Lenovo bewegt sich: Neues Yoga-BIOS für alternative Betriebssysteme

Der Computer-Hersteller Lenovo hat auf die Kritiken von Nutzern reagiert, die auf ihren Geräten gern mit einem alternativen Betriebssystem arbeiten wollen. Ein BIOS-Update soll hier nun helfen - die Installation sollte man sich allerdings gut ... mehr... Lenovo Yoga 900-13, Lenovo Yoga 900, Lenovo Yoga 900-13ISK Bildquelle: Lenovo Lenovo Yoga 900-13, Lenovo Yoga 900, Lenovo Yoga 900-13ISK Lenovo Yoga 900-13, Lenovo Yoga 900, Lenovo Yoga 900-13ISK Lenovo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wo ist nun das Problem? So ein Vorgehen würde ich mir mal von allen Herstellern wünschen.

Macht ihr das was ich will bekommt ihr Support, macht ihr das was ihr wollt, dürft ihr das, ich kann euch dabei aber nicht helfen.

ergo: Find ich gut!
 
@Cosmic7110: Ich würde mir eine Linux-Zertifizierung für die neuen Yogas wünschen.
ThinkPad Yoga 260 systems und ThinkPad X1 Yoga haben diese Zertifizierung, wenn Lenovo nicht in der Lage ist weiterhin Hardware zu liefern bei der sie die Lauffähigkeit garantieren ist es ein Schritt rückwärts.
ergo: Ich finde es schlecht. Die sollten ein BIOS schreiben mit dem gewohnte Dinge garantiert funktionieren.

Immerhin haben sie einen Workaround entwickelt. Das ist immerhin ein Schritt wieder in die richtige Richtung.

IBM war ein großer Freund von Linux und Lenovo ist scheinbar nur mit halben Herzen dabei.
Wie soll es denn weiter gehen, wenn große Hersteller auch nicht den Betrieb von Servern mit GNU/Linux garantieren können? Ein Internet ohne unixoide Systeme sondern nur auf Windows Server Ebene ist eine Horrorvorstellung.

/edit: Der letzte Satz des Artikels ist Schwachsinn, an der Hardware-Gewährleistung ändert sich überhaupt nichts. https://forums.lenovo.com/t5/Lenovo-Yoga-Series-Notebooks/Yoga-900-and-Ideapad-710S-Linux-Only-BIOS/ta-p/3466850
 
@otzepo: Meine Aussage war grundsätzlich gemeint, egal was IBM mit Linux in der Vergangenheit so angestellt hat. (was mir völlig wurscht ist) ;)

nfu :)
 
@Cosmic7110: Grundsätzlich kann man dir auch recht geben, ich sage aber "warum nicht gleich so". Erfreulich, dass sie nachgeliefert haben ist es aber natürlich absolut.
 
@otzepo: Das ist nicht erfreulich, das ist die verdammte Pflicht vom Hersteller. Fabrikationsmängel Beseitigung.
 
@Cosmic7110: Ich glaub es hackt! Das ist so als ob du ein Auto kaufst, auf nem Feldweg fahren willst und das Auto versagt dir den Dienst. Erst danach erklärt dir der Autobauer sagt "Ja, wenn du auf Feldwegen fahren willst, kannst du das tun, bloß deine Garantie erlischt usw." Vorher wurde kein Sterbenswörtchen darüber verloren.
Hätte Lenovo vorher beworben, dass es Windows exklusiv ist, wäre es in Ordnung. So ist es aber gelinde ausgedrückt "Betrug".
Man soll jetzt auch noch dankbar dafür sein, dass Lenovo das macht, wozu jeder Hersteller verpflichtet ist? Produktionsmängel zu beseitigen? Das ist die Verdammte PFLICHT vom Hersteller! Dafür wird er bezahlt!
 
@Gelegenheitssurfer: Jeder Hersteller ist Verpflichtet alles auf seinen Geräte zuzulassen? Dann erklär das mal Apple...

Wenn Lenovo das DIng mit Windows auf den Markt bringt dann ist das erstmal so und ihr Bier, Da müssen die nicht WIndows Exklusiv schreiben, sie liefern das passende OS funktionsfähig dazu.

Woher kommt diese überhebliche Einstellung, dass Hersteller das machen müssen was der Kunde will? Sie tun gut daran um etwas zu verdienen, Müssen tun sie garnichts.
 
@Cosmic7110: Wenn er Ware verkauft die sich nur eingeschränkt nutzen lassen, muss er dieses vorher deklarieren oder es ist ein Fabrikationsmängel. Hat Lenovo das? Nein. Apple (ich mag die net, aber die machen schon einige gute Dinge) kennzeichnet das, die sagen schon vorm Verkauf: Unsere Hardware, unsere Software, alles andere wird nicht offiziell supportet. Persönlich finde ich das nicht gut, aber es ist vollkommen legitim. Wenn der Hersteller diesen Umstand kennzeichnet, ist alles in Ordnung.

Woher kommt diese (ich streiche das "überhebliche") Einstellung, dass Hersteller das machen müssen was der Kunde will? Diese Flausen hab ich von einem Verein namens "Verbraucherschutzzentrale".
Wenn du ein Auto kaufst, hast du eine bestimmte Erwartungshaltung, einige deiner Erwartungen sind berechtigt (das Auto hat 4 Räder, ein paar Lampen usw) sind gerechtfertigt und andere (die Autositze sind mit Walhaut bezogen, goldene Armaturen) sind nicht gerechtfertigt, außer solchen außerserienmäßigen Extras wurden im Vertrag vorher explizit deklariert. Wenn man dir ein "funktionierendes" Auto verkauft und das hat nur 2 Räder, dann kannst du den Hersteller in Regress nehmen.
Oder in einem Schokodupping der Nüsse enthält und ein Nuss-Allergiker isst diesen und kriegt einen Anfall. Wenn der Hersteller drauf schreibt, dass da Spuren von Nüssen drin sind, ist es der Allergiker schuld, weil er nicht liest. Wenn es nicht drauf steht ist es der Hersteller.... Beide Seiten haben Rechte und Pflichten.
 
@Gelegenheitssurfer: Das Gerät lässt sich so nutzen wie Lenovo es verkauft, kein PC Muss alle Betriebssysteme unterstützen...

Da muss auch nichts deklariert werden, woher kommt die Denke?

Das hat auch nichts mit Verbraucherschutz zu tun, kannst ja mal versuchen darauf zu klagen... Dein Nuss Beispiel hinkt gewaltig, ein OS ist keine Sache von Gesundheit.

Was Ich für eine Erwartungshaltung habe ist unerheblich, ich kann erwarten was ich will, es ist sache des Herstellers was ich bekomme, wenn ich damit zufrieden bin kauf ich, wenn nicht kauf ich etwas anderes.

in deinen BMW bekommst du auch nur mit seeeehr viel Aufwand einen Audi Motor, und Unterstützung von BMW bekommst du dabei sicher nicht.
 
@Cosmic7110:
"Das Gerät lässt sich so nutzen wie Lenovo es verkauft, kein PC Muss alle Betriebssysteme unterstützen..." So definiere mir mal die Standartfunktionsweise eines PC´s (im Prinzip nur vom Motherboard).... Informationsverarbeitung, Weiterleitung der Signale zwischen den verschiedenen Bauteilen, wenn diese Grundfunktion durch ein Merkmal im Herstellungsdesign verhindert wird, ist das ein Mängel (wenn der Hersteller drauf schreibt "Nur für Windows" [wie bei extrem vielen kleinen USB-Gadgets] übernimmt er keine Garantie dafür, dass das Produkt seine Grundfunktionen uneingeschränkt bei einem anderen Betriebssystem als Windows ausführt.

"Da muss auch nichts deklariert werden, woher kommt die Denke?" Das muss deklariert werden, jedes Produkt welches in Punkten vom Ursus abweicht muss diese Kennzeichnen. Woher diese Denke kommt? Z.B. von vom BGH (Urteil vom 09.07.2015, Az. I ZR 224/13).

"Das hat auch nichts mit Verbraucherschutz zu tun, kannst ja mal versuchen darauf zu klagen..." Das ist Verbraucherschutz in seiner reinsten Form. Ich hab nichts zu klagen, ich besitze so ein Gerät nicht.

"ich kann erwarten was ich will, es ist sache des Herstellers was ich bekomme, wenn ich damit zufrieden bin kauf ich, wenn nicht kauf ich etwas anderes." Wenn du dir einen Ferrari kaufst, der Hersteller liefert dir einen Trabbi. Ja, dann darfst du zufrieden sein, richtig....

"in deinen BMW bekommst du auch nur mit seeeehr viel Aufwand einen Audi Motor, und Unterstützung von BMW bekommst du dabei sicher nicht." Genau das habe ich doch auch schon vorher gesagt... Wie bei Apple "Unsere Hardware, unsere Software, alles andere wird nicht offiziell supportet." Aber das wolltest du scheinbar nicht.
 
@Gelegenheitssurfer: du hast ein Anspruchsdenken, auf ein iphone bekommst du auch kein Android...

wen Lenovo das teil ur mit Win anbietet dann ist das so, obs dir gefällt oder nicht ;)
 
Juchuuu... OSX... :-)
 
Krigt man eigentlich android irgendwo her?
 
@phips85: Du meinst Chrome OS?

http://www.chip.de/downloads/Chrome-OS-ChromiumOS-Vanilla-Build-USB-Image_46119518.html

oder

http://www.chip.de/downloads/CloudReady_89869181.html
 
@phips85: http://www.android-x86.org/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr