Netzneutralität: Unter Donald Trump dürften harte Zeiten anbrechen

Kurz nach dem Bekanntwerden der Wahl von Donald Trump gab es die ersten Berichte nach dem Motto "Das sind die Folgen für das Silicon Valley". Das Problem dabei: Die großteils sehr schwammig formulierten Wahlkampf-Standpunkte des künftigen ... mehr... Internet, Netzneutralität, Himmel Bildquelle: Openmedia / Flickr Internet, Netzneutralität, Himmel Internet, Netzneutralität, Himmel Openmedia / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
schlimmer als maas kanns doch nicht werden...
 
@snoopi: Bitte begründe deine Argumentation. Was ist an Maas im Bezug auf Netzneutralität so schlimm?
 
@Surtalnar: Maas ist eindeutig der Nachfolger von Erich Mielke! Andersdenkende ausgrenzen, sperren lassen, Accounts löschen lassen usw usw usw. Nur gab es das Internet bei Erich Mielke noch nicht... Daher ja auch genannt Stasi 2.0!
 
Abwarten, der Mann hat keine Standpunkte und ändert seine Meinung jeden Morgen nach dem Aufstehen. Das ist ja das was ihn so gefährlich macht.
 
@bebe1231: Im Wahlkampf...so wie gefühlt alle Politiker. Wir sollten darauf warten wie er im Amt so ist bevor wir alle Panisch im Kreis Rennen.
 
@bebe1231: Wenn jemand Standpunkte hat, dann Donald Trump. Grundsatz seiner Politik wird sein: America first, d. h. für ihn kommen nationale Interessen zuerst. Ich wäre froh, wenn das in Deutschland genauso wäre. Wenn nötig, wird er das Internet abschalten lassen. Wieso hat Deutschland als angeblich technologieführende Nation kein eigenes Internet aufgebaut? Übrigens hat Juncker heute zugegeben, dass er keine Chancen für TTIP mehr sieht! Donald Trump ist das Beste, was der westlichen Welt passieren konnte.
 
@regulator: Weil "America first" genauso ein nichtssagender "Standpunkt" ist wie "mehr Wetter".
 
@regulator: "Wenn nötig, wird er das Internet abschalten lassen. Wieso hat Deutschland als angeblich technologieführende Nation kein eigenes Internet aufgebaut?"OMFG, selten einen so hirnverbrannten Schwachsinn gelesen. Kopf->Wand. Bitte antworte nicht darauf, alleine diese zwei Sätze sind so undemokratisch, dass ich jetzt wirklich Angst vor Trump und Leuten wie dir habe.
 
@witek: Die Sätze sind doch nicht undemokratisch. Die sind technisch unfassbarer Schwachsinn, das ist das Problem.
 
@Tintifax: Touché. ;)
 
@regulator: Nur wegen TTIP Trump als "das Beste" zu bezeichnen zeugt von blinder Ignoranz und purer Dummheit.
 
@dodnet: Seine Haltung zu Handelsabkommen ist sicher nicht der einzige Grund, warum ich den demokratisch gewählten Donald Trump für das Beste halte! Das habe ich nie geschrieben.
 
@regulator: demokratisch? Dir ist klar, dass Cliton die absolute Mehrheit der Stimmen hat und nur der Schwachsinn mit den Wahlmännern für den Sieg Trumps gesorgt hat...?
 
@Draco2007: Willst du sagen, die USA seien nicht demokratisch? Ich kann dir auch gute Gründe nennen, weshalb unser Wahlsystem für bestimme Gruppen nachteilig ist und deshalb auch schon mehrmals vor dem Bundesverfassungsgericht Thema war (Stichpunkte: Stimmen für U-Fünf-Prozent-Parteien verfallen, Ausgleichsmandate).
 
@regulator: natürlich ist das Wahlsystem der USA undemokratisch...

Was aber nicht sagt, dass es bei uns viel besser ist...
 
@dodnet: für mich ist Trump auch das Beste was passieren konnte. Wobei nicht nur wegen den TTIP. Er will keine Werte exportieren, niemanden also mit "Demokratie" zwangsbeglücken. Wir wissen ja, wie diese Zwangsbeglückung immer endet. Ich weiß nicht, ob Syrien so viel Glück braucht.
Aber das Beste an Trump ist immer noch, dass uns dann Clinton erspart bleibt. Trump hätte gegen Obama wohl keine Chance gehabt, aber gegen Clinton wirkt selbst Trump wie eine Erlösung.
 
@yournightmare: Das Problem ist eher die Erkenntnis, wie schlecht bzw. um wieviel schlechter, als bisher gedacht, es Amerika in Wahrheit geht, das sowas wie Trump so weit hochkommen konnte.
Davon ab sind massiv hohe Strafzölle in meinen Augen nur eine abgewandelte Form, ein anderes Land mit den eigenen Vorstellungen vom Demokratie zwangs zu beglücken.
 
@DerTigga: Strafzölle sind abgewandte Form von jemanden mit Demokratie Zwangs zu beglücken? Finde ich überhaupt nicht. Zölle gehen völlig in Ordnung. Wenn Trump die Zollgebühren erhöht, ist das sein gutes Recht. Das geht uns nichts nicht. Jedes Land entscheidet selber über die Höhe der Zölle. Trump kann von mir aus die Zölle für BMW und Mercedes verzehnfachen. Sein gutes Recht.
Mit Waffengewalt jedoch einem Land "Demokratie" zu bringen. Das ist schon weniger sein gutes Recht. Nur weil ich stärker bin, gibt mir das nicht das Recht andere herumzuschubsen. Nur weil USA jedes Land(bis vielleicht auf Russland und China) militärisch besiegen kann, heißt es nicht, dass man Recht dazu hat oder man das auch machen soll. Aber genau dafür steht Clinton. Mag sein, dass Sie Demokratin ist, aber irgendwie geht das unter, dass Sie den Irakkrieg unterstützt hat. Irgendwie geht das unter, dass Sie Libyen angreifen wollte, irgendwie geht das unter, dass Sie Assads Armee angreifen wollte. Da bin ich persönlich froh, dass Sie wohl nie wieder was zu sagen haben wird, glaub ihre Karriere dürfte nun zu Ende sein, mit dem Psycho-Trump kann ich viel eher leben als mit einer Clinton.
 
@yournightmare: Strafzoll, besonders in der Höhe, wie Trump sie avisiert hat, ist also keine Bestrafung und kein Abwürgen des irgendwie "besser" funktionierens einer anderen Regierungsform ?
 
@yournightmare: gott, wie haetten sich die syrier gefreut, wenn amerika sie zweangsbeglueckt haette! nein, amerika hat so lange damit gewartet, dass sich islamische gruppen wie zum beispiel der is etablieren konnten und assads regime mit dem semidespoten putin in die kiste huepfen konnte. und nun spielt auch noch der semidespot erdogan mit. ja, das nenn ich natuerlich demokratische zwangsbeglueckung durch amerika. ja, total...
 
@laforma: diese islamische Gruppen würde es ohne Amerika erst gar nicht geben. All diese islamische Gruppen sind die logischen Folgen des amerikanischen Irak-Feldzuges von dem damals schon alle gewarnt haben. Jetzt wird man diese Gruppen nicht mehr los und ohne diese Al Nusra oder IS oder wie die sonst alle heißen, wäre das Chaos in Syrien schnell vorbei. Jetzt ist Putin die letzte Hoffnung dort. Wobei USA zum Schluss fast schon konstruktiv war. Ob Clinton aber weiterhin so konstruktiv wäre wie Obama zuvor bezweifele ich. Sie war immer dafür, die Terroristen in Allepo mit Boden-Luft-Raketen zu bewaffnen. Sprich Russland und Assad müssten höher fliegen um nicht abgeschossen zu werden, sprich es würde mehr zivile Opfer geben. Dabei sieht es gerade so gut aus. Mosul, Alleppo, Rakka sind kurz davor befreit zu werden, Allepo ist zur Hälfte bereits frei. Clinton war ein Risiko für diese langsam positiv-werdende Tendenz.
 
@DerTigga: Trump ist amerikanischer Präsident und er ist verpflichtet das Leben der amerikanischen Bevölkerung zu verbessern. Wenn er dieses Ziel mit Zöllen erreicht, soll er das machen, ich weiß nicht mal, ob das so klappt, aber seine Sache das so zu probieren.
Allemal besser als das Leben der eigenen Bevölkerung durch Kriege und Eroberungen zu verbessern. Ich mache mir zwar fast schon Sorgen, dass ich für mein nächstes I-Phone mehr zahlen muss, weil Trump Präsident wurde, das kann ich aber auch verkraften, selbst wenn ich ein I-Phone am Ende gar nicht leisten kann. Hauptsache keine Clinton. Bei Clinton denke ich nur an Kriege, Saudi Arabien als Hauptverbündeter, Banken, Establishment ect. Da will ich nichts davon. Dann lieber kein I-Phone mehr leisten können.
 
@yournightmare: Ich glaube eher, das du dir Sorgen machen solltest, ob solch ein (für mich absolut nicht anstrebenswertes) I-phone nicht auch deswegen teurer werden könnte, weil Trumps Strafzölle dafür sorgen, das China anderweitig kompensiert und kompensieren muss. Oder das ganze alleine deswegen teurer wird, weil Trump die Produktion davon (siehe auch den Punkt der dafür benötigten Seltenen Erden) in die Zwangsjacke steckt, das nurnoch rein inländisches produzieren davon statthaft ist, alles andere gesetzlich verboten ist / wird.
Aber lieber so, als das der übliche amerikanische Tellerwäscher --> Millionärs Traum wieder außer Kraft gesetzt wird. Denn genau das, das mit dessen Abwesenheit zurechtkommen zu müssen / zu sollen, sich nichtmehr dagegen wehren zu können, es zu müssen, ist, meiner Meinung nach, für Millionen von Amis der wahre Motor, Trump zu wählen. Genauer gesagt mit seiner verblüffenden Fähigkeit, erfolgreich zu suggerieren, DAS das machbar ist, diesen Traum wieder (fast) vollumfänglich in Kraft / Funktion zu setzen.
Und er spielt in meinen Augen ein sehr gefährliches Spiel, indem er den Hass auf alles, was auf dem angeblich gangbaren Weg zu diesem Traum im Weg stehend ist, für voll akzeptabel kolportiert. Nieder mit den chinesischen Stahlimporten, nieder bzw. hinter die Mauer mit den Mexikanern usw. Die Behauptung, das man das darf und einfach dürfen muss, so vorzugehen, ist nur das übliche amerikanische Einzelkämpfer Verhalten.
Und siehe den Punkt seiner Aussage bezüglich Umweltschutz: es behauptet das es okay IST, sich dem Rest der Welt gegenüber Assi zu verhalten, Hauptsache das amerikanische Leben ist wieder mit schön wenig Demut und sich zügeln sollen verbunden. Ich würde echt gerne mal wissen, in welcher Jackentasche Trump die Ersatzerde bzw. Erde Nummer 2 versteckt hat. Die wir wohl ziemlich bald brauchen werden, wenn solche Einzelkämpfer sich weiterhin so austoben, statt all in all zusammen zu arbeiten.
 
@DerTigga: USA hat sich gegenüber der Welt schon immer Asozial verhalten. Trump wird die Erde schon nicht zerstören, weil er eh nur 4 Jahre Präsident wird. Wenn wir Pech haben, dann 8 Jahre. Bis dahin dürfte Clinton Geschichte sein und die Gefahr, dass Sie Präsidentin werden kann gebahnt.

An sich bin ja selber für Demokraten, nur einfach nicht dieses Mal. Ich könnte sogar die AfD wählen, wo mir eigentlich die CDU schon zu rechts ist. Hier wählt man nicht jemanden, sondern wählt einfach jemanden ab. Unser Establishment braucht ab und zu einfach eine Lektion. Das ist jetzt der richtiger Zeitpunkt.
 
@yournightmare: Das die USA solch ein Verhalten an den Tag gelegt hat, habe ich nicht bestritten. Mit dem Rest hast du leider nicht wirklich geantwortet bzw. mir aufgezeigt, das du meinen Tenor nicht erfasst hast.
Denn das predigen von hassen DÜRFEN, von, durch "Meinungsmacher" wie Trump, Erdogan oder auch nem gewissen niederländischen Neonazi, an den Pranger gestellten / dorthin projizierten "Sündenböcken", das hatten wir damals auch schonmal. Bei den jüdisch gläubigen Bürgern unseres Landes.
Die waren schließlich angeblich sowas von Schuld dran, das es dem deutschen Volk (finanziell) nicht so gut geht, wie es ihm ohne (die Sündenböcke) gehen könnte. Viel eher noch: gefälligst zu gehen hatte.
Daher musste man einfach was gegen "die" tun dürfen.
Das war "unsere" Variante von: was gegen deren (angeblich etabliertes) Establishment zu tun.
Behauptungen bezüglich eines angeblich von Zionisten geführten Amerikas (und das jemand endlich was dagegen tun sollte) dürften dir geläufig sein ?

Clinton kennt, meinem Eindruck nach, jedenfalls durchaus die Wörter Demut und Selbstkritik. Trump meidet beides wie der Teufel das Weihwasser. Was ihn zumindest mir zutiefst unsympathisch macht.
Lieber auf andere los gehen, als auf sich selber, ist eindeutig seine Losung. Kann und werde ich nie so akzeptabel finden, wie er das versucht hinzustellen.
 
@DerTigga: Auf den Rest bin ich nicht eingegangen, weil ich vielem zustimme. Trump hat nicht alle Tassen im Schrank. Dem stimme ich zu.

Diese Hitlervergleich kannst du aber nicht ewig bringen. Gegen Juden sein ist das eine, das ist Rassismus, gegen die Elite geht dagegen völlig in Ordnung. Und wenn schon, dann erinnert mich die Merkel mehr an Hitler als Trump. Da sehe ich so einige Parallelen.
Zionisten sind mir egal, von Zionisten geführtes Amerika? Kein Plan, hab nichts davon gehört, verfolge nicht jede Verschwörung so genau.
Demut und Selbstkritik bei Clinton? What? Ich schätze die absolut nicht so ein.
Für mich ist sie unzurechnungsfähig. Bei der ist sogar der dritter Weltkrieg möglich. Und während ich bei der Gefahr des dritten Weltkrieges früher immer gelacht habe, für mich war das immer Geschwätz von Spinnern, bin ich langsam unsicher, ob unsere Elite pragmatisch genug ist um dies nicht zuzulassen. Vor allem bin ich bei Clinton unsicher, ob sie genug pragmatisch ist oder doch nicht zu größenwahnsinnig. Da bin ich auch erleichtert, dass Trump sich wahrscheinlich mit Putin verstehen wird.
 
@yournightmare: Ich wollte damit (nicht meine eigenen!) Meinungen und darauf ausgelebte Aktivitäten wiedergeben, das sich in Amerika durch Amerikaner getätigte Einstufungen halten, das jene angeblich existente Elite, von der du da schreibst und so mancher Trumpanhänger meint träumen zu dürfen, selbst im Jahre 2016 so gut wie 1 zu 1 identisch mit dem seien, was hier bei uns damals angeblich jene jüdisch gläubigen Mitbürger waren.
Genauer gesagt meine ich: die leider recht erfolgreiche Aufstachelung von gewissen mindergebildeten Massen durch gewisse (deutsche) "Wanderprediger" und "Argumenten zusammen Stammler", DAS es diese Konstellation nachweislich geben würde.
Hier bei uns "mussten" damals schließlich auch gewisse Läden und Geschäfte erst durch plakatieren, danach durch tunlichst meiden bzw. durch körperliche Gewalt davor Stehender (Zollbeamte ? ;-) ) am Betreten können gehindert werden und dann durch ausrauben und niederbrennen daran gehindert werden, "Deutsche" weiterhin schädigen zu können.
Denn diese (z.B. Juwelier)Läden, das waren schließlich Stand und Wohnorte von "Volksschädlingen". Von reichen, sehr reichen und irgendwann, laut völlig verdrehter Volksmeinung: viel ZU reichen Menschen.
Einpeitscher sprachen bekanntlich gerne mal von: die "guten" Deutschen viieeel zu sehr in der Hand und unter der Fuchtel habenden, viel zu reichen Parasiten, eben einer "unerwünschten Elite".
Und es gab eben leider deutsche Menschen, die der restlichen Bevölkerung seelisch gangbare Wege aufgezeigt und eingehämmert haben, das man und wie man über die Leichen dieser Elite gehen sollte / kann.
Wieviel Millionen jener Elite "verschwinden" mussten, eben bis sie so weit herunter dezimiert war, das ganz gewiss keine 10 "Deutsche" mehr unter deren Fuchtel leiden KONNTEN, das weißt du sicher.

Gut, Trumps Hassgenerierung auf angeblich in volksschädigend großen Mengen eintreffender Stahl aus China ist da was viel moderneres.. aber die Tendenz, "andere" dafür verantwortlich machen zu wollen, das sie grooooße Schuld dran tragen, wie es den ärmeren Schichten Amerikas geht.. ? Also die, die eh schon kaum bis kein Geld haben, den absehbar teurer werdenden, vollamerikanisch produzierten Straßen(stahl)kreuzer zu bezahlen.
Ich finde, Trump tut einfach nur so, das die amerikanische Wirtschaft ansonsten nichtmehr hochkommt, man also zur Not (und überspitzt gesagt) 130% Strafzölle auferlegen dürfen MUSS, denn das eigene Volk vor sich angeblich auf diese Art und Weise viel zu breit machender chinesischen "Elite" zu "retten", das ist wichtiger als der Rest der Welt. Wichtiger noch als der von Chinesen erfundene Klimawandel, der gehört gleich danach mit völligem Einfuhrverbot belegt, nichtwahr ?

Davon ab: die Aussage von Trump bezüglich vorhandenen und quasi besser nicht verschimmeln sollenden Atomwaffen bzw. seiner Frage: "ja wieso setzen wir die eigentlich nicht ein, wenn wir sie denn schon haben.." die ist dir bewusst ?
Ich sehe Trump als genauso, wenn nicht noch gefährlichereren Kriegsentfessler, wie du es bei Clinton schaffst.
Nur das derweil auserkorene Land bzw. der passende Schurkenstaat, der dürfte sich bei beiden unterscheiden. Clinton --> Russland, Trump --> Japan (und weitere asiatische Staaten) oder wie sollte man das deiner Meinung nach aufteilen ?
Ich bin jedenfalls heilfroh, in nem Land zu leben, das so neutral ist, die von mir getätigte Trumpkritik zu veröffentlichen und das nicht unter zu unneutral bzw. zu unloyal fallen lässt. Denn selbst das könnte unter Trump ja abwehrenswert bzw. mit verschieden hohen Einfuhrzöllen belegt werden ? ;-)
 
@regulator: Weil "Ich zuerst" eine asoziale Sche*ß-Einstellung ist. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Die Menschheit sollte sich international unter die Arme greifen und das Wohl anderer Länder auf die gleiche Stufe stellen wie das des eigenen. In einer Welt wo jede Nation zuallererst an sich selber denkt will ich nicht leben müssen.
 
@regulator: Eine andere "schlaue" frage währe auch: Wieso hat die USA als angeblich Militärisch führende Nation keine 2 Weltkriege angezettelt und Deutschland schon.
 
@LMG356: "Wieso hat die USA als angeblich Militärisch führende Nation keine 2 Weltkriege angezettelt und Deutschland schon." Deutschland hat gar keine Weltkriege angezettelt. Und für den Ersten kann man dem Deutschen Reich auch nur die Hälfte der Lorbeeren zugestehen.

Der nächste Weltkrieg wäre wahrscheinlich ein Atomkrieg und davor haben auch die USA Schiss. Denn da gibt's keine Gewinner. Außerdem destabilisieren sie lieber die Regionen und mischen sich erst ein, nach dem der Krieg ausgebrochen ist, als selber anzufangen.

Übrigens:
Die USA wurden vor 240 Jahren gegründet. Davon befanden sie sich 223 Jahre im Krieg. Letztes Jahr führte die USA zeitgleich in 14 Ländern kriegerische Auseinandersetzung. Über 700 Basen im Ausland und militärische Präsenz in knapp 140 Ländern.
 
@crmsnrzl: Dir ist schon klar das dass nicht ernst gemeint wahr...?
 
@LMG356: Ich habe die Möglichkeit in Betracht gezogen. Insofern steht es dir frei, meine Entscheidung als persönliche Kränkung aufzufassen.
 
@crmsnrzl: Wer Gänsefüsschen nicht versteht sollte eventuell nicht versuchen schlau zu wirken btw.
 
@regulator: Juncker hat aber nicht, weil Trump nun leider Präsident ist, gesagt, das TTIP nichts wird, denn es wäre auch ohne Trumps Präsident werden nichtsmehr geworden. Es hat sich einfach nur der Prozentsatz, zu dem sicher war, das es nichts werden würde, ein weiteres mal und nochmals deutlich erhöht.
Von daher gibts da garnichts, wofür man sich bei Trump ankuscheln bzw. ihm dankbar sein müsste.
 
@DerTigga: Das sehe ich anders. Hillary war z. B. eine Befürworterin des Abkommens, sodass ich davon ausgehe, dass man durchaus einen neuen Anlauf unternommen hätte. Das heißt nicht, dass es geklappt hätte, aber man hätte es sicher versucht. So bleibt uns das erspart.
 
@regulator: Du übersiehst da meiner Ansicht nach den Willen bzw. das absehbare auf die Barrikaden gehen der europäischen Bevölkerung. Alleine schon angesichts der Schwierigkeiten, das "kleinerere" Ceta durchzukriegen, kann man solch ein Scenario nicht von der Hand weisen.
Ich glaube auch, das ich nichts falsches sage, wenn ich behaupte, das Kanada, rein als Land betrachtet, in Europa in einer höheren Vertrauens(vorschuss)-Liga spielt, als es Amerika tut.
Was den Punkt, ob in Amerika Trump oder Clinton herrscht, ziemlich egalisiert.
 
@bebe1231: Wenn man so viel Kohle hat, ändert man seine Meinung nicht, man passt sie an ... je nach dem welche Aktien man gerade im Depot liegen hat ... so hat eben jeder seine Interessen, das war bei früheren US-Präsidenten nicht anders ... die Busch-Mischpoke macht in Öl, wen wundern also deren Interventionen im mittleren Osten ...
Wer wissen will, welche Aspekte des Wahlkampfgeschwätzes Trump am ehesten in reale Politik transformieren wird, muss sich nur mit dessen wirtschaftlichen Interessen beschäftigen. Von daher zeigt sich am Rätselraten unserer Möchtegern-Eliten in Berlin einmal mehr, was da für Pfeifen sitzen ... die brauchen sogar noch einen "Berater" für die Wahl ihres Mittagessens.
 
Dieses minütliche Trump-Bashing geht einem nur noch auf den Keks. Ich warte nur noch auf die News, dass Trump Kennedy erschossen hat und für 9/11 verantwortlich war.
 
@BartHD: Trump-Bashing? Wo findest da das? Seine Position ist in Sachen Netzneutralität eindeutig. Andernfalls bitte ich um Quellen und Belege, aus denen seine befürwortende Haltung zu diesem Thema hervorgeht und ich werde den Artikel entsprechend aktualisieren.
 
@witek: Die Frage ist doch eher: Warum ist denn Trumps Ansicht so schlecht? Wieso macht man daraus einen Artikel mit so einem negativen Unterton?
 
@regulator: Wo ist ein negativer Unterton?
Zu Netzneutralität lasse ich lieber den Erfinder des WWW sprechen:

"When I invented the web, I didn't have to ask anyone's permission. Now, hundreds of millions of people are using it freely. I am worried that that is going end in the USA. … Democracy depends on freedom of speech. Freedom of connection, with any application, to any party, is the fundamental social basis of the Internet, and, now, the society based on it.
Let's see whether the United States is capable as acting according to its important values, or whether it is, as so many people are saying, run by the misguided short-term interested of large corporations.
I hope that Congress can protect net neutrality, so I can continue to innovate in the internet space. I want to see the explosion of innovations happening out there on the Web, so diverse and so exciting, continue unabated." (Tim Berners-Lee, 2006)
 
@regulator: Frage: Statt eines freien Internets, in dem niemand bevor- oder benachteiligt wird, wünschst Du dir also ein Netz, in dem man mit Geld schnellere Verbindung oder mehr Bandbreite kaufen kann? Sprich: Die Firmen, die viel Geld haben, werden sich Vorteile erkaufen, die dafür sorgen, dass die Firmen, die das nicht können, eben Nachteile haben. Oder anders: Neue Firmen werden gegen ihre großen und reichen Konkurrenten noch weniger ausrichten können. Denn genau das ist Trumps Position. Und das findest Du gut? Ok. Kann man so sehen ... aber warum?
 
@JoePhi: Das nennt man Wettbewerb.
 
@regulator: Zu wessen Lasten ? Ich sehe da niemand anderes, auf dessen Rücken das ausgebadet werden wird, als die des kleinen normalen Kundens.
 
@regulator: und aus guten Gründen haben wir eine regulierte Wirtschaft, da ein absolut reiner Kapitalismus zu Auswüchsen führt, die besonders die kleinen, die sich am wenigsten wehren können, ganz massiv benachteiligt. Das sind dann übrigens diejenigen die am schnellsten einem Populisten hinterherlaufen. Es gibt Dinge, die man eben nicht dem freien Kapitalismus überlassen darf. Das freie Internet gehört meiner Meinung nach dazu. Genauso wie z.B. freier Zugang zu sauberem Wasser. Aber bei diesem fundamentalem Beispiel versagt unsere Welt z.B. schon mit gewaltig negativen Auswüchsen. Und nur um das klarzustellen: Ich bin absolut für eine möglichst liberale Wirtschaftspolitik. Aber es gibt Grenzen, die eben dennoch abgesteckt werden müssen.
 
@JoePhi: Da haben wir doch Gemeinsamkeiten. Nur setzen wir diese Grenzen anders. Der Zugang zu sauberem Wasser muss sichergestellt sein. Für mich gehört die Wasserversorgung in öffentliche Hände. Das heißt aber ausdrücklich nicht, dass dieser Zugang kostenfrei sein soll.
 
@regulator: Was hat Netzneutralität mit kostenlos zu tun?
 
@JoePhi: Was? In dem Artikel haben die das Beispiel Netflix gebracht. Wenn Netflix 30% des verbrauchten Volumens aller Webseiten Weltweit beansprucht finde ich es nur gerechtfertigt, dass die dafür auch etwas leisten müssen. Was ist denn das für ein Vorteil? Abgesehen davon ist es doch wie in der realen Welt auch. Geh mal in die Innenstadt - da wirst du keinen Tante-Emma-Laden finden, sondern nur die großen, bekannten Unternehmen. Das Internet ist halt schon lange ein Sammelbecken für alle möglichen verbotenen und perversen Aktivitäten.
 
@PranKe01: Besteht die Möglichkeit, dass Du nicht weisst was Netzneutralität bedeutet? Es ist vollkommen egal wie viel Traffic Netflix macht ... dafür zahlen die schon. Es geht nur darum, dass z.B. die Seite 'claudiasnagelstudio.tv' im routing genauso behandelt wird wie 'amazon.com' und dass sich eben z.B. amazon.com durch massiven Einsatz von Geld so bevorzugen lässt, dass kleinere Seiten (die ggf. im Wettbewerb stehen) so benachteiligt werden, dass diese beim Nutzer ganz anders ankommen. Und das Internet mit einer Einkaufsstrasse zu vergleichen ist schon gewagt. Ich kann nicht verstehen wie man gerade als Endnutzer gegen die Neutralität sein kann. Diese bewirkt, dass das Angebot vielfältig bleibt ... also genau das, was der Nutzer will.
 
@JoePhi: Naja. Lieber Klasse, statt Masse. Die "Netzneutralität" ist doch schon allein durch Googles Suchalgorithmen nicht mehr neutral.
 
@regulator: Meinst du denn ganzen Unsinn ernst oder willst du nur trollen?
 
@witek: na hoffentlich setzt er seine Position auch rigoros durch ;p Dann wird der Rest mal wieder auf den Boden geholt.So abgehoben wie da manche sind ... ist das mal bitter nötig, auch wenn wir dann an den Folgen zu knappern haben.
 
@BartHD:
Trump wurde von der Mehrheit gewählt!
Putin wurde von der Mehrheit gewählt!
Erdogan wurde von der Mehrheit gewählt!
"AUCH WENN'S UNS MIßFÄLLT!
Diese Personen sind von Volk gewählt!
 
@WP8.1Lumia: Was lernt man daraus?
Das Volk hat keinerlei Wahlkompetenz und Demokratie ist, ganz streng genommen: Schwachsinn. Nur weil die Mehrheit X will bedeutet es noch lange nicht das X auch objektiv betrachtet das Beste ist.
 
@Aerith:
Meiner Meinung nach wäre Clinton, die bessere Wahl gewesen!
Nun wird es sich zeigen, was Trump nun zustande bringt!
 
@Aerith: Das ist auch nur deine bescheidene Meinung.
 
@LordNihil: Das ist nicht meine Meinung das ist effektive Wahrheit.
 
@WP8.1Lumia: "Trump wurde von der Mehrheit gewählt!" - stimmt nicht ;)
http://www.n-tv.de/politik/Clinton-hat-mehr-Stimmen-Trump-siegt-article19050381.html
 
@dodnet:
Die Anzahl der Wählerstimmen für Clinton waren gut.
Doch letztendlich haben die Wahlmänner der Bundesstaat, die Wahl entschieden!
 
@WP8.1Lumia: Nur knapp 18% aller Amerikaner haben Trump gewählt, deine Aussage ist so nicht richtig.
 
@BartHD: Das Einrechnen von Nichtwählern ist aber auch Quatsch - wer nicht wählen geht, hat halt Pech gehabt und die, die nicht wählen dürfen - tja. Rein statistisch wäre das Ergebnis dasselbe wenn 100% wählen gehen.
 
@dodnet: Das in Deutschland nur 22% aller Menschen CDU gewählt haben ist dir auch bekannt?
 
@BartHD: Ja, weil ca. 18% der Wähler dank der 5%-Hürde einfach mal unter den Tisch gefallen sind (meine auch). Finde ich auch nicht in Ordnung. Unabhängig davon darf man Nichtwähler nicht mit einrechnen. Wer nicht wählen geht, ist selbst schuld!
 
@dodnet: Da ist doch völliger Bullcrap. Ich habe von Politik keine Ahnung und Politik ist auch kein Themengebiet was ich in irgendeiner Form interessant finde.

Ich habe schlicht und ergreifend nicht die fachliche Kompetenz zu "wählen" was der Kurs des Landes sein soll.

(Psychologie und Meinungsmache der Wahlkampfgegner mal völlig außen vor gelassen, ich betrachte das nur auf wissenschaftlichem Niveau)
 
@Aerith: Und nur weil dich Politik nicht interessiert soll sie andere auch nicht interessieren oder wie? Wenn du kein Interesse hast, geh halt nicht wählen (halte ich zwar für die komplett falsche Wahl, aber egal).
 
@dodnet: Nochmal lesen und mir dann beantworten was es bringt wenn Leute ohne Fachverständnis blind irgendeinen wählen der ihnen gerade mal nach Gusto das Blaue vom Himmel verspricht weil Wahljahr ist.
 
@Aerith: Dann dürfte aber niemand wählen. Und wer soll dann deiner Meinung nach regieren? Irgendein beliebiger Hanswurst? Und wer entscheidet, wer dieser Hanswurst ist?
 
@dodnet: Doch. Leute die Wissen was sie tun würden wählen.
BTW: es regiert jetzt ein beliebiger Hanswurst. Alles plärrt nach Demokratie und Volksmitbestimmung, aber sein wir mal ehrlich: wieviel Mitbestimmung hat das Volk denn jenseits von der Parteifarbe nun wirklich? Im Prinzip wählen wir doch nur eine Galionsfigur die uns nach dem Munde quasselt. Wenn diese dann erstmal an der Macht ist kann sie eh 4 Jahre tun und lassen was die Wirtschaft ihr vorschreibt.
 
@BartHD:
Und die 82% haben dann Clinton!?
 
@WP8.1Lumia: Ich bezweifle das im Fall Putin und Erdogan da nicht etwas nachgeholfen wurde...
 
@LMG356:
Das mag wohl stimmen.
Trotzdem betont diese gerade gern, Sie sind vom Volk gewählt!
 
@WP8.1Lumia: Die Mehrheit hat Clinton gewählt. Das Wahlsystem hat Trump zum Sieg verholfen.
 
@BartHD: Spannender fände ich ja die News, das ein Kennedy Trump erschossen hat *fg
 
Hahahaha, Merkelland guckt auf Trump, Merkel vertritt seit Jahren eine Anti-Netzneutralität Position. Aber Trump ist böse. Willkommen bei der Lügenpresse Winfuture!
 
@eshloraque: Hallo Lügenpresse-Belieferer.
 
@eshloraque: weil man eine Position als negativ hinstellt ohne andere Positionen, die in die gleiche Richtung gehen, anzusprechen, ist man direkt Lügenpresse? Was ist das denn für ein Blödsinn!
 
@JoePhi: Du hast recht, allerdings hätte man erwähnen können, dass unsere Kanzlerin eine ähnliche Einstellung vertritt.
 
"Es dürften harte Zeiten anbrechen..." hat soviel Aussagekraft wie das Geblubber einer dicken Zigeunerin mit Glaskugel und Augenklappe. Alle jammern immer die Hölle würde zufrieren, bei mir im Büro sind komischerweise immer noch 25°C.
 
Naja... irgendwie...
1) Diese Fairness Doktrin, warum wird die in diesem Zusammenhang aufgeführt? Und gibt es die überhaupt? Es gibt ja doch so einige Berichte, dass einige Gelder an US-Medien geflossen sind, die Meinung in den US-Medien war auch pro Clinton, es ging sogar soweit, dass einige davon sprachen, der US Präsident würde nicht gewählt, er würde auserwählt. Auch die deutschen Medien haben eher ein Schreckgespenst Putin gemalt und Clinton überwiegend befürwortet. Die Gründe hierfür sind zwar andere als in den US Medien, aber ich hatte irgendwie nicht das Gefühl, die Berichterstattung war wirklich ausgewogen. Ich sehe jetzt nicht so den wesentlichen Unterschied zu "Der Markt reguliert das selber". (und btw, auch der Markt kann ja gelegentlich mal irren...)
2) Netzneutralität, hier wird auch wieder das Schreckgespenst an die Wand gemalt, dass weniger Netzneutralität bedeutet, dass bestimmte Angebote überhaupt nicht mehr verfügbar wären. Aber wenn NetFlix, Amazon Prime, Youtube usw. nun mal mehr Inhalte zu Verfügung stellen, die beim Nutzer in guter Geschwindigkeit ankommen müssen, warum sollen die dann nicht mehr bezahlen? Für mich ist diese Argumentation in diesem Artikel und anderswo nicht so ganz schlüssig.
 
@Lastwebpage: Im ersten Punkt stimme ich dir etwas zu. Daher habe ich mir auch schon vor Monaten die Apps der New York Times, die der Chicago Tribune, der Washington Post und die von The Guardian installiert. Und tagtäglich darin gelesen. Erst danach hab ich mich einigermaßen ausgewogen "informiert" gefühlt.
Man könnte eben auch sagen: derjenige, der nach Informationen von "außerhalb" stammend sucht, der findet und fand sie. Nur den Mund aufzusperren und auf das hinein geflogen kommen von gebratenen und vor allem rein deutscher Tauben zu warten, geht eben manchmal nach hinten oder garnicht erst los ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles