Facebook: Mark Zuckerberg bezieht Stellung zu Vorgehen bei Fake-News

Erst vergangene Woche hatte Mark Zuckerberg behauptet, dass mehr als 99 Prozent aller Nachrichten auf der Social-Media-Plattform echt seien und lediglich ein kleiner Bruchteil weiterverbreitete Falschinformationen darstellen würden. mehr... Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Lediglich ein Prozent sind Probleminhalte"
Ja bei allen Themen über die gesamte Zeit.

Eigentlich müsste "Facebook" es besser wissen, gezielte Falschmeldungen sind bei Aktuellen "Wichtigen Themen" und besonders bei Politischen, ein sehr verbreiteter Missstand!
Darauf weist auch Buzzfeed vor über einen Monat hin,

https://www.buzzfeed.com/craigsilverman/viral-fake-election-news-outperformed-real-news-on-facebook?utm_term=.hdVdN2ePZ#.clNy1OAv0

jedenfalls finde ich deren Analyse erschreckend, aber solange man das Ausmaß bestreitet, kann man weiterhin stümperhaft und vorsätzlich verschleiernd auf externe Hilfe hoffen, die Kostenlos die Arbeit von Facebook macht?
 
@Kribs: machst du Spiegel Online auf, da sind sogar 100 % er Meldungen Falschinformationen.
Facebook ist wenigstens keine Nachrichtenseite. Da gehört es zur Meinungsfreiheit dazu, dass da auch mal Falschmeldungen sind. Es wäre 100%ige-Diktatur, wenn jeder von uns Angst hätte etwas zu sagen, weil das eventuell eine Falschmeldung sein könnte. Mit Falschmeldungen auf Facebook müssen wir leben. Genau wie wir damit leben müssen, dass bei der Kneipe um die Ecke zu 99 % nur Mist erzählt wird. Wer sich dadran wagt, der spielt mit der Meinungsfreiheit. Das ist schon ein Spiel mit dem Feuer. Da wachst du schnell in einem Staat auf, der nordkoreanische Zustände hat.

Womit wie eher aufpassen müssen, sind Falschmeldungen auf Tagesschau, Spiegel, Bild, Zeit-Online ect. Facebook brauchen wir alleine schon, damit wir Nachrichten außerhalb des Mainstream auch erfahren. Mag sein, dass vieles davon falsch ist, aber das muss man den etablierten Medien anhängen. Würden die Ihre Arbeit ordentlich machen, würde niemand diese Breitbartnews lesen.
 
@yournightmare: Genau meine Rede. Wir dürfen nicht uns durch die Medien bilden lassen. Die Medien wollen Geld verdienen, das geht nur mit Klicks, und was bringt Klicks heute? Politische heikle Themen wie Flüchtlinge, Islam, etc. Warum glaubt man dem Text eines Journalisten, den du nicht mal siehst, mehr als deinem muslimischen Arbeitskollegen, mit dem man seit Jahren gut auskommt? Ich verstehe es sowieso nicht, wieso man zu jedem Thema eine Meinung haben muss. Einfach ruhig sein und dein Leben genießen, versuchen, deine Fehler zu beseitigen. Nicht auf andere schauen.
 
@LiquidSnake66: Genauso ist es. Wobei Tagesschau nicht durch klicks lebt, trotzdem aber genauso ein Hasspredigerblatt ist wie auch Spiegel, Zeit, Russia Today ect.

Hoffentlich wird Facebook in 10 Jahren zu einer Newsseite, wo irgendeine AI Nachrichten generiert. Dann werden wir auch erfahren, welche Ziele unsere Regierung mit all den Kriegen wirklich verfolgt.
 
@LiquidSnake66: Ich habe aus Versehen auf Minus geklickt. Tut mir leid.
Ich teile deine Meinung zu 100%.
 
@yournightmare: Vorweg, ich will die Medien nicht Pauschal in Schutz nehmen, aber ...

Beides ist nicht zu vergleichen (Spiegel / Facebook), da beim Aufmachen des Browsers nicht gleich X Themen angeboten werden die "Freunde" Teilen bzw. die Themen gefiltert vorgeschlagen werden die Interessieren könnten, damit wird nämlich das verhalten auf FB gesteuert bzw. die Information/Informationen zur Meinungsbildung!
Wenn gezielt Falschmeldungen Platziert werden, hat man bei FB die Sicherheit das es auch beim gewünschten Klientel ankommt, dafür sorgt FB wenn auch vieleicht ungewollt.

Jemand der Will das ein Tageschaubeitrag in ähnlicher Form verbreitet wird, muss sich wirklich anstrengen und wird keinen solchen Erfolg haben wie bei FB!

Um es anders Auszudrücken, FB liefern nicht nur die Plattform um Unwahrheiten zu Platzieren, nicht nur die Werkzeuge um ein Breites Publikum anzusprechen, sonder leistet auch aktiv Unterstützung das das Publikum auch auf jeden Fall darauf aufmerksam gemacht wird.
Eine solche Zusammenballung wird man sonst in keinen anderen Medium finden, das macht es so immens gefährlich!
 
@Kribs: Wenn ich Spiegel aufmache, da werden mir X Themen vorgeschlagen, gefiltert von dem Spiegel-Team. Damit wird mein Verhalten gesteuert, damit wird meine Meinungsbildung beeinflusst.
Alle Falschmeldungen auf Spon sind alle gezielt platziert worden.

Letzten Abschnitt verstehe ich überhaupt nicht. Wenn du Falschmeldungen verbreiten willst, kriegst du von FB definitiv keine Unterstützung. Du kannst deren Plattform nutzen, mehr aber auch nicht. Facebook hilft dir nicht dabei, dass möglichst viele deine Meldung lesen. Ich sehe auch kein Problem darin, dass wen jemand x-tausend-Freunde hat, und seine Meldung von fast allen gelesen wird. Wenn wir das schon als Problem ansehen, dann sind wir nicht weit davon, dass der Staat entscheidet mit wem ich befreundet sein darf und mit wem ich sprechen kann.

Ich verstehe ehrlich gesagt die komplette Diskussion hier nicht. Das sieht alles nach aktivem Demokratieabbau aus. Erschreckend ist nur, dass es Leute gibt, die das nicht erkennen.

Ich selber benutze Facebook zwar selber gar nicht. Irgendwie erkenne ich nicht so viel Sinn in diesem Dienst. Die angeblichen Probleme, welche unsere Medien hier erkennen, verstehe ich aber noch zig mal weniger. Ich habe absolut kein Verständnis, wie man so viel Unverschämtheit an den Tag legen kann, dass man schon die Meinungsfreiheit angreift. Wenn Klaus in einer Kneipe irgendwas im Facebook postet und das wird von 10.000 Leuten gelesen und geglaubt, obwohl auf tagesschau was anders steht, dann hat nicht Klaus was falsch gemacht, dann hat nicht Facebook was falsch gemacht, dann hat tagesschau was ordentlich verkackt. Eigentlich schon anklagbar ordentlich verkackt.
 
@yournightmare: Um den "Spiegel" und seine Themen aufzumachen muss man aber ihn gezielt ansteuern, bei Facebook braucht man nichts anzusteuern, die Themenlinks werden von Facebook geliefert, ob man will oder nicht!
Fast jeder der den "Spiegel" aufmacht, will auch den Inhaltlichen "Spiegel", was auch für alle anderen "Nachrichten" Medien gilt!

Der Unterschied ist Facebook generiert die Themen nicht selbst, sondern verweist nur mit mittels "Analyse" auf vermeintlich Personengerechte Themen, was ja einen Filter für alle anderen Themen einschließt!
Wenn jemand sich schon auf einen Standpunkt eingelassen hat, wird er auch zu diesen Standpunkt wegweisende Links bekommen, in den seltensten Fällen zum Gegenteiligem Standpunkt.
Praktisch werden die Meisten gegen seinen Standpunkt sprechenden Informationen ausgefiltert.

Hypothetisches, Praktisches Beispiel einer Nachricht:

A. **Der Nordpol wurde von Königspinguinen besetzt.
B. **Versehentlich wurden Königspinguinen an Nordpol ausgewildert.

Jeder der Königspinguine NICHT mag bekommt den Link zu Nachricht A. wird damit in seiner "Meinung" bestätigt,
jeder Königspinguine mag bekommt den Link zu Nachricht B. .....
 
@Kribs: Um Facebook aufzumachen, muss ich Facebook ebenfalls ansteuern. Wer Facebook aufmacht, will auch inhaltlich Facebook lesen. Hier verstehe ich den Einwand absolut nicht.

Facebook generiert die Themen nicht selbst, das machen andere. Facebook filtert diese algorithmisch. Das ist doch fast ein perfektes System. Genauso muss es sein. An Filter kommen wir nicht vorbei, dafür gibt es zu viel Info-Input, hier ist das aber algorithmisch also absolut objektiv. Der Filter bei Spiegel Online ist dagegen Zensur, da unmöglich als objektiv zu bezeichnen, da nicht algorithmisch. Glaub genau diesem System gehört die Zukunft. Muss natürlich verfeinert werden, das hat jedoch viel Potential.

Hier geht der Punkt doch wohl eindeutig an Facebook.

Was du mit deinen Beispielen sagen wolltest, verstehe ich nicht, und glaub, das hat niemand verstanden.
 
@yournightmare: Jetzt bin ich überzeugt, das "dein nicht verstehen" nur der Verunglimpfung dient.

Dem Nachrichten Medium Zensur vorzuwerfen, weil es nicht deine Interpretation der Wahrheit entspricht bzw. es nicht alle Sichtweisen und Themen wiedergeben KANN, ist völlig obskur und Weltfremd, das kann kein Nachrichten Medium, hat es noch NIE und wird es auch NIE!

Andererseits Facebook von Zensur freizusprechen bzw. das Filtern vieler/aller VORHANDENNEN Sichtweisen und Themen, die einer Position wiedersprechen, als "absolut objektiv" zu bezeichnen, ist für mich nur nachvollziehbar, wenn man die eigene irreale Position rechtfertigen will!

Es ist keine Zensur eine andere Meinung bzw. seine Sicht zu haben und diese Wiederzugeben, es ist Zensur eine andere Meinung, einen anderen Standpunkt, oder Informationen dazu zu unterdrücken/Filtern, genau diese Zensur übt Facebook aus (weil es keinen eigenen Standpunkt zur Nachricht hat), ein Nachrichtenmedium das nicht in der eigenen Gesinnung "berichtet" ignoriert man einfach!
 
Irgendwie habe ich so das Gefühl, das dieser Zuckerberg gefährlicher ist als Trump.
 
@Moarte: Jupp, er grinst die ganze Zeit auf dem Foto. Gerfährlich? Definitiv!
 
1) "Komplexe Algorithmen?" Da gehört aber schon einiges dazu. Ein Falschmeldung wie BVB 0: 4 HSV , die lässt sich ja vielleicht noch automatisch erkennen, normale Nachrichten sind aber doch eher reine Textform, da dürfte das recht schwer werden, denke ich mir.
2) Nutzermeldung? Da sind wir dann wieder bei dem Punkt "Was ist eine Hassnachricht" und was "Lügenpresse"? Im Falle von Nachrichten müsste es also einen Wahr/Unwahr Button geben. Wobei ich aber befürchte, das Unwahr wesentlich häufiger gedrückt würde.
Na, ich bin mal gespannt was das werden soll und ob das überhaupt halbwegs funktioniert.
 
Falschmeldungen zu Libyen, Syrien und Ukraine waren doch ständig im Umlauf aus den Mainstreammedien, um Kriegsstimmung zu erzeugen und Gaddafi, Assad, Putin usw zu dämonisieren. Putin ist seit Anfang 2014 insgesamt 17 mal in die Ukraine einmarschiert laut deutschem "Qualitätsjournalismus". Wieviele Leute, die Kim Jong Un von Hunden angeblich hatte zerfleischen oder von Flaks zerfetzen lassen, sind putzmunter wieder aufgetaucht? Grotesk... Fratzenbuch als Wahrheitsministerium, weil die Transatlantiker die Wahl in ihrem Hauptquartier USA verloren haben? Grotesk und beängstigend.
 
@Chris Sedlmair: Genauso sehe ich das auch. Unsere Propagandasender haben keine Glaubwürdigkeit mehr, dass mehr und mehr Menschen auf alternative Medien umsteigen, wo ich selber einsehe, dass dies ein Problem ist, aber damit das nicht passiert, will man am liebsten alles außerhalb Mainstream verbieten. So gewinnt man jedoch die Glaubwürdigkeit nicht zurück.
Nur wer entscheidet, was eine Hassnachricht ist, für mich besteht Spiegel Online zu 90 % aus Hassnews, und wer ist populistisch? Für mich war Trump und Clinton gleichermassen populistisch, beide gleichermassen rassistisch, der einer hat eine an der Klatsche, wenn es um Muslime geht, die andere wenn es um Russen geht. Die nehmen sich beide nichts.

Aber lassen wir Facebook wegen Falschnews verklagen, werde ich Paar Jahre später auch jeder Nutzer verklagt, der sagen wir Clinton als populistisch bezeichnet, weil unsere Medien sich darauf verständigt haben, dass Sie das nicht ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check