HGST rüstet auf: 12-TB-HDDs sind da, 14 TB kommen auch bald

Der Festplatten-Hersteller HGST setzt noch rechtzeitig vor dem Jahresende die Marken in seiner Palette von Speichermedien hoch. Bei Festplatten kann man jetzt 12-Terabyte-Modelle liefern und kündigte bereits Medien mit 14 Terabyte an. mehr... Speicher, Festplatte, Ssd, HGST Bildquelle: HGST Speicher, Festplatte, Ssd, HGST Speicher, Festplatte, Ssd, HGST HGST

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denke die meisten werden erst mal abwarten wie verlässlich diese Dinger arbeiten.
Wer hat schon Lust eben mal 14 TB Daten auf einen Streich zu verlieren...
 
@kebab3000: Wer so viele Daten speichert sollte sowieso ein RAID benutzen.
Da macht es dann keinen Unterschied, ob im Schnitt auf 6 Jahre eine 14TB hdd oder 7 2TB hdds kaputt gehen, die Daten sind eh redundant und die Datenträger werden sofort ersetzt.
 
@andy01q: Hab nichts einzuwenden. Aber dann sind solche Platten nicht für den Heimgebrauch geeignet, ich meine 2 oder 3 Mal 14 TB im Raid , und im Endeffekt nur 14 TB nutzen könne, ein bißchen pervers ist es schon^^
 
@kebab3000: Bin RAID5-Fan. Damit braucht man dann mindestens 3 von den Platten für mindestens 24TB Speicherplatz und in dem Fall würde ich auch eine Platte in Vorrat halten um bei Defekt das Array sofort rebuilden zu können.
Bei geschätzt 700€ pro hdd ist man mit 2800€ dabei, z.B. für eine sehr ambitionierte Videothek auch für Privatanwender nicht gänzlich auszuschließen. (BD50 brauchen wie der Name schon sagt bis zu 50GB Platz - im Schnitt eher 30, oder sagen wir 24 um rund auf 1000 Filme zu kommen - die Größe haben bestimmt schon einige private Videotheken erreicht.
 
SMR ist für NAS oder Raid Zwecke nicht zu gebrauchen, daher wohl nur für RZs sinnvoll, die die Redundanz auf höheren Ebenen realisieren.

Aber 12TB als HD ohne SMR ist schon sehr ordentlich.
 
@Thunderbyte:
Für Raid, OK, da bin ich bei dir, aber warum für NAS? Da kommt es schlicht auf den Einsatz an. Laufen hier höchstzuverlässig als JBOD (die Seagate 8TB).
 
@Thunderbyte:
Festplatten die mit SMR arbeiten eignen sich gut als "Datengrab". Also falls nicht andauernd Dateien gelöscht oder überschrieben werden.

Fürs Videoarchiv zuhause eignen sich Platten mit SMR durchaus, würde ich sagen.
 
was wäre eurer meinung nach zur datenspeicherung im NAS und multimediastreaming sinnvoller? so ne 14 TB HDD oder 8 TB SSD?
 
@MarcelP:
SSD in einem NAS? Wozu? Ist doch viel zu teuer für Privatnutzer, oder reden wir über die Nutzung in Unternehmen?
Ich habe zwar noch keinen Preis für eine SSD mit 8 TB gesehen, aber danach was SSD mit 4 TB kosten dürfte eine 8 TB SSD ca. 2500 € kosten.
 
@MarcelP: Ganz klar 8TB SSD xD... Es kommt ganz auf die Anforderungen an, für höhere Anforderungen würde sich ein NAS mit 4-5 HDD Platten im RAID 5 anbieten. Für Otto-Normal reicht ein NAS mit zwei Platten im RAID 1.
 
@L_M_A_O: Was soll Otto-Normal mit Raid 1? Otto-Normal braucht eher Backup und keine Redundanz. Und Raid 1 ist nur Redundanz, KEIN BACKUP.
 
@Akkon31/41: Kommt drauf an. Wenn das NAS bereits das Backup ist, wäre es Quatsch, da nochmal ein Backup von zu machen. Da macht ein RAID 1 für hohe Verfügbarkeit des Backups dann schon mehr Sinn.
 
@mh0001: nochmal RAID ist kein Backup !! Mein Gott, Herr las Hirn regnen
 
@Lon Star: Sag mal, hast dich heute mit nem Hammer gefönt, oder was soll das? Kein Wort von dem verstehen, was ich geschrieben hab, aber erstmal schön rumpöbeln. Lies erst nochmal bitte, was ich gesagt habe. Danke.

Aber um es dir zu erleichtern, kann ich es auch nochmal etwas umformulieren: Das NAS ist der Backup-Speicher für die Daten vom PC. Wenn man will, dass der Backup-Speicher ZUSÄTZLICH auch noch redundant und hochverfügbar ist, kann man den Backup-Speicher als RAID-1 anlegen. Das RAID-1 übernimmt dabei nicht die Funktion des Backups (was es ja nicht ist), sondern dient dazu, den Backup-Speicher verfügbar zu halten. Beide Festplatten zusammen (im RAID-1) bilden das Backup. Das habe ich auch in meinen zwei Sätzen bereits deutlich gesagt, aber offenbar ist das für manche einfach zu kompliziert.
 
@Lon Star: RAID1 schützt bei Laufwerksausfällen. Ein Backup läuft nicht ständig mit. Aber der Faulheit halber speichere ich auch auf RAID1 meine Daten. Wenn ne Platte abraucht, brauche ich nur die kaputte tauschen, den Rest macht der Controller. Trotzdem mache ich jedes WE ein Backup davon.
 
@mh0001: So ist es, verstehe nicht warum ich für meinen Kommentar 3x Minus bekomme.
 
@MarcelP: Da im Netzwerk meistens eh nur 1 Gbit, also ca. 120 MB/s möglich sind macht eine SSD keine Sinn.
Mehrere Festplatten im Raid sind im NAS die bessere Lösung.
Auch die kürzere Ansprechzeit der SSDs geht im Netzwerk verloren.
Für das NAS zu Hause steht das Preis Leistung Verhältnis bei SSDs im NAS in keinem Verhältnis.
 
@felix111984:
Da wohl beide Platten oberhalb 600 € pro Stück Anschaffungswiderstand liegen werden halte ich für Privatleute den Kauf von kleineren Platten weiterhin für sinnvoll.

Anstatt eine Platte mit 14 TB zu kaufen ist es immer noch preisgünstiger zwei Platten mit je 8 TB zu kaufen, v.a. weil die Platten mit Heliumfüllung immer noch ziemlich teuer sind.
Eine Platte mit 8 TB kostet weniger als 300 €.

Pro GB kostet der Speicherplatz auf Festplatte weiterhin weniger als bei SSD.
Ich stimme dir zu: Bei einem NAS hat man nichts von der niedrigen Zugriffszeit u. der hohen Transferrate von SSD. Ist also rausgeworfenes Geld.
Man könnte sich höchstens über die Haltbarkeit u. Beständigkeit der Datenträger streiten.
 
Ich freu mich schon auf mein erste Chkdsk auf einer 14TB Platte.......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen