Doppelt Irisch: So vermeidet Google Milliarden an Steuerzahlungen

Die Google-Mutter Alphabet hat durch das Ausnutzen eines aktuell noch bestehenden Steuerschlupfloches erneut einen Betrag von mehreren Milliarden Dollar eingespart. Die Lücke ist zwar inzwischen geschlossen - Alphabet profitiert hier allerdings von ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Sean Kenney Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Sean Kenney

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aufgrund des karitativen Geschäftsmodells von Google, uns Internenutzern fantastisch gute Dienstleistungen kostenlos zur Verfügung zu stellen, kann man die paar Euro/Dollar, die Google/Alphabet durch legale Anwendung von durch den Wähler legitimierte Vertreter geschaffene Gesetze, einnimmt, durchaus tolerieren. Apple ist da viel schlimmer.
 
@iPeople: Nee, eigentlich würden die beiden das perfekte Paar abgeben.

Ich finde, Google sollte Apple schlucken.
 
@DON666: da würde ich sofort auf WinPhone umsteigen...
 
@iPeople: Das war jetzt Sarkasmus, oder?
 
@FuzzyLogic: Ich glaube das war ziemlich guter Sarkasmus von iPeople :)
 
@iPeople: .....das ist das liebevollste, was irgendjemand über Google gesagt hat...... :)
 
@iPeople: Lack mit Bier verwechselt?
 
@Knarzi81: Scheinst Dich auszukennen.
 
@iPeople: Erstmal, Googles dienste sind Mittelmaß, nicht fantastisch und zweitens wählen wir eine Demokratisch Gewählte Regierung der wir die Aufgabe übertragen die Steuergelder so zu verwenden wie sie es versprachen. Ein Unternehmen hat darüber nicht zu entscheiden.
 
@Alexmitter: Alter, wie bist Du denn drauf? Google macht voll krass geile Dienste für uns. Und du gönnst denen dafür nix. Ährlich. Du solltest Dich aber sowas von schämen.
 
Schutz bis 2020? Warum? DIe haben gerade 2015 verbucht. D.h. das darf 5 Jahre weiter so gemacht werden.
 
@gerhardt_w: wahrscheinlich sind genügend von den gesparten Dollars in die richtigen Taschen geflossen....
 
Sorry - das ist für mich nicht die Ausnutzung von Steuerschlupflöchern, sondern klassische Steuerhinterziehung, die bestraft werden sollte. Wenn ein Unternehmen wie Google Tochterfirmen ohne Mitarbeiter gründet und dann irgendwelche Gelder in anderen Ländern verbucht, kann man doch nicht mehr von Steueroptimierung sprechen? Wo ist hier Treu und Glauben?
 
@gettin: Google macht aber nichts illegales, sondern nutzt nur vorhandene Steuerschlupflöcher.
Wenn man sich über jemanden aufregen will, dann über die Deppen die solche Steuerschlupflöcher eingeführt bzw. nicht verhindert haben.
Weder Google, Apple oder sonst einem Unternehmen kann man vorwerfen auf legale Weise Steuern zu sparen.
 
Starbucks, Apple, Amazon, Facebook, Google ...
Asoziales Gesocks. Ist aber nix neues.
 
@Orka: Hat man als globale/internationale Firma mit AG Stand, die zudem "oben" mitspielen möchte heutzutage überhaupt eine andere Wahl?
So funktioniert nun mal der Kapitalismus.

Das ist in etwa vergleichbar mit: Wenn man heute entdeckt wie man Akkus um 3000% leistungsfähiger machen kann, dann wird man das nicht auf den Markt bringen, sondern wird sogar Geld ausgeben, um Zwischenstufen zu finden, damit man längere Zeit profitabel bleibt und vorankommt.
Sollte aus irgendeinem Grund ein Mitbewerber ein entsprechend starkes Produkt bringen, kann man dann immer noch zeitnah reagieren.
 
Ich werde jetzt auch aufhören, Steuern zu bezahlen - hat ja eh keinen Sinn - wollen tut sie der Staat ja scheinbar nicht - super - bleibt mir mehr im ohnehin leeren Börserl ;-)
 
Och, nööö...

Da bin ich mal gespannt, ob sich jetzt hier mindestens ebenso großer Widerstand regt, wie bei Apple. Google ist ja noch dreister...
 
@wingrill9: Mich würde in diesem Zusammenhang einfach mal interessieren wieviele
Milliarden Amazon durch solche Schlupflöcher am Fiskus vorbeigeschleust hat.

Einfach nur mal mal einen Lacher bezüglich der Verdi-Streiks bei Amazon zu haben.
 
Hmm, nur 6,7% Steuern in Kalifornien, wenn sie denn zahlen würden...
 
Eigentlich sollte jeder, der diese Unternehmen in irgend einer Form unterstützt ruhig sein und keine Kritik an ihnen äussern. Sie Unterstützen diese Unternehmen ja schliesslich.

Manchmal möchte ich im Star Trek Universum Leben....KEIN GELD!
 
@Edelasos: "Manchmal möchte ich im Star Trek Universum Leben....KEIN GELD!"

Ich glaube, das war Karl Marx' Idee. ;)
 
@Der Lord: "Doppelt Irisch" und "Niederländisches Sandwich" könnte man ja mal mit "russischem Oktober" beantworten.... ;)
 
Diese merkwürdigen Übersetzungen brennen ja geradezu in den Augen? Der Trick heißt Double Irish With a Dutch Sandwich. So führt es sogar die deutsche Wikipedia. Das ist so, als würde man in einem Artikel über American Football ständig nur Amerikanischer Fussball schreiben.

Wär gut gewesen, mal die anderen Big Player zu nennen, die genau das gleiche machen und damit legal zig Milliarden Steuern hinterziehen: Amazon, Apple, Facebook, Microsoft, IBM, IKEA, Starbucks....
 
na huiiii was ganz neues. und die ganzen briefkästen auf den cayman islands sind natürlich auch nur deko... als nächstes will mir jemand sagen das die autoindustrie bei den abgas werten schummelt weil der staat unsinnig hohe Standards setzt um ein auf pseudo grün zu machen. .... pff LOL ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.