Weihnachten bei Mutter: Vodafone-Netz verzeichnet Netflix-Peak

Angesichts der schmalen Datenkontingente schauen viele Nutzer eher selten Filme und Serien über das Mobilfunknetz. Anders ist es allerdings, wenn man Weihnachten bei der Familie verbringt - dann steigt Netflix plötzlich zu einem enormen ... mehr... Weihnachten, Wohnzimmer, Weihnachtsbaum Bildquelle: Tomasz Krawczak / Flickr Weihnachten, Wohnzimmer, Weihnachtsbaum Weihnachten, Wohnzimmer, Weihnachtsbaum Tomasz Krawczak / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Inkonsequentes Gezuppel. Dann sollen die Leute doch so ehrlich sein und erst gar nicht zu Muttern fahren, anstatt einen "auf Familie" zu heucheln, um dann dort eh nur gelangweilt rumzuhocken und auf die mitgebrachten Minibildschirmchen zu starren. Da kann Muttern sich auch gleich in die nächstbeste U-Bahn setzen, das Bild ist dasselbe.
 
@DON666: Was für ein selten dämlicher und engstirniger Kommentar. Schon mal darüber nachgedacht, dass viele Leute eine weite Anreise zum Elternhaus auf sich nehmen und nach dem gemeinsamen Essen, einem Abend voller Gespräche und Lachen, noch vor dem Schlafen gehen im ehemaligen Kinderzimmer oder Gästezimmer der Eltern im Bett noch eine Serie oder einen Film schauen?
 
@DaveDamage: Ja, das wäre ein denkbares Szenario. Wie ich die Leute aber mittlerweile so kenne, wird da eher beides zutreffen, also eben zusätzlich auch das, was ich (zugegebenermaßen etwas überzogen) geschrieben habe.
 
@DaveDamage: Ich würde sagen, daß Du irrst:

"Netflix sorgte in Spitzenzeiten für eine Bandbreite von 80 Gigabyte pro Sekunde - das entspricht 90.000 Nutzern"

Das passiert nicht bei der Anfahrt und auch nicht beim zu Bett gehen ;-)

Da hat DON666 für mich völlig recht.
 
@Candlebox: Ich nehme mal an, dass der Heiligabend bei den meisten Familien zu ähnlicher Uhrzeit endet. Ist zumindest in meinem Bekanntenkreis so. Hier ist es zum Beispiel üblich sich unter Freunden noch mal gegen 22 oder 23 Uhr zu treffen und gemeinsam ein Bierchen zu trinken. Wenn wir aber annehmen, dass der Heiligabend bei den meisten Personen zwischen 22 und 24 Uhr endet, ein normaler Film 90 Minuten dauert, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine große Menge Personen zu einem Zeitpunkt innerhalb dieser zwei Stunden gleichzeitig streamt, oder? Es ist schließlich nicht besagt wie lange diese "Spitzenzeit" dauert, also reicht quasi schon ein Sekunde mit Peak. Nicht vergessen, wir reden hier über eine Statistik zu Marketingzwecken eines Telefonnetzanbieters ;)
 
@DaveDamage: "Es ist schließlich nicht besagt wie lange diese "Spitzenzeit" dauert, also reicht quasi schon ein Sekunde mit Peak."

Da stimme ich Dir zu.
Der kleinste, gemeinsame Nenner dieser Spitzenzeit, ist die Zeit, in der eben alle diese 90.000 Zugriffe für diese z.B 1 Sekunde zugegriffen haben. Und das muß eben ein Zeitfenster sein, die dem Durchschnitt der Gepflogenheiten dieser Netflix-Nutzer entspricht, oder?
Wenn Du, wie bei uns auch üblich, nach dem Heiligabend noch ein Bierchen trinken gehst, dann hast Du eher kein Netflix an, oder? Fällt also dieses Zeitfenster eher mal weg.

Ich würde schon sagen, Essen gibts um 20.00 Uhr, man kommt so um 19.00 Uhr an und entweder während Mutter noch in der Küche schuftet, zieht man sich noch eine Folge rein, oder wenn sie dann die Küche aufräumt. ;-)

Es mag für viele hier ja nicht zutreffend sein, so den HA verbracht zu haben, aber wir müssen die Schnittmenge dieser 90.000 Benutzer sehen. Und das ist nicht vor dem Einschlafen, weil der Durchschnitt zu unterschiedlich zu Bett geht.
 
@DaveDamage: Ihr scheint alle zu übersehen dass das Weihnachtswochenende nicht nur Heiligabend ist, sondern auch der 1. und 2. Weihnachtsfeiertag.
Ich hab die News jetzt mal ein bisschen umgeschrieben, laut Pressemitteilung waren die Streams vor allem auf die beiden Feiertage verteilt, ich denk also eher nicht dass Mutti allein vorm Weihnachtsbraten sitzen gelassen wurde :)
 
@Candlebox: Also bei meiner Freundin beginnt das Essen um 17 Uhr, bei uns gegen 20 Uhr, bei einem Freund von mir nur Mittagessen und Kaffee, meine Freunde, die anreisen kommen meistens schon am 23. abends zu ihren Familien, ... Ich glaube ohne belegbare Zahlen können wir hier alle nur vermuten ;)
Wie wir gelesen haben geht es ja aber doch nicht um den Heiligabend. Es wurde sich also belanglos, freudig unterhalten wie immer.
 
@DON666: Oder noch einfacher: Es wurden Mobilgeräte verschenkt und auch Muttern probiert es aus und schaut sich daher einen Film bei Netflix über ihr neues LTE-fähiges Smartphone oder Tablet an. So einen starken Anstieg kann ich mir sonst nicht vorstellen, da laut Statistik auch bei den meisten Eltern wohl DSL und WiFi sein sollte.
 
@otzepo: und schwups ist das Datenvolumen weg
 
@Marrurk: Jupp, musste nach Weihnachten schon von mehreren hören, dass die zB 2GB bereits aufgebraucht sind. Neu, spannend und übermütig und dann auf eine Geschwindigkeit gedrosselt, bei der nichts mehr funktioniert außer chatten. So sind Menschen nun mal.
 
@DON666: Ich sage nicht, dass da nichts wahres dran ist. Ich kann sagen wie es bei mir war. Zwei intensive Tage mit Familie und Freunden. Ein Tag Couching mit der Freundin. The OA fast durchgesuchtet. Ok, das war kein Mobilfunknetz. Ich denke damit ist man noch im sozialen Rahmen. Übrigens ist The OA sehr empfehlenswert :)
 
Viel verwunderlicher ist, dass das Callcenter aufgestockt werden muss weil soviele Idioten in der Saufnacht das Handy verlieren.
 
@Kiergard: das wundert dich? Also ich finde das ziemlich nachvollziehbar wenn die meistens Menschen Party machen + Alkohol + Handy in der arschtasche ist das gute Smartphone schnell weg.
 
@Marrurk: ja ne das nicht aber das die Anfragen SO hoch sind das ein Provider aufstockt. Das wundert mich.
 
@Kiergard: Ich meine: Bei Unitymedia hat man immer ewig Wartezeit. Die würde niemals auf die Idee kommen mehr Leute hinzusetzen :D
Schon 3x nicht an Silvester.
 
@Kiergard: Würde ich als Chef auch nicht. Gibt schöneres als Silvester zu arbeiten, aber die 8,50 Geringverdiener kann man ja Mal arbeiten gehen lassen und Kinder und Familie müssen ohne Papa/Mama feiern. Echt traurig geworden mit den neuen Öffnungs und Service Zeiten.
 
@JacksBauer: Henne oder Ei? Kunde oder Mitarbeiter? Nachfrage Angebot? wer ist nun schuld...
 
@JacksBauer: auf der einen Seite hast du schon recht, aber der Kunde verlangt dies nun mal. Und ich glaube kaum das da jemand gezwungen wird. Und btw an Neujahr gibt es nicht nur 8,5 sondern sonntags und Feiertags Zuschlag oben drauf
 
@Marrurk: Kommt darauf an wo man arbeitet. Beim Apfel Support gab es keine Zuschläge mittlerweile wurde dagegen ja geklagt. Und gezwungen wurde man, Schichtpläne stehen ja fest.
 
@JacksBauer: schichtpläne stehen fest, daß stimmt, allerdings ist es meistens so das man als Arbeitnehmer darauf auch Einfluss hat. Z.B. Hast du das recht nicht immer an Feiertagen arbeiten zu müssen.
Und gezwungen wirst du trotzdem nicht, kannst ja immer noch nein sagen, du musst dann zwar mit den Konsequenzen leben, aber das ist ja keine Sklaverei ;)
 
@Kiergard: Ich glaube, letztes Silvester sind recht viele Mobiltelefone in Köln "abhanden gekommen"...
 
Haben die leute echt nichts besseres zutun als am heiligenabend bzw weihnachten filme oder serien auf netflix zu schauen?
 
@Marrurk: jo, irgendwann ist der "offizielle" Teil ja mal rum..und dann vorm einpennen noch ne serie oder film kucken.. natürlich gaaaanz schlimm.
 
@He4db4nger: zu spitzen Zeiten, d.h. 18-20 Uhr, würde am meisten geschaut. Gehst du zu dieser Zeit zu Bett wenn du bei Mutti bist zum weihnachtsessen?
 
@Marrurk: Wer sagt denn, dass die Spitzenzeiten zwischen 18 und 20 Uhr lagen? Steht nirgends. Wenn du von den klassischen Zeiten des TVs ausgehst: Komm mal im digitalen Zeitalter an, die zählen hier nicht.
 
@DaveDamage: sagt niemand, aber wenn man 1 und 1 zusammen zahlen kann, könnte man das durchaus daraus schließen. Also vielleicht +/- eine Stunde.

Auch im digitalen Zeitalter schauen die meisten Menschen zwischen 18 und 22 Uhr filme und Serien da sie nächsten tag meistens zur Arbeit gehen müssen.
 
@Marrurk: Also erstmal fängt die Hauptsendezeit/Primetime/nenneswieduwillst, im TV erst um 20 Uhr an (https://de.wikipedia.org/wiki/Fernsehen_in_Deutschland) und zweitens habe ich zu den Kernzeiten von Netflix und Co keine Statistiken gefunden. Deine Aussage "+/- eine Stunde" kann richtig sein, muss sie nicht. Deine Aussage, dass die meisten Menschen zwischen 18 und 22 Uhr streamen kann stimmen, muss sie aber nicht. Für mich und einen Großteil meiner Freunde stimmt sie nicht. Ich bin durch Hobbies und Freunde nie vor 21 Uhr zu Hause, koche noch und schaue dann noch etwas zum Einschlafen. Ein anderer Freund von mir schaut oft bis nachts um 1 Uhr. Das kann ich so beliebig fortführen. Aber auch hier gilt, schließe nicht von dir auf andere. Weder für deine Aussage noch für meine kann ich einen Beleg finden. "Gefühlte Wahrheit", kennste? Der einzige Fakt: Der Artikel wurde gerade berichtigt und verweist jetzt auf die beiden Weihnachtsfeiertage. Deine Aufregung ist also umsonst. Man hat sich an Heiligabend wohl tatsächlich so viel unterhalten wie immer ;)
 
@DaveDamage: da stimme ich dir zu, es sind gefühlte Wahrheiten.
Und btw aufgeregt habe ich mich nicht, da gehört schon so einiges mehr dazu, als solche Banalitäten, um mich aus der Ruhe zu bringen ;)
 
@Marrurk: Versuch das Mal mit kleinen Kindern, bei uns war um 18 uhr schon schicht im Schacht.
 
@JacksBauer: und dann setzt du dich an Weihnachten vor dein Smartphone anstatt dich mit deiner Frau oder Mutter bzw Familie zu unterhalten?
Meine schwester hat auch zwei kleine Kinder, die waren auch so gegen 19-20 Uhr im Bett. Aber deshalb sind wir ja nicht alle nach hause bzw ans Smartphone netflix gucken gegangen.
 
@Marrurk: Soll Menschen ohne Familie geben und solche die mit dem ganzen nichts am Hut haben.
 
@Paradise: stimmt schon, aber die gibt es über das Jahr auch oder schauen diese Menschen dann zu Weihnachten besonders viel?
 
@Marrurk: Vielleicht? Um sich vom allein sein abzulenken und weil sie nicht arbeiten müssen.
 
@Marrurk: Es muss nicht immer Das letzte Einhorn sein. Bei vielen Leuten gehört gemeinsam einen Film gucken zum Weihnachtsfest dazu, ich vermute hier aber eher, dass auf neuen Mobilgeräten einfach ausprobiert wurde.
 
@otzepo: dann würde aber eher das normal Netz belastet werden, da man beim einrichten ja auch gleich das WLAN mit konfiguriert, und nicht das Mobilfunk Netz
 
@Marrurk: LTE testen oder unter dem Baum den WiFi-Schlüssel nicht auswendig kennen + die Leute, die überhaupt kein DSL haben. Natürlich steigt die Zahl der mobilen Nutzer auch, da man im alten Kinderzimmer kein WiFi hat, aber es muss bei den Zahlen von allem etwas sein.
 
@otzepo: Vielleicht lag es auch daran das Vodafone vielen Vertragskunden 10GB Datenvolumen zu Weihnachten geschenkt hat für einen Monat
Da waren sicher einige Leute dabei die dann das gleich mal damit ausprobieren wollten oder an den Feiertagen im Zug saßen und sich da die Fahrzeit mit Netflix vertreiben wollten, denke das dürfte schon ein großer Grund sein.
 
@grenn: Haha ha, echt? Dann braucht man sich mal überhaupt nicht wundern bzw muss sich wundern, dass der Anstieg nur so gering war. (oder hatten die letztes Jahr eine ähnliche Aktion?)
 
@otzepo: Also ich kann mich nicht erinnern das es letztes Jahr was in dem Umfang gab, wenn dann waren es höchstens 500MB
 
Selten soviele für mich unverständliche Kommentare die mich am Leseverständnis und Logik zweifeln lassen, gelesen:

"Netflix sorgte in Spitzenzeiten für eine Bandbreite von 80 Gigabyte pro Sekunde - das entspricht 90.000 Nutzern"

"und dann vorm einpennen noch ne serie oder film kucken.. natürlich gaaaanz schlimm."
Gehst du zu Spitzenzeiten an Heilgabend bei Mutter zu Bett?

"Soll Menschen ohne Familie geben und solche die mit dem ganzen nichts am Hut haben."
Setzen die sich dann an den Bahnhof und werfen Ihr Netflix an`?

Welcher Gastgeber/Beschenkte würde nach dem auspacken, sein/Ihr neues SP einrichten um dann Netflix anzuwerfen? Kennt Ihr eine? Wieviele Mütter/Väter haben überhaupt einen Netflix Account die dann nach der Bescherung Ihre Gäste ignorieren?

[O1] trifft es schon ziemlich genau. Vielleicht trifft es nicht auf Eure Feierlichkeiten zu, aber ich habe schon 46 Weihnachten hinter mir.
 
@Candlebox: Verwechselst du grade wirklich das Wort Spitzenzeit mit Uhrzeit? Eine Spitzenzeit kann im Prinzip eine ganze Woche sein. Es gibt darüber im Artikel doch garkeine genaue Angabe. Es ist dort sogar die Mehrzahl verwendet worden: "Spitzenzeiten". Woher willst du wissen um wieviel Uhr diese "Spitzenzeiten" waren, wie kommst du dazu, 23 Uhr z.B. kategorisch auszuschließen? Wurde dir zu Weihnachten eine Glaskugel geschenkt? Und die Leute die mit Familie an Weihnachten nix machen können auch in Urlaub irgendwo hin fahren um gerade eben dem Weihnachtsrummel zu entkommen. Zugegeben, unwahrscheinlich, dass diese Leute für einen Peak verantwortlich sind, aber nichts genaues weiß man nicht. Also Opi, vielleicht mal ein paar Dehnübungen machen, man kann auch nach 46 Weihnachten locker sein.
 
@lutschboy:
"Verwechselst du grade wirklich das Wort Spitzenzeit mit Uhrzeit? Eine Spitzenzeit kann im Prinzip eine ganze Woche sein"

Ich denke nicht, daß ich da was verwechsle.

"Anders ist es allerdings, wenn man Weihnachten bei der Familie verbringt - dann steigt Netflix plötzlich zu einem enormen Traffic-Faktor in den Funknetzen auf."

Vielleicht die Dehnübungen als Jungspund nicht nur im Fitnesstudio betreiben, sondern mal Zuhause auf das Gehirn ausweiten ;-)
 
@Candlebox: Die Spitzenzeiten können aber auch am 1. oder 2. Weihnachtstag gewesen sein. In dem Artikel geht das leider nicht hervor.
 
@TobiasH: Es ist dafür völlig irrelevant, ob der 24,25.oder 26.12 gemeint ist, oder alle 3 Tage zusammen. Wenn ich Weihnachten bei jemandem verbringe, wir nehmen nun vorzugsweise die Eltern, also bei Muttern, und zu Spitzenzeiten lieber meine Serie zu Ende schaue oder irgendeinen Film, dann tue ich das, weil ich mich an dem Ort, an dem ich mich aufhalte aber aktiv hingefahren bin, mich langweile und lieber Netflix konsumiere, als zwischenmenschliche Beziehungen zu pflegen.
 
@Candlebox: "Spitzenzeiten" sind keine festen Uhrzeiten wie die "Primetime".
Spitzenzeit bedeutet: Der Zeitraum zu dem im Netz des Providers eine "Spitze" aufgetreten ist. Das kann jede beliebige Uhrzeit sein!

Wenn also um 14:00 Uhr auf RTL.de die neue Staffel "Bauer sucht Frau" als Stream anläuft, dann hat RTL eine Spitzenzeit, und zwar um 14:00 Uhr.

Und wenn Sky im Stream um 1:00 Uhr Morgens deutscher Zeit Fußball aus Hinterlandia streamt, dann ist auch das im Netz von Sky eine "Spitzenzeit".

Jungs: Lernt mal Leseverständnis!
 
@Kubwa: Netflix sorgte in Spitzenzeiten für eine Bandbreite von 80 Gigabyte pro Sekunde - das entspricht 90.000 Nutzern.

Der Tag hat 24H. Zu welchen Uhrzeiten wohl, wird das wohl erreicht?

Mit Sicherheit nicht an Heiligabend um 14.00 Uhr. Eine Spitzenzeit an Volumen, könnte zwar Samstagmittag 15:30 zum Toppspiel der BL sein, ja. Aber die Masse, welche eine Spitzenzeit erreicht ist die Gesamtmenge der gleichzeitig abgreifenden Nutzer zu einer bestimmten Zeit über Weihnachten.

Und das ist nur mal die Primetime zwischen 19.00 und 23.00 Uhr, weil sich vor und nach dieser Uhrzeit die Gepflogenheiten der einzelnen Nutzer ändert und somit die 90.000 eher nicht erreicht werden können.
 
@Candlebox: Ich hab die News jetzt mal mit ein paar kleinen, aber offenbar wichtigen Infos ergänzt, hätte nicht gedacht dass sich das hier so hochschaukeln könnte. Das Streaming ging vor allem an Weihnachten über die Bühne, also dem 1. und 2. Weihnachtsfeiertag. Deswegen hat also schonmal keiner Mutti beim Weihnachtsessen in der Stube sitzen lassen, um Netflix-Streams zu schauen :)
 
@Breaker: Ah Danke. Da hätte ich aber fast drauf getippt ;-) Dann ergibt das natürlich ein ganz anderes Bild. ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles