DDoS legte die Arbeit der EU-Kommission über Stunden lahm

Jetzt wurden auch die Einrichtungen der EU-Kommission zum Ziel einer größeren DDoS-Attacke. Über Stunden hinweg waren die Internet-Anbindungen in Brüssel komplett lahmgelegt, was natürlich die Arbeit der zahlreichen Angestellten in der Verwaltung ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge, EU-Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, Europäische Union, Flagge, EU-Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge, EU-Flagge Nicolas Raymond / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Arbeit der EU-Kommission" - haha, als ob die ernsthaft arbeiten würden.
 
@regulator: Latte trinken und Lobbyisten Massagen können durchaus anstrengen ;)
 
@LivingLegend: Genau aber wie soll man ohne eMails denn die Termine erhalten/vereinbaren um Latte trinken zu können und Massagen zu erhalten.
 
Jetzt frage ich mich, wie es sein kann das eine sensible Infrastruktur von Außen mit einem DDOS lahmgelegt werden kann. Sensible Bereiche gehören meiner Meinung nach immer in ein Intranet!
 
@Gothie: Das Intranet ist aber durchaus und gerade in einer länderübergreifenden Behörde mit zahlreichen anderen Systemen verbunden, und das sind nunmal Knotenpunkte, die man angreifen kann. Lässt sich kaum verhindern.
 
@LivingLegend: Das Intranet sollte eigentlich eine extra Verbindung sein, also keine direkte Verbindung durch das Internet haben. Das es Interconnectpunkte zwischen Intranet und Internet gibt klar, die kann man auch angreifen aber das Intranet sollte bei sauberer Realisierung nicht angreifbar sein. Wenn man sich die billige VPN Variante nimmt sollte es trotzdem einfach sein Anfragen nach IP zu filtern und auszuschliessen, man kennt ja seine Gegenstellen. Dann haben nur mobile VPN Nutzer "Probleme". Da kann man aber FallBack Zugangspunkte definieren die sonst kaum jemand kennt.
 
Und keiner hats gemerkt
 
Vielleicht war es einfach nur ein gefrusteter Nutzer der EU-Webseiten...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!