Flash vor dem Aus: Plötzlich bringt Adobe wieder eine Linux-Version

Adobes Plattform-Strategie hat erneut eine deutliche Wendung genommen: Das Unternehmen veröffentlichte seine Flash-Software in der Version 24 auch für Linux-Systeme und zog damit weitgehend zu Windows und MacOS gleich - auch wenn in der fraglichen ... mehr... Flash, Serie, TV-Serie, DC Comics, The CW, The Flash Bildquelle: The CW Flash, Serie, TV-Serie, DC Comics, The CW, The Flash Flash, Serie, TV-Serie, DC Comics, The CW, The Flash The CW

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Flash ist bei mir längst deaktiviert im Browser. Die Seiten, die immer noch Flash benötigen, werden einfach gemieden.
 
@FuzzyLogic: So handhabe ich das auch.
 
@SunnyMarx: das könnte bei speziellen handhabungen aber schwierig werden... ;)
 
@Rulf: *lach* Ferkel... *fg*
 
@FuzzyLogic: Flash ist bei mir auch deaktiviert -- außer auf den Seiten wo ich es nutzen möchte. Der HTML5-Player wird allerdings nicht genutzt -- den haben meine Browser nämlich nicht und werden ihn auch nie bekommen. ;-)
 
@resilience: Was ist gegen HTML5-Player einzuwenden?
 
@SunnyMarx: drm
 
@Rulf: HTML5-Player haben vom Grundsatz her nichts mit DRM zu tun. HTML5 ist ne Auszeichnungssprache und der HTML5-Player ist mit <video></video> bereits fertig. Fehlt nur noch ne Angabe zum Medium und gut ist. DRM ist ein Plugin im Browser, dass zusätzlich aktiviert sein muss. Der HTML5-Player macht sich dann die Eigenschaften des Plugin zu nutze, um einen Film zu dekodieren. Nicht mehr und nicht weniger.
 
@SunnyMarx: Die gesamte HTML5-Spezifikation ist unter der Regie von Google entstanden und nicht unter der des W3C. Der einzige Mensch der Schreibrecht an diesem Standard hatte war ein Google-Mitarbeiter. Erst als er fertig war wurde der Standard dem W3C auf's Auge gedrückt, obwohl der W3C eigentlich dabei war einen eigenen, XML-basierten Web-Standard zu kreieren, der HTML und Co. ersetzen sollte. Durch Google ist es nun bei HTML geblieben und warum Google und einige andere Firmen es so eilig hatten einen neuen Standard hinzubekommen und nicht auf den des W3C warten wollten ist damit auch klar: Mit dem neuen Standard HTML5 soll es für Google und Co. einfacher werden den Nutzer zu bevormunden, ihn auszuspionieren, zu tracken und ihm Werbung unterzuschieben und zwar mit Techniken gegen die er sich nicht mehr so leicht mit AdBlockern und dergleichen wehren kann.

Selbst Mozilla haben sie dazu bekommen diesen HTML5-DRM-Unsinn in den Firefox zu drücken, obwohl der zu freier Open-Source-Software etwa so gut passt wie Sauerkraut zu Pralinen.

Bei mir kommt der ganze HTML5-Kram daher nicht in den Browser. Da muß Google sich jemand anderen suchen der sich auf seinem eigenen Rechner von ihnen sagen lässt was er zu tun und zu lassen hat (und ich bin sicher das die genug finden werden die sich freiwillig gängeln und ausspionieren lassen -- für ihre Browser-Spyware Chrome haben sie ja auch genug Nutzer gefunden). Mit mir läuft so etwas nicht. Deshalb habe ich unter anderem auch kein Mobiltelefon, denn auf denen hatte der Besitzer/Nutzer von Anfang an nie irgendwelche Rechte und genau das hat man auf dem PC mit UEFI, dem nicht mehr abschaltbarem TPM 2.0, Windows 8 & 10 und fest im Browser integrierten DRM-Tools wie dem HTML5-Player auch vor.
 
@resilience: Hast du eine Quelle für diese Behauptungen?
 
@resilience: Den ganzen Kram den Du hier schreibst, der ist vollkommener Unsinn. HTML5 ist lediglich die Sprache, mit der ein HTML-Dokument verfasst wird. Der HTML5-Player ist nichts anderes, als das Video-Tag, auch bekannt aus HTML4. Das Plugin für DRM-geschützte Inhalte wird zwar vom Video-Tag aufgerufen, aber nur, wenn das Medium auch wirklich DRM-Gesichert ist.

Außerdem ist der Player auch ohne dieses Plugin lauffähig. Jedoch ruft man damit die DRM-gesicherten Inhalte nicht mehr auf. Und DRM ist halt in der heutigen Zeit für die Filmindustrie ein zwingender Schluss, um Inhalte per Internet vermarkten zu können.

Man bedenke nur einmal, wenn man eine MP4-Datei über ein Video-Tag in eine HTML-Seite einbindet, dass man mit einem einfachen Rechtsklick das Video ohne weitere Nachfrage downloaden kann. Sowas ist mit DRM-Inhalten und dem DRM-Plugin so ohne weiteres nicht möglich. Und genau dazu dient die Spezifikation mit dem DRM-Plugin.

Man kann sich ganz einfach davor schützen. DRM-Modul deaktivieren und DRM-Inhalte nicht abrufen. Netzflix und Amazon werden schon sehen, was sie davon haben.

Und nur weil jemand von Google diese Methode entwickelt hat, ist es nicht gleich schlecht. Ich finde es gut, wenn Details zu einer Technologie beigetragen werden, die nicht stumpfsinnig von einer bestimmten Gruppe eingebracht werden.

Man sieht an Windows 10 derzeit sehr schön, wozu das führt. Kritik von Vorne bis Hinten. Würde Microsoft bei der Entwicklung ein wenig mehr auf den User und dessen Anregungen und Kritiken eingehen, wäre Windows 10 in vielen Punkten wesentlich anpassungsfähiger.

Die Möglichkeit einen HTML5-Player mit DRM-Fähigkeiten auszustatten, in dem man einfach ein Plugin aktiviert, ist in meinen Augen auf jeden Fall die Optionalität, die ich mir für viele andere Softwareprodukte wünschen würde.
 
@SunnyMarx: ein minus von mir. ich finde, die Anpassungsfähigkeit von Win10 hat hier auch als Beispiel nix zu suchen.
 
@darkerblue: Das kannst Du halten, wie Du möchtest.
 
@FuzzyLogic: würden wir im Unternehmen auch gern. Leider weigern sich einige Lieferanten und Partner, von ihren uralt-Applikationen abzurücken, so dass zumindest wir weiterhin IE11 mit ActiveX Flash Player bereit stellen müssen.
 
Und ich habe so gehofft, dass Flash nun endlich der Garaus gemacht wird! Ne Pressemeldung, dass Adobe Flash nicht mehr weiterentwickelt, sondern nur noch für 2 Jahre Sicherheitspatches zur Verfügung stellt, hätte mich weitaus mehr gefreut.
 
@SunnyMarx: Dito!
 
@IT-Manager: Komisch, in den letzten Jahren ist Flash zu einem richtigen Reizthema geworden. *lach* Ich brauche nur "Flash" zu lesen, dann schlägt mein Herz schneller, der Blutdruck geht nach oben und die Adern auf der Stirn treten hervor. :o)
 
@SunnyMarx: was für einen vorteil hat eine größere verbreitung von flash den für adobe?
 
@DNFrozen: Den einzigen Vorteil, den Adobe dadurch hat, es gibt mehr Leute, die den Flash-Player nutzen und somit wird es länger dauern, bis Flash endlich stirbt. Außerdem, was Adobe davon hat, ist ganz klar. Adobe bietet ein Programm an, um Flashprogramme zu entwickeln. Und das lassen die sich gut bezahlen. Also ist der Vorteil doch klar auf der Hand. Gewinnabsicht. Je mehr Leute Flash nutzen, desto wahrscheinlicher ist, dass mehr Inhalte produziert werden. Desto größer ist das Interesse an Software, um Flashprogramme zu entwickeln.
 
@SunnyMarx: Adobes Entwicklerprogramme sind mitnichten nur fürs Flash-Plugin. Die Scriptsprache dahinter (Actionscript 3) ist praktisch eine Universalsprache. Du kannst damit im FlashBuilder den selben Sourcecode praktisch für beliebige Zielgeräte kompilieren, sei es eben fürs Flash-Plugin als swf, oder als Standalone-Executable für Windows/Mac, oder auch als Mobile App für iOS, Android, Blackberry usw.

Die Scriptsprache selbst ist nämlich relativ beliebt, da sie bei geringem Aufwand für viele Einsatzzwecke taugt, ohne dass man wie bei den meisten anderen Sachen für jedes Zielgerät eine andere Programmiersprache benötigt. In Actionscript programmiert mans einmal und kanns ohne großen Mehraufwand auf alle Zielgeräte bringen. Selbst diverse AAA-Gamestitel nutzen zB für ihre Startmenüs und Game-Interfaces swf-Files, weil sie so leichter auf beliebige Konsolen und PC-Versionen portierbar sind ohne dass man irgendwas umscripten muss. Flash ist viel weiter verbreitet als man denkt, nur checken das die meisten Nörgler nicht, die in Flash nur einen Videoplayer sehen, der jetzt durch den HTML5-Video-Tag ersetzt werden kann.

Den schlechten Ruf hat ja eigentlich nur das Flash-Plugin selbst, sozusagen die VM, die durch mangelnde Validierung zu viele Sicherheitslücken ins System bringt. Ja, das ist scheiße, macht HTML5 aber trotzdem nicht zu einer brauchbaren Alternative, wenns über die Fähigkeit eines Videoplayers hinausgehen soll. Ist leider so.

Flash ist nämlich vom Funktionumfang her HTML5 nach wie vor noch einige Jahre voraus - vorallem im Gaming-Bereich. Dort hat man eben performante native Bitmap-Operationen statt lahme Canvas-Tunnelei, echte TCP-Sockets statt overheadlastige WebSockets, separate unbegrenzte Cachespeicher statt stark limitiertes LocalStorage, unabhängige Renderthreads statt UI-Freezing im Browser bei längeren Berechnungen, bessere 3D-Shader durch OpenGL ES 3.0 (AGAL3 / von 2012) statt WebGL (OpenGL ES 2.0 / von 2007) - WebGL2 lässt auf sich warten und braucht noch Jahre, bis es als real-verbreiteter Standard einsatzbereit ist. Native C++ Einbettung durch CrossBridge statt Frickelversuche von asm.js (WebAssemblys wären der Gegenpart dazu). Je nach Browser ne andere Javascript-Engines mit unterschiedlich Funktionsumfang und unterschiedlicher Performance sind dann noch das Sahnehäubchen - alles muss man separat testen. Flash dagegen läuft überall gleich.. vom neusten Chrome bis runter zum IE6 wenns sein muss, da es nicht von den nativen Browserfunktionen abhängig ist.

Und alles was ich hier aufgelistet habe, ist laut W3C in HTML5 auch geplant und kommt früher oder später. Aber es ist JETZT noch nicht da und wird selbst beim Release noch Jahre brauchen, bis es so weit allgemein verbreitet ist, dass man es als Standard bezeichnen und in produktiven Anwendungen auch tatsächlich nutzen kann, ohne 50% der User auszuschließen, nur weil sie den falschen Browser oder eine leicht veraltete Version nutzen. Daher ist HTML5 derzeit noch keine Alternative und wird es auch die nächsten Jahre noch nicht sein.

HTML5 hat leider einfach noch jede Menge Nachteile gegenüber Flash und hinkt eben gewaltig hinterher. Deshalb entwickeln ja sämtliche Gamesschmieden alle ihre aufwändigeren Games immer noch in Flash und bis heute hat kein einziger namhafter Publisher irgendwas Erfolgreiches auf HTML5/WebGL-Basis herausgebracht, obwohl es WebGL nun auch schon seit 2011 gibt. Viele habens probiert, alle haben das Handtuch geschmissen - gibt einfach zu viele Probleme und Hürden, die den Aufwand nicht wert sind. Mehr als ein paar Techdemos hat damit noch keiner zusammengeschustert, obwohl WebGL performancemäßig Flashs Stage3D in nichts nachsteht. Und dabei wärs völlig egal, ob man WebGL bzw Flashs Stage3D für richtiges 3D nutzt, oder damit nur 2D-Sprites rendert - geht ja nur um die GPU-Beschleunigung und die Möglichkeit des Batch-Renderings, die das klassische HTML5-Canvas eben so nicht bietet und entsprechend unbrauchbar für aufwändigere Anwendungen mit hoher FPS-Zahl ist.

Irgendwann ist HTML5 bestimmt mal auf dem Features-Niveau von Flash. Aber realistisch betrachtet werden da noch gute 5-6 Jahre oder mehr ins Land gehen. Es geht in die richtige Richtung.. aber eben sehr langsam - und solang lebt Flash aus Mangel an Alternativen auch noch weiter, ob man will oder nicht. Kein Browserhersteller wird sich mit der Gamesbranche anlegen. Insbesondere bei Facebook hängen tausende Games, die Milliardenumsätze generieren. Die lassen sich nicht einfach so auf HTML5 umstellen. Wer soll das auch alles umprogrammieren, was man sich über ein Jahrzehnt hinweg aufgebaut hat? Die Entwicklungskosten für die wirklich erfolgreichen BrowserGames liegen alle im Bereich von 500k bis hin zu mehreren Millionen - da baut doch keiner nochmal HTML5-Version davon, selbst wenn es technisch gehen würde. Zudem Javascript sowieso immer nervig für Entwickler ist, da jeder über die Javascript-Konsole im Livebetrieb des Games rumpfuschen und Unsinn anstellen kann. Deshalb brauchts auch die geplanten WebAssemblys, um das ganze als Binärfile laden zu können. Und da die vorkompiliert sind, spart sich der Browser auch die Kompilierungszeit beim Starten, zumal die Files durch die Binärkomprimierung dann auch viel kleiner sind und damit auch Traffic und Ladezeiten sparen. Wie gesagt, HTML5 entwickelt sich langsam in die richtige Richtung, aber der Weg ist noch lang, steinig und voller Stolperfallen, während Flash schon am Ziel steht und HTML5 aus der Ferne zuwinkt. ^^
 
@Trashy: Danke für die sehr detailreiche Erklärung. So bekommt das Ganze schon einen deutlich anderen Eindruck.
 
von Randgruppe, für Randgruppe ... und alle sind glücklich
 
Flash, das auch gerne bei Werbungen verwendet wird, ist der reinste Akku-Killer bei Notebooks.
 
@basti2k: Der Google Chrome Browser ist ein Akkukiller auf Notebooks. Der öffnet nämlich jeden Tab in einem eigenen Prozess und hält damit schon bei nur wenigen geöffneten Seiten alle Prozessorkerne unter Feuer, so dass die nicht in ihre Stromsparmodi kommen.
 
@resilience: Du verstehst die Technik nicht wirklich oder? Herrlich zu lesen ^^
 
@ThreeM: >>Herrlich zu lesen ^^<<

Freut mich.
 
Warum lassen die es nicht endlich sterben? o.O
 
"Anfang Oktober 2011 veröffentlichte Adobe Flash 11, das erstmals eine stabile Version für 64-bit-Systeme lieferte. Flash 11 für Linux löste zwar eine Reihe von Problemen der Vorgängerversionen, wurde aber im Gegensatz zur Windows-Version jahrelang nicht weiterentwickelt. Erst seit August 2016 wird Flash für Linux von Adobe wieder weiterentwickelt. Trotz der Möglichkeit, nun wieder eine aktuelle Flash-Version verwenden zu können, ändert sich an der oben beschriebenen Grundproblematik - keine Hardware-Beschleunigung - nichts."

Quelle: https://wiki.ubuntuusers.de/Adobe_Flash/

Seit August kommen immer wieder Updates vom Flash Player, daher habe ich gerade nachgeschaut, ich installiere die ja regelmäßig.
 
Flash ist nach wie vor in vielen Bereichen nötig und gut. Kann das gejammere über Flash nicht verstehen. Das auch so tolle HTML5 kann viel, aber leider nicht alles was Flash kann. So schnell wird Flash nicht sterben (Zum Glück)
 
@ROMSKY: Flash ist eine proprietäre Technologie mit höchst zweifelhafter Zukunft. Adobes wechselhafte Politik, zögerliche Weiterentwicklung und und undurchsichtige Strategie zeigen nur einige aber nicht alle Probleme, die das mit sich bringt. Jeder Cent, der in Flash investiert wird, bringt Abhängigkeit und Unsicherheit, ganz im Gegensatz zur Investition in offene, industrieweite und aktiv entwickelte Standards. Adobe Flash ist seit Jahren obsolet.
 
@dpazra: Das siehst du so. Ich und viele andere, auch große Unternehmen, nicht. Wie gesagt, in manchen Bereichen gibt es schlicht keine Alternative zu Flash.
 
@ROMSKY: Und welche Bereiche waeren das? Mich wurden Beispiele brennend interessieren. AlteAnwendungen supporten zu wollen ist kein valides Argument, denn dort sollen nur Kosten für eine Neuentwicklung eingespart werden.
 
@ThreeM: *verschoben. Man spart keine Kosten indem man technischen Ballast aufbaut, man verschiebt sie in die Zukunft (wenn es geht zum nächsten Zuständigen).
 
@dpazra: Das wissen aber viele tolle BWLer nicht.... Bzw ignorieren das.
 
Was Adobe da veranstaltet, grenzt schon fast an Leichenfledderei...
 
warum nimmt nicht mal jemand ein kissen und beendet das elend ein für alle mal ...? chrome, firefox, edge, opera etc. sollten am 1.1.2017 einfach den stecker vom beatmungsgerät ziehen, kein wenn mehr, kein aber mehr, keine ausnahmen mehr .... die webseitenbetreiber werden dann hoffentlich endlich mal auf HTML 5 umsteigen und gut ist, wer es nicht tut dessen seite darf zurecht zusammen mit flash sterben gehen
 
LEUTE... man mag über Flash ja denken was man will, aber die Einnahmen durch Flash Anwendungen dürften etliche Millionen, wenn nicht sogar Milliarden, betragen. Und das von einem Wirtschaftszweig, der entweder nicht will oder wo HTML 5 vielleicht sogar gar nicht mal so gut funktioniert.
Von daher, nein, Flash wird noch etliche Jahre verfügbar sein, da bin ich ziemlich sicher. Sollte sich ein Browserhersteller wirklich dazu entschließen Flash komplett zu verbannen, dürfte das statcounter und Co gründlich durcheinander wirbeln.
Welchen Wirtschaftszweig ich meine? Spiele. Oder kennt ihr irgendeinen Hersteller, der von Flash auf HTML 5 gewechselt ist? Selbst Neuerscheinungen sind weiterhin in Flash.
 
@Lastwebpage: Die Komplettverbannung wird so schnell nicht passieren. Aber StatCounter wird trotzdem nicht mehr aussagekräftig sein, da Chrome seit v55.0 "HTML by Default" aktiviert hat und dann taucht das Flash-Plugin unter navigation.plugins schlicht nicht mehr auf, obwohl es vorhanden ist. Die anderen Browser werden es demnächst wohl auch so handhaben.

StatCounter kann die Existenz von Flash also in der Regel nicht mehr abfragen. Es wird nur als verfügbar aufgelistet, wenn der User die Domain (einmalig) für die Nutzung von Flash freigegeben hat, oder in about:flags die Option "HTML gegenüber Flash bevorzugen" wieder deaktivert.

Und bzgl Games hast du völlig Recht - siehe auch meinen ausführlichen Beitrag dazu @ o2:re2:re1
 
@Trashy: Ich meinte mit Statcounter, wenn z.B. Chrome/Google sich dazu entschließen sollte Flash komplett zu verbannen, auch nicht optional oder sonst irgendwie.
Dann werden viele wohl den Browser wechseln oder die Nutzungszeiten von Chrome werden sinken weil die Nutzer für Spiele den IE/Edge nutzen.
 
@Lastwebpage: Wohin wechseln? Die fahren ja alle die gleiche Schiene jetzt. ^^

https://blogs.windows.com/msedgedev/2016/12/14/edge-flash-click-run/
https://webkit.org/blog/6589/next-steps-for-legacy-plug-ins/
https://blog.google/products/chrome/flash-and-chrome/
https://blog.mozilla.org/futurereleases/2016/07/20/reducing-adobe-flash-usage-in-firefox/

Alle werden jetzt blocken - und wenn die Zeit reif ist, wird Flash auch überall relativ zeitgleich mal verschwinden. Auch wenn das wohl noch Jahre dauern wird. Eilt ja nicht. Zumindest aus dem Firefox-Posting kann man schonmal herauslesen, dass bis 2018 Flash auf jeden Fall drin bleibt. Daher kann man sich die aktuelle Totsagerei weiterhin sparen. Flash hat seine Daseinsberechtigungund solang HTML5 nicht auf dem technischen Stand von Flash ist, wird sich das auch nicht ändern. Ich persönlich zweifle an einem offiziellen Flash-Tod vor 2022. ^^
 
Gibt es hier Nutzer von Opera die öfter Probleme mit HTML5 Videos haben ?
Aktuell habe ich Version 42.0.2393.85 installiert, das Problem beobachte ich aber schon länger da nun auch immer mehr Seiten HTML5 Videos bereitstellen.

Wenn ich in einem Video vorwärts springe (auch wenn das Video bereits komplett gebuffert ist), bekomme ich sehr oft die Fehlermeldung: Html5: Video not properly encoded.
Danach hilft dann nur noch die Webseite nochmal neuzuladen und wieder von vorne anzufangen mit dem Buffern.
Plugins habe ich nur Ghostery und uBlock installiert.
 
@chris899: das Problem habe ich nicht. Hab auch Ghostery, Adblocker und Admuncher drauf und bis jetzt keine html5-Video-Probleme mit Opera gehabt. Aber seit einiger Zeit hatte ich Aussetzer mit Opera bei Amazon, das bedeutet, wenn ich Amazon besucht habe, sind Bilder und Links im Sekunden-Intervall verschwunden und wieder erschienen. Und das im Sekundentakt etwa 3-4 mal.
Und das passierte immer, wenn ich bei Amazon etwas angeklickt habe.
Das war richtig nervig.
Seit kurzem aber habe ich das Problem nicht mehr, vielleicht hat Amazon Ihre Seite aktualisiert oder Opera hat das Problem behoben.
Ich empfehle dir einen anderen Browser zum probieren, Opera hat im Moment ein paar Probleme, leider.
 
Ich hoffe das weitere Große Namen es genauso machen und das Flash nicht mehr Supporten. Dann geht das sterben einfach schneller. Viele die dann noch in Flash investieren sind dann selber schuld wenn sie nicht freiwillig neuen Standard annehmen wollen. Von mir aus können alle Flashbetreiber in den Ruin gehen dann geht alles noch fixer und HTML-5 wird dann endlich mal einen ordentlichen Schub bekommen weil alle dort richtig Zeit investieren um das ganze voranzutreiben. Weil sonst noch mehr Verluste auftreten. Der Tod von Flash ist voraus bestimmt man muss ihn nur noch etwas beschleunigen......
 
@stromike: gebe ich dir Recht, daß Flash endlich in den Müll gehört.
Das Problem ist, das bei Facebook (ist nur ein Beispiel) das super erfolgreiche Spiel Candy Crush Saga auf Flash basiert.
Da gibt es auch viele andere Spiele die auch nur mit Flash funken.
Von mir aus kann Flash sterben, weil ich nur Candy Crush Saga ab und zu spiele
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte