nicht auf 40Zoll.
 
@mulatte: Wer hat denn bitteschön 40 Zoll aufm Schreibtisch stehen? Ich hab 3x27 Zoll. Da laufen die meisten Anwendungen im Vollbild.
 
@Blue7: Der Witz daran ist, dass vieles von dem, was an Win 10 beim Datensammeln kritisiert wurde, bei Windows 7 entweder ab Werk auch schon dabei war oder per Patch nachgeliefert wurde, die Argumentation fällt also komplett aus, es sei denn man verzichtet auf Patches.
 
@Blue7: Eigentlich wird es ja gut akzeptiert aber solange die Nutzer weiterhin z.B. ihr Office verwenden können sehen viele keinen Grund zum Umstieg und muss man ja auch nicht zwingend solange noch Support besteht, manche nutzen ja sogar noch XP - leider auch was Internet betrifft.
 
@PakebuschR: Das schlimmste ist das es noch genug Kritische Anwendungen mit XP gibt z.B. letztens ein Santander Geldautomat gesehen der noch mit XP Arbeitet gut Embeded aber dennoch.
Wenn man nur sieht wie viele Behörden noch auf XP sind sollte man sich auch Gedanken machen zumal es nicht mehr Sicherer wird sofern man keine Patches zukauft von Microsoft.
 
Ich frage mich nur bis heute, wieso sie Vista nicht auch in das kostenlose Umtauschprogramm genommen haben.

Immerhin ist es ebenfalls noch ein System, welches supportet wird, und die Nutzer haben damals viel Geld für ein System bezahlt, welches zum Start riesen Schwierigkeiten bereitet hat.

Da hätten sicherlich viele noch ihre Lizenz umgewandelt.

---
Naja und so werde ich Windows 7 bis zum Ende nutzen. Vielleicht habe ich ja auch andere Ansichten wie Microsoft ;-)
Windows 7 ist ein sauberes, aufgeräumtes System, mit übersichtlichem Menü und ohne diesen ganzen Online Schnickschnack. Und so gesehen befindet man sich ja sowieso während der Nutzung im Browser, oder in einem anderen Programm.

Microsoft hat halt damals leider die Wünsche der Nutzer nicht erhört. Sie wollten umbedingt ein System für alle Plattformen.
Es wäre sicherlich ein leichtes gewesen, dass man während der Installation auswählen könnte, dass man Desktop -Nutzer ist, und das System hätte sich von der Optik wie Windows 7 gezeigt.

Und da man es ja hier schreiben muss. Das ist nur meine Meinung und ja ich weiß, dass viele total glücklich mit Windows 10 sind ;-)
 
@andi1983: Na, soviele wären es nicht gewesen. Vista hats ja nie über die 10%-Hürde geschafft. Vielleicht mal kurzzeitig. Und wo dümpelt es heute rum? Knapp über Linux.
 
@SunnyMarx: Eben, zumal auch altersbedingt oft kein Treibersupport mehr stattfindet und diese dann nicht zwangsläufig ordentlich unter Win10 laufen.
 
@PakebuschR: So schauts aus. Also ich würde von Win10 nicht mehr zurück gehen. Definitiv nicht. Zumal ich das mit den Storage Spaces auch überhaupt nicht kann. *lach*
 
@SunnyMarx: vista hatte einen höchststand von gut über 20%.
 
@AndyMutz: Die muss ich verpasst haben, beim schauen. :o)
Danke für die Info.
 
@SunnyMarx: Trotzdem haben es viele damals teuer gekauft und vielleicht selten benutzt, weil ja dann gleich das nächste Windows nachgeschoben wurde. Und die Lizenz liegt noch im Schreibtisch versenkt.

War doch Microsoft angeblich so wichtig, dass sie soviel wie möglich verschenken, damit die Nutzerzahlen hochgehen.

Also ich hätte es nur fair gefunden, wenn sie alle Systeme, welche noch Support haben mit in das Programm genommen hätten.
 
@andi1983: Nun, wenn kurz danach das Upgrade auf Windows 7 kam, und viele Leute ihr Vista nicht verwendet haben, werden sie auf jeden Fall die Vista-Lizenz für 29 Euro zu ner Windows 7 Lizenz gewandelt haben. Und somit sind sie ja absolut fähig, ein Upgrade auf 10 zu bekommen.

Und wo Vista halbwegs drauf gelaufen ist, da ist Windows 7 drauf gerannt. ;o)
 
@andi1983: Waren das denn die wünsche der Nutzer oder nicht doch eher der weniger/deiner? Man kann zudem bei Win10 auswählen ob man Desktop oder Tabletnutzer ist aber die alte Win7 Optik bekommst so natürlich "nicht" wieder.
 
@PakebuschR: Das war nicht nur mein Wunsch, sondern die Foren und Umfragen waren voll davon.

Und nicht umsonst, wäre der Anteil von Windows 7 noch so hoch, wenn Windows 10 die Wünsche aller erfüllen würde.

An der Lizenz scheitert es auf jeden Fall nicht, die habe ich im Schubladen, weil ich ein ungeliebtes Windows 8 umgewandelt habe. War ja auch der Reinfall mit den Kacheln.
 
@andi1983: In den Foren tummeln sich die unzufriedenen, die waren auch voll mit Kritik über Aero und Luna (Win7/Vista und XP)

Und nicht umsonst, war und ist der Anteil von Windows XP noch so hoch, wenn Windows 7 die Wünsche aller erfüllen würde, man kann es nicht allen recht machen.

Win8 war zusehr auf Touch ausgelegt u.a. der Vollbild Zwang bei Apps..., hat mit Kacheln nichts zutun, die sind schon ganz sinnvoll.
 
@andi1983: Vista ist in der Tat nun aber leider nach dem ersten Aprildrittel 2017 endgültig
T O T. Dead. Abgelaufen. Abandoned. Alteisen. E.O.L., Ofen aus. Keine Updates mehr.
Gleichzeitig beginnt die Restlaufzeit-Uhr des Supports für Windows 7 (mit SP1) nun auf unter 3 Jahre zu fallen. Der Countdown beginnt auch hier.
Windows 8.1 (hier auch nur die aktuellste Version mit Update 1) hat noch ein Weilchen mehr Zeit.
 
solange ein System Support bekommt ist nichts gegen einzuwenden aber sobald der Support abläuft sollte man auf ein aktuelleres System umsteigen ?
 
@Cem_20: War das eine Frage?
 
@wertzuiop123: nein verstehe selbst nicht wie das Fragezeichen da hinkommen..spätestens nach 3 Jahren sollte jeder umgestiegen sein !
 
@Cem_20: ..was etwas schwierig ist, wenn das zu dem Zeitpunkt zur Auswahl stehende als deutlich unzufriedenstellend empfunden wird. Vor allem wenn es mit sich bringt, das man keine Chance drauf hat, gewohnte und weiterhin benötigte Hardware erneut ans einwandfrei funktionieren zu kriegen.
 
Apple macht das intelligent... die Patchen die alten Systeme kaputt ^^
 
@baeri: nein, sie machen es noch intelligenter. Sie verkaufen ihr OS nur auf ihrer Hardware. Im Ernstfall kaufst du da dann gleich die Hardware neu und Apple verdient noch mehr Geld. ;)
 
@der_ingo: auch wieder wahr ^^

ich bin aber froh nicht an Hardware gebunden zu sein...
<- ehrlich gesagt warte ich schon viele Jahre auf das Smartphonekonzept bei welchen die Softwarebindung nicht gegeben ist...
> warum darf ich da nicht Linux, Windows, Android,... aufspielen? <- Erleidet der Hersteller dadurch einen Schaden?
Der Grund ist, 1. Sicherheitslücken und 2. wollen es vermutlich nur wenige...

Aber gegen Sicherheitslücken kann man gegensteuern wenn man entsprechend, die Systeme besser Patchen kann weil sie eben nicht "Hardwaregebunden" sind ... und es wollen sicher auch mehr, wenn sie wissen mein Handy kann auch nach 3 Jahren noch Topaktuell sein...
<- dann verliert nur noch der Hersteller der nur noch ein Smartphone statt 3 im Zeitraum verkauft...
 
@der_ingo: ich hab n iPad 2 zuhause... das krasse ist, okay, ich nutz das nur alle paar tage um mal kurz zu surfen oder so, der Akku hält einfach mal 2 Wochen...
Aber eingaben... ich schaff es 3 oder 4 Wörter zu schreiben ehe diese Angezeigt werden,... das war am Anfang definitiv nicht so...
<- und das ist schon irgendwie Traurig!
 
@baeri: liegt hier auch noch, dient in der Hauptsache als Musikspieler und auch da ist es schon ziemlich lahm. Durch die Musik scrollen ruckelt grausig. Kommt mir aber so vor, als ob das schon länger so war.
 
@baeri: hat MS bei XP doch auch gemacht ^^
 
@Soulwing: NEIN... abgesehen von vielen Features welche XP nicht hatte, war XP bis mindestens 2012 teilweise sogar schneller auf Hardware mit bis zu 4GB RAM <- für mehr wurde es nie erschaffen (reden wir nur von der x86 Version)!
 
@baeri: hatten aber auch viele probleme mit Sp3 , die noch keinen zeitgemäßen Rechner hatten wo es zu Release bis Sp2 noch Ok lief Internet ist voll damit.
Da hatten hatten viele nur 512 MB Ram die Mindestanforderung war sogar mal 1 GHz Prozessor und 256 MB RAM.

Aber ich selbst mag XP immer noch zwecks paar Offline Spiele , und hatte als Spieler eh nicht so ein lahme möhre zwecks Spielerein , aber die leute kann man aber auch verstehen das XP auf einmal doch etwas mehr Arbeitspeicher wollte .:)
 
Dieses dauernde Gerede über nicht mehr stattfindende Sicherheitspflege geht einem wirklich langsam auf den Senkel. Man will nur die neue Version Windows 10 auf den Rechnern sehen. Umsatz sagt die Frau Mama..... Selbst XP wird nach wie vor gepflegt. In China gibt es noch 380 Millionen XP Betriebssysteme die laufen. Wer glaubt wirklich, dass MS das nicht mehr pflegt? Ich habe von einem klugen Menschen diese Pflegedatei (für XP) versehen mit einem Sprachmodul und es pflegt jetzt auch hier noch die 'alten XP' Versionen. Um nicht missverstanden zu werden - ich bin längst selbst bei Windows 10 angekommen (und nicht immer zufrieden) - aber das ist eine andere Sache.
 
@222222:
Es geht dir solange auf "den Senkel" bis man einmal richtig in die Scheiße tritt. Die Sicherheitslücken die XP hat bzw. noch entdeckt werden, werden einfach nicht mehr gefixt. Sprich ich kann mit einer simplen Malware zich Millionen Rechner in mein Botnetz bringen, vielen Dank dafür!
 
@GRADY: Voll und ganz deiner Meinung.

edit: Danke für das Minus. Ich habe mir so gewünscht, mal einem Fanboy auf die Füße zu treten! :-D
 
@222222: Da der Umstieg von 7, 8 und 8.1 weiterhin kostenlos ist ist dein "Argument" Umsatz mehr als nur quatsch.
 
Win10 - nein danke. Weder beruflich noch privat. Wir haben Win10 nur auf expliziten Kundenwunsch. Kaby Lake und DX12 werden die beiden Sargnägel sein.
 
@melaw:
Ist die Alternative Win7, Linux oder MacOS ?
 
@GRADY: Brain.os das Betriebssystem zur exe
 
@wertzuiop123:
Also DOS
 
@GRADY: gute Antwort...
- Windows 7 -> Support läuft ab
- Linux -> siehe "Erfolg" in Stadtverwaltung München^^
- MacOS -> wäre für reines Office zwar i.O., bietet aber zu wenig Kompatibilitäten für spezialisierte Software. Außerdem ist die Hardware teuer.
 
@tapo: Die Hardware ist nicht teuer, sondern viel zu teuer. ;o)
Da steckt Stangenware drin und wird verkauft für Preise, als kämen die Gerätschaften aus ner Manufaktur.
 
@tapo: Wozu gibts Hacintosh? ;)
 
Ich gehe gerne mit der Zeit, WinXP war toll, Win7 ebenfalls, Win8 lässt sich drüber streiten und jetzt die 10er nutze ich sehr gerne, Optik, Leistung, alles was das Herz begehrt. Microsoft tut schon das richtige.
Die Technik wird sich immer weiter entwickeln, da bringt es nichts wie ich hier lesen immer auf das tolle Win7 zu pochen.
 
@Futurestar: Da hast du zwar Recht und ich handhabe das auch so, aber leider kommt es bei Windows 10 zu häufig zu Problemen mit Updates (Aktivierung, Installationsfehlschläge, irreparabel zerstörtes Windows, komplett zurückgesetzte Start-Menü-Einstellungen, ...). Weiterhin ist die Lizenz-Key-Geschichte für den Kunden im Vergleich zu Windows 7 mieserabel -> Hardwarebindung bei OEM-Keys, die ggf. nicht mehr aktiviert ewrden können und auf einen Neukauf verwiesen wird. Dann sind die Windows 7-Keys die für ein Upgrade genutzt wurden automatisch zu einer "quasi OEM" degradiert worden indem dieser Key ebenfalls an die Hardware gebunden wurde.
Dann kann man natürlich wieder auf die Sammelwut von Daten rumtrampeln...
... die ich nicht 100%ig nachvollziehen kann, denn die Leute wollen "alle" zig Funktionen haben die nunmal nur brauchbar mit Datentransfers funktionieren (Stichworte: "Kortana" oder "Maps/Karten").

Was mich persönlich am meisten Stört ist die nicht Einstellbarkeit der Windows-Updates, ich WILL schlicht selbst in der Hand haben wann ich welche Updates installiere, dann fallen auch die oben angesprochene Problem bei Updates nicht mehr so massiv auf.
--> mit Windows 10 bin ich aktuell bei dem Punkt, dass ich mind. 1 Mal/Woche ein komplettes System-Image der Windows-Partition erzeuge und jeweils 3 Wochen auf Vorrat halte, falls irgendein blödes Update Spätfolgen verursachte.

Also Ich finde Windows 10 auch gut und möchte nicht mehr zurück zu Windows 7, aber einige Punkte sollten dringendst überarbeitet werden.
 
@tapo: Geh in die Gruppenrichtlinien, dort kannst die Updates so einstellen, dass Du zwar informiert wirst, dass es welche gibt, aber Du selbst entscheidest, wann sie geladen und installiert werden. Oder Du entscheidest Dich für den direkten Download, hast aber dann Einfluss darauf, wann sie installiert werden. Oder Du setzt die Gruppenrichtlinie für den automatischen Reboot ein, der dafür sorgt, dass die Nutzungszeit nicht mehr beachtet wird, sondern die Kiste mit dem Reboot und der Installation wartet, bis Du dies explizit beim Herunterfahren auswählst.
 
@SunnyMarx: danke für den Tipp. Diese Möglichkeit hätte ich aber nun gerne wieder in den ganz normalen Einstellungen verfügbar, sodass mansich das nicht erst wieder zusammensuchen muss. Außerdem gibt es die Möglichkeit nicht für Windows 10 Home, sondern nur ab Professional.

Vorgang:
Windows-Taste+R -> gpedit.msc -> Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Windows Update -> automatische Updates konfigurieren...
- "nicht konfiguriert" auf "aktiviert" ändern
- dann Punkt "3 Autom. Herunterladen, aber vor Installation benachrichtigen" anpassen, auf z.B. "2 Vor Herunterladen und Installation benachrichtigen"

EDIT: Bitte beachten Sie, dass der Gruppenrichtlinieneditor nicht zum Rumprobieren geeignet ist, bitte achten Sie darauf nur Einstellungen zu ändern bei denen sie 100%ig sicher sind was sie ändern!"
 
@tapo: Und genau das soll nicht in die normalen Einstellungen. Denn dann sind am Ende wieder Millionen Windows-Rechner ungepatcht, weil Updates immer zu den ungelegensten Zeiten kommen. Nämlich immer, wenn man den Rechner einschaltet... Und so werden die Updates dann wenigstens auch installiert. Und wer wirklich Ahnung hat, kann dies steuern, sitzt aber wohl auch viel häufiger an der Kiste.
 
@SunnyMarx: dann soll es meinetwegen hinter eine "Admin-Schranke", aber nicht so "versteckt" wie in dem GP Editor, wo die Leute durch googeln ebenfalls hinkommen und ggf. sogar noch mehr "rumspielen" wollen.

btw. ich editiere eine Warnung in meinen vorherigen Beitrag
 
@tapo: Die Gruppenrichtlinien haben normale Home-User ja eben gar nicht. Und ich würde mal sagen, dass auch der Reg-editor zu so manchem fähig ist, sich das System zu zerballern. Die Computer-Bild ist schließlich voll von Reg-Hacks für Home-User. Also warum einfach machen? Wir stellen das einmal um und gut ist. Braucht man sich nie wieder mit beschäftigen oder drum kümmern.

c't Wimage gezogen und mit gleichen Einstellungen auf nem neuen Gerät neu installiert. Wir sind doch nicht die DAU's. Oder etwa doch?
 
@SunnyMarx: Die Registry-Einträge für die Updateumstellung funktionieren unter Windows 10 Home angeblich nicht.

edit: Und nein, WIR sind nicht die DAUs, aber die hunderte von Millionen Nutzer weltweit sind es ggf.
 
@tapo: Kann ich nichts zu sagen, ich hab keine Home-Version im Einsatz.
 
@tapo: Gruppenrichtlinien sollte eigentlich jeder Admin kennen.
 
@Nunk-Junge: KEIN Admin kennt alle Gruppenrichtlinien, zumindest ist mir noch keiner untergekommen. Oder meintest du schlicht die Existenz solcher Richtlinien? Dann gebe ich dir Recht ;)
 
@tapo: Diese Einstellungen werden bei der Pro Version doch ignoriert und sind nur für Enterprise Versionen vorgesehen oder etwa nicht? Bei meiner Installation wurden diese Einstellungen nämlich ignoriert, genau so wie es auch in dem Microsoft Artikel stand.
 
@bloodhound: Das kann ich leider nicht beantworten, da ich selbst gerade zum ersten Mal die Gruppenrichtlinie bei meinem System nachträglich angepasst habe, entsprechend werde ich erst am kommenden Patchday wissen ob es klappt.
 
@tapo: Ich frage mich was Leute immer mit Ihrem PC veranstallten, dass all diese Probleme auftreten. Ich ´betreue privat und beruflich zig Windows 10 PCs und mir ist bisher nur ein einziges ärgerniss untergekommen und zwar das vor dem letzten großen Update die Rechner ein Problem mit der Zeitsynchronisation im AD hatten.. sonst war nie etwas.
 
@Conos: dann hattest du bisher "Glück", ich selbst hatte ein privat genutztes Notebook, das nach/während der Installation eines Windows-Updates nur mitteilte, dass das Update fehlgeschlagen sein und die Änderungen rückgängig gemacht würden ... naja, das war dann aber leider in einer Endlosschleife.
Dann musste ich in den sauren Apfel beißen und neu installieren, das hat auch funktioniert nebst Aktivierung, dafür wollte das Windows 10 aber mein Office 2013 Pro welches auch zuvor darauf installiert war nicht mehr aktivieren und das Telefonsystem meinte, dass der Key ungültig sei (scheint nach kurzer Recherche im Internet schon mal vorzukommen unter Win 10, aber manchmal würde es dafür unter Win7 mit dem selben Key wieder aktiviert werden können - nicht nachgeprüft), immerhin hatte ich doch noch ein etwa 1 Jahr altes Image gefunden und dieses wieder aufgespielt, siehe da alles war noch aktiviert und funktionierte und die Updates klappten danach auch ohne Probleme.

Ich finde sowas halt einfach ärgerlich und dafür, dass Windows ja bekannt dafür ist, dass es auch durch Laiennutzer genutzt werden kann sind diese Probleme nicht wirklich hinnehmbar, man kann nicht verlangen, dass Normalnutzer die Kenntnisse eines (Semi-)Profis haben.
 
@tapo: es wird eher anderumsein. Du hast ein Notebook mit einem Problem und damit Pech.. Ich habe hunderte Rechner und Notebooks ohne Probleme was wohl eher wenig mit Glück zu tun haben wird... denk mal drüber nach :)
 
@tapo: Aber das Updateproblem kannst ganz einfach über die Nutzungszeit in den Griff bekommen!
In dieser definierten Zeit wird dir kein ungewollter Neustart in die Quere kommen.
 
Passend zum Artikel wäre eigentlich ein Video mit dem Titel "So hüllt man Windows 10 in ein Windows 7-Design". Mit Classic Shell kommt man zwar sehr weit, aber leider kann das nur das größte Ärgernis an Windows 10 beheben.
 
@Memfis: Jetzt sag nicht, dass Startmenü in Windows 10 wäre das größte Ärgernis. Davon merke ich nämlich wirklich nichts. In Windows 8 das Fullscreen-Startmenü hat mich genervt. Aber seit Windows 10 ist doch nun wirklich nichts schlimmes mehr an den Kacheln. In der Taskleiste hat man sich bei Windows 7 ja auch größtenteils an die reinen Symbole gewöhnt. Und wirklich groß ist der Unterschied zu den Kacheln in Windows 10 wirklich nicht.
 
@SunnyMarx: Ich empfinde das Startmenü von Windows 10 als nicht gut.
 
@Memfis: Dann pack Dir eins eines Drittanbieters drauf.
 
@SunnyMarx: Macht er ja. Ich kann es zwar auch nicht nachvollziehen aber jeder wie er möchte.
 
@SunnyMarx: Das ist im Businessumfeld leider oft keine Option.
 
@Johnny Cache: Warum? Muss das vom Admin genehmigt werden? Wenn ja, spricht man mit ihm und gut ist. Ist ja kein Sicherheitskritischer Aspekt.
 
@SunnyMarx: Ja, in großen Firmen kann nicht genehmigte Software durchaus als Sicherheitsrisiko gewertet und sogar mit einer Abmahnung/Kündigung geahndet werden.
Security gewinnt bei jegweden Argumentationen immer. Ist fast schon sowas wie Brandschutz. ;)
 
@Memfis: Kommt bald, aber das erste was in dem Video gemacht wird ist die Taskleiste nach oben hahahahahahahaha
 
@youcantstartvim: Jo, der Typ scheint ein absoluter Apple-Freak zu sein...
 
Ich nutze 10 auch nur so zum Rumprobieren und dort habe ich Classic Shell als Startmenü. Man kommt da sofort auf die alten Einstellungen nur die Neuen Win10 Sachen muß man mit Tastenkombi aufrufen.
Ich könnte mir das Vorstellen das 10 in der Zukunft Kundenfreundlicher wird. Je mehr die Menschen sich vom Betriebssystem "Angemacht fühlen" wenden sich zu den Mobilgeräten und das kann ja Microsoft nicht wollen.
 
@Latschuk:
Ist Win10 denn Kundenunfreundlich?

"wenden sich zu den Mobilgeräten und das kann ja Microsoft nicht wollen"
- Wenn es die Mobilen Geräte von MS sind haben sie sicher kein Problem damit.
 
Was soll bitte die Panikmache, MS?

Ein relativ hoher Prozentsatz an Leuten wird sich innerhalb der nächsten 3 Jahre ohnehin neue Rechner zulegen, weil es wieder mehr Innovationen geben wird, u.a. weil AMD bei den CPU wieder mit im Rennen ist
und weil auch sonst Leute ihre alten Rechner durch neue ersetzen werden. Auf neuen Rechnern ist üblicherweise Windows 10 vorinstalliert
 
@Winnie2: AMD zieht mit Intel auf gleiche Höhe. Die ziehen nicht an Intel vorbei. Und Intel wird technisch nicht mehr wirklich viel Luft nach oben haben. Was soll da denn noch für ein Sprung kommen? 10 GHz-Grenze? Wohl kaum! Noch geringerer Stromverbrauch? 14 nm Strukturbreite... Bei 7 wirds schon eng mit der Leitfähigkeit der Bahnen. Was soll da noch kommen?

USB 3.1 ist ein Fortschritt gewesen. Joa. Aber alleine grund genug für ein Upgrade des ganzen Systems? Mainboard, Ram, Grafikkarte, Prozessor, Kühler, Netzteil und was sonst noch alles?

Ich bitte dich. Der IT-Markt, wie er war wird komplett umdenken müssen. Die Forschung muss in andere Richtungen blicken. Denn auf dem jetzigen Standpunkt wird einfach nur gerade nach Oben die Luft ziemlich dünn. Blickwinkel ändern ist angesagt.
 
@SunnyMarx:
Aus gut informierten Insiderkreisen stammt die Info dass Intel erstmals seit 10 Jahren an einer von Grund auf neuer x86-CPU-Architektur arbeitet.
Ob AMD der Grund dafür ist?
AMD wird Intel wohl nicht überholen, aber wenn AMD in etwa gleich leistungsfähige CPUs liefern kann wird die Sache wohl auf auf sinkende Preise hinauslaufen.

Intel wird also nachlegen müssen um mit High-Performance CPU wieder richtig Geld verdienen zu können.
Aber es ging hier eigentlich um das Supportende von Windows 7...
 
@Winnie2: Ich weiß, dass es um das Supportende von Windows 7 geht. Nur ist die Innovation, die hier so zahlreich angeführt wird einfach derzeit kein Grund, um 5 Jahre alte Geräte auf den Schrott zu schmeißen und durch neuere zu ersetzen. Wenn ein Rechner verreckt, auf jeden Fall ein neues Gerät. Aber so wie vor 15 Jahren, dass man alle 3 Jahre aufrüsten muss, um nicht zurück zu bleiben, ist einfach nicht mehr nötig. Also fehlt auch der Wille, neue Geräte zu kaufen um damit dann einem neuen OS die Chance zu geben. Zu XP-Zeiten war das noch brandaktuell das Thema. Aber heute? Wegen 200 MHz mehr?
 
@SunnyMarx: Wohl eher spezielle Optimierung für spezielle Anwendungen.
Wie z.B. einer der neuen Kaby Lake Prozessoren für die gesamte 4-K und HDR Geschichte optimiert worden ist.
 
@Winnie2: Welcher dann gleich nach dem auspacken gelöscht und mit Win7 neu installiert wird. Wer jetzt noch Win7 nutzt, obwohl er eine sehr lange Zeit kostenlos auf Win10 upgraden konnte, der wird sich auch von einem Win10 auf einem neuen Rechner nicht verwirren lassen.^^
 
@Gispelmob:
Intel liefert allerdings für die neuesten Chipsätze gar keine Windows 7 Treiber mehr mit, nur noch Treiber für Win10.
Das war's dann mit Windows 7 auf ganz neuer Hardware.
Genauso bei den Chipsätzen für AMD RyZen.
Stellt sich die Frage ob die anderen Hersteller ähnlich verfahren werden -
Nur noch Treiber für Win10 bei neuer Hardware.
 
@Winnie2: Wenn Intel dass so macht, ist das ein Vorteil für AMD. Dann können sie Ryzen mit Win7 kompatibel verkaufen.
 
@Gispelmob:
Wird AMD aber nicht machen.
Und selbst wenn wird Microsoft nicht mitspielen...

http://www.pcgameshardware.de/Kaby-Lake-S-Codename-264845/News/Treiber-Windows-10-1206593/
 
@Winnie2: Ach ich hab schon bei vielen Dingen gedacht "wird AMD nicht machen". Das letzte mal als es um die PCIe 3.0 Lanes in den Chipsätzen für Ryzen ging. Wer würde da auf die Idee kommen nur 4 anzubieten wenn die Konkurrenz 24 hat.^^ Von daher ist AMD in seinen Entscheidungen höchst unzuverlässig abschätzbar.
 
@Winnie2: ok, das ist aber wirklich erst ab Kabylake so UND... davon ist Win 8.1 auch betroffen. Skylake geht problemlos mit Windows 7!
 
Juckt nicht. Windows Update-Dienst ist sowieso deaktiviert.
 
@paddd: Das ist mehr als fahrlässig. Wenn bei dir zu Hause die Haustür nicht mehr schließt, lässt du die dann auch offen, oder reparierst du die?
 
@Tidus: Lass gut sein. Der Vorposter hat eh nicht begriffen, dass es sich hier um Insider-Versionen handelt. ;o) Müssen dann künftig unsere Firewall etwas schärfer stellen, weil seine Kiste durch nen C&C-Server unser Netz bombardiert.
 
@Tidus: Ihr seid einfach Paranoid. Mein Windows 7 läuft nun knapp zwei Jahre stabil und das ohne ein Antivirus Programm oder eine Firewall. Traffic ist durch NetSpeed Monitor in der Taskleiste sichtbar, reicht auch um ein bisschen Kontrolle zu haben, um zu sehen was an Daten rein und raus geht. Anonsten biete ich mich einfach mal an, schleußt mir nen Virus ein, installiert nen Bitcoin Miner oder was weiß ich. Könnte mich eventuell vom Gegenteil überzeugen.
 
@paddd: Es wäre wesentlich schlauer mal ne Kampagne zu fahren das Otto normalo sich eben nicht grundsätzlich einen User mit Adminrechten baut weil er damit häufige Nachfragen zu Änderungen am System umgeht.

2-3 Wochen Vorlauf bevor man selbst updated ist in der heutigen Zeit Gold wert. Man muss den Nerds schon die Zeit lassen A) das System wieder zum laufen zu bringen damit sie B) berichten können was wieder fast wie zu erwarten alles nicht funktioniert hat. Dann kann man beruhigt updaten.

Gar nicht updaten ist schon etwas grenzwertig, aber wie schon gesagt. Falsch benutzt und updaten taugt am Ende weniger als gewusst wie ohne Updates.
 
@aliasname: Um den Update Dienst zu deaktivieren braucht man kein Adminkonto. Der restlichen Ansicht kann ich zustimmen.
 
@paddd: das mit dem Admin war nicht darauf zu beziehen, sondern das nach wie vor die Masse an Windowsnutzer meint sie müsste permanent mit Admin Rechten unterwegs sein. Und weil einige davon auch noch wissen das das ein hohen Risiko ist, reden sie sich das ganze wieder schön indem sie unbedingt jeden Hotfix sofort installieren müssen. Helfen tut die Kombinatin natürlich rein gar nicht.
 
Kratzt mich nicht. Bin zufriedener Win 10 User. Hätte gerne noch Aero von Win 7 für Win 10.
 
Also ich bleibe bei Windows 7, da es richtig eingestellt immer noch wesentlich schneller als Windows 10 läuft und nicht alle 10 Sekunden nach Hause telefoniert und Microsoft und der NSA erzählt was der User grade macht.
Und wenn Windows 7 keine Updates mehr kriegt steige ich auf Linux um.
 
@Sje86: Wirst du nicht tun.
 
@Sje86: hahaha, als ob je ein Windows-User ohne fremde Hilfe auf Linux umgestiegen wäre! Im Gegenteil, statt Linux wird XP verwendet, Vista/7/10 gecrackt ... kein Aufwand wird gescheut, aber auf Linux umzusteigen ist einfach zu schwierig!
 
@Sje86: Bei mir ist Windows 10 schneller. Und Windows 7 funkt dank der nachträglichen Updates genauso gut nach Hause.
 
@Sje86: Linux als Alternative zu prüfen ist durchaus legitim. Wenn Du damit das machen kannst, was Du machen willst, warum nicht ? Schließlich ist man ja nicht gezwungen, unbedingt und nur Windows 10 zu nutzen. Wer halt nur Spiele auf seinem Rechner hat, wird mit Linux weniger glücklich werden (trotz Steam auf Linux, aber es sind nicht alle Spiele portiert und die laufen auch nicht alle so schnell wie unter Windows). Wenn Du hauptsächlich professionelle Anwendungen nutzt, oder ein Sys-Admin bist, ist aber eigentlich Linux mindestens genau so gut geeignet.
Es gibt hier im Forum leider welche, die unbeirrbare Windows-Fanboys sind. Die können Dich aber nicht durch Ihre Kommentare zwingen, auf Windows 10 zu gehen ;-)
 
Ich nutze selten meinen Win7 - Rechner und suche Gründe, warum ich ein Upgrade machen sollte. Surfen tue ich dort eh kaum, benutze nur Audiacity und selten spiele ich dort ein älteres Spiel. Sonst nutze ich Linux.
Ich habe den neuen Win10-Rechner meiner Mutter konfiguriert. Es hat 2 Stunden gedauert, bis ich alles gefunden habe und einiges deaktivieren/deinstallieren zu konnte (autom. App-Installationen, im Startmenü alle unnötigen Apps rausgeschmissen, etc.). GEnau das hält mich noch davon ab. Dort ist so viel vorinstalliert (Office kaufen, OneNote, Skydrive, ...).

Kann mir jemand ein paar Pro-Argumente für ein Upgrade sagen? Ich finde keine.
 
@John Rambo: Es gibt auch keine - also nein, ich kann dir keine nennen ;-)
 
@John Rambo: Wenn du ihn kaum nutzt bzw. wie du ihn nutzt wird dir das Upgrade kaum was bringen, wäre noch der längere Support ein späterer Grund, hat aber auch noch Zeit, das OS ansich spielt in deinem Fall kaum eine Rolle solange Audavity und das Spiel läuft, wenn du aufs Internet später ganz verzichtest kannst auch bei Win7 bleiben oder auf z.B. XP Downgraden, warum auch immer.
 
@PakebuschR: Support ist nicht wichtig für mich, wird auch später genau so sein. Ich habe dennoch aus Langeweile ein Upgrade gemacht und mir das anzuschauen. Ggf. werde cih wieder auf Win7 zurück gehen. Bisher finde ich WIn10 nicht so toll. Recht starr das System, zu wenig Einstellmöglichkeiten (vorallem das Startmenü ist eine Katastrophe). Kann aber auch sein, dass ich mich zu wenig damit auskenne.
Geschwindigkeit ist nciht besser als unter Win7. Schlimm finde ich auch, dass da so viel Müll vorinstalliert wird, den man nicht mal entfernen kann. Also ich habe bisher keinen einzigen Vorteil gefunden, nur Nachteile.
Deine Idee mti XP finde ich auch nicht schlecht, darauf kam ich noch nicht.
 
@John Rambo: Solange du damit in Internet gehst sollte Support eine Rolle spielen, das Startmenü bietet mehr Übersicht/Möglichkeiten als das von Win7, Einstellmöglichkeiten hat man fast die selben, hier mehr an anderer Stelle vielleicht weniger, die Performance ist schon besser aber wenn man einen "Power" Rechner hat fällt das eher nicht so ins Gewicht, ob das was vorinstalliert ist nun Müll ist oder doch ganz brauchbar hängt natürlich vom Nutzungsverhalten/pers. Geschmack ab aber mit RS2 kann man einiges mehr deinstallieren, kommen neue Einstellungsmöglichkeiten.... - kommt wohl März/April, vielleicht freundest dich dann eher damit an.
 
@PakebuschR: Danke für die Infos! Dann warte ich noch die 2 - 3 Monate ab, schaue wie Win10 wirklich ist und entscheide dann.
Einen Power-PC habe ich nicht, jeder Start dauert (außer mit Linux). Vorallem wenn die Oberfläche da ist, dann kommen viele Prozesse, die im Hintergrund noch gestartet werden, obwohl ich kaum Software drauf habe. Das selbe wie unter Win7, also kein Unterschied.
 
@John Rambo: Vermutlich noch Reste/Ballast vom Win7 drin und/oder Schnellstart abgeschalten, ging mir auch nicht allein ums Hochfahren aber Treiber spielen da auch immer eine Rolle.
 
@PakebuschR: AUch eine Idee, den Catalyst, also die Software runterschmeißen und nur den Treiber behalten. Ich kann mir schon vorstellen, dass der ein wahnsinniger Resourcen-Fresser sein könnte. Sonst ist kaum was installiert
 
Ich seh für mich absolut keinen Grund auf Windows 10 umzusteigen.Mein Rechner läuft ohne jegliche Probleme warum sollte ich den was ändern,neue Hardware ist auch nicht geplannt bis 2020 sehe ich also keine Probleme mit Windows 7.
 
@papasmurf: Bis 2020 ist es auch nicht weiter problematisch.
 
Windows 10 wirkt wie der unseriöse Bruder von Windows 7.

Eines der größten Mankos ist neben der großen Überwachung, dass man bei jedem großen Update riskiert sein System zu zerschiessen.

In der Philisophie von Microsoft haben sie Dinge geändert die nicht vertrettbar sind und deshalb wird Windows 10 so schlecht angenommen.
 
Vor der Tür steht garnichts - das sind noch 3(!) Jahre! Was wollen die schonwieder? Panikmache? HuschHusch weil sonst is der Zug abgefahren? Wohl kaum.
 
@Zonediver: Einen Privatrechner umrüsten is eher nicht das Problem aber bei Firmen sieht das schon anders aus und da muss man schon rechtzeitig drauf hinweisen auch wenn es am Ende eh wieder welche gibt für die das völlig unerwartet kahm.
 
@PakebuschR: Nur wird das trotzdem keinen interessieren, da damit immense Kosten verbunden sind - wird so wie bei XP werden - mit Sicherheit.
 
@Zonediver: Die meisten Firmen sind wohl eher seriös und die wollen auch rechtzeitig informiert werden.
 
Dann gebe ich Win10 noch 3 Jahre zeit besser als Win7 zu werden. Damit meine ich nicht tolle Funktionen die man nicht wirklich braucht sondern die Usability dieses OS. Ich möchte einfach gerne das ein Nachfolger eines OS einem das Gefühl von Mehrwert und Spaß gibt. Umsonst spielt für mich, im Gegensatz zum Großteil der Win10-User, keine Rolle.
Kleine Anmerkung: Den Marktanteil von Win10 finde ich echt traurig.
 
>>Die Erfahrungen mit Windows XP zeigen aber, dass viele Anwender sich ziemlich schwer damit tun, das ihnen ans Herz gewachsene Betriebssystem durch eine neuere Variante zu ersetzen.<<

Das hat nichts mit ``ans Herz gewachsen'' zu tun. Wenn die benötigte Funktionalität gegeben ist braucht man keinen Aufwand zu betreiben ein wie auch immer geartetes neues Betriebssystem aufzuspielen.

>>Angesichts dessen, dass die Zyklen, in denen viele Nutzer ihre PCs und Notebooks durch neue Geräte ersetzen und so an neue Betriebssystem-Versionen kommen, tendenziell länger werden, steht zu befürchten, dass auch Windows 7 zum Dauerbrenner wird.<<

Ich habe Windows 7 nur ein paar Monate Produktiv genutzt und dann wieder gegen Vista getauscht, aber die überwiegende Zahl meiner computererfahreneren Bekannten tauscht bei einem neu gekauften Rechner zuallererst das vorinstallierte Windows 10 gegen Windows 7 aus. Manche bringen mir auch ihre Rechner vorbei damit ich das für sie tue, auch wenn ich nicht unbedingt eine Windows 7 Fan bin (Ein Windows 10 Fan bin ich allerdings noch weniger. Windows 10 supporte ich deshalb gar nicht mehr im Bekanntenkreis.). Hardwareneukauf bedeutet also nicht zwangsläufig Windows-10-Nutzung.

>>Windows 7 kommt langsam in die Jahre. Bereits heute wird es weder den Ansprüchen der Anwender an moderne Technologien, noch den hohen Sicherheitsanforderungen von IT-Abteilungen gerecht"<<

Das übliche Werbe-Blabla. Man kann offensichtlich seine Arbeit damit erledigen und wird schon in Standardeinstellung weniger ausspioniert und gegängelt als bei Windows 10.

Wie niedrig heute die Ansprüche der Nutzermasse an ein Betriebssystem sind kann man an der überwiegenden Mehrheit der Nutzer festmachen, die behaupten das Smartphones und Tablets mit extrem funktionsreduzierten, den Nutzer entmündigenden Kinderspielzeug-Betriebssystemen wie iOS und Android für sie einen PC ersetzen können. Die heutigen Nutzer haben die absolut niedrigsten Ansprüche und den niedrigsten Wissensstand aller IT-Nutzer aller Zeiten und für diese DAUs wurde Windows 10 funktionell angepasst. Da braucht man sich nicht wundern wenn Leute die mit ihrem System arbeiten und nicht nur konsumieren wollen von Windows 10 die Finger lassen.

>>Microsoft empfiehlt derzeit natürlich den Umstieg auf das aktuelle Windows 10 - insbesondere wenn es um den Einsatz in Unternehmen geht.<<

Unternehmen sollten auf Linux wechseln, denn sonst kennen NSA und Co. bald alle ihre Geheimnisse.

>>Microsoft wies ferner daraufhin, dass bereits am 11. April dieses Jahres der erweiterte Support für Windows Vista endet.<<

Endlich. Hoffentlich stellen sie dann auch direkt die Update-Server für Vista ab. Dann brauche ich bei neu installierten Vista-Systemen nicht mehr so darauf aufpassen das ich die Auto-Update-Funktion auch sicher abgeschaltet habe, wenn ich sie mit dem Internet verbinde.

Vista wir neben windows XP mein letztes produktiv genutztes Windows sein.
 
@resilience: Überwiegend kann ich deinem Kommentar nur zustimmen, auch wenn es aus meiner Sicht ein bissel was zu berichtigen gibt.

iOS ziehe ich persönlich vor allen anderen OS vor, auf dem Smartphone und Tablet gibt es momentan für mich nichts vergleichbares. Es ist frei von Bloatware und funktional, ich wüsste nicht was ich damit nicht machen könnte. macOS hingegen lehne ich persönlich zum Arbeiten ab, was unterschiedliche Ursachen hat, was es aber nicht grundlegend schlecht machen soll.

Windows 10 hat für mich das Problem, das es zu inkonsequent ist. Ich möchte entscheiden welche Dienste laufen und mein System belasten, und welchen "Mist" ich mir nicht installieren will! Auch die all umstrittene Frage der Telemetrie-Daten, was den an Microsoft gesendet wird, ist ein Problem wo sich Microsoft einfach schlecht verkauft hat.

Auch wenn viele immer noch glauben, sie können es mit einem Schalter deaktivieren, so ist dies erwiesen falsch. Die Datenübertragung ist nur schwer vollständig zu deaktivieren:
Zitat: In den Einstellungen (in der neuen Universal App, nicht in der Systemsteuerung) gibt es unter Datenschutz/Feedback und Diagnose drei unterschiedliche Telemetrie-Einstellungen: Einfach, Verbessert und Vollständig. Vollständig ist standardmäßig aktiviert. In Windows 10 Home und Professional kann zwischen diesen drei unterschiedlichen Einstellungen gewählt werden, aber nur die Enterprise- und Education-Versionen von Windows 10 ermöglichen das vollständige Deaktivieren der Übermittlung von Telemetrie-Daten.
Zitat Ende.
Dies wird nach wie vor auch von zahlreichen IT-Experten kritisiert, ein wichtiger Punkt der Windows 10 Home und Professional gerade zum Thema Datenschutz unglaubwürdig macht.

Linux ist auch nur "so gut wie sicher" wenn es richtig administriert wird. Probleme machen dann aber meist fehlerhafte Programme die auf allen Systemen zu finden sind. Linux gilt als sicher, "kann" aber Windows Server auch sein.

Mein absolutes Vertrauen genießt kein Hersteller, daher sollte man sich grundsätzlich überlegen was man am internetfähigen Rechner macht und was nicht.

Noch 3 Jahre Windows7 Support, sind ja auch noch eine lange Zeit, bis dahin... ;)
 
Als wenn Windows 7 (und 8.1) unsicherer wären, als Windows 10...das ist schlichtweg Unsinn. Alle Systeme haben die gleiche Basis, und es gibt nichts, was Windows 10 sicherer macht, als Windows 7. Die Systeme bekommen meist die gleichen Sicherheitskritischen Updates, ebenso für externe Software (Adobe, Flash, Java). Okay, Window 10 hat den Defender...na und ?!

Die Updates kommen - wie früher auch - meist erst Wochen oder Monate nach bekannt werden von Sicherheitslücken, nämlich nur am Patchday. Hier von "aktuellerer" oder "besserer" Sicherheit zu schwafeln, ist nur dumm, und nicht mehr.

Microsoft könnte es sich gar nicht leisten, Windows 7 schlechter mit Sicherheit zu versorgen, da es überall noch sehr weit verbreitet ist.

Das einzige Ziel ist es, Windows 10 zu pushen. Daher zeigt man mit dem erhobenen Zeigefinger und bringt mehr "Werbefloskeln", als die tatsächliche Realität aufzuzeigen.

Der User selber ist immer noch der "beste Kandidat" für Sicherheitslücken, in dem er jeden dummen Link anklickt und jeden Anhang aus unbekannter Quelle öffnet, da nützen die neuesten Updates auch nichts.

Das Wort "Sicherheit" wird momentan für jeden Mist missbraucht, und man setzt es inzwischen so ein, das regelrecht eine Art Panik entsteht. Da besteht schon ein "Weltuntergang", wenn mein ein Update nicht installiert.
 
Ich kanns nicht mehr hören, jedesmal der selbe Quatsch wenn ein neues Windows kommt oder ein altes aus dem Support faellt. da wird rumgejammert wie schlecht das neue Windows ist, das es spioniert. das es langsam ist usw.

Seit XP gibt es Tools wie XP Anti Spy und konsorten. seit 16 Jahren. Niemand von den Hatern ist konsequent auf Linux oder OSX umgestiegen.

Seit sovielen Jahren wird behauptet MS Spioniere seine User aus. Niemand konnte bisher Beweisen das dem so ist, und das obwohl Windows so weit verbreitet ist.

Immernoch wird ueber Kacheln diskutiert. dabei ist das Startmenu in Windows 10 sehr gut umgesetzt, hinzufügen von Shortcuts geht fix, der Zugriff auf Programme ist so schnell wie unter keinem Windows zuvor. Ich muss nichtmehr in teilweise mehrfach verschachtelten Untermenüs wühlen und ich muss mir auch nicht die Qicklaunch vollmüllen sondern kann die Taskleiste in voller breite nutzen.

Klassiker ist auch dieses "Windows hat soviele alte Zöpfe, da muss man mal altes rausschmeisen" nur um dann zu Jammern das der liebgewonnene Usb 1.1 Drucker unter Windows 10 nicht mehr funktioniert.

Oder: Dann steig ivh halt auf Linux um. Bitte, tut es... seit 16 Jahren gebt ihr ja vor dies tun zu wollen. Dann macht es doch auch. Aber heult da nicht rum wenn Initprozesse sich gefühlt Jahrlich ändern, Multimedia immernoch ein grauss unter Linux ist(ich meine nicht das Abspielen von nem Video, sondern z.B. Videoschnitt oder Audioproducing).

So viele Programme, auch OpenSource, sammelt z.b. Telemetriedaten. Ob nin Kodi, VLC oder Debian... dieses undifferenzierte Bashing einer neuen Windows Version ist so unnötig.

Beschaftigt euch anständig mit der Technik und dem System, dann würden die meisten sehen das es weit weniger schrecklich ist, als der Mob es einen glauben lassen will.
 
@ThreeM: Wer nichts zu verbergen hat (Zitat von vielen unbedarften und RTL-Programm sehenden Benutzern), wird keine Probleme mit Windows 10 haben ;-)
Aber mal die Polemik weglassend:
Solange Microsoft nicht für alle relevanten Stellen (Rückmeldung vieler verschiedener Daten inkl. Telemetrie) einen Ein- und Ausschalter liefert, und sogar in den Home oder Pro Versionen bestimmte Dinge auch mit Aufwand / Group Policy nicht abschaltbar sind, tendiere ich ebenfalls dazu, Windows 7 solange zu benutzen, solange es Security Updates gibt. Denn bei Windows 7 sind alle relevanten Stellen bekannt und es fehlen ja auch (verzichtbare) Features, die Daten zurücksenden...

Wenn es keine Updates mehr gibt, ist Linux zumindest eine zu prüfende Alternative.
 
Nun ja, so eine Aussage von einem Mitarbeiter Microsofts verwundert da nicht. Wäre es denn technisch unmöglich Win7 dahingehend aufzurüsten? Inwiefern soll Win10 denn sicherer sein? Weiss da wer genaueres, der sich damit auch auskennt?
Solange Win10 diese Zwangsupdatearchitektur beinhaltet kommt mir das auch in 40 Jahren nicht auf den Rechner. Sowas geht einfach nicht, gerade wenn Updates immer wieder Probleme machen und ganze Systeme lahm legen.
 
Ich brauch länger, diesem verdammten W10 den Zugriff auf alle eunerwünschten Dienste zu überwachen und zu sperren (ich habe nicht gerade gerne zugestimmt, dass Kleinstweich alle meine Daten auf der Festplatte durchsuchen darf und ggfs "Massnahmen" ergreifen kann, und das tut man mit dem "Gratisupgrade") als Windows 7 komplett zu installieren. Ich weigere mich auch 10 selbst zu nutzen so lange es geht. Nein, ich mag kein Fummelbildschirmbetriebssystem fürs Wischerkästchen mit Kacheln auf meinem Desktop. Und das mag ich schon seit den 80er Jahren nicht !!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles