Windows 10 ist inzwischen klar die Nummer 1-Plattform für Spieler

Microsofts neueste Betriebssystem-Version Windows 10 konnte zuletzt nicht nur wieder allgemein mehr Marktanteile verbuchen, sondern ist inzwischen auch die klare Gaming-Plattform Nummer 1. Das gilt zumindest, wenn man die doch recht repräsentativen ... mehr... Spiel, Videospiel, Controller, Game Bildquelle: RebeccaPollard / Flickr Spiel, Videospiel, Controller, Game Spiel, Videospiel, Controller, Game RebeccaPollard / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jaja... die seit Jahren sterbende Plattform ist hier nun wieder das Bollwerk des Monopolisten der die großen Publisher in den Sack steckte...

Was sollen PC Spieler denn sonst auch nutzen, wenn DirectX12 so langsam Verwendung findet?
Valve allein schafft nun mal keinen Sprung auf Alternativen, wenn die Entwickler nicht mitspielen...

Leider erreicht MS auch so nicht die gesteckten Ziele für Windows 10 und das logische wird nun als Erfolg verkauft. Eigentlich eher traurig, das Win10 gefühlt nur an dieser Stelle und bei Neugerätekauf zulegt.
Windows 7 steht außerhalb von Steam noch immer auf recht sicheren Beinen.
 
@MacGiggles: Valve hat es mit den Steam PCs versucht und ist kläglich gescheitert. Der Gamer WILL Windows auf dem PC.
 
@Edelasos: Wie kannst du behaupten, dass er es will? Ich will nicht, sondern mir bleibt nichts anderes übrig. Aber das wird auf WINfuture auch nicht gern gelesen. Die Valve-Spiele laufen unter meinem Linux alle anstandslos.
 
@blume666:
Fakt ist aber nun mal die Steam PCs haben sich nicht gut genug verkauft. Schließlich wurden alle Nachteile der Konsolen(Inkompatibilät, nur Gaming) mit allen Nachteilen des PCs(teuer, höhere Hardwareanforderungen) kombiniert, dass das kein Verkaufsschlager wird war abzusehen.
 
@GRADY: Ja, wie auch, wenn nur ein Bruchteil der Publisher für Linux entwickeln will. Und die großen wie EA und Ubisoft würden sich selbst ins Knie schießen, wenn sie Valve dieses Sprungbrett gebaut hätten.
Würden die PC-Entwickler koalieren, sich auf mehrere Hardwareabstufungen und Software einigen können, dann wäre es durchaus ein guter Ansatz. Aber so wird MS einfach freien lauf gelassen. Da stehen Valve und diverse kleinere Publisher allein da.
 
@Edelasos: Der Gamer will das Software-Angebot. Gäbe es hier einen Gleichstand zu Linux, würden Gamer wie auch zahlreiche Branchen vor Windows regelrecht flüchten.
 
@Niccolo Machiavelli: Genau...den linux mit seinen 100 Millionen distributionen ist ja soooo Perfekt.
 
@MacGiggles: Der Grafikstack von Windows ist ein Albtraum für jeden Entwickler. Der Grafikstack von Linux ist dagegen ein Horrorszenario biblischen Ausmaßes. Kannst dich ja gerne mal einlesen, aber es gibt nicht einmal eine Dokumentation dazu. Selbst Google hat den Grafikstack für Linux als unreparierbar deklariert. Jetzt versetzt dich mal in die Lage eines Entwicklers, der nicht gerade ein 0815 Spiel in Unity abliefern möchte. Selbst unter Windows hat man mehr als genügend Probleme, da kann man sich noch mehr Probleme gerne sparen. Im Endeffekt muss es einer zahlen...
 
@Sprachtot47: Damit gehst du jetzt vermutlich mehr in die Tiefe, als es eigentlich Sinn macht.

Aber dann lass mich doch mal gegen an fragen, warum die (echten) Entwickler dann nicht "einfach" (also jetzt relativ) einen Stack entwickeln, der ihren Bedürfnissen entspricht? Das wäre in meinen Augen klüger, als jetzt seit Jahrzehnten diese Schiene zu fahren, die wir haben und dabei einen miesen Stack weiter zu nutzen, nur weil der weniger schlecht ist, als der unter einem Linux...
Entwickeln Entwickler ihre Werkzeuge nicht mehr selbst? Das ist der Sack von Microsoft, den ich meinte und in dem die Entwickler alle stecken...

Minecraft, Star Citizen und der komplette Early Access Zweig zeigen klar, das Spieler auch "gern" alternative Projekte mittragen und finanzieren würden, von denen die Großen die Finger lassen, weil die keine Experimente mehr eingehen.
Es gibt genug Spieler, die von der aktuellen Konsolen-Port, heilen MS Welt die Nase voll haben. Geld zu beschaffen, dürfte also weniger schwer sein, wenn man es entsprechend vermarktet.

Das Valve mit Linux letztlich auf die Nase gefallen ist, war durchaus abzusehen, aber es war mal einen Versuch wert, den bestehenden Kreis zu durchbrechen. Das die Valve eigenen Titel schlecht auf Linux laufen, kann man nun auch nicht wirklich behaupten, oder? Das was da ist läuft!

SteamOS ist daher eigentlich kein Flopp, die Entwickler haben in meinen Augen selbst nur eine Chance vertan, weil sie lieber auf dem ausgetrampeltem und scheinbar sicheren Pfad weiter mitlaufen wollen und damit brav Microsoft hinterher, welches seit 8 erfolglos auf der Stelle rumtrampelt. Windows 10 will die Mehrheit noch immer nicht mal geschenkt.

Aber als Spieler MUSST du spätestens rauf auf Win10, wenn du ein DX12 Spiel spielen willst.
Das ist so unumstößlich, wie ein Gebirge... und das liegt eben auch an den Entwicklern.
 
@MacGiggles: Ich glaube nicht das man viele Leute finden würde die einen neuen Grafikstack für Linux mit dem Focus auf Spiele finanzieren wollen würden. Außerdem hat selbst Google Probleme fähige Entwickler zu finden die dem gewachsen sind. Jemand der sich an den Grafikstack wagt muss schon richtig was auf dem Kasten haben. Man überlege mal wie viele Komponenten da ineinandergreifen und von wie vielen verschiedenen Entwicklern und Unternehmen diese geplant, entwickelt und gewartet werden. Das ist eine Baustelle der Unternehmen wie Valve nicht gewachsen sind. Ich sehe da eher Nvidia und AMD in der Pflicht, aber bis die was gemeinsam machen friert die Hölle zu...
 
Natürlich hat Windows 10 zugelegt. Aber nicht aus Gründen des Handels, sondern weil es weiterhin Gratis ist, und das hat sich ziemlich herum gesprochen. Man kann weiterhin Windows 10 durch jede gültige Windows 7 und 8.1 Lizenz mittels CD Key Eingabe aktivieren.

Der Grund dürfte wohl ziemlich einleuchtend sein: die Zahlen stimmen überhaupt nicht, und da das wohl erst mal so bleiben wird, wird auch die Gratis Aktivierung so bleiben.

Es ist richtig, das die Mehrzahl der Gamer auch Windows 10 umgestiegen sind. Das war aber schon fast Anfang des Jahres so, und ist keine Neuheit. Und diejenigen, die umsteigen wollten, haben das auch schon getan. Die Änderungen sind nur noch marginal, und ein Tropfen auf dem heissen Stein.

Wenn man das alles bedenkt, samt der ganzen Massnahmen zum Upgrade, finde Ich die Marktanteile von Windows 10 mehr als bescheiden. Es ist eher als Misserfolg einzuordnen.
 
Bei mir ist Windows 10 auf keinem Platz. Bin mit 8.1 zufrieden und habe mir alles so eingerichtet, wie ich es brauch.
 
@schildie: Bei mir ist Windows 10 auf dem ersten Platz. Bin damit zufrieden und habe es mir so eingerichtet, wie ich es brauche.

Und nun? Was will uns das sagen?

Richtig, nichts.
 
@DON666: du hast auch ein windows Phone und ne xbox.
Solange Microsoft drauf steht ist für dich alles super
 
@chrisknife: Und bei Win8.1 steht kein Microsoft drauf?
 
@chrisknife: Wäre ja auch albern und Ressourcenverschwendung sich zum Windows PC ein Android Phone und eine PS4 zu holen Dank UWP und XBox Play Anywhere.
 
@chrisknife: Nö. Keine veralteten oder LSD-Versionen. Ich hab's gern aktuell, komplett und legal. ^^

Ansonsten: siehe PakebuschRs und Chris Sedlmairs Beiträge...
 
Der Grund, wieso bei Mac anteilmäßig mehr Leute das aktuelle OS haben, ist, dass es von Version zu Version nur inkrementelle Änderungen gibt. Die UI wird kaum verändert. Und natürlich weil viele Apple Kunden Modekäufer sind, denen egal ist, welche Version sie drauf haben.
 
Es ist immer wieder die gleiche Diskussion um Nichts. Ich verstehe dieses Gebashe nicht. Wer nicht upgraden will, soll es lassen und auf alle modernen Neuerungen in W10 verzichten.
Für Gamer bleibt nur W10 mit DirectX12, so einfach ist die Rechnung. Bevor man pauschal W10 ablehnt, sollte man sich erstmal versuchen damit anzufreunden. Bei mir ist es inzwischen Standard-OS, obwohl ich längere Zeit den Wunsch verspürte doch wieder auf Windows 7 zurückzukehren.
Unterm Strich lohnt sich das Festhalten an W7 nicht, es sei denn man hat Treiberprobleme etc.. Windows 8 ist meiner Meinung nach nicht der Rede wert, denn wer freiwillig bei Windows 8 bleibt, welches in fast allen Belangen Windows 10 unterlegen ist, ist eben einfach nur stur. Aber selbst derjenige ist frei zu tun, was er für richtig hält.
Die Aussage ist klar richtig: Wer Gamen will, benötigt Windows 10. Basta.
 
@Aloysius:
Ich versuche mich seit über 1 Jahr damit anzufreunden. Vergeblich. Das ist ein DrecksOS, und das wird bei jedem neuen Patch immer deutlicher.
Wenn da nicht der DX12-Zwang wäre, hätte ich es schon längst wieder runtergeschmissen.
Und da bin ich auch sicher nicht der einzige der so eine Meinung hat. Man muss sich nur die riesigen Threads in diversen Foren anschauen.
Windows 10 ist ein Armutszeugnis für MS, und das in vielerlei Hinsicht, und Windows 8.1 oder 7 sind ganz sicher nicht, wie du behauptest, "in fast allen Belangen Windows 10 unterlegen". Das ist eine pure Fanboyaussage, für die selbst ich mich fremdschäme.
 
@Freudian: Was ist daran denn so schlimm?
 
@glurak15:
Ich werde das hier nicht zum 100. Mal aufzählen. Langsam wirkt die Frage wie Getrolle. Sorry.
 
@Freudian: Wirklich was, was nicht nur die eigenen Interessen oder Vorlieben betrifft, hab ich bisher kaum als Argument gesehen. Ist natürlich deine Sache, obs dir gefällt oder nicht, aber warum müssen Leute mit anderer Meinung immer gleich als Fanboy beleidigt werden?
 
@glurak15: Freudian hat null Ahnung ;) Er ist eher der Troll um Windows 10 schlecht zu reden. da war Windows 8 eher das schlechtere OS und Win 10 ist Top! Läuft schnell und flüssig. Spiele laden schneller und flüssiger. Da frage ich mich, was es da schlechtzureden gibt.
 
@Freudian: Fanboyaussage? Völliger Unsinn. Ich habe MS noch immer kritisiert, wo's nur ging. Ein Fanboy bin ich bestimmt nicht. Was soll denn bitte an Windows 8.1 besser sein als bei Windows 10? Garnichts!
Bei Windows 7 bin ich da schon eher dabei, da es meine absolutes MS-LieblingsOS ist. Aber es ist mittlerweile 7 Jahre alt.
O&O ShutUp runterladen und die empfohlenen Einstellungen auswählen. Dann ist auch die gröbste Sammelei dahin.
 
@Aloysius: das Update System, das alle Einstellungen in der Systemsteuerung zu finden sind, das Apps die entfernt werden, nicht einfach wieder auftauchen, das sich die telemetrie deaktivieren lässt und das es nicht so viele Daten sammelt, sind spontan ein paar Dinge die mir einfallen
 
@chrisknife: das Updatesystem???? was ist daran falsch. läuft doch genau so wie früher. MS stellt die Patches bereit und dein PC installiert die, fertig.
einstellungen in der Systemsteuerung?? ich komm mit dem Appdingens prima aus, alles was wichtig ist, ist dort drinn. ich frage mich, was die Leute eigentlich den ganzen Tag in der systemsteuerung am rumspielen sind, das die bleiben muß/soll? hab den Mist schon früher nicht verstanden, alles was wichtig war hab ich mir immer aufem Destop oder die Taskleiste oder direkt im Startmenü angeheftet, diese Baumstruktur und die verschachtelten Dialoge brauchte ich wenn`s hoch kommt höchstens alle paar Jahre, aber nie für den täglichen Gebrauch. was zum Geier macht man also jeden Tag in diesem Gewurschtel? und vor allem, was macht man sonst so den ganzen Tag, arbeiten geht ja schlecht, man muß ja irgendwo in der Systemsteuerung rumklicken.

Die allseits beliebten Zwangsapps? der eine hast sie der andere liebt sie! mir sind sie egal, hab seit 10 240 mit keinem Update irgendwas untergejubelt bekommen, was ich vorher deinstalliert/deaktiviert hatte, zu insider Versionen ein krasser Vorteil, denn dort geht das nicht, da immer ein frisches Image aufgespielt wird. als Insider hat man sich mit diesem Gebarren einverstanden erklärt, damit MS den Prozess auf Fehler abklopfen kann. aber seit ich auf dem regulären Strang bin, wird mein win10 aktualisiert ohne das die hier so oft beschriebenen Probleme auftraten.

telemetrie?? du willst updates ziehn und dafür muß nun mal ne Verbindung hergestellt werden. und auch ein Datenaustausch. ohne das, gibt es keine Updates. Zu dem Mythos das MS alles einsammelt was geht, bezieht sich auch nur auf die Insider Versionen, irgend ein Depp hat das ganze auf die normalen versionen umgeschrieben, und auch du gehörst anscheinend zu denen, die Gerüchte unbewiesen einfach weiter tratschen. bisher konnte noch keiner irgendwelche Infos belegen, was da so alles ausgetauscht wird und ob überhaupt Daten über den User gesammelt werden. Und auch hier stelle ich die gewaagte These auf, das außer Stammtischgeschwätz und rumgeblöde von dir in dieser Hinsicht nichts mehr kommen wird.
 
@darkerblue: "das Updatesystem???? was ist daran falsch. läuft doch genau so wie früher. "
Nein, ganz sicher nicht. Früher hatte man viel mehr Optionen und konnte auch einzelne Updates selektieren, die nur installiert werden. Heute kann man nur noch einige Dinge per Gruppenrichtlinie einstellen, das selektieren von Updates ist jedoch nicht mehr ohne weiteres möglich (Zusatzprogramm etc.). Zumindest ab der Pro Version, hätte man alle Updateeinstellungen implementieren können -.-

"telemetrie??"
Das was du da behauptest ist wirklich seltsam. Es ist nun mal so, das damals weniger Telemetrie-Daten erhoben wurden. Heutzutage kann ich z.B. sehen, wie viele Benutzersitzungen pro Tag meines Programm stattfinden, welche Steuerelemente am meisten getätigt werden, welche Abstürze es gab, etc. Das man dies kritisiert kann ich auf einer Seite gut verstehen, für mich als Entwickler aber praktisch.
 
@L_M_A_O: hhmm alle sollen also wieder anfangen zu selektieren? jeder muß also ein Profi sein, damit man dann versteht, was das update anstellt (auch omi aus Buxtehude die nur mit den Enkeln skypen will) und man dann entscheiden kann, ob man das update installiert oder nicht. auf der anderen Seite meckert der Updateverweigerer dann über längst behobene Bugs, die nur noch in seinem System sind, weil er ja der Oberchecker ist. Ich finde die Zwangsupdates prima, endlich sind Die PC`s einigermaßen aktuell und man muß nicht erst stundenlang updates nachinstallieren, nur weil der Kunde der Meinung ist, sowas bräuchte man nicht. Klar gibts ab und an mal Probleme, aber ich persönlich kenne nur ein einziges Update was schiefgelaufen ist, und sowas ist früher auch ab und an vorgekommen. Und wenn MS jetzt wirklich das ganze gurchzieht und bei Win10 bleibt, dann macht das ganze sogar noch mehr sinn. Ich freue mich schon auf die ersten Beschwerden in ein paar Monaten, wenn die 10240 den Geist aufgibt, weil zu alt und von MS nicht mehr supportet. das wird dann spassig. zu telemetrie hab ich alles gesagt, wer daran rumnörgelt, hat einfach keine Ahnung, jeder der grade hier auf winfuture bisher gegen die Telemetrie gemeckert hat, hatte auch extreme Probleme mit Win10 ansich, sei es das Hardware nicht unterstütz wurde, oder das das UI nicht so richtig lief, oder das wireshark protokoliert hat das angeblich 100-tausende TB an MS server gechickt worden sind. aber genug davon, eigentlich ging es in meinem Post nur darum, das auch chrisknife keine Beweise dafür liefern kann, was da wirklich geschickt wird und das von ihm in dieser Hinsicht auch nix zu erwarten ist, außer heißer Luft.

PS.: Zusatzprogramm waren auch vorher schon nötig, dieses war zwar direkt im Updateprozess eingebaut, aber auch jetzt gibts von MS eines das super funktioniert und zumindestens bei mir direkt aus dem Updatedialog aufgerufen werden kann! ich hab dort die dümliche Bingbar deaktiviert.
 
@Aloysius: Man könnte es natürlich auch so formulieren, daß Firmen die einem Spiele verkaufen wollen besser kein DX12 verwenden sollten, da sie damit viele Leute nicht erreichen werden.

Und das mit dem anfreunden ist auch so eine Sache. Ich ärger mich jetzt seit fast einem halben Jahr mit einem Win10 Rechner in der Firma rum, weil ich zu einer Testgruppe gehöre, installiere für unsere User aber nur Win7 Kisten die deutlich runder laufen als meine eigene. Und so wie es zur Zeit aussieht wird es bei uns wohl auch gar keine Umstellung auf Win10 geben.
Ich höre immer wieder davon daß vieles einfacher oder schneller gehen sollte, komischerweise kann das von uns hier wirklich keiner bestätigen. Und wir sind die Typen die sonst immer den neusten Scheiß haben müssen.
 
@Johnny Cache: Da macht wohl jeder eingene Erfahrungen, je nach Anwendungsfall/vorhandenen Hard-/Software gehen die schonmal auseinander. Das selbe hat man aber bei XP/7 usw. auch gehört und die meisten sind am Ende doch gewechselt.
 
@Johnny Cache: Ja, die Problematik habe ich mit Windows 10 im Firmennetzwerk auch - noch. Es liegt zumindest in unserem Fall klipp und klar nicht an Windows 10, sondern an der nicht mehr aktuellen Server- und Softwarestruktur im Hintergrund. Die wichtigsten Server laufen zwar wenigstens auf 2008R2, allerdings nutzen wir z. B. Desktop Authority für die ganzen Anpassungen der Clients beim Boot, und da läuft schlicht noch nicht die aktuelle Version. Wir arbeiten aber grad dran, und in Kürze - davon bin ich fest überzeugt - Wird Windows 10 als Client-OS mindestens genauso unproblematisch funktionieren wie derzeit 7.

In einem komplexeren Client/Server-Umfeld ist das halt nicht so einfach. War es aber noch nie. Der Wechsel von XP zu 7 gestaltete sich mindestens genauso aufwendig, und diesmal werde ich den Clients wenigstens ein Upgrade von 7 auf 10 verpassen können, während ja von XP (32) zu 7 (64) noch komplette Neuinstallationen angesagt waren.

Ich freu mich schon drauf.
 
@DON666: "Ich freu mich schon drauf."
Bei mir auf der Arbeit werden demnächst alle neuen PCs mit Windows 10 ausgeliefert bzw. installiert, bin schon sehr gespannt drauf.
 
Früher hat man immer den Atari als Spielecomputer betitelt, obwohl man dort auch richtig arbeiten konnte. Heute ist es der Windows-PC, der als Spielcomputer bezeichnet wird.
 
@wingrill9: Wurden Windows-PC aber schon immer, im privaten Umfeld werden sie auch schon immer gern dazu verwendet, genauso wie mit jedem anderen üblichen PC und mit jedem konnte und hat man natürlüch auch Zuhause oder in der Firma gearbeitet.
 
@PakebuschR: Da ich selbst einen Atari hatte, habe ich die Worte der damaligen PC-User noch gut im Ohr. ;-)
 
@wingrill9: Die haben ihre PC aber wohl auch nicht nur für arbeit verwendet.
 
@wingrill9: Dann hoffen wir mal, dass das die einzige Gemeinsamkeit von MS und Atari ist ;)
 
@ZwoBot1102: Wie es oft so ist... die Besten sterben immer zu früh. So auch hier.
 
Das die Spieler mit so einem Botnet-Client wie Windows 10 noch die wenigsten Probleme haben finde ich nicht weiter verwunderlich. Die sind durch Origin, Steam, UPlay und Co. ja schon gewöhnt Botnet-Clients bzw. Spyware-Trojaner mit Adminrechten auf dem Rechner zu haben.

Bei mir gibt es so einen Unsinn nicht einmal auf meinen beiden dedizierten Gaming-Rechnern. Nach meiner bis dahin kompletten Battlefield-Reihe habe ich schon Battlefield 3 nicht mehr gekauft, weil ich Origin auf keinem meiner Rechner dulde. Das war eine gute Entscheidung, denn ich habe mittlerweile zwei Bekannte die sich BF3 damals gekauft haben und es heute nicht mehr starten können, weil ihr Origin-Account offenbar vergessen hat, dass sie das Spiel gekauft hatten. Da längst kein Kaufbeleg mehr existiert, können die ihr Geld und ihre freigespielten Items nun wohl abschreiben und das Spiel neu kaufen, falls sie es noch einmal spielen wollen.
 
@resilience: Ich hoffe doch das du keinen Router bzw. Internet bei einem Provider hast. Du wählst dich ja über diesen ein und unterstützt und vergrößerst das Botnetz des Providers. Was für ein Schwachsinn... oh man :/
 
Ist es bei mir eigentlich auch. Habe aber vorn paar Tagen Hardware getauscht, nun ist es nicht mehr aktiviert. Wenn ich dann das Troubleshooting durchgehe, klappt das leider nicht. Angeblich sind die Server zum Aktivieren nie verfügbar.

Toll, echt toll...
 
Spiele ich auf meinem Android etwa nicht?
Was für eine Meldung? Was machen diese Gamer mit Windows 10?
 
@maphil: Naja hier geht es um PCs (Desktop/Notebook) und nicht um Mobile Endgeräte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte