Taxi-Sharing: Deutsche Taxi-Branche mit neuer App gegen Uber & Co.

Unternehmen wie Uber haben die traditionelle Taxibranche unter Druck gesetzt und das, obwohl das Unternehmen in Deutschland kaum Fuß fassen konnte. Jetzt will die deutsche Branche mit einer App antworten, die das Teilen von Taxis mit Fremden ... mehr... Taxi, MyTaxi, MyTaxi Delivery Bildquelle: MyTaxi Taxi, MyTaxi, MyTaxi Delivery Taxi, MyTaxi, MyTaxi Delivery MyTaxi

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Als ich die Überschrift las, dachte ich. Geile Idee. Entlastet die Städte, weniger Abgase. Umweltschutz.

Dann dachte ich: Hmm, Ok. wirds aber eventuell dadurch auch wieder ein paar Taxifahrer geben, die dann weniger verdienen, weil weniger fahrten und somit weniger Autos vonnöten sind.

Als ich dann aber
"Bezahlt wird dann von dem letzten Passagier, der das Taxi verlässt, wie die Aufteilung der Kosten unter den Nutzern funktionieren soll, erläutern die Macher aktuell nicht. "
las, dachte ich nur noch:

Was für ein ausgemachter Blödsinn. Soll sich jetzt jeder Fahrgast merken, bei wieviel € er eingestiegen ist und dann ausrechnen was zu zahlen ist, wenn er wieder aussteigt? Statt andere Taxameter einzubauen, die 4 verschiedene Personen verwalten können.
 
@Candlebox: Kann doch alles die App tracken. Jeder lädt einen Betrag auf das Appkonto auf und es wird dann minutengenau abgerechnet.
 
@eshloraque: Genau. Warsch. Muss der Taxifahrer bei ein- /ausstieg mit seinem Smartphone den Gast ein- /ausbuchen. Am Ende fließt dann das Geld zwischen den virtuellen Wallets der Mitfahrer automatisch hin- und her.

Aber ich halte das ganze dennoch für Unsinnig. Außer Strecken wie Bahnhof <-> Flughafen dürfte alles andere einen Umweg bedeuten.

Und warum soll ich als "Erst-Einsteiger" für Umwege aufkommen, die ein Mitfahrer erfordert? Ich denke mal, solange man Gemeinsam fährt, bezahlt man 50:50

Sagen wir also jemand fährt 2 km "mit" (halber Preis für mich) aber fürs Aufsammeln muss man 1km Umweg fahren (voller Preis für mich) - Nichts gewonnen, Zeit verloren, nicht sehr sinnvoll...
 
@dognose: Mir kommt da eher sowas in den Sinn: nach einer Veranstaltung nach Hause, auf dem Weg ins Kneipenviertel... Das Taxi nutzt einen gemeinsamen Startpunkt und verteilt dann die Fahrgäste an nahe zusammenliegenden Endpunkten.
 
@eshloraque: Das erklärt aber noch nicht die Kostenverteilung / die Kostenerhebung für den einzelnen Mitfahrer.
 
@Kiebitz: Also nehmen wir mal an: 4 Mitfahrer, 80% der Strecke der selbe Weg. Fährt einer allein zahlt er 100%. Fahren sie zu viert, teilen sie sich die ersten 80% und jeder hat in Schnitt 5% Umweg dazu. 20% (geteilter Weg) + 20% (eigener Weg) + 5% (Umweg) = 45%. So könnte eine Kostenberechnung aussehen.

Haben wir schon häufig händisch benutzt nach einer Party, wenn ein paar von uns im selben Stadtviertel gewohnt haben. Kam immer recht günstig.

Könntest natürlich auch komplexere Algorithmen drüberbügeln. Mit ein bisschen Zeit und Lust fällt einem dann schon was ein, wie keiner benachteiligt wird.
 
@eshloraque: Ich denke aber, Ihr habt das untereinander berechnet und beglichen und NICHT ! der Taxifahrer hat das gemacht, sozusagen dann offiziell!
 
@eshloraque: Und genau diese analoge 1:1 Umsetzung auf digital ist Mist und Blödsinnig für mich.

Der Klassiker ist doch Flughafen. Ich rufe ein Taxi zum Flughafen und 3 könnten theoretisch noch zusteigen, die auf der Wegstrecke wohnen. Somit wird es für jeden erstmal billiger. Ich, der am weitesten weg wohnt muß am Ziel den vollen Fahrpreis bezahlen, als wenn ich alleine gefahren wäre.

Damit sich das durchsetzt, müssten Taxifahrten weiterhin mit Bargeld bezahlt werden können. Sonst wird das nix. Und es muß unkompliziert sein. Ich bezahle bei 3 Mitfahrern als Zusteiger eben nur ein Bruchteil des Preises für meine Fahrt. Aber der Taxifahrer muß mir am Flughafen sagen, was er von mir bekommt, und nicht ich muß mich mit meinen 3 Mitfahrern am Ziel um die Modalitäten kümmern.

Bei APP-Zwang setzt sich das auch nicht wirklich durch und ist nur Schönfärberei. Schade, die Idee ansich wäre grandios.

Wenn man dafür auch zwingend eine APP braucht, sehe ich hier für viele WindowsMobile User auch dunkel. ;-).
 
@dognose: Also, ich denke, daß man Umwege/Zeitverlust noch über die APP zulassen oder abwählen oder Toleranzen zulassen kann.

"Nach Eingabe des Ziels kann darüber hinaus angezeigt werden, ob andere Kunden bereits einen ähnlichen Endpunkt für ihre Fahrt gewählt haben und ein Zustieg erfolgen. "

Also ich stell mir das schon so vor, ich will zum Bahnhof und wohne da auch am weitesten von weg. Die Fahrt müßte ich ja als Alleinfahrer sowieso bezahlen.

Diese Fahrt ist jetzt eingebucht. Ein anderer, der zum KH will, sieht, daß da ein Taxi richtung Bahnhof fährt, das auf dieser Route liegt, und will zusteigen, weil das Taxi quasi am KH vorbeifährt Richtung BHF.
Ein dritter im KH, der ebenfalls zum BHF will, sieht, daß dahin ein Taxi mit 2 Leuten bereits unterwegs ist, und bucht sich da mit ein.
Wie soll das jetzt funktionieren, wer, wann was bezahlt?

Erschließt sich mir micht.
 
@Candlebox: Wäre logisch aufzuschlüsseln:

- Ich bezahle 100% der Strecke von Zuhause bis zum KH.
- Ab KH bis BHF zahlt jeder 33% der Kosten.

Wie von eshloraque angemerkt könnte es noch sein, dass die App "errechnet": KH anfahren waren 1.2 km Umweg - folglich wird von meiner 100% Strecke noch 1.2 km abgezogen und auf beide Mitfahrer umgelegt.

Der Taxifahrer managed quasi per App wer wann zu oder aussteigt, und am Ende bezahle ich, die App überweist das Geld der Mitfahrer an mich (oder eben jeweils Anteilig auf das Konto des Taxifahreres, etc.)
 
@dognose: Alles logisch, Aber ich bezahle den Teil der Fahrt an meinen zuletzt auszusteigenden Mitfahrer und eben nicht an den Taxifahrer. Das ist der Humbug.
 
@Candlebox: Ist doch Jacke wie Hose.

Ob der letzte dann 50€ zahlt und 2x 10€ bekommt - oder ob der Taxifahrer 30 + 10 + 10 erhält, kommt unterm Strich aufs Gleiche raus.

Ich denke das hat Rechtliche Gründe, da "du" die Fahrt bestellt hast, Sie also 100% bezahlen musst.
 
@eshloraque: Welche Minuten werden wie genau abgerechnet? Der Erste der aussteigt, zahlt dann von Anbeginn der Fahrt bis er aussteigt, die nachfolgenden für diesen Teil dann nicht, obwohl sie doch auch transportiert wurden. Verstehe ich nicht ganz.

ODER ? sollen alle und jeder jeweils zahlen von Anbeginn der Fahrt bis zu ihrem jeweiligen Aussteigen. Dann würde der Taxifahrer also bei 3 Personen mit unterschiedlich langen Fahrten für die erste Teilfahrt z.B. dreimal kassieren, für die zweite Teilfahrt 2 mal und dann letztlich für die längste Fuhre einmal?

Wäre zumindest gut für den Taxifahrer / die Taxiunternehmen.
 
@Kiebitz: Das würde sich mir schon alles erschließen, wenn jeder genau das bezahlt, was er drin sitzt.
Der Erste, bezahlt bis zum zustieg 100%. Ab Zustieg des zweiten, zahlt jeder die hälfte. Steigt ein dritter zu zaht jeder 1/3. steigt wieder einer aus, wieder jeder die hälfte usw.

Was ich nicht verstehe ist, daß erstmal der letzte alles zahlt.
 
@Candlebox: Nun ja, mag ja technisch machbar sein. Aber verkompliziert die Taxameterbedienung für den Taxifahrer, erschwert die Kontrolle durch den Fahrgast. Und was ist, wenn nicht (wie schon o.a. beschrieben) alles auf einer direkten Route lvon A nach B liegt?

Zu der Letzte soll alles zahlen, finde ich auch einen ziemlich dämlichen Vorschlag!
 
@Candlebox: Vielleicht a la Mitfahrgelegenheit. Der letzte ist der Ansprechpartner für den Taxifahrer. Und der letzte entscheidet, wen er mitfahren lässt. Und der letzte bekommt dann das Geld von den anderen auf sein Konto.
 
@Kiebitz: Das ist ja eine Kleinigkeit.

Umwege zulassen? Ja/Nein, von bis km oder Minuten. Das macht ja Deine Fahrt generell trotzdem billiger, wenn Du das auto mit bis zu 4 Leuten teilst.
 
@eshloraque: Und wie treibt er das Geld ein wenn der andere keine Überweisung auf sein Konto macht? Zumindest bisher sind Taxifahrten doch "Bargeld"Geschäfte. Und Du willst einem vollkommenden Fremden (Fahrgast) irgendwelche Kontoinformationen von Dir geben?
 
@Kiebitz: Ich habe das letzte Mal vor ca 10 Jahren ein Taxi Bar bezahlt...

Da es sich hier um eine "App" handelt, erfolgt die Bezahlung zu 99.99% auch via App. (Und dann von dort über die von dir hinterlegten Zahlungsmittel: Kreditkarte, Paypal, Lastschrift, aus Guthaben, ...)

D.h. Ich - als Fahrtbezahler - muss auch nicht meine Kontodaten rausgeben o.ä. Die "App" schreibt mir den Betrag auf meinem App-Konto gut, und belastet die Zahlungsmittel der Mitfahrer entsprechend, wenn Sie Ihrerseits nicht genug Guthaben haben.
 
@Kiebitz: Kein Geld auf dem Appkonto, keine Mitfahrt. Alternativ kann man per Button in der App Moskau Inkasso anheuern, falls das noch jemand kennt ;)
 
@dognose: Jetzt mal ne dumme Frage von mir, wie hast Du denn sonst Deine Taxifahrt bezahlt? Mit Gutscheinen? Zur Ergänzung: EC-Karte ist für mich in diesem Zusammenhang auch "Bar"-Geschäft, weil quasi händisch direkt vor Ort ausgeführt. Und kostet dann ja noch Zusatzgebühr-oder?

Die "Zahlungsmittel" der Mitfahrer? Die natürlich grundsätzlich und immer voll korrekt sind, also Guthaben haben, noch aktuell sind, noch bestehen....? Alles natürlich total sicher ;-)
 
@eshloraque: Und genau deswegen ist es Humbug.

"Zumindest bisher sind Taxifahrten doch "Bargeld"Geschäfte"
 
@eshloraque: Aha. Also VOR ! der Fahrt das Appkonto kontrollieren, ob der mögliche Betrag für die Fahrt dort vorhanden ist, wobei die Kosten ja erst am Ende der (Teil-)Fahrt feststehen wegen der möglichen Variationen wie Staus und Ampeln, z.B. an Baustellen usw.

Oder hat die App unbegrenzten zugriff auf Dein eigentliches (Bank-)Konto ohne Limit.

Was ist, wenn Dir Dein Handy geklaut / geknackt wird usw...
 
@Kiebitz: Per Kreditkarte, per Paypal, per MyTaxi-App.

Nun, um die Konten deiner Mitfahrer solltest du dich nicht sorgen müssen. Kann der App-Betreiber dort nicht abbuchen, ist das sein Problem, würde ich sagen.
(vgl. Paypal: Du bekommst das Geld auf dein Konto, ungeachtet ob Paypal vom "Käufer" korrekt abbuchen kann)
 
@Kiebitz: Im Regelfall hinterlegst du bei solchen "Apps" (auch MyTaxi) Deine Konto-Daten und der App-Betreiber führt dann eine Lastschrift durch.

Wenn dir dein Handy geklaut wird und du es nicht entsprechend geschützt hast (Pin, whatever) ja, dann kann wohl jeder auf deine Kosten Taxi-Fahren.

Aber dann kann vermutlich auch jeder deine Paypal-Cookies nutzen, deine Homebanking-App mit SMS-Tan verwenden, bei Amazon shoppen oder deine Freunde um Geld anschnorren.
 
@dognose: 1.) Also wenn ich das richtig sehe, sind das aber alles Zahlwege, die Du direkt und vor Ort und nur ! mit dem Taxifahrer regelst.

2.) Du regelst bzw. würdest also nicht das mit einem anderen Fahrgast untereinander regeln.

Zahlweg zu 1.) Nur Du zum Fahrer, in welcher Form auch immer.

Zahlweg 2.) Du zum Fahrer UND anderer Fahrgast zu Dir bzw. Du zum anderen Fahrgast. Also 2 Zahlungswege. Das vwäre mir zu unsicher und zu kompliziert.
 
@Kiebitz: Mein Reden. So ist es Humbug. Du hast schon Recht, wenn Du sagst, daß Taxifahrten Bargeldgeschäfte sind.
Ich ruf ein Taxi, von A-B, "Würden Sie auch ein Sammeltaxi nehmen?" Ja/Nein?
Umwege Ja/Nein? Von/Bis? Die Tuse in der Taxizentrale gibt das in Ihren Computer.

Ich bezahle, wie wenn ich alleine führe auch meine Fahrt beim Taxifahrer. Eben weniger.
Alles andere ist Nett gedacht, schlecht gemacht.
 
@Kiebitz: Eben nicht. Die Zahlwege sind (vermutlich) wie folgt, wobei jeder Zahlweg, wo auf einer Seite "App-Betreiber" steht vollkommen automatisiert abläuft und nicht "dein Bier" sind:

Bsp.:

App-Betreiber --50€--> Taxi-Fahrer
Fahrgast 1 (Du) --50€--> App-Betreiber (Du bezahlst via Paypal, hinterlegt)
Fahrgast 2 --10€--> App-Betreiber (Er hat seine Kreditkarte hinterlegt)
Fahrgast 3 --10€--> App-Betreiber (Er hat noch 20€ Guthaben)
App-Betreiber -- 10€ --> Fahrgast 1 (Auf dein App-Konto)
App-Betreiber -- 10€ --> Fahrgast 1 (Auf dein App-Konto)

Finale App-Kontostände:
Taxi-Fahrer: 50€
Fahrgast 1 (Du): 0€ (Belastung 30€ via Paypal)
Fahrgast 2: 0€ (Belastung der Kreditkarte )
Fahrgast 3: 10€

Der App-Betreiber ist "3rd-Party" für alle Involvierten.
keiner der Involvierten bekommt Konto-Daten von irgendwem oder muss irgendwo etwas direkt bezahlen.
 
@dognose: Ich muß sie leider nun aus dem Taxi werfen, durch die Zulassung von Umwegen auf 5KM ist ihr App-Guthaben durch die Umwege nun verbraucht.
Zum Flughafen sind es noch 3KM, ich wünsche einen guten Flug.
 
@Candlebox: "Vielen Dank für Ihre Fahrt. Wir haben 5km über Ihr Guthaben i.H.v 8,95€ beglichen. 3 weitere Kilometer zu 4,95€ werden wir über die von Ihnen hinterlegte Zahlungsmethode einziehen. Wir freuen uns, Sie bald wieder bei uns als Fahrgast begrüßen zu dürfen"
 
also ich muss sagen ich hab damals Uber tatsächlich auch 2 mal benutzt und das ging recht gut. mit dem taxi bni ich in den letzen 15 jahren wenns hoch kommt 4 mal gefahren. bin ja schließlich nicht verrückt und zahle 50 € für ne dumme fahrt durch die gegend wo ich auch n langsameren bus und ubahn nehmen kann. und dafür den ganzen monat nur 50 € zahle. und hört sich ja toll an wie das da oben beschrieben ist. wäre schön wenn das ne grund voraussetzung wäre. jemand mit nehmen der in die gleiche richtung will. dann würde es nicht mehr ansatz weise so viele staus geben... wäre das ganze privat wäre es noch günstiger... ahhh ohh da haben wir ja wieder uber ^^ das ist totaler schwachsinn. sry aber taxis sind nur was für touris
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles