E-Plus-Übernahme: O2 gibt Aus für 50-GB-Prepaid-Flatrate bekannt

Ärger für viele ehemalige Kunden des aufgekauften Mobilfunkkonzerns E-Plus: Seit der Übernahme durch die Telefónica o2 scheint bei vielen Tarifen noch der Wurm drin zu sein. Der Netzbetreiber räumte jetzt dabei ein, sogar eine Option abgeschaltet ... mehr... O2, E-Plus, Prepaid, Base O2, E-Plus, Prepaid, Base O2, E-Plus, Prepaid, Base

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frage mich wirklich, wie es sein kann, wenn insgesamt nur 4 Anbieter für Mobilfunk existieren,
2 davon noch fusionieren dürfen ohne irgendwelche bedenken von katellbehörden.
Im Vergleich dazu die Geschichte mit Kaisers/ Tengelmann. Da ging es nicht.
Warum dann hier?
 
@Trabant: nun um ehrlich zu sein ist das völlig falsch, dass wir hier in deutschland mehr als nur eine infrastruktur (technisch gesehen) haben...
stell dir mal vor wir hätten zwei straßensysteme (eines für eautos und eines für Benziner...[oder besserer vergleich für VW und BMW...]) okay mit zügen hätten wir sowas...

bürokratisch hingegen finde ich das auch beschämend, aber zumindest in meiner region ist es unmöglich 50gb O2 zu verbrauchen, da LTE ein fremdwort ist und 3G auch nur 10km entfernt mal was is... D1 ist zwar nich so günstig, aber dafür locker 80Mbit möglich... warum sollen sich die anderen das nich auch mieten können???

gäbe es ein netz, das mehrere anbieter nutzen können, wäre es für die günstiger und für uns besser! die verschmelzung hat so oder so den schlechtesten (so kann man das zumindest bei uns regional sehen) weg gebracht (ich betone nochmal, rein technisch halte ich den schaden für gering)!
 
@baeri: " warum sollen sich die anderen das nich auch mieten können???"

weil es technisch nicht möglich ist
 
@ThunderKiller: hö? das musst du mir erklären?
 
@baeri: Die Betreiber können sich den Mast, die Glasfaser, und auch die Antennen (Hier aber mir Leistungsverlusten) teilen. Die Funkstation selbst jedoch bestimmt zu viele Parameter eines Betreibers. Außerdem müsste sie entscheiden können, in wessen Netz der Verkehr abgeführt wird (also T-Mobile, Vodafone usw). Ist einfach technisch nicht möglich. Oder meintest du mit mieten nur den Mast an sich?
 
@ThunderKiller: hehe, jetzt versteh ich was du meinst...
klar die aktuellen Gegebenheiten machten das ganze "kompliziert".
Aber stell dir mal vor es gäbe NUR das D1 Netz. Jeder Netzbetreiber der investiert, investiert in dieses Netz => eine Überlappung von D1, D2 und O2 wäre nicht notwendig, dafür könnte man in Gebieten wo das Netz nicht oder nur schlecht ist, überhaupt mal versorgen.
Diverse Anbieter, wie Congstar & Co. schaffen es ja auch ihr "personalisiertes" Netz anzubieten und trotzdem eine "vorhandene" Infrastruktur zu nutzen.

Also hätten wir in Deutschland im Endeffekt nicht 3 "lieblose" Netze sondern ein GEILES und das bei gleicher Investition (die selbstverständlich nie getätigt worden WÄRE ^^).

nicht falsch verstehen, ich bin hier definitiv nicht für eine Monopolstellung... Aber genau wie beim Strom (der im übrigen von einem überregionalen Betreiber reguliert wird) müsste man dann eben Staatliche vorgaben machen und schon läuft das ganze <- also ich hatte noch nie zu wenig strom zuhause (mal n paar unvorhersehbare Schäden ausgenommen) Internet (war noch nie ausreichend) und Mobilfunk (erst seit kurzen bei der teuren Telekom) <- dafür haben wir jetzt gleichzeitig auch noch ein D2 LTE im selben bereich ^^
=> erst nix, dann zweimal ^^
 
@ThunderKiller: Das ist technisch möglich, es wird sogar derzeit daran gearbeitet. Zwar für einen anderen Zweck aber es ist möglich als O² Kunde das Netz der Telekom zu nutzen. Auf die Idee kamen Sie als Telekom und VF in letzter Zeit großflächig Ausfälle hatten, in solchen Fällen sollen Sie auf die anderen funktionierenden Netze ausweichen können, bis das eigene wieder funktioniert.
 
@Odi waN: Das ist was anderes, nennt sich National Roaming. Ist aber nur fürs ganze Netz möglich, nicht für einzelne Stationen. O2 kommt aber schon länger nicht mehr ins T-Mobile Netz ;)
 
@Trabant: Weil Telefonica die Auflagen erfüllen wollte und das auch getan hat bzw das noch tut: 30% ihrer Netzkapazität abgestoßen, einen Teil ihrer Frequenzen zurückgegeben und Zugang für Mitbewerber zu ihrem LTE-Netz ausgeweitet.

Edeka/Tengelmann wollte die nötigen Auflagen nicht erfüllen. Und die Gegenvorschläge waren dem Kartellamt nicht weitgehend genug.
 
@Trabant: Vier? Mir fallen ad hoc nur drei ein: Telefonica, Telekom und Vodafone.
 
@xploit: Und E-Plus. Ehemals. Waren 4, jetzt sinds nur noch 3 durch die Fusion 2014.
 
Selbst mit den eigenen Paketen hat o2 Probleme. Das 10 Fache Datenvolumen (Bei mir 50GB) für 6,99 Euro zusätzlich haben die erst nach drei Monaten aktiviert bekommen obwohl längst die Bestätigung da war das es gebucht ist. Das O2 Forum ist voll davon und die Hotline erreicht man schon gar nicht mehr.
 
O2 halt.....
 
O2 war ja schon mit ihren eigenen Kunden überfordert jetzt sinds doppelt soviele das kann einfach nicht klappen.
 
Der Kunde ist schon lang nicht mehr König, nur mehr eine Melkkuh: Mehr zahlen für immer weniger Leistung vom Anbieter... gleichzeitig Lohndumping und Arbeitplatzanbau bei den Angestellten... Echt ein tolles Wirtschaftssystem.... grrrrr.....
 
@mmode7m8: Au ja bei O² bezahlt man immer mehr für weniger Leistung. :D
 
@Odi waN: Mehr bezahlen für weniger Leistung klingt doch sehr nach Telekom...

Für das, was ich in meinem Tarif (O²) inkludiert habe, müsste ich bei der Telekom das 3-fache zahlen. Netzabdeckung hier aufm Kuhkaff: Volle Lotte HSDPA. Mit Telekom Netzt ist es auch nicht schneller.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!