Neuer Roaming-Kompromiss der EU, am Montag wird endlich entschieden

Die Abschaffung der Roaming-Gebühren in der EU sei nun doch nicht ganz so einfach wie man sich das einst gedacht habe, sagte der zuständige Vizepräsident der Kommission, Andrus Ansip, heute in Brüssel. Aber man halte an der Streichung fest - dafür ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne Bildquelle: onlinespectrum Mobilfunk, Lte, Antenne Mobilfunk, Lte, Antenne onlinespectrum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die deutschen Provider (die ihr Maul in der Angelegenheit sicherlich am weitesten aufgerissen haben) könnten ihre Tarife aber auch einfach P/L technisch konkurrenzfähig zu den Tarifen der Provider im Ausland machen. Ach ne, man muss sich ja den Markt "der es eben zulässt" (http://mobil.stern.de/digital/smartphones/teures-datenvolumen--das-sagen-telekom--vodafone-und-o2-dazu-7229616.html) solche im Vergleich horrenden Summen zu verlangen sicherstellen.
 
@Cheeses: Da kannst du dir sicher sein. Diese 500mb volumen pakete koenne eben noch laenger ausgereizt werden
 
@-adrian-: bei der Menge an Leuten die noch heute ohne zu zucken Telekom oder Vodafone Verträge abschließen zu den völlig übertriebenen Preisen brauchen wir uns doch nicht wundern.
Das eine Allnet Flat mit 2gb Traffic auch nur 8€ kosten muss hat scheinbar noch nicht jeder Verstanden - und selbst das ist im Europäischen Verhältnissen recht teuer.
 
@CvH: Ich bin bei der Telekom mit 1 GB und das für 40 €. Aber ich habe auch gute Gründe. 1.) Das gute Netz, 2.) Telefonieren und surfen gleichzeitig. Bei vielen bricht das Internet weg wenn sie telefonieren. Da ich oft mit Kopfhörern telefoniere und dann nebenbei was recherchieren kann ist wichtig. 3.) LTE MAX. Bei den von dir genannten Tarifen haste dann für 8 € LTE 16. Ich möchte aber LTE 300 haben. 4.) pass.telekom.de. Über diese kostenlose Webseite (auch im Ausland) kann ich alle möglichen Tarife auswählen und zubuchen, auch im Ausland, sonst kann mein Handy nicht ins Netz im Ausland, selbst wenn Roaming an ist. Ist ein Schutz. Da ich im Jahr immer so 2-4 Wochen dienstlich im Ausland bin für mich bisher eine sinnvolle Sache.
 
@Cheeses: Nope, alle anderen werden sich an den Deutschen orientieren. Billiger machen, pfff :)
 
Ich finde das mit dem Zeitraum von 4 Monaten keine schlechte Sache. Für die Urlauber und Geschäftsreisende sollte das ausreichen. Wer wirklich woanders lebt hat sich eben im entsprechenden Land einen Vertrag zu nehmen und kann nicht einfach im günstigsten Land einkaufen.
 
@mike4001: Aus der traum von einer union oder? Immerhin ist mein vertrag in bayern ja genauso teuer wir in bremen
 
@-adrian-: Solang es in Europa keine einheitlichen Preise und einheitliches Lohn-Niveau gibt, bleibt es ein Traum, korrekt.
 
Ist der "Freie Binnenmarkt" nicht eines der Hauptziele der Europäischen Union? Als EU Bürger kann/darf/soll ich doch sogar Europaweit das für mich günstigste Produkt oder Dienstleistung erwerben können?
 
@firstsnip:
Wenn du aber einen österreichischen Vertrag abschließt nutzt du nun mal nicht das Netz des österreichischen Anbieters sondern des deutschen(zumindest wenn du dich hauptsächlich in DE aufhälst), ergo nutzt du die Infrastruktur eines anderen Anbieters, der mit entsprechender Netzlast zurecht kommen muss.
Am Ende wird sich da nur ein Lösung finden und zwar das der österreichische Anbieter Gebühren an z.B. die Telekom zahlt. Okay, das passiert jetzt schon, aber die Gebühren werden sich erhöhen, da mehr Leute zum Österreicher wechseln, weil der eben billiger ist. Da der Österreichische Anbieter aber nun wesentlich höhere Gebühren an die Telekom zahlen muss, wird auch nun dieser Anbieter seine Preise erhöhen. Die EU-regionale Folge davon ist, der Gleichgewichtspreis wird nun nicht mehr national sondern europäisch bestimmt, ergo in vielen Ländern werden die Mobilfunkpreise steigen, bei uns hingegen werden sie sinken. Die Folge daraus ist, das die EU-Skeptiker noch weiter zulauf bekommen, weil der Großteil nun eben höhere Mobilfunkkosten hinnehmen muss, dank der europäischen Regelung.

Es ist nicht alles so einfach wie es auf ersten Blick aussieht...
 
@GRADY: Aber das machen diese ganzen österreichischen Billiganbieter wie Bob oder Yesss doch auch, die nutzen das Netz von A1, kosten halb so viel (bzw. seit ein paar Wochen ist die Kluft noch viel größer) und kombinieren das mit einem besseren Kundenservice, die Preispolitik von A1 werde ich wohl nie verstehen.
Naja jedenfalls freuen sich hier gerade alle endlich wieder vernünftige Verträge zu haben. Das wäre ja taktisch unklug von den Anbietern jetzt diese Hammerverträge fürs Weihnachtsgeschäft rauszuhauen und dann ein paar Wochen später zu sagen ja sorry Leute, wegen der EU Verordnung gehen die Preise jetzt doch nicht mehr, ihr zahlt jetzt alle das Doppelte. Also die scheinen da zuversichtlich sein, dass ihr nicht so leicht an die Verträge kommen werdet.
 
@theBlizz: es wird wohl darauf hinaus laufen, dass es wie beim aktuellen Superbob-Tarif es künftig bei billigen Tarifen kein Roaming mehr geben wird und man sich künftig teure Roaming-Pakete kaufen muss. (Also in etwa so wie eh jetzt schon ;) )
 
@theBlizz:
Klar machen das die Anbieter, ist in Deutschland mit Congstar und co. auch nicht anders. Das Problem wird eben nur die Preisanpassung sein, die nun eben wie schon erwähnt nicht mehr national sondern international getroffen werden. Deswegen ist eine Übergangsperiode schon die richtige Lösung, insbesondere um den EU-Kritikern den Wind aus den Segeln zunehmen, und um den Telekomkonzernen eine Übergangsfrist zu ermöglichen.
 
@firstsnip: Du verstehst da was falsch:
der freie Binnenmarkt ist nur als Vorteil für Konzerne gedacht, aber doch nie für das Kundenvieh.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen