Reparaturprogramm: Apple bestätigt Touch-Krankheit, zahlt aber nicht

Nach Monaten von Nutzer-Beschwerden und mehrerer Sammelklagen hat Apple den als "Touch Krankheit" bezeichneten Fehler beim iPhone 6 Plus eingestanden und ein Reparaturprogramm ins Leben gerufen. Die Korrektur des Problems zahlt der Konzern aber ... mehr... Apple iPhone, Apple iPhone 6, Apple iPhone 6 Plus Bildquelle: Apple Apple iPhone, Apple iPhone 6, Apple iPhone 6 Plus Apple iPhone, Apple iPhone 6, Apple iPhone 6 Plus Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jeder andere Hersteller würde aus Angst vor einem gigantischen Shitstorm lieber freiwillig die Geräte austauschen. Ich verstehe einfach nicht, wieso Apple so viele loyale Kunden hat.
 
@regulator: Weil der Apple-Support im Normalfall relativ kulant ist. Ich habe meine Apple-Umgebung (aus anderen Gründen) inzwischen wieder umgestellt, konnte mich aber über den Support nicht beschweren.

Die loyalen Kunden sind gefühlt 70% Trendkäufer und Fanboys und zu 30% Menschen, die nach Abwägen aller Vor- und Nachteile zum dem Schluss gekommen sind, dass die Apple-Welt für ihren Anwendungszweck am sinnvollsten ist.
Apple hat es geschafft, sich in bestimmten Kreisen als Synonym für Smartphone zu etablieren (ähnlich wie Tempo bei Taschentüchern). Dort ist die Frage nicht "Warum ein iPhone?" sondern "Warum kein iPhone?". Darüber hinaus gibt es aber durchaus sachliche Gründe, die für Apple sprechen.
 
@web189: das stimmt. Habe schon produkte gehabt die von apple getauscht wurden wo die garantie schon lange abgelaufen war. Dagegen hatte ich aber auch mal nen laptop der von nem Rückruf betroffen war und ich mich wohl 3 tage zu spät gemeldet hatte und sie es dann nicht getauscht haben
 
@web189: ich hatte es schon, dass ein Iphone 5s (eines Mitarbeiters) mit defektem Ohrlautsprecher (man konnte den gegenüber nicht hören außer über Lautsprecher) innerhalb der 2 Jahre nicht kostenfrei repariert worden wäre, eine Reparatur hätte laut Apple-Händler ~254€ gekostet...
... rein auf verdacht hin habe ich in Österreich den Lautsprecher (Edit: das Ohrteil) als Ersatzteil bestellt, das hat dann funktioniert, Kostenpunkt ~15€ ink. Versand und Werkzeugset! + meine Zeit (ca. 30 Minuten) Der Händler in Österreich hatte mich sogar noch hier in DE angerufen und gesagt, dass das Problem auch noch an einem anderen Teil liegen könnte und er es mir, wenn es nicht klappen sollte, kostenfrei nachsenden würde, DAS ist Service!

Apple hat einen guten Support, dass weiß ich, aber DA hat es bei mir deutlich Federn lassen müssen.
 
@regulator: das der Freiwillige Umtausch nicht den Shitstorm lindert, hat doch das Note 7 von Samsung gezeigt.
 
@regulator: weil Premium und Qualität mit Kosten verbunden werden und man sich so Elitär fühlt... Verkauf den letzten Scheiss nur zu total überzogenen preise und man wird ihn dir aus den Händen reissen.

Guck dir den VW Konzern an, Serienfehler am leufenden Band, Kulanz und Garantie redet man sich heraus, und trotzdem werden die Dinger + Anschlussgarantie gekauft, nachher freut man sich sogar wenn man die Garrantie nutzen kann, dann waren die Zusatzkosten nicht umsonst.

Das ist Psychologie.
 
@regulator: Auch hier regen sich die Leute im Netz massenhaft auf, da die Begründung nicht stimmt (viele haben das ding ins Schutzhüllen und dennoch das problem.
 
Apple halt ... sobald es um Reparatur oder sonst was geht, kann man nur von denen abraten
 
@tripe_down: und da sprichst Du aus eigener Erfahrung?
 
@Rumpelzahn: Sogar im Fall dieses Modells, das einmal runter gefallen ist und das Display gesprungen, aber noch soweit intakt für Benutzung und Reparatur nach eigener Ansicht zu teuer. Nach letztem OS Update hat sich der Home Button verabschiedet, der im Rahmen des Care Plans ausgetauscht werden sollte/muss. Reparatur wurde von Apple aber wegen dem Display abgelehnt. Halsabschneider, wie bei allem.
 
@tripe_down: ich vermute mal nicht grundsätzlich abgelehnt, sondern mit kosten für das neue Display verbunden, die Du dann abgelehnt hast?
 
@Rumpelzahn: Natürlich, aber unnötig ... wenn ich nen Platten habe, kauf ich ja auch nicht gleich nen neues Auto.
 
@tripe_down: ist der Vergleich nicht etwas unpassend gewählt? Du kaufst ja auch kein neues iPhone, sondern nur ein neues Display.
 
@Rumpelzahn: dann zahl du doch die differenz zwischen dem Home Button und dem Display ..
 
@tripe_down: der displayschaden ist ein eindeutiger hinweis auf eine mechanische Belastung für die, das gerät nicht geschaffen wurde.

Kein Hersteller übernimmt hier noch irgendwas...ist wie wenn die wasserindikatoren angelaufen sind, auch wenn es durch den wasserkontakt keinen direkten defekt gab sondern erst später irgendwas aufgetreten ist wird jeder Hersteller zu recht die Reparatur ablehnen.
 
@Rumpelzahn: Jo, dann halt eben ein Platter, wo man dann ein neues Fahrwerk einbauen lassen muss. Besser?
 
@tripe_down: Absolut nicht! Ich kennen keinen Support, der kulanter als Apple ist - und ich habe aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit sehr oft mit div. technischen Supportern zu tun, z. B. Samsung und LG. Dort ist man nicht unfreundlich, aber die Möglichkeiten des Supports sind (außer einfache Hilfestellung) extrem eingeschränkt.

Bei Apple wollen immer nur alle alles kostenlos und sofort und es ist auch bei eigener Dummheit (Bendgate) immer Apple verantwortlich. Daher kommt dann die (unbegründete) Unzufriedenheit.
 
@ZappoB: Man kann Support auch mit der Möglichkeit schaffen hilfe zur Selbsthilfe...und die ist bei iphones immer weiter eingeschränkt ebenso bei anderen Produkten. Nein kundenfreundlich ist sowas nicht und apple hat ja auch nicht definiert was "mehrmals auf eine harte Oberfläche fielen und anschließend weiter belastet wurden" bedeutet.
Die geräte sind nicht so aufgeschlagen dass es sichtbare äußerliche schäden gab (zumal einige mit hülle das Problem haben)...das heißt, rein mechanisch ist für Otto normal nicht auszumachen dass hier eine mechanische Überbeanspruchung einwirkte. So ist wirkt vieles was Apple macht oder nicht macht als reine Willkür.
 
@ZappoB: tmobile hat mir selbst schon oft abgesoffene Smartphones ersetzt. Innerhalb eines Tages. Das Asiaten 0 Service liefern sollte auch klar sein.
 
350 Euro für den Austausch der Hauptplatine? So viel kostet doch nicht mal die Produktion fürs ganze iPhone.
 
@Ryou-sama: Aber das abkratzen des ganuen Klebers für die Reparatur.
 
@Ryou-sama: Stimmt schon so. Denkt doch mal jemand an die Marge ;(
 
@Ryou-sama: Eben. Warum sollte Apple bei der Reparatur dann auf einmal keinen Überhohen Gewinn machen wollen? Apple ist ein Unternehmen welches auf mich so wirkt, dass es nur das Geld aus den Leuten ziehen will und zwar so viel wie nur möglich. Kunde ist ansonsten egal. Das soll jetzt kein "hate" sein sondern fällt besonders dann auf, wenn Kundenwünsche ignoriert werden. Sei es beim iMac als auch bei den Notebooks.
 
@Ryou-sama: ja ist doch nice. Beim Verkauf des Gerätes machen sie über 50 % Gewinn und wenn Sie nur die Platine tauschen machen sie nochmal mehr als 50 % Gewinn. Selbst bei dem Rabatt-Preis den sie jetzt gerade nehmen wegen dem Fehler machen sie noch Gewinne. Apple ist nicht umsonst die Nr. 1 was die Gewinne angeht. Da könnten andere Unternehmen noch von lernen wie man seine Kunden richtig über den Tisch zieht. Bevor ich persönlich 350 Euro für ne Reparatur der Platine ausgebe würde ich mir lieber nen neues kaufen und habe wieder volle 24 Monate Gewährleistung. Bei meiner Xbox gerade das selbe. Laufwerk ist defekt weil mir das Teil beim umräumen vom Lowboard auf den Boden geknallt ist mit der Kante. Bevor ich 150 Euro für ne Reparatur ausgebe lege ich lieber 100 drauf und hab ne neue hier stehen und wieder volle Garantie.
 
@lurchie: Laut letztem öffentlich einsehbarem Bericht liegt der Gewinn Apples beim iPhone nicht über 50%, sondern weit darunter. Darf ich fragen, wo Du die 50% erlesen hast? Sollte dem nämlich wirklich so sein, lohnt sich ja wirklich, ein paar Papiere ins Portfolio zu packen. Bisher habe ich von Apple Abstand genommen, da mir der Hype mehr nach Blase aussah.
 
@New_world_disorder: Die ungefähren Herstellungskosten belaufen sich für das Iphone 7 auf ca. 218 Dollar, das sind ca. 37 Dollar mehr als beim 6s. Nicht eingerechnet ist hier der Rabatt der durch die Großbestellungen nachgelasen wird auf die Preise. Ein Iphone 7 kostet ab 730 Dollar für die 32GB Version. Rechne ich jetzt noch großzügie 30% für Marketing und co auf den Preis auf sind wir bei 437 Dollar. Rechnen wir das jetzt um haben wir ca. 40 % gewinn beim kleinsten Modell. Je größer der Speicher um so mehr Gewinnmarge bleibt erhalten. Nen 7er mit 128 GB kostet um die 830 Dollar. Da das Speicherupgrade für Apple nen paar Dollar kostet gehe ich jetzt mal von 230 Dollar Herstellungskosten aus. Da lieg die Gewinnmarge dann schon bei 46 %. Ich hab natürlich netto gerechnet ohne Steuern. Bezieht man jetzt noch die Rabatte für die Großlieferungen ein liegen wir bestimmt bei knappen 50% Gewinn. Nicht umsonst machen die Iphones ca. 60 % Des Jahresgewinns von Apple aus.
 
@lurchie: Und ich dachte jetzt wirklich, Du kommst mit einer echten, nachvollziehbaren und beweiskräftigen Rechnung. Aber Du nimmst jetzt einfach Zahlen, die Du irgendwo gelesen hast, mutmaßt noch etwas und taadaaaa, Beweis erbracht.
 
@New_world_disorder: Die Preise sind nicht aus der Luft gegriffen. Sie können aber wie ich gesagt habe von den tatsächlichen Preisen abweichen. Es gibt keine genauen Preise da die Verträge nicht bekannt sind. Es gibt lediglich Listenpreise mit denen man die Kosten schätzen kann. Wenn der Display laut Listenpreis 60 Dollar kostet und Apple 10 Millionen bestellt wird natürlich der Preis auch um einiges günstiger. Das Iphone 7 ist tatsächlich günstiger geworden in der Herstellung und im verkauf ja auch. Wenn ich dir das 6 oder 6s vorrechne sind wir locker bei über 50 %.
 
@lurchie: Also dürfte Apple ein Fall für die Börsenaufsicht sein, denn dann lügen die in ihren Geschäftsberichten.
 
@New_world_disorder: wieso? Ich habe doch gesagt das 60% des Gewinns auf die Iphones abfallen. Das kommt ja nicht von nichts. Bedenkt man die Kosten welche so ein Unternehmen hat sind 60 % des Gewinns mit den Iphones schon ne Hausnummer. das heißt 40 % teilen sich auf auf die anderen Sparten. Bei Entwicklungen wie der Smartwatch wird man wohl auch draufgelegt haben da sie nicht der erhofte große Fang war.
 
@lurchie: Du hast behauptet, Apple würde mit jedem Verkauf eines iPhones über 50% Gewinn einfahren. Ich habe Dich nach einer nachvollziehbaren Rechnung gefragt und habe Mimimimi bekommen. Daher erachte ich eine weitere Unterhaltung dazu als sinnfrei.
 
@New_world_disorder: lass mich raten,... du bist Apple Fanboy durch und durch und meinst weil Apple soviel Geld verlangt sind die Geräte auch in der Herstellung um einiges teurer als bei anderen Herstellern? Glaub ruhig weiter daran. Bei den Margen die Apple bestellt sind die Herstellungskosten günstiger als bei jedem vergleichshandy wie S7, HTC 10 und co. im Androidlager.
 
@lurchie: Ich besitze keine Appleprodukte. Aber Dein oberflächlicher Rückschluss passt zu Deiner oberflächlichen "Analyse".
 
@New_world_disorder: Marktforscher kommen zum Ergebnis dass das günstigste iPhone 7 in der Produktion 225 Dollar kostet. Der Verkaufspreis fängt bei 650 Dollar an. Rechne dir den Rest selbst aus. Support & Marketing pro Gerät können unmöglich doppelt so viel kosten.

http://winfuture.de/news,95005.html
 
@Ryou-sama: Die selbe unausgegorene Antwort wie von "lurchie". Und das Schlimme ist, Ihr beide seid auch noch der tiefen Überzeugung, damit Recht zu haben.

Gibt man in Google "Gewinnmarge+iPhone" ein, bekommt man Suchergebnisse, die erstens voneinander abweichen, zweitens alle nur die Kosten für Foxxcon beziffern und drittens nur geschätzt sind.

Und genau darauf beruht Eure "Rechnung". Und damit geht Ihr nun als "Wissende" hausieren.

Schade eigentlich, ich dachte wirklich, ich habe endlich jemanden gefunden, der Fakten auf den Tisch legen kann. So können Träume platzen.
 
@New_world_disorder: Ich habe mich nie selbst als "Wissend" in diesem Bereich dargestellt. Diese These hast du aufgestellt. Ich gehe von Schätzungen aus, und wenn man realistisch ist kommen diese Schätzungen der Tatsache sehr nahe. Wieso sollen andere große Hersteller die Preise niedrig halten, aber dennoch guten Gewinn machen können und Apple nicht? So unfähig können sie nicht sein. Außer sie wollen die zugehörigen Kosten und dementsprechend den realen Gewinn geheim halten. Fakten wirst du nirgends finden können weil Apple diese nicht preisgeben will.
 
Ist da jetzt nicht eine Sammelklage anhängig? ich meine, mich erinnern zu können, dass es so war.
Apple weist natürlich alle Schuld von sich, war zu erwarten, macht jeder. In dieser Sammelklage muss dem Unternehmen ein Konstruktions- oder Produktionsfehler nachgewiesen werden. Sollte dies erfolgreich sein, kann Apple dieses "Angebot" hier knicken, denn dann dürfen sie Zähne knirschend die Kosten für die Reparatur übernehmen.
 
@New_world_disorder: Und jeder, der bis zum Urteil sein Handy hat zum Sonderangebot reparieren lassen, muss nicht mehr kostenlos repariert werden. Dumm ist das nicht, nur halt nicht besonders Kundenfreundlich, wie ich finde.
 
@Zwerchnase: Kann man so sehen. Aber zeichnet sich Kundenfreundlichkeit dahingehend aus, dass ein Unternehmen defekte Produkte kostenlos repariert, deren Schadensursache nicht eindeutig die Schuld des Herstellers ist?
 
@New_world_disorder: In meinen Augen schon. Dreh die Frage einfach mal um. Ist es Kundenfreundlich den Kunden eine Reparatur bezahlen zulassen, deren Ursache nicht klar beim Kunden nachgewiesen ist? Ich für meinen Teil sehe es nicht ein, etwas zu bezahlen, an dem ich keine Schuld habe. Und da sehe ich den Kunden ganz klassisch als König.
 
@Zwerchnase: Ich weiß nicht, wieviele Geräte betroffen sind, daher kann ich keine Aussage dazu treffen, inwieweit die Betroffenen unschuldig sind. ABER, ja es kommt ein großes Aber:
Wie jeder Konzern wird auch Apple (davon gehe ich mal fest aus) im Angesicht der kommenden Klage ihre Konstruktion einer Prüfung unterzogen und Tests gemacht haben, jedenfalls hätte ich das gemacht, und wird wohl selber keinen Konstruktionsfehler oder Mangel bei der Produktion (was ja auf Kappe von Foxxcon gehen dürfte) Daher geht der Konzern folgerichtig davon aus, dass eine unsachgemäße Behandlung des Gerätes zum Defekt führte.
Das Gegenteil zu beweise obliegt ja den Betroffenen, und deshalb warte ich gespannt auf das Ergebnis der Sammelklage.
 
@Zwerchnase: Wenn dein Smartphone runterfällt und dabei einen Schaden erleidet - das war doch die Ursachenbezeichnung von Apple, oder? - dann liegt die Ursache doch beim Kunden, oder nicht?! Warum sollte ich als gewinnorientierter Unternehmer dem Kunden, der sein Smartphone nicht sorgsam behandelt, auch noch die Reparatur bezahlen? Ist das fair? Klar, ich könnte die mir dadurch entstehenden Kosten allgemein auf den Verbraucher umlegen und damit die Gerätepreise erhöhen. Aber: ist das fair den anderen Kunden gegenüber und grabe ich mir damit nicht selbst das Wasser ab? Die einen sagen dann "Ey, die reparieren den von mir verursachten Schaden umsonst. Geil, das ist mal ein super Kundenservice!" und die anderen erwidern "Warum wird das Gerät von denen jetzt denn immer teurer? Dann kann ich mir auch ein Android-Ding von XXX holen, das ist günstiger, Reparatur kostet dann zwar was und ist nicht umsonst, aber wann geht mal groß was dran kaputt, wenn ich sorgsam damit umgehe?".

Wovon habe ich denn dann als Unternehmer mehr?
 
@New_world_disorder: Der Nachweis steht ja eben noch aus. Bisher sind es von beiden Seiten nur anschuldigungen, soweit ich weis. Und da bleib ich bei meinem Standpunkt. Wenn ich mein Handy nicht runtergeworfen habe und es nicht mehr funktioniert, möchte ich nicht für eine Reparatur aufkommen. Mal davon abgesehen, dass ich es nicht gut finde von einem Unternehmen unterstellt zu bekommen "Eh Leute, ihr nutzt unser Produkt einfach falsch". Das wirkt in meinen Augen sehr Arrogant.
 
@MaikEF_: Du verstehst nicht im geringsten, was ich aussagen will.
Wenn ich mein Handy runterfeuer, muss ich selbstverständlich selbst für den Schaden aufkommen. Aber genau das ist doch der (noch ungeklärte) Streitpunkt. Apple behauptet "Ihr habt das Handy runtergeworfen", der Kunde behauptet "Ihr hab das Handy scheisse konstruiert". Wer im Recht ist, ist bisher nicht geklärt. Aber offensichtlich weist du bereits ganz genau, dass die Kunden, die betroffen sind, einfach nur ihr Handy runtergeworfen haben.
 
@Zwerchnase: Ich würde Dir empfehlen, erneut alle meine Kommentare in diesem Thread zu lesen, denn genau dazu habe ich Stellung bezogen, ohne Partei zu ergreifen.
 
@New_world_disorder: Für mich liest sich "Daher geht der Konzern folgerichtig davon aus, dass eine unsachgemäße Behandlung des Gerätes zum Defekt führte." ziemlich stark nach einer ergriffenen Partei. Im Übrigen sollte meine Kernaussage nur sein dass Apple recht clever ist vor einem Nachweis noch ein paar Kunden zuködern mit einem Angebot, welches evtl später kostenlos werden könnte, wenn ein Kunstruktionsfehler nachgewiesen werden sollte. Und damit bin ich hier raus. Schönes Wochenende
 
@Zwerchnase: Ja, mit einem aus dem Kontext gerissenem Satz scheint es so auszusehen.
 
Senior Advisor in der Hotline verlangen und Situation erklären, in der Regel gibt es einen CS Code und die reparatur/austausch wird kostenlos im Store oder per Postweg in Holland durchgeführt.
 
Mein erstes 6+ war am Ende 1-2 Mal auf harten Boden gefallen. Dieses Problem gab es nicht. Das Austauschgerät (mit APP+ zu 99€ wegen eines defekten Schalters) ebenfalls komplett unauffällig. Ich denke, das Problem betrifft wirklich nur Leute, die das iPhone oft in der Hosentasche tragen und sich damit setzen. Solange kein Druck ausgeübt wird, gibt es auch keinen Ärger. Sicher machen das viele Leute und Apple hat sich da nicht mit Ruhm beckleckert. Aber man kann nun nicht sagen, dass es über diese Schwäche an sich keine Aufklärung gab. Nannte sich "Bendgate". Und dass das nicht gut sein kann, wenn sich das iPhone verbiegt, das sollte doch jedem einleuchten. Insofern finde ich es nicht so schlecht, was Apple da anbietet. Nachdem der ProtectionPlan mittlerweile 150€ kostet, sind 167,10€ doch noch im Rahmen.

Zum Thema Apple und Service: Da muss man 3 Klassen unterscheiden. Garantiefall ist okay, nicht unbedingt überragend, kann auch mal nervig oder etwas schwieriger werden, aber man kommt i.d.R. doch ans Ziel. Gewährleistung ist problematisch, man wird gern abgeschoben, wenn möglich. APP+ hingegen ist erste Klasse: Mit dem D-Zug zum Austausch! Sauteuer beim iPhone, eigentlich eine Frechheit, aber im Grunde genommen das, was sich alle wünschen.

Ich denke, wer eh schon so viel Geld ausgibt, sollte die Zähne zusammenbeißen und das extra Paket buchen. Ganz einfach weil man dann auch wirklich rundum sorglos sein kann.
 
@GSMFAN: So, wie du das beschreibst, kaufst du deine iPhones, um sie in Watte zu packen... Kann doch nicht sein, dass ich Schuld bin, wenn ich mein iPhone ""oft in der Hosentasche trage" oder mich damit setze?! Hallo?

Es handelt sich hier um einen Produktionsfehler, das ist (wenn auch noch nicht als solcher bewiesen) wohl klar... Sonst würde das ja bei allen Herstellern und auch bei anderen iPhone-Modellen passieren...

Im Übrigen ist auch Bendgate nicht etwas, was ich als Kunde einfach hinnehmen muss, wenn ein Phone sich verbiegt, wenn ich mich mal draufsetze... Aber hier geht es nicht um verbogene iPhones (die Apple übrigens in den meisten Fällen stillschweigend ausgetauscht hat), sondern um Geräte, deren Display plötzlich nicht mehr funktioniert.
 
Wenn ich die Angewohnheit habe, mein Smartphone in der Hosentasche zu tragen, und bemerke, dass es sich dabei verbiegt, gebe ich es zurück oder verkaufe es, um es gegen ein anderes, das sich nicht verbiegt, zu tauschen. Oder wenn ich Nachrichten lese, aus denen eindeutig hervor geht, dass ein bestimmtes Gerät so ein massives Problem hat, kaufe ich es erst garnicht. Ich habe keine Lust, mich mit irgendjemandem zu streiten sondern will einfach nur, dass mein Handy ok ist und ich es so benutzen kann, wie es mir passt.

Das Problem dabei ist nicht die Platine etc. sondern einfach nur die Instabilität des Gehäuses. Ich würde das als konstruktionsbedingte Schwachstelle bezeichnen, die das Anwendungsspektrum möglicherweise einschränkt. Denn es gibt auch Leute, die das Smartphone nicht in der Hosentasche tragen. Ich zum Beispiel. Mir wäre das viel zu eng und da sich ständig irgendwelches Zeug in der Tasche befindet, würde das Teil mit der Zeit dadurch auch Kratzer bekommen. Das muss ich mir nicht antun. Ich packe das Ding überhaupt nicht in Watte sondern ganz normal in ein (hauchdünnes) Case mit Schutzfolie und unterwegs in eine Stofftasche. So liegt es dann entweder in einer Handtasche, Laptop-Tasche, Aktenkoffer was auch immer, oder einer Jackentasche. Hosentasche nur in seltenen Ausnahmefällen, z.B. beim Staubsaugen, wenn klar ist, dass ich mich damit nicht irgendwo hinsetze.

Apple hätte das (genau so wie die Micro-Abrasions beim JetBlack) klar anmerken müssen, damit jeder weiß, worauf er sich einlässt. Spätestens nachdem ein Skandal daraus wurde. Die miese Informationspolitik halte ich für ziemlich schäbig. Wir brauchen nicht darüber zu diskutieren, dass Apple im Geld schwimmt und gut daran täte, solche Fälle kulant zu behandeln. Zumal Apple die Hauptschuld trägt, irgendwie.

Aber: Ein Eingeständnis und das 167€ Angebot sind doch ein "immerhin" wert. Zumal der Apple Service - wie gesagt - alles andere als optimal ist bzw. schlechter als sein Ruf, jedenfalls sehe ich das so. Es sein denn, man bucht Apple Care hinzu, was eben auch 150€ beim iPhone kostet.
 
In den Foren schreiben die Iphoneschwindler doch immer das Apple alles kostenlos tauscht, sogar bei Eigenverschulden. Einen Scheiß machen die wie man wunderschön nachlesen kann.
 
Also wenn alle ihre Handys vernünftig behandeln würden, dann würden wir diese Diskussion hier gar nicht führen.
Mein 6+ ist nun fast 3 Jahre alt, und läuft wie am ersten Tag.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles