Windows 10: Hochpräzise Trackpads werden künftig zur Pflicht

Microsoft wird die Verwendung sogenannter "Precision Trackpads" bei Notebooks mit Windows 10 in Zukunft zur Pflicht machen. Natürlich soll dadurch vor allem der Nutzungskomfort verbessert werden, nachdem gerade die Käufer günstiger Notebooks lange ... mehr... Touch, Fingerabdruckleser, Touchpad, Fingerabdrucksensor, Synaptics, SecurePad, Synaptics SecurePad Bildquelle: Synaptics Touch, Fingerabdruckleser, Touchpad, Fingerabdrucksensor, Synaptics, SecurePad, Synaptics SecurePad Touch, Fingerabdruckleser, Touchpad, Fingerabdrucksensor, Synaptics, SecurePad, Synaptics SecurePad Synaptics

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So wie ich das verstanden habe ist einzig die Verwendung des Windows eigenen Treibers Voraussetzung und ich denke nicht, dass das irgendetwas ändert, zumal es ja auch gute Trackpads mit Synaptics Treibern gibt. Ob das Trackpad nun eigene oder den Windows Treiber nutzt, ist im Endeffekt egal, auch zukünftig wird es gute und schlechte geben, leider.
 
Schön, dass es endlich auch unter Windows geben wird. Bin gespannt, ob man als OSX-User alles neu ist oder ob einige Gesten übernommen werden.
 
@wingrill9: Geben tut es das doch schon lange und mit diversen Gesten dazu.
 
@adrianghc: ich weiß, es hat alles schon mal irgendwie in irgendeiner Art und Weise gegeben. Die Frage ist jedoch immer dieselbe: War es auch einfach zu verwenden? Nein, jeder Hersteller hat da auf seinem kleinen Feld andere Gesten, Minifelder und Tasten gehabt.
 
@wingrill9: Du hast den Artikel nicht richtig gelesen. Es gibt seit Windows 8.1 schon einen hauseigenen Touchpad-Treiber mit eingebauten Gesten, der mit Windows 10 signifikant verbessert wurde. Seit Windows 10 Version 1607 gibt es sogar Vier-Finger-Gesten. Neu ist jetzt, dass Touchpads mit diesem Treibermodell nun Pflicht werden, wenn man die Windows-Zertifizierung als OEM haben möchte.
 
@adrianghc: und Win.8.1 gabs erst seit wann? (rhetorisch gefragt)
Es ist ja schön, dass Win10 langsam da hinkommt, wo OS X schon lange war. Und das ist kein Gemeckere, sondern eher als Kompliment zu verstehen. ;-)

Aber wie man gleich hier lesen kann unter o3, scheint es also herstellerseitig Probleme zu geben. Und das ist nur "ein" Hersteller von zig.

Edit2: o4, da geht's weiter...
 
@wingrill9: Das sind immerhin schon drei Jahre. Klar ist macOS schon viel länger da. Aber deine Kommentare unter diesem Artikel klingen so, als würdest du behaupten, dass es die vereinheitliche Touchpad-Bedienung bis jetzt noch gar nicht gab.
 
@adrianghc: Ich will das nicht abstreiten, dass es das in Ansätzen schon gab.
 
@wingrill9: Seit Windows 10 sind es halt schon mehr als nur Ansätze, denke ich.
 
@adrianghc: kann schon gut sein. Ich bin kein Verfechter der "Schmierfelder" - auf keinem System. Bin eher der Mausfetischist. :-)

Edit: siehe Ergänzung zu re1
 
@wingrill9: In o4 geht es erstens um einen Touchpoint und zweitens benutzen ThinkPads meines Wissens Synaptics-Treiber.
 
@adrianghc: ich finde, das gehört zum gesamten Problem: zig Hersteller ein System. Nicht umsonst sage ich im mobilen Bereich: Android ist das Windows im Mobilen. Gut... etwas abgeschweift.
Es kann nicht bis ins Detail funktionieren, wenn ein System von zig HardwareHerstellern bedient werden soll. Irgendwo - hier eben als Beispiel das Trackpad - hat oft Macken. Bei Apple kann ich mich halbwegs darauf verlassen, dass es klappt. Wen mach ich bei Problemen unter Windows verantwortlich? MS? Den Hardwarehersteller? Im Endeffekt streiten beide es ab.
Egal... ich weiß nicht, wie ich es anders erklären könnte. Und mit Autos will ich nicht anfangen. ;-)
 
@wingrill9: Funktioniert es denn bei Apple immer ins Detail? So wie z.B. die Akkuanzeige bei der neuesten Version von macOS 10.12?
 
@adrianghc: Wie du siehst, kann Apple auch keine Wunder vollbringen. Ihnen scheint es auch nicht zu 100% gelingen, dass die Akku-Anzeige bis zur Minute angezeigt wird. Das war jedoch mal möglich (selbst an einem Book erlebt). Vielleicht kann man das bei der heutigen AkkuTechnik nicht zuverlässig sagen, sodass das von Apple herausgenommen wurde. Eine profanere Begründung wäre: iOS und macOS gleichen sich dort an. ;-)
 
@wingrill9: stimmt, das ist wirklich ein riesen Problem, als Kunde die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Systemen in verschiedenen Preisklassen zu haben. Ich wäre viel lieber auf vollkommen überteuerte Geräte limitiert, bei denen der Hersteller mir vorschreibt was ich brauche und was nicht. Highend-Laptops wie das Surface Book, XPS 13 usw. haben mittlerweile auch sehr gute Trackpads. Vielleicht nicht ganz so gut wie bei einem Macbook, aber gut genug.
 
@FuzzyLogic: ah ja, und wenn man sich so ein billiges Gerät kauft, dann aber ist Meckern wegen Fehlern mit drin, oder wie? (siehe o3 und o4)
Und was überteuert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.
 
Hoffendlich kommen solche Trackpads, beim Asus T100 Chi ist das Trackpad fürn Arsch.
Ständig irgendwelche Macken weist das Trackpad auf.
 
Ordentliche Treiber wären auch Mal von Seiten Microsoft eine wirklich nette Sache. Meinen letzten Versuch mich mit Win10 auf meinem Thinkpad anzufreunden ist daran gescheitert dass ich den Trackpoint nicht dazu überreden könnte einen mittelklick und scrollen auszuführen. Dieses kann einen wirklich irre machen wenn Eingabegeräte permanent falsche Funktionen ausführen.
 
@Johnny Cache: das Thinkpad wird vermutlich nicht mit einem Microsoft Touchpad Treiber laufen, sondern mit den UltraNav Treibern von Synaptics.
 
@der_ingo: Der blöderweise auch Schrott ist. Ohne war der Trackpoint zumindest noch unter Win7 vollkommen brauchbar, aber warum die Defaulttreiber geändert wurden und auch keinerlei Optionen bieten werde ich wohl nie verstehen.
 
Wenn ich in der Vergangenheit neue Notebooks bzw. Tablet-Convertibles gekauft habe, dann habe ich die nach Möglichkeit immer gleich ohne Track- bzw. Touchpad gekauft oder, wo das nicht möglich war, das Touchpad deaktiviert bzw. den Touchpad-Treiber deinstalliert.

Touchpads sollte man komplett abschaffen, da sie ergonomischer Unsinn sind. Zeigt mir jemanden, dessen Fingerkuppen zum Rutschen auf Oberfächen gemacht sind und ich zeige Euch jemanden, der gar kein Notebook verwenden kann, weil es ihm täglich aus den Händen fällt und am Boden zerschellt.

Fingerkuppen sind aufgrund ihrer Oberflächenbeschaffenheit zum HAFTEN an anderen Oberflächen und nicht zum Gleiten über Oberflächen gemacht. Wer sich Touchpads ausgedacht hat, hatte von Ergonomie keine Ahnung.

Touchpads sind eine ergonomisch betrachtet komplett schwachsinnige Erfindung (Ebenso wie die Wischgesten bei Touch-Displays). Ich weiß nicht wie viele Bekannte von mir beispielsweise beim Verschieben von Dateien per Drag & Drop schon mit den Dateien am Mauszeiger versehentlich über den Rand des Touchpads gekommen sind oder sonstwie mit dem Finger den Kontakt zum Touchpad verloren haben (oft auch weil sie mit dem Finger nicht über das Touchpad rubbeln wollten und ihn deshalb zu leicht über dem Touchpad geführt haben) und demzufolge die Dateien in irgendeinem Ordner im Explorer-Dateibaum versenkt haben der zufällig gerade unter dem Mauszeiger war und in den die Dateien eigentlich nicht kopiert werden sollten. Danach ging dann die große Sucherei nach den Dateien los, weil sie den Mauszeiger natürlich weiterbewegt hatten und daher nicht wussten in welchen der im Fenster angezeigten Ordner sie nun gefallen waren. Einige computerunerfahrene Bekannte waren nicht in der Lage die Dateien selbst wiederzufinden und ich durfte dann danach suchen. Also Zeitverlust ohne Ende auf allen Seiten wegen eines ergonomisch völlig unbrauchbaren Mausersatzkonzepts.

Wegen obiger Probleme mit dem Anstoßen/Überfahren des Randes sind die meisten Touchpads inzwischen so riesig, dass man beim Tippen im 10-Finger-System ständig unabsichtlich mit den Handballen bzw. der Kante vom die Leertaste bedienenden Daumen Kontakt zum Touchpad herstellt und damit Fehlbedienungen (Wandern des Fokus ins falsche Fenster etc.) produziert.

Fazit: Touch- bzw. Trackpads gehören meiner Meinung nach nicht präziser gemacht, sondern komplett abgeschafft und durch bessere Technologien ersetzt. Wer immer noch einen Mausersatz am Notebook braucht, weil er nicht erfahren genug am Computer ist um ohne das anfängerhafte, ineffiziente Herumgeklicke in graphischen Oberflächen auszukommen, kann ja dann zu Lösungen wie dem in Lenovo- und Dell-Businessgeräten verfügbaren Trackpoint zurückgreifen. Der sitzt direkt in der Tastatur, so dass man sich das ebenfalls unergonomische Neuplatzieren der Hände beim Wechsel von der Texteingabe per Tastatur zum Mausersatz sparen kann und er führt beim Tippen auch nicht zu Fehlbedienungen, wie übergroße Touchpads, und ist damit ein klar überlegenes Mausersatz-Konzept.
 
@resilience: Dann probiere das neue MacBook Pro mit übergroßem Trackpad aus. Dort klappt es doch auch, dass man keine versehentlichen Eingaben macht.

Grundsätzlich hast du recht mit der Funktion der Fingerkuppen. Nur glaube ich im Laufe der Evolution, dass wir nicht mehr auf Bäumen leben und verschiedene Materialien bewusst ertasten können.

Andererseits gebe ich dir recht mit dem versehentlichen Drüberhinausschieben von Dateien. Das passiert jedoch auch mit der Maus. Habe es lange genug in Computerkursen bei Einsteigern erleben können. Das muss halt wie jede andere Ausübung trainiert werden.
 
@wingrill9: Das Beispiel mit dem MacBook Pro ist durchaus passend. Apple achtete bisher immer akribisch drauf, dass das Trackpad nicht nur ein platzsparender Maus-Ersatz ist, sondern dass es sich damit wirklich hervorragend arbeiten lässt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen