Apple: Offenbar drei neue iPad Pro Modelle im März 2017

Seit Jahren befinden sich die Verkaufszahlen von Apples iPad-Serie in einer Abwärtsspirale. Momentan beklagt der Konzern ein Rekordtief innerhalb der letzten fünf Jahre. Nun sind Gerüchte aufgetaucht, die den Release einer neuen iPad-Generation ... mehr... Apple, Tablet, Ipad, Apple Ipad, Designkonzept Bildquelle: Apple Apple, Tablet, Ipad, Apple Ipad, Designkonzept Apple, Tablet, Ipad, Apple Ipad, Designkonzept Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das wird nichts an den Sinkenden Verkaufszahlen ändern. Das jetzige Pro hat das auch nicht. Die Leute wollen mehr als Angry Birds auf einem 12 Zoll Tablet.

Microsoft macht es vor.
 
@Edelasos: ich spiele auf den Pads nicht. Und nun?
 
@wingrill9: Naja, produktiv arbeiten wirst Du damit wohl auch nicht, und nun?
 
@Ashokas: also ich arbeite produktiv damit und es ersetzt zu 75% meinen rechner, oder sagen wir so, entlastet zu 75% meinen rechner.
 
@Ashokas: Diese Diskussion ist so alt wie Winfuture. Natürlich kann man mit einem iPad produktiv arbeiten. Es kommt einfach immer darauf an was man damit macht sprich um welche Art von Arbeit es sich handelt.
 
@Matico: Ich denke es kommt noch mehr auf die eigenen Prioritäten an. Wer in erster Linie arbeiten möchte entscheidet sich doch eher für ein Surface. Mir fällt jedenfalls keine Art von Arbeit ein, die ein iPad besser oder genausogut beherrscht. Wem Apps und Medien wichtiger sind und ab und zu mal was erledigen möchte, der ist mMn mit einem iPad besser beraten.
 
@FuzzyLogic: Ich persönlich bin nicht so sehr pro iPad wie du vielleicht denkst. Ich sehe aber vor allem auf Management Ebene eine hohe Produktivität mit den Dingern - vor allem wegen des hohen Grads der Usability. Es funktioniert. Auch ohne IT know how. Für manch einen ist Windows 10 ne Raketenwissenschaft.
 
@Matico: Mit was Arbeitet denn die Management Ebene?
 
@Matico: Es geht mit auch nicht um persönliche Einstellungen. Ich will auch nicht abstreiten, dass ein iPad in bestimmten Situationen vorteilhafter sein kann als Windows. Aber mal ehrlich, wenn hochbezahlte Manager mit der Bedienung von Windows überfordert sind, wage ich es mal zu behaupten, dass es an deren Kompetenz liegt und nicht an Windows. Klar, wenn sich die Anforderungen an ein Gerät auf ganz wenige und einfache Aufgaben beschränken, da reicht ein iPad. Aber wenn man mehrere Programme gleichzeitig braucht, da ist iOS doch der reinste Krampf ohne Fenstermanagement. Fehlende Schnittstellen kommen noch dazu.
 
@FuzzyLogic: Ich sehe auch eine ganze Generation von Kids (Azubis) die heute schlechter mit Desktopsystemen klar kommen als noch vor 5 Jahren. Wenn man das hinterfragt stellt man fest das diese Kids alle perfekt "wischen" können sprich eben Tablets und Smartphones gewohnt sind. Somit ist der richtige Weg wahrscheinlich der diese Geräte potenter zu machen. Der klassische Desktop wird irgendwann das sein was heute eine DOS Box ist. Manche lieben es. Aber nicht genug. Aber bis dahin ist es wohl noch ein weiter Weg. Und wichtig ist auch, dass meine Aussage nix mit Apple vs. MS zu tun hat. Der Hersteller ist für mich wenig relevant.
 
@Ashokas: Klar, nur du weißt es nicht und denkst, alle andere also auch nicht. Das ist eine große Mär, die ziemlich in den Desktop-Anwendern drin steckt. Teilweise hat Apple auch selbst schuld, da sie oft nur häppchenweise das System erweiterten.
Mein MacBook habe ich 2012 verkauft - im übrigen.
 
@wingrill9: Du weist was ich meine. Gerade im Businessbereich will der Nutzer uneingeschränkt sein. Und das ist man mit einem iPad nicht.

Wie gesagt...der Aufstieg der 2 in 1 Geräten (nicht nur von MS) geben mir recht.

Klar gibt es auf dem iPad auch Businessanwendungen u.a. von Microsoft selbst...aber eben nicht alle und so wie ich gelesen habe zum Teil auch abgespeckte Versionen der X86 Programmen.
 
@Edelasos: ich habe das iPad Pro 12.9, genauso wie einige hochrangige Führungskräfte auf meiner Arbeit und keiner benutzt ein 12 Zoll Tablet als Spielekonsole, sondern es wird überwiegend produktiv gearbeitet.
Es ist immer noch ein weit verbreiteter Irrglaube unter den Windows Fans das iPads zum produktiven Arbeiten nichts taugen.
Es gibt aber jede Menge Beispiele in großen Unternehmen die das Gegenteil beweisen.
Es wäre langsam mal angeraten die Realität zu betrachten und nicht immer die gleichen unsinnigen Parolen raus zu hauen.
 
@BigTHK: Dann nenn mir mal einige Beispiele...Auf dem Ipad gibts Praktisch keine Businessanwendungen ausser u.a. Office und ein paar andere wenige.

Wenn es wirklich so ist wie du sagst, wieso sind die Verkäufe dann seit Jahren Rückläufig?

Ich kenne 2 Firmen die aktuell gerade dabei sind (mit mehr als 1000 Angestellten) ihre Mitarbeiter von iPads durch Surface Tablets zu ersetzen. Gerade eben weil man da keine einzige Einschränkung hat da alle Programme Nativ und ohne Probleme darauf funktionieren.

Klar reicht ein iPad für ein z.B. Kassensystem und es gibt bestimmt Anwendungsbereiche dafür. Es ersetzt aber keinen Computer ausser man Visualisiert Windows darauf...das ist aber z.B. im Aussendienst oder Unterwegs auch keine Option wegen der Netzabdeckung die nicht überall gut ist.
 
@Edelasos: sorry, aber ich kann nichts für deinen beschränkten Horizont in Sachen produktives Arbeiten auf dem iPad.
Ich werde dir hier sicherlich keine Details über meinen Arbeitgeber geben.
Nur ein kleiner Hinwies:
Ich starte die VM auf meinen IPad und kann alles was der Rechner im Büro auch kann.
Wo sind jetzt die Einschränkungen von denen du sprichst?

Was haben jetzt die Verkaufszahlen des iPads damit zu tun das Aussagen wie deine das ein iPad zum produktiven Arbeiten nichts taugt zu tun?

So du kennst 2 Firmen mit mehr als 1000 Angestellten die auf das Surface Pro umstellen.
In der Firma in der ich arbeite sind weltweit über 300000 Mitarbeiter beschäftigt und da wird niemand mit einem Surface Pro ausgestattet aber dafür immer mehr Leute mit iPads.
Und was bringt das jetzt in Bezug auf deine Argumentation das ein iPad nicht zum produktiven Srbeiten taugt?
Rein gar nichts.
 
@BigTHK: Und was ist wenn du unterwegs bist und du kein Netz hast?
2 Bildschirme am iPad anschliessen? Soweit ich weis geht nur einer?
Anschlüsse hat das iPad auch keine also brauchst du sogar für eine Richtige Tastatur Adapter...

Dann arbeitest du wohl bei IBM ;)
Die veröffentlichen ja jedes Jahr Pressemitteilungen um zu betonen wie gut alles mit Macs funktioniert...;)

Die Verkaufszahlen wären nicht rückläufig wenn das iPad so Produktionstauglich ist wie du sagst. Dann sollten viel mehr Firmen Wechseln da es ja sogar günstiger ist als gewisse andere 2-1 Geräte.
 
@Edelasos:
- Tastaturen funktionieren seit vielen Jahren über Bluetooth
- das iPad lässt sich per App als bedienbares Zweitdisplay (zu einem großen Monitor) nutzen
- Maus funktioniert überall dort, wo es eine Tastatur gibt OnScreen
- alle Tastenkürzel des Mac gehen

Darüber hinaus gibt es viele Funktionen die es in dieser Form bei anderen nicht gibt und die das tägliche Leben erleichtern - z.B. AirDrop (einfaches Austauschen jeglicher Daten per Wlan) und MailDrop (bis zu 5GB und ganze Ordner per Mail austauschen).

Ach ja, das Surface hat in meinen Augen unterwegs kaum Vorteile gegenüber dem iPad: Produktiv gut bedienen lässt es sich auch nur mit Tastatur und Maus. Windows 10 (jedenfalls in weiten Teilen) sowie die meisten Apps von Produktiv-App-Anbietern sind in keiner Weise touchoptimiert. Und ob ich jetzt das Surface im Büro dann an die DockingStation anstöpsle oder das iPad in die Ecke lege und am Mac erwarten mich alle am iPad begonnenen Arbeiten - nun gut, da gibt es keinen wirklichen Produktivvorteil, oder? Und fang nicht mit 1 vs. 2 Geräte an - wir sprechen ja über Produktivität und nicht über die Anzahl an Geräten.

Warum Du jetzt in eine iPad-Diskussion Macs reinwirfst, die nun wirklich toll produktiv einsetzbar sind ist mir schleierhaft.
 
@SteffenB: AirDrop = WifiDirect Transfer
Maildrop = Mail mit Link zur Cloud, können die viele E-Mail-Clienten mittlerweile.
Cloud Lösungen für Office gibt es auch.

Nur weil Apple dem Kind einen anderen coolen Namen gibt und inkompatibel mit anderen Diensten ist, ist es nicht unbedingt etwas besonderes.

Übrigens bei all den genannten Lösungen gibt es ein riesiges Problem für den richtigen Geschäfts mässigen nutzen Datenschutz! Alles läuft über die Infrastruktur von Apple.
Nachdem vor kurzen bei einem Politiker neue unbekannte Kontakte auf seinem iPhone erschienen sind, muss man davon ausgehen, dass Apple und die Mitarbeiter vollzugriff auf die Daten in der Apple Cloud haben und mal eben auch Fremdekontakte einspielen können.

http://www.stern.de/digital/smartphones/apple-datenleck--wie-fremde-kontakte-aufs-iphone-gelangten-7118518.html
 
@floerido: und Wifidirect Transfer ist dann auch einfach zu bedienen? Ein Tipp und dann einen oder mehrere Empfänger per Tipp auswählen und schon wird an alle gesendet (nach Bestätigung durch den Empfänger). Und geht auch mit Internetseiten und jeglichem Inhalt?

MailDrop schickt nur einen Link wenn der Empfänger kein Apple-Gerät hat ansonsten wird die Datei(en) / der Ordner direkt mitgesendet und auf den Mac geladen.

Zu dem Fall im Stern - ist irgendwie nirgends sonst thematisiert worden und der Stern ist ja nun nicht gerade für gute Recherche bekannt. btw: alle OS haben Lücken, was hat den das mit der Produktivtätsdiskussion zu tun?
 
@SteffenB: Datenschutz:
Hast du Scheuklappen auf? Die Datenschutzproblematik ist ein größeres Thema in den Medien.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenpanne-Wenn-das-iPhone-die-Geheimnummer-der-Nationalratspraesidentin-kennt-3454575.html

oder

http://www.golem.de/news/apple-care-apples-datenschutzpraxis-wird-in-irland-untersucht-1606-121729.html

WifiDirect: Ja man kann bei den meisten Inhalten (Medien, Texte, Links, usw.) auswählen "Teilen über" oder einer ähnlichen Bezeichnung und es ist dort eine Option.

MailDrop: So funktioniert Cloudsharing, wenn man z.B. als Dropbox, GDrive oder OneDrive-Nutzer eine größere Datei von einem anderen Nutzer erhält, dann gibt es die Option des direkten Kopierens in den Cloud-Ordner.
 
@Edelasos: Und wie gehtst du mit einem Surface Pro unterwegs Online wenn du kein Netz hat? Mit einem iPad kann man auch produktiv arbeiten ohne Online zu sein. Ich kann dir nur immer wieder den Rat geben dich über Konkurrenzprodukte zu MS besser zu informieren. Mit deinem Halbwissen verzapfst du hier täglich nur Unsinn.

Warum muss ich zwingend einen bzw. zwei Bildschirm an ein Tablet anschließen? Wir reden hier darüber ob man mit einem iPad produktiv arbieten kann und dafür braucht man weder zwingend einen externen Bildschirm noch eine Maus, noch eine externe Tastatur. Und wozu soll man eine externe Tastatur anstöpseln wenn es doch eine tolle Tastatur von Apple oder Logitech für das iPad gibt die man nicht anstöpseln muss. Statt einer Maus läßt sich am iPadPro auch wunderbar mit den Pencel arbeiten. Und z.B. in Excel geht damit das Arbeiten teilweise besser als mit einer Maus.
Du hast glaube ich gar keine Ahnung was produktives Arbeiten eigentlich bedeutet, sonst würden sinnvollere Argumente kommen.

Mit deiner IBM Anspielung zeigst du ein weiteres Mal ganz wunderbar das du nur jemand bist der irgendwelche Schlagzeilen nachplappert ohne wirklichen Background zu haben. Du bist einfach nur ein Schnacker ohne echtes Wissen.

Was haben denn jetzt die Verkaufszahlen mit der Produktivität zu tun?
Denkst du auch manchmal nach über das was du hier von dir gibst?

Welche Geräte Firmen einsetzen hängt von eigentlichen Einsatzzweck ab. Das kann ja nach Einsatzgebiet mal ein iPad und mal ein Surface sein.
 
@BigTHK: Wie viele iPads haben wirklich ein Mobilfunkmodul drin?

Beim Surface Pro kannst du notfalls ein USB-Modem anschließen oder du nutzt den MiFi im Rucksack oder den Hotspot im Handy oder das an vielen öffentlichen Orten verfügbare WLAN.

Oder man nimmt anstatt des Produkts von Microsoft, ein anderes Windows-Tablet wo der Hersteller so etwas eingebaut hat. Man hat bei der Option Windows-Tablet eine enorme Auswahl und ist nicht nur darauf beschränkt, was ein Hersteller als richtig empfindet.
 
@floerido: "Wie viele iPads haben wirklich ein Mobilfunkmodul drin?"
Wie viele Surface Pro haben ein Mobilfunkmodul? *lol*

"Beim Surface Pro kannst du notfalls ein USB-Modem anschließen oder du nutzt den MiFi im Rucksack oder den Hotspot im Handy oder das an vielen öffentlichen Orten verfügbare WLAN."
Mal abgesehen von der für mich unglücklichen USB-Modem Lösung, gehen alle anderen Varianten mit dem iPad auch, so what?

"Oder man nimmt anstatt des Produkts von Microsoft, ein anderes Windows-Tablet wo der Hersteller so etwas eingebaut hat. Man hat bei der Option Windows-Tablet eine enorme Auswahl und ist nicht nur darauf beschränkt, was ein Hersteller als richtig empfindet."
Und was hat das damit zu tun das sich tortzdem viele für ein iPad Pro entscheiden weil es für sie die bessere Lösung ist.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht was du mir eigentlich sagen willst.

Das es günstigere Geräte als ein Surface Pro oder ein iPad Pro gibt ist mir bekannt, aber was hat das hier mit der Diskussion zu tun und damit ob das iPad Pro zum produktiven Arbeiten taugt oder nicht?
 
Warum flutet man jetzt den Markt mit Modellen, die sich kaum voneinander unterscheiden? Ich dachte, ein Modell sei genug um allen Ansprüchen gerecht zu werden? Alles andere überfordert doch nur die Käufer.
 
@TiKu: wenn dich 4 Modelle schon überfordern, solltest du mal an Dyskalkulie denken. 0.o
 
@wingrill9: Apple propagierte lange Zeit, dass die Auswahl die Nutzer überfordert und sie lieber nur zu einem Modell greifen wollen. Die Überlegung ob Modell A besser zu einem passt als Modell B, könnte ein Kunde noch nicht beim kauf überblicken. Dieses wurde sogar bei Firmen kritisiert, bei denen die Ausrichtung der einzelnen Geräte klar ersichtlich war. Aus diesem Blickwinkel ist der Seitenhieb zu verstehen.
 
@TiKu: iPad Pro 12.9" 2, iPad Pro 9.7" 2 und iPad Pro Mini (?) da haste deine 3 modelle ne neue Gen an Pro Modellen so wie Apple es schon seit jahren macht
 
@CARL1992: Dann noch mit und ohne Mobilfunk und verschiedene Speicherausstattungen.
 
@floerido: ja aber die 3 modelle sind meine genanten das andere (mehr speicher, LTE/4G) sind ja nur "aufgebohrte" modelle so was zähle ich nicht als einzelnes modell
 
Von den halbgaren Meinungen hier, die sich verbreiten kann es auch nichts werden. Entweder ich bin wirklich ein Sonderfall oder eben diese "Kritiker" können - und das ist eher meine Vermutung - mit diesen Geräten nicht umgehen. Sicher, das iPad ist nicht perfekt und kann keinen Desktop vollständig ersetzen... Aber muss es das? Ich denke nein. Und der Funktionsumfang reicht meist aus. Amen...
 
@wingrill9: da es nicht wenige gibt die ihr digitales Leben komplett mit Smartphone bestreiten, vom Onlinebanking bis Kommunikation, vom Videoschnitt bis Bildbearbeitung und es auch weitergehende Apps gibt, die sich selbst in Firmenumgebung behaupten, warum sollte ein iPad Pro nicht für einige alles ersetzen können.
 
@Yepyep: +1 Wenn es das Umfeld zulässt - warum auch nicht. Ich träume ja auch immer noch vom papierlosem Büro ;-)
 
@wingrill9: natürlich geht das alles, es soll auch leute geben die kaufen sich n Kleinstwagen und reißen jeden Tag Langstrecken runter mit der Meinung das währe Spritsparender...

Funktioniert alles... wie Komfortabel und letztenendes Sinnhaftig das ganze ist, steht auf einem anderen Blatt :D
 
Email / Surfen / Online-Banking und gelegentlich mal ein Spiel deckt den Anwendungsfall von 80-90% der Menschen ab. Und die richtig professionellen Kunden kommen jetzt auch langsam ins boot -> Kooperation mit IBM.
 
So wirklich glauben kann ich es nicht das es ein 12.9", ein 9,7" und dazwischen ein 10,9" geben soll.
Diese Abstufungen ergeben für mich im Moment noch keinen Sinn und es Wirt die Frage auf welchen Vorteil Apple sich davon verspricht.
In meinen Augen eine recht unglaubwürdige Meldung.
 
Mein Vorschlag ein AppleMicroSamsung Pad und zwar in Abstufungen von 0.1" von 15" abwärts bis 7".

5 fach Multiboot Windows/Android/IOs/Tizen/MacOS mit HexaDecaCore und Hyperthreading... 4 Very High 4 High 4 Middle und 4 Low Performance Cores... ach und nicht zu vergessen eine 16 TB SSD über NVME2

Schliesslich muss dat Dingen mit den privaten Real Time Big Data Column Oriented Database Tables zurechtkommen....

Kann man dann 2017 verdoppeln...

2018 kommt dann der 48 Stunden Arbeitstag...

Nachtrag um 23:34 Uhr Stand 2+ 3-
He vielleicht leg ich nachträglich noch ein Gorilla Glas 8 drauf... das können 8 Gorillas dann aus 2km auf den Boden werfen und der Boden hat ne Delle. Bekomm ich jetzt wieder genausoviele + wie - ?
vorausgesetzt die Gorillas können fliegen...

;-)
 
das große Problem.. es soll Masse angesprochen werden, die kauft sich für Medien Konsum aber ein Tablet für zu Hause mit WLAN für 250-300 Euro und ist zufrieden. man surft, man spielt, schreibt Mails, guckt Videos... ein ipad ist gut ( habe selbst zwei) aber einfach zu teuer, selbst mit Tarif. Apple muss irgendwann entweder die marge verringern oder damit leben, das weniger verkauft werden. zudem hält ein ipad locker vier Jahre, warum also ein neues kaufen
 
Das große iPad Pro ist ein fantastisches Grafiktablet in Verbindung mit Astropad. Aber das ist leider nichts für den Massenmarkt
 
auch wenn Apple es kategorisch ausgeschlossen hat jemals Mac OS auf das ipad zu bringen, wäre es meiner Meinung nach das bessere OS für das ipad pro ....
 
@jann0r: Aufs iPad kommt es nicht, aber vielleicht als MacPad.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte