"Schmutzige Tricks": Kaspersky wettert gegen Windows Defender

Kaspersky Lab wettert in einem neuen Blogbeitrag gegen Microsoft und den in Windows integrierten Viren-Schutz Windows Defender. Nach Ansicht des russischen Entwicklers nutzt der Redmonder Konzern seine Marktmacht aus, um dem eigenen Produkt unfaire ... mehr... Windows 10, Antivirus, Windows Defender, Defender, Windows Antivirus Windows 10, Antivirus, Windows Defender, Defender, Windows Antivirus Windows 10, Antivirus, Windows Defender, Defender, Windows Antivirus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hoffe kaspersky, sowie die ganzen anderen Antivirus-Lösungen wird es bald überhaupt nicht mehr geben. Die machen oft mehr Probleme wie wie Schädlinge selbst.
Ich komme schon seit Jahren mit Windows Defender und brain.exe klar.
 
@Lex23: absolut richtig!
 
@Lex23: Nutze auch den Defender seit Windows 7.Keine Werbung wie bei dem kostenlosen Zeug,keine ünnötige Systembelastung.......Es soll ja ein Adware-Blocker mit drin sein der nicht aktiviert ist
 
@Lex23: Microsoft hat bei Windows in der letzten Zeit vieles falsch gemacht, aber der Windows Defender gehört nicht dazu. Wie oft habe ich früher bei jemandem diese "Zettelchen" gesehen, die besagten, die Virensignaturen seien veraltet oder eine Testversion eines Antivirenprogramms sei abgelaufen usw. Da war dann gar kein Schutz mehr vorhanden und dies gerade bei den Nutzern, die ihn drigend gebraucht hätten.
Windows Defender läuft heute schön im Hintergrund, wird automatisch über Windows Update aktualisiert (hier - und nur hier! - machen automatische Updates Sinn), ist ressourcenschonend und nervt nicht. Natürlich beschweren sich jetzt diese Hersteller, denn warum sollte man so eine Software noch kaufen?
Wenn ich Microsoft kritisieren sollte, dann wäre es wegen des Namens. Wer erinnert sich? Der Windows Defender kam mit Windows Vista als reines "Antispywareprogramm". Parallel dazu gab es die Microsoft Security Essentials als Antivirenprogramm, die man extra herunterladen konnte. Mit Windows 8 hat dann der Windows Defender die Funktionalität von MSE übernommen, aber natürlich nur für Windows 8 aufwärts. Das hat, meiner Beobachtung nach, zu Verwirrungen geführt.
 
@regulator: Ich bin noch bei Win7, deshalb ernstgemeinte Frage. Wie oft aktualisiert sich der Defender, also die Virensignaturen? Man geht ja davon aus dass einmal alle 24 Std. schon zu wenig ist. Nur einmal im Monat beim Windows Update wäre ja dann relativ katastrophal.
 
@jackii: Gestern am 12.11.2016 war das System den ganzen Tag an und es erfolgen laut Ereignisanzeige Updates für die Virensignaturen um 00:25 Uhr und 21:00 Uhr.
Es kann jederzeit nach Update gesucht werden: Entweder im Defender > Registerkarte "Update" > Schaltfläche "Updatedefinitionen" oder über Windows Update (Start > Einstellungen > "Update und Sicherheit" > Schaltfläche "Nach Updates suchen", sofern Updates gefunden werden, werden sie automatisch heruntergeladen und installiert, also nicht wie bei Windows 7).
Die Defintionsupdates können auch manuell heruntergeladen werden: https://www.microsoft.com/security/portal/definitions/adl.aspx
Laut Changelog (https://www.microsoft.com/en-us/security/portal/definitions/whatsnew.aspx) hat Mircosoft gestern am 12.11.2016 genau 10 Updates für die Definitionen veröffentlicht und zwar um 2:45 AM, 4:41 AM, 6:11 AM, 11:12 AM, 2:34 PM, 4:16 PM, 5:57 PM, 7:38 PM, 9:20 PM, 11:00 PM. Es wurden also mehr Updates veröffentlicht als vom System installiert.
 
@Lex23: Sorry aber Windows Defender und Brain.exe helfen leider auch nicht immer. Die Erfahrung musste ich vor kurzem erst machen.

Ich wollte mir, wie schon des öfteren, die Speisekarte eines Restaurants anschauen, bei dem ich öfters mal vorbestelle. Nachdem ich die Webseite aufgerufen habe, fing NOD32 an zu jammern von wegen "JS/TrojanDownloader.FakejQuery.B Trojaner". Wtf dachte ich mir, und habt die Webseite mal in einer VM (neue W10 Installation und frisch gepatched) geöffnet und da fings schon an. Ich wurde auf einmal auf irgendwelche Webseiten geleitet "gewinnen Sie jetzt das neue iPhone... Klicken Sie hier und füllen Sie diesen Fragebogen aus..." + 80% CPU-Auslastung@firefox.exe (das gleiche im Übrigen auch mit Chrome). Es gibt nun mal Situationen, da hilft auch "brain52.9.11.exe" leider nichts. Ebenso verwundert war ich, dass Windows Defender absolut nichts unternommen hat.
 
@sLiveX: 100% Schutz gibt es allerdings niemals - dem Restaurant hast du das eber mitgeteilt nehme ich an!?
 
@PakebuschR: Ja, das eh nicht, aber es wird oft so getan, als ob andere Antivirenlösungen absolut nichts taugen und Windows Defender das Allheilmittel für alles wäre... Da sieht man, dass das eben nicht so ist. Jupp, aber alles Chinesen und auch die Firma, die die Seite betreut hat scheinbar seinen Sitz in China - bisher ist nix passiert ;).
 
@sLiveX: "wird oft so getan, als ob andere Antivirenlösungen absolut nichts taugen und Windows Defender das Allheilmittel für alles wäre" - empfinde ich eher anders herum.
 
@sLiveX: Du sagst es, also warum sollte ich bezahlen, um dann immer noch keinen 100%igen schutz zu haben? Ziemlich unlogisch.
 
@Checki: Wie PakebuschR schon sagte, es gibt keinen 100%igen Schutz. Weder mit Windows Defender alleine, noch mit irgendwelchen anderen Antivirenlösung. Meine Erfahrungen sehen bisher so aus, dass zumindest NOD32 etwas zuverlässigeren Schutz Geboten hat, alleine aus der Tatsache begründet, dass ich so gut wie täglich Signatur Updates bekomme, Windows Defender aber alle 2 Wochen vielleicht...?! k.A. Ich will damit nicht sagen das Windows Defender nix taugt, es ist wirklich nicht schlecht, aber mit NOD32 fühl ich mich einen ticken sicherer - Vermutlich aber eher eine Glaubenssache.
 
@sLiveX: Ich meinte ja nur, dafür geld zahlen ist dämlich, das gibt keinen sinn. Pech kannste mit jeder Lösung haben!
Defender ist bestimmt nicht so toll oder wie auch immer, aber nervt mich nicht und macht sein ding doch irgendwie...
Aber jedem das seine natürlich :)
Achso, defenser bekommt natürlich auch täglich seine Signaturen und cloud Geschichten sins auch integriert...
 
@Checki: In meinem Fall ja nicht, da hat Defender leider klaglos versagt. Und genau da hat sich die bezahlte Antivirenlösung doch schon gelohnt. So dämlich kann das also gar nicht sein ;)
 
@sLiveX: bleibt die Frage ob Schutz oder sinnlose Falschmeldungen.. NOD ist ja leider bekannt dafür sehr voreilig zu agieren.

Im übrigen ist eine AV Lösung kein Scriptblocker für browser, sowas muss man immer extra installieren. Und das was andere da "verbrechen" ist auch nicht das gelbe vom Ei. Siehe Adblock erpressersoftware und andere...

Ein Scriptblocker wie NoScript langt in der Regel.
 
@Berserkus: Ist es das? Ich bin der Meinung das Avira AntiVir eher dafür bekannt ist oder zumindest war, falschen Alarm auszulösen als NOD32. Ich will nicht sagen dass das nie passiert aber ich kann mich ehrlich gesagt an keinen wirklichen Fehlalarm erinnern. Das einzige woran ich mich gerade spontan erinnern kann ist, dass mal ein OCH gesperrt war, weil es im Verdacht stand Malware zu verbreiten. Das hat leider etwas gedauert bis die Seite wieder freigegeben wurde.

Natürlich sind Scriptblocker wie NoScript & Co absolut wichtig, diese schützen auch wunderbar vor unbekannten Seiten und "deren Scripten". Da die meisten Seiten mit deaktiviertem Javascript aber eher schlecht bis gar nicht funktionieren, bleibt einem in vielen Fällen gar keine andere Wahl als Javascript bei den Webseiten, denen man vertraut temporär wieder zu Aktivieren, sodass man am Ende wieder verwundbar gegen Javascript basierte Angriffe wird. Da kann eine gute Antivirenlösung recht praktisch sein.
 
@sLiveX: Zeit, das Restaurant zu wechseln, würde ich sagen.
 
@regulator: Ach was, warum.. Alles wirkt sehr sauber und das Essen ist ziemlich lecker.. Da stört doch so eine virenverseuchte Webseite nicht ;)
 
@sLiveX: solltest du die VM noch laufen haben, kannst du die Nortons SafeConnect DNS Server dort eintragen und nochmals testen? Würde mich interessieren, ob das was nutzt
 
@sLiveX: dann schalte doch js aus oder blocke per noscript und einen adblocker sämtliche drittanbieter...tja und wenn die heuristik auf höchster stufe läuft, gibt es falschmeldungen in massen...
 
@Rulf: Eben, seh ich genauso. Javascripte ungestört walten zu lassen, widerspricht Brain.exe doch so ziemlich. Vielleicht lieber das mal Updaten, statt Geld für einen Virenschutz auszugeben ;)
 
@sLiveX: Cool... Gib mal URL. Mal sehen, wie Norton darauf reagiert.
 
@sLiveX: deswegen gibts bei mir immer 3 teile. Windefender, brain.exe und Adblocker.
 
@Lex23: Eben. Nutze auch kein Kaspersky, Antivira und wie sie alle heißen. Nutze ubuntu, da brauch ich das nicht. *duck und weg*
 
@HatzlHotzl: Ich nutze auf beiden Notebooks Ubuntu,aber nicht ohne Virenschutz.Auf meinem PC sollte auch schon längst Linux laufen aber leider kommt Ubuntu mit meiner RX 460 nicht klar auch lässt sich manches nur unter Windows erledigen.
 
@Lex23: Also ganz ehrlich: Wie kann man dir für so eine pauschale Aussage noch + geben.
1. In den letzten Jahren war der Hauseigene Antivirendienst immer abgeschlagen bzw. nur Mittelmaß. Wer schön brav im Netzt unterwegs ist, für den kann es ausreichend sein. Aber wer viel im Netzt unterwegs ist ( und dass auch abseits der normalen ( Facebook) Seiten) wird schnell feststellen, dass der Defender von Microsoft Mist ist.
Und das die Implementierung eines Antivirendienst Zeit brauch, muss jedem wohl klar sein. Schließlich muss es relativ Tief im System eingebettet werden.
Mir zeigt deine Aussage einfach, dass du nicht sehr bewandert bist was IT Sicherheit heißt und bedeutet.
2. Hat Microsoft mehrmals die API und die dazugehörige Schnittstellen für ihren eigenen Dienst optimiert und die Veränderungen nicht richtig kommuniziert und weitergegeben, so dass bei Umstellung auf Windows 8 es zu massive Probleme bei den freien Anbietern kam.
3. Ist die Updatepolitik Seites Microsoft schlechter geworden. Seit dem Sie die kompletten Images einfach neu Installieren und die gesicherten Dateien einfach nur wieder zurück kopieren, kommt es vermehrt zu Problemen, was nicht den Antivirenhersteller anzulasten ist, wenn dies nicht sauber von Microsoft erledigt wird.
3. Was Geschwindigkeit und Systemlast angeh,t habe ich von <eset,<avast<symantec<kaspersky<Bitdefender<Seit 2012 keine nennenswerten Performanseinbußen feststellen können. GDATA ist da ein wenig aufgefallen. Aber ansonsten auch eher positiver als die Microsofts Lösung. Die System sind alle von; Windows Server\Home Server\Win7-Win10 vertreten
 
@Lordlinux: Naja, deine Aussagen sind nicht weniger von pauschaler Subjektivität geprägt als seine... Ich bin übrigens weit weg von "nur auf Facebook" im Netz unterwegs und bräuchte wahrscheinlich nicht mal den Windows-Defender, der nur nebenbei läuft, weil er halt eben schon da ist. Gerade der Webschutz ist doch bei allen Anbietern ziemlich löchrig. Die einzige Option ist es hier, Scripte und PlugIns pauschal zu verbieten und nur bei Bedarf zuzulassen. Nebenbei wirkt hier eine Host-Datei, die oft aktualisiert wird und auch Malware-Listen enthält, Wunder. Also komm mir nicht mit: "ich brauch einen kommerziellen Virenscanner um mich einigermaßen sicher im Web zu bewegen". Nee, brauchst du nicht. Du brauchst nur einen vernünftig konfigurierten Rechner/Browser und etwas Know-How darüber, was du wann erlauben darfst und was nicht. Und was Schädlinge durch bewusste Dateidownloads angeht: da ist mir der VirusTotal Uploader oder bei größeren Dateien etwas wie herdProtect oder MBAM ebenfalls deutlich lieber als ein On-Access-Scanner. Damit bist du, korrekt angewendet, auch nicht weniger sicherer unterwegs als mit deiner "70 EUR pro Jahr"-Virenlösung, die dir im Fall des Webschutzes auch noch prima mittels eigener Browserextensions dein Surfverhalten ausschnüffeln kann.
 
@Lex23: 99% der Menschen haben die Brain.exe nicht mal installiert. Nutzen ist daher unmöglich!
Und ich kenne ein halbes Dutzen Leute, die trotz Defender alle paar Tage Mist auf dem Rechner haben. Bei denen wo ich das durch Kaspersky ersetzt habe, ist seit dem nichts mehr drauf gekommen udn es hat sich noch nicht einer wegen Problemen beschwert (und die rufen mich sogar an, wenn der Akku am Laptop zu langsam lädt, Facebook mal langsam ist oder Windows zum Neustart wegen Updates auffordert... nur eine kleine Auswahl).

JA, es kann mit Defender und Brain.exe funktionieren. Brain.exe setzt aber voraus, dass man sich damit beschäftigen WILL und das wollen 99% nicht. Die wollen einfach nutzen und gut ist! Sie wollen nicht wissen wie etwas geht, warum etwas nicht geht, was gemacht werden müsse, was sie brauchen oder nicht usw.
Sie wollen nur 1. das es funktioniert und 2. wissen was sie das ggf. kostet.
 
@Scaver: Du hast noch nen, wie man oben nachlesen kan, sehr wichtigen Punkt vergessen: Es besteht das riesengroße Anrecht drauf, das solch ein Antivir nicht das kleinste büschen PC-bremsend wirkt. Das darf einfach nicht sein, das man auch nur 2..3 % der so teuer gekauften Hardware sozusagen für die eigene Sicherheit hergibt. Oder 25 MB vom uuunbedingt für bestimmt demnächst kommende schlechte Zeiten freibleiben müssender Ram. Der muss regelrecht auf Vorrat frei bleiben glaubt wohl so mancher.
Und bloß weil MS anderen Antivir-Herstellern Steine in den Weg schmeißt, in einer Menge, das die sich in nen guten Geländewagen setzen müssen, um Windows noch zu erreichen, heißt das nunmal nicht, das das Win-eigene Zeugs das beste ist, was einem unterkommen kann.
 
@Lex23: Ich hoffe, aus im örtlichen PC Laden gemachter Erfahrung heraus, das die ganzen kostenlosen Antivirdinger verschwinden. Selbst wenn ich alle Finger und Zehen zusammenrechne, dann reicht das nicht aus, um die Anzahl der Fälle zu zählen, bei denen, trotz vorhanden sein von so nem "kostenlos" Teil, irgendwelches Viehzeugs auf dem PC drauf war. Und es ist genauso gemachte Erfahrung, das die direkte Installation (auf unverändert "verseucht" gelassenem PC) der stattdessen was kostenden Variante desselben Herstellers jenes Viehzeugs schnurstracks fand und erfolgreich kickte.
Letzten Endes bezahlt man eben immer. Ob Geld im PC Laden, weil das mit ach so viel brain installiert wordene Kostenlosdingens nicht genug kann oder mit fleißig per Phone home weg-übertragenen Daten oder eben per Lizenzkauf. Ich finde das letztere sozusagen am brainsten.
 
@Lex23: Komisch, ich benutze Kaspersky Internet Security seit vielen Jahren. Hab damit noch nie Probleme gehabt....im Gegenteil sogar.
 
1. "...dass persönliche Daten und Apps übernommen werden sollen" ist Kaspersky eine App ? nein? tja dann wirds gelöscht

2. sobals man ein Antiviren Programm von Dritten installiert deaktiviert sich Defender automatisch

MS legt da niemandem steine in den Weg wird ein Viren Programm installiert ist Defender aus wird das Deinstalliert ist Defender wieder an zum Schutz des PCs

ich selber bin von Norton komplett auf Defender gewechselt weils systemschonender war und sich einem nicht immer aufdringt mit diesen mist Toolbars die immer wieder mit Installiert werden
 
@CARL1992: Ja, eine Desktop-App aber es wird normal auch übernommen sofern es aktuell (kompatibel) ist, klappt ja bei anderen Virenscannern auch und z.B. Avast installiert sich anschließend sogar automatisch in einer kompatiblen Version. (wobei man das teilweise garnicht möchte und diesen vorher selbst deinstalliert hatte)
 
@PakebuschR:
Das Problem ist das bis jetzt immer noch nicht alle AV lösungen wirklich 100%tig kompatibel zu Windows sind!
Zu 90% sind seltsame Windowsfehler fast immer auf die tollen Sicherheitslösungen zurückzuführen, vor allem aber bei Updates und dem installieren dieser.

Klingt komisch, ist aber so ....
Siehe dazu auch ruhig mal den Blog von http://www.borncity.com/blog/
Auch da finden sich immer und immer wieder Probleme die von solchen tollen Sicherheitslösungen verursacht sind/wurden.
 
@Berserkus: Wie können die denn 100% kompatibel sein, wenn MS da andauernd massiv mauert, Schnittstellendokumentation nicht anlegt oder weitergibt, kürzlich stattgefunden habende Umverlagerung von Schnittstellen und Zugängen von den Antivirherstellern im Alleingang herausgetüftelt werden müssen und so weiter ?
Genau darüber, das div. Antivirhersteller gradezu hellseherische Fähigkeiten an den Tag legen können müssen, DAMIT sie weiterhin "so gut" bzw. genauso wenig ausbremsend ,wie der MS eigene Krempel, sein KÖNNEN, gehts doch in der News ?

Und nun her mit den Minussen der besorgten Bürger, für mein gemeines Wunschträume zerstören bzw. Luftschlösser einstürzen lassen.... *lach
 
@CARL1992: Da muss ich dir leider widersprechen. Ich nutze Kaspersky schon seid Jahren und hatte nie Probleme mit dem Programm. Das einzige was in letzter Zeit fehlerhaft zu sein scheint, ist Win10. Seid den letzten Updates bekomme ich immer wieder die Meldung ich soll den Defender einschalten oder die Meldung das das System nicht geschützt sei, da kein Antivirenprogramm aktiviert sei. Nur das Problem ist das Kaspersky ohne Fehler auf dem System lauft und mir das System vorgaukelt es ware nicht so. Selbst wenn ich die Firewall von Kaspersky als vertrauenswürdiges Programm bestätige, kommt immer wieder die Meldung eines Fehlers, obwohl alles läuft. Da stimmt dich was nicht.
 
@LeonGTR: Falsch.. du siehts ja das der sich eben nicht richtig in Windows integriert... den sonst käme die Fehlermeldung nicht.
Siehe dazu mein Post über dir.
 
@Berserkus: Es war doch bis zum Update alles ok. Erst danach kamen die Meldungen. Ergo hat Windows was fallen ch gemacht.
 
@LeonGTR: Das Problem kenne ich auch. Kasperski neu installieren hat es gelöst. Also offenbar ein Fehler in Kasperski, nicht in Windows.

Privat vertraue ich auf den Defender, in der Firma vertrauen wir auf FSecure. Vor ca. nem Jahr sind wir von Bitdefender gewechselt, da die keinen Schutz für Win10 Mobile anboten.
 
@CARL1992: Zu 1. Laut Microsoft ist heutzutage alles eine App. Beweis: Systemsteuerung -> System -> Apps. Na, was findest sich da?
 
@SpiDe1500: komisch unter Systemeinstellungen und System finde ich nichts mit App tja wohl nochmal überlegen alles was UWP oder im Store ist ne App

alles andere ist eine Standart x86 (x86_64) Desktop Anwendung und wird beim System Wiederauffrischen gelöscht fertig
 
@CARL1992: Einstellungen -> System -> Apps oder Wahlweise auch "Standard-Apps". Augen auf. Hast du auch Windows 10? Übrigens heißt es "Standard" - "Standart" ist die Art wie man steht.
 
@SpiDe1500: wasn jetzt Einstellungen oder Systemsteuerung erst redest du vom letzteren dann auf einmal von ersten kennst dich wohl selber nicht aus

und das bei den Apps&Features auch die normalen Programme sind ist klar weil die einfach das "Programme Entfernen" aus der SysSteuerung übernommen haben denn da findest du keine Apps
 
Ne, das sieht er falsch. Das ganze OS ist aufgebaut dass es dem User und Entwicklern immer schwer gemacht wird, egal bei was.
 
@Freudian: Genau, Windows sollte sich liber direkt durch den Virenscanner zerschießen lassen anstelle den Nutzer zu unterstützen/schützen und auf Nummer sicher zu gehen. Bei anderen Virenscannern klappt es doch auch mit dem Upgrade.
 
@Freudian: Das Erkläre er doch bitte mal.
 
@Freddy2712:
Z.B. dass man bei jedem Patch beten muss dass alles glatt geht, und man danach wieder vorgenommene Änderungen machen muss, da sich einiges zurück setzt.
 
@Freudian: Bei klappen die Updates immer. Vielleicht liegt es aber auch durch Fehlkonfigurartionen durch den Nutzer (Eingriffe in den Systemdateien, Windows Registry, löschen von Systemdateien, Nutzung von Themepatcher) oder durch Einsatz von veralterter oder inkompatibler Software/Treiber.
 
@eragon1992: Ich hab das Problem das die über das automatische Update nicht richtig runtergeladen werden,meistens bleibt der Download bei 90-94 % stehen und läuft nicht weiter.Wenn ich es den als eigenständiges Update bei Microsoft runterlade gibt es keine Probleme.Das geht schon seit Monaten so.
 
@King Julien: Welchen Virenschutzprogramm und Firewall benutzt du eigentlich? Meistens liegt es auch an Firewalls von Drittanbietern, welche die Ports für wichtige Windows Dienste blockieren. Falls eine Fremdsoftware-Firewall und eine Security Suite installiert sein sollte, versuche diese zu deaktivieren, die Windows Firewall einzuschalten, und dann die Windows Updates komplett durchlaufen zu lassen.
 
@eragon1992:
Passiert sogar bei komplett unveränderten Systemen. Wenn du ein bisschen Erfahrung hättest, wüsstest du das aber und würdest nicht versuchen hintenrum den Usern dafür die Schuld in die Schuhe zu schieben. Aber so ist das wohl bei Fanboys. Der Heilige Gral ist nie schuld! Du bist immer schuld!
 
@Freudian: Ist bei mir so noch nie Passiert jedes Update lief durch mal schneller mal langsamer aber immer Fehlerfrei.
Und das sieht bei 99% der Windows 10 Nutzer nicht anders aus.
Windows 10 ist ein Super System nur wird es halt schlecht geredet wieso auch immer, hätte Microsoft einfach gesagt ist nicht Gratis sondern 1 Jahr vergünstigt hätte es bestimmt einen ganz anderen Marktanteil.
 
@Freddy2712:
Ja suuuper! Ist dir noch niiieee passiert, also gibts das Problem nicht. Wie alt bist du denn? Also wirklich, denkt mal ein paar Sekunden nach.
Auch solltest du dir mal den Original Artikel durch lesen. Da wird es auch schön beschrieben was mit MS los ist. Wenn du sowas gut heißt, dann bitte schön. Mit solchen Leuten diskutiere ich aber nicht, die solche offensichtlichen Dinge klein reden wollen. AKA Fanboys.
 
@Freddy2712: Das kann ich bei mir nicht behaupten. Dennoch konnte ich die Fehlerquellen immer diagnostizieren. Und Microsoft traf bei einem Upgrade die Schuld. Ansonsten war immer der Virenscanner schuld. Allerdings hat Windows diesen nicht entfernt, sondern hing sich gnadenlos auf. Wahrscheinlich bei dem Versuch, den Antivirenprogramm zu löschen.

Auf jeden Fall ist es so, wenn man das Antivirenprogramm deinstalliert und dann erst das Upgrade durchführt, klappt es zumeist problemlos.
 
@Freudian: Ja Sorry aber 99% sind halt eigene Dummheit der Rest ist immer Hardware, Windows oder Software von Drittanbietern.
Ändert aber nichts an der Tatsache das 99% keine Probleme haben.
 
@Freudian: Nach jedem Patch sicher nicht. Änderungen werden nur bei Upgrades eher nicht bis gar nicht übernommen. Und das liegt vor allem daran, wie ein Upgrade durchgeführt wird.
 
Ich rate schon seit Windows 7 jedem den ich kenne nur noch zu dem Defender, unter Windows 7 noch zu den MSE und eben als netten Scaner Malewarebytes, CCleaner und /oder Adaware. Alles andere ist überflüssig.
Ich kann schon gar nicht mehr Zählen wie oft mich Leute wegen irgendwelcher Probleme gefragt haben, wie viele Stunden ich vor PC´s sass nur um am ende zu sagen/fest zu stellen das es an Avast, Antivir, Kapersky, Norton, Bitdefender oder sonst einem Dritt Anbieter Viren Programm lag.
Die Dinger sind großteils gift für das System.
 
@Eagle02: Bei adaware kann man seit paar Jahren doch auch nur noch kotzen
 
@Zombiez: Adaware ist ja auch ein Erpressungsunternehmen das Umsatz mit der erpressung von Werbekunden betreibt...
 
@Eagle02: Dann erkläre doch mal bitte an Beispielen, was die Probleme waren. Leute aus meinem Bekanntenkreis haben auch Probleme mit den PCs und warum? Weil keiner von ihnen sich die Zeit nimmt Updates zu machen, das Antivirenprogramm aktuell zu halten und scanns durchzuführen, oder mehrere kostenlose Virenscanner zeitgleich laufen haben!
 
@LeonGTR: Blockierte Ports, Blockierte Ordner, Daten die als Viren erkannt und gelöscht wurden obwohl sie völlig in Ordnung waren und das Programm dann nicht mehr Lief, Updates die nicht mehr funktionierten von Programmen und sogar Windows weil der Virenscanner was weiß ich was Blockiert hat und diverse Fehler die sich nach der Deaktivierung des Virenscanners in Luft aufgelöst haben.
Eigene Änderungen an Hostdateien oder in der Regestry die einfach zurückgesetzt oder gelöscht wurden
Besonders gerne bei USB und Drucker Treibern ballern sie dazwischen und man sucht ewig nach dem Fehler.

Schau dir die Hilfe Foren im Netz an die sind voll von Problemen mit Treibern, Programmen, Spielen usw. die am ende mit der Deinstallation oder Deaktivierung des Scanners behoben sind.
Nimmst du Scanner a Funktioniert Programm b nicht warum auch immer. Nimmst du Scanner b, c und d funktioniert Programm b auf einmal ohne Probleme dafür Programm c oder Treiber x nicht mehr.

Ich nutze nun seit 4 Jahren kein Virenscanner mehr außer eben Defender, unter win 7 noch die MSE und unter Win 10 nur den Defender. Dazu Malerwarebytes als Scanner in regelmäßigen Abständen. Bis heute hab ich mir nix eingefangen. In meinem Umfeld sieht es genauso aus.
Keinerlei Infektionen durch sonst was und erheblich weniger Probleme und Fehler mit Treibern, Programme und Games.

Anfänglich hab ich mir den Spaß angetan, da ich noch eine Lizens hatte, Bitdefender immer mal wieder Installiert und Scanen lassen. Keine Funde.
Sehe daher absolut kein Grund im Privaten Umfeld mit Virenscannern von Kapersky, Norton, McAffee, Bitdefender oder sonst welchen zu arbeiten.

Im Geschäftlichen bereich sieht das wieder etwas anders aus da hat das aber andere Gründe.
 
@LeonGTR: Keine Ahnung welche Virenscanner das haben, aber mir fällt da spontan auch der Versand von eMails mit Anhängen ein.
Mal abgesehen davon, dass das eventuell Probleme macht, dass ist auch noch ziemlich unlogisch. Es werden also ausgehende Mails auf Viren gescannt, soso... stellt sich bloß die Frage, wo der Virus in den Mails überhaupt herkommen soll, dass ich einen auf meinem System habe, davor sollte doch der Virenscanner eigentlich schützen, oder?
(Der Defender wird nur dann aktiv, sobald irgendwas mit dem Anhang passiert, also er irgendwie im Dateisystem landet bzw. geöffnet wird)
 
Die können froh sein das es Windows gibt um daran mit zu verdienen, egal bei welchem V-Scanner die schützen vor Dummheit auch nicht! Der MS Defender reicht so sehe ich das auch.
 
@LoM: Sehe ich nicht so. Das zeigen ja auch die Tests der Antivirenprogramme.
 
@LeonGTR: Die Tests sind aber teilweise fürn Hintern, wiederhole die Tests 1 Monat lang jeden Tag und jedes der Programme ist einmal an der Spitze... Denn erkennungsrate schwangt täglich durch die Virensigs.
Die Erkennungsrate ist aber durch die Bank bei allen Programmen auf sehr hohem Niveau.
Dafür nerft der Defender aber am wenigsten durch Falschmeldungen.
 
Vor einigen Stunden gab es hier den Artikel "Microsoft erklärt Kampf gegen Ransomware mit dem Anniversary Update".

Ich denke das ist jetzt von Kaspersky die Antwort auf dem ganzen.

Ich halte mich persönlich, wie so viele andere PC Benutzer auch, nach öffentlichen aktuellen Anti- und Security Tests. Und bin zusätzlich mit meiner Brain 2.0.exe und mit der Methode einer bezahlbaren Version, bis jetzt am besten gefahren und fühle mich nur so vor Angriffen sicher.
 
@BillyB: Fühlst dich sicher, BIST es aber nicht!!! Und dafür zahlst auch noch, hehe :D

Hatte früher auch alle möglichen AVs, aber seit w10 nicht mehr.
System sauber. Generell seit jahren nichts mehr passiert, obwohl ich regelmäßig auf "bösen" seiten bin...
So what?!
 
@Checki: Vielleicht ist dein rechner auch bereits ein Zombie und du merkst es nur nicht?
 
Kaspersky? Das sind doch die, deren Lösung 3 (!) Monate im Slow Ring nicht funktionierte, und deren Support nur meinte, das Problem wäre bekannt, da müsste man eben warten. Achja, auch die, die das Startmenü von Windows 10 zerstört haben (Bug). Bin nun bei ESET, die schaffens komischerweise. Armleuchter.
 
@passtschon: W10 zerstört sich nach jedem "Upgrade" von ganz alleine. Da braucht es kein Drittanbieter Software LOL
 
Ich verstehe sein Problem nicht das Upgrade löscht INKOMPATIBLE Versionen und versucht sofern es eine Kompatible Version gibt diese zu Laden und zu Installieren.
Was aber dem Kunden meistens genau nichts bringt da sich auch ein Kapersky das Teuer bezahlen lässt !!!.
Das Problem ist dann das diese Versionen als eigene bei den Herstellern gelten und nicht als Updfate vorhandener.
Gab da Fälle das 2015 und 16er Versionen nach dem Upgrade Unbrauchbar waren weil die Produkt Keys nicht für die Windows 10 Version Gültig waren was bei Seriösen Firmen aber normal sein sollte.
Würde Microsoft aber den Defender nicht Aktivieren wäre er auch am Meckern wie Unsicher doch Windows ist.
Zumal ja Kapersky schon länger genauso wie Norton eher eine Wahl ist die Vermieden wird die letzten Testergebnisse waren nicht so der Bringer da war selbst Avira AntiVir besser.
Für die meisten Anwender reicht der Defender locker aus wer sich besser schützen möchte greift zu Antivir.
Microsoft macht es genau richtig man bietet dem Kunden eine Alternative zu völlig Überteuerten und oft Nutzlosen Programmen an zumal der "DAU" oft gar nicht zu Unterscheiden vermark welche Anti Viren Lösung für ihn geeignet ist und wichtiger welche was taugt.
So nimmt man denen auch gleich die Möglichkeit Verbraucher zu Schröpfen durch Kosten für Updates die es Kompatibel machen.
 
Ich war ein treuer Norton-Nutzer. Es hat mich immer geschützt, selbst wenn ich mal auf Abwegen war. Dann kam eine Version, die mir nicht gepasst hat, weil am MediaCenter ständig irgend etwas Statusmäßiges aufgepoppt ist. "Scan wird ausgeführt"... "Hintergrunddienst prüft System"... Es hat einfach genervt, wenn man einen Film geschaut hat.

Bin dann zu Kaspersky gewechselt und hatte nur Probleme. Eine von mir geänderte Hosts-Datei wurde von Kaspersky ständig zurück gesetzt. Nicht einmal ne Option zum Deaktivieren dieser Prüfung gabs. Also auch wieder runter damit. Dann probierte ich BitDefender aus. An sich eine solide Sache. Aber was die Leistungseinbußen angeht, eindeutig nicht emfehlenswert. Außerdem war die Firewall echt abartig kompliziert. Eine BRIGED-LAN-Verbindung einer virtuellen Maschine in VMWare bekam ich einfach nicht ins Netz. Es war abartig.

Also bin ich nach 2 Jahren Krampf zurück zu Norton. Die Meldungen kann man abschalten und das System ist schnell und stabil. Und ob das Antivirenprogramm etwas taugt, kann ich nur sagen, dass meine 2-wöchentlichen c't Desinfect-Scans bis her immer negativ waren. Anders, als wenn ich Systeme mit Avira eines Desinfect-Scans unterziehe. Windows Defender läuft als zweites System seit dem Anniversary-Upgrade. Der prüft ja regelmäßig die Systemdateien. Kann er gerne auch weiter machen. Die zwei vertragen sich und kommen sich nicht ins Gehege.
 
@SunnyMarx: Was ist denn ein desinfect scan?
Ich nutze malwarebytes regelmassig zum checken und dann so mit einem anderen zufällig ausgewählten sporadisch nochmal.
 
@Checki: Desinfec´t ist eine Bootfähige CD die einmal im Jahr von Heise.de also der c´t rauskommt. Diese auf Linux basierte Version kommt mit mehreren Virenscannern die nach einnander das System scannen. Natürlich werden die Scanner vorher auf den aktuellen Stand gebracht. Das System lässt sich auch auf einen USB Stick installieren und hier bleiben dann die Updates installiert so das hier ein wesentlich schnelleres überprüfen der Platten möglich ist.

Dieses Jahr war die CD leider in der Scurity Spezialausgabe, die man sich bei Heise.de aber nachbestellen kann.
Desinfec´t ist mit großem Abstand das beste zum überprüfen eines Systems.

Das scannen eines laufenden Systems ist insofert total sinnlos das, wen das System verseucht ist, "gute" Schädlinge den Scan erkennen und das Scanen damit komplett nutzlos machen da das Scan manipuliert wird. Ebenso wie AV Software/Firewalls.
Bei einem Bootmedium ist sowas prinzipiell nicht möglich, was die Erkennungsrate deutlich ansteigen lässt.
 
@Berserkus: Die CD kam auch in der normalen Ausgabe der c't. Ich schwöre auch seit zwei oder drei Jahren darauf. Der Scan dauert zwar immer Ewigkeiten (am allermeisten, mit großem Abstand, braucht Kaspersky), aber sicherer als mit desinfec't kann man sich eigentlich kaum sein. Im laufenden Betrieb läuft bei mir der Windows Defender und ein- oder zweimal im Monat ist desinfec't dran. Bin bisher prima damit gefahren.
 
@SunnyMarx: Wozu eigentlich regelmäßige komplettscans? Ist das nicht komplett überflüssig wenn man ohnehin einen echtzeitscan aktiv hat?
 
@Aerith: Nein. Es gibt immer Mittel und Wege, an einem aktiven Virenscanner vorbei zu kommen. Und wer wirklich sicher gehen will, dass ein Anti-Virenprogramm nicht durch ein Rootkit kompromittiert wurde, der scant halt ab und an mal das System ohne das System über das installierte OS zu starten.
 
@SunnyMarx: Hm. Mal aus Langeweile die Bootbare Version von AVG drüberbrutzeln lassen. Außer einer Fehlmeldung (Fraps ist angeblich nen Virus) nix gewesen.
 
@Aerith: Na, aber nun kannst sicher sein. ;o) Also alles fein.
 
@SunnyMarx: Yop. Von Daher: Danke für den Tip. :D
 
Wird hier wirklich nur noch von zwölf bis kurz-vor-Mittag gedacht? *kopfkratz*

Es geht doch überhaupt nicht darum, was funktioniert und was nicht funktioniert, und was kompatible ist und was nicht kompatible ist.

Es geht darum, daß MS fein säuberlich die Klappe hält. Wo ist denn das Problem, spätestens NACH dem Upgrade auf die neue Build ein Protokoll auf den Desktop zu packen: Hier, das haben wir alles nicht übernommen, weil X und Y und Z. Fertig. Damit wäre das ganze Problem schon beseitigt.

Wenn ich jetzt ein Softwarebauer wäre und MS wäre der Meinung, beim nächsten Upgrade meine Software ungefragt und unkommentiert vom Rechner meiner Lizenznehmer zu löschen, ich tät denen hinten rein latschen (wollen) bis sie den Mond von hinten sehen. Wo gibts denn sowas.

Klar machen AV-Suites naturgemäß die meisten Probleme, gleich neben Treibern, aber das heißt nicht, daß sie das ersatzlos und unkommentiert abhandeln dürfen.
 
@RalphS: Man bekommt durchaus eine Meldung im Info-Center. War bei mir mal bei Spybot S&D so.
 
@RalphS: Bei mir gabs auch ne meldung anfangs, aber dann bin ich auf den defender umgestiegen.
 
@RalphS: Ein Virenscanner sollte sich stehts aktuell halten bzw. gehalten werden dann gibt es auch beim Upgrade "keine" Probleme, andersfalls wird man darüber informiert das dieser enfternt wird und nach dem Upgrade wird (zumindest ist es bei z.B. Avast so) automatisch eine kompatible Version installiert aber die gibt es im Falle von Kaspersky häufig nicht und man muss auf eine komplett neue Version umsteigen die nicht immer kostenlos ist.
 
@RalphS: Von mir ein Plus, hast Volkommen Recht!

Eigentlich ist doch die Kritik, das es den Alternativen zu Microsoft Produkten schwer gemacht wird, was ja unbestreitbar ist!
Aber anstatt für sich die Auswahlmöglichkeit und Vielfalt zu verteidigen, setzt man auf ein Monosystem, das die bisherige Vielfalt unter Windows immer mehr durch Behinderung einschränkt.

Ist doch so, welcher "Normal User" macht sich noch die Mühe ein Programm immer nach dem "Update" neu einzuspielen, wenn Microsoftproducke automatisch mit/nachinstalliert werden?
Hier wird mit der Bequemlichkeit der User der Markt eingeschränkt, irgendwann kommt dann das Große Heulen weil die Alternative die man gerade braucht nicht mehr da ist!
 
@RalphS: Absoluter Quatsch! Und am Ende ist es Microsoft wieder schuld, wenn die Karre beim Upgrade abschmiert, nur weil irgend ein Anti-Virenprogramm sich weigert, systemkritische Daten ersetzen oder ändern zu lassen. Wer einem Upgrade im Wege steht, fliegt runter! Wer nicht kompatibel ist und nach dem Upgrade die Sicherheit gefährdet, fliegt runter! So einfach ist es.

Wenn das System mit dem Upgrade läuft, kann man ja wieder sein Wunsch-AV-Programm installieren. Aber viel wichtiger ist zunächst, dass nach dem Upgrade das System funktioniert und sicher ist. Ein zerschossenes Antivirenprogramm ist alles, aber nicht mehr sicher. Also weg damit!
 
@SunnyMarx:
[ ] Ich habe das Problem verstanden.
[X] Ich habe das Problem nicht verstanden.
 
@RalphS: Ich hoffe, Du kennst Götz von Berlichingen... Ich möchte ihn ungern zitieren.
 
Ich hätte es schön gefunden, wenn W10 beim Upgrade von 8.1 Kaspersky AV gelöscht hätte, dann wäre es nicht immer bei 80% hängen geblieben. Bis ich den Fehler gefunden hatte... Ansonsten bin ich mit KAV ganz zufrieden, habe allerdings auch keine Erfahrung mit Defender.
 
Die meisten Viren kommen nach meiner bisherigen Erfahrung durch nicht aktualisierte Software auf den Rechner, oder werden vom Nutzer selbst runtergeladen und installiert. Seit Windows 8 nutze ich nur noch die Windows Firewall und Windows Defender und komme wunderbar zurecht.
 
@Gast87092: Genau so siehts aus, 99% der Schädlinge werden vom Nutzer aktiv installiert.
Bewusst oder unbewusst.
 
Security Essentials auf Windows 7 und passt. Ich hab mich für diesen Schritt entscheiden, da mir die Werbung und die überdimensionale Systembelastung voll auf den Zeiger ging. Am HTPC gabs ständig Ruckler beim SAT-TV und mitten im Film ein riesiges Popup mit Drecks-Werbung und Update auf wasauchimmer! Damit ist jetzt Schluss! Die Essentials laufen unauffällig im Hintergrund, alles läuft flüssig und keine Popups oder Werbung. Diese Anitviren-Software-Pantscher sollen sich ihr Geld woanders holen...
 
Anscheinend macht Microsoft mit dem Defender was richtig, wenn Kaspersky so auf den Putz haut. Der Kaspersky sieht einfach sein Geschäftsmodell, den Leuten jedes Jahr wieder neue Software verkaufen zu können, als gefährdet an.

Nachinstallierte "Sicherheitssoftware" ist ein ständiges Übel bei Updates und Upgrades und bringt zuerst einmal statt mehr Sicherheit eine größere Angriffsfläche. Dass man oft genug die Sicherheit des Systems dank solcher Programme eher gefährdet, wurde ja schon oft genug berichtet.

Die Werbung für die "Sicherheitssoftware" ist offensichtlich vielen Leuten so ins Blut gegangen, dass man meint, nicht mehr ohne zu können.
 
Es ist eine verdammt gute Sache, dass ein OS-Hersteller auch gleich einen Virenschutz mit einbaut.
Dass Kaspersky jetzt rumjammert scheint zu belegen, dass der Defender auch recht gut funktioniert und Drittanbieterlösungen mehr oder weniger verdrängt.
 
Also wenn ich an die Anfänge meiner Computerzeit zurück denke, da hatte ich MS-Dos 5.0... Selbst da war bereits ein von Microsoft entwickeltes Antiv-Virenprogramm dabei. Also ich finde da absolut nichts verwerfliches dran. Und jemand der nicht mehr ausgeben will oder gar kann, ist dennoch sicher mit seinem Rechner im Netz unterwegs, halt einfach weil von Grund auf der Defender aktiv ist. Wäre das bei XP auch schon so gewesen, hätte ich mit Sicherheit 50% weniger Spam-Mails.
 
Auf Kaspersky kann ich gerne Verzichten, was ich damit schon alles erlebt habe, gerade mit Kaspersky und auch mit Avira unter Windows 10....ein grauen ! Da ist die AV Lösung von MS um Welten besser. Ich benutze und bevorzuge allerdings ESET NOD32. damit hab ich jahre Erfahrung und ist für mich die bessere Alternative. Man muss sich aber immer vor augen halten, das keine AV jemals 100% Sicherheit mitbringt, also mitdenken ist immer angebracht.
 
Auffällig ist schon, daß Kaspersky Probleme zu haben scheint und andere nicht?
Gibt es da evtl. irgendwelche "Lizenzgeschichten" von denen wir nix wissen?
Fakt ist, daß Defender sich nur schwierig deaktivieren läßt, wenn keine ihm andere bekannte Virensoftware drauf ist.
In einer Testumgebung haben wir spezielle System die nicht nach draussen kommen und auch keine Daten von aussen empfangen bewußt aus Performancegründen ohne AV-Progs.
Aber es hat sehr lange gedauert bis Defender wirklich aus war und nach einem Neustart nicht wieder eingeschaltet wurde. Wie, das weiß unsere Programmierabteilung, sagt es aber nicht :).
Übrigens habe ich keine "nervige" Werbung des AV-Progs auf meinem Rechner, aber auch Avast drauf.
Und der letzte Virus ist ewig her. U.a. dank AV-Progs die nicht von MS sind.
Daß es keine 100% Sicherheit gibt ist mir aber auch klar.
 
Ich kann nicht über Kaspersky reden, aber der schlechte Ruf, den Anti-Virus-Software hat, ist Norton zu verdanken. Vielleicht sollte Kaspersky darüber mal ein paar Worte verlieren.
 
Wer für das Schlangenöl Geld bezahlt ist selber schuld. Der Defender ist absolut ausreichend.....
 
Fakt ist... das ein V-Scanner und eine FW von Haus aus mit installiert ist, ist rechtlich genauso unzulässig, wie es beim MediPlayer und dem Internet Explorer war.

Bei beiden gab es verfahren gegen MS und beide hat MS verloren. Auch hier werden sie verlieren.

Ach ja und wer jetzt ankommt, wieso es dann aktuell keine Probleme mit den vorab integrierten Anwendungen gibt: Die Klagen und Urteile bezogen sich immer exakt auf das entsprechende OS. Da in der Klage und den Urteilen immer das OS explizit genannt wurde, gelten diese Urteile auch immer nur für dieses OS. Für Nachfolger müsste dann erneut geklagt und geurteilt werden.
Das haben die betroffenen sich dann meist aber auch gekniffen.

Die Beschwerde von Kaspersky hier wird aber genau zu dem führen, was es bei den anderen bewirkt hat. MS muss am Ende entweder die Software entfernen und optional anbieten oder beim Start/erste Nutzung (Was bei AV und FW direkt nach der Installation der Fall ist) auf Alternativen hinweisen (ähnlich wie damals beim Browserauswahlfenster).

Ob AV Tools generell Sinn machen oder der Defender ausreichend ist... rechtlich ist die Koppelung mal wieder mit großer Sicherheit unzulässig!
 
@Scaver:

gut geschrieben, der rechtliche Aspekt.

Ob all die Teile Sinn machen, eindeutiges JA. Aber, der User sollte diese Teile beherrschen und dazu das System mit allen Einstellungen.
Denn, es bringt keine Anti-Virenschleuder etwas, wenn das System in sich ein offenes Scheunentor ist. DAS, ist das generelle Problem.

Noch schlimmer bei einem OS, das mit Schiebereglern eine Sicherheit vortäuscht, die aber in nachrangigen Schiebereglern auf offen stehen und ein nächstes Update wieder alles umschmeißen kann.

Dann sind wir nämlich bei Android und da hilft auch keine Anti-Virenschleuder im Endeffekt. Da hilft nur WLAN abschalten.
 
da muss ich einfach auch mal zu ...........

Jedes Antiviren-Programm ist nur so gut, bis es dem Virus erlegen ist. Egal welches !

Alle haben ihre Mankos, unbezahlt mit nervender Werbung. Jedes Teil hatte seine guten Jahre und nachfolgend, sehr schlechte Jahre. Seit längerem fahre ich mit AVG, bin aber dieses Jahr auch nicht recht von angetan gewesen, es funkt aber.

Aber mit einem hat Kaspersky Recht, MS stellt die externen Programme gerne ab. Hier liegt aber der Fehler letztendlich beim Nutzer, passiert nämlich dann immer wieder, wenn der Defender noch im Hintergrund läuft. Ein Update reicht dann und das OS schaltet die Fremd-Software ab. Kann auch passieren, wenn man den Defender wirklich real deaktiviert hat, auch dazu kann ein Update zur Aktivierung des Defenders wieder reichen.

Aber, ich kann mich hier ja immer wieder bekrümeln, "mit fremd, laufen ja so viele Prozesse". Ähhhm, mit MS etwa nicht ;-) och das liebe svchost.exe, was sich darunter alles verbirgt und richtig Leistung zieht. Aber DAS will man ja nicht bemerken.
Man denke nur dazu mal weiter, wir brauchen immer leistungsstärkere PCs, mit massig Ram, bei immer schnelleren Leitungen und die Seiten im Netz, die werden immer schmaler. Teilweise erregend einfach gestrickt, als Scrollseiten aus dem Baukasten. Kaum Bandbreite für nötig.
Also warum so eine Leistung der PCs ? Etwa doch alles "Diebe" unterwegs, nur zum downloaden, oder alles Gamer im Netzwerk ?
Der Defender zieht im Endeffekt die gleiche Leistung, wie jedes Antivirenprogramm.

Noch mehr zum bekrümeln, "ich habe Win10 und über meinen Browser mit Defender bemerke ich nichts". Wenn dem so ist, auf anrüchigen Seiten, sollte man seine Wahrnehmung mal überdenken. Also das "böse" Chrome zeigt Probleme auf Seiten an und immer wieder zutreffend.
Wenn das ein Browser nicht anzeigt, stimmt etwas nicht, was sich auch immer wieder bestätigt.
Aber, o.k. ich selbst habe ja hier dazugelernt ..... echt ...... wirklich ........ Win10 ist halt für die erschaffen worden, die nicht weiterdenken wollen, die sich nicht mit dem OS beschäftigen wollen, sondern nur surfen und spielen wollen.
O.K. ich habe es verstanden :-)

SunnyMarx hat hier noch auf was Gutes verwiesen, Scan per Boot. Mache ich auch, hin und wieder, meistens vergesse ich es :-)

Weil, es gibt viel einfachere Methoden, aus der Steinzeit der PCs, sichern, sichern und wieder sichern. Es gibt keinen besseren Schutz, denn auch der Defender kann versagen, wie jedes Antivirendingens, auch wie jeder Browser.
O.K. der Umstand könnte Win10 Nutzer überfordern, wie ich ja lernen musste, denn dafür gibt es ja nun die Cloud, gaaaaanz sicher, im Netz und MS beschützt dich, gaaaanz siiiiiiiiicher ........ und zugleich teilen wir unsere Daten via Cloud mit der gaaaanzen Welt. Dieser Umstand ist sicher *rofl*

Es gibt neben Trojanern, Viren noch was viel Schlimmeres, neben dem Nutzer, das Abrauchen einer Festplatte. Was macht dann übrigens ein Win10 Nutzer, neuen Win10 PC kaufen, was denn sonst.

(hat was von Ostfriesen-Witzen ......... OS stimmt dazu schon mal)
 
@Kruemelmonster: Nach deiner und Scavers Logik dürfte dann auch kein Browser, Media Player und LibreOffice auf Linux-basierten Systemen vorinstalliert sein. Da Windows rechtlich gesehen immer noch Microsoft gehört, dürfen sie damit tun und lassen was sie wollen. Die Nutzer haben nur Nutzungsrechte und keine Eigentumsrechte an der Microsoft-Software. Den Unterschied zwischen Nutzungs- und Eigentumsrechte kennt ihr hoffentlich.
 
@eragon1992:

Unter Windows 7 verweist MS auf Alternativen unter Win10 wird das folgen, wenn die ersten Klagen durch sind.

Hast mal wieder nicht gelesen ;-)
 
Kaspersky war mir nie sympathisch, weil ihre Software und Bedienung immer überladen war. Man hat keine Ruhe, immer kommt eine Meldung von der Firewall bis man alles blind zulässt. Und jährliche Zahlung stört mich richtig. Monatliche zahlung finde ich besser deshalb empfehle ich
Panda Protection Advanced ( Panda Security Erweiterter Schutz).
Das kostet zur Zeit 2,99 Eur pro Monat (monatliche Zahlung statt Jährlich) und man kann unbegrenzt viele Geräte mit einfügen egal ob PC oder Smartphones.
Laut Chip sind die sogar Kopf am Kopf mit Bitdefender und Kaspersky.
Aber macht euch selbst schlau
http://www.chip.de/artikel/Antivirus-im-Test-Die-besten-Tools-gegen-Malware_71118849.html
 
Heutige Hacker versuchen vor allem über Javascript ihren Schadcode zu verteilen, ohne dass es ein AV-Programm oder die Firewall jemals bemerken kann. Windows ist leider sehr unsicher, was solche Attacken betrifft. Zu mal oft auch AV Programme die Sicherheit senken, da sie auch über zusätzliche Sicherheitslücken verfügen können. Einzig mit Noscript für den firefox surft man mit einem Windows System auch sicher. Ansonsten bleibt einen nur noch ein Linux System übrig.

Hier gibt es übrigens einen wunderbaren Vortrag von der Black Hat Konforenz 2013. XSS, CSRF, intranet hacking , Javascript malware usw...sind heutzutage oft an der Tagesordnung.

https://www.youtube.com/watch?v=ERJmkLxGRC0&t=573s
 
@cuban103:

auch ein bisschen daneben, jeder gute Browser sollte es bemerken.

Chrome unter XP wird nicht mehr anschlagen, aber da kann JS auch nichts mehr groß erarten.

Unter Win7 mit Chrome, auch mit Provokation, schlägt Chrome an. Selbst mehrfach als Provokation ausprobiert.

Und nun halte den Ball flach mit Linux. Linux hat Versionen wo das Netzwerk dicht geriegelt ist, wozu man sich ja über mich belustigte. Es ist bei einigen Versionen dicht und da macht kein JS etwas. Es gibt aber andere Versionen von Linux, z.B. Workstation-Versionen, die genial sind, aber genauso offen sind wie Win10.
Genauso dicht wie Linux kriege ich aber auch XP, unter 32bit, unter 64bit eröffnet sich anderes, was wir unter Win7 haben. Mit Win7 32bit noch beherrschbar, unter 64 bit, nicht mehr.

Es sind dann die Einstellungen, die man gerne alle machen kann, aber kaum noch Wirkung haben.

Und nun noch zu Postfächern, verfahre seit Gründung über eigene HPs mit den Postfächern. Bei den Kosten, für 3 Monate bekomme ich bei Ihhhbäh aber nen Herd mit Ceranfeld, oder einen Geschirrspüler, der noch 5 Jahre läuft.
ich habe also diesen Spaß getilt und via freenet, web usw. auch noch keine Probleme gehabt. Und ja ich teste selbst mit Provokation. Das liebe ich, meinen eigenen PC abzuschießen, bevor es andere tun.

Gibt dazu einige Seiten im Netz. Ich liebe aber das Kontrollierte ............
 
@Kruemelmonster: Die Bad Guys versuchen halt so schnell und unkompliziert in ihr System einzudringen und das geht am besten über den Webbrowser via Javasscript, Flash, iframes und Co....

https://www.blackhat.com/presentations/bh-usa-06/BH-US-06-Grossman.pdf

Aber wenn sie sich sicher fühlen, nur zu. Mit deaktivierten Javascript ist man auf jeden Fall immer auf der sicheren Seite. Egal wie verseucht eine Seite ist.
 
Was soll denn dieser blöde propagandistische Spruch, dass ein böser "russischer" Millionär die Behauptung aufstellt? Ist es ein Verbrechen, in Russland Millionär zu sein?
Schon einmal den Zuckerberg hier Milliadär genant? Oder Bill Gates, der mit seinen zig Milliarden Impfungen finanziert, die nachweislich die Bevölkerungen reduzieren will damit?
Aber nein, es geht wieder nur um das einseitige Russen Bashing, wie in all unseren Medien.
Ein böser Russe, der seine Millionen mit fadenscheinigen Geschäften macht. Wie billig und durchschaubar wird es denn noch?
Und nein, ich bin kein Putinversteher. Ich hab mein Vaterland noch im "kalten Krieg" Mitte der 80er des letzten Jahrhunderts freiwillig als Zeitsoldat (damals gab es noch die Wehrpflicht) vor "dem" bösen Russen verteidigt.
Nur mittlerweile durchschaue ich dieses perfide Spiel im "Information Warfare" der Amerikaner.
 
@Metzel-Hannes: Und was soll dieser blöde propagandistische Spruch, dass ein böser "amerikanischer" Milliardär die Erdbevölkerung durch Impfungen dezimieren will?

So langsam durchschaue ich dieses perfide Spiel der "Russentrolle" in ausländischen Foren/Communities.
 
@Metzel-Hannes: "Schon einmal den Zuckerberg hier Milliadär genant? "

du ich wollte ihn nur hier glasieren, worauf er doch so steht. den Bauch pinseln. CK gefiel das hier gar nicht und musste gleich meinen Beitrag löschen. Meine Email passte dann, "geh mal googeln" das sind halt Journalisten, Angsch, Angsch, Angsch.

Aber nun mal wieder runterkommen, wir haben nun Trump, pro russisch. Übrigens auch daneben, pro Kapital.

Erinnert ihr euch noch an Hartz4, woran Obama ganz interessiert war via Missoc, hier in Europa, die soziale Absicherung Europas, woran Schröder hauptbeteiligt war. Hat das überhaupt einer gerafft, was da Schröder ins All getreten hat.
Eine soziale Absicherung aller.
O.k. seit 2008 wird das demontiert in DE, haupt führend, von, von der Leyen, Albrechts Tochter aus Niedersachsen. ich stamme aus Niedersachsen, schwarz, schwarzer ging es nirgendwo.
Seit 2008 verkommt Hartz4 zur "Zwangsarbeit" Neumodern, was 8,50, 450 Euro Aushilfe, ganzen Tag, MO bis SA und du aufmucken, beschwere dich mal, Streichung Hartz4. Wurde mir in vielen Gesprächen bisher mitgeteilt.

Und genau dieser Verdruss wird dann Schrödi in die Schuhe geschoben, obwohl die CDU erst 2008 unter Umgehung der Verfassung eine Arbeitspflicht für alle einführte.
Das ist Tatsache.

Schrödi hatte mit der geballten Macht der Industrie, Hartz-Konzept, Hartz 1, das kam von der Industrie, das erste BGE vor.

Ein Meilenstein, wenn wir es begriffen hätten. Warum zog sich Schrödi zurück, weil Russland und China das quasi gleiche vorhaben, via Brics, eine Grundsicherung für alle.

Das dieser Umstand einigen nicht schmeckt, vollkommen, Tochter Allbrechst sowieso nicht, aber es wird sich durchsetzen, egal wie viele unken.
 
Logischerweise habe ich irgendwann mit Symantec angefangen - dann Kaspersky - ESET - Avira - ich war froh, als ich mit Win 10 wieder zurück an Win Defender gegangen bin -einfache Whitelist - ggf. ganze ordner ausschließen - sehr verständlicher Report - einfachstes Ein- und Ausschalten - keine Kollision mit Hilfs-Tools wie SuperAntiSpyware -Glary Utilities neuerdings noch Account-Alarm und Ransomware /falls nötig - AdwareCleaner (für BHOs)

ich denke - ich bleibe dabei, solange nichts passiert
eckehard
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles