Akku-Kartell: EU verhängt Strafen gegen Sony, Panasonic und Sanyo

Die EU-Kommission hat jetzt Strafen gegen ein Akku-Kartell verhängt, das sich aus einigen japanischen Herstellern und Samsung aus Südkorea zusammensetzte. Letzterer kam in der Sache straffrei davon, weil man die anderen Beteiligten mit verschiedenen ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Nicolas Raymond / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hätten da jetzt Mrd statt Mio bei den Geldstrafen gestanden, hätte dies vill eine abschreckende Wirkung so lachen sich alle beteiligten Unternehmen ins Fäustchen, aber es gibt Hoffung das es bald so kommt dank CETA.
 
@timeghost2012: Wieso dank CETA?
Erklär das mal bitte.
 
@moribund: Das würde mich auch mal interessieren was CETA damit zu tun hat später :)
 
@moribund: Nun dieses Freihandelsabkommen Drückt auf Deutsch gesagt die Kanadischen Handelsgesetzte den Deutschen Unternehmen aufs Auge somit trotz der Zugeständnisse könnte Nun Kanada und später auch die USA hergehen und sie vor ein schiedsgericht bringen sieht man aktuell ja beim LKW Kartell wo denen bis zu 100 Mrd Bußgeld drohen.
 
@timeghost2012: In den Schiedsgerichten von TTIP/CETA und als nächstes (und noch in viel krasserer Form) TISA werden der Reihe nach verschiedene Firmen als Richter fungieren, was dann früher oder später zu einem Kartell der Urteile führt; also werden die Gerichte tendenziell zugunsten der Firmen gegen Staaten und Bürger urteilen.
 
@timeghost2012: Wenn du glaubst , dass diese Schiedsgerichte höhere Geldstrafen über Unternehmen zugunsten von Staaten verhängen werden, dann hätte ich ein paar Grundstücke auf dem Mond, die ich dir verkaufen möchte. ^^
 
klingt zwar viel, aber Wirkung kann das nur zeigen, wenn auch der dadurch entstandene Gewinn abgeschöpft wird und die strafe noch oben drauf kommt, sonst lohnt sich das doch immer wieder.
 
"Trotzdem seien letztlich Verbraucher in Europa betroffen gewesen, da sie entsprechend höhere Preise für ihre Mobiltelefone zu zahlen hatten."

Bekomme ich da jetzt Geld von der EU zurück? Schließlich bin ich ja betroffen.
Wie(so) werde ich (nicht) entschädigt?
Die Millionenstrafen wandern jetzt bitte schön zu welchem Verwendungszweck genau wohin?

Typisch EU-Kommission... Strafen verhängen, Kohle einsacken, aber die wirklich geschädigten und betroffenen Endverbraucher gehen wieder leer aus.
 
@MaikEF_: Genau, ich will jetzt das Geld für meine beiden 2004 gekaufte AA-Akkus zurück!
(Klingt das für dich praktikabel, den Endverbrauchern vor über einem Jahrzehnt getätigte Centbeträge zu erstatten?)
 
@QU3NTIX:
@MaikEF:
Na klar, typisch EU-Kommission! Immer die EU kritisieren...ist ja doch Salonfähig. Habt ihr schon einmal Geld von der guten schweizerischen WEKO bekommen?
 
@TheLodger:
Lebe ich in der Schweiz? NEIN...
Lebe ich in Deutschland? JA...
Ist die Schweiz der EU beigetreten? NEIN...
Ist Deutschland der EU beigetreten? JA...
Vertritt die EU-Kommission die Schweiz? NEIN...
Vertritt die EU-Kommission Deutschland? JA... (mehr oder weniger)

Die EU verhängte Strafen gegen Unternehmen, weil diese die Endverbraucher in der EU (und nicht in der Schweiz!) geschädigt und/oder betrogen haben.

- Warum darf ich dann nicht nach einer Entschädigung durch die EU fragen?
- Was passiert mit den Strafzahlungen?
- Wohin fließen diese Gelder?
- Wer stopft sich damit die Taschen voll?
- Wer wird damit bestochen?
- Was wird davon gefördert und/oder finanziert?
 
@MaikEF_: Mit dem Geld werden die ganzen Leute bezahlt, die in den EU-Gremien sitzen und solche Absprachen und Geschäfte aufdecken.
Und wenn sie nicht grad Geldstrafen für Firmen verhängen, sinnieren sie über den maximalen Durchmesser eines Popels, den ein Hafenarbeiter haben darf, bevor die Ein-/Ausfuhr von bestimmten Gütern unter neuen völlig nötigen Gesetzen geregelt werden muss.
 
@QU3NTIX: Betriebst du deine Mobiltelefone in der Zeit zwischen 2004 und 2007 mit AA-Akkus?
Inwieweit das praktikabel ist, sei einmal dahingestellt. Wichtiger ist die Frage, was mit diesen Strafzahlungen wird, wofür sie verwendet werden. Immerhin wurden angeblich die Interessen der EU-Endverbraucher vertreten und geschützt, also sollten diese auch was davon haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen