Amazon Marketplace Fake-Verkäufer: LKA erklärt neue Betrugsmasche

Dass Amazon als der wohl größte Online-Händler in Deutschland für Betrüger geradezu als Eldorado gilt, ist nichts Neues. Neu ist allerdings die Dimension, die die Betrügereien annehmen. Das Landeskriminalamt Niedersachsen versucht nun erstmals alle ... mehr... Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Bildquelle: Amazon Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Waren erst letztens wieder Fake Händler unterwegs. Mit z.b. Nvidia GTX 1080 für 450€ usw.
 
@Smilleey: Tatsächlich, steht immer noch drinn! * BEVOR "In den 'E'inkaufswagen" * 'B'ITTE 'K'ONTAKTIEREN SIE MICH * info[at]kaufhaus67.com * Ein paar Sonderzeichen in den Text und der dämliche Amazon-Bot findet ihn nicht.

Amazon hats schon nicht leicht. Die müssten ja eine ganze Vollzeitkraft einstellen um die ganzen falschen Händler rauszuwerfen. Stellt sich mir nur die Frage warum Amazon die nicht einfach rauswirft? Verdient Amazon an solchen Verkäufern denn irgendwas?
 
@MOSkorpion: logisch, 30% vom Verkaufspreis.
 
@Besenrein: Die negative Rückmeldung steht allerdings in keinem Verhältnis.
 
@BartHD: Offensichtlich ja doch. Selbst Leute die da reinfallen, kehren Amazon nicht den Rücken, im Gegenteil, das nächste Mal bestellen sie brav direkt bei Amazon.
 
@Besenrein: Ich war auch so einer. Habe aber einfach über Amazon das ganze laufen lassen. Als dann plötzlich die Stornierung auftauchte, Geld ist bisher nicht geflossen, bin ich stutzig geworden. Vorallem die Waschmaschine war nur 100€ günster als wo anders.
Ein Anruf bei Amazon und das ganze war geklärt.
Warum sollte ich diesen Service bei Amazon nun missen und dort nicht mehr bestellen, nur weil Betrüger sich dort herumtreiben und Amazon das leben schwer machen?
Wenn man das ganze einfach über Amazon laufen lässt, kann einem nichts passieren, außer, dass man mal telefonieren muss. Und dies ist dort ja doch ziemlich fix. Das längste, wo ich mal auf ein Anruf warten musste, war 2 Minuten. Das ist meines erachtens zu verkraften.
 
@Forster007: Sehe ich genauso. Man kann halten was man will von Amazon,
aber wenn dort bestellt und dann die Kaufabwicklung außerhalb der Plattform vornimmt, ist selber schuld.
Es geht ja auch keiner in einen Laden, schaut sich die Ware an und anstatt zu Kasse zu gehen, geht er vor die Tür, hinter die nächste Ecke und zahlt dort 100€ weniger um die Ware dann irgendwo anders zu erhalten.

Was viele Leute einfach nicht schaffen, ist eine Situation in relation zu einer althergebrachte Szene zu setzen.

Wenn ich bei Amazon einkaufen und außerhalb von Amazon bezahle, ist das halt als wenn ich in einem Laden stöbere und dann in der seitegasse zahlen soll. Das würde auch niemand tun.
 
@Besenrein: Na sicher, besonders weil die Betrüger ja Amazon bezahlen und nur beim Kunden betrügen, zumal der Kunde ja keine Transaktion via Amazon vornimmt. Amazon verdient gar nichts dran, dort entstehen nur Kosten. Zumal du, wenn du als Kunde über das Amazon System bestellst, eine Garantie hast deine Sachen zu bekommen. Wenn nix kommt muss der Händler beweisen, dass es geschickt wurde, nicht du. Sonst gibt es das Geld zurück. Wenn Kunden naiv genug sind, Geld ausserhalb von Amazon zu transferieren, dann ist das leider Pech.
 
@Besenrein: da das Geschäft dann nicht über amazaon abgewickelt wird, verdient amazon dabei gar nix, muss isch aber mit den betrogenen Dumpfbacken rumbalgen ...
 
@Besenrein: nicht ganz so viel. Bis zu 9 sinds bei uns.
 
@Besenrein: Aber nur in deinen Träumen... OMG 30% vom VK... so ein Quatsch...
 
@Besenrein: News nicht gelesen? Die Verkäufe werden an Amazon vorbei abgewickelt. Amazon verdient da keinen Cent dran...
 
@MOSkorpion:
naja so nem bot noch anzutrainieren das er die preise vergleichen soll und Proaktiv eine Meldung an die entsprechende Betrugsabteilung weitergibt das der Wert auffällig niedrig ist sollte an sich doch gehen. Wenn nur ein Händler das Produkt anbietet ist logisch das es keinen vergleich gibt, aber wenn es z.B. 10 Händler gibt wovon 7 die Grafikkarte für 700 EUR verkaufen, 2 für 620 EUR und 1 für 300 EUR dann ist da was faul dran wenn's als Neu deklariert wird.

Verdienen tut Amazon auch nur wenns über den Shop wirklich bestellt wird und nicht wie du schon geschrieben hast die bitte um Kontaktaufnahme per Mail. Selbst wenn, sobald storniert wird kommt wahrscheinlich nur ein minimaler Betrag zustande.
 
@MarcelP: galaxy-S7; galaxy S7, galaxy S 7, galaxy S-7, Samsung S7 galaxy. So nimmt man einen Bot auseinander.
 
@Besenrein: Auch das ist falsch: Ein einfaches Script, welches solche Werte auf alphanumerische Zeichen reduziert, macht aus all deinen Beispielen "galaxys7"
 
@Germaneer: Nein, macht es nicht.
aus "Samsung S7 galaxy" kannst du so viele Sonderzeichen streichen, wie du willst, daraus wird kein "galaxys7".
 
@crmsnrzl: Oh man, was ein Argument. Klar macht es das, wenn du Markennamen dabei filterst, dann bleibt das Ergebniss gleich. Dein Kommentar trägt aber mal gar nix sinnvolles bei, da sein Beispiel auch unvollständig ist, da du alle Positionen auch noch lustig permutieren kannst. "S7 Galaxy Samsung" zu "Galaxy S7 Samsung", etc. Sowas muss natürlich auch mit einbezogen werden. Is aber alles kein Hexenwerk und stört heutzutage keine automatisierte Abfrage mehr. Zumal Amazon auch Machine Learning nutzt, was solche Daten analysiert und selbständig Varianten hinzuzfügt. Tauscht ein paar Mal "Samung $7" auf, wir das gelernt und mit einbezogen.
 
@Germaneer: Mein Kommentar hat doch was dazu beigetragen. Inzwischen sind zu dem einfachen Script noch Permutationen und Machine Learning dazugekommen. Ich kann jetzt noch paar Einwürfe bringen, von denen keiner unlösbar ist, aber am Ende muss Amazon entscheiden ob sie soviel Aufwand betreiben wollen.

Aufwand ist Geld. Die Antwort darauf kannst du selbst denken.

Der Punkt ist, das Thema ist nicht annähernd so simpel, wie du es dir vorstellst.
 
@Besenrein: vill. in den 90ern aber nicht mehr heute ;-)
 
@MOSkorpion: Solche Angebote sehe ich auch immer öfter, wenn ich bei Geizhals die Billiganbieter genauer anschaue. Ich frage mich da nur wer denn da wirklich drauf reinfällt? Ein Text gespickt mit Schreibfehlern und dutzenden Sonderzeichen wirkt doch von vorn herein kein bisschen seriös. Wenn man dann auch noch auf Grundlager einer ominösen E-Mail Geld irgendwo hinüberweisen soll, dann müssten doch auch beim letzten die Alarmglocken läuten, oder nicht? Das ist ja nun wirklich das kleine Einmaleins, diese Warnzeichen werden doch nun wirklich seit mind. 15 Jahren gepredigt.
 
@thesunstar: na all die Geiz frißt Hirn Typen da draußen ... die gibt es in millionenfacher Ausführung ;p ... der Teich ist voller Forellen, da kannst du dich als Hai richtig sattfressen ;p
 
@MOSkorpion:
Herrjeh, die Ärmsten! Sie müssten tatsächlich investieren und nicht nur kassieren.
Die Betrügereien werden zunehmen, warum auch nicht. Wenn man hier liest wie unfassbar blöd offensichtlich genug Leute sind...
Das unsere Justiz diesem Problem nicht beikommt, wundert mich überhaupt nicht, da mangelt es noch an ganz anderen Dingen.
Ergo: So lange Amazon selbst nichts unternimmt, wird weiter bei den Blöden abgezockt.
 
@MOSkorpion: Cooler "Anbieter"! Der hat ja sage und schreibe von JEDEM Artikel exakt noch 5 Stück auf Lager, das nenne ich mal perfekt! ^^
 
@Smilleey: Ich hatte Amazon vor einiger Zeit gefragt wie die Verkäufe zu Stande kommen und ob es ok ist bei den Shops zu kaufen, wohl wissend das es Betrug ist. Als Antwort kam aber nur das es geprüft wird. Kein Hinweis das es sich bei dieser Art von Shops um Betrüger handelt nichts.
 
@sk-m: Man sollte auch äusserst vorsichtig damit sein jemanden als Betrüger zu bezeichnen, Amazon wäre dumm das mal eben so zu tun. Was ist, wenn der wirklich echte Hardware verschickt?
 
@Besenrein: Mag sein, aber zumindest die Kunden auf die Gefahr hinweisen sollte man. Aber nicht mal ein Problem eingestehen wenn ein Kunde seine Bedenken äußert? Und wenn es dann passiert ist es ein bedauerlicher Einzelfall.
 
@sk-m: du brauchst echt einen Hinweis wenn die Ware sehr viel billiger als normal ist und dann versucht wird das Geschäft ausserhalb amazons abzuwickeln? Also ich sage mal dann brauchst du einen Vormund der dich vor dir selbst schützt!
 
@Smilleey: Blöd ist, dass in der Übersicht aber wirklich "Preis ab 450? bei diesen Anbietern" etc steht und für jemanden der sich nicht auskennt als vermeintlich normaler Preis akzeptiert wird ...
 
@Smilleey: Erst letztens? Stöber mal durch die Notebook, Fernseher, Waschmaschinen, PC ... alles was für knapp die Hälfte angeboten wird (neu) ist ein Fake.
 
"An die Betrüger kommt man nicht ran", finde ich doch eine reichlich seltsame Aussage in einem Land in dem man kein Bankkonto ohne Personalausweis eröffnen kann; in einem Land, wo die ARGE deine Konten überwachen kann; in einem Land, in dem man eine Bescheinigung vom Vermieter braucht, damit man seinen Wohnsitz ummelden kann. Und wer sein Geld per Vorkasse für ein extrem vergünstigtes Markengerät an ein ausländisches Bankkonto überweist und sich vorher von einem etablierten Marktplatz entfernt hat, ... kein Kommentar.
 
@eshloraque: Ich würde hier nicht so hart mit den Opfern ins Gericht gehen. Nicht jeder - und damit meine ich nicht nur "Rentner" hat die nötige Medienkompetenz um hier Betrug zu erkennen.
 
@xploit:

och, mal ernsthaft, Rentner sind nicht dumm. Dumm ist der, der meint, er bekäme ein Handy für 400 Ocken, was 1200 Ocken kostet. Warum dumm, denn die 400 Ocken müsste er schon bei einem Vertrag zahlen.
 
@Kruemelmonster: Nach der Logik dürfte man auch nicht an Gewinnspielen teilnehmen, gäbe es keine Error-Fares und beim Ausverkauf weil Lagerräumung sind immer Betrüger am Werk. Es gibt kein Gesetz, das niedrige Preise verbietet, noch gibt es einen objektiven Maßstab, der einen niedrigen Preis als Betrugsversuch entlarvt und gäbe es ihn, könnte man nicht davon ausgehen, dass jeder Konsument sich dessen bewusst ist.

Ergo: Das hat nichts mit Dummheit zu tun, sondern höchsten mit Naivität, mangelnder Erfahrung und... wie gesagt... Medienkompetenz.
 
@xploit:

Doch ist Dummheit, man kann sich nämlich Vergleiche einholen und das bei den renommierten, z.B. Redcoon als Beispiel.
Wird Lagerräumung betrieben, haben die, die tiefsten Preise und kaum einer kann billiger.

Bei Elektroartikel herrscht quasi Festpreis, was du im Saturn siehst, kostet genauso viel bei Mediamarkt, oder Medimaxx, oder, oder
Es gibt dazu aber Großaufkäufe, oder Lager voll und dann gibt es selbst mal bei z.B. Redcoon minus 50 % auf z.B. Siemens und auch mehr auf bestimmte Artikel, für kurze Zeit.
Danach, stehen die Geräte wieder zum offiziellen Preis drinnen.

Und ja, das hat jeder zu wissen, das irgendein XYZ das nicht bringen kann, im Vergleich.
 
@Kruemelmonster: Ich denke du hast Recht. Es gibt quasi Festpreise. Und wer nicht in der Lage ist ein Schnäppchen von Betrug zu unterscheiden, muss dumm sein.
 
@xploit:

eben, hinschauen, den Verkäufer anschauen und alle renommierten HDL sind auch bei Amazon und Ebay, auch teilweise auf Hood vertreten. Alles andere mit Vorsicht genießen.

Genauso warnt die Polizei
 
@Kruemelmonster: Ich denke du hast Recht. Die Polizei sollte viel mehr vor Schnäppchen warnen, damit nicht noch mehr dumme Menschen darauf reinfallen! Jeder, der nicht bei Amazon, EBay und Hood vertreten ist, sollte keine Ware mehr verkaufen dürfen, erst recht nicht zu Schnäppchenpreisen.
 
@xploit:

das wäre zu hart, aber nochmals, im Elektroartikelbereiche herrschen quasi Festpreise. Wer das als nicht renommierter Hdl. unterbietet, dem fiel die Ware in der Kurve vom LKW

Ganz mal abgesehen davon, dass Seiteneinsteiger hier zum Aufkauf von Waren Millionen mitbringen müssen. Und wer Millionen hat, ist kein Neuling.
 
@Kruemelmonster: Verstehe. Im Elektronikbereich gibt es quasi Festpreise. Das Kartellamt sagt ab er nichts, weil jeder, der die Festpreise unterbietet quasi ein Betrüger ist. Du hast Recht! Eigentlich sollte man kleine Händler, die keine Millionen mitbringen, und Neulinge direkt verbieten!
 
@xploit: blödsinn.. kleine händler können es sich noch weniger leisten ware billiger als standard zu verkaufen
 
******************************
@xploit: noch gibt es einen objektiven Maßstab, der einen niedrigen Preis als Betrugsversuch entlarvt
******************************
doch gibt es niedriger Preis und der Versuch das Geschäft außerhalb amazon abzuwickeln ist eindeutig, darauf fallen nur Geiz frißt Hirn Typen rein ... und wer darauf reinfällt hat es eindeutig nicht besser verdient!
 
@alltimezocker: Hm.. du hast Recht! Man sollte da was tun.
 
@serra.avatar: Du hast Recht. Ich denke auch, die Opfer haben es nicht besser verdient! Waren bestimmt nur so Billigpreis-Jäger. Wer immer nur sparen will, hat es halt nicht besser verdient. Du hast Recht!
 
@xploit:

nööö, aber wie soll ein kleiner Hdl. an Dumpingware kommen, wenn es nicht grad ein schmorrendes Handy ist ?

Als ehemaliger Hdl. kann ich dir nur sagen, es wird manches den Hdl. angeboten, wo es schon so zum Himmel stinkt. Eben der LKW in der Kurve, oder der totale Ausschuss.

Nochmals, der kleine Hdl. kommt nicht an die Preise der Großen ran und kann daher gar nicht billiger anbieten. Daher gehen die Kleinen gerne kapeister und einige davon versuchen dann den letzten Schritt, etwas zu verkaufen, zum Dumpingpreis, was gar nicht da ist, bzw. noch nicht vom LKW gefallen ist.
Das ist leider die Regel, wenn das Finanzamt die Pistole auf die Brust setzt, bei Steuerschulden.

Und ja, dann hat man auf einmal den Firmensitz im Ausland, alles von DE aus. Die Angebote kommen, wovon der Kleine Hdl. dann wiederum nichts hat. Nur seinem Namen für die Angebote polizeibekannt werden.

Die Masche ist schon lange bekannt.
 
@Kruemelmonster: Ah ok. Daran hab ich echt nicht gedacht. Dumpingpreise und vom LKW in der Kurve gefallen, obwohl der Händler polizeibekannt ist. Das stinkt zum Himmel. Ich bin selber auch Händler, aber so habe ich das noch nicht gesehen. Du hast Recht.
 
@Kruemelmonster: Es gibt auch Fälle, da ist die Differenz nicht so hoch. Bevor ich von der Abzocke erfahren hatte, wäre ich fast selbst drauf reingefallen und das als sehr erfahrener User. Da war ein AV-Receiver von Denon, auch noch das Auslaufmodell vom letzten Jahr bei so einem Händler statt für 590 Euro für 444 Euro angeboten worden. Das ist für ein Angebot eines Auslaufmodells durchaus ein realistischer Preis. Die komische Mailadresse und das ich mich vorher melden soll, hatte ich gar nicht gelesen, nur schnell in den Warenkorb und bestellen. Die Bestellung ging natürlich nicht und ich solle mit dem Verkäufer in Kontakt treten. Das kam schon mal vor, also für mich erstmal noch alles in Ordnung.. Gesagt getan, es kam eine dubiose Mailantwort zurück mit vielen Rechtschreibfehlern. Da wurde ich stutzig. Händler-Adresse geprüft und da gab es wirklich einen Laden aber mit einem deutschen Besitzer. Also ein bisschen gegooglet und dann erfahren, dass hier Betrüger am Werk sind. Amazon informiert und die haben das geprüft und mir mitgeteilt dass dem so sei und den Händler entfernt. Da waren aber schon wieder 2-3 neue in Aktion.
 
@The Sidewinder:

Du bemerkst aber noch, dass du die Warnhinweise selbst beschreibst, die du nicht erst gesehen hast.

Ich habe hier schon alles erklärt, einfach meine Kommentare lesen und auch verstehen, zumindest wollen.

ich rede nicht gegen die Plattformen, sondern höchstens gegen die User und das auch als ehemaliger Hdl.

heute bin ich Rentner, früh, um die 60, habe aber gewerblich auch noch meine Rentenzahlungen geleistet, was viele nicht mehr hinkriegen. Nach Austritt aus dem Gewerblichen auch noch das Glück gehabt, meine ausstehenden Zahlungen zu begleichen. Daher bekomme ich noch Rente, mickrig, aber eben immerhin.

Diesen "normalen Luxus" haben viele kleine Hdl. nicht. Die kämpfen jeden Tag darum überhaupt ihre KV zahlen zu können. Steuer ist noch schlimmer.

Das muss man erstmal verstehen, warum korruptes Handeln erfolgt und ich sage dir nur, diese armen Wichte werden dann noch von einer Connection über den Tisch gezogen, mit Superangeboten via HDL-Plattformen.
Die Ware in Kommission wird aber nie geliefert, die Einzahlungen der Käufer aber abgegriffen, nicht von den HDL. Sondern von den Ganoven dahinter auf Konten, alle im Ausland, oder Postbank, zugeordnet zum Hdl. auf dem Papier.

Noch Fragen, warum ich das weiß ?
 
@Kruemelmonster: Ocken !?
Welches Land !?
Wieviel Ocken sind 1 ? !?
 
@WP8.1Lumia:

Das Ockenland, 1 Ocken = 1 Euro, du Ocke :-)
 
@Kruemelmonster:
Währung 1:1 klingt sehr ja sehr stabil, die Marktwirtschaft im Ockenland!
;)
 
@WP8.1Lumia:

Nun weeste halt was Ocken sind und wo du lebst.
 
@Kruemelmonster: Naa, klar! In der Eurozone! ;)
 
@WP8.1Lumia:

Das hat nun aber gedauert, schäm dich :-)
 
@WP8.1Lumia:

aber mal Frage dazu, zu FakeVK. Wie verbaut man eine Fake Auspuffanlage, ab KAT für 40 Euro inkl. Versand, wenn die Originalanlage nur mit Übergangsstücken torpediert ist. Also so ein richtiger Fake von der Werkstatt ......

hhhmmm
 
@Kruemelmonster:
Na, da werd ich wohl eine Büßerkerze in Kirche anzünden!
Und noch einige Euro's in den Klingelbeutel stecken!
 
@Kruemelmonster:
40 Euro für ne Endtopf, das kann ja nur miese QUALITÄT sein!:(
 
@WP8.1Lumia: "40 Euro für ne Endtopf, das kann ja nur miese QUALITÄT sein!:("

nööh, grad eingebaut und wenn man sich dran stößt tut der genauso weh, wie ein teurer :-)

ab Kat 40 € inkl. Versand, also Mittel und Endtopf ........ da vermutet man auch Schrott, bzw. dass der nicht geliefert wird. Aber kam binnen 2 Tagen und so wie es aussieht, alles bestens .....
 
@Kruemelmonster:
Das wird dann sicher keine deutsche Ware sein, sondern Euroware "made in EU"!
;)
 
@WP8.1Lumia: "Das wird dann sicher keine deutsche Ware sein, sondern Euroware "made in EU"!"

Ist es doch alles, in der Regel Osteuropa ....... und alle Teile kommen aus der gleichen Schweißerbude. Für die Marke gibt es die Bleche mit Eindruck und für die andere Marke die anderen Bleche.

Geht aber nur bei Fahrzeugen, die ein gewisses Alter haben, in der Regel über 12 Jahre alt. Da hauen die zuerst die Überproduktion raus, teilweise sogar Leerverkauf. Daher die Preise.
Ernsthaft, für 40 Euro, ab Kat, also MSD und ESD, abzgl. Verpackung + Porto, geht gar nicht. Da bleiben nicht mal 30 Euro übrig. Erschreckend.

Habe aber mal grad geschaut, bei der Vertragswerkstatt.kostet der Tausch ab Kat, gut 600 Euro. Darin alleinig 421 Euro für die Teile, inkl. Mwst.. Das ist eine Hausnummer und es können die gleichen Teile sein, wie für 40 Euro, inkl. Versand.
Ist bei vielen Teilen so, wenn man aufpasst, kann man die für 10 % des Preises wie bei der Vertragswerkstatt bekommen.
Nur immer eines dabei bedenken, man muss dann selbst schrauben, bzw. eine Werkstatt schlägt dann saftig im Lohn auf, unter Ausschluss der Garantie für die Teile. Verständlich !

Aber, genau durch so etwas, kommt der Glaube auf, man bekäme alles billig, dem ist nicht so. Nehmen wir nur das Selbstschrauben, man kann trotz Dumpingpreisen, grad die Hälfte einsparen gegenüber einer "Hinterhof"werkstatt, hat dafür aber Blut, Schweiß in Kauf zu nehmen, gegenüber einer Vertragswerkstatt spart man richtig, mit einem Hinkefuß und die nennt sich Garantie ........ so, relativiert es sich wieder.

Ich habe gestern auch einen Fehler gemacht, was ganz übliches. Irgendwo kommt die Anlage gegen ein Hitzeschutzblech, was nicht mehr nun fest ist, Schepper :-) Das sind die kleinen Späße, die man dabei hat. Aber auch Werkstätten können davon ein Lied singen.

Wo man noch richtig sparen kann, Reparatur Elektrogeräte, Hausgeräte. Es sind in der Regel nur kleine Fehler, die massig Geld mit einem Techniker auslösen. Aber dazu immer bedenken, man muss in der Regel den Fehler unter Saft herausfinden und ein falscher Griff "Kann" zur Dezimierung der Weltbevölkerung führen, um eine Person.

Daher, wer sparen will, KANN Glück haben, muss aber nicht. Es sind eben auch schon Autos von der Hebebühne gekracht und wenn man da unter steht, hat man sich selbst eingespart, vielleicht sogar zur Freude anderer ;-)

Daher, wieder mal passend zum Thema, andere verlieren halt "nur" Geld an Ganoven, weil sie sparen wollten.
 
@Kruemelmonster:
Die Sache mit Elektronikkleingeräte stimmt, nehmen satte Löhne von ca. 180 Euro/Std.
Wobei die noch Nichtmal, 1Std. "ARBEITEN"!!
1Std. = ca. 35 Min. reine Arbeitszeit, der Rest nennt sich dann Arbeitplatz vorbereiten & Säubern.
;)
 
@WP8.1Lumia: "Die Sache mit Elektronikkleingeräte stimmt, nehmen satte Löhne von ca. 180 Euro/Std."

Tja, bei einer normalen Kaffeemaschine lohnt sich das richtig :-)

Bei Haushaltsgroßgeräten ist es genau so. Nur, finde mal noch Elektrotechniker, die gingen schon damals runter, da eben teuer.
Ich hatte Glück, mir hat noch ein alter Elektrotechniker alles beigebracht.

Aber, die Geräte halten heutzutage, Jahrzehnte. Wama hat nicht mehr die Defekte, wie ausgehängte Trommel, durchgerostete Trommeln, Motorprobleme. O.K. Zulaufventil kann immer noch sein, genauso wie Türschalter. Ablaufpumpe selten geworden.
Geschirrspüler, immer noch das Alte, die Programmwähler. Kühl-Gefrier bleibt der Thermostat als Fehlerquelle wohl immer bestehen.
E-Herde Einbau mit Ceran, gehen eigentlich ohne grobe Einwirkung nicht kaputt und wenn Ihhhbääh hat Ersatz ab 1 Euro. Habe auch so einen Ersatz stehen, vorsorglich.

Kleingeräte, Wegwerfgeräte neu, oder halt wie ich, Gebrauchtwarenhöfe, die alten Kleingeräte der Markenhersteller. Die Laufen, Laufen, Laufen, vielleicht mal Kabel tauschen, oder Kohle bei Geräten mit Motor.

Eine Ausnahme gibt es aber immer noch, Nähmaschinen, wenn gutes Teil, braucht der Normalo einen Techniker. Diese Techniker sind zwar weniger geworden, aber immer noch da.
Die anderen kaufen sich halt Billigteile vom Discounter, die dann über den Tisch im Betrieb weglaufen, oder einmal Jeans darunter und die ganze Mechanik ist verbogen.
Da liebe ich halt die alten Pfaff-Teile, am liebsten die Industrieteile, aber gebraucht alle hinüber, denn die wurden alle gewerblich genutzt, über 50 Jahre lang, alles hinüber. Habe ne halb industrielle und warte da auch selbst.
Aber, zwecks Wartung sind tatsächlich die Preise der Techniker gerechtfertigt, teils sogar billig.

Aber hier kommt wieder die Frage auf, lohnt sich es. Wir bekommen heute alles billig. Hosen für 5 Euro, Fertigprodukte zum Reinspachteln, tiefgefroren, portionsgerecht für die Mikro ........ schnell. Weil Zeit Mangelware, weil für alle Helferlein das Geld angeschafft werden muss. Tja.
 
@Kruemelmonster:
Es soll in Deutschland irgendwo einige 1 Euroläden geben!
Achja, nur 99 Cent & nicht mehr als 1 Euro!
Hab davon nur gehört, selbst dort noch nie Eingekauft!
 
@WP8.1Lumia: "Achja, nur 99 Cent & nicht mehr als 1 Euro!"

Ach ........ du meinst die Handyläden :-)

Richtig, das ist ein Problem, es schaltet schön das Denken aus. Es wird einfach nicht mehr gerechnet, was kostet es für 24 Monate.

Du meintest ja die normalen 1-Euro-Läden. Da muss man aufpassen, ansonsten zahlst mit nem Euro mehr als in Discountern und Supermärkte und das ist fast die Regel. Selbst die 2 Euro-Artikel oder auch hochpreisiger findet man in besserer Qualität in Discountern und Supermärkte.

und auch genau das, hat mit dem Thema zu tun ........ das nicht Nachdenken.
 
@Kruemelmonster:
Es soll sogenannte 1 Euroläden geben, wo man alles für nur 1 Euro bekommt.
Bekleidung, Geschirr, Deko, sogar Lebensmittel, usw!
 
@WP8.1Lumia:

kenne ich nicht, noch nie gesehen, die wirklich alles für einen Euro haben und ich kenne einige ;)
Hier gibt es so was nicht.

Aber, wie gesagt, ich glaube ja so nicht an Schnäppchen, denn die gibt es quasi nur Privat, wenn ab 1 Euro eingestellt, nicht gepuscht wird. Bzw. nur Abholung und Fehler noch im Angebot sind.
Und da komme ich wieder als Rentner, genug Zeit zum Stöbern.

1-Euro-Artikel liegen im EK bei 20 cent, +/- und das ist in vielen Bereichen gar nicht machbar. 1 Paar Socken, kann angehen, wenn man die bei z.B. Kik im 5er-Pack für 2,99 bekommt. :-) o.K. habe dort auch schon Hemden für 1 Euro geschossen. Geht also auch dort.
Aber Lebensmittel, hhhm, z.B. Kühlkette, können nur billig die großen Ketten.
Und da kommt dann wieder, im 1 Euro Toll-Billigmarkt für Gummitiere, also auch irgendwie Lebensmittel, 1 Euro und im Discounter immer mal wieder für 55 cent. Das ist dann aber billig im 1-Euro-Shop, nicht wahr.

Haushaltsartikel für ein Euro, auch immer lustig, die bekommt man durch die Reihe durch, billiger bei den großen Ketten, auch hier dann billiger als bei den Discountern.

Aber 1 Euro ist ja billig. Z.B. 200g Gehacktes für nen Euro, wären auch zu teuer, egal wie groß billig darauf steht.

Es geht halt vieles gar nicht, schon nicht vom EKP her.

Und ich wiederhole mich, Ein neues Iphone kann man nicht für 400 Euro bekommen, höchstens man schraubt sich das selbst zusammen, wenn man alle Teile genauso billig bekommt wie der Hersteller.
Andere Alternative, man nimmt eine andere Marke, wenn man brennend durch die Gegend laufen will ........... und ja, ich würde mich nicht wundern, wenn die Teile irgendwie, irgendwo auf den Markt wieder kommen, zu Dumpingpreisen.

So und nun reichst. Leute, macht einfach die Augen auf, schaltet den Kasten auf dem Hals ein, ihr habt den nicht nur auf dem Hals, das es nicht reinregnet. Und nein, der Kasten auf dem Halse soll auch nicht nur schön aussehen, man soll damit echt denken können und sogar begreifen und verstehen können.

Und ja, schaltet den Kasten wieder ab, wenn ihr Waren von euch anbietet, schön ab ein Euro inkl. Versandkosten natürlich und nicht puschen. Hin und wieder brauchen wir halt Schnapper. :-)
 
@xploit: Was haben Rentner damit zu tun?
 
@Rollek: Sie haben Zeit. Da stellt man viel Unsinn an. Ist doch klar.
 
@xploit: So ein Quatsch
 
@Rollek: Ach ja?
 
@xploit:

Den Unsinn zum Beispiel:
Dir als angeblichen Hdl. als ehemaliger Hdl. was zu erklären, was schon jahrzehntelang bekannt ist. Meinst du es so :-)
 
@Kruemelmonster: Du hast Recht! Ich bin aber wirklich Händler, schon seit 1973.
 
@xploit:

also die Hdl., Sonntags vor dem Sperrmüll los und Montag wird eingestellt :-)
 
@Kruemelmonster: Du hast Recht. Also, ich bin kein richtiger Händler, ich verschenke meine Ware. Meine Ware ist die Liebe!
 
@xploit: "Meine Ware ist die Liebe!"

Ach ein scheinheilig erhellter Licht und Liebe Werfer.

Da sind mir Prostituierte um vielfaches lieber, die nehmen wenigstens noch Kohle dafür, was bei HWG umsonst ist.
O.K. in der Ehe, wird es richtig teuer ;-)
 
[re:1] Kruemelmonster: Mal wieder typisch dümmliches Kommentieren mit dem Begriff "Rentner"! Zumindest sind die meisten "Rentner" äußerst vorsichtig und mißtrauisch, wenn´s um ihr Geld geht. Gaaanz anders dagegen jene jüngeren geildgeilen Internetfreaks und Amazonbüttel, die jedem scheinbaren Schnäppchen hinterherjagen. Und wenn´s schiefgeht kommt das ach sooo große Wehklagen über die Ungerechtigkeit dieser Welt. Und wenn dann noch Kommentare mit total schiefen Vergleichen kommen wie "... seltsame Aussage in einem Land in dem man kein Bankkonto ohne Personalausweis eröffnen kann; in einem Land, wo die ARGE deine Konten überwachen kann; in....", wenn diese Kommentare kommen kann ich nur den Kopf schütteln. In diesen Betrugsfällen sind nicht deutsche Behörden, deutsche Institutionen, deutsche Polizei gefragt, sonder einzig und allein Amazon. Amazon, jenes Unternehmen, das so mit seiner Kundenfreundlichkeit prahlt, das ja ac h sooooo sicher ist, das in der Realität allerdings nur eine Krake auf dem Internetverkaufsmarkt ist und nur die Ziele hat, immer größer, immer mehr, alles und jeden an sich zu reißen. Nun tritt halt mal die Kehrseite hervor und Amazon wird nicht mehr Herr der Geister die es rief.

Und dann gibt´s da prompt natürlich jene Leute, die allen Ernstes glauben, ein 1400,- €-Gerät ohne jede Einschränkung nigelnagelneu mit voller Leistung für nur 400,-€ erhaschen zu können. Da sollen die halt ihr Lehrgeld zahlen und dieses abschreiben. Vielleicht setzt dann beim nächsten "Schnäppchen" ihr Denken ein! Ich kann da kein Mitleid haben.
 
@Kiebitz:

Habe ich erst jetzt gelesen, mangels richtigen kommentieren. ;-)

Rentner müssen vorsichtig sein, da Geld knapp ist. Es geht in den Hartz4-Bereich. keiner kann sich da ein Iphone mal so kaufen. Und, Eltern kaufen denen keines mehr :-)
Die meisten Rentner, die ich kenne, haben sehr selten ein Handy mit und wenn sie eins haben, die alten Dinger, oder Großtasten-Teile. Das praktische.

Zu allem anderen, habe ich alles ausreichend beschrieben. Aber ist halt so, wie damals bei mir, warum soll man auf "Scheintote" hören, wir sind doch so schlau und erst so intelligent. Wir waren damals nicht anders, über 50 waren es doch Scheintote für uns und auf die hören, schon gar nicht.
ich frage mich nur, was ich heute für mich damals wäre, wenn man das Scheintote schon hinter sich hat. "Grübel" ...... Reif für den Sarg ????

Tja, ich habe ein Vorteil, ich habe es halt nicht vergessen, wie wir mal früher selbst waren .......... und, im Verhältnis zu heute, waren wir heftiger .......aber nicht so hochnäsig, nicht so gewaltbereit wie heute.
Dazukommend hatten wir noch kein Internet, nicht mal Handys, aber, bessere, härtere Musik als heute und ein gewaltiges Problem, Drogen, Drogen, Drogen für den Schmusekurs.

Dazu dürfen wir aber weiter nicht übersehen, wir Älteren, sind dafür verantwortlich, was aus den nachfolgenden Jugendlichen raus gekommen ist. Umgang mit dem Internet, der Technik, alles verbunden mit einer Wegwerfgesellschaft.

DAS, dürfen wir leider auch nicht übersehen, denn das kann alles auch in purste Abzocke enden.
 
@eshloraque: Ich habe selber schon so günstige Angebote gesehen die dann per Telefon abgewickelt werden sollen, an einen Betrug habe ich dabei allerdings nicht gedacht, schließlich wahren es Händler bei Amazon. Ich dachte ehr es handle sich um B-Ware oder irgendwelche Rücksendungen.

Anscheinend kann jeder depp bei Amazon verkaufen. Das hat mich eigentlich immer bei ebay gestört, aber wenn Amazon da auch nicht besser ist...
 
@MOSkorpion: Der Unterschied zu Ebay ist, daß man bei Amazon bei der Artikelsuche links als Einschränkung Amazon Prime oder "Versand durch Amazon" wählen kann was ich eigentlich immer mache. Da fallen dann die hier beschriebenen dubiosen Verkäufer automatisch raus.
 
@Harald.L: "Versand durch Amazon" wo denn? Ich kann nur "Amazon Prime" oder "Kostenlose Lieferung ab EUR 29 Bestellwert" filtern.
 
@MOSkorpion: "Amazon Prime / Kostenlose Lieferung ab EUR 29 Bestellwert" sind die die in Amazon Logistikzentren liegen. Die mit dem Prime Symbol. Da kommt deine Bestellung auf jeden Fall.
 
@MOSkorpion: Diese Option ist nicht immer da, manchmal kommt stattdessen auch eine Anbieterliste wo man "Amazon.de" wählen kann. Die Filterliste links unterscheidet sich ja je nach Suchanfrage
 
Ich weiß ja nicht, aber wenn ich vorab Daten austauschen soll bevor ich kaufe, da sollte doch der Menschenverstand einsetzen, dass irgendwas nicht passt. Vorallem bei Produkte zum halben Preis. Schon nicht wenn es ein Shop ist, der mehr als 2 Produkte verkauft.
 
@Blue7: Naja, schau dir die Welt doch an. Dummheit wohin man schaut. Und das ist einer der 2 Hauptgründe, wieso sowas funktioniert. Die einen sind Dumm und denken nicht so weit, die anderen sind einfach gierig und fallen auf jedes Schnäppchen rein... am besten ist dann eine Kombination aus beiden, welche man auch bei uns oft findet, aber viel öfter in dem Kapitalismus Land Nummer 1! Gier und Dummheit gehen da Hand in Hand.
 
Die Masche ist alt, siehe Video https://www.youtube.com/watch?v=VB_by5IGvko

Seit Monaten sind die Typen mit der Masche sehr aktive im Markteplace. Wenn man im Amazon Forum mit Bildern auf diese Masche darauf aufmerksam macht, löscht Amazon den Fred im Handumdrehen.

Die Verkaussperre funxt nicht, dar hier die Typen ein paar Scheineinkäufe gemacht haben, sonst wurde die Kaufabwickelung beim Bezahlen abgebrochen.
 
Wer so verblendet ist und nicht hellhörig wird ,wenn Ware für 35 % des regulären Preises angeboten wird den hat die Gier gepackt.
Eine ähnliche Gier ,wie Sie auch der Betrüger an den Tag legt.
 
Sorry, aber wer darauf noch reinfällt hat es wohl auch verdient. Es ist doch allgemein bekannt, dass die Abwicklung komplett über Amazon abgewickelt wird.
 
@tripe_down: Keine Ahnung wer dir da Minus gibt!? Entweder Täter oder Opfer, die auf so etwas reingefallen sind.
 
@Scaver: Vielleicht geben Leute minus, die etwas weiter denken, als bis zum Ende der eigenen Nasenspitze.
Jeder war mal in irgendwas ein blutiger Anfänger. Amazon hat den Ruf einer "sicheren" Verkaufsplattform. Ein Neuling, der sich zudem nicht damit auskennt, wieviel welches Modell Grafikkarte (als Beispiel) kostet, soll jetzt auf einmal den Betrug wittern? Als jemand, der sich auskennt, ist es immer leicht, anderen Dummheit zu unterstellen, nur weil sie eben nicht ihr Leben damit verbringen, auf IT-Seiten News zu konsumieren.
 
@iPeople: Naja das hat damit aber wenig zu tun... Mir würde im Traum nicht einfallen wenn ich über Amazon was kaufe das ding anders zu bezahlen als eben über Amazon.
Wer sich drauf einlässt und weg von Amazon einfach ein "Privat Geschäft" zu machen der muss damit rechnen das da was nicht stimmt. Das hat auch nix damit zu tun ob jemand Ahnung hat oder nicht.
Es würde doch auch niemand, oder besser den wenigsten, im Traum einfallen in ein laden zu gehen was kaufen zu wollen. mit dem Verkäufer zu sprechen und dann mit dem ein Geschäft zu machen nach dem Motto: "Ich kann ihnen das Billiger geben wie hier dazu schicken sie mir dann bitte das Geld an Postfach XY und ich schicke ihnen dann die Ware. Geben sie mir noch ihre Adresse und wir beide freuen uns"
Da würden doch 95% der Leute auch Sagen: "öhm nein danke" (und hier kann man sogar noch von ausgehen das man den Kerl noch erwischt wenn er nix schickt da man ja denkt zu wissen wo er arbeitet).
Wäre grundlegend die gleiche Masche.
 
@Eagle02: Was an "Neuling" war unverständlich ? Jemand , der seine ERSTE Bestellung macht, gerade seinen Account erstellt hat, muss nicht zwangsläufig wissen, wie das Ganze bei Amazon abläuft. Du hast doch einen völlig anderen Blickwinkel auf die Sache, als derjenige, der sich eben nicht damit auskennt.
Was ich eigentlich aussagen wollte, nur weil jemand bei einer Sache nicht den gleichen Wissensstand hat, wie Du oder wie Scaver, ist er noch lange nicht dumm.
 
@iPeople: na das der dumm ist behaupte ich ja auch nicht nur es trifft ja oft nicht wirklich die, die z.b. Amazon zum ersten mal nutzen.
 
@iPeople: auch der sollte die letzten Jahrzehnte mitbekommen haben, auch ohne Amazonbestellung... Wir leben doch nicht mehr in den 90ern.
 
@Eagle02: Nein, Du nicht. Auf Dich bezog ich mich auch nicht ;)
 
@iPeople: Du hast dir gerade selber die Antwort gegeben:
"Amazon hat den Ruf einer "sicheren" Verkaufsplattform." Richtig... und hier geht es darum, dass die Leute die Verkaufsplattform verlassen. Und das merkt beim kurzen nachdenken eigentlich jeder! Nur wer selbst dazu zu dumm oder zu faul ist (in dem Kontext ist das dann auch Dummheit!), der fällt auf so etwas herein.
Erstere können meist nichts dafür. Letztere entscheiden sich aus Bequemlichkeit, eher weniger zu denken. Aber ok, das ist Stoff für viele verschiedene psychologische Doktorarbeiten (und ich kenne ein paar!).
Man betrachte gar nicht mal den Aspekt, dass jemand gar nicht weiß, dass ein Apple Laptop 1.500 € kostet und eigentlich nicht für 300 € zu haben ist.... aber das man eine E-Mail bekommt die einen bittet, das ganze außerhalb von Amazon ohne jede Sicherheit abzuwickeln... das merken auch Anfänger die nachdenken!

Und dazu zähle ich jene, "die etwas weiter denken, als bis zum Ende der eigenen Nasenspitze." Die Fallen auf so etwas nämlich nicht herein!

Und bitte Dummheit hier nicht mit mangelndem Intellekt verwechseln, sondern es geht um den Unwillen, den vorhandenen zu nutzen (was ebenfalls Dummheit ist).
Wer aus gegebenen Gründen, welche er meist nicht beeinflussen kann, nur einen begrenzten Intellekt hat, ist hier nicht gemeint.
Aber die Masse nutzt bewusst ihren vorhandenen Intellekt nicht bzw. weigert sich auch, diesen überhaupt erst auszubilden und zu fördern. Dazu gibt es massig wissenschaftliche Untersuchungen mit stichhaltigen Nachweisen. Also brauchen wir darüber nicht diskutieren, was richtige Experten schon lange herausgefunden und mehrfach bestätigt haben!
 
@tripe_down: Dem kann man nur voll zustimmen.
Wer bei so offensichtlichen Hinweisen (Ware so billig das es schon nach Betrug/Hehlerei schreit, aber bitte Geld Direkt überweisen an solche bekannten Geldwäsche Unternehmen wie Western Union) immer noch dem Geiz erliegt hat es wirklich nicht anders verdient!
Wie sagt man so schön, aus Fehlern lernt man.
 
Vor nicht mal einer Woche habe ich eine Yuneec Typhoon H Pro Drohne für gerade mal 400€ (Normalpreis 1.600€) bei Amazon entdeckt. Mir fiel sofort auf dass da etwas nicht stimmen kann.
 
Wer so blöde ist und sich beim Kauf auf einer Plattform´, egal welcher, dann von den üblichen Wegen abweicht um zu zahlen usw., der ist selber Schuld und hat es vor lauter Dummheit gar nicht anders verdient.

Dass soll nicht heißen, dass ich die Masche gut finde, die Täter in Schutz nehmen will oder so etwa. Die gehören lange eingesperrt!

Aber wer so doof ist, an Rabatte von 80% und mehr zu glauben und dann noch die Abwicklung außerhalb der Plattform vorzunehmen, der ist schlicht weg Dummer als schimmelndes Brot!

2 Sekunden nachgedacht und diese Täter hätten nicht ein einziges Opfer!
 
@Scaver: Ja ja, alle dumm. Wie ich solche arroganten Kommentare liebe, zeigen sie doch immer, welch geistiges Kind der Verfasser ist. Du bist natürlich allumfassend wissend auf die Welt gekommen. Herzlichen Glückwunsch.
 
@iPeople: Das Problem an der Sache ist halt einfach, man richtet dann sämtliche PLattformen und Möglichkeiten wegen solchen Deppen anders aus. Was denkst du denn woher die ganzen bescheuerten Warnhinweise auf allem kommen, und sonstiger Scheiss Online. Passwortvorgaben, Sicherheitsfragen als Pflicht etc. Alles nur weil ein paar Clowns zu blöd sind ihre Rübe einzuschalten oder zumindest mal zu lesen was auf dem Bildschirm steht.
 
@Cosmic7110: Ich bin so froh, dass es Leute wie Dich gibt. Was wäre die Welt arm dran ohne.
 
@iPeople: Dein Provokationsversuch ergibt keinen Sinn, denn mein Verhalten hat kein Einfluss auf das solcher Leute wie dir ;)
 
@Cosmic7110: Du musst das Große und Ganze sehen. Weil es Leute wie Dich gibt, clever und smart, ist die Welt in seiner Gesamtheit aushaltbar und es besteht Hoffnung für die Menschheit. Danke dafür.
 
@iPeople: oh ich sehe das große und ganze und vor allem was daraus wird. Niemandem ist damit geholfen wenn man ihm vor allem schützt, manche Dinge muss man lernen und lernen tut man durch fehlermachen.

Du kannst nem kleinkind auch X Mal verklickern, dass die Heizung warm ist, lernen wird es das erst wenns einmal dranpackt ;)
 
@Cosmic7110: Das Problem eben ist, dass es eben nicht nur "ein paar Clowns" sind, sondern aktuell eher die Mehrheit der Menschheit!
Ein paar Leute könnte man ignorieren. Haben sie halt Pech. Die Masse kratzt es doch nicht, wenn ein paar Leute zu dumm oder zu faul sind, ihr Hirn zu nutzen? Sicher nicht. Aber da es die Masse ist, muss sie geschützt werden, da sie sonst alle mit runter ziehen (ist in jedem Lebensbereich so).
 
@Scaver: Na die "Masse" kauft wohl mit Köpfchen ein, sonst würde ONlinehandel nicht so florieren.

Warum man Leute vor sich selber schützen muss bleibt mir allerdings ein Rätsel, man kann auch aus Fehlern lernen, funktioniert deutlich nachhaltiger.

Wirkliche Zahlen gibts ja auch nicht, daher würde ich das, wie Amazon auch, als kollateralschaden verbuchen. Zudem es für sie ja eh nicht wirklich nachteilig ist.
 
@iPeople: Von alle habe ich nichts geschrieben! Aber jene die auf so etwas rein fallen, ist es nun mal offensichtlich. Und das es wohl sehr viele betrifft, sieht man ja.
Ich bin sicher nicht allwissend (War es das Wort das Du gesucht hast?). Muss man auch gar nicht sein.
Diese Maschen sind alles andere als Komplex und ausgefeilt wie manch andere Maschen. Sie sind sogar Recht plump und sehr einfach zu durchschauen. Wie gesagt, kurz nachgedacht und jeder merkt, dass es keine gute Idee sein kann, wenn man bei einem Kauf die Plattform verlässt.
Wenn man im Laden ala Media Markt oder Saturn etwas kaufen will geht man doch auch nicht mit dem netten Herrn der einen anspricht mit und kauft das selbe Gerät nur wesentlich günstiger aus dessen Kofferraum und das ohne in die Verpackung schauen zu dürfen. Obwohl ich sicher bin, dass auch das schon einige male vorgekommen ist.

Weiß ja nicht, wieso Du so abgehst, aber da fällt mir nur eines ein: Getroffene Hunde bellen!
Wer weiß, vielleicht liege ich damit ja richtig. Sicher weiß ich es nicht, bin ja nicht allwissend!
 
@iPeople: Über 50% unter dem Strassenpreis und Kaufabwicklung außerhalb der Plattform per Vorkasse? Sorry, aber Leute die sich auf sowas einlassen sind dämlich.
 
Naja, einerseits dumm, wenn so viele drauf reinfallen. Da kann man ja auch selbst drauf kommen, a) dass ein Produkt nicht einfach 50% billiger ist als beim nächst Günstigen Verkäufer und b) dass man gerade bei teureren Käufen nicht abseits der abgesicherten Transferwege agiert.
Andererseits würde die Anzahl der Betrogenen bestimmt drastisch sinken, wenn Amazon einfach mal an alle Kunden eine kurz gehaltene Warn Email schreiben würde, in der einfach nur steht, dass man auf keinen Fall andre Bezahl Optionen eingehen darf als Amazons Standard Bankeinzug.

Aber ich hab das letztens schon bei Ebay beobachtet. 1TB 2,5" externe marken Festplatten für ~20€ neu und versandkostenfrei aus USA, wo normale Angebote schon mehr für den Versand verlangen. Über 50 Verkäufe in den letzten 24 Stunden und der Verkäufer hatte nur ein paar Bewertungen als Käufer. Hab ich gemeldet und am nächsten Tag war das Angebot auch schon verschwunden. Aber wie viele erst mal drauf rein gefallen sind, obwohl das ja nun sowas von offensichtlich nicht echt sein kann, oh man, da ist selbst mein Brot noch schlauer, das ist nämlich mit lebendigem Sauerteig gebacken, und der ist nicht so dumm auf sowas rein zu fallen ;-).
 
Vielleicht sollte endlich mal Amazon in Haftung genommen werden. Ich selber hatte ein verlockendes Angebot verbunden. Natürlich sollte ich den Anbieter direkt anschreiben. Habe ich gemacht. Er wollte ausserhalb von Amazon handeln. Habe ich natürlich nicht gemacht. Habe den Verkäufer gemeldet. Habe zwischenzeitlich 4 Threads zu dem Verkäufer eröffnet. Und was macht Amazon: Alle immer wieder Blitzschnell löschen. Was macht Amazon nicht: Den Verkäufer sperren. Das ganze läuft bereits seit Mai 2016. Und bis heute hat Amazon diesen Verkäufer nicht gesperrt. Grandios. Ich frage mich, was Amazon sich davon verspricht.

PS: Bei eBay geht das nicht so einfach. Dort werden die PNs automatisch gesichtet. Wollte mal ausserhalbs eBays handeln. Es war nicht möglich. Egal wie sehr man versucht hat, es zu umschreiben, die Automatik von eBay hat immer wieder das absenden der PN verhindert.
 
@Akkon31/41: sehe ich genauso, Amazon sollte verpflichtet werden, bevor ein marketplace Händler etwas anbietet, eine eingehende Prüfung durchzuführen.
 
@Akkon31/41: Dein PS halte ich für ein Gerücht. Ich hab selbst schon Angebote bei ebay bekommen das man doch ausserhalb den Verkauf regeln könnte um sich Gebühren zu sparen. Da wird garnichts verhindert.
 
@picasso22:

Solche Angebote sind nicht zulässig und du kannst die melden als Käufer. Ebay macht dazu übrigens immer wieder Stichproben, beendete Artikel und wenn zu häufig, erfolgt "nicht registriertes Mitglied"

Diese Spielchen führen immer wieder zum Ausschluss.

betrug bei Ebay ist viel Schlimmer im Privaten, purster Müllverkauf, schön beschrieben.

Am geilsten immer wieder, "ich konnte es nicht testen, aber läuft bestimmt" = Schrotthandel, man lief mal wieder rum, bevor die Müllentsorgung zuschlug.

Oder auch geil, "passt zu ......... " und nachrangig kein Beleg für die Aussage, die mit der Aussage aber hätte da sein müssen als Bestandteil der Auktion = hier diente dann die Glaskugel
 
@Kruemelmonster: "Am geilsten immer wieder, "ich konnte es nicht testen, aber läuft bestimmt" = Schrotthandel, man lief mal wieder rum, bevor die Müllentsorgung zuschlug."
schön das man immer wieder Pauschalisiert.
Ich hab auch schon Zeugs da rein gestellt und eben genau diesen Satz dazu geschrieben.
OK ich schreib dann eher "konnte es nicht testen weil....., beim letzten mal vor X Jahren funktionierte es noch aber keine Ahnung ob es immer noch Funktioniert." oder "kann es nicht Testen weil.... und ich weiss auch nicht ob es Funktioniert."
Bisher gab es keine Probleme. Bis auf eines hat am ende auch noch alles Funktioniert.
Gut ich war dann auch so fair und hab das eine wirklich defekte zurück genommen obwohl ich es nicht hätte tun müssen.
 
@Eagle02:

und was gehört wirklich zu diesen Aussagen von dir ?

hhhm gebraucht, also funktionstüchtig, was du nicht testen kannst
oder doch
defekt

nehmen wir ein Mainboard, wenn du zahlreich davon anbietest und dazu Netzteile und CPUs und RAMs, müsste sich jeder Käufer ver*rscht fühlen, von vornherein.
Denn man kann das Netzteil ans MB anschließen, dieses mit einer CPU bestücken und mit wenigstens ein Ram-Baustein. Dazu hängt man eine Festplatte ran und einen Monitor und nun Wau, das fährt hoch, wenn es funkt.

Wer das nicht macht, verkauft etwas, wo er nur annimmt, es funkt, ohne einen Beleg. Damit ist das Einstellen schon absolut neben der Spur. Geht dann das Teil über hundert Euro und der Käufer schaltet eine RA ein, kann dir es richtig teuer werden, warum wohl ?

gebraucht oder doch defekt ?
 
@Kruemelmonster: ja wer so was macht... das war ja nu auch nicht unbedingt das was ich meinte.
Ging mir da auch eher um die Pauschale aussage.

z.b. hab ich vor paar Monaten paar gleise und eine Lok von Fleischmann verkauft.
"Gespielt" hab ich mit dem Zeug das letzte mal vor 15 Jahren.
Da ich kein Netzteil mehr dafür hatte, konnte ich halt nicht Testen ob die Lok noch Funktioniert.
Also schrieb ich eben ziemlich genau das in den Text ca. sowas: "Das letzte mal vor 15 Jahren in gebrauch und hat Tadellos Funktioniert. Seit dem Sauber in einem Karton verstaut und nie benutzt. Gelagert im Wohnzimmerschrank. Gehe von Funktionstüchtigkeit aus aber ich weiß es nicht und kann es nicht Testen. Defekt möglich."
oder anderes Beispiel:
Hatte hier noch eine alte Faller Rennbahn von meinem Onkel. alle Teile vorhanden aber kein Netzteil um zu testen ob sie Funktioniert.
Das letzte mal vor 10 Jahren benutzt seit dem steht sie rum.
Also hab ich halt auch da rein geschrieben das sie bei der letzten Nutzung Funktioniert hat ich aber nicht weiß ob das immer noch so ist da ich es nicht Testen kann.

da kann mir dann auch gerne einer mit dem Anwalt kommen. Habe nie behauptet das sie 100% funktionieren und auf ein möglichen Defekt hingewiesen.
 
@Eagle02:

dann waren aber doch die Teile defekt, wenn du sie nicht testen kannst, oder ?

genau darauf hinaus wollte ich. Die Angabe gebraucht ist da nicht zutreffend und verspricht mehr.

Z.B. liebe ich Industrienähmaschinen. Warum, schwer, hoher nähfusshub, nähen von Leder also möglich damit, bis hin zum Umsäumen von Teppichen. Geht auch mit solchen Dingern.

Alles was du kaufen kannst, privat, wurde tatsächlich industriell genutzt, bis zum Ende. Wieso daran Private ran kommen, schon fraglich und diese dann anbieten, als voll funktionierend.
Hier angekommen, stellten die sich alle als Schrott heraus, überhaupt keine Funktion bis hin zu, beim ersten Antreten verrauchte der Motor.

So etwas würde ich nicht als funktionstüchtig, gebraucht einstellen.

Daher mein Hinweis, auf Sonntag auf Tour gewesen und Montag gleich eingestellt in Ebay. Und das genau, ist beliebt.

O.K. alle Teile gingen zurück und Geld kam auch immer bisher zurück. Da ich einfach kein Müllentsorger bin. Und ja, so erlebt von vielen Privaten, auch in anderen Bereichen, Müll eingestellt, ohne weiteres nachdenken.

In der Regel mit der Meinung, der K ist ja selbst schuld drauf zu bieten.
 
@picasso22: Also ich wollte jemanden vor 3 Monaten eine Nachricht schicken mit meiner Email Adresse. Wurde von eBay blockiert. Genauen Textlaut habe ich jetzt nicht mehr. War aber so, dass eBay vermutet das ich ausserhalb handeln will und deshalb das Absenden blockiert.
 
@Akkon31/41: dein PS ist Unsinn. Es ist kein Problem eine E-Mail mit Telefonnummer zu verschicken auf der man sich melden kann. Man schreibt natürlich da nicht rein das man, wie auch immer, außerhalb E-Bay´s Handeln will.
Einfach ne E-mail mit Telefonnummer zwecks Klärung von Problemen ist absolut kein Problem.
 
@Eagle02: Also ich wollte jemanden vor 3 Monaten eine Nachricht schicken mit meiner Email Adresse. Wurde von eBay blockiert. Genauen Textlaut habe ich jetzt nicht mehr. War aber so, dass eBay vermutet das ich ausserhalb handeln will und deshalb das Absenden blockiert.
 
@Akkon31/41: So ist es, Amazon reagiert nicht auf Meldungen. Egal ob man offensichtlich gefakte Rezensionen meldet, völlig unpassende Rezensionen (anderes Produkt besprochen oder einfach nur über einen Händler ausgekotzt oder was es da so gibt) oder eben auch solche Fake-Shops meldet, da passiert nichts.

Und wie du schon schreibst, ist das Problem mit den Fake-Shops auch keineswegs neu, sondern wird seit längerer Zeit immer wieder mal angesprochen. Entweder kocht das gerade mal wieder hoch oder WF hat es endlich auch mal mitbekommen.
 
och, mal ernsthaft, wenn wer meint, er bekäme ein Handy für 400 Ocken, was 1200 Ocken kostet, hat nicht alle Latten am Zaun. Warum, bei einem Vertrag müsste er schon so 400 Ocken zahlen, neben dem Vertrag.

Betrug ist für mich anderes, z.B. auf deinem Namen einzukaufen mit deiner Paypal-Adresse. Das wäre Betrug. Das ist aber noch nicht einmal Betrug, sondern nur Missbrauch fremder Daten. Denn, den Diebstahl kannst du verhindern, mit Kontrolle all deiner Konten.

Was mich dazu aber stört, das Unterschwellige, billig kann nicht sein. Kann es auch nicht, wenn es quasi Festpreise gibt.

Nur, es schwappt auch über in andere Bereiche. Ich komme mal zu Auspuff, via dem Freundlichen, ab KAT um die 600 Euro inkl. Einbau, Material dadrinnen enthalten, von gut 450 Euro. Die Teile bekommt man bei Ebay oder Amazon, aber für 40 Euro. Das muss dann doch auch Betrug sein ?!
Aber, die Waren werden geliefert und stammen aus den Herstellerfirmen, wo sich auch die Freundlichen bedienen.
Wo ist da nun also Betrug ? 40 Euro auf 450 Euro ? ;-) Oder liegt der Betrug dann dadrinnen, dass man es dann selbst montiert, wirtschaftlich gesehen gegenüber dem Freundlichen ?!

Nur, halt bei Elektroartikeln ist dem eben nicht so und wenn Dumpingpreis, kann man nur bei den renommierten Händlern kaufen, eben Saturn, Mediamarkt, Medion, Redcoon, notebooksbilliger usw. usw. usw.
Die haben manchmal auch Dumpingpreise im Angebot, von 50 % und mehr als minus zum UVP.

Nur, da ist man dann sicher, die Ware zu bekommen.
 
Wäre doch die Zahlungsmöglichkeit PayPal auf Amazon dann ist man gleich geschützt im Betrugsfall oder die Ware nicht erhalten hat und holt das Geld wieder rein.
Leider bietet Amazon nur die Zahlungsmittel VISA, Mastercard und Lastschrift und damit ist man nicht gesichert.
 
@Deafmobil: "Wäre doch die Zahlungsmöglichkeit PayPal auf Amazon dann ist man gleich geschützt im Betrugsfall oder die Ware nicht erhalten hat und holt das Geld wieder rein."

Echt, soooo einfach ist das ........

unversicherter Versand = kein Beleg für den Käufer !
Betrugsfall = Nachweis der Verfolgung und Verurteilung
bin mit der Ware nicht einverstanden = Beweise vorlegen, warum nicht und dazu Zustimmung des Verkäufers

Paypal ist nicht besser und schlechter als jede Abwicklung über renommierte Banken.
 
@Deafmobil: so sicher ist Paypal auch nicht. Gibt genug die sich dachten "ach über PayPal kann mir ja nix passieren" und am ende haben se doch in die Röhre geschaut.
 
@Deafmobil: Wo genau ist das Problem bei der Kreditkarte?? Ein Anruf bei der Hotline: " Zahlung xyz wurde nicht von mir Autorisiert, bitte gutschreiben". dann kommt ein Formular das Du unterschreibst und schon ist es erledigt. Klar, Du hast die Zahlung ja eigentlich autorisiert, aber der Verkäufer müßte dich jetzt dafür verklagen, und das tut er nicht. Nirgends ist eine Rückbuchung so simpel wie bei einer KK.
 
@Deafmobil: Einfach den Einkauf über Amazon abwickeln und schon gibt es kein Problem, egal mit welcher Zahlungsmöglichkeit. Wer sich zu einer Abwicklung außerhalb hinreißen lässt, trägt eben auch das Risiko.
 
@Deafmobil: naja Paypal ist auch so eine Mogelpackung. Es gibt genug Berichte, wo der schutz dann doch nicght gegebben war. Und es gibt die Berichte über willkürliche Kontensperrungen und das nicht nur wegen Einkauf in Kuba, was in D und der EU völlig legal ist, aber von PayPal wegen des US-Embargos trotzdem bestraft wurde. Ich meide PayPal jedenfalls nach Möglichkeit, zuviel Willkür und fehlende Transparenz. Die wollen gern eine Bank sein, aber sind keinen Deut seriöser als diese Sofortdienstleister, die deine TAN und PIN wollen und mal eben dein Konto ausforschen, wenn du so blöd bist und denen vertrauliche Daten nur wegen einer schnellen Überweisung gibst.
 
Diese Betrugsmasche setzt aber voraus, dass der Käufer so naiv ist, die Abwicklung außerhalb von Amazon laufen zu lassen. Das ist eigentlich so ungewöhnlich, dass sofort alle Alarmglocken angehen sollten.
Aber Geiz ist geil und schaltet wohl sämtliche Sicherungen im Hirn aus.
Jeder, wirklich jeder Kauf läuft bei Amazon IMMER direkt über Amazon. Werde ich also aufgefordert Geld zu überweisen, dann melde ich einfach den VerKäufer. Punkt.

Wie naiv, blind und geizig sind einige Menschen und verzichten auf sämtliche Vorsicht, wenn der Preis nur billig genug ist.

Wobei ich aber finde, dass Amazon das trotzdem in den Griff bekommen muss. Es nervt einfach nur, wenn man ständig zu erst diese unseriösen Angebote sieht.
Dann muss man nämlich erst auf den Button "Neue Angebote" klicken um den Amazon Preis zu sehen.
Wirft auch auf Amazon ein schlechtes Licht, wenn der erste Preis, der eines unseriösen Anbieters ist.

Hirn an, Anbieter genau checken, wenn der Preis günstig ist und bei Aufforderung einer Zahlung außerhalb von Amazon, Anbieter melden.

Wer auf sowas reinfällt, so hart es ist, ist zum Teil auch selbst schuld. Die Gier des Menschen ist nicht zu stillen. Das gilt in diesem Fall für den dubiosen Anbieter und den dem Käufer der darauf reinfällt ( Gier nach dem unglaublichen Schnäppchen, wovon man allen erzählen kann).
 
Diese ominösen Angeboten gibt es schon sehr lange und man findet sie bei praktisch sämtlichen höherpreisigen Artikeln. Es ist absolut lächerlich, dass niemand bei Amazon sich dieser Sache annimmt.
 
Gier frißt Hirn!
 
Also wer sich auf so nen Blödsinn einlässt, der sollte die Finger vom Onlineshopping lassen.

Ernsthaft mal... so naiv kann man doch echt nicht sein und darauf anspringen, wenn der Verkäufer ne andere Zahlungsart verlangt.
 
Man könnte der übernahme von Shops einen einfachen Riegel vorschieben indem man einfach schlicht eine 2 Stufenauthentifizierung einführen würde... Will Amazon aber nicht und darum hat für mich Amazon den großteil der Schuld das sowas möglich ist. Es gibt genügend ähnliche Platformen wie Amazon die mit sowas aber genau 0 Probleme haben.
Bei au-ja.de gibts schon seit Monaten einen Artikel zu dem Problem, die Redakteure konnte sogar schon live eine Shopübernahme beobachten und haben sogar direkt den Shopinhaber angerufen.
Bei einem kann nur als Antwort "was geht Sie mein Shop an" als "dankeschön" ^^
 
Wie schwer kann es sein, die Datenbank des Online-Versandhauses nach "Bitte kontaktieren Sie mich!" (und Abarten dieses Textes) zu durchsuchen? Eine Regex-Suche nach "lump(at)betrueger.nz" (also nach dieser eingeschleusten Fake-@-E-Mail-Adresse kann doch auch nicht so schwer sein.
 
tja wievielen betroffenen fehlt da wohl einfach das hirn? evtl das teil gleich mit dem geld verschickt was? einfach nur lächerlich wie dumm manche leute denn sein müssen, um solch einem quatsch zu verfallen!
 
Amazon selbst warnt doch vor jeden Kauf das nur über den Warenkorb und keinesfalls über den Händler bestellt werden soll. Wer sich nicht daran hält hat zu viel Geld und zahlt eben zweimal. Geiz ist Geil ist doch schon lange out.
 
So wie ich das sehe, steht bei allen diesen Angeboten die Aufforderung, vor der Bestellung Kontakt über irgendeine dubiose E-Mail Adresse aufzunehmen.
Es wäre ein Leichtes für Amazon, diese Art herauszufiltern.
Oder zumindest eine Meldemöglichkeit einzuführen.
Tut man aber nicht. Erst wenn Amazon für die Betrügereien haften müsste, wird sich das ändern.
 
@feinstein: wie genau soll amazon dafür haften, wenn sie den geschäftsprozess freiwillig aushebeln und dem "verkäufer" direkt das geld schicken?

da sind die kunden die das tun schon selber schuld. amazon kann bei den zig-tausend anbietern nur mittels automatischer erkennung und tips von kunden arbeiten, da gehen immer einige durch die lappen.
 
@dustwalker13: Das wäre richtig, wenn Amazon auf derartige Betrügereien reagieren würde und die entsprechenden Angebot nach Hinweisen auch löscht.Aber diese Masche gibt es ja schon seit Jahren und Amazon tut überhaupt nichts dagegen. Das wäre die Basis für die Mithaftung. Sie kennen das Problem, tun aber nichts.
 
Ich verstehe hier Amazon aber überhaupt nicht. Erstmal ärgere ich mich überhaupt, dass man nicht reine Amazon-Angebote suchen kann (geht nur mit http://www.nomarketplace.com/ soweit ich weiß). Aber wenn man schon externe Händler zulässt, dann sollten die sich auch entsprechend bei Amazon ausweisen können und Sicherheiten hinterlassen. Das kann doch nicht so schwer sein und muss ich ja auch fast überall machen. Hier ist Amazon in der Pflicht gegenüber dem Kunden. Man bietet hier Betrügern aktiv eine Plattform.
 
Das erinnert mich doch stark an die Zeit als bei Ebay die Hochkonjunktur der Betrüger war. Da hat Ebay auch so getan als hätten sie alles im Griff aber die Wirklichkeit sah anders aus. So mußte Ebay doch einges ändern. Das Amazon das runterspielt in der Vorweihnachtszeit ist ein typisches Verhalten.
Deswegen werde ich mich nicht von denen Abhängig machen.
 
@Latschuk: Was soll Amazon denn machen, wenn ein Käufer sich dann direkt an den Verkäufer wendet und den Kauf dann direkt mit dem Händler abwickelt, und wenn man auf so ein Angebot stößt, sollte man Amazon sofort benachrichtigen.
 
Solche dubiosen Angebote sind mir jetzt schon mehrfach aufgefallen. Immer neue Händler, ohne Bewertung. Und die meisten hatten eine web.de Mail Addy. Hatte mir aus Spass paar Teufel 5.1 Lautsprecher angesehen. Kosten neu 1300 Euro. Plötzlich tauchte einer auf, der wollte nur 420 Euro haben. Da war mir die Sache zu heiß. Konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen das die jemand zu einem Drittel des Preises anbieten kann. Danach sind mir unzählöige Angebote aufgefallen, immer von neuen Höndlern und immer wieder mit web.de Adressen.

Ich kaufe auch nur über Amazon (prime) oder wenn Amazon im Auftrag versendet. Selten bei anderen Händlern. Wobei ich diesen Monat einiges für die neue Wohnung über andere bezogen habe. Die waren aber auch alle seriös und es ging nur um Beträge bis max. 200 Euro.
 
Das wirkliche nervige ist, dass die Angebote bei Preisvergleichen (bspw. Geizhals) gelistet und verlinkt werden. Da alle anderen Geräte meist doppelt so teuer sind, wirkt es sich definitiv negativ auf die Produktsuche auf Vergleichsportalen aus.
 
Auch hier frisst mal wieder die Gier den Verstand. Wenn ich ein Produkt bei Amazon bestelle werde ich ganz sicher nicht direkt mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen und dann auch noch den Händler durch umgehen von Amazon den Betrag überweisen, dann könnte ich ja auch direkt bei dem Händler bestellen. Das hat auch nichts mit unerfahren zu tun. Dummheit tut zwar nicht weh, doch da spürt man die Dummheit im Geldbeutel.
Mein Mitleid hält sich dazu in Grenzen und das Geschäft funktioniert auch nur so gut weil es scheinbar genug Dumme gibt.
 
So billig ist Amazon schon lange nicht mehr!
Viele Artikel, besonders im Elektrobereich bekomme ich vor Ort günstiger!
Und wer meint er müsse da einkaufen, meinetwegen. Ich brauch kein Amazon. Schon gar nicht wenn die meinen, sie müssten die Anwender derart ins Messer laufen und nix gegen dieses Gebaren unternehmen!
Also einfach da nicht bestellen und gut ist (zumal ja auch die Bedingungen für Mitarbeiter nicht so dolle sein sollen!)
 
Sorry für die vielleicht blöde Frage,

aber wie melde ich sowas denn dem Amazon-Kundenservice? Ich habe nirgendwo einen Link gefunden.
Vielleicht kann mir da jemand ja einen Tipp geben...

Dankeschön!
 
@kugman: Auf dem Amazon Seite ganz nach unten scrollen und das "Impressum" anklicken, dort runter scrollen bis "Ansprechpartner in Deutschland" und dort finden Sie auch ne E-Mail-Adresse.

Anders erreichen Sie nicht die Leute von Amazon. Sehr Kundenunfreundlich !!!
 
Wer Dumm und Gierig ist, dem geschieht es zu Recht.
 
Ok, zuallererst einmal: Neue Betrugsmasche? Seit Monaten melde ich genau solche Fälle regelmäßig dem Amazon-Support, der sich auch jedes Mal fein bedankt und mir irgendwann mitteilt, dass der Verkäufer nach Prüfung als Betrüger entlarvt und rausgeschmissen wurde, tatsächlich ist das unseriöse Angebot dann auch weg.

Würde das jeder machen, gäbe es das Problem auf Amazon nicht. Sie bieten halt eine Plattform, auf der auch andere Leute verkaufen können: Hauptproblem, teilweise werden von Hackern auch vertrauenswürdige Shops gekapert und missbraucht, aber sobald irgendwo steht: Bitte vor dem Kauf xyz kontaktieren ist doch alles klar.

Die Meldung an Amazon ist auch ganz einfach. Einfach unter "Wir helfen Ihnen" ganz unten auf der Webseite auf "Hilfe" klicken, bei Hilfethemen klicken auf "Brauchen Sie weitere Hilfe?" und "Kontaktieren Sie uns". Danach "Prime und Sonstiges", "Andere nicht auf eine Bestellung..." und "Sonstige Fragen", danach Email, Telefon, Chat, ok, zugegeben, ist ein langer Weg, aber alleine für meine zukünftige Sicherheit bei Amazon mache ich das gerne. Den Betrügern gehört das Handwerk gelegt. Ich wurde im Netz noch nie hereingelegt, aber als die Masche losging und noch ganz neu war, habe ich auch mal einen TV bestellen wollen über eine ähnliche Aktion, als mich Amazon dann aber informierte, dass der Verkäufer xyz eine Bezahlung nur über Dienst abc akzeptiert, war es natürlich sofort klar. Soll heißen, selbst im Endeffekt hat mich Amazon quasi noch gewarnt, da die Bezahlung an Amazon vorbeigelaufen wäre und das war auch gut so. Der Fernseher war deutlich günstiger, aber nicht sooo günstig, dass man sofort hätte misstrauisch werden müssen. Guter Hinweis zusätzlich auf jeden Fall: Verkäufer mit ganz wenig oder 0 Bewertungen.

Seitdem melde ich so etwas aber ganz konsequent sofort, da ich es hasse, dass meine Nummer 1 Plattform derart missbraucht wird.
 
Die Aussage von Amazon, dass die das Ernst nehmen, kann ich leider nicht bestätigen.
Wir waren in der Hinsicht betroffen, dass unser Verkäufer Account gekapert und dazu verwendet wurde, mehrere zehntausend solcher Fake Angebote einzustellen.

Die betrüger erstellen sich nämlich nicht selbst Accounts, sondern kapern die Accounts von echten Händlern. Wenn man einen neuen Account erstellt, muss man sich ja erst mal authentifizieren als echter Verkäufer und so. Kapern ist da leichter.
Woher die Passwörter kommen, ist nicht ganz klar, aber vermutlich Phishin oder Keylogger. Und in einer großen Firma findet sich fast immer einer der ausversehen auf ne falsche Mail klickt.

Wir hatten das den Support um 11:00 Uhr bereits gemeldet und zwar mit Nachdruck, richtig los ging es ab 13:00 Uhr und Amazon hat erst am Abend gegen 17 Uhr ernsthaft reagiert und dann auch noch komplett falsch. Hätte der Support früher reagiert, hätte man das stoppen können, bevor es richtig losging. Und ich gehe davon aus, dass das in anderen Fällen ähnlich abläuft.

Erst am nächsten Tag haben wir dann unseren Account wieder zurückerhalten, aber komplett leer, also nicht nur die Fake Angebote weg, sondern alles. Amazon hat angeblich auch keinerlei Backups und Wiederherstellungsmöglichkeiten... wir müssen also alles von Hand wieder eintragen...
 
wer dumm genug ist zu glauben er würde ein gerät, das überall sonst 1.500,- kostet um 400,- abgreifen können und dann auch noch vorauskasse akzeptiert ohne zu erkennen da ist was faul, dem schadet in meinen augen die lektion auch nicht.

der beste betrugsfilter ist noch immer das eigene hirn, man muss es halt auch benutzen.
 
Von wegen "Amazon schützt seine Kunden".

Es gibt für Kunden keine Möglichkeit, per Button o.ä. offensichtliche Fakes zu melden. Überhaupt gibt es keine offen genannten Ansprechpartner oder Kontaktadressen.
Und wenn man dann mal umständlich die Emailadresse aus den AGB herausgelesen hat, um solch einen Vorfall zu melden, erhält man nur eine lapidare Textbaustein-Antwort mit dem Tenor: Selber schuld. Wer auf sowas reinfällt, ist eben zu doof - und wir, Amazon, sind natürlich nicht schuld.
Da fühlt man sich doch gleich viel sicherer.

Ich habe auch schon versucht, entsprechende Hinweise auf mögliche Betrugsversuche in den Produktrezensionen unterzubringen - die wurden aber großteils von der Amazon-Zensur abgefangen, weil sie angeblich nicht den Richtlinien entsprächen.

Es entsteht der Eindruck, dass Amazon diese Fakes ganz bewusst "am Leben lässt". Schließlich ziehen sie ja etliche Klicks an, weil sie in Preisvergleich-Suchmaschinen wie billiger.de oder ladenzeile.de immer ganz oben stehen.

Die Arroganz der Besserwisser und Klugschwätzer, die sich ja auch Amazon aneignet, ist unerträglich und lebensfremd. Nicht jeder ist eben ein ausgebuffter, oberschlauer Nerd, der sofort alle Betrugsversuche durchschaut. Nicht jeder kennt stets die aktuellen Normalpreise für Waschmaschinen, E-Bikes oder Fernseher. Es gibt Leute, die anderes zu tun haben, als sich damit zu beschäftigen. Abgesehen davon kann es sich immer um einen Privatverkauf handeln - z.B. nach einem Fehlkauf.

Es wäre eigentlich an Amazon, für mehr Sicherheit zu sorgen. Im Vorfeld, ehe sich jemand übertölpeln lässt. Aber da ist wohl kein Interesse vorhanden,.
Ich kaufe bei Amazon nur noch Kleinkram, größere Anschaffungen tätige ich anderswo.
 
@Icke2: ich weiß ja nicht welches Amazon du hast, bei mir lief es wie folgt ab. Habe bei dem 60 Zoll samsung tv, welchen ich mir gekauft habe gesehen , dass ein Fake Anbieter dabei ist. Dann klicke ich auf Kontakt /sonstiges und gebe dies Amazon bekannt. 30 Minuten später bekam ich eine Email von Amazon. Man bedankte sich für den Hinweis und bestätigte, dass es ein Betrugs Account ist und dieser innerhalb der nächsten Stunde gelöscht wird. Habe das überprüft und es hat gestimmt.
 
Ich verstehe ehrlich nicht, wieso sich das für die Fake Händler wirklich lohnt. Dann müssen ja echt so viele Mesnchen so schusselig sein, vorab auf irgendein Konto Geld zu überweisen, nachdem sie abseits von Amazon Kontakt aufgenommen haben. Tut mir wirklich leid, auch wenn viele zwar anderer Meinung sind, aber wer so seine Ware kauft ist selber Schuld. Wenn ich einmal etwas über das Amazon Abwicklingssystem gekauft habe, dann weiß ich doch wie es läuft. Da müssen einem doch die Zehnägel hochklappen, wenn etwas für die Hälte und dann auch noch auf so komische Textart und Konten verkauft wird. Gibt es wirklich so viele Menschen, die nur das Dollerzeichen in den Augen haben und nicht über den Tellerrand hinausschauen?
 
@ox_eye: schon mal überlegt, warum es immer noch Spam gibt?
 
@Hinweis: Ja, da ist was dran
 
Soso. Neue Betrugsmasche also. Wie kommt ihr auf diese vage Behauptung ? Die Masche ist weitläufig seit Anfang 2013 bekannt. Wer sich die Thematik in besserer Qualität durchlesen möchte wird hier fündig.
https://m.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-bekommt-Abzock-Masche-seit-Jahren-nicht-in-den-Griff-3464988.html
 
Hallo, ich habe dann gestern Abend mal versucht, Amazon mitzuteilen, das es ein betrügerisches Angebot gibt. So nach dem Motto: "nimm vor Kauf, Kontakt per eMail mit mir auf". Ich habe keine Möglichkeit gefunden, ein Angebot als Betrug zu melden... Hab es dann einfach aufgegeben...
 
Na, liest man hier einige Kommentare, wird einem schlecht. Dumme Rentner, gierige Käufer, usw..
Und dann wird noch behauptet, dass für Elektrogeräte Festpreise gelten und das Kartelamt würde nicht auf die Preisunterschreitung achten. Wie jeder weiss gilt in Deutschland die freie Marktwirtschaft.
Vor einiger Zeit wurden die vom Hersteller gegenüber dem Händler gemachten Preisvorgaben für den Verkauf für nichtig erklärt. Wird vom Händler trotzdem die Einhaltung eines vorgegebenen Preises verlangt, kann dies dem Kartelamt gemeldet werden, was dann ein Bu8geld erhebt. Es gibt für Preisvorgaben nur eine Ausnahme und zwar für Bücher.
 
Ich finde es nicht richtig wenn hier immer auf die, ja auch teilweise naiven, Käufer losgegangen wird.

Als Kunde erwarte ich, dass ich mich auf das Einkaufsprtal verlassen kann und nicht auch noch Zeit aufwänden muss, um eventuelle Betrüger selbst rausfiltern muss.

Da Amazon in den meisten Fällen auch nicht der günstigste Anbieter ist, erwarte ich dafür auch eine Gegenleistung in Form von Service und Sicherheit.

Wenn das nicht gegeben ist und Amazon meint, dass es nicht nötig ist, die Flut von "Neuer Verkäufer" auf Legitimität und reale Existenz zu prüfen, bleibt meines Erachtens nur eine logische Konsequenz:

Amazonaccount kündigen !

Nur wenn Amazon signifikant Kunden verliert, werden sie erkennen, dass es doch nötig ist den Betrügern das Verkaufen nicht zu ermöglichen.

Ich für meinen Teil habe meinen Account bei Amzon bereits löschen lassen, weil die Artikel aus dem Fotobereich, die ich noch wollte, quasi alle mit betrügerverseuchten Angeboten gespickt waren und Amazon, trotz mehrfacher Meldungen, nicht in der Lage war alle gemeldeten Angebote zu löschen.

Wenn man, so wie ich, viele wirklich hochpreisige Artikel kaufen möchte, nervt das einfach!

Ich war sicher nicht der schlechteste Kund bei Amazon über viele Jahre, aber seit etwa 2 Monaten kauf ich bei der Konkurrenz ein. Da hab ich das in der Form wie bei Amazon noch nicht erlebt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles