US-Grenzschutz fragt jetzt auch Social Media-Profile ab

Bei Besuchen in den USA muss man jetzt damit rechnen, dass die Grenzschutz-Behörden auch die Social Media-Aktivitäten einer Prüfung unterziehen. In den Einreiseformularen werden beispielsweise die Nicknames von Besuchern auf verschiedenen ... mehr... Usa, Weißes Haus, America Bildquelle: whitehouse.gov Usa, Weißes Haus, America Usa, Weißes Haus, America whitehouse.gov

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Logik, der gut gerüstete Gefährder braucht 2 Profile, ein Öffentliches vorzeigbares und eines Inkognito.
 
@Kribs: So wie jeder andere auch ;)
 
@Kribs: Wer nichts angibt, weil er nicht bei fratzenbuch ist, macht sich verdächtig. Das konnte sich Zuckerberg nicht mal in seinen feuchtesten Träumen vorstellen.
 
@Besenrein: Ich als Nicht-Facebook nutzer bin dann wohl auf der Terrorliste, während ein echter Terrorist mit RealAccount und FakeAccount wohl unverdächtig bleibt.

Ist halt wieder so eine Massnahme mit der man die Normalbürger überwacht, während echte "Gefährder" dem locker ausweichen.
 
@moribund: Da sieht man mal wieder, wie die Amis ticken - Null-Logic ;-)
 
@Zonediver: Ja genau! Die dummen Amis!

Wie gut, dass bei uns keiner überwacht und alle Daten anlasslos auf Vorrat gespeichert werden...
 
@Themis: Die übliche Vorgehensweise hier in Europa:
über alles schimpfen was aus den USA kommt - und dann nachmachen... ^^
 
@Zonediver: Wieso Null Logik?
Die Logik ist, dass man unter Vorwand der Terrorbekämpfung die Normalbürger überwachen kann.
Und keine Angst: bei uns tickt man bald genau gleich...
 
@Themis: Schon gehört. Ist vom Europ. Gerichtshof verboten wurden und damit bindend auch in / für Dt.!
 
@moribund: nur sind nicht wir, die es nachmachen, sondern die was zu sagen haben...
 
@Themis: Bei uns wurde die Vorratsdatenspeicherung abgeschafft, weil illegal - aber eure Meckerziege will's einfach nicht wahr haben... Typisch Deutsch eben - na, bei "der" Vergangenheit... wen wundert's...
 
@Besenrein: Ich möchte keinesfalls dir deine Weihnachtsstimmung versaun aber
".. , weil er nicht bei fratzenbuch ist, ..."
ein schöner leichter Sommernachtstraum, was aber die wenigsten wissen auch wenn sie nicht auf FB angemeldet waren/sind/jemals werden, hat FB wahrscheinlich schon lange ein Profil von ihnen (auch Schattenprofil genannt), vorausgesetzt sie bewegen sich im Netz.

Das Profil setz sich aus 3 Komponenten zusammen,
1. die Daten die Mitglieder mitbringen (hochgeladene Kontakte, Bilder usw.)
2. Webseiten helfen FB und anderen, mittels Cookies, Daten über NICHT-Mitglieder zu sammeln und sie zu verfolgen, Webseiten wie WF zum Beispiel mittels Cookies/Tracker.
3. die Verfolgung Erfolg auch u.a. mittels Browser-Fingerabdruck, die Konfiguration eines Browsers ist meist einmalig im Zusammenspiel mit der übrigen Software, das selbst bei Geräten die Alternative Wege nutzen (VPN) um nicht getrackt zu werden.

Um es Drastisch auszudrücken, jeder der sich im Internet bewegt, hat auch wahrscheinlich ein Facebookprofil, ob er davon Kenntnis hat oder nicht!

So jetzt ist gut, wünsche schöne Feiertage, wer nichts zu feiern hat der sucht sich gefälligst was!
 
@Kribs: laut aktuellen Ermittlungen hat der professionelle Gefährder 8 Identitäten...
 
@eshloraque: 8 Identitäten bedeutet aber nicht auch 8 Profile auf Facebook.
 
@eshloraque: ich hatte früher auch mehrere virtuelle Identitäten, hier ein Browsergame, dort ein netter IRC-Channel, dann noch die übergreifenden Spielplattformen wie Steam & Co. (natürlich jeweils andere Nicknames und dazu passende Mailadressen), daneben logischerweise noch das echte Leben mit Familie, Arbeit und was da so dranhängt an Versicherungen, Finanzamt, Familienkasse, Einwohnermeldeamt, Bauamt, Kraftfahrzeugzulassung, Banken usw. usw. ... jeder normale Mensch hat Einiges zu verbergen, fragt sich immer nur was und vor wem.
 
Ist so ein Kriegszustand nicht etwas praktisches, um Privatsphäre zu umgehen ? Kaum nennt man das magische Wort "Terror" schon fallen alle Gesetze, die den Menschen vor der Willkür der Firmen, ehem des Staates schützen. Kaum wird die Vorratsdatenspeicherung EU weit verboten, kam es auch schon ganz zufällig zu einem Terrorakt in Berlin. Ein Schelm, wer dahinter eine Zielrichtung vermutet .... aber es klappt ja in den USA super - warum also nicht auch in der EU ...
 
@AtomicMatrix: Geh mal in Therapie. Aber dringend!
 
@Scaver: Mittlerweile geben selbst Politiker und Militärs offen zu, dass sie die Dschihadisten in Aleppo unterstützen und zwar mit Personal und Waffen und das sind nicht nur gemäßigte Rebellen...
Da ist es ein leichtes als Geheimdienst unterbelichtete Sprenggläubige zu einem Terrorakt zu manipulieren...
Man sollte auch mal offen für andere Informationsquellen außer den Staatstreuen Massenmedien...
 
Und wenn ich keine habe bin ich verdächtig und darf nicht rein ?
 
@caZper:
Wer will schon freiwillig in deren Land?
 
@Dr. MaRV: Die Preisfrage ist doch, wo sich deren Paranoia noch alles auswirkt. Die USA haben einen sehr langen Arm, auch ohne dass man deren Gebiet bereisen will. Sah man ja beispielsweise an den PayPal-Kontensperrungen wegen Zigarrenbestellungen in Kuba.
Wann darf ich nicht mehr innereuropäisch reisen (oder nach Afrika, Asien, Südamerika oder meinetwegen Kanada) oder einkaufen, weil es den USA verdächtig vorkommt, dass ich keinen Account bei Facebook, Twitter usw. habe?
 
Wenn ihr keinen Faebook-/Twitter-Account habt, in die USA reist und dort von schwarzen Helicoptern verfolgt werdet: Keine Angst, die überwachen euch nicht. Die Helis beschützen euch und die Demokratie nur vor subversiven Elementen.
 
@Der Lord: Wie schön, dass wir im edlen Deutschland leben.
Hier wird die deutsche Demokratie und deutsche Weihnachtsmärkte
von Polizistinnen mit ungeladenen Maschinenpistolen verteidigt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article160539282/Polizistinnen-sichern-Weihnachtsmarkt-mit-ungeladenen-Waffen.html

Das ist für die subversiven Elemente sicherlich sehr abschreckend.Denn alles
andere würde doch deren Privatsphäre bedrohen.
 
@Selawi: Das war ein Fehler der Beamten. "Der Leitende Polizeidirektor Michael Temme: 'Es gibt eine unmissverständliche Anordnung, dass die Waffen an den Eingängen zu den Weihnachtsmärkten einsatzbereit mitzuführen sind.'" (http://www.ksta.de/25363810)
 
@Selawi: Andererseits bin ich nicht sicher, ob ich mich wirklich wohlfühlte, stünden um mich herum Leute mit geladenen Maschinenpistolen. Diese Waffen sind für mich kein Sicherheitskonzept.

Gegen Amokfahrer helfen Betonblöcke. Gegen einen eventuellen Selbstmordbomber hilft ganz sicher keine MP5. In der Menschenmenge könntest Du sie nicht sicher abfeuern. Ob die Toten auf das Konto des Bombers gehen oder auf das der polizeilichen Maschinenpistole dürfte IS ziemlich egal sein.

Aber das ist offtopic. Ich stelle mir gerade vor, ich stünde am New Yorker Flughafen und wollte einreisen:

Beamter: "Grund Ihrer Einreise?"

Ich: "Urlaub."

Beamter: "Dauer Ihres Aufenthaltes?"

Ich: "Zwei Wochen."

Beamter: "Ihr Social Media Account?"

Ich: "Habe ich nicht."

Beamter: "Sir, benennen Sie mir sofort Ihre Social Media Accounts!"

Ich: "Ich habe keine! Weder Facebook, noch Twitter, noch sonst irgendwas."

Beamter: "Tut mir leid, Sir, Sie können nicht einreisen. Da Sie keine Social Media Accounts haben, existieren Sie nicht. Wer nicht nicht offiziell existiert, kann auch nicht einreisen."

Ich: "Ich darf nicht in das großartigste Land der Welt?"

Beamter: "Sie dürfen schon, Sir. Aber Sie können nicht, da Sie ja gar nicht existieren."

Ich: "Schade. Na dann fliege ich eben zurück. Wissen Sie, wann der nächste Flieger geht?"

Beamter: "Tut mir leid, Sir. Natürlich dürften Sie die Rückreise antreten. Sie müssten sogar, weil Sie ja nicht einreisen können. Da Sie aber offiziell nicht existieren, können Sie gar nicht in den Flieger steigen."

Stirnrunzenld mache ich mich auf die Suche nach Tom Hanks. Vielleicht ist der noch irgendwo auf dem Terminal.
 
@Der Lord:
Erinnert mich an die letzte Staffel "South Park".
Die haben sich auch darüber lustig gemacht, dass jemand der nicht in den Social Media ist quasi gestorben ist.
 
@Der Lord: Mit einer MP5 kannst du in einer Menschenmenge als geübter Schütze einem sich bewegenden Ziel problemlos ohne Gefährdung dritter in dem Kopf schießen. Die Dinger sind präzise genug.
Habe sie beim Bund im Einsatz gesehen... zum Glück nur als Übung, aber September+ 2001.... dir was Wie da wohl geübt haben!?
 
@Selawi: Als ein Magazin rein schieben nun wirklich lange dauert...finde die Meldung eher, naja aber irgendwas müssen se ja bringen
 
@0711: Nicht lange aber zu lange. Besonders, wenn man es erst aus der Tasche holen muss. "Einsatzbereit" heißt geladen. Zumindest teilgeladen (Magazin in der Waffe), wenn nicht sogar fertiggeladen (Magazin in der Waffe, eine Patrone im Lauf) und gesichert.
 
@Der Lord: es ist durchaus nicht der Anweisung entsprechend aber es ist auch nicht so n Drama als dass es in jedem medium breit getreten werden müsste
 
@Der Lord: Wen das Medium an der einigen Stelle aufbewahrt wurde, ist die MP5 in unter 5 Sekunden geladen und schussbereit... wenn man im Umfang damit geübt ist.
 
@Scaver: Und fünf Sekunde sind im Ernstfall vier Sekunden zu viel.
 
@0711: In den Medien muss einiges nicht breitgetreten werden. Aber dann stimmt die Quote nicht.
 
Ist wohl immer eine Frage des Standpunktes. Vielen, die im jeweiligen Land beheimatet sind, kann die Durchleuchtung Einreisender nicht weit genug gehen. Das ist nicht nur in den USA so, sondern (in letzter Zeit sogar verstärkt) auch bei uns. Wenn derjenige Ärger macht, heißt es am Ende "Hättet ihr mal auf dessen Facebook geguckt wie er da offen IS Propaganda teilt, dann hättet ihr das wissen müssen!".
Gibt halt immer diese Einzelfälle, wo eine solche Schnüffelei mal wirklich geholfen hätte. Aber ob man dafür den Datenschutz der restlichen 99,99..% aufs Spiel setzen sollte, finde ich sehr fragwürdig.
 
@mh0001: Hab schon lange keinen mehr das sagen hören. Liegt vermutlich daran, dass bei den allermeisten Attentätern wohl wesentlich mehr bekannt war als nur die sozialen Profile.
 
Klassisches USA Bashing. Das man seit Nov16 auch in Kanada eine ESTA braucht (dort ETA genannt) habt ihr selbstverständlich verschwiegen. (http://www.cic.gc.ca/english/visit/eta.asp).

Abgesehen davon, nur weil die Amis mit der Zeit gehen müssen wir nicht zwangsweise unsere Rückständigkeit feiern.
 
@plusLemon: Es geht nicht darum, dass es ESTA gibt, sondern darum welche Daten da abgefragt werden!
 
@plusLemon: Nicht nur das. Selbst die EU plant, so ein System einzuführen: http://www.schengenvisainfo.com/brussels-prepares-eu-wide-scheme-visa-free-travel-authorisation/
 
@regulator: es geht um die erhobenen Daten, viele nicht eu bürger müssen bereits so oder so ein visa für die entsprechenden länder beantragen und da ist ein einheitliches eu System doch zu bevorzugen (wenn man die eu mag)
 
Dann bin ich also verdächtig weil ich dort nichts ankreuzen könnte,da ich kein Facebook habe.
 
@King Julien: Ich glaube, dem freundlichen Immigration Officer würde auch Deine Winfuture-ID völlig ausreichen ;-)

Merkwürdig, dass manche stolz darauf sind kein Facebook zu haben (de facto wirst Du natürlich auch als Nicht-Mitglied getrackt) und das System dann auf anderen Platformen füttern.
 
@rallef: Merkwürdig, dass manche Leute es merkwürdig finden, wenn es wiederum andere Leute gibt, die kein Interesse oder gar Bedenken gegen Facebook und Co. haben. Gibt ja weiß Gott genug Gründe, diese Dienste zu meiden! Also ist Dein letzter Absatz diesbezüglich mehr als flüssig, überflüssig! Ich dagegen finde es merkwürdig, dass soooo viele Leute stolz darauf sind, dort Accounts zu haben und dort gedankenlos und kritiklos ihre persönlichen Daten hinterlegen!
 
Und wie wollen diese Behörden sicherstellen, dass SocialMedia-Account X zu Person X gehört und nicht ein Fake Account von Person Y ist, der Person X mit willkürlichen Begriffen wie "Hochhaus, Bombe und Flugzeug" in Verbindung bringen will?

Ich besitze beispielsweise bewusst keinen SocialMedia-Account und "muss (??)" mir jetzt entsprechende anlegen um meine Identität vor Missbrauch zu schützen?
 
Ich werde meine Nicknames in allen sozialen Medien auf "Fuck You" umstellen, damit ich den Herrschaften die Frage entsprechend beantworten kann. ^^
 
@moribund: Zu spät, schon vergeben
 
@rallef: Dann eben Fuck You Ami :->
 
Das ist jetzt echt interessant...
 
@kingstyler001: Aber wen wundert das wirklich?
 
@Kiebitz: Dein Kommentar ist ebenfalls sehr lehrreich und interessant. Frohe Weihnachten!
 
@kingstyler001: Danke für die Anerkennung! Frohe Weihnachten!
 
Besonders tragisch daran aus Medien-Sicht: Man kanns nicht dem Trump anhängen. Vielmehr trägt der Friedensnobelpreisträger, Nahost-Unruhestifter und gescheiterter Wannabe-Erlöser dafür die volle Verantwortung.
 
Ich hatte irgendwann ja nochmal geplant eine USA-Rundreise zu machen wenn ich es mir leisten kann, da sie doch etliche sehenswerte Locations haben. Irgendwie vergeht mir aber auch immer die Lust daran.
Bei sozialen Medien könnte ich schon mal gar nichts aufschreiben, vielleicht finde ich aber noch meinen alten Github Account, dann werfen sie mir vielleicht gleich noch eine Greencard hinterher.
 
@chris899: Mach ´nen Account bei ´nen Angelverein oder sowas. Ist relativ unverdächtig!
 
Also werden zukünftig noch weniger Leute rein gelassen. So kann man die Touristen Branche auch kaputt machen. Einmal kurz Googeln. Schon für uns eher harmlose Postings reichen aus, dass die einen nicht einreisen lassen. Und ich glaube, nach dem Trump Bashing wird es einige noch kalt erwischen. Und nebenbei: Aktuell hat man kein Anrecht auf Erstattung der Kosten für Flug und Hotel wenn man nicht reingelassen wird. Mitunter lässt man da viel Geld auf der Strecke.
 
Lächerlich. Wer macht sich denn die zusätzliche Arbeit optionale Daten anzugeben, wenn er so ein Formular ausfüllen soll? Von mir kriegten die nicht einmal eine E-Mail-Adresse die auf meinen Namen läuft. So eine habe ich nämlich aus Datenschutzgründen nicht und niemals gehabt.

Wer den US-amerikanischen Behörden auch nur ein optionales Bit an persönlichen Daten gibt ist selbst Schuld, wenn er irgendwann dumm dasteht und die Wahrscheinlichkeit, dass ihm dies irgendwann passiert, ist inzwischen sehr hoch.

Die US-Behörden betrachten nämlich mittlerweile sogar 50-jährige, im Rollstuhl sitzende Kanadierinnen, welche zwecks Urlaubsreise mit dem Flugzeug zu einem US-amerikanischen Seehafen fliegen wollen um von dort mit einem Kreuzfahrtschiff in See zu stechen, als Gefahr für die nationale Sicherheit und lassen sie deshalb nicht einreisen, nachdem sie auf eine Weise die sie auch vor Gericht nicht nennen wollen das Arztgeheimnis umgangen und in Erfahrung gebracht hatten, dass die knadische Rollstuhlfahrerin mal eine Depression gehabt hat. Und dieser Unsinn ist kein bedauerlicher Einzelfall, wie die Links auf weitere derartige Fälle am Ende dieses Artikels beweisen:

https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/usa-einreiseverbot-aufgrund-von-gesundheitsdaten/

In dem Fall war die früher mal depressive Rollstuhlfahrerin scheinbar psychisch weit gesünder als die Verantwortlichen bei den US-Behörden. Letztere machen möglicherweise eher der geistigen Verfassung der IS-Terroristen Konkurrenz.

Ich kann mir bei den Zuständen ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass noch irgendjemand anderes als IS Terroristen freiwillig in dieses Land einreisen möchten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles