NASA will jetzt mit Röntgen-Strahlen viele Daten funken

Die drahtlose Datenübertragung basiert meist auf klassischen Rundfunk-Spektren, in einigen Bereichen kommt auch Licht zum Einsatz. Die US-Raumfahrtagentur NASA holt jetzt mit Röntgen-Strahlen einen weiteren Frequenzbereich aus ... mehr... Facebook, Satellit, Sat, AMOS-6, Facebook Satellit Bildquelle: Facebook Facebook, Satellit, Sat, AMOS-6, Facebook Satellit Facebook, Satellit, Sat, AMOS-6, Facebook Satellit Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein paar Satteliten sollen also mit Röntgenstrahlen die Kommunikation "verbessern" und das in Reichweite eines schwarzen Loches, das milliardenfach mehr Röntgenstrahlung abgibt ?
Das muss mir jetzt mal ein Wissenschaftler erklären, wie er die Interferenzen kompensieren will !
Das ganze System ist reine Theorie und NICHTS garantiert, das dieses Vorhaben überhaupt funktionieren wird.
 
@SuperSour: in Reichweite eines schwarzen Loches? wie soll das denn gehen? Da brauchen wir ja Überlichtgeschwindikeitsraumschiffe... Der Satellit ist natürlich ewig weit entfernt und beobachtet das schwarze Loch aus großer Distanz.
 
@R-S: Sicher sind die Satteliten weit weg vom schwarzen Loch, alles andere wäre kompletter Schwachsinn...
Und trotzdem ist die vom Loch abgegebene Menge an Röntgenstrahlen viel höher, als die eines kleinen Satteliten.
Wie sollen Interferenzen von überlagernden Signalen extrapoliert werden ?
Der Artikel ist einfach nur oberflächlich und nichtssagend...
 
@SuperSour: Der Artikel ist schon korrekt. Es kommt mir so vor, als hättest Du eine falsche Vorstellung von den Entfernungen im Universum.
Also, das Sonnensystem ist verflucht groß, wahnsinnig groß, ja geradezu lächerlich groß. So gesehen, befindet sich eine Sonde, die sich irgendwo innerhalb des Sonnensystems aufhält schon verdammt weit weg von der Erde (und um solche Sonden geht es im Artikel).
Aber jetzt kommt es: Eine solche Sonde ist deswegen kein Stück näher an dem Schwarzen Loch, das es beobachten möchte, als die Erde selbst. Denn das nächste uns gelegene derartige Schwarze Loch befindet sich im Zentrum der Milchstraße und ist rund 26.000 Lichtjahre weit weg. Verglichen damit ist unser Sonnensystem geradezu lächerlich klein, also winzig klein, fast schon punktförmig. Das innere Sonnensystem ist gerade mal ein paar Lichtstunden im Durchmesser groß.
Ob die Sonde also um Pluto kreist, oder direkt um die Erde, an der Menge oder Stärke der empfangenen Röntgenstrahlung des galaktischen Schwarzen Loches ändert sich überhaupt nichts. Mit einer Leistung von wenigen Watt kannst Du die Röntgenstrahlung von dem Schwarzen Loch locker überstrahlen.
 
@SuperSour: Funk von und zu Satelliten funktioniert ja auch, trotz aller kosmischen Hintergrundstrahlung.
 
@rallef: Normaler Funk ist eine KOMPLETT andere Thematik, da andere physikalische Gegebenheiten eine Rolle spielen. Ansonsten würde Funk ja auch beim Wiedereintritt wunderbar funktionieren, was es aber NICHT tut.

@webmants: Ich habe schon sehr viel Ahnung von den Entfernungen und wenn du meinst, das ein paar Watt an Röntgenstrahlung reichen würden, dann erwarte ich Beweise und keine hohlen Frasen...
Anscheinend hast du keine Ahnung, wieviel Röntgenstrahlung von einem schwarzen Loch abgegeben werden. Und dabei rede ich noch nicht einmal von Wechselwirkungen und anderen Arten von Strahlung. Schonmal die Sonne mit eingerechnet ? Sie ist nämlich der größte stellare Röntgenemitter in relativer Erdnähe ! Sorry, aber deine Aussage ist ein schlechter Scherz !
 
@SuperSour: "Ich habe schon sehr viel Ahnung von den Entfernungen ..."

Schon klar, deshalb schriebst Du ja auch:

"Ein paar Satteliten sollen also ... und das in Reichweite eines schwarzen Loches ..."

Keine weiteren Fragen, geh wieder spielen. Aber pass auf, nicht zu nah an den nächsten Neutronenstern, sonst verlierst Du noch Dein Schäufelchen ;-)
 
@webmantz: "Wenn man keine Ahnung von der Materie hat, flamed man halt sein Gegenüber." Nach diesem Grundsatz arbeitest du anscheinend, um dein "Unwissen" zu kaschieren. Aber was solls, mehr habe ich von jemandem wie dir eh nicht erwartet. Ernsthaft diskutieren willst oder kannst du ja anscheinend nicht. Von daher ist das Thema für mich erledigt.
 
Kann man denn nicht auch ein quantenverschränktes Teilchen zur Kommunikation nutzen?
 
@R-S: Wenn Du den passenden Schraubenzieher hast, bestimmt.
 
Oh.. da werden die Verschwörungstheoretiker ja wieder Futter bekommen, von wegen die NASA brutzelt unsere Hirne mit Röntgenstrahlen weg ;D
 
@dodnet: Bekanntlich überwacht die NASA ja ohnehin schon unser ganzes Leben...jetzt werden wir noch von Satelliten komplett durchleuchtet! :D
 
...und ich habe immer wieder Abbruch -Probleme vom Handy zum Router beim Telefonieren ? xD
 
@HolgerM5: Du hast nen Speedport Backtor ;P
Hat nicht mit der NASA Zutun :-)
 
Wer soll die lesen wenn alle verstrahlt und Tod sind :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Bresser National Geographic