Eilantrag scheitert, Russland sperrt ab sofort Zugriff auf LinkedIn

Jetzt folgen Taten: Russland hat nach der Drohung, den Zugriff auf das Karrierenetzwerk LinkedIn zu sperren, jetzt bereits gehandelt. Seit heute ist LinkedIn für Nutzer in Russland nicht mehr ohne weiteres aufrufbar. Die Sperre ist nur die Spitze ... mehr... Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Satya Nadella, Linkedin, Reid Hoffman Bildquelle: Microsoft Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Satya Nadella, Linkedin, Reid Hoffman Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Satya Nadella, Linkedin, Reid Hoffman Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so.
 
@eN-t: nein.
 
@iPeople: Doch. Es muss Dir nicht gefallen aber so, wie wir von MS, Facebook, Google & Co. erwarten, dass sie sich an unsere Datenschutzgesetze halten, wenn sie in D tätig sein wollen, hat Russland auch das Recht, die Einhaltung der russischen Gesetze zu verlangen, wenn MS/LinkedIn in Russland tätig sein will. Insofern: Richtig so.

Und wenn MS damit nicht einverstanden ist, kann die Firma sich natürlich aus Russland zurückziehen. Russland wird staunen, wenn es keine Patches mehr gibt und die Rechner zum Schweizer Käse werden. Oder Russland wird auf Linux umsteigen. Ich hörte, in München gibt es diesbezüglich Menschen mit praktischer Erfahrung, die für ein entsprechendes Salär sicherlich ihr Wissen teilen werden. ;)
 
@Der Lord: warum wird dann nur dieser Dienst gesperrt, wenn es um die Einhaltung von Gesetze geht ?
 
@iPeople: Frag Russland, nicht mich!

Ich gebe Dir vollkommen Recht, für andere Dienste muss natürlich dasselbe gelten. Allerdings kann ich diese Frage nicht objektiv beurteilen, da mir keine Informationen darüber vorliegen, ob z.B. Facebook für die Russlandpräsenz ausschließlich russische Server benutzt (schwer vorstellbar, wenn die Nutzer ja Informationen mit Nutzern anderer Länder austauschen sollen, sofern nicht die Daten deutscher Nutzer zusätzlich auf den russischen Server transferiert werden). Ohne derartige Infos kann niemand sagen, dass die anderen Dienste zu unrecht nicht geblockt werden.
 
@Der Lord: Eben: Schwer vorstellbar.
 
@iPeople: Schwer vorstellbar. Aber kannst Du etwas beweisen? Erst einmal gilt die Unschuldsvermutung und diese unterstellt bis zum Beweis des Gegenteils, dass die anderen Dienste gesetzeskonform handeln.

Weiterhin gibt es im Unrecht keine Gleichbehandlung. Nur weil Du etwas zu Unrecht bekommst (z.B. keine Sperre, obwohl Du entgegen der Gesetze Daten auf einen nichtrussischen Server leitest), kann ich mich nicht darauf berufen. Das wird in Russland nicht anders sein als hier. Nur weil Apple nicht seine Macs ohne MacOS und sein MacOS ohne iTunes ausliefern muss, kann sich MS nicht darauf berufen und die Auslieferung von Windows ohne Mediaplayer verweigern. Nur als Beispiel.

Dass die anderen nicht müssen heißt lange nicht, dass MS nicht muss. Und es hindert Dich niemand, in Russland ein entsprechendes Verfahren gegen andere Dienste anzustrengen.
 
@Der Lord: Und genau deshalb sollte man einen Beschuldigten auch die Chance geben, sich zum vorfalll zu äußern, was ja n diesem Fall nicht möglich war. Ich finde das ganze Vorgehen ziemlich suspekt.
 
@iPeople: Nur weil es Russland ist, oder hast du andere Gründe, wieso man dabei von den dortigen Gesetzen eine Ausnahme machen sollte?
 
@Kribs: Weil es unrealistisch ist und wenn man hier auf Gesetze pocht, dann müsste man so einige andere Dienste auch sperren. Warum aber ausgerechnet eine Plattform, die rege dazu genutzt wird, seine beruflichen wünsche zu erfüllen?
 
@iPeople: Ich respektiere deine Meinung, aber wenn du "unrealistisch" schreibst, muss sich das doch irgendwie mit Fakten darlegen können?
Insbesondere wenn Firmen wie "Google, eBay und Uber" diese "Unrealistische" Auflage anscheinen schaffen/umsetzen?
 
@Kribs: Tun sie das wirklich? Oder nimmst Du das jetzt an, weil diese Dienste nicht gesperrt wurden?
 
@iPeople: Och, wieder um eine Sachliche Antwort gedrückt!

Aber ich antworte dir trotzdem, obwohl das bestimmt eine weitere Frage nach sich zieht,
das ist die Aussage der Russischen Kommunikationsaufsicht, wie sie in diesen Artikel wiedergegeben wird:

Zitrat, 3 Absatz:

"Gleichzeitig wies die Kommunikationsaufsicht auch darauf hin, dass Firmen wie Google, eBay und Uber bereits die Speicherung der Daten russischer Nutzer ins Inland verlegt haben."

http://winfuture.de/news,94906.html

Eine kurze Suche zeigt, das dieser Inhalt von unterschiedlichen Medien Sinngemäß gleich wiedergegeben wird.
 
@Kribs: Du hast eine suggestive Annahme geäußert und ich habe dich gefragt, und zwar sachlich, wie du darauf kommst.
 
Dann soll MS sich einfach komplett vom russischen Markt zurück ziehen. Das wäre konsequent. Dann würden die Russen sehen, wo sie bleiben.
 
@LoD14: Die Russen haben inzwischen eine ganze Menge Kohle für ReactOS locker gemacht.
 
@Kirill: Dann könnte das BS ja in 20 Jahren endlich fertig sein.
 
@Kirill: Dann könnten sie es ja benutzen. Ehrlich: es gibt zu allem Alternativen. Die Frage ist halt: taugen die was bzw. können die den Marktführer und dessen Service ersetzen.
 
@Kirill: Die Russen haben für eine ganze Menge viel Geld ausgegeben, das Problem ist nur, dass die ausserhalb Russlands keiner nutzt. Weil wenn man von amerikanischen Produkten schon vermutet, dass die NSA irgendwo mit drin sitzt, kann man sich bei russischen Produkten sicher sein. Russische Social Networks werden in Westeuropa doch vor allem von Nazis genutzt, denen Facebook ihre Hasskommentare sperrt.

Da ist den Russen unsere Rechtslage auch herzlich egal...
 
@Chiron84: wie sollen die russen denn sonst an brauchbare infos über die rechte szene kommen?...die quittung erhalten die nazis dann garantiert, wenn sie sich einbilden gegen russland, seine interessen oder menschen vorgehen zu müssen...
 
@Rulf: Warum sollten sie das tun? Viele deutsche Faschisten bewundern den russischen Putinismus. Passt ja auch ideologisch perfekt.
 
@Rulf: Warum sollte Putin gegen sein größten Fans vorgehen? Noch nicht aufgefallen? Front National, AfD, NPD, FPÖ, alle finden sie die russische Politik (z.B. die der gewaltsamen Expansion) total super.
 
@Chiron84: Soweit ich weiß, ist Putin noch dreister, als Obama, der spioniert nämlich völlig hemmungslos auch eigene Leute aus.
 
@LoD14: LoL! Soll das etwas eine Anspielung darauf sein dass Russland ohne Microsoft nicht weiter kann bzw. unter geht?

Und es ist absolut gerecht dass sich MS an deutsche bzw. EU-Gesetze halten muss und an Russische nicht? Witzbold.
 
@Ryou-sama: Die Möglichkeit der Stellungnahme sollte man aber schon geben, direkt sperren ist schon etwas krass.
 
@Ryou-sama: Ich bezweifle dass die Aktion viel mit ernst gemeintem Datenschutz zu tun hat.
 
@Chiron84: Und was wäre deiner Meinung nach der wahre Grund?
 
" LinkedIn spricht dagegen von Problemen, allein schon den richtigen Ansprechpartner zu erreichen."

Frag mich gerade wieso, sind Gesetze in den USA Verhandlungssache?
 
@Kribs: Nein. Aber für Bescheide von Behörden sollte auch in Russland gelten, dass man dazu Stellung nimmt bzw. nehmen kann.
 
@iPeople: Wenn der Gesetzgeber etwas per Gesetz vorschreibt, kann man das solange ignorieren, bis sich die dafür zuständigen Personen (wenn es welsche gibt) eingehend und ausreichend mit dem Argumenten des Betroffenen auseinandergesetzt hat?
 
@Kribs: Weil Behörden bei der Auslegung von Gesetzen unfehlbar sind? Was spricht gegen eine Möglichkeit der Stellungnahme seitens des Beschuldigten? Befürwortest Du auch Gerichtsprozesse ohne Anwalt und Anhörung?
 
@iPeople: Es spricht nichts dagegen, das ein Betroffener eine Stellungnahme abgibt und das dieser auch Beachtung geschenkt wird!
Es spricht nichts dagegen, das ein Betroffener um eine Ausnahmegenehmigung nachsucht und das es geprüft wird.

Es spricht aber viel dagegen, das man Gesetze die einen nicht Passen ignoriert!
Die Konsequenzen einer solchen Haltung sollten jeden klar sein, rumheulen weil man für einen Gesetzesverstoß zur Rechenschaft gezogen wird kommt nicht gut an!
 
@Kribs: Wann hat MS den Dienst übernommen ? So lange ist das nicht her. Und MS soll von heute auf morgen alles umstellen? Ich denke mal, das wird MS zu klären versucht haben.
 
@iPeople: Hab schon kapiert, das es für dich wie ein Angriff auf Microsoft wirkt, dabei geht es nur erst mal um LinkedIn.

Das Gesetz ist im September 2015 von der Duma verabschiedet wurden, seit August 2015 ist die geplante Novellierung bekannt!
Also mindestens mehr als 1 Jahr sich darauf vorzubereiten und es Umzusetzen,
aber LinkedIn muss das nicht weil es vieleicht bald zu Microsoft gehört?

Ist schon Merkwürdig wo du die Prioritäten setzt!

https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/russland-neues-datenschutzgesetz-ab-september-2015/
 
@Kribs: Ich setze meine Prioritäten eben nicht auf unreflektiertes Sperren ohne Anhörung des Beschuldigten.
 
@Kribs: Da könnte auch jede andere Firma stehen, so ganz fair finde ich das nicht.
 
@iPeople: "... ohne Anhörung des Beschuldigten."
Nur hatten sie diese, 2 Eilanträge die durch Gerichte abgewiesen wurden!

Übrigens ist oben im Artikel ein Link für diejenigen die keine Ansprechpartner finden. :D
 
@PakebuschR: Da sollte auch so sein, sonst machten die sich wirklich unglaubwürdig
 
@Kribs: Bei einstweiligen Verfügungen gibts doch keine Anhörung. Die Eilanträge vor Gericht hat MS ja gerade gestellt, weil Sie bei der Behörde nicht angehört wurden...
 
@Kribs: Dass in solchen Angelegenheiten versucht wird, mit den zuständigen Behörden eine Lösung zu finden ist doch ganz normal. Microsoft wird nicht mehr Geld locker machen wollen als unbedingt nötig.
 
@Chiron84: Da sprich nichts gegen, hat aber keinen Aufschiebenden Charakter Gesetze auch umzusetzen!
 
@Kribs: Es geht weniger um die (mal mehr, mal weniger klare) Rechtslage, sondern darum, die Lebenswirklichkeit auf die Rechtslage (bzw umgekehrt) abzubilden. Gerade wenn die Rechtsbegriffe unbestimmt und auslegbar sind (mitunter unterstellt man ja auch Willkür) oder aber Ermessens- und Einschätzungsspielraum im Spiel sind, ist es doch nahe liegend, sich die jeweiligen Standpunkte wenigstens mal anzuhören und Gründe für die ein oder andere Ausgestaltung zu erfahren. Selbst vor Gericht ist es in den meisten Staaten üblich (ich weiß nicht genau wie das in Russland ist), den Angeklagten vor einer Verurteilung anzuhören.
 
@rallef: Weil die "Lebenswirklichkeit" zur einer anderen Auffassung von Recht führt, muss man Gesetze nicht beachten?
 
ich finde es gut , dass es Regierungen gibt auf dieser Welt , die nicht alles schön ablec ken , was einige Konzerne von sich abgeben ! etwas paroli bieten ist immer gut für uns ALLE ! nicht immer alles hinnehmen von dennen!
@LoD14 es gibt ja genügend Alternativen !
 
@CorroFX: Wow Russland ist ja auch ein so gutes Beispiel.
 
Was ist daran auszusetzen? In Deutschland wird doch das Gleiche angestrebt. Die deutsche Politik möchte die Daten der Deutschen auf Servern in Deutschland gespeichert haben.. Oder wenigstens in Europa..
Negative Äußerungen sind absolut fehl am Platz, nur weil es sich hier um Russland handelt.
 
@kirillsel: Aber in Deutschland wird man vorher angehört bzw. hat die Chance sich zu äußern und seinen Standpunkt zu vertreten - in Russland normal auch nehme ich an.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles