US Navy soll Software-Piraterie betreiben - aber sieht sich im Recht

Bei der US Navy ist man der Ansicht, dass die Entfernung eines Kopierschutz-Systems dazu berechtigt, Software auf beliebig vielen Computern einzusetzen. Allerdings will die deutsche Firma Bitmanagement Software nun aber fast 600 Millionen Dollar ... mehr... Piraten, Schiff, Meer, Abend Bildquelle: gulawweekly Piraten, Schiff, Meer, Abend Piraten, Schiff, Meer, Abend gulawweekly

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
10 Jahre Knast für alle beteiligten Raubmordkopierer aber mindestens!
 
@Conos: ...und komplett entwaffnen nicht vergessen ;-)
 
@Conos: ... und einige Fantastilliarden $Währung Strafe obendrauf!
 
Sinnvoller wäre es gewesen ein Ablaufdatum intern einzubauen, z.B. auf 6 Monate nach Kompilierung ;)
 
Eine Klage gegen die US-Regierung kann man sich schenken. Was sollte denn dabei rauskommen? Das wird mit einem Freispruch enden und man wird DOTCOM alles in Rechnung stellen. Man selbst ist und bleibt natürlich unfehlbar.
 
@BartHD: Ist nur keine Klage gegen die Regierung! Und Selbst da haben Klagen schon oft funktioniert!
 
und wurde Klage erhoben ? In den USA ? XD viel Spaß die Amis sind nicht so doof wie die Deutschen
 
@Lon Star: Stimmt! Da kann man oft über eine Klage richtig gutes Geld kassieren, in Deutschland bekommt man XX Tagessätze Entschädigung. Kommt in den USA halt sehr drauf an wer der Richter ist.
 
@knuprecht: Genau ein US Gericht verknackt das US Militär zu einer hohen Strafe, sicher und morgen kommt der Osterhase XD
 
@Lon Star: Die Sache wird Außergerichtlich geregelt, und mit Zahlung von Summe X eingestellt werden. Gnauso wie es mit einigen brutaloCops passiert, da zahlt der Staat auch.
 
Softwareupdate einspielen ...
 
@F98: Wenn es doch so einfach wäre ;) Das Intranet der US-Streitkräfte wird wohl kaum irgendwelchen Programmen erlauben Updates zu ziehen.
 
@Chiron84: Dann externe Datendienste sperren o.ä.
 
Amerikanische Soldaten und Militäreinrichtungen haben einen Persilschein und dürfen für verübte Verbrechen nicht angeklagt werden, nicht einmal wenn es nachweisliche Kriegsverbrechen sind. Sie haben eine festgelegte Immunität den Strafverfolgungsbehörden gegenüber, deshalb kann auch keiner z.B. in Den Haag angeklagt werden.
Nur die US Militärgerichtsbarkeit könnte hier helfen aber zivile Organe haben kein Recht dort zu klagen.
Das haben die verantwortlichen US Regierungen und Spitzenmilitärs so für sich in der Weltordnung/Weltgemeinschaft festgelegt.
Aber versuchen kann man es ja, die US Justiz fällt ja manchmal sowieso haarsträubende Urteile aber die US Justiz ist auch sehr rassistisch und diskriminiert Ausländische Beklagte oder Ankläger, ein US Beklagter bekommt 1 Million Strafe, ein Ausländer für exakt die gleiche Tat 25 Millionen Strafe oder ein Ausländer bekommt einfach kein Recht.
Also viel Glück.
 
@Birkuli: "deshalb kann auch keiner z.B. in Den Haag angeklagt werden" wusste ich bisher auch nicht. Hast aber recht das zuständige Gesetz erlaubt dem Präsidenten sogar in Den Haag einzufallen mit der Arme, sollte jemand angeklagt werden. Das Ding heißt "American Service-Members' Protection Act" für alle die nachlesen wollen. Thx für die Info.
 
@Birkuli: Das mit Den Haag ist Bullshit! Immunität muss von der selben oder einer höheren Instanz ausgesprochen werden! Und keine Regierung der Welt steht über DH!
Der Act sorgt nur dafür, dass US-Behörden weder bei Ermittlungen helfen dürfen, noch jemand ausgeliefert werden darf. Angeklagt, Verurteilt und außerhalb der USA festgenommen werden können sie trotzdem!

Und Zreak, die USA können sich nicht selber das Recht geben, irgendwo einzumarschieren! Wen sie das täten, also die Souveränität eines NATO Staates zu verletzen, hatten sie die gesamte NATO gegen sich. Und das nicht nur militärisch, sondern auch wirtschaftlich!

Die USA bezwecken damit nur, ihr Leute intern abzusichern. Nach außen ist das unmöglich!
 
@Scaver: die USA sind zwar an Den Haag beteiligt aber einer der Staaten die den Vertrag nicht ratifizieren, folglich können sie auch nicht verfolgt werden und die Russen sind auch dabei ihre Ratifizierung zu annulieren da gegen sie Ermittelt wird und so entzieht man sich der Gerichtsbarkeit in Den Haag.
Ich Zitiere, "Wenn ein Staat einen US Soldaten oder eine Militärische Institution, festsetzt, anklagt oder Verurteilt dann ist das für die Regierung der USA ein kriegerischer Akt mit den daraus folgenden Konsequenzen" Zitat Ende, offizielle Äußerung der US Regierung!
 
Ja, haben die denn keinen Lizenzvertrag, der die Sache eindeutig regelt?
 
@Der_da: Recht haben und Recht bekommen sind zwei verschiedene Dinge.
 
Tja, die haben sich bei den Lizenzen einfach vertüdelt.
Haben bestimmt mitgedacht mit ihren 38 Lizenzen. Nur vielleicht ein Rabattmodel von 1 Lizenz, 2-10 Lizenzen, 11-35 Lizenzen und 36-55.0000 Lizenzen erwartet

=:)
 
@tomsan: Glaube die setzen da so ein "fleißiger Biber"-Ansatz an: 1 Lizenz: 1 Arbeitsplatz, 2 Lizenzen: 4 Arbeitsplätze, 3 Lizenzen: 6 Arbeitsplätze, 4 Lizenzen: 13 Arbeitsplätze, 5 Lizenzen: 4098 Arbeitsplätze, 6 Lizenzen: 3,514×10^18267 Arbeitsplätze.
 
@Zreak: Stimmt! Mag auch sein! Oder sehen sich halt eine EINE Einheit. Zur Verteidigung des Weltfriedens. Und also quasi 1 Lizenznehmer, sind sie hier eh schon spendabel!
 
@tomsan: Getreu nach ihrem Motto: Wir sind die USA! Deaktivieren sie ihre Schutzschilde und ergeben Sie sich!
 
@Zreak: Jupps. Danke neuem Präsidenten vielleicht sogar dann auch nciht so rumschwafeln, sondern: "A little less conversation, a little more action please" :)
 
@tomsan: Elvis-Fan?
 
Die Klage wurde doch schon im Juli eingereicht und darüber berichtet, was ist jetzt neu daran?
 
@Odi waN: Die Stellungnahme der Navy mit ihrer Sichtweise.
 
@ckahle: Könnte man fett irgendwo als Update kennzeichnen was da jetzt neu sein soll.
Drölftausend andere News Seiten machen es jedenfalls so!
 
@Shitfukker: Als Update ist so etwas vielleicht sinnvoll, wenn die ursprüngliche Nachricht von gestern ist. Irgendwas unter einen Artikel aus dem Sommer drunterschreiben kann man sich auch komplett sparen, den guckt eh nie wieder jemand an.

Abgesehen davon: Sehr viele Nachrichten ergeben sich aus vorhergegangenen Sachen. Man könnte natürlich auch jedes Jahr nur die neuen Spezifikationen unter den ersten iPhone-Artikel von 2009 schreiben oder so. Wenn das jemand so tun mag, bitt. Wir machen das nicht so. :)
 
@ckahle: achwas, bei Software wärmt ihr sogar mehrere Jahre alte Artikel auf samt ebenso alten Kommentaren. Da ist ein Artikel aus dem gleichen Sommer noch taufrisch dagegen ;-)
 
@Drachen: Stimmt! Wo bleibt die Stellungnahme von H. Kahle dazu?
 
@LordNihil @Drachen: Redet ihr von den Downloads? Dann ja, die werden bei neuen Updates immer mal wieder hochgezogen.
 
@Breaker: Jop genau.

"Wenn das jemand so tun mag, bitt. Wir machen das nicht so. :)"
 
@Odi waN: Habe mir damals die Anklageschrift durchgelesen (Ist sehr einfach formuliert) und eigentlich ist ziemlich eindeutig, dass die US-Navy da nachzahlen muss. Diese "Stellungnahme" Der US-Navy ist eigentlich überflüssig...
 
Ich kaufe mir dann mal 38 MP3-Songs und lade mir alle anderen MP3s, die ich haben will, irgendwo runter. Aber keine Angst, werden dann maximal 550.000. Wenn ich mehr brauche, kaufe ich mir nochmals 38.
Hm, andererseits.... 550.000 MP3s? Wo will ich so viele gute Songs herbekommen? Aus den Charts bestimmt nicht. :D
 
Komisch. Nach dem Prinzip kopiere ich auch meine Filme und Musik... Wenn die US-Regierungsorganisation dies als akzeptabel ansieht, dann bin ich ja auch auf der sicheren Seite. ;-)
 
@Kobold-HH:

was spricht PRIVAT real dagegen, wenn du nicht vervielfältigst, nicht verhökerst, nicht uploadest. ???
 
@Kobold-HH: Nein dein "Prinzip" unterscheidet sich in sofern das hier das Filmstudio nicht selbst den Kopierschutz entfernt ;)
 
Irgendwie zum Schießen das Ganze.

Aber, mein damaliger RA meinte auch, zu Win95-Zeiten, man könne Privat dieses Lizenzen auf mehreren PCs verwenden. Gewerblich aber eben nicht :-)

Daher, man weiß nicht, was für RAs die US Navy hat.

hhhmmm, aber was ist die US Navy überhaupt, ein viel geheim operierendes Neutrum ?
 
@Kruemelmonster: Da hast du aber einen schlechten Anwalt gehabt. Die Lizenz hat klar nur eine Installation erlaubt und bestand aus einem ~A5-Blatt mit dem Key und dem Datenträger in Kombination.Schon zu Windows 3.11-Zeiten war dies klar geregelt, ich erinnere mich noch an den Umzugskarton voll noch verschweißter Windows 3.11 und Word Perfect Disketten, die ich später als Leerdisketten genutzt habe.
Als Privatperson wird Microsoft dich nicht jagen und verklagen, als Firma schon - vielleicht meinte er das so.
 
@otzepo: " vielleicht meinte er das so."

ach echt ? ;-)

vielleicht meint ja die Navy auch nur, sie seien so privat. Wer weiß.
 
Kriegsmarine .... hm, eventuell etwas gewagt, aber nicht unpassend :-)
 
550.000 Installationen? Das ist nur die bisher bekannte und zugegebene Anzahl. Denkt denn niemand an die Dunkelziffer, die bekanntlich stets um Zehnerpotenzen höher liegt?! Die USA sind pleite, wenn sie das bezahlen ... obwohl, das sind sie schon seit Jahren, deshalb drucken die ja tagtäglich Unmengen Dollarscheine nach.
 
vielleicht wird aber auch immer ein anderer ausgemacht um die 38 lizenzen einzuhalten.
 
Na dann, auf zum großen Piratentreffen am Horn von Afrika.
 
Die werden kein Geld sehen. Und sind es auch selber schuld, wie kann man auch dem US Militär vertrauen?
 
wie es läuft wenn ein dt. Automobilhersteller in den USA trickst wissen wir ja. Bin mal gespannt wie es hierbei ausgeht. Wahrscheinlich schlecht für uns da ja nur in den USA geklagt werden kann.
 
Ganz ehrlich: Kein Mitleid. Ich arbeite selbst als Zweitjob bei einer Uni und die Hersteller von diversen Geräten nerven am meisten mit ihrem Kopierschutz. Nicht weil wir die Software auf mehr Rechnern verwenden wollen als lizenziert, sondern weil die Umgebung (beispielsweise unsere Labore) nicht fürs Internet vorgesehen ist, aber eine Aktivierung darüber verlangt wird, dann gibt es gerne Probleme mit den alten Dongles die noch die PS2-Schrittstelle oder den Parallel-Port verlangen, ein Hersteller verlangt eine PCI-Platine, aber die Schnittstelle gibts bei den von uns standardmäßig eingesetzten Rechnern nicht mehr und bei anderen muss man darauf achten die Software zunächst zu deaktivieren. Eine andere Software zum Aufzeichnen medizinischer Daten macht ständig Ärger, weil sie zentralisiert auf einem Server im Rechenzentrum installiert ist und der Dongle dort regelmäßig aussteigt und man die Maschine dann rebooten muss, was den ganzen Betrieb aufhält. Der Witz: Die lizenzpflichtige Version verlangt ohnehin die medizinische Hardware zur Untersuchung und zum Analysieren / auswerten darf man die Software kostenlos nutzen. Es ist einfach nur Ärgerlich.

Wenn die Software als nur genauso gut funktionieren würde, wie deren drekcs Kopierschutz.
 
hm das gabs doch schon mal vor ein paar jahren mit windows oder so etwas in der art. oder war es office. oder eine deutsche software? ich weiß es nicht mehr. ^^ aber das gabs schon mal.
 
Kopierschutz hin oder her, was steht denn zu diesem Thema in den Lizenzvereinbarungen?
Wenn dort nichts vom Verbot der Vervielfältigung steht, dürften die Chancen der Firma Bitmanagement eher dürftig sein.
 
Nicht daß ich jetzt der Argumentation folgen würde, daß "wenn die das entfernen, dann dürfen wir das auch"...

... was mich an der Sache aber doch etwas irritiert: warum entfernt man denn diese fragliche Beschränkung? Ich mein, genau dafür ist die doch da? Da kann man ja dann auch nicht mehr kommen mit "[Illegalität leitet sich ab aus der] Umgehung des Kopierschutzes", weil eben den hat man ja grad selber gekickt.

Die Sache müffelt. Da hat man wohl beim Hersteller große Augen gekriegt ob eines potentiellen Großauftrags und dann war entweder die Gier größer als der Verstand... oder man hat sich einfach ein bissel arg viel übern Tisch ziehen lassen.

Hoffen wir, daß andere Unternehmer - grad die kleineren - das jetzt zumindest am Rande mitkriegen und selbst besser aufpassen und sich nicht gar zu einlullen lassen.

Und schon gar nicht von amerikanischen Behörden. *ph34r*
 
@RalphS: Wenn die Aktivierung einen Internet-Zugang benötigt, wäre es schon sinnvoll, dies für einen erwarteten Groß-Einsatz im abgeschirmten Militärnetz abzustellen und nicht durch ein anderes abschreckendes kompliziertes Verfahren zu ersetzen, welches möglicherweise sogar Rückschlüsse auf die eingesetzte Technik ermöglicht.
 
@Roehre: Okay, soweit geh ich mit.

Andererseits, wer der Meinung ist, .. "hochpreisige" Software derart als Trial auszurollen, daß das codetechnisch eine vollständige Kopie ist, die nur(!) durch weitere Maßnahmen eingeschränkt wird...

... der macht nicht bissel was falsch, der macht ganz komplett *richtig was falsch*.

Sollens ne abgespeckte Variante ausrollen, ohne Internetzugriff, ohne was, die einfach unter Bedingung X den Dienst einstellt. Kann ja zeitlich limitiert sein. Was weiß ich. Und dann, wenn man jetzt eine gültige Seriennr oder sonstwas dranhängt, daß dann über die Updateserver eine Vollversion nachgeladen wird. (Oder man sich die über einen geschützten Webserver selber runterlädt.)

Für sowas hab ich kein Verständnis. Wer mit seiner Software klein Geld verdienen will, dem kann man sowas nachsehen, insbesondere weil die Absicherung sonst mehr kostet als die Einnahmen einbringen.

Aber irgendwo ist der Punkt da, wo das umschlägt, und dann braucht man als Hersteller - Distributor - Paketierer, wie auch immer -- ein vernünftiges Konzept, was dann -- wie man hier schön sieht --- nicht zuletzt dem Selbstschutz dient.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles