Star Trek Axanar: Doch kein Frieden in der Galaxie, es geht vor Gericht

Der Streit zwischen den Machern des Star Trek-Fanfilmes Axanar und der Rechtebesitzer CBS und Paramount schien Mitte des Vorjahres zunächst ein versöhnliches Ende zu nehmen, da sich die beiden Kontrahenten außergerichtlich einigen wollten. ... mehr... Film, Star Trek, Axanar, Fanfilm Bildquelle: Axanar Productions Film, Star Trek, Axanar, Fanfilm Film, Star Trek, Axanar, Fanfilm Axanar Productions

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wie viel Anrecht haben Fans auf ein Serien- und Filmuniversum, das eigentlich in Sachen Copyright klar geschützt ist"

Ich würde sagen, solange der Rechteinhaber das partout nicht will, dass Fans überhaupt kein Anrecht darauf haben (meine Meinung).
 
@gutenmorgen1: ja das denke ich auch, ist mit Mario und pokemon doch genau das selbe, die sind auch schon lange popkultur und trotzdem schließt Nintendo jedes Fan remake o.ä.
 
@gutenmorgen1: Mit der Logik kann aber auch der Rechteinhaber verbieten, dass man als Klingone zum Fasching geht.
 
@otzepo: Nicht alles was hinkt ist ein vergleich.
 
@otzepo: Nicht, wenn du dir die lizensierte Klingonenverkleidung gekauft hast. ;)
 
way to kill a fan-base
 
Irgendwo Mies, wie das Urheberecht die "Freie Schöpfungsentfaltung" Platt macht.
Das ein Werk geschützt ist keine Frage, ein Werk ist Folge X oder Film Y, vieleicht noch Inhalte die keine Natürliche oder Geschichtliche Entsprechung haben (z.B. Model der Enterprise).
Aber daraus jede weitere Erweiternde/Neu-Schöpfung, deren Umsetzung sowie der Verbreitung kategorisch unterbinden zu können, ist vom Bachgefühl her ein Unrecht.

Eine Nette Anekdote dazu ist der Autor Edgar Rice Burroughs, mit seinen Romanen um "John Carter" 1917, wie Gene Roddenberry in seinen Memoiren freimütig kundtat waren eben diese Romane die Inspiration zu Sar Trek.
Übrigens einige andere Filme wurden auch dadurch inspiriert, z.B. Avatar.

Das was "Früher" in der Kunst ganz normal war, ist heute ein erbitterter Rechtsstreit um die Kleinste Nuance einer Idee und deren Exorbitante Entlohnung.

Ich weiß nicht ob in den USA die "Freiheit der Kunst" genauso einen hohen Stellenwert wie bei uns hat, bleibt zu hoffen das dieser Urheberschaftswahn bis ins Allerkleinste endlich ein Ende findet.

Edit: Versehendlich die Namen vertauscht, George Lucas in Gene Roddenberry korrigiert.
 
@Kribs: Wie soll das Urheberrecht die "Freie Schöpfungsentfaltung" platt machen? Wenn du dir was komplett eigenes ausdenkst, dann bist du der Urheber! Wer hindert dich daran? Wenn du allerdings nur mit den Ideen andere rumspielst brauchst du dich nicht wundern.
Was ist "Sar Trek"? Und was hat George Lucas damit zu tun?
 
@wolftarkin: Wenn man sich mal überlegt, wo das eigene Wissen um Kreativ zu sein herkommt, dann muss man auch der Wahrheit ins Gesicht sehen, das Kreativität immer einen Ursprung im Plagiat anderer hat.

Man kann es auch anders ausdrücken, es gibt keine neue Kreative Schöpfung, sondern nur eine Kreativ Abgewandelte Schöpfung anderer bzw. Kreative Schöpfung aus der Vorlage Anderer.

Ganz Platt, sehr selten gibt es noch was wirklich Neues!
 
@Kribs: Ja, eben. Sie sollen es abwandeln. Eben keine geschützten Bezeichnungen/Designs/Logos etc. verwenden. Entweder ist man kreativ, oder man versucht sich auf Kosten geschützter Werke selbst zu bereichern.
Wenn ein Fanfilm so kommerziell ist, ist er das eben nicht mehr.

Möchtest du noch etwas zu Sar Trek von George Lucas sagen? :-)
 
@wolftarkin: Stimmt es war Gene Roddenberry, da ist was bei mir durcheinandergepurzelt George Lucas ist Star Wars , das eigentlich völlig normale bleibt aber davon unangetastet, das viele Schöpfungen auf den Ideen anderer Aufbauen.

Das man die Schöpfungshöhe, eines eigenständigen Gesamtwerkes (z.B. Folge) nicht einfach auf alles innerhalb dessen überragen kann (z.B. Communicator), bleibt aber trotzdem meine Überzeugung.
Immer wenn die grundlegenden Technischen, Physikalischen sowie Natürlichen u.a. Grundlagen mit einbezogen werden, kann das nicht die selbe Höhe haben wie eine Eigenständige vorher nicht dagewesene Idee.

Zum Thema Bereichern, das sehe ich auch etwas Differenzierter, das durch die Neuschöpfung dem Rechteinhaber kein direkter Verlust entsteht, kann das auch kein Bereichern sein, insbesondere bei einen Non-Profit-Projekt wie "Star Trek Axanar".
Die finanzierten sich aus Kickstarter.
 
soll jeder trekkie 100 euro geben, eine star trek foundation gründen, paramount / cbs die rechte abkaufen und sie der allgemeinheit zur verfügung stellen... die rechteinhaber machen doch aus der marke star trek eh nichts gescheites mehr...
 
@venture: Du kannst nur niemanden zwingen seine Rechte zu verkaufen. schon gar nicht wenn mandamit kräfzig Geld generieren kann.
Für das Fan-Projekt gibt es nur eine brachiale Lösung: Wenn der nächste Star-Trek Film kommt, einfach nicht reingehen, damit der finanzeill flopt. Und kauft keine Fanartikel mehr oder sont was, was mit Star Trek zusammenhängt.
Andererseits ist CBS% co recht dumm. Da bildet sich eine Gruppe für ein Projekt, CBShat kein Kostenrisiko und könnte sich mit den Fans aufeine Cergütung einigen. Und die wollen glaubeich nicht mal so viel. Die machen dass ja aus Spass an der Freude und nicht für einen Kommerz.
Und wenn CBS meint, die Produktion wärezu gut, dann würde ich mit den bisherigen Produzenten und Regisseuren mal ein ernsthaftes Brainstorming betreiben.
Wenn ein Fanprojekt so gut oder besser ist als das "Original",läuft lanfsam was aus dem Ruder.
Ist ja fast wie bei einemComputerhersteller: "Nur wir wissen was für euch gut ist".
 
@LastFrontier: Warum soll ich wegen einem Fanprojekt Star Trek boykottieren? Wenn das Projekt so toll ist, dann sollen sie sich halt auch ein eigenes Universum und neue Charaktere ausdenken.
 
@LastFrontier:
Star Trek ist nun stumpfes Mainstream, deswegen wird sowas nie funktionieren.
 
@LastFrontier: Die Produktion ist nicht "zu gut" in dem Sinne das sie an das Original heranreicht (obwohl das vielelicht so ist, aber darum gehts CBS nur sekundär), sie ist "zu gut" für einen Fanfilm. Also, nach meinung von CBS. Und das ist eigentlich auch kein Wunder, wenn man 500.000$ dafür sammelt. Mancher Low-Budget Film hat weniger zur verfügung (Blair Witch Project z.B., da warens nur 60.000$)... Da fragt man sich bei CBS vermutlich schon ob sich da nicht jemand bereichern möchte.
 
@venture: Was man bisher von der neuen Serie gesehen, das sah doch ganz vielversprechend aus.

Das hier allerdings auch. Vielleicht ein wenig zu sehr auf Krieg gemacht, aber wie das präsentiert wurde, find ich schon ziemlich gut.
CBS sollte das unterstützen, z.B. gegen das Recht es vorher im Fernsehen zeigen zu dürfen. Dagegen kämpfen ist eher unklug.
 
leider gibt es auch nicht so viele leute die für Star Trek geld ausgeben. Sonst hätten wir DS9 und Voyager schon in HD auf Blu-Ray.
 
Wenn Gene oder Majel noch leben würden, würde es nicht dazu kommen. Aber wenn die noch leben würden, wäre so ein Projekt auch nicht nötig, weils noch echtes Star Trek im Fernsehen geben würde.
 
Ich als Rechteinhaber würd mich eher drum kümmern, dass JJ Abrahms Star Trek nicht kaputt macht...
 
@Tintifax: Oh man, die neuen Star Trek Filme spielen in der alternativen Kelvin-Zeitlinie und nicht in der originalen Zeitlinie. Bei Star Trek online ist das zumindest so gelöst.
 
@eragon1992: Danke, als ob ich das nicht gewusst hätte... Ändert nix daran dass aus Gene Roddenberrys Idee Bumm Bumm Film ohne Tiefe gemacht wurden. Angeblich ist der letzte ja wieder besser gewesen, den hab ich noch nicht gesehn.
 
Sollen die das Projekt lieber aufkaufen und richtig groß aufziehen. Viele Fan-Produktionen sind ohnehin besser als das komische neue Zeugs was "offiziell" dazu produziert wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen