Chrome wird Werbung nicht blocken, Google will sie lieber reformieren

Der Google-Browser Chrome ist das derzeit weltweit beliebteste Programm seiner Art. Und der Anstieg der Popularität geht auch weiter, aktuell hat der Suchmaschinenkonzern zwei Milliarden aktive Chrome-Installationen bekannt gegeben. ... mehr... Google, Browser, Chrome Bildquelle: Wikipedia Google, Browser, Chrome Google, Browser, Chrome Wikipedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Îch hab UBlock installiert bei meinem Waterfox,und noch ein paar richtlinien da seh ich nicht viel Werbung.
 
@King Julien: Adguard ist klasse, gibts auch als firewall bzw programm für den computer. ADB *war* ja mal gut
 
Werbung im Internet war für mich nie ein Problem, solange sich diese in das Gesamtbild der Webseite einfügt. Seit dem allerdings immer mehr Portale beispielsweise bei O2 Werbung komplett blau-umrandet sind oder bei Telekom Werbung komplett magenta leuchten war bei mir das Verständnis futsch.

Nach rund 10Monaten Nutzung eines Addons, das komplett JavaScript blockt, möchte ich nichtmehr darauf verzichten. (Nebenbei war ich erstaunt, dass praktisch jede Webseite zu facebook, google-analytics und googletagmanager telefonieren mag.)
 
@erso: Das von dir angesprochene "Telefonieren" ist nicht verwunderlich. Facebook, als größtes soziales Netzwerk, wird gerne auf Webseiten eingebunden damit Artikel & Co. einfach geteilt werden können.

Analytics (der Tag Manager geht in die gleiche Richtung) ist ein Analysetool zum Webseitebesuch. Woher die Besucher kommen, wie lange sie sich auf der Website aufhalten, was sie auf der Website machen (also z.B. nicht nur den Artikel anklicken, sondern ggf. sich noch weiter durchklicken), etc. Diese Daten sind für Webseitenbetreiber wertvoll, da sie so Verbesserungsmöglichkeiten der eigenen Seite aufdecken können.

Beides - separat für sich gesehen - finde ich jetzt nicht so schlimm. Brisant wird die Sache halt dadurch, dass sowohl Facebook als auch Google natürlich entsprechende Profile vom Seitenbesucher noch mal separat erstellen. Das ist leider die Kehrseite der Medallie. :(
 
Man könnte fast Meinen das das ein "rühmliches" Überdenken ist, aber letztlich bliebe alles beim Alten mit ein par Schönheitskorrekturen bzw. sämtliche Risiken und Nebenwirkungen bleiben erhalten.
"Werbe-Blocker" schützen nicht nur vor "aufdringlicher" Werbung, sie schützen auch die Privatsphäre der Nutzer und die Sicherheit der Nutzersysteme!

Werbung ist meist nur ein Optisches Problem auf Seiten wie WF, wo Werbung die Seite Dominiert und nicht der Artikel bzw. wo Werbung das Konzentrierte Lesen maßgeblich erschwert.
Werbung Bespitzelung die Nutzer auch das bliebt unangetastet, schließlich verdient man damit viel Geld, da ist dann der "Positive Wille" zur Verbesserung nicht vorhanden.
Besonders, das Werbung auch gleichzeitig ein Kanal für Schadsoftware ist, scheint bei jeder "Verbesserung" in Vergessenheit zu geraten.

Resümee:
Werbeblocker im Browser sind kein muss, aber mit ist das Netzerlebnis deutlich entspannter!
 
In meiner utopischen Zukunftsvision gibt es einen Standard für die Bezahlung von Webseiten. Einen Button, der auf jeder werbefinanzierten Webseite (oder vielleicht auch direkt im Browser) vorhanden ist. Draufklicken, 20 Cent (oder so etwas in der Richtung) bezahlen, einen Monat keine Werbung mehr sehen. Mondpreise wie 3 Euro pro Monat pro Webseite sind doch gar nicht bezahlbar. Auf einen 20-Cent-Button würde ich auf meinen häufig besuchten Webseiten sofort klicken, und daran verdienen sie an mir mehr als mit meinem Werbeblocker.

Ja, ich bin damit am Thema vorbeigerauscht.
 
@danieltapoka: wen es dann noch einfachet wird zu bezahlen. Paypal dauert noch zu lsnge, bin uch dabei! Würde jdder user der seite 20 cent zahlen ksnn man gut von leben.
 
@danieltapoka: Schön wär's aber die Probleme mit Werbung im Internet, bzw. die Finanzierung von Webseiten, sind doch sehr festgefahren. Irgendjemand, sei es jetzt ein Webseitenbetreiber, das jeweilige Netzwerk was hinter der Verteilung der Werbung steckt oder der Werbetreibende selber, müsste da mal ein neues Konzept probieren.
Eventuell wäre es aber dazu notwendig über finanzielle Mittel zu verfügen, um es mal auszuprobieren und abzuwarten wie die Sache läuft.
Die einzige Änderungen die ich da so kenne sind, freiwillige Spenden bzw. Abschluss eines Abos, wie bei der taz, komplette Seitensperrungen, also bezahlte Inhalte, Seitensperrungen im Falle das ein Adblocker bemerkt wird oder das die Seite von irgendwas anderem mit-Finanziert wird, wie z.B. Online-Nachrichten, wo es aber auch eine gedruckte Zeitung gibt.
Zu deinen 20 Cent, da bin ich voll bei dir. Das klickt man vielleicht mal so an. Aber 3 bis 5€ für z.B. WF, da glaube ich auch nicht, dass das funktioniert.
 
@danieltapoka: 20 Cent? Streich die Null, dann klappt das auch. Die meisten Inhalte sind eh abgeschrieben und keine Eigenleistung und niemand wioll mehrfach dafür bezahlen, dass er dann mehrfach denselben "Content" liest.

Und wenn ich mich mal hinsetze und meine Standardseiten durchgehe, dann mürde mich das bei 20 Cent allein Site (und nicht pro Seite) schon mehrere Euro kosten, im Monat also sogar mehr als eine Tageszeitung trotz weniger Kosten.

Und nein, du bist nicht am Thema vorbei gerauscht, denn es geht ja um Finanzierung :-)
 
@Drachen: Abgeschrieben schon, irgendwo ist immer eine Quelle. Aber auch das Abschreiben und gegebenenfalls übersetzen aus dem Englischen oder anderen Sprachen ist ja eine Leistung ;).

Ich möchte ja dem Personal von Winfuture nicht das Gehalt kürzen, sondern am Ende eine Lösung, die für beide Seiten profitabel ist (Leser bekommt keine Werbung, Winfuture bekommt mehr Geld). Ob das mit 2 Cent pro Leser getan ist? Wie viel verdient denn Winfuture (oder eine beliebige andere Seite) pro Monat an einem Leser, der täglich vorbeischaut, aber nie auf Werbebanner klickt? Irgendwer hier muss doch da mal ein paar Zahlen haben :).
 
@danieltapoka: ein Plus von mir für die sinnvollen Anmerkungen.
Die Zahl ist eigentlich erstmal egal, so lange man nicht klärt, was man dafür bekommt. 20 Cent täglich oder 2 Cent pro Meldung oder 3 Euro im Monat? ... eine beliebige Summe ohne klare Nennung der damit vergüteten Leistung ist irrelevant :)
 
Warum sollte sich Google eines seiner Haupt Geschäftsfelder selbst torpedieren? ;)
 
@Antiheld: du hast glaub ich das geschäftsmodel von google nicht verstanden. die schalten keine nervigen banner. man würde keinen unterschied merken
 
ad block plus sei dank werde ich nicht genervt :-P
 
@Cihat: wer benutzt denn sowas noch. ublock origin ist der shit.
 
@mryx: ublock origin ist das beste was man zum Surfen und für die eigene Sicherheit installieren kann!
 
@neuernickzumflamen: vom Ergebnis nimmt es sich nichts. Ich nutze uBlock Origin auf dem einen und AdBlock Plus auf dem anderen PC. Bei uBlock ist es für mich bisher noch schwer bis unmöglich, die Filter usw. zu sehen, was genau also gefunden und geblockt wurde. Und wie ich Filter lösche bei uBlock, hab ich auch noch nicht entdeckt. Das finde ich besser gelöst bei AdBlock Plus.
 
@neuernickzumflamen: Dann kennst du Adguard nicht. wie ADB nur ohne diesen ADB Regelungen, RIP ADB....
 
@awwwp1987: 14 tage trial = bezahl softwarew? haha sicherlich...
 
@neuernickzumflamen: Was du meinst, ist die Desktop-Software, die programmübergreifend arbeitet. Das Browser-Plugin ist kostenlos.

//Edit: Mit Adguard spart man sich auch die Installation von Ghostery, da Tracker gleich mit geblockt werden.
 
Klar. Was eine Werbung ist die ok geht bestimmt natürlich der größe Werbeanbieter Google. Alles klar.
 
@Tintifax: Wenn du den Text gelesen hättest, wüsstest du, dass da mehrere Firmen dran beteiligt sind.
 
@eisteh: Hab ihn gelesen. Geht trotzdem um Chrome.
 
Also wenn ich auf einer Webseite bin, auf der sich während des Lesens plötzlich riesengrosse Werbung penetrant vor den Text schiebt, ist entweder der Werbeblocker schnell und permanent für die Seite eingeschaltet oder die Seite wird gemieden. Und am schlimmsten sind Werbungen mit Tonausgabe. Dass derart nicht von Haus aus verboten wird, ist der grösste Schwachsinn.
 
@Lofi007: Ich glaube gut platzierte und vor allem dezente Werbung (auch deutlich erkenntlich als Werbung!) stört niemanden. Mich nervt alles was meinen Fokus von irgendwas nimmt oder einfach aufgeht. Dazu zähle ich auch dieses doofe Overlay für den Newsletter, dass hier lange Zeit aktiv war. Ich will eine Seite schlichtweg ohne Unterbrechungen verwenden können und von nichts genervt werden.
 
Richtlinien, was Farben, Grösse ... vorgibt. Nichts überdecken. Videos und Ton müssen vom Nutzer expleziet geklickt werden und das in einem vernünftugen Verhältniss zum Gesamtinhalt, und ich überdenke meinen Adblocker. Anstelle die ominösen Werbebörsianer zu subventionieren eine Abgabe an alle Provider und alle bekomnen Freivolumen im Verhältnis zur Werbung. Dann machen die die auch nicht mehr so fett?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!