MacBook Pro: Windows per Bootcamp kann die Lautsprecher zerstören

Neben Problemen mit den Bildwiedergabe kann es beim neuen MacBook Pro von Apple offenbar bei der Verwendung von Windows per Bootcamp zu einer Beschädigung der Lautsprecher kommen. Aktuell machen Berichte von betroffenen Kunden die Runde, deren ... mehr... OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID Bildquelle: MacRumors OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID MacRumors

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das muss dann aber schon gehörig laut gewesen sein, dass die Lautsprecher davon physisch kaputt gehen. Oder lässt sich dies ggf. auch mit den "richtigen" Frequenzen hinbekommen? Kenne mich da technisch leider nicht wirklich aus.
 
@RebelSoldier: Wir hatten hier auf der Arbeit den Fall, das Festplatten in Servern physisch kaputt gegangen sind weil der Feueralarm dermassen laut war das er die Platten beschädigt hat. Kein Witz, insofern ist das ja noch harmlos ;).
 
@RebelSoldier: Das geht mit den "richtigen Frequenzen" :) bzw. mit der richtigen Abfolge von Signalen und einer entsprechenden Amplitude. Das ursächliche Verhalten kennt vllt. der eine oder andere, denn es tritt durchaus auch in anderen Systemen auf, wenn der Soundtreiber geladen wird. Dann kommt es manchmal zu einem kurzen "Knack"-Geräusch, das hier wohl fatale Folgen hat. Weitere Kandidaten für das Beschädigen von Lautsprechern sind bspw. MP3-Encoding-Fehler, die man als nervig lautes und verzerrtes "Bleep" hört. Einem Bekannten von mir hat das vor längerer Zeit die Hifi-Speaker lahm gelegt.
 
@Mitsch79: Nope... Wenn ein Lautsprecher von 20 - 400 Hz operieren kann, und die Frequenzfreiche alles außerhalb von 20 - 400 Hz herrausfiltert, dann ist dem Lautsprecher egal, ob er ein "Knacken" oder ein "Bleep" oder sontwas wiedergeben soll. Er tut es einfach.

Dem Bekannten vom Schwager deiner Oma (väterlicher Seits) ist also vermutlich etwas anderes widerfahren.
 
@dognose: "mit der richtigen Abfolge von Signalen und einer entsprechenden Amplitude" ;) Das geht sehr wohl.
 
@dognose: Immernoch falsch. Wenn ich auf einen Lautsprecher, ausgelegt auf 60 Hz und max 50 Watt, die 60 Hz mit 200 Watt anlege (ein durchaus realistischer Wert bei einem Einschaltknacken), kann der LS mechanisch Schaden nehmen.

Dein Nachbar hat bestimmt ne Schwester, deren Chef seine Schwester ist verheiratet mit einem Verkäufer bei Bose und der sagt bestimmt so wie du, oder?
 
@iPeople: Wenn du 200 Watt auf einen 50 Watt Lautsprecher gibst brauchst du dich auch nicht wundern, Frequenz hin oder her...

Das ist aber dem Dümmsten der Dummen klar - dennoch schön, dass du es nochmal erklärst.
 
@dognose: Falsch. Die Frquenz ist dabei durchaus entscheidend. Um einen großen Lautsprecher mit einer hohen Frequenz zu zerstören, braucht es eine viel höhere Überschreitung der oberen Grenzwerte als bei tiefen Frequenzen. Hier spielt nämlich auch die Resonanzfrequenz des LS eine Rolle.
 
@iPeople: und da du hier ja das Erklär-iPhone spielst, erkläre mal jetzt bitte woran es liegt, dass die Lautsprecher (im MacBook verbaut) mit den Treibern, die ja von Apple beigelegt wurden, Schaden genommen haben. Danke.
 
@RebelSoldier: Bei "Guten" Lautsprechern sind Frequenzweichen im Einsatz, da kannst du einen Lautsprecher nicht mit ungeeigneten Frequenzen zerstören. (Bei Billig-Produkten ohne Frequenzweiche geht das)

Unterstellen wir Apple einfach mal die nachgesagte Qualität, ist es also mit Frequenzen nicht möglich. D.h. die einzige Möglichkeit wäre mehr Leistung auf den Lautsprecher zu geben als dieser Verkraften kann - über längere Zeit. (thermischer Tod) Aber ich wage zu behaupten, dass der zum Einsatz kommende Verstärker doch so dimensioniert ist, dass man die Lautsprecher gar nicht überbeanspruchen kann, Treiber hin oder her.

Bleibt also nur Option 1.) Billig-Scheiß verbaut :P
 
@dognose: Man muss ja die Marge halten ;)
 
@dognose: Das ist falsch, denn es hat nichts damit zu tun, ob eine Frequenzweiche verbaut ist. Die Konstruktion eines Lautsprechers erlaubt es, je nach Dimension, bestimmte elektrische Leistungen unbeschadet in mechanische Energie umzuwandeln. Wird diese elektrische Leistung überschritten, kann es zu mechanischen Schäden kommen.
 
@iPeople: Genau meine Worte, danke für die Bestätigung.

(Ließ nochmal die Frage, dann meine Antwort bzgl. Frequenzen, dann meine Ergänzung bzgl. der elektrischen Leistung)
 
@dognose: Deine Aussage ist falsch, auch einen LS hinter einer Frequenzweiche kannst Du mit geeigneter Abfolge von Frequenzen im Peak zerstören. Was Du meinst, ist eine Abschaltung- bzw Schutzschaltung, welche unabhängig von der Frequenzweiche ist.

(und es heißt "Lies" und nicht "Ließ", denn ich "ließ" lediglich einen Kommentar hier ;)
 
@iPeople: Oh, ein Rechtschreibflame, wie toll. Davon haben wir viel zu wenig.

Nein, meine Aussage ist nicht falsch. Dem Lautsprecher ist die Abfolge von Frequenzen egal. Wenn Sie im gültigen Bereich liegen ist alles im Grünen Bereich.

Ich habe zumindest in noch keinem Datenblatt gelesen: 20-180 Hz, aber nicht die Sequenz 20,170,168,179.
 
@dognose: Falsch. Auch "im gültigen Bereich" hat ein Lautsprecher Grenzen hinsichtlich seiner Belastbarkeit.

In dem Datenblatt steht aber auch "Max XXX WATT".

Viel Wissen hast Du nicht, was das Thema angeht.
 
@iPeople: Du scheinst ja eher mit dem Lesen Schwierigkeiten zu haben.

Dass zuviel Leistung einen Lautsprecher zerstören kann steht außer Frage. Es ging hier aber um die Frage ob eine bestimmte "Frequenz" es kann.

Und hierauf lautet die einzig korrekte Antwort leider: Nein, außer der Lautsprecher wird mit Frequenzen außerhalb seines Arbeitsbereichs bespielt.

Edit: Korrektur eines Rechtschreibfehlers.
 
@dognose: Er hat gefragt, ob eine bestimmte Frequenz dazu führen kann. Antwort: Ja, wenn die Leistung stimmt.

Deine Antwort: "nein, wenn eine Frequenzweiche verwendet" wird ist einfach falsch, da nicht konkretisiert.
 
@iPeople: Du hättest in der Schule bei den Textaufgaben echt aufpassen sollen...

Meine Antwort lautet:
"Nein, eine Frequenz kann das NICHT, unterstellt man korrekte Leistungsdaten."

Ich habe mir erlaubt an Stelle anderer Wörter ein [...] zu platzieren, was für eine (Text-)Auslassung steht.

So wird der Kontext vielleicht deutlicher, auch wenn die Aussage mehrere Sätze überspannt und ein 4-bit-Schieberegister für die Bearbeitung nicht mehr ausreicht.

>> Bei "Guten" Lautsprechern sind Frequenzweichen im Einsatz, da kannst du einen Lautsprecher nicht mit ungeeigneten Frequenzen zerstören. [...] die einzige Möglichkeit wäre mehr Leistung auf den Lautsprecher zu geben als dieser verkraften kann.
 
@dognose: Der eigentliche Zweck von Frequenzweichen ist ja das Signal aufzuspalten und dann jeweils an die Hoch-, Mittel- und Tieftöner weiterzuleiten. Theoretisch sollten dann keine ungeeigneten Frequenzen durchkommen (da für diese Frequenzbereiche ja kein Lautsprecher, an den man weiterleiten könnte, eingebaut ist) und die Lautsprecher zerstören.
 
@RebelSoldier:
Keine Ahnung, ob das überhaupt geht, aber wenn man die Ohmenzahl (Wiederstand) ändert, geht das ganz schnell.
Aber schon witzig, das man zwar die gesamte Hardware auf das Bord gelötet hat, aber anscheinend die Lautsprecher wechseln kann.
 
@Sonnenschein11: Wie ändert man die "OHM-Zahl" (was immer das auch sein soll ;) ) eines Lautsprechers?
 
@iPeople: Den ohmenschen Widderstand ändern wir natürlich durch durch Erhitzen oder Abkühlen der Spule! Dieses Feature hat ein MBP selbstverständlich, um durch die so dynamisch modifizierte Impedanz sowohl beim Hiken am Nordcap als auch o-t-b (on the beach) in der Hitze von Palm Springs eine verlässlich naturgetreue Klangwiedergabe nutzen zu können!
 
Bootcamp 2016! Damit man auch mit Macs vernünfig arbeiten und spielen kann ;).
 
@LivingLegend: Warum nicht gleich Windows drüber installieren?
 
"Bei genauerer Betrachtung stellen die betroffenen Kunden dann fest, dass mindestens einer der beiden Lautsprecher ihrer neuen Apple-Notebooks physisch defekt ist."

Wie genau stellt man das an? Mit einem Bohrer?
Oder ist die Aluminium-Abdeckung des Lautsprechers gerissen?
 
@gutenmorgen1: Musik an und die Balance verschieben, wenn einer knarrt dann kaputt, sonst ganz. ;)
 
@Odi waN: Was auch durchaus ein Fehler der Soundkarte sein kann.
 
ich finde bei einem Gerät, das fast 2 k kostet, sollte man Qualität erwarten können. Schade Apple, aber Ihr macht Samsung Konkurrenz.. zwar explodieren die Akkus ( noch ) nicht.. aber ich könnte fast wetten, dass in einem Jahr ein weiterer Dongle erscheint, der Integrierte lautsprecher hat :-)
 
@kemo159: Das ist eine Wahrnehmungsverzerrung. Du erfährst von den 5 Hanseln, bei denen es Probleme gibt. Sowohl bei Samsung, als auch bei Apple.

1. So etwas lesen die Leute eher (Negative Nachricht)
2. Leute beschweren sich schneller, als zu loben

Beides verzerrt die Wahrnehmung.
 
@Norodon: Zumindest im Fall von Samsung dürften es doch ein paar mehr gewesen sein, wenn sie sogar die Geräte komplett zurück gerufen haben
 
@Norodon: Bei den neuen MacBooks hört man jedoch von allerlei diversen Problemen und liest auch kritische Stimmen zum Hardware-Design (z.B. fest verlötete SSD, verlöteter RAM oder die Notwendigkeit diverser Adapter).

Bei den Problemen handelt es sich oftmals um Software-Probleme die sich mit einem Patch sicherlich lösen lassen. Allerdings kann man insgeheim doch zu dem Schluss kommen, dass die Qualität der Hardware immer weiter sinkt, während die Preise jedoch immer weiter steigen.

Apple war zwar schon immer teuer, dafür hat man früher aber auch echte Qualität bekommen und man musste sich - wenn man im Apple-Ökosystem bewegt - auch um nichts sorgen. Wenn ich heute ein iPhone mit dem neuen MacBook ohne Cloud synchronisieren möchte, muss ich mir erst mal einen Adapter kaufen, damit ich das neue iPhone am neuen MacBook anschließen kann... :rolleyes:
 
@RebelSoldier: Ja, aber Deine Aussage widerlegt nicht meine. Sie unterstreicht sie sogar.
 
@Norodon: Hast du vollkommen Recht.

Das liegt schon allein in der Natur der "Sache": Schmeckt mir etwas nicht, gehe ich mich auskotzen. Stimmt alles - warum soll ich mir Mühe machen?

Frei nach dem Motto der Schwaben: "Net gschimpft is globt gnuag!"

Mann muss sich selbst immer eine kritische Schwele setzen. Es geht auch bei noch so seriösen Herstellern oder Verkäufern mal was schief - der Neukunde fühlt sich verarscht und haut "1-Stern" rein. Aber ist der Hersteller / Verkäufer deswegen perse untauglich? Von 1000 anderen Vorgängen gab es nur 9 (positive) Bewertungen - heißt nicht, dass 10% aller Aktionen schief laufen.
 
@Norodon: naja
Ich habe die gleichen Probleme und habe von einem 2014er MacBook gewechselt. Das neue Gerät ist einfach nur ein Reinfall. Ich will Windows gleichermaßen nutzen wie mein MACOS. Das geht bei meinem 2014er problemlos. Wenn also mir der Lautsprecher um die Ohren fliegt oder ich einfach mal kein MagSafe mehr verwenden kann ( ich habe kleine Kinder , da war das sehr praktisch!!) Dann ist das ein Rückschritt. Gerade in Verbindung mit den Änderungen die man machen könnte, jetzt aber nicht mehr kann da alles auf gelötet ist auf einem Multilayer board lässt das die Laufzeit deutlich schrumpfen und das Teil im Fall eines Defektes Komplett in den Müll wandern. Ich habe das MacBook wieder zurück gehen lassen und verwende mein altes. Wenn ich ein neues will, werde ich zukünftig auf eine gute Alternative wechseln und mir dort halt hackintosh installieren.
 
@Norodon: "Leute beschweren sich schneller, als zu loben" natürlich ist dem so! Immerhin bezahlt man z.T. sehr viel Geld und erwartet, dass das Ding funktioniert. Durch die ganzen Lobeshymnen seitens der gekauften Kritiker und der Unternehmen selbst sind die Erwartungen so hoch, dass sie eigentlich nie erreicht werden - weshalb es wohl selten Lob gibt.

Ich erwarte einfach, dass Gerät / Dienst X so läuft wie versprochen - immerhin habe ich dafür gezahlt. Da fällt es natürlich weit unangenehmer auf wenn das Versprochene nicht eingehalten wird - als positiv wenn das Versprochene sogar überboten wird (was übrigens sehr selten passiert).
 
Oh man, oh man. Meistens wird ja bei Apple, da sie polarisieren, viel heisse Luft bei Kritiken was die Qualität angeht. Aber beim neuen MacBook Pro häufen sich ja die Probleme die so bei einem 2000? nicht passieren dürfen.

Was ist da los bei Apple.
 
@d0351t: da bei diesen Meldungen stets die Zahl der Geräte fehlt, fehlt auch jeglicher Zusammenhang zur Qualität.
 
Wie kann man nur ein so wunderschönes Gerät mit Windows versauen....
 
@PatHetfield: manche Dinge funktionieren halt nur unter Windows. Es ist genauso wie mit der Bevölkerung.. es gibt verschiedene, trotzdem muss man damit leben und sollte jeden akzeptieren wie er ist. Mit seinen Schwächen und Stärken. Es gibt aber immer noch solche fantastische Leute die denken : MacOS? Jawohl.. total sicher.. weil Apple sagt das.. !!! Gib mir mal deine Mail Adresse, ich schick dir einen Link und winke dir dann freudig zu während ich deine Webcam anschalte und dein SICHERES Gerät komplett übernehme.
 
@PatHetfield: Und MacOS soll besser sein? xD
 
@L_M_A_O: eben nicht. Ich brauche es aber halt auch zwischendurch zum Videos bearbeiten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte