Diverse Schwachstellen machen Herzschrittmacher & Co. angreifbar

Sicherheitsforscher haben vor fatalen Konsequenzen gewarnt, die Sicherheitslücken in medizinischen Implantaten nach sich ziehen können. Bei einer Untersuchung aktuellster Geräte hätten sich diverse Schwachstellen gezeigt, die lebensbedrohlich sein ... mehr... Medizin, Blut, Blutkörperchen Bildquelle: zhouxuan12345678 (CC BY-SA 2.0) Medizin, Blut, Blutkörperchen Medizin, Blut, Blutkörperchen zhouxuan12345678 (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann heißt es halt beim Arzt nicht mehr jählicher Checkup sondern "Patchday".
 
ich frag mich grad worür man mehrere meter reichweite bei den teilen braucht ... herzschrittmacher reichen doch 5mm bei männern und 20cm bei frauen ...
 
@xerex.exe: "mit Funkschnittstellen, die Ärzten eigentlich genaue Informationen über den Gesundheitszustand des Trägers liefern sollen. "

Vielleicht schlichtweg zum Auslesen? Der Patient sitzt oder liegt in der Praxis auf einer Liege und das Messgerät steht 1m weit entfernt (oder auch mehr).
 
@Niclas: ja ist doch aber gelinde gesagt bescheuert. Dann doch lieber was , was man auf die jeweilige stelle legen muss zum Kontakt ala nfc
 
@xerex.exe: Klar, á la NFC oder so. So ist's aber halt vermutlich bequemer oder flexibler. Was weiß ich.
 
Ob Onkel Trump nun (auf Wunsch des amerikanischen Secret Service) eine baldige (Austausch)Operation plant ? Er ist ja schließlich schon in nem einigermaßen passenden Alter für das haben müssen eines solchen Gerätchens ?
Nicht das da irgend so ein einzumauernder Mexikaner oder auszuweisender Islam Gläubiger oder wütender chinesischer Handelspartner oder... nen öffentlichen Auftritt von ihm erfolgreich nutzt und er auf einmal ins Mikrofon statt ins Gras beißt .. ? *mfg
 
Wenn der Mann nich spurt spielt mit seinen Funkwellen!
 
Na dann googlen wir doch mal.
Führender Hersteller hmmmmmmm.... Oh 39,8 % Stammen von Medtronic. 27,7 % Biotronik.
Welcher wird es wohl sein??
Da könnte man genau so geheimnissvoll tun und sagen: ein großer Autohersteller aus Stuttgart.
Der Name bleibt aus Sicherheitsgründen geheim. Fehlt also nur noch der Onkel.
Was für ein dämliches Beispiel. Interessanter ist es schon für Geheimdienste die den
nächsten nicht genehmen Staatsmann mit Herzproblemen unauffällig absetzten wollen.
 
Der nicht genannte Hersteller dürfte wohl die Firma Medtronic sein.

Die proprietären Protokolle von denen sind ein Witz, zudem man die Aussendungen des Auslesegerätes und die Antworten des Herzschrittmachers mit einem Scanner mitlesen kann und so problemlos hinter die Art der Übertragung kommt.

Ich habe vor einiger Zeit mit einem explantierten Medtronic-Schrittmacher mit eigener Sende- und Empfangshardware und selbstgeschriebener Software eine Kommunikationsverbindung realisiert. Der Bekannte für den ich das durchaus interessante Bastelprojekt durchgeführt habe kann jetzt seine Daten selbst auslesen und direkt in den PC übertragten, während er von seinem Arzt den ganzen Kram immer nur auf einem Ausdruck mit nach Hause bekam und die Daten dann abtippen bzw. vom Papier abscannen musste (was bei dem Thermodruckpapier auch nicht so einfach ist, wenn man keine Kaltlicht-LED-Scanzeile, sondern einen alten Scanner mit durchaus Wärme entwickelnder Leuchtröhre verwendet) um sie in seinen Rechner zu haben.

Übrigens ist Abschalten nicht alles was man dem Gerät befehlen kann (Viele Patienten kann man durch Abschalten des Herzschrittmachers gar nicht umbringen. Deren Herz arbeitet auch so weiter. Vielleicht in bestimmten Situationen nicht so gleichmäßig wie es soll, aber es reicht um sie am Leben zu halten.). Man kann dem Herzmuskel auch mit einem Rhythmus kommen, in dessen Geschwindigkeit er nicht mitschlagen kann und damit einen möglicherweise noch ohne Herzschrittmacher funktionierenden Sinusknoten überlagern oder etwa per Defibrillator-Funktion des Herzschrittmachers das Herz aus dem Takt bringen. Allerdings schreibt der Herzschrittmacher einiges davon auch ins interne Protokoll, so daß es einem gewieften Forensiker auffallen könnte, wenn man auf diese Weise den Erbonkel ermordet.

Naja, für mich spielt das keine Rolle, denn einen Herzschrittmacher werde ich mir niemals implantieren lassen. Genauso wie ich Bluttransfusionen, Impfungen und künstliche Komata generell ablehne, lehne ich auch einen Herzschrittmacher ab. Wenn mein Herz nicht mehr von alleine korrekt arbeitet, ist es Zeit zu gehen. Wegen meiner Extremsport-Hobbys erzählen mir einige Leute ohnehin schon seit mehr als 20 Jahren das ich die nächsten 10 Jahre nicht überleben werde, wenn ich so weitermache.

Wenn ich also keine Herzrhythmusstörungen infolge eines verschleppten grippalen Infekts mit Schädigung des Herzmuskels oder eines Zeckenbisses mit Borrelieninfektion entwickle, wie mein auch noch nicht so alter Bekannter, werde ich das Alter in dem ich einen Herzschrittmacher brauchen könnte wohl ohnehin nicht wirklich sehen. Vorher werde ich höchstwahrscheinlich irgendwann einen gröberen Fehler bei einem meiner Hobbys machen und dann hilft auch kein Herzschrittmacher mehr. ;-)
 
@resilience wird dann wohl auch auf die sns /scs Sonden auch zutreffen? basieren ja soweit ich weiß auf den Schrittmachern?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen