EU: Hacking kann ein Terrorakt sein, Netzsperren kommen zurück

Auf EU-Ebene soll eine neu gefasste Richtlinie den Kampf gegen den Terrorismus erfolgreicher machen. Im Zuge dessen erstehen längst totgeglaubte Geister wieder auf, gegen die die Netz-Community schon vor vielen Jahren gekämpft hat. mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Nicolas Raymond / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Skriptkiddis sind ja auch keine Hacker. Richtiges Hacken hat nur mit Neugier zu tun und nicht damit anderen zu schaden.

Aber ich möchte mal sehen wie das aussieht wenn auf einmal Russland, USA, China, die Bundeswehr und alle wegen Hacking vom Netz genommen werden. Schade das es so nicht passieren wird. Mehr Bandbreite für alle braven Bürger :P .
 
@Tomarr: "Richtiges Hacken hat nur mit Neugier zu tun und nicht damit anderen zu schaden."

Sehe ich anders, es gibt Menschen die verdienen mit Hacken ihren Lebensunterhalt. Da ist nichts mehr mit "keinen anderen zu schaden".
 
@BartHD: Deswegen kategorisiert man Hacker ja auch in "Black" und "White" hat ein, also die die mehr als Neugier haben.
 
@BartHD: Früher wurde das Hacking war eigentlich die Ideologie Programme zu verbessern und die Kunst möglichst sauberen Programmcode zu schreiben zu perfektionieren, sprich die Neugier herauszufinden wie man etwas verbessern kann.

Dann gab es da noch so eine Grauzone was Hacking angeht. Einer der ersten größeren und bekannt gewordenen Einbrüche fand, ich glaube ende der 80er statt. Damals hat ein Hacker in den NASA Computer eingebrochen. Seine Begründung war relativ simple. Er wollte schlichtweg wissen ob die NASA wissen über Außerirdische hatte und ob diese bereits die Erde besucht haben. Diese Art das Hackens sehe ich eher als Grauzone an, denn einerseits gehören die Daten der NASA logischerweise der NASA. Allerdings sehe ich es auch so das derartiges Wissen alle Menschen angehen würde und zwingend der Öffentlichkeit mitgeteilt werden müssten

Noch später gab es dann die UNterteilung in Hacker und Kracker. Wobei die Bezeichnung Kracker allerdings eher regional verwendet wurde. Ich weiß nicht ob außer Deutschland noch so unterschieden wurde, aber da wo zu der damaligen Zeit die Hacker/Krackerszene am aktivsten war, sprich USA, gab es diese Unterscheidung nicht und wurde auch nie übernommen.

Die Unterteilung in Black und White Hacker verbindet leider noch immer den Idealismus des Hackens mit negativem Treiben im Internet weswegen diese Ideologie im algemeinen Volksmund immer wieder als Kriminel eingestuft wird.
 
Zynismus an:

"Die Attribute der Europäischen Union!"

Ich finde das absolut Logisch, schließlich ist jeder der den Staat oder seine Organe irgendwie angreift ein Terrorist (Journalisten eingeschlossen), für Terroristen gelten weder die Rechtstaatlichen Prinzipien noch die Europäische Menschenrechts Konvention!
Da bei jeden "Auffälligen" Menschen nur das Attribut Terrorist fehlt, ist auch die Massive Verfolgung und Vorverurteilung einfach nur mit dem Wort Terrorist vollumfänglich zu rechtfertigen!
 
@Kribs: Aja - und wenn der Staat seine Bürger unterdrückt, was ist es dann? Kein Terror? Siehe "Diktatur", "Terror-Regime", "Militär-Regierung" (Stratokratie) oder "Militärdiktatur...
 
...und wiedereinmal...
Unter dem Deckmantel der "Terrorbekämpfung" drastische Einschränkung aller Rechte - nur weiter so und der 3. WK wird nicht mehr lange auf sich warten lassen - Politiker und ihre Weltherrschafts-Fantasien... mir wird gerade schlecht...
 
@Zonediver: Waaaasssss? Du hast eine eigene Meinung und die ist auch noch kritisch?! Du musst auf jedenfall ein Aluhut tragender Verschwöhrungstheoretiker sein.

Wie sagte unser Bundesgauckler schon: "Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem.
 
So ziemlich ALLE Politiker sind kriminell und in meinen Augen Terrorististen.
Deswegen sollte SOFORT jedem Politiker der Zugang zum Internet verweigert werden.
Politiker sind in meinen Augen und der vieler anderen Bürger, der letzte Sargnagel der Demokratie...
 
...... und über China wird sich aufgeregt.

Wir haben halt etwas aus der Wiedervereinigung übernommen, das bespitzeln und das noch ausgefeilter. Das ist aber nur der eine Punkt. Dazukommend die Unantastbarkeit des Staates und zwar der Bediensteten, egal wie viel Murks die bauen. Und das alles übertragen via DE auf ganz Europa.

Lustig ist das nicht mehr, es entbehrt nämlich mittlerweile jeglicher Komik und auch der Satire.

Man braucht nur heute Ungereimtheiten des Staates aufdecken, die einen selbst betreffen. Als kleiner Bürger darf man dann sogar darüber stinkig sein, aber es nie nicht äußern, erst recht nicht gegen den Staat, deren Bediensteten. Dann, ist das nämlich eine Beleidigung, auch wenn nicht öffentlich, es wird alleinig durch den Staat öffentlich.
Können viele Journalisten ein Lied von singen.

Dazu noch vorsichtiger, äußert man sich dann flegelhaft, was irgendwann logisch ist, nur intern mit den Staatsbediensteten, also nicht mal öffentlich, ist es per se öffentlich. ;-). Und nun folgt ein Pferdefuß sondergleichen, reichen die Äußerungen des Bürgers nicht für das StGb, um ihn mundtot zu bekommen, übernehmen es auch normale Gerichte nach der ZPO. Worüber schon RAs in Verhandlungen mit den Ohren schlackern.

Das ist Deutschland. Entstanden durch Die Dümmste Republik in Verbindung mit der BananenRepublik Deutschland ..... und nun Europa regiert.

Und wer nun das Vorgenannte anzweifelt, der sollte nur mal diesen Bericht von Christian Kahle genauer durchlesen. Nicht nur, wie schnell ein Kiddie, die nur basteln, als Terroristen dastehen können, sondern sich auch Gedanken über untergejubelt machen .......... und dann wird das Vorhaben erschreckend. Und das unterjubeln klappt super in offenen Systemen, via jedem Mehl-Provider, von Cloud und wir verbinden uns mit der ganzen Welt spreche ich erst gar nicht.

Ich schaue mir nur so die letzten 20 Jahre an. Davor, konnte man noch selbst als Bürger beim BGH und BVerfG agieren. Mittlerweile liegen da Hinkelsteine astronomischen Ausmaßes und auch nur im unteren Bereiche, wer eine Klage einreicht, gewinnt immer, egal wie hanebüchen die Klage in sich ist.
Mein letzter Fall, um es zu erklären, da war eine Zahlung in der Klageschrift aufgeführt, die ich nie gezahlt habe, für mich aber absolut positiv war. Ein Fehler der klagenden Partei.
Und dann kam die Richterin, ich müsste aber nachweisen, dass ich die Zahlung nicht getätigt habe. Häääh !
Da fragte ich nur die Richterin, Vorsitzende des Gerichtes, wir sind ja unter uns, wollen sie mich verarschen, wie soll ich etwas nachweisen, was ich nicht vollführt habe. Ein breites Grinsen, via RA der Klagpartei, Lachen der schriftführenden Mädels und der Richterin. Die Richterin sagte nur, grinsend, ich habe es ja selbst gesehen, aber rechtlich, sie müssten etwas beweisen, was sie nicht beweisen können. Es kam ein Vergleich raus. Mit RA hätte ich die Klappe halten müssen und es wäre nicht lustig geworden.

Aber hier nun zu, passt es, was kommt da für ein Kiddie raus, der als Terrorist eingestuft wird und das Gegenteil nicht belegen kann. Uiiiih. Nicht menschlicher Richter ....... rumms

Ich bekomme echt Angst.

Selbst bei meinen Verhandlungen mich betreffend, die ich nur noch selbst führe, die ich aus guten Gründen seit über 2 Jahrzehnten ohne RA führe, standen wir zu 80 Prozent der Verhandlungen vor dem Gerichtssaal im Nachhinein zusammen, zu 70 % dazu der Richter mit dabei. DAS, was eigentlich Mediatoren bewerkstelligen sollten.

Zu Terrorverdacht sehe ich dazu schwarz ........ aus gutem Grunde.

PS: Und bitte die Selbstvertretung nicht nachmachen, es geht nur noch, wenn man nachweisbar im Rechtswesen staatlich ausgebildet wurde, mit Nachweis. Nur dann geht die Selbstvertretung, wenn man sich an der Form der Gerichtsbarkeit hält und ein Richter der höheren Instanzen es auch zulässt.
Und selbst da, wird es mittlerweile sehr schwierig in den höheren Instanzen.

Darüber bin ich auch übrigens stinkig, denn laut unserer Verfassung darf sich tatsächlich jeder selbst vertreten. Es wird aber geblockt.

(na mal sehen, ich gebe 30 Minuten zum Bestand hier )
 
Hallo... Ich bin eure Bundesmutti. Hacken ist Terrorismus. Darum hier der Bundestrojaner mit dem wir jeden, den wir für verdächtig halten, hacken können um Hacking zu verhindern. Auf Widersehen. Ich muß jetzt meine Medikamente nehmen, weil mich der Pfleger gleich wieder aufs Zimmer bringt.

Ah, ja, noch etwas... wer Doppelmoral findet darf sie zum Eigengebrauch abzüglich Steuern behalten.
 
@Chris Sedlmair: "Hallo... Ich bin eure Bundesmutti. "

Och Pumuckl, da haste nun aber was vollkommen falsch verstanden ..........
 
Täusche ich mich oder sind Geheimdienste und die Abteilung die den Staatstrojaner einsetzt daran interessiert in fremde Computersysteme einzudringen und damit per Definition Hacker?
Falls diese dann bei einer staatlichen Einrichtung oder internationalen Organisation Schäden verursachen (könnten) kann dies nun also als Terrorakt eingestuft werden.
Ich bin gespannt, wann die NSA als terroristische Organisation eingestuft wird.

Naja, vieleicht spinne ich den Gedanken etwas zu weit :-)
 
@erso:

Stimmt, aber dazu haben wir nun Win10. Wozu eingreifen. Es fehlt der Akt der Aktion ;-)

Genauso wenn alle Menschen ihre Daten in der Cloud teilen, fehlt auch der Akt beim Eingreifen.

Kam nicht der erste Trojaner aus Bayern, es fehlt hier auch etwas. Speziell wenn man wegen Pisa auf das fehlende Denken macht, gegen andere .......
 
Und die EU-Knalltüten wundern sich, warum Donald Trump der kommende US-Präsident wird? Was die EU sich manchmal ausdenkt, deutet darauf hin das die ein schlimmeres Zeug rauchen als Trump. Lasst uns eine Mauer um Brüssel bauen.
 
"sollen diese nicht mehr als herkömmliche Kriminalität, sondern als Terrorakt eingestuft werden."

Na dann kann sich die USA mit ihren ganzen Terroristen von NSA, FBI und Co. aber warm anziehen.
 
das wird doch niemals jemals jemanden von uns betreffen also.... kot drauf
Kommentar abgeben Netiquette beachten!