US-Behörden: Security-Fachkräftemangel ist nur ein Mythos

Die Wirtschaft beklagt sich immer wieder, dass es schwierig sei, Personal zu finden, das sich mit der IT-Sicherheit auskennt. Seitens der US-Regierung kann man dies allerdings überhaupt nicht nachvollziehen. Man habe hier überhaupt keine Probleme, ... mehr... Hacker, Tastatur, Maus Bildquelle: Davide Restivo / Flickr Hacker, Tastatur, Maus Hacker, Tastatur, Maus Davide Restivo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Diese Aussagen verwundern allerdings einen Unternehmensberater"

Komisch, ist wie hierzulande.
Da wird sich halt "gewundert" warum der Bewerber nicht max. 30 ist, 50 Jahre Berufserfahrung hat, nicht 100 Zertifikate vorweist und für einen Apfel und ein Ei arbeiten will.
 
@marcol1979: Das mit der Berufserfahrung bekommen wir ja noch hin... Überstunden!
 
In Deutschland sieht das anders aus... fragt doch mal die Bundeswehr. Und in der freien Wirtschaft ist das nicht nur meine eigene Erfahrung, sondern auch die aller Dienstleister die für uns Pentester o.Ä. rekrutieren wollen. Selbst spezialisierte Personaldienstleister schaffen es nur noch, 2-3 Profile im Monat zu schicken, und das sind fast nur noch Junioren mit übersteigerter Vorstellung von ihrem eigenen Marktwert (damit meine ich Leute frisch von der Uni, die direkt mal 70.000 wollen...)
 
@Chiron84: finde jetzt 70k nicht übersteigert, gerade wenn es so wenige gibt...aber gut, passt zur deutschen Wirtschaft.
 
@kelox: Für jemand der an praktischer Erfahrung bestenfalls ein Studienpraktikum vorweisen kann? Da finde ich das schon übertrieben.
 
@Chiron84: Trotzdem hat er wissen, welches sich nicht jeder aneignen kann bzw. versteht. Zusätzlich gibt es - wie du selber sagst - sehr wenige, die in diesem Bereich tätig sind, trotz hoher Nachfrage. Praxiserfahrung ist auch relativ, wenn ich heute mit 5 Jahren Praxiserfahrung in Silverlight komme, werde ich nur müde belächelt. Sicher, ein paar Grundlagen ändern sich nicht, aber gerade in der IT, in der fast monatlich neue Sachen rauskommen, bringen einem XY Jahre Erfahrung nur bedingt was. Wichtiger ist gute Auffassungsgabe, Kreativität, Selbstständigkeit und Ambition - denn nur so blebt man auch aktuell und motiviert. Es gibt Leute, die haben schon 7 Jahre Praxiserfahrung und machen nur Dienst nach Vorschrift - ich würde so einer Person nicht mehr Gehalt geben als jemanden der frisch von der Uni kommt, nur ein Praktikum gemacht hat, jedoch sich privat in dem Bereich weiterbildet - weil es sein Hobby, seine Leidenschaft ist, der auf Hackathons geht oder zu meetups geht. Gehalt sollte nicht nur nach "wie lange arbeite ich schon" gehen.....
 
@kelox: Richtig. Alles richtig. Aber wenn unsere Fachleute die wir schon haben ihnen einfache Fragen stellen und sie das nicht können? Man hat teilweise den Eindruck dass die mal ein Youtube-Tutorial gesehen haben und sich jetzt für Experten halten.
 
@Chiron84: Dann sag nicht "Leute frisch von der Uni".....dass, was du beschreibst kann dir auch bei Bewerbern passieren, die schon x Jahre arbeiten. Denn auch Inkompetenz hat nix mit der Anzahl an Arbeitsjahren zu tuhen. Aber ja, du hast Recht, für so jemanden sind 70k zu viel.
 
@kelox: Ich hab einfach plakativ irgend ein Beispiel raus gegriffen. Worauf ich hinaus will: Es gibt definitiv einen starken Mangel an guten Leuten. Die wenigen Guten die es gibt wissen das, und die vielen nicht so guten springen auf den Zug auf. Denn gerade WPGs und so haben lieber 10 Schlechte als gar keinen.
 
@Chiron84: Das kann ich bestätigen. Man kann schon froh sein, wenn man 2-3 qualifizierte Bewerbungen auf eine Stellenausschreibung bekommt. Selbst die Personaldienstleister haben nur einzelne Bewerber zu bieten.
 
@Nunk-Junge: Ich wäre in der Tat froh wenn es so viele wären. Was sich direkt bewirbt kann man meistens eh in die Tonne treten, einigermaßen fähige Leute kriegt man heute als KMU nur noch über Personaldienstleister.
 
@Chiron84: Pro Tag? Ja das ist wirklich überzogen als Lobbyist und Politiker kriegt man das pro Std.
 
"Hier bekommt man in vielen Bereichen auch automatisch eine Sicherheitseinstufung. Und [...] bekommt später einen noch besser bezahlten Job in der Wirtschaft"

So ein schwachsinn, als ob die Unternehmen explizit nach Personen mit Sicherheitsüberprüfung suchen. Wenn die Mitarbeiter eine Überprüfung benötigen, dann ruckzuck ein 8 seitiges Formular ausgefüllt, zur Behörde geschickt und fertig.

Mein Gehalt hat seit der Sicherheitsüberprüfung übrigens, entgegen der Behauptung, keinen explosionsartigen Sprung vollbracht.... nichtmal um einen mikrigen Cent.
 
Liegt vieleicht daran das die freie Wirtschaft andere Maßstäbe an die Kompetenz setzt und die Regierung guckt "oh er hat nen Abschluss in x y, sie sind eingestellt".....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen