iFixit zerlegt MacBook Pro: Rekord, es ist quasi nicht reparierbar

Dass das neue MacBook Pro mit der Touch Bar schwer zu reparieren ist, hatten wir schon in einem anderen Bericht erwähnt. Wie schwer es Apple aber sich selbst, seinen Technikern und der Umwelt macht, zeigt jetzt das Teardown des neuen Computers ... mehr... Apple, Ifixit, Teardown, MacBook Pro, Touch Bar Bildquelle: iFixit Apple, Ifixit, Teardown, MacBook Pro, Touch Bar Apple, Ifixit, Teardown, MacBook Pro, Touch Bar iFixit

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das wäre mit Steve Jobs nicht passiert. Die Geldgier von Apple scheint grenzenlos. Ein Wegwerfsmartphone mit fest verbauter Akku ist mir nicht neu, beim Laptop schon. Das die dummen Schafe von Kunden das kaufen und diese Umweltverschmutzung auch noch frölich nach dem Motto "shut up and take my money" unterstützen, zeigt deutlich wie verblendet Apple und deren Kunden sind.
 
@Homie75: hat nicht steve mit dem iphone überhaupt erst damit angefangen mit der wegwerfidee und das der akku das verschleißelement nummer 1 ist?
 
@Nomex: Ich HASSE dieses Argument! Es ist so unglaublich falsch. Selbst meine Mutter könnte mit YouTube Videos und 10? Werkzeug jegliche iPhone Akkus in 20min wechseln. Zwei Schrauben, Display abziehen...Akku wechseln hnd wieder zusammen. So schwer ? Nein! Im Zweifel lässt man das für 20? wechseln...meine Güte.
 
@SpiDe1500: oh wow ... dann hast es nicht verstanden.... er ist dennoch fest verbaut, egal, wie man dann mit schrauben, heißluftföhn oder was auch immer braucht um ihn zu wechseln. aber unterwegs??? oder MAL SCHNELL wie früher ohne youtube, werkzeug usw!!!!.... oh man ... aber man kann das leben echt schwerer machen, wenn es eigentlich einfacher geht ;) also hab ich an deiner iphone-fan reaktion recht :D
 
@Nomex: Powerbank, Akkuhülle, Phone mit größerem Akku, Phone mit Wechselakku, es gibt so viele Möglichkeiten für die, die als Anforderung viel Akku haben.
 
@eshloraque: Möglichkeiten ? Wohl eher zwangsweise zu nutzende Notwendigkeiten bzw. (für Apple) Gewinngenerierungs-Zusatzmodule ?
 
@DerTigga: Nur, wenn du unbedingt ein iPhone haben musst. Aber wenn du dich von Apple abgezogen fühlst, dann würde ich dir nicht empfehlen auch die nächsten 20 Jahre ein iPhone zu kaufen und zu hoffen, dass dieses Gefühl weggeht.
 
@eshloraque: Ich will und werde daher in absehbarer Zeit kein Iphone besitzen.
 
@Nomex: Man braucht eben keinen Heißluftfön. Mit der Anmerkung beweist du nur, dass du noch nie einen "festverbauten" Akku gewechselt hast und nur rumgestänkerst ohne eigene Erfahrungen.

Und WARUM sollte man den unterwegs wechseln wollen? 30 Min an eine QuickCharge PowerBank und du hast doch wieder genug Akku für den gesamten Tag...man man man, wir leben hier nicht mehr im Jahre 2008. Die ist günstiger, flexibler und hat auch noch Kapazität, bei denen du 5 Ersatzakkus mitnehmen müsstest.
 
@SpiDe1500: und schon wieder sieht man deine ahnungslosigkeit :D .... wieder nur iphone fan wa.... schon mal am nexus gewchselt? ah verklebt .... oder mal bei sony? na so ein mist, verklebt.... und bei samsung (hatte ich noch nciht) ist glaube auch verklebt ... aber kannst ja gerne mal mit schraubendreher versuchen ;) kannst dann gleich ein neues backcover mit kaufen, da du es eh nur kaputt machst.

PS: habe schon öfters festverbaute akkus gewechselt. nur so am rande. und nicht nur beim iphone.
 
@Homie75: das erste Macbook Pro Retina, bei dem SSD und RAM verlötetet/beklebt waren, wurde am 11. Juni 2012 (WWDC) vorgestellt, Steve Jobs hingegen verstarb am 5. Oktober 2011. Rechnet man also Entwicklung und Produktionszeiten ab, dürfte Steve Jobs durchaus vom Retina Modell gehört haben, wenn nicht sogar an der Entwicklung/Entwurf mitgewirkt haben.
Zudem hat er beim iPod, iPhone und iPad mitgewirkt, welches alle verklebte Akkus und nicht mehr wechselbare Komponenten (für den Laien) verbaut hat.
 
@Rumpelzahn: Ja sicher bei uns weiss der CEO auch über jede einzelne Schraube und jeden Klebefleck bescheid..... Ich glaube die ganze Advertise Steve Welle hat das Bild eines CEO und seiner Aufgabe leicht bis ordentlich verzerrt....
Ausserdem war der Mann schwer krank... seit Jahren vorher schon.. und sind wir nüchtern, 'auch vermeintliche Helden haben ganz profane Schmerzen... nach dem selben Mechanismus als andere..
Mögen manche sich etwas anderes erträumen... das darf aber jeder glauben wie er will...
 
@tommit: nun ja, die Produktpalette bei Apple ist nun nicht so groß, als das der CEO nicht wüsste, wodran gearbeitet wird. Zudem war Steve Jobs einer, der über alles bescheid wissen wollte. Er stand auch in direkten Kontakt zu Jonathan Ive, der als "Designer" der flacheren Macbooks verantwortlich war.
 
@tommit: Jap, das tut er. Solche Entscheidungen bedarfen normalerweise einen Vorstandsentscheid, sodass die das zumindest einmal abnicken müssen.
 
@bigspid: VW erzählt heut noch der Vorstand hätte nix vom Dieselgate gewusst, und bei Apple soll der über die Schrauben informiert worden sein.
Da ich schon so unter ein paar Vorständen von größeren Unternehmen gearbeitet habe kann ich dir sagen: Das sind Menschen, die wissen ne ganze Menge nicht. Ich behaupte sogar mittlerweile: Manche Unternehmen wären Pleite hätten Sie nicht so eine großartige Assistentin oder Sekretärin.
 
@LivingLegend: Das kommt immer auf die Wichtigkeit der Entscheidung an. Bei VW ist das etwas anderes, weil es eine illegale Entscheidung war...wer so etwas umsetzt und sich schon nicht an Gesetze hält, wird sich auch kaum an Konzernvorgaben halten...und selbst da bezweifle ich, dass der Vorstand nichts davon wusste...

Bei dieser Entscheidung von Apple geht es um eine grundsätzliche Designfrage. Grad wenn du schon unter Vorständen gearbeitet hast, solltest du wissen dass grad solche Dinge nicht vom einfachen Entwickler entschieden werden können.

Zu deinem letzten Satz: Die Assistenten und Sekretäre sind ab einer gewissen Ebene keine "Kaffeboys und -girls", sondern maßgeblich dafür verantwortlich wie strukturiert und effizient ein Vorstand arbeiten kann. Eine Führungsperson ist nur so gut wie seine Assistenz...da geb ich dir voll und ganz recht!
 
@Homie75: Wurde das nicht mit dem Iphone begonnen und da war Steve beteiligt.
 
@Homie75: Jobs hat doch die grenzenlose Geldgier eingeführt.
Klar - ein Unternehmen muss Gewinne erwirtschaften, um sich weiterentwickeln und am Markt bestehen zu können. Aber - man kann es auch übertreiben.
 
@Homie75: hey Homie, ich könnte Dir ellenlange Berichte liefern das dies unter Jobs genau so war. Kleber + spezielle Schrauben gab es bei Apple seit den 80er Jahren! Entweder sind die +33 so verblendet oder einfach zu jung und haben es nicht miterlebt.

Im weiteren schreibe ich seit mehreren Jahren schon davon, mobile Geräte werden immer kleiner, daher ist wird es zur Normalität das man nichts mehr reparieren kann, ist auch bei anderen Herstellern so! Defektes Gerät wird entsorgt, der Kunde bekommt ein neues Gerät. Das Datenbackup wird dann von der Cloud wieder gezogen. Das ist die neue Welt! Gewöhnt euch daran!!
 
@AlexKeller: Das war nunmal vor der Apple Livestyle zeit, da war es nicht Hipp genug :D
 
@Homie75: mein 5 jahre altes Samsung ultrabook hat auch einen fest verbauten akku, das Teil hat totz täglichen betriebs noch gute 60% Leistung.

OMG! und ich lebe noch OO
 
@Homie75: Dieses ewig währende "Argument" mit dem fest verbauten Akku, ich kanns nicht mehr hören. Mir ist noch nie in den 13 Jahren meiner Smartphone Nutzung irgendein Akku derart schlecht geworden, dass man ihn hätte austauschen müssen. Ebenso kennen ich niemandem, dem ein kaputter Akku Probleme gemacht hat. Smartphone vernünftig behandeln, weder zu starker Hitze noch Kälte aussetzen und dann überlebt das Gerät auch lange genug. Ein Smartphone aufgrund eines fest verbauten Akkus Wegwerfsmartphone zu nennen, ist schon mehr als begrenzt. Schaut man sich Statistiken zur Lebensdauer eines Smartphones an, ist die mittlerweile kurze Lebenszeit sicher nicht dem Akku zuzuschreiben, sondern eher dem Trend, immer das Neuste haben zu müssen.

Um dich mal in die reale Welt zurück zu holen, die wenigsten Smartphones, oder Unibody Laptops haben austauschbare Akkus. Dein dämliches Apple Gehate kannste also stecken lassen und nein, dass sagt dir nicht ein Apple Fan Boy, sondern ein Android Nutzer!
 
@DaSoul: Bei meinem 4s musste ich 3 mal den Akku tauschen ¯\_(ツ)_/¯ und der Akku meines Netbooks(ja die Dinger gibts noch) war auch schon nach weniger als 1,5 Jahren komplett hinüber. Ohne die Möglichkeit den Akku zu tauschen hätte ich mir jedes mal ein neues Gerät kaufen müssen.

Zu erwarten das man den Akku in einem Ultrabook tauschen kann halte ich dennoch für utopisch.
 
@BartoM: Ja aber meinst nicht, dass du da ein Einzelfall unter tausenden von Usern bist?
 
@DaSoul: Nein. Denn bei anderen Geräten (z.b. 3DS) ist es genauso. Kein wechselbarer Akku? Flopp vorprogrammiert (ein Grund warum die Playstation Vita damals so klanglos unterging)! Wir kaufen KEIN Gerät mit verklebtem Akku!
 
@BestUser: Das Gerät war ein Flop, weils nicht genug Spiele gab. "Kein wechselbarer Akku? Flopp vorprogrammiert" ist totaler Schwachsinn oder verkaufen sich Iphones etwa schlecht? NEIN, all die letzten Jahre ein Verkaufsrekord nach dem anderen. Du kaufst vll. kein solches Gerät, die Masse tut es aber, siehe Verkaufsstatistiken/Martkanteile sämtlicher Gerätehersteller.
 
@BartoM: Und das ist jetzt repräsentativ für JEDES elektronische Gerät der Erde? Dein Ernst? Glaubst du ernsthaft die Hersteller gehen diesen Weg mit dem Wissen, ohne Ende Geld in neue Geräte pumpen zu müssen, weil ständig die Akkus verrecken? NEIN. Sie tun es, da die Akkus gut genug sind, sodass bei der Merheit der Nutzer in der Lebensspanne des Gerätes niemals ein Akku Tausch notwendig ist.
 
@DaSoul: Also in meiner Famile waren ein T61, 1 Samsung S4 und 2 Iphone 4 betroffen. Die Akkuleistung war unter aller Sau. Speziell die Iphones schalteten sich derart schnell aus, dass man bei normaler Nutzung nicht mal über den Tag kam. Bei den erstgenannten beiden Geräten gabs für nen 10er aufbereitete Ersatzakkus. Die laufen noch. Die Iphones sind nur noch in der Dockingstation zu gebrauchen.
 
@Adwoitha: Einzelfälle. Ich hab ein 3gs das funktioniert heute noch tadellos und das obwohl ich damals zu Beginn der Jailbreak Spielerin genug Mist mit dem Akku getrieben hab (animierter Matrix Code Wallpaper und haste nicht gesehen XD )
 
@DaSoul: Einzelfall :-P
 
@Drachen: Ein Unternehmen handelt wirtschaftlich. Müsste man ständig komplette Geräte tauschen, wäre das nicht wirtschaftlich. Das allein beweist doch schon, dass die Anzahl von defekten Akkus so gering ist, dass fest verbaute Akkus wirtschaftlich sind, sonst würde es doch keiner machen.
 
@Homie75: Ich kann dieses Rumgeheule mit den Akkus nicht mehr hören. Meine letzten 4 Smartphones hatten in ihrer bis zu 5 Jährigen Daseinshistorie in der Familie nie große Kapazitätsverluste. Mein 3 Jahre alter Laptop weist auch in keinster Weise Kapazitätseinbußen auf. Trotzdem jammert jeder gefühlt zweite Mensch über das Verschleißteil Nummer 1, den Akku. Scheinbar bekomme ich irgendwelche Zaubergeräte, oder was?
 
@Krucki: Ich bekomme auch die Zaubergeräte. Musste noch nie bei einem Smartphone oder Notebook den Akku tauschen. Hatte aber sehr viele Geräte.
 
@alh6666: Wir sind zwei glückliche Zauberer.
 
@Krucki: Du sprichst mir aus der Seele, kann das dumme Rumgeheule auch nicht mehr hören.
 
Trabbis waren auch einfacher zu reparieren. Trotzdem kauft die keiner mehr.
 
@iPeople: Da sieht man das du absolut keine Ahnung hast. Der Trabbi war eines der meistverkauften Autos in den Sozialistischen Staaten überhaupt. Viele Menschen mussten Jahrelang warten bis die von der Warteliste aus einen Trabbi überhaupt kaufen bzw. bekommen konnten.
 
@Homie75: "keiner mehr" ... war jetzt wirklich schwer zu verstehen, gelle?
 
@Homie75: und bei mir stehen auch noch zwei :D und man kauft neue, weil man z.t. muss. mein corsa b ist auch immer mehr in werkstatt und nun gehts los, welchen neuen. aber welche lassen sich heut zu tage noch leicht reparieren. Astra J, Fiat Tipo, Skoda Rapid,... alle nicht mehr leicht
 
@Homie75: genau, und das lag also an der Qualität des Trabis und nicht an der Mangelwirtschaft.

Hätten meine Eltern eine (Aus)-wahl gehabt, hätten sie sicher keinen Trabi gekauft. Klar mein Vater konnte da einiges reparieren - musste man auch, da es keine Ersatzteile gab. Und kaputt gehen konnte kaum etwas, weil fast nix drin war: kein Radio, keine Nebenscheinwerfer, keine Gurte hinten, keinerlei Irgendwas. Die Qualität und Passgenauigkeit war so großartig, dass ich die Tür zuwerfen konnte und die Finger meiner Schwester trotzdem heil geblieben sind. Die Revolverschaltung war hakelig, die Abgase haben extrem gestunken, die Türgriffe innen sind nach kurzer Zeit abgefallen, die Kurbel für die Fenster quietsche und harkte fast immer, die Sitze waren unbequem und das Auto für gerade mal 110 bei Rückenwind. usw.

Trotzdem würden sie keinen Trabi mehr kaufen. Sie sind glückliche "Westautofahrer" und es stört sie nicht im geringsten, dass sie nichts mehr reparieren können. Wenn mehr Technik zum Einsatz kommt kann man es eben nicht mehr selbst machen.

On die Sachen beim neuen MacBook Pro mit Touch Bar verklebt und verlötet sein müssen weiß ich natürlich nicht. Fakt ist aber, dass mit dem leichter und dünner und weniger Volumen nun einmal Komponenten onboard sind und nicht mehr einzeln, weil sie dann mehr Platz wegnehmen. Wenn man sich das Innenleben anguckt sieht man jedenfalls, dass da nicht mehr viel Platz übrig ist.
 
@SteffenB: Wenn an dem "Westauto" allerdings die Zylinderkopfdichtung versagt, schmeißt man nicht den ganzen Motor weg.
Es geht ja gar nicht darum, etwas selbst zu reparieren, denn hier können selbst Profis nichts mehr machen. Versagt die CPU, geht das ganze MB in den Müll.
 
@EffEll: ja, das Logic Bord ist dann hin, wenn die CPU versagt oder der Grafikchip - ist doch aber auch in fast allen anderen Laptops so. Ob jetzt der Speicher gelötet sein muss weiß ich nicht.

Fakt ist: Der Trend geht ja weiter zur Miniaturisierung. Und kleiner schafft man nicht mit Einzelteilen. Guck Dir doch mal an, was in modernen CPU heute drin ist (und die ist eigentlich meistens fest verlötet. Stichwort: SoC.

Schau dir mal die Abbildungen des Neune MBP an! Da ist wenig Platz. Würde man einzelne Komponenten zum rausnehmen drauf tun würde es viel, viel Platz kosten. Guck Dir mal eine rausnehmbare CPU, einen RAM oder eine Steckkarte für SSD für Laptops. Dann denk dir den Sockel und die Steckplätze dazu und beantworte mir wo das noch reinpassen soll - zumal das neue MBP trotz des riesigen Trackpads und der Touch Bar, die beide innen viel Platz wegnehmen - kaum Höhe hat.

Ich mein, hier tun viele so als könnte man immer beides haben: leichter, kleiner, dünner - und das trotz Aluminium und Glas - und dann auch noch alles wechselbar. Passt nicht zusammen.
 
@SteffenB: Ich habe das nicht kritisiert. Fand nur den Autovergleich mit dem "selber machen" unpassend, denn heutige PKWs sind weiterhin voll reparabel, in der Fachwerkstatt, dieses Gerät jedoch nicht
 
@EffEll: der Vergleich kam ja nicht von mir. Ich hab nur drauf hingewiesen, dass dieser nicht wegen der Qualität, sondern in Ermangelung von Alternativen gekauft wurde.

Ich hab nicht versucht, das MacBook damit in Zusammenhang zu bringen.

Aber dann sind wir uns ja eigentlich einig. Trotzdem habe ich es auch immer geliebt an den Laptops rumzuschrauben. Am letzten MacBook Pro meiner Frau hab ich so ziemlich alles gewechselt. Die Tastatur war dort übrigens mit fast 70 Minischrauben befestigt. :-(
 
@iPeople: Würde jemand diese jetzt wieder in Modern auf den Markt bringen gäbe es genug die es Kaufen für alles gibt es Abnehmer.
Aber das die keiner mehr Kauft liegt auch eher an der Tatsache das keine mehr gebaut werden und die noch verfügbaren als Gebrauchte Young und Oldtimer eher nicht in die Statistiken kommen.

Aber ein Laptop bzw. Desktop wird so eher nur noch vom Apple Jünger gekauft Hauptsache Apfel drauf bei denen könnte Apple auch Wörtlich Scheiße zu Geld machen.
Hey ist das nicht eine Idee die IShit oder IPou :D.
 
@Freddy2712: Es wurden keine mehr gebaut, weil sie keiner mehr wollte. Die Dinger wurden bis 1991 gebaut und mäßig verkauft, das Werk ist pleite gegangen. Soviel dazu.

Apple Jünger, oder eben von Anwendern, die daran nicht rumbasteln wollen.
 
@iPeople: Jap und was macht der geneigte nicht Bastler wenn die SSd oder der Ram Kaput geht ?...
Richtig er wirft as 2500 Euro Macbook Pro in den Müll und Kauft sich ein Neues für 2500 oder 3000 Euro.
Echt Innovativ und Revolutionär was Apple da so macht !
Dabei muss ja noch nicht einmal SSD oder Ram Kaput gehen das dümmste vom dummen es kriegt einen Schlag wie er immer mal bei Gewitter Passieren kann.
Also da kann ich nur sagen Daumen Hoch.
Ich hatte erst vor kurzem von bekannten einen Laptop als Totalschaden bewerten müssen, die waren froh das nur froh das die HDD nicht Fest verbaut war weil weder Cloud noch Physisches Backup hatten.
Denkt doch einfach mal nach bevor ihr solch einen Müll Feiert klar SSD geht nicht so leicht Kaputt, aber wenn das Gerät aufgibt und man nicht einmal die SSD ausbauen kann um die Daten zu Retten ist es einfach" SCHROTT UND MÜLL".
Ist es ein Garantiefall bekommt man dann von Apple was ?... Richtig ein Neues Gerät und wie steht es mit Daten die Lokal liegen die sind unwiederbringlich weg !.
Ich sag ja Pro und Premium sein wollen aber einfach nur Kreisliga B liefern das ist Apple seit Steve Jobs Tot.
 
@Freddy2712: Es reparieren lassen? Nein, er wirft kein 2500 Euro-Notebook weg. Wie kommt Ihr immer nur auf den Blödsinn?

Ja, wer kein Backup hat, gibt natürlich dem Hersteller seines Notebooks schuld ... also mal ehrlich, gehts noch konstruierter?

Natürlich kann nicht jeder das Teil reparieren, es kann auch nicht jeder andere Geräte reparieren. Dafür gibt es Werkstätten, und eine Werkstatt ist sehr wohl in der Lage, auch dieses von Apple zu reparieren.

Ihr beschwört jedes Mal den Untergang der Computerwelt herbei, dabei betrifft es Euch Nichtkäufer gar nicht.
 
@iPeople: Sag mal willst du es nicht verstehen Ram und HDD/SSD sollten aus guten Grund Austauschbar sein.
Ram und SSD sind Speicher mit begrenzter Lebensdauer bei Normaler Nutzung wird eher das Gerät ausgetauscht aber bei Intensiver Nutzung geht das halt Kaput.
Und Ram ist durch RamDisk schnell Verschleißbar genauso wie SSD wenn Schreib/Lese Intensive Programme genutzt werden.
SSD sind halt keine Klassischen HDD die eher selten durch Verschleiß Sterben am Laptop.
Ich Kauf mir Heute ein Macbook Pro mit 512 GB SSD und 8 GB Ram in 2 Jahren möchte ich dann aber eine 2 TB SSD weil ich eh gerade den Ram erneuern muss einbauen.
Geht aber nicht weil Verlötet aber die SSD behalten weil Verlötet geht auch nicht.
Es gibt einfach Standard Bauteile die generell zu Tauschen gehen müssen ansonsten ist es Elektroschrott und dieses Macbook ist Schrott.

Also da wird dir jede Werkstatt sagen wenn IFixit schon sagt mehr wie Touchpad geht nicht vergess das Kauf Neu.
 
@Freddy2712: Warum kaufst Du dann nicht gleich ein Notebokk in entsprechender Ausstattung? Wer kauft auch ein Notebook, was gerade mal heutigen Ansprüchen genügt? Weißt Du echt nicht, dass es in 2 Jahren sein kann, dass sich Anforderungen ändern? Dann kauf doch gleich ein Macbook/Notebook mit mehr Speicher.

Mal davon abgesehen, DU kaufst doch eh kein MacBook, also warum heulst ausgerechnet Du?

iFixit sind Referenz?
 
@Freddy2712: jeder normale Mensch macht Backups - in der Apple Welt erfolgen diese stündlich und automatisch. Alle Daten, die in der iCloud liegen (liegen auch lokal auf dem Rechner) werden sowieso sobald man etwas ändert oder auch nur einen Buchstaben tippt in der iCloud gesichert - auch ganz automatisch. Die Daten sind also nur bei extrem fahrlässigen Leuten "weg". Klar gibt es immer noch extrem fahrlässige Leute ohne Backup. Aber wie oft geht denn eine CPU oder RAM kaputt? Ich mein: die neuen MacBooks sind doch von der Bauart nix anderes als große iPads und da ist ebenfalls alles fest verbaut und verlötet. Stört das wenn? Würde da jemand selbst was tauschen?

Was erwartet du denn von einem Laptop, der viel leichter und dünner ist und mit 20 % weniger Volumen auskommt. Guck Dir mal das Innenleben an: Da ist wenig Platz. Ob jetzt die SSD nicht auch mit Schraube wie im MacBook Air funktionieren würde weiß ich nicht. Aber wenn so wenig Platz innen ist - und Apple optimiert die Anordnung immer ziemlich, war schon in meinem Mac mini von 2010 so - nehmen tauschbarer RAM und CPU schon einiges an Platz weg und das ganze Layout funktioniert nicht mehr. Vergiss auch nicht, dass die Touch Bar ziemlich viel Platz wegnimmt.
 
@iPeople: Richtig so einen Murks wie Mapple da jetzt Baut würde ich nie Kaufen da ich Ram und Festplatte bei bedarf Tauschen können will.
Und nein ich weiß nicht was ich in 2 Jahren brauche woher auch ist in 2 Jahren.
Dennoch bleibt das Problem des nicht Tauschbaren Ram wenn der Defekt ist ist das ganze Gerät nicht zu retten, auch die SSD ist die Defekt ist das Gerät Defekt.
Das ist doch Kalkuliert und Flash Speicher zu denen Ram und SSD gehören gehen gerne mal Kaputt.
SSD sind Toll aber in der Zuverlässigkeit lassen die doch gerne zu wünschen übrig.
Die Langlebigkeit ist bei Intensiver Nutzung auch mit keiner HDD zu vergleichen.
Außerdem heulen und Kritik sind Himmelweite Unterschiede, aber Kritik wenn sie Begründet ist wird eh nicht gerne gesehen.

Natürlich ist auch bei Microsoft nicht alles Toll aber solche Windows Geräte bleiben dann halt im Regal liegen und der Hersteller sofern es übersteht baut wieder anständig.
 
@iPeople: hhmm ich befürchte, das andere Hersteller diesem extrem schlechten Beispeil folgen könnten, wie bei so manch anderem was Apfel vor gemacht hat. als Beispiel: fest verbauter Akku, wegfall SD Card, wegfall Klinke, e-SIM, nicht tagesaktuelle Hardware (waren die letzten neuen macbooks nicht schon ne her).

alles Dinge die nicht wirklich im sinne des Verbrauchers schön sind. aber hauptsache apfel die Stange halten. schöne neue Welt. Und ob Jobs sich im Grabe umdreht, interessiert doch eh niemanden mehr, der is weg und das wars dann auch schon.
 
@darkerblue: Ihr müsst es doch nicht kaufen.
 
@Freddy2712: Dann bist Du als Bastler eben nicht Zielgruppe genug.
 
@Freddy2712: Wer kein backup hat ist aber selbst schuld und dem gehört auch noch eine auf die Mütze gehauen.
Wer eine Lötstationhat und damit umgehen kann, für den ist derAustausch auch kein Problem.
Nur wie ich Apple kenne aben die dann wieder probrietäre Anschlüsse und Pins und man kann nur sauteure Apple-Originalteile verbauen.
Einfachste Lösung: Nicht kaufen.
 
@iPeople: Bastler bin ich Garantiert keiner zumindest nicht mehr.
Ich lege Wert auf Wartbarkeit mein HP ist da schon hart an der Grenze dessen was ich noch akzeptiere.
Niemand sagt das man das ganze Gerät zerlegen können soll und jeden Widerstand oder Transistor austauschen können muss.
Das man im Laptop Bereich Abstriche macht ist nichts neues und die wenigsten werden eine Austauschbare CPU oder GPU wollen.
Aber ich bitte dich Verklebter Akku, Verlötete Festplatte und Ram was soll der Blödsinn das und genau das sind die Verschleißteile auch bei Apple.
Auch fordert niemand eine leichte Austauschbarkeit der Optischen Laufwerke wäre zwar Angebracht aber unwichtig.

Nicht die Apple Zielgruppe zu sein schon irgendwie Erhebend und irgendwie fühle ich mich damit geehrt.
Aber was ist denn bitte Apple Zielgruppe ?
Vielleicht ist es ja jemand der froh ist nicht mehr können zu müssen wie Netzteil anschließen und On Drücken.
Denn es wirkt so das 99% der Apple Nutzer schlicht der Personifizierte Dau sind.
Natürlich sind diese Leute Feuer und Flamme wenn Apple wieder die Revolutionärsten Designs mit nochmal 0,5 Grad runderen Ecken vorstellt und es sogar Innovativ empfinden das ganze Irreparabel zu zu Gestalten.
Aber zum Glück gibt es ja noch diese 1 % die hoffentlich genug der 99% überzeugt bekommen das Apple da Murks macht und das dieser Müll im Regal liegen bleiben sollte.
Hey beim IPhone und IPad klappt es doch auch da wechseln auf einmal eingefleischte Apple Fans zur Konkurrenz und wollen gar nicht mehr zurück.
 
@LastFrontier: Zumindest einer hat es begriffen nur würde ich mal eher nicht an Modernen Boards rumlöten das endet schneller im Totalschaden wie man kucken kann.
Wenn da überhaupt noch wirklich gelötet wird und nicht sogar mit Leitfähigen Klebern gearbeitet wird.
Ist auch so sofern was verschraubt wurde ist es mit proprietäre Pentalob-Schrauben realisiert das Werkzeug alleine zu bekommen dürfte nicht einfach sein.
Dennoch wenn selbst die IFixit Leute sagen Finger weg unbedingt wenn nur Profis und zwar richtige keine Hobby Schrauber sollte man das schon beherzigen.
In Angeblichen Pro Geräten darf so nicht gearbeitet werden da muss alles relativ gut selber Wartbar sein.
Bei nicht Apple Geräten werden Business Geräte sogar damit teilweise Beworben das man diese besonders leicht Warten kann.
Sprich zig Wartungsklappen und fast alles wichtige Ausgetauscht werden kann bei bedarf.
 
@Freddy2712: Zielgruppe sind Anwender. Die kaufen das Ding und benutzen es.
 
@Freddy2712: sind es wirklich Speicher mit begrenzter Lebensdauer? Mein erster Computer war ein Amiga 2000, dann kam ein 486er, ein Pentium, mehrere Athlons, mehrere Pentiums, mehrere Core 2, i5 und i7 Systeme. Also viele viele Speicherriegel und selbstverbaute Festplatten. Defekten Arbeitsspeicher hatte ich noch nie und defekte Festplatten hatte ich 3. Eine 15GB WD, eine 60GB IBM und eine 128er OCZ SSD. Defekte sind, wenn gute Hardware verbaut wird meistens kein Problem. Backups funktionieren bei Apple so weit ich weiß automatisch und auch über die Cloud(?)

Wäre ich MacBook Käufer würde mich nur ärgern dass ich nichts aufrüsten kann. Dürfte die breite Masse aber kaum interessieren, egal ob Apple oder anderes System.
 
@iPeople: Jene Anwender sollten es aber einfach und dennoch unterlassen, es sich ein und es sich schön zu reden, das der absehbar eher fällige Metallschrottcontainer "okay" ist bzw. man sich dessen Nutzung, so als das "Edle" von Apple Nutzender, einfach "gönnen" sollte - auf dem Weg zum nächst leistungsfähigereren Gerät.
Wenn man wer ist und was hat, tja dann gönnt man sich eben den Gang zum Wertstoffhof, kann und will man das nicht, ist man....ein Weichei..ein Loser...ein Apple viel zu wenig Respekt & Demut entgegen Bringer ?
Was ich auch sehr vermisse, wäre mal das wirklich kritische hinterfragen: DARF Apple solch ein Betonblockgießen eigentlich, bei DEM aufgerufenen Verkaufspreis ?
Mir geht die, gefühlt verdammt hohe, Bereitschaft, Apple so ne Schote durchgehen zu lassen, ehrlich gesagt mächtig gegen den Strich.
Wie betriebsblind kann man sein und werden bei z.B. Apple, das man denen sowas verzeiht kriegt ?
Oder es sich eben auf Teufel komm raus schönredet, das die sowas ruhig dürfen sollten...weil... ja wegen was genau denn eigentlich ??
Womöglich rein wegen dem, leider immer weiter um sich greifenden, menschlichen Egoismus, das es angeblich vöööölig okay ist, bei sowas den üblichen 2 Jahre und dann den nach mir die Sintflut Denkansatz anzuwenden ?

Zumindest mich macht das, durchaus auch aus Umweltschutz Gesichtspunkten heraus jedenfalls ziemlich zornig, wie gut gewisse Industrien und Firmen zehntausende von menschlichen Gehirnen weichgespühlt haben, das die eine solche 2 Jahresspanne nicht nur praktizieren, sondern noch einen oben drauf setzen, per sich untereinander zu traktieren, wie unintelligent, um nicht zu sagen weicheiig das doch ist, sich NICHT so zu verhalten und stattdessen den Verursacher / Hersteller dieser 2 Jahresspanne anzugehn.
 
@DerTigga: Wie kommt ihr eigentlich immer auf diese Sagen umworbenen 2 Jahre ?
 
@iPeople: Ja und was ist da bitte der Unterschied jetzt ?
Auch Anwender stellen irgendwann vielleicht fest der Ram oder die Festplatte war zu klein gewählt.
Dann wollen die entweder selber Tauschen oder es Tauschen lassen.
Da sind fest Verbaute Komponenten eher hinderlich, und treiben die Preise sinnlos nach oben sofern es dann überhaupt geht.
 
@Freddy2712: Ja, dann hat Apple halt fehlkonstruiert und wird jetzt pleite gehen.
 
@iPeople: ne sorry, Zielgruppe sind Idioten die sich gerne verarschenlassen wollen und es noch nicht mal mitbekommen.
 
@DerTigga: auch wenn der anfang etwas schwer zu lesen war, ein + von mir
 
@iPeople: Ich esse gerne Schokolade!

Passt zwar nicht zum Thema, wollte das aber dennoch mitteilen
 
@EffEll: Ich auch , darf aber nicht.
Danke dass wir drüber geredet haben.
 
@EffEll: Ich auch !! ;-)
 
Das Gerät scheint sich als produzierter Schrott zu entpuppen.
 
@kkp2321: psst sag das nicht laut, das verägert die geblendeten jünger
 
Wenn es halt immer dünner und leichter werden muss, geht das halt nur so. Ein Ram-Slot oder Sata Anschluss verbraucht halt mehr Platz als wenn man es direkt lötet. Das es den Kunden egal wäre, wenn das Ding 2mm höher ist und sie lieber Ram und SSD tauschen wöllten, dass ist wieder etwas anderes. Mal sehen wie lange Apple "dünner" und "leichter" noch als Feature verkaufen kann....
 
@kelox: Wobei ich das Gefühl habe das die Kritik an den immer dünner werdenden Geräten immer größer wird. Alleine aus haptischen Gründen sollten auch mobile Geräte eine gewisse "Fülle" haben.
 
@kkp2321: irgendwann ist es dann so dick, wie eine alte 5,25" Diskette.. Dann kann man das Teil in einer Schreibmaschine einklemmen und beschriften ;)
 
@kelox: Das ist einfach quatsch. Verlötet und verklebt wird nur um die Produktionszeit zu verkürzen. Mit der Bauweise hat das nichts zu tun. Da lacht sich jeder Feinmechaniker einfach nur Schepps.
Einem Roboter ist es egal ob er schraubt oder klebt. Beim Kleben braucht der Roboter allerdings weniger Arbeitsschritte und damit weniger Programmieraufwand.
Durch verkürzte Produktionszeiten bei gleichen Verkaufspreis erhöht Apple einfach nur seinen Gewinn. Apple ist ein erzkapitalistisches Unternehemen. Punkt.
 
@LastFrontier: Welche gGmbH oder welcher VEB stellt eigentlich Notebooks und Smartphones her?
 
@kelox: Nur bedingt richtig. Die komischen Fünfblatt-Schrauben haben ganz sicher keine Vorteile hinsichtlich der baugröße, und Lenovo hat es beim Yoga 3 Pro geschafft, dass man trotz einer geringeren Bauhöhe als beim Macbook Air 12 den Akku nach dem Lösen von sieben Kreuzschlitzschrauben komplett entnehmen kann.
 
@kelox: Wem spart das derweil / damit eingesparte Metall denn am ehesten was ein ? Dem Kunden oder doch eher nur dem Produzenten des Gerätes ? Ich tendiere deutlich zu letzterem.
 
@kelox: Im vergleich zum relativ gut reaprierbaren Surface Book ist es doch gar nicht so viel dünner, oder?
 
@Bautz: Das Surface Book hat eine ebenso "gute" Bewertung zur Reparaturfähigkeit erhalten: https://de.ifixit.com/Teardown/Microsoft+Surface+Book+Teardown/51972
 
@kelox: Und du glaubst jetzt allen Ernstes, dass der Kunde das fordert? Der Kunde hätte gerne ein Gerät, das eine Mischung aus, leicht, dünn, leistungsstark und reparierbar ist.

Würde solch ein Gerät produziert werden, könnte man keine Nachfolger mehr verkaufen und jedes Unternehmen würde sich damit selbst schaden.

Stell dir mal ne Keynote, ohne Keywords wie dünner, schneller, leichter, schöner, toller, besseres Display, etc. vor.

Dann würde der Cook vorne stehen und sagen, "Dass ist das neue Mac Book, die Eierlegendewollmilchsau. Obendrein haben wir jetzt beschlossen, Apple für die nächsten 10 Jahre zu zu machen und an der nächsten Wollmilchsau zu forschen."

Leider funktioniert unsere Konsumgesellschaft so. Hast du dich noch nie gefragt, warum nicht das Beste aus dem einen Produkt mit dem Besten aus dem anderen Produkt vereint wird und so das Ultimative Produkt erzeugt wird?

Momentan sind wir an einem Punkt angelangt, an dem Stabilität, Reparierbarkeit und Langlebigkeit für Wachstumsunternehmen der Untergang wären.

Bestes Beispiel mein Mac Mini (2009). Er wird von Apple nicht mehr supportet, obwohl er sämtliche Hardware Tests zur Nutzung des neuen macOS bestanden hat. Ein normaler Anwender denkt sich jetzt, naja nach 7 Jahren kann ich mir mal ein neues Gerät leisten. Ich jedoch bin stock sauer, weil es einfach nicht nötig ist, das Gerät zu ersetzten und da ich die Möglichkeit habe, werde ich mich nach alternativen umsehen.
 
@b.marco: Und Dein Mac mini funktioniert auf einmal nicht mehr ?
 
@iPeople: Nicht mit den angepriesenen neuen Features, die endlich mal das angestaubte Mac OSx beseitigen würden. Ausserdem war ich kurz davon mir Affinity Photo dafür zuzulegen, wird aber erstmal das OS nicht mehr supportet, schwinden auch relativ schnell die Updates für neue Programme.

Aber du hast schon recht... mit Windows 10 wird er vermutlich noch lange wunderbar funktionieren. Werde ich mich halt mal dran machen das Seifenblasen OS zu entsorgen, dann muss ich mich wenigstens nicht mehr ärgern.
 
@b.marco: Du hast das Gerät aber ohne Anpreisung dieser neuen Features gekauft und da entsprach es offenbar Deinen Anforderungen.

Affinity läuft wunderbar auf auf älteren OS. Du erzählst mal wieder Mist , wie immer unter Beiträgen zum Theba Apple .
 
@iPeople: Tja, könnte daran liegen, dass du nicht richtig liest... Ich habe gesagt, wenn erst mal das OS (damit meine ich sowohl Windows, als auch Apple, als auch BSD, ...) nicht mehr unterstützt wird, dann schwindet auch relativ schnell die Unterstüzung für die Software, die darauf läuft.

Wie kommst du dann auf die Aussage, dass Affinitiy momentan läuft?! Das neue macOS ist doch erst seit paar Monaten raus und du weisst doch jetzt noch überhaupt nicht ob meine Aussage zutreffen wrid oder nicht?!

In diesem Sinne "Wer misst misst Mist".
 
@iPeople: ach ja, zu der Aussage noch was... "Du hast das Gerät aber ohne Anpreisung dieser neuen Features gekauft und da entsprach es offenbar Deinen Anforderungen."

Sorry, aber das ist .... Da es überhaupt keinen Grund gibt, das Gerät nicht mehr zu unterstützen, da sämtliche Hardware Anforderungen erfüllt sind, ist es von Apple lediglich ein Versuch die ehemaligen Käufer von Mac Minis zum Kauf neuer Mac MInis zu bewegen.
 
@kelox: Seit dem iPhone 6 hat das Gerät bis jetzt zum iPhone 7 eine dicke von 7,1mm....keine falschen Behauptungen aufstellen!
 
@DaSoul: Ich habe nicht gesagt, dass es mit jeder Version dünner wird. Aber wenn sie es dünner machen, dann wird das explizit beworben...wie toll das doch ist.
 
Könnten sich die Grünen nichtmal nützlich machen und dafür sorgen, dass in Deutschland nur noch Geräte verkauft werden dürfen, bei denen Standardkomponenten (Akku, Festplatte, etc.) auch getauscht werden können? Wären sie wenigstens für etwas gut. Das Samsung-Desaster bietet doch eine ideale Steilvorlage.
 
@Memfis: Warum die Leute nicht selber entscheiden lassen, ob sie sowas kaufen möchten? Etwas verbieten zu lassen scheint mir dann doch etwas heftig.
 
@ANSYSiC: Aus Umweltschutzgründen.
 
@Paradise: Dann müsste man auch billige Notebooks verbieten. Bei einem 299 Euro-Notebook lohnt nichtmal, den Akku zu tauschen, wenn der nach 12 Monaten breit ist. Und ein Notebook für 2500 Euro lässt man eher reparieren (fachgerecht) als ein billiges.
 
@iPeople: Wenn man nen Akku für 30 euro bekommt lohnt es sich nicht?
 
@Paradise: Der dann wie lange hält? 3 Monate? Egal, kauft man eben den nächsten China-Akku bei Amazon.
 
@iPeople: Wer zwingt einen China zu kaufen?
 
@Paradise: Einen originalen Akku wirst Du nicht für 30 Euro bekommen.
 
@iPeople: Wo wir wieder bei der Umweltsache sind. Für ein 299 Euro-Notebook sollte es einen Akku zum vernünftigen Preis geben.
 
@Paradise: Akkus wachsen aber nicht auf Bäumen, die müssen hergestellt werden.
 
@iPeople: Ach so und das ganze Notebook nicht?
 
@iPeople: ich würde mich über Standard-Akkus freuen. Quasi wie die A- AA und AAA-Batterien, nur eben flach und damit für moderne Geräte.

Ich kann mich noch erinnern, mein erstes Motorola-Handy konnte man mit AA-Batterien betreiben (Aufladbar natürlich).
 
@Bautz: Wenn man sich Notebooks / Tablets anschaut ist der Standard-Akku ein Wunschtraum. Gerade bei den Geräten wo der Akku nicht von außen "tauschbar" ist, hat das seinen Grund: Im Gerät ist schlicht kein Platz, der interne Akku ist oftmals über mehrere Plätze verteilt. (Sieht man auch sehr schön bei diesem Macbook)
 
@Paradise: Ne, die Notebooks gibt's geschenkt. Die Akkus kosten scheinbar mehr ^^ xD
 
@Bautz: gibts teilweise,
Ein Notebook welches wir im Haus haben, hast den Akku inform eines standfußes (wie bei einer Tastatur) hinter dran, da sind standart Li-ion akkus verbaut, wer sich traut kann die austauschen
 
@Paradise: Genau, damit jeder Depp dann beim kleinsten Gefühl von Kapazitätsverlust losrennt und einen neuen Akku kauft.....ohje.
 
@ANSYSiC: Weil das Klientel, die sich sowas kauft sich ohnehin nicht darum schert, aber hinterher angenervt kommt, wenn das Gerät nicht mehr funktioniert und wir es dann wieder reparieren sollen und wenn wir das nicht können als Versager dargestellt werden. (Wenns klappt sind wir natürlich der Held des Tages und die besten EDV´ler die die Welt je gesehen hat.)
 
@ANSYSiC: Dann hätten wir heute noch versiffte Flüsse und keine Katalysatoren. Manchmal muss man die Menschheit zu ihrem Glück zwingen.
 
@LastFrontier: nicht alles was hinkt ist ein vergleich.
 
@ANSYSiC: ist zu einfach, außerdem müssten sie dann ihrem Willen wiederstehen den Schrott haben zu wollen. Die Kunden haben es in der Hand, begreifen es nur nicht, statt dessen kommen so bescheuerte Forderungen wie "kann man jemand was machen".

Wenn du meinst hier läuft was falsch, beweg dich doch und tu was. Verbote sind nicht zielführend, bringen nichts und letztendlich nicht umsetzbar, allein der Gedankengang ist verschwendete Zeit.

@Paradise: und dann wieder dieser Umweltschutzquatsch, sitz nicht mit deinem Arsch vorm Rechner sondern tu was für die Umwelt, währe zumindest zielführender als zu fordern, dass jemand anderes was machen soll!
 
@Cosmic7110: Dieser Schrott bewährt sich im Alltag Tag für Tag, gute Benchmark Ergebnisse und zuverlässige Qualität. Steck dir dein leeres Gehate sonstwo hin.
 
@DaSoul: gehate xD, hab ich nicht nötig, führt so nichts, ist halt meine Erfahrung damit.
 
@Memfis: Sofort dafür, EU weit am besten weltweit und wer sich nicht dran hält zahlt Strafe.
Akku müsste tauschbar sein. Duosim und SD Slot als Minimalkriterium für ein nachhaltiges Smartphone.
 
@Vanilo: Was soll der Quatsch? Kauf dir doch einfach ein Gerät wo deine Wünsche umgesetzt wurden und forder nicht das von Herstellern ein die es nicht machen. Es gibt doch genug alternativen, ich werd das einfach nicht kapieren.
 
@Cosmic7110: Alles klar. Und im Zweifelsfall dürften Hersteller selbst die größten Umweltsauereien veranstalten, man hat sie das machen zu lassen, da ja schließlich noch genug andere Hersteller auf dem Markt vertreten sind, zu denen man umschwenken kann. Wieso genau bin ich nochmal verpflichtet, bei einem Hersteller die berühmte 3 Affen Methode anzuwenden ? Habs irgendwie nicht gelesen in deinem Beitrag, wieso ich verpflichtet sein sollte bzw. fast schon werden kann, deinen Lieblingshersteller gefälligst "in Ruhe" zu lassen..
Oder meinst du ernsthaft, das alleine das sich radikal wegdrehen und woanders kaufen einem Hersteller die Art von hellseherischen Fähigkeiten einimpft, das er erkennt, das es an dem und jenen Punkt lag, das ich nicht bei ihm kaufte ? Das er von alleine weiss, das ich wegen ner Umweltsauerei nicht(mehr) kaufe und nicht denkt, es lag rein an der Höhe des Preises ? Ich denke jedenfalls nicht, das es ne gute Idee ist, Hersteller untraktiert zu lassen, was genau einem warum nicht passt..
Das manche schlicht völlig beratungsresistent sind, ist wieder was anderes..
 
@Vanilo: 99% der Leute die ihr Smartphone angemessen verwenden, haben nie den Bedarf einen Akku zu tauschen(weil er einfach nicht kaputt geht!), geschweige denn benötigen sie Dual Sim oder einen SD Slot. Für einen derart geringen Anteil an Leuten, die Jahr für Jahr rumweinen wie kleine Mädchen und unbedingt einen wechselbaren Akku wollen sämtliche negativ Aspekte in Kauf nehmen? Sicher nicht!

Lass mal die Kirche im Dorf.
 
@Memfis: Verbot ist immer recht unelegant. Andere Ansätze:
- Warnhinweispflicht
- Strafzuschlag, gemessen am Listenpreis (sonst fällt das bei Premium-Produkten nicht ins Gewicht)

Würde ich begrüssen.
Evtl wirkt das der Wegwerf-Gesellschaft einen Tick entgegen.
 
@tomsan: Das wirkt überhaupt gar nichts entgegen. Die Leute werden nachwievor ständig das Neuste haben wollen. Erst recht, wenn aufgrund eines offenen System Staub und Dreck ins Gerät gelangt.
 
@DaSoul: Na und? Schade würde es nicht.
(also ich achte drauf. Gerade bei einen kleinen China-Deals Quardcopter drauf geachtet, dass man den Akku auch wechseln kann. Immerhin Tick umwelt/preisbewusster als die festverbauten, wo man dann das ganze gerät wegschmeissen kann, wenn wer Akku nicht mehr will.)

Und das mit dem offenen System, was völlig verdreckt ist doch Mumpitz.
Gibt doch nun wirklich viele Geräte, wo man Komponenten bequem tauschen kann. Und die auch nicht binnen kürzester Zeit "staubzerstört" sind.
 
Wenn der Ram oder CPU kaputt gehen sollte, sind dann also die Daten auf der SSD futsch?
 
@frust-bithuner: Du hast es erfast zumindest auf dem Weg den du als Kunde gehen kannst.
Wenn der Gau kommt bleiben dann nur noch Fachleute wie Steganos die werden dann bestimmt helfen können sofern Apple sich an geltende Standards gehalten hat und nicht wieder was eigenes gewurstet hat.
 
@frust-bithuner: Backups?
 
@iPeople: haben sie noch nix von gehört.
 
@SteffenB: Sowas gibts eben nur in der Windows-Welt.
 
@SteffenB: Selbst ich als Windows User kenne die Apple Time Capsule.
 
@Paradise: die muss man ja gar nicht kaufen. Es geht auch jeder NAS oder WLAN-Festplatte. Was aber erstaunlich ist, dass wir hier über etwas so Elementares wie eine Sicherung sprechen. Kenne eigentlich keinen Mac-User oder iOS-User der ganz ohne Sicherung unterwegs ist.
 
@SteffenB: Na weil du schriebst: Kennen sie nicht.
Aber USB tuts auch :-)
 
@Paradise: das mit dem "kennen sie nicht" war tatsächlich nur hab scherzhaft gemeint. Klar, von allen Leuten hier macht das bestimmt jeder. Bei meinen zahlreichen Kunden oder Teilnehmern an VHS-Schulungen gibt es da wirklich einen großen Unterschied zwischen Windows-Nutzern (und auch Android-Nutzern) und Apple-Nutzern. Bei den Windows-Nutzern sichern die wenigsten ihre Daten und fast keiner seinen Rechner, bei den Apple-Nutzern fast alle. Das liegt sicher auch daran, dass man es bei iPhone / iPad mit einem Tipp auf Backup einstellen kann, dass das gesamte Gerät gesichert wird und sich komplett wiederherstellen lassen kann. Beim Mac muss man auch nur die Platte / NAS auswählen und los geht's. Zusätzlicher Vorteil für viele Mac-Nutzer warum sie das mit der Sicherung machen: Du kannst jederzeit im laufenden Betrieb für jeden Zeitraum deine Platte durchsuchen und irgend was wiederherstellen (daher der Name "Time Machine", weil man sozusagen ja in der Zeit zurückreist)...einfach nur auch auf "Time Machine öffnen" klicken und durch die Sicherungen blättern. Oder mit der Suchfunktion suchen, oder, oder...
 
@SteffenB: Ich schon. Nach dem Gau vor 2 Wochen ist er jetzt mit Surface, HP X3 und Onedrive unterwegs.
 
@Bautz: kein Cloud-Hasser. Respekt, ungewöhnlich hier.

Die Daten auf OneDrive zu haben ist sicher eine gute Idee, zumal man ja auch Ordner, etc. für andere freigeben kann. Wir haben vor dem iCloud Drive auch auf den Macs und iOS-Geräten auch jahrelang eingesetzt und nur gute Erfahrungen gemacht. Jetzt nehme ich es immer noch zum Verteilen von Dokumenten über gemeinsame Ordner per Browser.
 
@iPeople: Backups sind wichtig, aber man muss die Sache trotzdem nicht unnötig verkomplizieren oder Leuten ans Bein pinkeln, die das halt nicht machen. Wenn der Datenspeicher grundsätzlich in Ordnung ist finde ich es einfach nur Schwachsinn, wenn die Daten trotzdem weg sind, weil eine andere Komponente ausgefallen ist.
 
@Memfis: Backups sollte man immer machen. Datenverlust durch Hardwaredefekt ist nicht Schuld des Herstellers, ganz gleich welcher.
 
@iPeople: bei der Adaptersuche mit den USB-Ports macht das auch richtig spaß
 
@frust-bithuner: Hä? Das passiert "Just in Time" per WLAN auf dem heimischen NAS. Oder aber man hat EINEN USB-C-auf-USB-HUB, wo ALLE USB-Geräte mit versorgt werden. Nur einmal ranstecken, wie man es vorher auch mit USB-Geräte machen musste, wenn man das Notebook mit einer Festplatte verbinden wollte.
Der Pro hat eh nen Dock daheim, wo alles dran hängt. Einfacher gehts gar nicht (unabhängig davon, ob altes oder neues MacBook Pro oder Windows-Notebook). Oder stöpselst Du tatsächlich sämtliche Peripherie jedesmal einzeln ans Notebook?

Man kann es sich auch unnötig schwer machen.
 
@frust-bithuner: soll das heißen du machst keine regelmäßigen Backups?!
 
@frust-bithuner: Eigentlich schon seit dem Macbook Air der Fall. Dort sind die SSD im SSM Format, hat ja eigentlich niemand etwas zu hause wo er die zum sichern reinstecken kann.
 
@frust-bithuner: Rate mal wieso Unternehmen mehrere Backup Datenzentren haben?! Richtig, weil man wichtige Daten niemals nur auf einem Datenträger speichert.
 
Besitzt jemand das Mi Book Air? Kann man da noch was austauschen wenn was kaputt geht? Garantie wird man in D ja wohl knicken können, aber wenn mal die SSD flöten geht etc. wäre es eben schon ganz geil, wenn man da ran käme.
 
@Dr_Doolittle: Ja, SSD ist im SSM Format. Dürfte bei defekt jedoch schwierig sein etwas zu finden wo du es reinstecken kannst zum sichern.
 
Und wieder ein neues Gerät, welches die nächste Fortschrittsstufe einer Art "geplanten" Obsoleszenz einläutet.

Achso, wer denkt, Obsoleszenz sind absichtlich eingebaute Fehler: Mitnichten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Obsoleszenz

"Und wer hat sowas denn schon länger als 3 Jahre?" Dann ist solch ein Gerät eh nicht mehr Zeitgemäß.
/hier auf WF muß man Ironietags setzen.

Nachdem festverbaute Akkus in Mobilgeräten mittlerweile en vogue sind, nun die nächste Zündstufe.

Schon interessant, da diskutieren die guten Menschen über Elektroautos, und Verbot neuer Zulassungen von Verbrennungsmotoren ab 2030 wegen des Co2s. Aber die gazen Co2 Belastungen für den immer wieder neu hergestellten, exorbitanten Elektroschrotts, wird außer Acht gelassen.
 
@Candlebox: Sehe ich genauso, nächste Schritt müsste sein ein Mindeststandard an Reparaturfreundlichkeit, sinnvoller Umgang mit Rohstoffen und der Natur und Nutzerfreundlichkeit, aber nicht nur auf Softwareseite.
Apple wird von Jahr zu Jahr mieser.
 
@Vanilo: Hm, Apple ansich kann ich nicht beurteilen. Ich bezog mich hier generell auf absichtlich gebaute Wegwerfprodukte im Allgemeinen, die im Falle einer erreichten, vom Verbraucher unzureichenden Leistung, von Diesem einfach weggeworfen werden, da dann z.B. die Ökonomische oder Psychische Obsoleszenz greift. Die, dank der Medien nach spätestens ca. 3 Jahren erreicht ist.
Das betrifft nicht nur Apple. Heute holt ein Galaxy S5 keinen mehr aus dem Ofen hervor, zu Alt, keine Updates, bäh, kann weg.

Elektrische Zahnbürste z.B. Das Notebook, Tablet, Akkubohrschrauber, LED-Taschenlampe uswusf. Der ganze tägliche Kleinkram, den unsere Gutmenschen-Hipsterinnen tagtäglich nutzen, welcher Unmengen an Energie und Co2 in der Produktion und absichtliches einbauen von Unreparierbarkeiten verbraucht, alles bequem und Okay.

Das Autos mit Abgase fahren in meiner Stadt ist böse. Das macht mir husthust. Galaxy S6/S7 festverbauter Akku, nach 3 Jahren wegwerf ist gut. Macht ja Abgase nicht in meiner Stadt, wo ich wohne.
 
@Candlebox: Leute wollen prinzipiell das Neuste. Macht es also einen Unterschied, ob sich jemand nach 2-3 Jahren ein neues Gerät kauft und im vorherigen der Akku wechselbar war oder nicht? NEIN. Das tut überhaupt nichts zur Sache.
 
@Candlebox: Ganz ehrlich? Hier ist der Fehler so gut wie nur auf Seiten des Kunden zu suchen. Denn jede Studie zeigt, dass selbst wenn längerlebige Produkte gebaut werden, werden diese vom Anwender meist schon lange vor ihrem Ableben ausgetauscht. Eine geplante Obsoleszenz existiert im besten Fall in dem Sinne, dass die Lebensdauer auf die vermutete Nutztungsdauer ausgelegt wird. Alles andere wäre beim aktuellen Kundenverhalten ökonomischer und auch (!) ökologischer Wahnsinn, da die meisten Geräte auf dem Abstellgleis landen, egal ob es noch funktionieren oder nicht. Nur dass beim für seine Nutzungsdauer überkonstruierten Gerät noch ein ganzer Sack voll mehr Ressourcen verbraucht wurde. Und ist das auch kein Apple-exklusives Phänomen. Das, die Produkte des "Hausherstellers" dieser Seite, das Surface Pro 4/Book bekamen 2 oder gar ebenfalls nur einen Punkt bei der Reparierbarkeit. Nur dass die Leute da in den Kommentaren wesentlich gnädiger mit dem Ergebnis umgingen. Und nicht gleich die Geldgier des Firmenchefs höchstpersönlich als den Grund für diese Praktik ausmachten.
 
Festverbauter Akku, RAM sogar die SSD spinnen die.
Ich kaufe mir doch ein Notebook mit der Option es aufzurüsten, RAM, Speicher u.s.w.
Wobei Apple nehme ich eigentlich nicht mehr richtig ernst und wahr.
Wenn ich nicht technisch interessiert wäre, würde ich nicht mal diese Meldung lesen.
 
und dafür 2000 euro hinblettern? für das geld bau ich mir lieber nen tower und irgend ein billig office Notebook.
 
@cs1005: Wird aber kein apple. Also auch kein lifestyle produkt
 
@azuram20: Hast Recht. Nur damit / mit sowas kann man weiter und überleben. Ohne sowas muss man elendig und in den nächsten 2 Wochen sterben. Genaue Todesursache: zu wenig von anderen Menschen beachtet / gelobt werden / worden, für und wegen angeschafften lifestyle Produkten.
 
@DerTigga: Ich hatte seine Aussage eigentlich ironisch - also ohne Apfel-Fanboy-Brille - verstanden...
 
@cs1005: 1. heißt es blättern 2. und deinen Tower trägst dann jeden Tag mit dir rum, samt Monitor und Peripherie? Oh man ey....
 
@DaSoul: Mit dem Blättern hast du selbstredend Recht, aber zum Mitnehmen gäbe es in seinem Szenario ja das Billignotebook, warum also den Desktop-PC mitschleppen???
 
@DaSoul: ich meine wen. Ich mir nen tower kaufe hsbe ich immer noch genug geld mir nen no name office laptop zu kaufen, welches mehr kann als jeder msc
 
@cs1005: *mac
 
@cs1005: Dachte ich einst auch, bis ich mir doch ein Macbook gekauft habe, was ich bis heute nicht bereue. Hab viel recherchiert und für die 1,5k was das MacBook gekostet hat, hätte ich im Windows Bereich gleiche/ähnliche Preise gezahlt. Unibody Aluminium Gehäuse, >2k Display usw. und das Trackpad des MacBooks ist eine Klasse für sich.
 
@DaSoul: wen man wenigstens ram und ssd wechseln könnte würde ich mir ebenfalls gerne mal nen macbook gönnen. Aber apole machts mir einfach sich nicht mal drüber gedanken zu machen.
 
@DaSoul: Nein, rumtragen tut er sein "billig Office Notebook". Lesen.
 
@cs1005: Möchte ich sehen wie du ein Billig Office Notebook baust.
 
Ob alle, die sich hier über die mangelhafte Reparierbarkeit des neuen MacBooks beschweren, das auch bei den Surfaces tun?
 
@adrianghc: Klebstoffmöger oder gar (zwangsweise über die Lüfter ?)Schnüffler werden das sicher nicht tun.
 
Das war leider nicht anders zu erwarten. Gut, dass es noch andere Notebookhersteller gibt, die mehr Wert auf die Wartbarkeit ihrer Produkte legen.
 
@FelixB: Genau so siehts aus. Hab dir logischerweise mal ein Plus gegeben.
 
@FelixB: und welchen anderen Hersteller eines ultra flachen Notebooks gibt es, bei dem du alle (oder die meisten) Komponenten selber reparieren kannst?
 
@Rumpelzahn: Mir würde da z.B. Lenovo mit dem ThinkPad X1 Carbon 4th Gen einfallen. Das Gerät ist mit 14,95 bis 16,45 mm nur minimal dicker als die neuen 13"-MacBook Pro-Modelle, dafür ist die Wartbarkeit (abgesehen vom ebenfalls aufgelöteten RAM) um Welten besser.
 
@Rumpelzahn: Dell XPS 13, ebenfalls bis auf RAM alles austauschbar. iFixIt Score: 7/10
 
@Rumpelzahn: ganz ehrlich war die Frage jetzt nicht gemeint oder?? so ziemlich jeder andere Hersteller wäre bei diesem Szenario besser. Das blöde ist nur, das diesem schlechten Beispiel gefolgt werden wird, weil alle der Meinung sind: "was apfel macht ist richtig!".

von daher verabschieden wir uns doch lieber von dem was wir bisher kannten und freuen uns stattdessen auf die wegwerf Zukunft. yeah!!!! (Ironie off)
 
@darkerblue: "so ziemlich jeder andere Hersteller wäre bei diesem Szenario besser" Dann zeig uns doch mal ein paar Geräte in der Verarbeitungsqualität, die besser sind. Bin ich mal gespannt.
 
Geräte die nur unter erheblichen Aufwand oder recht hohen Kosten zu reparieren/aufzurüsten sind, geören generell aus dem Verkehr gezogen.
Apples Hardwarekonzept ist der Haupthrund warum ich mich von Apple getrennt habe.
Alleine der Aufpreis von RAM- oder SSD Aufrüstung bei der Bestellung spricht schon Bände für sich. das ist nurnoch Abzocke.
 
Für alle die den Link in der News nicht gefunden haben... hier ist er :)

https://www.ifixit.com/Teardown/MacBook+Pro+13-Inch+Touch+Bar+Teardown/73480
 
Irgendwo muss die kompakte Bauweise halt herkommen, dass ist der Preis den man dafür bezahlt.
 
@Xeroxxx: und wer braucht diese kompakte Bauweise wirklich? Ich wette, dass du keinen Unterschied feststellst, ob dein Notebook 2mm dicker ist oder nicht, wenn es vor dir steht, oder es in deiner Tasche ist.
 
@b.marco: Das wirst du sicher nicht merken, jedoch mach Kleinviel auch Mist. Problem ist, vorallem "Anschlüsse" sind teuer, verlöten ist günstig.

Ich versteh immer nicht wieso sich alle so aufregen, damals hat Apple im Macbook Air angefangen die RAM Bausteine zu verlöten, da war es ein riesen Problem. Als Asus es dann mit dem Zenbook gemacht hat, war es kein Problem und es hat niemanden interessiert.

Die Entwicklung hat Vor- und Nachteile, die Produktvielfallt ist groß genug damit jeder das kaufen kann was er möchte.
 
@Xeroxxx: das ist ja genua das Problem, apfel prescht vor und alle anderen ziehn mit. alle denken nur an den maximalen gewinn. keiner an die folgen, ich habe mir noch nie ein notebook/laptop mit verlöteten Ram Riegeln gekauft. ich achte darauf. und zahle dafür auch gern ein paar euros mehr. gott sei danke bleibe ich trotzdem noch weit unter den vom apfel aufgerufenen preisen.
 
liebes winfuture team, bitte gebt doch endlich mal links an. so ist der ganze artikel einfach nur kaese.

@wash: danke fuer den link.
 
@laforma: Entschuldigt, der Link war mal drin, hat sich aber durch einen Kopierfehler selbst deaktiviert. Habs jetzt nochmal nachgetragen. Danke für den Hinweis :)
 
Ich sag´s jetzt mal bewusst provokant.

Wenn alle Kunden so wie ich wären gäbe es diese Firma gar nicht.
Von Denen kaufe ich aus Prinzip nichts.

Mein Spruch zu Apple "Technik von Gestern zum Preis von Morgen".
 
@garfield10000: Merkst selber, dass dein Spruch dumm is oder?

http://www.notebookcheck.com/Test-Apple-MacBook-Pro-13-Late-2016-2-GHz-i5-ohne-Touch-Bar-Laptop.182091.0.html
 
Also mal ganz ehrlich! Meckern hin- oder her, jeder hat die Möglichkeit sich zu informieren!
Es gibt genügend Labortests und alternative Geräte gibt es auch!
Wer sich also trotzdem so ne Prothese kauft, dem ist eigentlich auch nicht zu helfen!
 
@Bluescreen2016: hab ein inzwischen 4 Jahre altes MacBook Pro, welches stabiler und nachwievor schnell läuft, wie jedes andere Notebook was ich jemals hatte. Der Akku ist nachwievor völlig in Ordnung, das System läuft und harmoniert perfekt mit der Hardware. Man muss mir nicht helfen, ich bin sehr glücklich mit dem Gerät.
 
Bei all dem unüberlegten Gebashe gegen Apple: 1. muss der eingesparte Platz ja irgendwo herkommen ... und 2. muss das MacBook Pro überhaupt erstmal kaputt gehen, dann hat man immer noch 2 Jahre gesetzliche Gewährleistung - und so verklebt und verkeilt wie das Gerät ist, können die einen mal mit der Beweislastumkehr - wenn es von außen einwandfrei aussieht, kann der Kunde innen drinne nicht rumgepfuscht haben. Und allen, die sich das Gerät jetzt neu kaufen, ist das alles scheiß egal, denen sitzt das Geld doch ohnehin locker in der Tasche.
 
@Der_da: Bei Apple gibts nach dem Jahr nen verbilligten Neukauf, wenns keine andere Garantie abgeschlossen hasst, mehr nicht. Kannste dich aufn Kopf stellen. Auch einer der vielen Gründe, warum ich die hippe Grünen Generation für total verblödet halte. Die glauben jeden Scheiss, wenn Apple dir was von Co2 Neutral und umweltfreundlich erzählt, ohne Rückfrage ohne alles. Twitter hats erzählt, also stimmts.
 
@LivingLegend: Die gesetzliche Gewährleistung trägt ja auch nicht Apple, sondern der Händler, bei dem man das Gerät gekauft hat. Hat man das Gerät bei Apple gekauft, so muss auch Apple sich als Händler daran halten. Da können die sich auf den Kopf stellen.
 
@LivingLegend: Und andere Hersteller sind ach so umweltfreundlicher? Na deine rosa Brille hätte ich auch gern.
 
Das einzig witzige daran ist ja, ist das alles so kompliziert, schaffen Apple Techniker das selbst ja kaum, d.h. die schmeißen lieber Weg, als irgend etwas reparieren zu lassen. Das ganze natürlich eingepreist. Da will man gar nicht wissen, wie niedrig die Herstellungskosten von dem Ding wirklich sind, sonst würd sichs ja lohnen.
 
@LivingLegend: Die (Lohnkosten generierenden) Apple-Mitarbeiter, in den edlen Verkaufs und Reparaturtempeln, aus deren Räumlichkeiten man sein frisch gekauftes Gerät raus und sein spinnendes Gerät wieder reinträgt, das beides gabs sicher auch nicht per Lottogewinn, sondern per ebenfalls eingepreist sein ?
Davon ab würde ich in so nem Dingens gerne mal lauschen, welche Wegschmeißvorgaben es eigentlich so gibt, der Techniker also ganz offiziell / von oben herab angewiesen IST, zu schmeißen statt zu prüfen oder gar zeitaufwändig (z.B. mithilfe eines Lötkolbens) zu reparieren.
 
@DerTigga: Mein lieber Freund, die Techniker haben keine Wundergeräte. Auch wenn Sie über das Werkzeug verfügen, das für die Reparatur notwendig ist, kann ich dir versichern, dass Sie grundsätzlich mit denselben Problemen kämpfen wie auch das gute Ifixit Team. Und wenn die sagen nicht reparierbar, dann kann man das bei denen als Profis durchaus so stehen lassen. Und bevor du fragst, ich habe lange neben meinem Studium in so Tempeln der Wiederverwertung gearbeitet, und einen Techniker 2 h an ein Gerät zu setzen, damit das aller vorsichtigst auseinander genommen und repariert werden kann, zahlt dir halt keiner. Die Pauschalbeträge der Hersteller sind eh ein Witz! Und Apple repariert nicht nur selbst. Mit anderen Worten: Wegwerfware!
 
@LivingLegend: Mir ging es eher darum, das ich angenommen habe, das die Apple Techniker evt. sogar zeitaufwändiger reparieren wollen würden, als nur Modul raus und wieder rein zu veranstalten, es aber regelrecht nicht(mehr) dürfen, da entsprechende Vorgabe seitens der Apple Bosse erlassen wurde, das gefälligst zu unterlassen. Möglicherweise sogar verbunden mit der Festlegung, das ein "zu lange" brauchen, schlicht nicht als / per Lohn ausbezahlt wird.
Ob und das sie dieses wirklich reparieren erfolgreich umgesetzt bekommen würden, käme erst danach ;-)
 
@LivingLegend: Die Ausfallrate ist einfach so gering, dass es sich lohnt, diesen Weg zu gehen.
 
Laptop/PC wo ich den Akku nicht wechseln kann geht nicht, keinen Ram austauschen kann, geht gar nicht und den Festspeicher (HDD/SSD) geht... Mist, mir fehlen die Steigerungen ...
 
@FensterPinguin: Warts ab..früher oder später hat jeder Rechner keinen auswechselbaren Prozessor mehr...xD
 
Wenn das so weiter geht, enden wir bald beim Geräte-Leasing.. Ram, Akku, Hdd/Ssd müssen austauschbar sein, sonst kommt für mich ein Gerät in Frage.
 
Wenn niemand derart schrottige Hardware kaufen würde, dann wären die Hersteller gezwungen, auf bessere Reparatur Fähigkeit zu achten. Aber dank der Apple Anbeter wird das vor allen im Falle dieser Modelle nicht geschehen. Der Gesetzgeber wäre gefordert, entweder mit 5 Jahren echter Garantie, oder mit Verbot von festverbauten Akkus etc.
 
Zum Glück kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er diesen Trend mitmacht oder nicht.
Es ist ein sehr unschöner Trend, dass die Packungsdichte durch Serviceunfreundlichkeit ersetzt wird.
Gerade Apple, das als Unternehmen das Design so als oberstes Leitziel vertritt, sollte da mit positivem Beispiel vorangehen.

Ich kaufe in absehbarer Zukunft jedenfalls keinerlei Apple Geräte mehr...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles