Amazon UK: Lohn reicht zwar nicht zum Leben, aber es gibt Tombolas

Der Handelskonzern Amazon steht einmal mehr aufgrund der Arbeitsbedingungen und der Bezahlung von Beschäftigten in der Kritik. Aktuell steht ein Logistikzentrum in Schottland im Fokus, vor dessen Toren einige Beschäftigte auch jetzt noch in Zelten ... mehr... Amazon, Pakete, Halle, Paketzentrum, Lieferzentrum Bildquelle: Amazon Amazon, Pakete, Halle, Paketzentrum, Lieferzentrum Amazon, Pakete, Halle, Paketzentrum, Lieferzentrum Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So, das Popcorn habe ich soeben geholt.

Eine Frage nach lesen des Berichts stellt sich mir aber dann doch. Wieso nimmt der arme Mann diese niedrigbezahlte Arbeit an und bewirbt sich z.B. nicht als Ingeneur oder in einem Krankenhaus als Arzt?
 
@Candlebox: Weil er in der Schule immer über diese Streber gelästert hatte und es war damals viel Cooler wenn man Geschwänzt hatte.
 
@Besenrein: merkst selbst das es ne dumme Antwort es oder ? Gibt durchaus Leute die einfach den falschen Job gelernt haben der auf einmal nicht mehr gefragt war. Selbst mit Studium etc. Sowas passiert dauerhaft.
 
@Candlebox: Du hast völlig recht: wer nichts gelernt hat, für das er als "Human Ressource" gewinnbringend am Markt gebraucht wird, der sollte unter Existenzminimum leben müssen. Wie soll sich ein Mensch denn anders definieren, nicht wahr?

Gegenfrage: was hat denn Deine Mutter oder Großmutter gelernt und musste sie im Zelt hausen? Nur so zum Nachdenken. Man nennt Deine Einstellung übrigens Sozialdarwinismus.
 
@DailyLama: Wo steht das er nichts gelernt hat?
 
@DailyLama: "Gegenfrage: was hat denn Deine Mutter oder Großmutter gelernt und musste sie im Zelt hausen? Nur so zum Nachdenken. Man nennt Deine Einstellung übrigens Sozialdarwinismus."
Meine Mutter war Flüchtling aus Sudetendeutschland und nur auf einer Volksschule und anschließend in einem mittelgroßen Betrieb als Sekretärin vor meiner Geburt und bereits wieder 3 Jahre nach meiner Geburt tätig. Obwohl verheiratet. Meine Großmutter wurde von den Nazis aus Polen nach DE verschleppt und zur Zwangsarbeit verdonnert.
 
@Candlebox: Dann hast Du Dir ja grad selbst die Antwort gegeben, warum "bewirbt sich z.B. nicht als Ingeneur oder in einem Krankenhaus als Arzt?"
 
@Candlebox: "und bereits wieder 3 Jahre nach meiner Geburt tätig"

Bereits? Erst!

Meine Mutter ging wieder arbeiten, noch bevor das erste Jahr rum war und das würde man hier nicht mal erwähnenswert betrachten.
 
@DailyLama: Anders ausgedrückt kann man fragen ob Eigenverantwortung in dieser Zeit uncool ist? Es gibt sicher Ausnahmen aber der Großteil solcher Fälle ist selbst für seine Lebensplanung und Gestaltung verantwortlich. Klingt unmodern und selbstgerecht. Ist aber so.
 
@Lostinhell78: Eigenverantwortung heißt also, dass nur mehr für Jobs gelernt werden darf? Wer wichtige Jobs lernt, aber dann zu wenig verdient (Krankenschwester), der hatte die falsche Lebensplanung?
Und das es demographisch beweisen ist, dass Kinder aus der Unterschicht wesentlich seltener gute Ausbildung und Jobs später haben, das ist wohl auch der Lebensplanung der Kinder geschuldet? Soso...
 
@DailyLama: Und dann nimmt das arme Opfer aus der Unterschicht das einfach so hin? Nur arme, von schlecht verdienenden Eltern, gepeinigte Opfer. Herkunft und Statistiken als Entschuldigung für alles? Nein Eigenverantwortung heißt eine Situation zu akzeptieren oder zu ändern. Wenn nichts geändert wird, aufhören zu jammern. Gut ausgebildete Menschen sind eine Randgruppe in solchen Jobs. Daher auch meine Differenzierung hin zu solchen Härtefällen, die auf Grund eines Schicksals die Arbeit annehmen müssen. Schlecht ausgebildete Menschen sind meist in solchen Berufen zu finden. Du vergleichst Krankenschwestern mit Lagerarbeitern? Warum nicht gleich Bundestagspräsident und Lagerarbeiter? Die Arbeitgeber trifft bei der Bezahlung sicher eine Teilschuld. Sich aber in eine schlechte Verhandlungsposition (fehlende Bildung) am Arbeitsmarkt zu begeben ist definitiv schuld des Arbeitssuchenden. Frage nur so am Rande ob Du Amazon Prime Kunde bist?
 
@Lostinhell78: Nein, ich kaufe so selten wie möglich bei Amazon. Nur wenn ich es nicht bei uns bekomme oder ich unbedingt eine gute Garantie benötige. Ich sorge gerne hier für Steuern, damit wir alle was davon haben, nicht nur Aktionäre von Konzernen.
 
@DailyLama: Nur kurzer check der motivation:)bassd scho. Deine Gedanken sind gut und richtig. Provokante These meinerseits und vielleicht sind wir beide längst über den Punkt hinaus und verstehen. Die Minus sagen mir, dass längst nicht alle über die Bananenbezahlung hinaus transferieren können
 
@Candlebox: Wenn überhaupt würde ich die Frage genau anders herum stellen. Was braucht man nötiger, einen Wirtschaftsinformatiker, oder eine Bäckerreiverkäuferin, die Kassiererin bei Rewe, den DHL Boten oder eben den Amazon Mitarbeiter?
 
Hier in DE ist es doch bei vielen (Zeitarbeits-) Firmen genauso: Entweder Mindestlohn von 8.50€ die Stunde oder bei Zeitarbeit 9.00€ die Stunde.

Reicht auch nicht zum Leben aber auch nicht zum sterben.

Wo bleibt bei uns der Staat???

Aber solange es noch zu vielen Menschen gut geht, wird sich an der Situation nix ändern. Vor allem nicht, wenn man so beschränkte Politiker wie Merkel und Gabriel an der Spitze hat. Gerade Merkel, die schon immer pro Gewerkschaft eingestellt ist...

Für sagen wir mal vorsichtig fremde Menschen, die noch nie ein Teil in unserer Gesellschaft beigetragen haben bzw uns Geld ohne Ende kosten, ist promte Unterstützung da, aber die eigenen Menschen, die den Staat überhaupt über Wasser halten und bis zur Erschöpfung malochen gehen, die bekommen als Dankeschön noch ein Ar.schtritt dazu!!!
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Der Mindestlohn ist keine Lösung. Das ist eine Vorstufe des Sozialismus.
 
@regulator: Da Sozialismus die beste Lösung ist bisher (siehe Österreich oder Schweiz), was stört Dich daran? USA mit Rekordarbeitslosigkeit und Mindestlöhnen unter China als Vorbild :)?
 
@DailyLama: Sagst du auch den Angehörigen der 140 Mauertoten, dass der Sozialismus die "beste Lösung" sei?
 
@regulator: Ganz böses Foul! Was zum Henker hat Sozialismus mit einer Mauter oder Toten zu tun? Was zum Henker hat Kommunismus mit Stasi zu tun? Nichts, wie du merkst. Ergo: Sozialismus und Kommunismus sind eigentlich toll, da es jedem gut gehen würde und man wesentlich weiter mit der Menschheit käme. Nur, weil es irgendwelche Idioten gab, spiegeln die nicht gleich den Sozialismus oder Kommunismus wieder! Zunächst einmal solltest du dich einlesen, was diese beiden Formen überhaupt genau bedeuten. Da wirst du dann recht schnell feststellen, dass dort weder etwas von Mauern noch Abschießen vorkommt. Oder begründest du auch, dass der Kapitalismus, die parlamentarische Demokratie, etc. schlecht seien, weil irgendeiner in diesem System Scheiße gebaut hat? Fakt ist, das eine hat nicht im geringsten mit anderen zu tun.
 
@regulator: Wieviele Tote gab es bei Flugzugabstürzen? Bei Autounfällen? Stellst du jedesmal diese Technologien in Frage analog zum Sozalismus?
 
@DailyLama: Sozialismus ist eine prima Lösung, alle sind gleich arm. Macht ja auch nichts, gibt ja eh nichts zu Kaufen.
 
@DailyLama: Sozialismus ist kein eindeutig definierter Begriff. Somit kann er auch nicht die beste Lösung sein, weil da jeder was anderes drunter versteht. Die meisten verstehen "Kommunismus" darunter.
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Ist schon merkwürdig wie sich die Sichtweisen verschieben, kann mich noch gut an die Millionen angeblicher Sozialschmarotzer erinnern in den 90´gern, die nicht Arbeiten wollen aber Massenhaft unser Geld Abkassieren, neben bei auch noch alles umsonst bekommen.
Nur das waren keine Fremdländer, das waren "Reinrassige" Deutsche!

Wenn man ein Feindbild sucht, tauscht man einfach nur die Akteure aus, irgendwo passt das dann schon, wenn nicht ist es eben Postfaktisch.
 
@Kribs:

Jooo, immer diese Sozialschmarotzer, die ihre Freundinnen dann zur Miete bei sich wohnen ließen und den dicken Benz vor der Tür stehen hatten.

Das ging alles mit Alhi und Sozi.

Wir schreiben aber derzeit 2016 und seit 2008 ist alles so dermaßen verschärft
 
@Kruemelmonster:
"Wir schreiben aber derzeit 2016 und seit 2008 ist alles so dermaßen verschärft"

was hat sich den verschärft?
 
@Andy2019: "was hat sich den verschärft?"

Bei der Frage, natürlich nichts für dich, denn wenn dir es jemand aufzeigen würde, würde es ja für DICH nicht stimmen ........ :-)
 
@Kruemelmonster:
Ist ja eine einfache Art eine Frage auszuweichen.

Du stellst eine Behauptung auf und ich Frage schlicht danach wie es zu dieser Auffassung kommen kann.

Also bitte zu einer einfachen Frage eine einfache Antwort.
 
@Andy2019:

wie sollte man auf jemanden Antworten, der meine Aussagen in Abrede stellt, mit Belegen, die meine Aussagen bestätigen.

Noch schlimmer, wenn man das vorher weiß.
 
@Kruemelmonster:
Sry entweder hast du irgend ein Problem in deiner Auffassung oder du trollst mich gerade.

"mit Belegen, die meine Aussagen bestätigen. "
Mann kann sich auch alles so drehen wie man will.
 
@Andy2019: "Mann kann sich auch alles so drehen wie man will."

und du anscheinend mit nicht lesen.

Ich kenne nämlich all die Ausführungen, da selbst Frührentner und die machen alle ein paar "schöne" Jahre vorher durch beim Amte.
 
@Kruemelmonster:

Dann verwechselt du Ursache und Wirkung.
Ich bin sicherlich kein Freund vielerlei Dinge vom Amte. Bin aber auch kein Freund davon einfach zu Behaupten das alles gegen den kleinen Mann gemacht wird.

Ich habe, wie gesagt, selber einige Monate vom Hartz4 gelebt und habe dabei nichts gefunden wo ich sagen würde das dies unfair sein.
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Also soweit ich weiß, steht auch jedem Deutschen Mitbürger Hilfe zum Lebensunterhalt zu. Mit der Info kannst Du natürlich nicht auf einer Pegida-DEMO oder am Stammtisch punkten, dessen bin ich mir bewusst.
 
@New_world_disorder:

wir spielen das nun aber mal weiter, es gäbe diese Hilfe nicht ............ uiih, dann würden einigen auch die staatlich subventionierte Arbeit zur Ausbeutung bewusst.
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Wie man an den vielen Minus sieht, stehst du mit deiner Meinung ziemlich alleine da. Da sieht man mal, dass es doch noch viele Leute gibt, die normal denken können. Sollte dir übrigens auch zu denken geben. Nur den allerwenigsten geht es in Deutschland wirklich schlecht. Nur will jeder Luxus haben. Dafür muss man halt was tun.
 
@FatEric:

Die Minus-Gabe ist HIER ein Gradmesser ............ nur mal so nebenbei ........ *rofl*
 
@Kruemelmonster: Sehe ich auch so. Es geht hier noch viel zu vielen Menschen gut. Und ich bleibe auch bei meiner Meinung. Minus hin oder her.
 
@oOTrAnCe4LiFeOo:

Das meiste ist Angst und Verdrängung, dazukommend, Angst vor AUSGRENZUNG.
Daher will man vieles nicht wahrhaben-

Um Leute auszubeuten wirkt dazukommend, "du muss nur wollen", oder "du hast die Verantwortung", super gut.

Es kann nun mal halt leider nicht jeder Manager, Millionär, Kanzler usw. werden. Das geht nicht bei 80 Millionen Menschen, nur auf DE gesehen. Es geht aber auch nicht bei 60 Millionen und auch nicht bei 100.000. Die Masse bleibt IMMER die Ar*chlöcher der Nation. Es wird aber immer schlimmer, wenn immer mehr Oben abgegriffen wird, mit Zuzuzuzugewinn.
Denn wir haben ein Übel, den Wert von etwas und würde man allen genug geben, würde sich der Wert verlieren und das geht nun mal gar NICHT.

Es wird dann so weit getrieben, dass sich die unten irgendwann zerfleischen. Da das aber noch mehr kostet, wegen Unruhen, setzt man denen lieber Feindbilder vor, zum folgen und das klappt in der Regel. Bis zum Reset mit Krieg, Reduzierung der Anzahl der Menschen, nebst Wiederaufbau. Nur mit einem Haken, mittlerweile könnten die Kriege so heftig werden, dass selbst die Reichen alles verlieren könnten.
Daher geht das Spielchen schön so weiter, ohne Reset, ohne eine Lösung wirklich zu haben.

Es gäbe aber eine Lösung, die Grundsicherung aller, nur, es würde das Geld und die Leistung dazu an Wert verlieren. Der Wertverlust wäre aber auch nur vorübergehend, denn durch vollen Konsum, den sich die Menschen dann wieder erlauben können, würde der Wert sich wieder einpendeln. Vielleicht mit geringen Einbußen der Reichen.

Aber so, wie jetzt, dreht sich die Spirale tot in sich. Denn die Masse der Menschen wird sich den Konsum nicht mehr erlauben können, wodurch aber auch die Reichen erhebliche Verluste einstecken müssen. Selbst, wenn nur die breite Masse nur noch überleben kann, wird die ganze Verwaltung unser eins auf Dauer nicht mehr tragbar sein.
Es wird sich derzeit tot gespart.
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Wo bleibt der Staat? Wo bleibst Du selbst?
 
Ist doch ganz Einfach Steuern rauf Fördermittel weg und die Arbeitnehmer mit den nun vorhandenen Milliarden auf einen Menschenwürdiges Minimum aufstocken.
Sollte sich Amazon dann erdreisten einfach woanders hin zu gehen eine nette Klage starten und alles zurückfordern mit Zinsen selbst Amazon dürfte da schnell an Existenzbedrohende Summen kommen.
Und jetzt auf Amazon verzichten ist doch Heute eigentlich kaum Möglich jeder Kauft da wo er am günstigsten bekommt.
Zumal so vieles zu Amazon mittlerweile gehört das man gar nicht genau weiß ob man nicht doch deren Angebote nutzt.
Nebenbei haben die auch noch Patente wo die gut für Lizenzgebühren kriegen.
Es ist ein Fakt Amazon ist einfach zu groß und mächtig als das denen ein einzelnes Land wirklich Ärger machen könnte.
Ist wie mit Google da muckte Frankreich nur mal kurz und Google schaltete seine Seite ab und nach recht kurzer Zeit wurde wieder angeschaltet. Das da sehr Tief in den A*** der Verantwortlichen gekrochen wurde und Gelder flossen dürfte wohl klar sein.
So große Firmen sind Faktisch unantastbar außer man würde eine Globale Regelung hinbekommen was aber nicht Passieren wird.
 
@Freddy2712: Das Mindestlohnniveau wird vom Staat festgelegt. Der Staat hält diese Entlohnung also für ausreichend.
 
Niedriger Stundenlohn und hohe Überstundenbezahlung, das hat auch in Deutschland System. Zum Beispiel bei LKW Fahrern, 1600,- Brutto im Monat plus 600 Euro Steuerfreie Spesen ergibt ein gutes Netto Gehalt ABER: Macht man Urlaub oder ist krank, bekommt man eben keine Spesen bzw in anderen Berufen keine Überstundenzulage. Also arbeitet man auch wenn man krank ist bzw lässt seinen Urlaub verfallen. Unternehmen, wie auch Amazon, nutzen nur die Spielräume die man ihnen gibt. Warum also keinen Mindestlohn der vernünftiges Leben erlaubt? 10,50 Euro die Stunde wären da ein Anfang. Und das Argument das sich die Unternehmen dann zurückziehen ist völliger Unsinn. Friseur, Pflegedienst oder andere können nicht nach Polen gehen, weil deren Kunden hier bleiben, genauso wird Frau Direktor Ihre Böden nicht selber schrubben nur weil Minna plötzlich 2 Euro/Stunde mehr kostet. Auch Amazon hat seine Logistikzentren nicht hier in Deutschland wegen der schönen Wiesen drumherum, sondern weil sie in Kundennähe sein müssen. Nur, solange in unseren Parlamenten zu 80% Nicht Arbeiter sitzen ( auch die Kandidaten der Linken sind zu über 60% Studierte und "großkopferte") wird sich nichts daran ändern. Ach Ja, nicht nur die Unternehmen müssten sich ändern, man sollte auch mal darüber nachdenken ob es wirklich "unzumutbar" ist 40 Stunden die Woche zu arbeiten, sondern wie in der Autoindustrie 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich.
 
@Besenrein:
Schöner Beitrag. Das Ganze 'Es wird uns so viele Jobs kosten wenn der Mindestlohn steigt' kann ich net mehr hören.
Eigentlich lässt sich der Mindestlohn ganz einfach definieren. Der Muss so hoch sein, das bei einer durchgängigen Beschäftigung die Rente nicht zusätzlich mit Sozialleistungen aufgestockt werden muss. Nach aktuellem Stand müsste dies ca 12,5€ Stundenlohn sein. Jeder Lohn darunter ist mit Ausbeutung gleichzusetzen.

Mit der so genannten vierten industriellen Revolution (Digitalisierung) wird der Mindestlohn steigen, die Arbeitszeit sinken und ein bedingungsloses Grundeinkommen alternativ los sein.
 
Ich erinnere mich, wie stark die englischen Gewerkschaften in den 70er und 80ern noch waren. Im Bergbau wurde durchgehend gestreikt. Sind vielleicht zu viele Menschen auf die Versprechen des Neoliberalismus hereingefallen und haben ihre eigene politische Basis quasi selbst aufgelöst? Ich denke ja, zumindest haben sie es zugelassen. Das rächt sich jetzt. Auch wenn die Klagen berechtigt sind, allein helfen sie wenig.
 
@Zumsl: In den 80ern hat Margret Thatcher die gesamte britische Schwerindustrie wie eben Bergbau ruiniert und die Wirtschaft auf Finanzwirtschaft und Börse ausgerichtet, nur um die Gewerkschaften zu entmachten.
Schon irgendwie ironisch, dass jetzt auch Finanzwirtschaft und Börse in die Krise rutschen dürften, nachdem man durch den Brexit die Position als Europas wichtigster Finanz- und Börsenplatz verlieren dürfte.
Aber Hauptsache man hat's der Gewerkschaft gezeigt... /sarcasm
 
@moribund: Right, wollte das nus nicht zur Gänze ausführen.
 
@Zumsl: nus = nur
Nomobileeditsux@WF ;)
 
Jedem steht übrigens frei, sich selber mal zu informieren, wie das in Deutschland abläuft.

http://de.amazonfctours.com/

Ich habe so ein Logistikzentrum schon mal besucht und das sah mir jetzt nicht so mega stressig aus. Da habe ich in meinem Leben schon ganz andere Jobs gemacht, um mein Studium zu finanzieren.
 
Der Gleiche Blödsinn wie hierzulande wenn bei Amazon gestreikt wird.
Wenn man bedenkt das die dort über 10,- Euro Stundenlohn bekommen und somit deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn liegen ist es verwunderlich warum gerade dort unsere Wahrheitspresse so gern draufhaut.
Natürlich kann man von 10,- Euro Stundenlohn nicht leben aber es gibt Millionen die weniger bekommen, auch unterhalb des Mindestlohn weil überall getrickst wird, aber bei Amazon muss ein Fass aufgemacht werden.
Stellt man sich schon die Frage warum.
 
@marcol1979: Weil Haukes Imbiss in der Bahnhofstraße keine Sau kennt. Amazon hingegen ist allen ein Begriff und die meisten haben einen Bezug dazu.
 
@marcol1979:

'... ist es verwunderlich warum gerade dort unsere Wahrheitspresse so gern draufhaut.'

Weils einfach sinn- und wirkungslos wäre, das an drei illegalen Indern in einer Pizzeriaküche aufzuhängen, auch wenn's denen noch mieser geht.
 
Das gleiche Spiel gibt es doch auch in Deutschland.Zeitarbeit (eher Sklaverei) für 8,50€ ergibt runde 1000€ pro Monat (Netto).Es ist auch nicht gewollt das Du lebst in dieser Arbeitsgesellschaft, Du sollst nur überleben und auf Arbeit kommen können, der Rest ist dem Arbeitgeber scheiss egal.Ich kenne das von einem großen Drogeriemarkt, da arbeitet auch alles von dumm bis Meister, entweder als Sklave oder Festi.Motivation gibt es bei den Mitarbeitern keine mehr, nur noch blanker Hass.Eingestellt werden dort nur noch Polen, als Deutscher bist Du wertlos.Und als Knaller gibt es folgendes: Wenn du arbeitslos bist und Randstad Dich aufnimmt dann bekommt Randstad ~700€ pro Monat von JobCenter als Bonus für 6 Monate, während Du dein Hartz4 zurück zahlen musst (für den Monat wo du angefangen hast).Hier in der Region stellt Dich keiner mehr ein, für mehr als Mindestlohn.Ich freu mich dann schon auf die naiven Studenten die in 1-3 Jahren abschliessen und dann bei ner Dreckbude am Fliessband stehen weil Ihr Abschluss in "lesbischer Tanz Theorie" ihnen kein 30€ Stundenlohn einbringt.(Ben Shapiro ftw).
 
Moment... interpretiere ich den Artikel richtig?... Marktüblich ist 7,35 Pfund, offiziell notwendig wären aber 8,45 Pfund. Was ist "Marktüblich"? Etwas durch Gewerkschaften abgesegnet? Dann würde ich doch sagen, dass Problem liegt woanders und nicht bei Amazon.
 
Da hat ja jeder eine Meinung. Und ja, jeder soll mit einem Vollzeitjob leben können.

Aber wenn man als meist ungelernter einen Lagerjob annimmt, dann muss man halt auch damit rechnen, dass man mit dem Mindestlohn, oder halt knapp darüber bezahlt wird.

In Deutschland scheint Amazon ja um die 12 Euro die Stunde zu zahlen.

Viele Handwerkergesellen mit 3,5 Jahren Ausbildung liegen da auch nicht weit auseinander.

Also kann man sich halt da immer zwei Ansichten suchen und auch mal überlegen, wieso ein Ungelernter das gleiche haben will, als jemand mit Ausbildung.

Oder auch der Streit mit der Einzelhandelsbezahlung, wenn man eine Lagertätiglkeit ausübt und keinen Kontakt zu Kunden, oder Geld hat.
 
@andi1983:

ja, es hat jeder seine Meinung, einige glauben den Vorgaben durch Medien, andere schauen mal dahinter.

Eben wie jetzt schon wieder:

"Aber wenn man als meist ungelernter einen Lagerjob annimmt, dann muss man halt auch damit rechnen, dass man mit dem Mindestlohn, oder halt knapp darüber bezahlt wird."

Und wenn der Ungelernte gar nicht ungelernt ist und eben die Stunden ausgedehnt werden, hat es sich auch mit dem Mindestlohn.
 
@andi1983: Zweischneidig. Denn Amazon zahlt jedem die 12 Euro, ob ungelernt oder gelernter Logistiker. Zwangsläufg muss auf Politiker Ebene etwas passieren. Immer mehr Menschen bestellen Online, somit mehr Aufkommen. Nur bei so einem niedrigen Stundenlohn lässt sich unser Sozialsystem dann nicht mehr aufrecht erhalten. Es ist letztlich schon krank das man von dem geringen Lohn Abgaben zahlen muss die man dann wieder in Form von "Aufstockung" zurück bekommt. ^^
 
da meckern die r den lohn .... so ein lager löuft doch meist in eigen regie mehr oder weniger. ich wsr in sonem teil. nur nem kleineren deutdchen unternehmen. das rausekeln und bewusst fertig machen hab es in dem winzigen 400 mann betrieb genau so. und das kam von oben und nicht von den kollegen. wer da in den streik geht fliegt einfach oder dem wird wss in die tasche gelegt. alles erlebt und kein witz. sich darüber aufregen kann man ja aber wenn du dir nicht sicher bist dss alle mit ziehen halt lieber die klappe oder du bist dein job los ....
 
@Tea-Shirt: "sich darüber aufregen kann man ja aber wenn du dir nicht sicher bist dss alle mit ziehen halt lieber die klappe oder du bist dein job los ...."

So, ist es halt, dafür werden dann Mehrstunden geschoben, was den Mindestlohn runterfährt und die Klappe gehalten. Denn der nächste vom Jobcenter steht schon längst vor der Tür. Und so, geht es jedem dann, also warum Klappe aufreißen.

Und ja, viele müssen mitspielen, auch wenn sie trotzdem aufstocken müssen. Weil sie zum einen dann Ruhe vorm Jobcenter haben, zum anderen zusätzliche Leistungen des Staates dann greifen, wenn man etwas für das "Allgemeinwohl" tut.

Wird auch als Moderne Sklaverei bezeichnet.
 
@Kruemelmonster: naja ich hab dann gekündigt und bin nun kunde bei besagtem center. man kann sagen was man will. es gibt durch aus jobs wo es sich echt nicht lohnt. dann lieber arbeitslos sein und was neues suchen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Blu-ray DVD Laufwerk 3D USB 3.0 Externes Brenner Tragbarer DVD CD Optische Lesegeräte für PC Windows Vista/XP/7/8/10 Mac OSBlu-ray DVD Laufwerk 3D USB 3.0 Externes Brenner Tragbarer DVD CD Optische Lesegeräte für PC Windows Vista/XP/7/8/10 Mac OS
Original Amazon-Preis
75,98
Im Preisvergleich ab
75,99
Blitzangebot-Preis
64,59
Ersparnis zu Amazon 15% oder 11,39
Im WinFuture Preisvergleich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles