Star Trek Discovery: The Walking Dead-Darstellerin spielt Hauptrolle

Eine Frau und noch dazu schwarz: Rassisten werden vermutlich keine Sektkorken knallen lassen, Serien-Schöpfer Gene Roddenberry wäre aber zweifellos begeistert: Denn in der Rückkehr von Star Trek mit dem Untertitel Discovery, die außerhalb ... mehr... Star Trek, The Walking Dead, Star Trek: Discovery, Sonequa Martin-Green Bildquelle: AMC Star Trek, The Walking Dead, Star Trek: Discovery, Sonequa Martin-Green Star Trek, The Walking Dead, Star Trek: Discovery, Sonequa Martin-Green AMC

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Rassisten werden vermutlich keine Sektkorken knallen lassen, ..."
Eigentlich schade, überleg gerade wie man sie doch animieren könnte, mit einer Immensen Schadenfreude stelle ich mir vor wie das in Auge gehen könnte.

Zu Star Trek: mal abwarten was die das basteln, frühestens nach der ersten Folge weiß ich ob mir auch gefällt. ;-)
 
@Kribs: Nicht nur die Rassisten werden "Not Amused" sein, es wird einen ebenfalls einen Schwulen in der Serie geben. Insofern wetzen die Homophoben schon die Bathlet´s...
 
@SuperSour: Ich glaub, dass die Schnittmenge "Rassisten/Homophobe" sehr groß ist.
 
@SuperSour: Das einzige, was mich daran stört, ist die Berichterstattung. Muss man bei der Berichterstattung darüber, wer die Hauptrolle einer Film- oder Serienproduktion ergattert hat wirklich extra hervorheben, dass besagte Person schwarz oder homosexuell ist? Meines Erachtens trägt das genau dazu bei, in den Köpfen der Leute diese Trennung schwarz und weiß (oder auch hetero und schwul) weiter beizubehalten.
"Wow, eine SCHWARZE hat eine Hauptrolle" - als wäre das so spektakulär und als wären Schwarze anders als Weiße. Und was wohl für Artikel erscheinen würde, wenn man sich bewusst gegen die Schwarze und für eine Weiße (oder gar einen Weißen) entschieden hätte... da wären sicherlich einige mit Rassismusvorwürfen angekommen, die Qualifikation ist anscheinend schon oft zweitrangig.
 
@eN-t: Zumal ich das grad für eine Deutsche Plattform sehr seltsam finde. Einen Rassenhass aufgrund der Hautfarbe wie ihn die USA kennt, gibts in Europa nicht und gab es in der Form auch nie.
 
@kkp2321: Das stimmt nicht, sie sind nur gelöscht worden, ich hab schon einige male auf Rassistische Post hier mein Kontra gegeben!
 
@eN-t: Vollkommen richtig, zumal es auch garkeinen konkret greifbaren Bezug gäbe der es erforderlich gemacht hätte diese Rassismusdebatte in die News über diese Besetzung mit einzubeziehen.
 
@eN-t: ...ist wohl eher ein insider-Wink in Richtung Orginal-Serie.

Der Schock mit der gemischten Crew und der schwarzen Lt Uhura. Und dann später sogar sie Skandalszene: Weiss & Schwarz küssen sich im TV!
 
@eN-t: Irgendwo ist das schon Abartig, aber diejenigen die sich gegen Rassismus stemmen dürfen nicht Abwarten bis diese aus ihren "Löchern" krischen und sich über anders aussehende Menschen hermachen, nur weil sie nicht in ihr verengtes Weltbild passen!
Wenn wir den Rassisten das Feld und den Anfang überlassen, ist dieser Kampf schon verloren, aus meiner Sicht dürfen Witek und co. diesen Antimenschen ruhig weiter den Wind aus den Segeln nehmen!

Wen es stört braucht es ja nicht zu lesen!
 
@eN-t: "...als wäre das so spektakulär und als wären Schwarze anders als Weiße."

japp, genau genommen, stammen die weißen Menschen ja wohl von den schwarzen Menschen ab. zumindest belegt das die Genforschung. nach dieser stammen alle Menschen von einer kleinen Menge (wenige Zehntausend) Menschen ab und hat sich durch Modifikation/Mutation an neue Siedlungsgebiete angepaßt. Bei uns entstand so ein weißhäutiger Typ Mensch.
 
@MahatmaPech: also wer das nicht weiß, hat sowieso gepennt.
 
@SuperSour:
Seit wann haben solche Leute jemals Star Trek geschaut?
Nun übertreibts mal nicht...
 
@SuperSour: Sind das nicht meist ein und dieselben, ich meine Rassisten und Homophobe und...?

Jedenfalls aus dem Bauch heraus, ist das genau mein Gefühl!
 
@Kribs: Glaube ich aber gar nicht mal. zumindest echte Star Trek Fans sind nicht gerade rassistisch motiviert. Auch wenn ich mich da jetzt etwas aus dem Fenster lehne, aber im Star Trek Universum geht es ja gerade um das Miteinander der Völker, und das sogar nicht nur auf der Erde.
 
@Tomarr: Das Gesudere wird ja auch nicht von den richtigen Star Trek-Fans kommen, sondern von der "ich bin ja kein Rassist, aber..."-Fraktion, die zwar die Serie gar nicht schaut, aber wieder einen Grund sieht über die böse Hollywood-Verschwörung zu schimpfen. ^^
 
@moribund: solange es dann nicht ähnlich läuft wie bei der Ghostbusters Neuauflage, von der ich persönlich kein Fan bin. Da war ich als Antwort auf Kritik gleich ein Frauenhasser und wurde in Foren viergeteilt. *Applaus*

Egal, ob schwarz oder weiß, ob Mann oder Frau: war die schauspielerische Umsetzung gut, ist alles i. O. War's schei***e, war es eben sch****e. Mich nervt viel eher das derzeit oft vorkommende Hineininterpretieren von niederen Motiven in Kritik oder Ansichten.
 
@turageo: Mit Neuauflagen ist das halt immer so eine Sache. Sei es Battlestar Galactica, wo Boomer auf einmal ne weiße Frau ist wo vorher ein schwarzer Mann in der Originalserie saß, das passt dann halt nicht. Genauso Ghostbusters mit den Frauen, da stimme ich dir zu. Wenn der Film so gedreht worden wäre das die Töchter der Originalghostbusters das ganze übernehmen wäre alles OK gewesen. Aber bei dem Film war es eine Zusammenfassung der Originalkinotitel und sämtliche Rollen wurden nur Geschlechtervertauscht, wahrscheinlich wegen politischer Korrektheit. Sowas finde ich immer ziehmlich öde und einfallslos.

Nur hier geht es ja um eine neue Serie bzw. einen neuen Geschichtsstrang in der Star Trek Erzählung, von daher sehe ich da nicht wirklich große Probleme.
 
@Tomarr: Es gibt in einschlägigen Star Trek Foren immer mal wieder Diskusionen über Rassismus in, um und über (von außen hineingetragen) Star Trek.
Ob das immer oder ausschließlich die "Wahren" Fans sind kann ich nicht sagen.
 
@Kribs: Ich glaube es halt nicht das es die wahren Fans sind.

Wobei ich allerdings der Meinung bin das in jedem ein klein wenig Rassist stekt, davon nehme ich mich gar nicht aus. Auch ich erwische mich immer wieder dabei wie ich über Flüchtlinge schimpfe obwohl es ja gar nicht alle betrifft die etwas verbockt haben, oder ich erwische mich dabei zu behaupten es sieht schwul aus wenn ich der Meinung bin es sieht kitschig und scheiße aus obwohl Schwule ja gar nichts dafür können.

Ich glaube aber dass das jedem mal so geht, auch den wahren Star Trek Fans. Aber das ein Captain abgelehnt wird weil falsche Hautfarbe, falsches Geschlecht oder was auch immer, das können keine Trekkis sein.
 
@Tomarr: Mir fällt, wie bei deiner Antwort, immer gleich der Gedankenfehler auf.
Rassisten teilen die Menschheit in Rassen und werten danach, obwohl es nur eine Menschliche Rasse gibt mit abweichenden Aussehen und Intellekt.
Ergo, jeder der die Menschheit in Rassen unterteilt ist ein Rassist!

Das man Vorurteile oder Abneigungen gegen seine Mitmenschen hat, ob begründet oder nicht, ist dem Menschsein geschuldet, sprich so sind wir nun mal (ich auch), mal weniger mal mehr.
Das was uns hervorhebt ist die Intelektuelle Umgang damit bzw. wie wir unser Instinkte und Gefühle mit Rationalen Denken beherrschen!

Das bei den Trekkies dieser Intelektuelle Schnitt besonders hoch ist, müsste man erst mal untersuchen, vom Gefühl her bezweifle ich das.
 
@Kribs: Ob man Menschen in Rassen unterteilen kann oder nicht weil es nur die Rasse Mensch gibt weiß ich nicht. Das müsste dir ein Biologe beantworten können, so gut kenne ich mich damit nicht aus. Allerdings ist dann die Frage warum es verschiedene Hunderassen gibt obwohl es alles Hunde sind. Aber das ist meiner Ansicht nach auch unwichtig, wichtig ist vielmehr das wir nunmal alle einen Planeten besiedeln, auf diesem leben und auch auf diesem klar kommen müssen.

Was die Trekkis angeht, sie lieben die Serie ja eigentlich wegen dieser Vielfalt. Von daher wäre es ja unlogisch wenn der Intelektuelle Schnitt nicht entsprechend wäre.
 
@Kribs: Richtige Trekkis sind sicher keine Rassisten. Uhura, Sulu, Spock, Checkov stehen seit Anbeginn von StarTrek für eine gemischte Mannschaft.
 
Ich kann diesen Rassismus-Bezug nicht verstehen.
Bei Star Trek war schon immer selbstverständlich das Geschlechter / Rassen und meinetwegen auch Spezies keinen Unterschied machen. Ich erinnere an die klassische Star Trek Serie die damals noch einen Skandal auslöste als es den ersten TV-Kuss zwischen einem weissen Mann (Kirk) und einer farbigen Frau (Uhura) gab. Die haben in ihrer Zeit Grenzen überschritten als es mutig war.
Vielleicht sollte man sich mal etwas entspannen und nicht versuchen aus jedem Thema einen Feldzug gegen die böse Rassisten/Nazis/whatever zu machen.
Die Darstellerin selbst ist mir nicht bekannt, aber das Casing bei Star Trek war meistens exzellent. Die werden da schon eine gute Wahl getroffen haben.
 
@Caliostro: Tja, wie dir sicher auch aufgefallen sein dürfte, ist das Thema aber ja leider topaktuell, auch wenn es das in 2016 eigentlich nicht mehr sein sollte. Gerade im Zuge der wieder erstarkenden extremen Rechten kann man da gar nicht oft genug drauf hinweisen.
 
@DON666: Alles Panikmache. Wer das so so sieht kann sich ja gern den Antifanten bei der nächsten AFD-Gegendemo anschliessen, aber ich kapier wirklich nicht wieso so etwas jetzt den Weg in einen Star Trek Artikel findet.
Hast du vielleicht einen Rassisten-Mob gegen diese Darstellerin protestieren sehen?
Wenn nicht würde ich diese Rassismu-Bezug unter "in China ist ein Sack Reis umgefallen" ablegen. Es gibt immer irgendwelche Spinner, muss man nicht näher drauf eingehen.
 
@Caliostro: Steht doch alles im Text: Star Trek hat sich immer schon als Verfechter von "Nicht-Rassismus" gesehen, und außerdem ist es eine US-Serie, und was da bezüglich Rassismus gerade in den letzten Jährchen abgegangen ist, ist ja wohl ziemlich happig.
 
@DON666: Weil irgendjemand die aktuelle StarWars Darstellerin nicht mag und einen Bogen zum Feminismus schlägt machen wir jetzt hier ein Fass auf? Ich glaub manche sind einfach nicht glücklich wenn sie nicht täglich irgendwo ihr Fähnchen gegen Sexismus, Rassismus und drölfzig andere Dinge schwingen können. Werden jetzt Medallien fürs "gut sein" verteilt? Könnt ihr ja machen, aber haltets bitte aus Fim und Tech-News raus wenns nicht wirklich einen direkt damit verbundenen konkreten Vorfall gegeben hat.
 
@Caliostro: Und ich verstehe nicht, warum so manch einer immer so ein Fass aufmacht, wenn jemand sich positiv bezüglich der Art des menschlichen Zusammenlebens äußert. Man könnte fast meinen, diese Leute hätten was gegen welche, die z. B. Empathie empfinden können und überhaupt keine Probleme mit der Hautfarbe des Gegenübers haben. Ich frage mich, WAS man gegen die Bestrebungen haben kann, solche Dinge wie Rassismus etc. irgendwann mal aus SÄMTLICHEN Lebensbereichen zu eliminieren, und dazu gehören auch Film und IT. Merkst ja selber, wie viele Rassisten auch hier immer wieder schreiben.
 
@DON666: Ganz einfach weil die Euphorie die mit diesem Thema einhergeht völlig überhand genommen hat und man kaum noch irgendwas lesen oder ansehen kann ohne eine (eigentlich überflüssig weil selbstverständlich) erzieherische Belehrung über sich ergehen lassen zu müssen.
Willst du das jetzt an jede News antackern?

Wenn über die neue Nintendo Konsole berichtet wird, debatieren wir dann parallel über den Frauenanteil in Ninentos Chefetage?
Wenn wir über ein Apple-Produkt berichten, ergänzen wir das das noch um eine Beobachtung ob in den AppleStores und wo wir schon dabei sind, warum nicht gleich auch in den Fertigungsstätten alle Farben/Geschlechter gleichmäßig vertreten sind. Hey, die Leute kommen sicher hier her um zu erfahren obs bei Foxconn Gender-neutrale Toiletten gibt.

Wie gesagt: Unterm Strich, wenn es einen konkreten Protest/Übergriff was auch immer gegen die Darstellerin/das Studio auf Basis ihrer Hautfarbe gegeben hätte, keine Frage. Ansonsten gehört so etwas hier einfach nicht hin.
 
@Caliostro: Ebenfalls ganz einfach: Star Trek hat's zum ersten Mal getan, und den Hauptcharakter einer der Serien in dieser Form besetzt (was Witold ebenfalls ausführlich im Artikel geschrieben hat). Warum darf man da nicht drauf eingehen? Was hat das mit den von dir aufgeführten hypothetischen Vergleichen zu tun? Wäre das in diesem Fall genauso irrelevant wie die Foxconn-Klos, würde ich dir ja zustimmen.
 
@DON666: NIEMANDEN der SciFi mag und Star Trek im besonderen kennt, findet es "sensationell", sondern eher allg. positiv/selbstverständlich.
Das ist "eigentlich" nicht erwähnenswert. Ich finde es beinahe schon umgekehrt rassistisch wenn man daraus überhaupt erst einen aufhänger macht eben nur weil es die erste weiblich/farbige Hauptrolle ist.

Ansonsten gibt es keinen Grund. Das irgendjemand die weibliche StarWars Hauptdarstellerin mit Feminismus in Verbindung bringt kann mit dieser Besetzung rein garnichts zu tun. Mit anderen Worten: Aus einem Furz einen Elefanten gemacht.
 
@Caliostro: Ich glaube der bezug besteht durchaus, wenn ich daran erinnern darf, welscher Sturm der Entrüstung inklusive Rassistischer Tiefschläge die Schauspielerin Leslie Jones aufgrund ihrer Hautfarbe erdulden musste, das nur weil sie eine Hauptdarstellerin im der Neuverfilmung von Ghostbusters ist!

Aber da ist wohl das Kurzzeitgedächtnis sehr subjektiv und selektiv?
 
@Kribs: Uh absoluter Olymp eines schlechten Beispiels.
Du weisst schon das Sony Pictures selbst diese Rassismus/Sexismus Debatte angeheizt hat um kostenlose PR für dieses Machwerk von Film zu bekommen das sonst sang und klanglos unbeachtet im Nirgendwo verschwunden wäre? Der Trick war die Leute massenhaft zu beschuldigen den Film zu meiden weil es nun WEIBLICHE Ghostbusters sind und schon springen alle PC-Wächter drauf an und der Film ist in aller Munde.
Sorry, aber da gehörst du nur zu den guten Menschen die sich durch Rassismus/Sexismus haben triggern lassen und Sony letztlich mit der Diskussion geholfen haben doch noch Kohle für Sony damit zu verdienen.

Abgesehen davon, anderer Film, andere Personen, andere Geschichte. In dem Moment wo wirklich klare Rassistisch-/Sexistisische-Anfeindungen gegenüber der Star Trek Darstellerin vorliegen können wir gern drüber reden. Das irgendwelchen nebulösen Rassisten das ganze ein Dorn im Auge sein könnte ist mir zu platt.
 
@Caliostro: Da ich nicht weiß ob du das wirklich selbst Glaubst, oder ob es nur eine Willkommenen Ausrede für die eigene Gesinnung ist, es ist zumindest beängstigend wie du mit Fake-Informationen Argumentierst, was aber in der heutigen Zeit eher die Regel als die Ausnahme ist, die wahrscheinlich von den selben Rassisten gestreut wurden.

"Als ob, eine Produktionsfirme einen Rassismus Shitstorm initiieren würde, um einen Film zu promoten."

Wer so etwas glaubt und als Fake-News vorsätzlich verbreitet, ist nicht besser als die daran beteiligten Rassisten!

Auch das Rassismus ein Thematisch Globales Problem ist, das man nicht aus eine einzelnes Teilsegment reduzieren kann, müsste jeden der zumindest Neutral ist klar sein!

Man darf nicht, den Rassismus bekämpfen, in dem man abwartet bis er sich öffentlich Bahn gebrochen hat, damit die Opfer daraus willentlich in Kauf zu nehmen, ja sie geradezu zu fordern um aktiv zu werden bzw. eine Gegenwähr zu rechtfertigen.

Du verlangst das erst das Verbrechen geschehen sein muss um dagegen vorzugehen.

Jeder der Rassismus verurteilt und sich dagegen stellen will, muss ihn schon Profilaktich im Vorfeld bekämpfen, nicht erst abwarten "bis das Kind Tod im Brunnen liegt"!
 
@Kribs: Das ist allgemein bekannt. Sony hat für PC-Gesinnungswächter eine Zielscheibe gemalt und ihr habt euch zugungsten der Publicity schön vor den Karren spannen lassen.
Weil du und deine Intention natürlich rein und gut sind (und evtl. auch nicht akzeptieren willst das du reingelegt wurdest), willst du mir jetzt ernsthaft irgendeine Gesinnung andichten? Lächerlich. Von mir aus geh zu Mahnwachen und halte irgendwelche Schaukämpfe ab indem du irgendwelchen Leuten einen Rassististen oder braunen Backround unterstellst, aber halt den Blödsinn bitte aus News heraus die mit dem Thema so garnichts zu tun haben.
 
@Caliostro: Ich werde mir meine Meinungsäußerung weder im wann, noch im wo und schon gar nicht im wie, von jemanden wie dir vorschreiben lassen!

Kannste dir abschminken!
 
@Kribs: Du nennst das Meinungsäusserung? Du bist ein ein kleiner linker Gutmensch der seine Meinung ziemlich ungeprüft/unreflektiert aufgrund von Hörensagen oder aus sehr wenigen aber ideologisch gleichwertigen Quellen bildet. Du glaubst die einzig korrekte Wahrheit gepachtet und die einzig akzeptable politische Haltung zu haben. Mit dieser Arroganz ziehst du los und spielst dich nun als Political-Correctness-Gesinnungswächter auf und belehrst an völlig deplatzierten Orten Menschen. Das Schizophrene daran ist das dieses intolerante Verhalten 1:1 analog zu den bösen Parteien funktioniert gegen die man vorgibt zu sein. Ich verbiete dir garnichts, wie käme ich dazu? Ist nicht meine Seite hier. Von mir aus spiel dich weiter als moralisches Leuchtfeuer auf und blamiere dich weiterhin bis auf die Knochen. Dein Ding.
 
@Caliostro: Danke, das du mit bestätigst in welcher Parallelwelt dein Geist steckt!
 
Was ist denn das für ein Artikel? Die Hautfarbe und Rasse interessiert doch nicht. Die schauspielerische Leistung zählt doch... Wäre die jetzt weiß hättet ihr bestimmt anders berichtet.
 
@TobiasH: Eigentlich sollte sie nicht, aber in den USA ist die Rassismus-Debatte wieder brandaktuell, und hier leider auch.
 
@Chiron84: Ziemlich schwammig. In der Filmindustrie bzw. wenn wir Netflix/Amazon & co nun auch dazuzählen finde ich mittlerweile eigentlich sehr ausgewogen und gerade Start Trek war immer ein positiver Vorreiter in der Hinsicht.
 
@Caliostro: Die Studios sind in der Regel alle sehr progressiv, aber erschreckend große Teile der Gesellschaft sind eben leider nicht so eingestellt.
 
@Chiron84: Und was haben diese diffus großen Teile der Gesellschaft jetzt konkret mit dieser Besetzung zu tun? Ich sag ja, hätte es einen Rassistenmob/Protest konkret gegen diese Besetzungs-Entscheidung gegeben muss man da selbstverständlich drüber berichten, aber so fehlt mir da einfach der Bezug.
Dann muss ich diesen Sexismus/Rasismus-Bezug ja theoretisch an alles anheften was im weitesten Sinne mit den USa zu tun hat.
 
Ich hätte aber lieber: Christian Serratos (AKA Rosita)
Die sieht IMO besser aus und hat in Walking Dead mehr Zombies
umgelegt...damit ist sie klar qualifizierter für eine Hauptrolle in Strak Trek.
:-)
 
Es gab immer eine schwarze Person in der Haptcrew. Uhura, Warf, Tuvok, Sisko. Warum sollte das jetzt anders sein?
Das die Person schwarz ist, damit haben sie mehr verraten als sie sollten. Denn es heißt, man sagt ihren Namen erst später in der Serie, da es eine Verwandschaft zu einer anderen Star Trek serie gibt. Da sie weder Klingonin noch Vulkanierin ist, ist sie entweder mit Sisko oder Uhura verwand. Im Anbetracht der Zeitlinie würde ich Uhura sagen.
 
Muss man echt krampfhaft für jede Nichtigkeit gleich wieder die Rassisten- und Na*ikeule schwingen, ernsthaft!?

Mir geht das mittlerweile echt auf die Ketten, dass man in allem eine Mehrdeutigkeit gegen Rechts finden und somit einen potentiellen Rassisten diffamieren muss.

In diesem Lande ists mittlerweile schlimmer als in der DDR!

Das hier ist eine Technikwebseite, lasst die Politideologien wo sie hingehören: auf dem Müll.
 
@bLu3t0oth: Eine Frage:

War das jetzt eine Aufforderung zur Zensur?
 
@Kribs: Eine Aufforderung beim Themengebiet zu bleiben.
 
@bLu3t0oth: Und du bestimmst welche Themengebiete hier richtig sind?
 
Schon merkwürdig wie bei Filmrollen inzwischen Geschlecht und Hautfarbe anscheinend für die PC Konformität eine immer größere Rolle spielen....da war man Anfang von Star Trek schon deutlich weiter und es war schlicht belanglos ob da nun ein schwarzer, weißer, roter, gelber oder was auch immer spielt.

Ich warte ja nur darauf bis irgendein "cisgender" Schauspielerx (wie schreib ich das geschlechtslos?) als Hauptrolle gefeiert wird einfach nur weil es ein "cisgender" ist \o/
 
@0711: cis ist nicht geschlechtslos, cis ist weiß, privilegiert und männlich. :]
 
@eshloraque: ach verdammt...dann halt was auch immer geschlechtslos bezeichnet
 
Die letzte gute Star Trek Serie war Star Trek: Enterprise die man leider viel zu schnell aufgegeben hat.
Ich werde hier einmal reingucken, aber bisher habe ich noch keinen Schauspieler gesehen der mich bisher mit seiner Leistung in einer anderen Serie oder einen Film beeindruckt hätte. Ausser wenn natürlich Shatner wieder kommt dann hat die Serie auf jeden Fall schon einen gewissen "Kult Charackter" :)
Michelle Yoeh wäre die einzige wo ich noch sage, ja die kann was und ist ein Charackter der interessant ist. Aber lassen wir uns überraschen.
 
@Balder: Dem schließe ich mich an. Shatner und Steward, inklusiver ihrer Crew. Aber sonst so? Naja... Deep Space Nine, Voyager oder Enterprise (die Serie mit Archer als Captain), dass war für mich schauspielerisch höchsten Durschnittsware. Bei den Kino-Filmen allerdings, da konnte man, meiner Meinung nach, die schauspielerische Leistung halten. Shatner, Picard und seit 3 Filmen Pine inkl. Crew.
 
Um diesen Schwerpunkt nachzuvollziehen bzw zu verstehen muss man sich vor Augen führen, daß dies keine europäische Produktion ist. Für einen großen Teil der amerikanischen Bevölkerung ist vieles erklärungsbedürftiger als für Europäer. Das hat imho etwas mit der 'Ich, mein Land, meine Waffe und Gott' - Ideologie zu tun. Das ist einfach wenig Platz für Anderes.
 
@Zumsl: Wie kann man einerseits gegen Rassismus sein, andererseits aber die plattesten Ami-Klischees verwenden? Mein Rat, fahr mal hin. Der Großteil der Bevölkerung ist tolerant, offenherzig, hilfsbereit. Der durchschnittliche "Ami" sieht nicht so aus wie der Revolver-Texaner aus den Simpsons.
 
@Caliostro: Meine Schwester lebt in Washington. Das ist für mich fast wie in Europa. Richtung Südwesten wirds dann aber einfach gruselig. Am Pazifik sind die Menschen dann wieder aufgeklärter.

PS: Kluklux-Clan, Kreationisten und sonstige Spinnereien sind keine platten Klischees, sondern eine erstaunlich vitale amerikanische Realität, auch wenn man in Neu-England oder Kalifornien davon so gut wie nichts mitbekommt.
 
@Zumsl: Washington ist ja auch von Europäern gebaut worden ;)
 
@Caliostro: Die Küstenstaaten sind Tolerant sowie der überwiegende Norden der USA. Die Mitte und der Süden des Landes sind stark konservativ und evangelikal.
 
@kkp2321: Die Verteilung ist mir schon klar, die tatsächlichen Ausmaße halte ich aber für massivst übertrieben. Gerade diese "gespenstischen Evangelikalen" werden ja immer von linken bemüht um damit durchgeknallten Islamismus zu relativieren.
Da würde ich empfehlen mal andere Medien zu konsumieren und nicht ausschliesslichen Indymedia-äquivalente.
 
Ich bin völlig überrascht und finde die Wahl von ihr klasse. Was Rassismus angeht: Ihr habt wohl vergessen wie viele Menschen protestiert haben, weil beim letzten Star Wars Film ein Schwarzer die Hauptrolle spielte. Nur weil ihr es in der Bubble nicht mitbekommt, heißt es nicht das es das gibt. Auch wurde im Netz schon gehatet, das es einen Schwulen gibt bei Star-Trek. Ich weiß wie das ist, ich bin Ausländer und schwul und die letzten Monate wurde es nicht besser für mich im Netz was Ausländerhass und Homophobie anbetrifft. Aber wie gesagt, wenn man nicht betroffen ist, sieht man nur Einhörner im Wunderland grasen.
 
@AliCologne: Gibt es das wirklich ?
Weil ein Schwarzer eine Filmrolle spielt, zum protesten auf die Straße gehen.
Wie blöd ist das denn ?
Wieviele Türken spielen denn in Deutschland erfolgreiche Filmrollen
(Stichwort: Fack ju Göthe), ohne dass da jemand auf die Straße geht ?

btw.
Und den IMO besten Krimi den ich in der letzten Zeit gesehen habe war "The Equalizer"
mit "Danzel Washington" in der Hauptrolle.Hätte aber trotzdem lieber "Christian Serratos"
(Rolle: Rosita Espinosa in Walking Dead)....bei Star Trek. Die sieht einfach g***er aus.
 
*Kopftisch*
Was soll der Mist mit dem Faktum, dass die Dame farbig ist?
Sie ist ne klasse Frau und gefällt schon in "The Walking Dead". Noch dazu reden wir hier von "Star Trek", wo es keine Sau interessiert, ob schwarz, weiß, gelb, grün, blau, Frau, Mann, schwul, hetero etc. jemand ist.
Darüber hinaus muss ich aber sagen, dass es mir dann schonmal auf die Nüsse gehen kann, wenn es "gezwungen" wirkt oder unpassend ist. Bei Star Trek sehe ich kein Problem.
 
Wow, neuer Star Trek Teil. Alles andere in deisem Bericht ist uninteressant.
 
"In Zeiten, in denen manche Spinner den neuen Star Wars-Film Rogue One als "feministische Propaganda" bezeichnen" Sind das echt Spinner? Das Niveau dieses Beitrags kriecht wohl gerade über den Boden? Werden von der winfuture.de Redaktion Menschen mit einer abweichenden Meinung ernsthaft und öffentlich als Spinner bezeichnet?
 
@KnolleJupp: was hast du gegen Gleichberechtigung und Feminismus? Vor allem: Warum fühlst du dich angesprochen?
 
@KnolleJupp: Kategorische Abgrenzung ist aber keine Meinung, sondern eine feindseelige Haltung. Darf man nicht nur, MUSS man kritisieren, wenn man Gesellschaft als gleichberechtigtes Ganzes versteht und man nicht damit leben möchte, dass sich einzelne Gruppen über andere stellen.
 
@Zumsl: Dann hast du sicher nichts dagegen wenn ich dich als Spinner bezeichne, weil du eine andere Meinung hast als ich...
PS: Ihr könnt nicht lesen! Ich habe nichts gegen den Film. Ich habe auch nichts gegen Leute die den Film, aus welchen Gründen auch immer, nicht mögen. Ich habe aber etwas gegen den Autor dieser "Nachricht", der Andersdenkende pauschal als Spinner bezeichnet und seine Meinung diesbezüglich zur Allgemeingültigkeit erklärt. Hier stellt sich gerade der Autor über andere, indem er selbige beleidigt. Das ist AfD-Niveau!
Erst wird über Gleichberechtigung schwadroniert und im selben Atemzug diese ad absurdum geführt.
 
@KnolleJupp: Abgrenzungsverursachte Erregungszustände sind halt spinnert. Auch solche, in du aus dieser einfachen und bei weitem nicht schwerdeutigen Newszeile gerätst.
 
Jaaa lasst uns wieder eine riesen Rassismus Debatte anstoßen!!! Juhuuuu!!!

Überall...Nazis....überall...Homophobe....überall....überall....überaaall....!!!

Jetzt setze ich mir schnell meinen kleine Alu-Helm wieder auf und gehe zurück in den Keller!

Hoffe der Autor des Artikels kommt gleich nach!!!
 
Noooooooooooooooo!!! Warum denn die??!!! Oooohhhnööööööö. Als Trekkie ist mir doch die Hautfarbe fuckin egal. Aber ich find sie als Schauspielerin kacke. Und dann auch noch die Hauptrolle. Das ist wie eine super Band, wo die Sängerin kacke singt. Man will es mögen, aber es geht nicht. Shit.
 
Mal abwarten, vielleicht ist ihre Rolle als unterwürfige Nr. 1 konzipiert, die nix gebacken bekommt und auf der alle rumhacken, insbesondere der starke und maskuline Captain.
 
Ich habe bis auf TOS alle serien bei erstausstrahlung in D gesehen, ich muss gestehen das ich bei DS9 zwar wahrgenommen habe dass sisko Schwarz war ich bin ja nicht farbenblind, aber erst jetzt fällt mir auf dass das was besonders war. gleiches bei VOY mit einer Frau als Cpt. ICh habe da nie drüber nachgedacht. da stellt sich mir die frage ob dieser Artikel provozieren soll, oder gar selbst rassistisch ist. Und ich für meinen Teil bin der Meinung das letzteres zutrifft.

um mal was zum eigentlcihen thema zu bleiben. beide oben erwähnten serien fand ich in den ersten 2 staffeln zum gähnen und habe ich nur aus tradition verfolgt. frühestens ab staffel 3 sind die gut geworden, abe rin der heutigen zeit hält ja keine serie zwei schlechte staffeln durch

P.S. Ich hatte das gefühl der Dr Who Spinn-off "Torchwood" ist eingeknickt als der charakter offen schwul gezeigt wurde ... ausd toleranz schaut keiner eine serie sondern weil er sich da reinfühlt
 
@StefanK5: Ich muss es gestehen, doch, bei Janeway fragte ich mich doch, ob man da nicht besser jemand anderes genommen hätte. Das war mir irgendwie... naja, Feminin ist vielleicht der falsche Ausdruck, aber irgendwie... es war eben doch was anderes als Kirk oder Picard, so rein vom Typ her.
 
Schon das Geschlecht und Hautfarbe eines Hauptdarstellers in einem Science-Fiction-Streifen immer noch einer Erwähnung in einem Artikel wert sind zeigt, dass die Menschheit in ihrer geistigen Entwicklung hinsichtlich Toleranz nicht nur nicht weiterkommt, sondern eher Rückschritte macht.

Ich persönlich teile Menschen nur in geistig höher und wenig hoch entwickelte ein und Leute die im Jahre 2016 noch größeren Aufstand um Hautfarbe und Geschlecht machen kategorisieren sich eher als letzteres.

Ich habe seit meinem Studium Freunde und Bekannte jeder Hautfarbe, jeder Weltreligion und jeden Geschlechts. Wenn ich mit bestimmten Leuten nichts zu tun haben will, dann nicht wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihres Geschlechts, sondern weil ich Leute mit eng begrenztem geistigen Horizont für äußerst gefährlich für ihr menschliches Umfeld halte und solche Leute gibt es leider überall auf der Welt (Sonst würde ich sofort in das Land ziehen, wo es diese nicht gibt. Sofern sie mich lassen. ;-) ). Geistige Insuffizienz ist unabhängig von Herkunft und Geschlecht.

P.S.
Eine pädophiler Hauptcharakter in der Serie wäre mal etwas gewesen. Da hätte dann sogar ich mir nach 20 Jahren beinahe vollständiger Fernseh-, Serien- und Kinoabstinenz mal die erste Folge angesehen und danach die Kritiken gelesen. Nur um zu sehen wie es mit der Toleranz in unserer Gesellschaft gerade steht. ;-)
 
@resilience: "Eine pädophiler Hauptcharakter in der Serie wäre mal etwas gewesen. (...) Nur um zu sehen wie es mit der Toleranz in unserer Gesellschaft gerade steht."

Und das soll in welchem Verhältnis zur Toleranz gegenüber einvernehmlicher sexueller Orientierung Erwachsener oder einer Hautfarbe oder Ethnie stehen?
 
Bei so viel Gegenwind kann man sich hier noch glücklich schätzen, das es bis jetzt nur das Wort "Schwarz" gefallen ist und nicht das böse "N" Wort für Sonequa Martin-Green.

Ich finde sie spielt ihre Rolle in "The Walking Dead" (kein RTL2 - exklusiv auf Fox (Zuschauer)) hervorragend und habe keine Zweifel, das sie dieses auch hier tut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles