Scheitern am deutschen Nutzer: Nächster Handy-Bezahldienst ist tot

Es hat offenbar wenig Sinn, vom deutschen Markt aus ein Mobile-Payment-System aufbauen zu wollen. Jetzt kapituliert auch die Deutsche Telekom vor dem Beharren der deutschen Nutzer auf ihre gewohnten Bezahl-Möglichkeiten. Der Dienst MyWallet wird komplett eingestellt. mehr... Telekom, Mobile Payment, MyWallet Bildquelle: Telekom Telekom, Mobile Payment, MyWallet Telekom, Mobile Payment, MyWallet Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klar,liegt nur am Deutschen...zugegeben, wir sind eher konservativ. Aber ich zum Beispiel habe noch nie etwas von diesem Dienst gehört. Aber wenn schon Mobile Payment, dann einen einheitlichen Standard, der in allen Smartphones und OS unabhängig funktioniert. Die Abwicklung sollte direkt über die Bank laufen. Ich bin kein Aluhut, aber meine Bezahldaten würde ich nicht Google anvertrauen, das ist mir dann doch zu heikel.
 
@FuzzyLogic: Ich möchte Mobile Payment allein aufgrund der Datensammelwut nicht unterstützen.

Nachdem ich vor einigen Jahren noch fast immer mit Karte gezahlt habe, bin ich wieder auf Bargeld umgestiegen. Auch wenn es vielleicht altertümlich ist, aber das ist für mich die beste Zahlungsart!
 
@gettin: "Bargeld ist gelebter Datenschutz"
 
@FuzzyLogic: Gleiches bei Vodafone... Die an der Hotline wissen nicht was "Vodafone Wallet" ist, der Verein von Smartpass (die Kreditkarte für die Wallet) spricht sich nicht mit dem Hauptanbieter ab, beides Vodafone aber wohl doch nicht. Und Paypal, was laut support (Smartpass) geht, kennt die App nicht und hier ist die Hotline und auch der Support (vodafone) ebenfalls überfragt.

Ergo: der eine weiß nicht was der andere macht, helfen kann einem auch keiner, aber der Kunde der Mobil zahlen will und bei uns an seinen Mobilfunkanbieter gebunden ist, ist schuld....

Nachdem ich dann nach 2 Wochen den Kram am laufen hatte und auf meiner Smartpasskarte sogar 25€ gutgeschrieben waren, konnte ich damit problemlos und entspannt Zahlen... und einen Tag Später habe ich die Email erhalten "Smartpass wird zum Dezember 2016 eingestellt...."

ist klar Leute!
 
@Cosmic7110: Dummerweise ist die Ankündigung die Vodafone Wallet mit Paypal zu verknüpfen online gegangen bevor es soweit war, das soll nach Hotline etwa mitte Dezember soweit sein. Smartpass soll ende Dezember Geschichte sein. Und nur weil ein Mitarbeiter grad überfragt ist, heißt das nicht der Support von Vodafone ist inkompetent. Mir wurde innerhalb von 24 Stunden per Mail mitgeteilt was ich wissen wollte. Nur die Marketingabteilung war eben etwas zu schnell, Dinge anzukündigen die noch nicht geschaltet sind. Da kann der Support leider auch nichts dafür.

Was mich stört, nur weil ein Supportmitarbeiter keine Infos hat, wird immer gleich der ganze Support mies gemacht. Mal dran gedacht daß es einfach überall auf der Welt, in jedem Unternehmen, unwissende Pfeiffen gibt die vielleicht zu faul oder zu dämlich sind? Ich hatte bisher mit dem Vodafone Support keine echten Probleme, das sind auch nur Menschen.
 
@Konsumopfer: Ohohoho... Wenn es nur einer wäre, wäre ich bei dir. Ich hab mehrfach mit der Hotline telefoniert, bist der Mist letztendlich lief gute 6 mal. Und nie wusste auch nur einer Ansatzweise was er tun sollte... "Wallet, was ist das?"

Und nein, ich bin keiner der direkt mit Kanonen auf Spatzen schießt, aber ich bin seit 16 Jahren bei Vodafone und es geht seit 10 Jahren Bergab, selbst den Businessbereich haben sie derart versaut dass es keine Rechtfertigung mehr für die Kosten gibt. Und das sagt jemand der vielleicht einmal im Jahr in Kontakt mit Hotline und Service steht. Nur wenn man die Kasper dann mal braucht hat man erstmal ne Krawatte von 180 bis man durch die Dämliche Computerwarteschleife ist, und dann wird einem noch SCheiße erzählt. Wallet war nur ein Beispiel, versuch mal bei Vodafone ne Prepaidnummer zur portieren.....

AChso nochwas, wenn ich Sage "SCheiß Vodafone" und "mieser Service" dann meine ich den Laden ansich, und den Service ansich und Münze das nicht auf irgendwelche Mitarbeiter, das ist Organisationsversagen und das kann sich die Leitende Abteilung in dem Laden ruhig anhören.
 
@FuzzyLogic: Auch noch nie von gehört. Der große Unterschied zu US-Bezahldiensten ist wahrscheinlich lediglich das Marketing.
 
@FuzzyLogic: Sieht man auch bei PayPal sehr gut. Die holen's einfach vom Konto und überweisens weiter - wozu???
Wieviele "Parasiten" wollen sich noch in einen Bezahlprozess einklincken, nur um zusätzlich abzukassieren? Sowas braucht keiner. Und das Wort "Standart" ist für die auch ein Fremdwort.
Geld ist für die eine Ware geworden. Für mich ist es Mittel zum Zweck und nicht dazu da, noch weitere Anzocker zu füttern.
 
@FuzzyLogic: Wen's von PayPal gäbe dann währe es NICHT zu stoppen
 
@FuzzyLogic: Das ist häufg so, dass man eine Nachricht liest, dass ein Dienst von den Deutschen nicht angenommen wurde. Ich frag mich dann immer wo gab es den? Wo hätte ich zahlen können? Vor ca. einem Jahr war schon mal eine Meldung, dass Yapital weg ist, Zahlen per QR Code. Aber wo und wie - k.a.
 
Die Deutsche "Aber was ist, wenn ...?" - Kultur von Reichsbedenkenträgern und dem Fortschritt eher abgeneigten Dauernörglern mit hohem Durchschnittsalter verbietet es grundsätzlich, mit Neuerungen gleich welcher Kategorie irgendwie Fuß zu fassen. Traditionell steht der Deutsche als Berufsskeptiker allem Neuem feindlich gegenüber. Kein Wunder, dass seit Jahren zwar durchaus in D entwickelte sinnvolle Innovationen eher im Ausland erfolgreich sind.
 
@iPeople: Der Deutsche stirbt ja zum Glück bald aus, und das ist auch gut so, laut Herrn Gysi und dann wird hier endlich durchgestartet.

Die "Neuerung" Kontaktlos zu bezahlen fänd' ich super als überalterter Reichsbedenkenträger und Dauernörgler, aber vielleicht ist vielen auch nur die Umsetzung des ganzen zu bescheuert?

MyWallet habe ich mir damals angeschaut, viel zu kompliziert. Meine Bank stellt mir ein Kostenloses Konto zur Verfügung, (welche macht das noch?) und meine KK derer, ist eben nicht NFC-Fähig. Soll ich nun die Bank wechseln um kontaktlos bezahlen zu können und dann für jede TAN, Kontoführungsgebühr und jede Transaktion zahlen, damit ich kein dauernörgelnder, deutscher Ausländer mehr bin? Die ganzen DE-Services sind einfach nur schlecht umgesetzt und in Gänze vielleicht einfach nicht Opafreundlich genug?
 
@Candlebox: Ah ja, Aufgeben bei kleinen Hindernissen hatte ich vergessen. Danke für den Hinweis.
 
@iPeople: Du, gerne. Siehst, bist auch nicht frei von Fehlern :-)
 
@Candlebox: Wer ist das schon ;)
 
@iPeople: angesichts von z.B. Negativzinsen, also angesichts von steigenden Verlusten, sind inzwischen so einige Banken dabei, aus dem, was du da so harmlos: kleinen Hindernissen nennst, größere zu machen.
Hier mal ein wenig die Kontoführungskosten hoch, da mal 20...30 Cent mehr für was zuvor kostenloses und dort auf einmal 10 cent pro Onlinebuchung.
In Summe macht dann Kleinvieh eben auch Mist und man sieht irgendwann einfach nichtmehr ein, angesichts dessen, sich NICHT rumzudrehen bzw. abzuwenden bzw. davon weg gehen zu sollen.
Ich finds einfach nicht okay, das dann und da von einigen ziemlich oberflächlich von dem angeblich existenten Zusammenhang bzw.dem angeblich inakzeptablen Widerstand zwischen Nutzeralter und (zu) neumodischem Kram zu sprechen. Wenns nunmal nichts taugt bzw. nur andere dadurch reich werden wollen, dann hau wech den Mist und gut iss..
 
@DerTigga: Dann wechselt mal den Anbieter. Ich habe keine der von dir aufgeführten Gebühren.
 
@iPeople: Es besteht in dem Sinne auch bei mir kein Wechselzwang, es war eine Metapher.
Es geht insgesamt nur drum, das es sich, in meinen Augen, manche beweisführungstechnisch eben etwas arg leicht machen, in und mit der am Ende ihrer Aussage stehenden Vermutung: " .. du bist doch 'nur' einfach schon / nur zu "alt", um dies und das überhaupt noch wollen zu können !.." Die eben oft genug auch als wahr und verteidigenswert eingestuft wird. Was mir gegen den Strich geht.
 
@DerTigga: Pauschal ist diese Aussage auch nicht anzuwenden. Aber die Masse in der am Ende alternden Gesellschaft in D mit Hang zum Ablehnen macht das Gesamtbild aus.
 
@iPeople: Ich stimme dir zwar zu, allerdings denke ich, das sich die Schere zwischen altersbedingter Lebenserfahrung und halbblinder jugendlicher Risikobereitschaft nicht schließen lassen wird.
Es muss und wird eben weiterhin junge ungestüme Möbelträger geben, die das herunter schleppen eines Klaviers aus dem 2ten Stock ohne Fahrstuhl, als tolle Beweismöglichkeit ihrer Kampfkraft sehen und welche, die sich beim Anblick davon sofort denken: auch du wirst noch lernen, was das Wort chronischer Rückenschmerz bedeutet.
Aber nur so dreht sich die menschliche Welt weiter. Weil es verschiedene Arten von für andere in die Bresche springen gibt bzw. andere (vor sich selber) zu schützen.
Das Problem ist nur des öfteren: das drauf beharren (dürfen) wollen, das die eigene Sicht dabei, das referenzfähige Maß der Dinge ist. Ich denke ich schreibe nichts falsches, wenn ich behaupte, das wegen der Unfähigkeit, genau davon (wieder)abzurücken, schon Kriege geführt wurden. Leider.
 
@iPeople: Vielleicht haben wir "Älteren" halt ganz einfach die Erfahrung gemacht, dass die von Dir so hoch gelobte Jugend ganz einfach zu blöd ist, gute Software zu schreiben.
Hast Du eventuell schon mal an so was gedacht?
 
@Milber: Ja, daran wird es liegen. Danke für den Hinweis. Früher war alles besser .
 
@iPeople: ich finde es außerordentlich faszinierend, wie du keine Möglichkeit auslässt, größtmöglichen Blödsinn zu blafaseln und dich nach Kräften zu blamieren.
 
@Drachen: Dann setz Dich und genieß die Show.
 
@iPeople: das mache ich doch längst *g*
 
@iPeople: So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen. Ich denke oft, dass die Deutschen blind jeden Dreck aus Amerika übernehmen, ohne die Folgen zu betrachten. Grundsätzlich ist zudem die Frage, ob die anderen Deutschen diesen Dienst ebenso als "Fortschritt" bezeichnen, so wie du das tust. Das bezweifele ich nämlich. Und dann gibt's auch keinen Grund ihn zu nutzen.

Aber ich nehme an, dass du diesen Dienst fleißig genutzt hast, wenn du allwöchentlich bei Douglas das Eau de Parfum PARK AVENUE SOUTH für 295 € für deine Frau erworben hast, und dann stolz dein iphone an das Lesegerät gehalten hast. In Zukunft musst dann wieder völlig oldschool mit Kreditkarte zahlen. Was sagt dann deine Frau dazu?
 
@Skidrow: Sie übernehmen jeden Dreck, das stimmt. Aber dieser wird dann auch alternativlos verteidigt. Wer hier zu erst mit einer Idee Fußfassen kann, bleibt quasi ohne Not und Mühe Monopolist.
 
@Skidrow: Eine alternde Gesellschaft, die dass Internet als "Neuland" sieht, empfindet bequemes Zahlen eben nicht als Fortschritt.

Meine Frau würde mich lynchen, würde ich ihr Loch teures Duftwasser kaufen, aber danke der Nachfrage.
 
@iPeople: Hast du konkrete Beispiele für deine "in D entwickelte sinnvolle Innovationen"?
TollCollect? Immmr? Joyn?
Ich zitiere mal den Herrn Kroker:
"Statt die eigene Kreativität auszuleben und sich auf eigene Stärken zu konzentrieren, kupfern deutsche Konzerne für viel Geld bei US-Vorbildern ab."
Zu finden hier:
http://blog.wiwo.de/look-at-it/2016/10/21/krokers-ram-warum-deutschland-digital-immmr-weiter-zurueckfaellt/
 
@chris193: Wirf mal einen dezenten Blick in den Katalog z.B. Des Frauenhofer Institutes, da wirst du einiges entdecken, mit dem ausländische Firmen durchaus in der Lage waren, etwas auf die Beine zu stellen.
 
tja irgendwann ist der markt für bezahldienste eben auch gesättigt weil der kunde sich nicht immer bei 15tausend verschiedenen sachen anmelden will. wer da zu spät kam: gut nacht und ich finds auch in keinster weise schade drum!
 
@Warhead: Wieso ist der Markt gesättigt? Welche Wallet hast du denn auf deinem Smartphone? Kennst du überhaupt jemanden, der mit seinem Smartphine zahlt?
Ich bring da mal Bitcoin ins Gespräch. Funktioniert für internationale Micropayments bei mir prima. Viel geringere Transaktionskosten als bei Paypal oder Visa/Mastercard. Diese "Dienstleister" zweigen sich doch immer 5-6 Prozent ab.
Leider nimmt mein Aldi und mein Café meine Bitcoins noch nicht an... Konnte man aber schnell ändern...
 
Wenigstens ein Trend, denen die Deutschen nicht sofort hinterherrennen. Bei Geld hört der Spaß eben doch auf und ich hoffe, dass unser Bargeld noch lange erhalten bleiben wird :)
 
@Morku90: Spätestens in 5 Jahren wirst du für jede Bargeldabhebung am Automaten oder in Deiner Bank direkt eine Servicegebühr bezahlen müssen. Die Negativzinsen und die Verweigerung dich Gläsern machen zu wollen muß irgendwie Sozialverträglich kompensiert werden. Wo kommen wir da hin, wenn wir Aluhutträger glauben, uns dem entziehen zu können.
Bist Du nicht willig, so brauch' ich Gewalt, wußte Goethe schon.
 
@Candlebox: Bei meiner Bank kostet es 1,50 EUR am Schalter Geld abzuheben. (Postbank das Onlinekonto, gratis ist ab nächsten Monat erst bei 3000 EUR Zahlungseingang). Am Automaten und bei Shell ist es aber erst mal noch gebührenfrei. Deine Dystopie ist also schon zum Greifen nah.
 
@otzepo: Laut vorhin im Fernsehen gezeigter News, ist das durchaus schon feste Planung mancher Banken, ab ziemlich demnächst Geld fürs abheben vom eigenen Konto verlangen zu wollen.
 
@DerTigga: Aber das ist in Wirklichkeit totaler Blödsinn. Um so früher man um so mehr Geld abhebt desto weniger Kapital hat die Bank, auf die sie Strafzinsen zahlen muss. :D
Der Idiot, der den Leitzins vergewaltigt hat, hat den Kapitalismus nicht kapiert, so funktioniert dieses Wirtschaftssystem nicht.
 
@otzepo: Die haben da auch Leute interviewt. So einige sprachen genau das offen als ihre Überlegung aus: Geld in rauen Mengen abzuheben und es, wie es damals die Oma tat: im Sparstrumpf zu Hause bunkern... *g
 
@otzepo: spätestens dann sag ich tschüss Bank. Es hat niemanden, wirklich niemanden zu interessieren wem ich wann und für was Geld gebe.
 
@Candlebox: in dem moment wo so eine gebühr auf bargeld abhebungen kommt hebe ich hebe ich 90% ab und lager das geld zuhause...
Bargeld ist nunmal das einzige gesetzliche zahlungsmittel.
 
@DNFrozen: Wenn das alle machen, werden Banken handlungsunfähig. Inflation steigt an und dein Geld ist nix mehr Wert. Wechselt doch einfach die Bank...
 
@blume666:
"Wenn das alle machen werden die Banken handlungsunfähig"
stimmt
"Inflation steigt an und dein Geld ist nichts mehr wert"
okay bin mal gespannt wie du das begründest
"Wechsel doch einfach die Bank"
Warum sollte ich? Ich benötige die Bank nur um Daueraufträge daurchzuführen und zum bezahlen im internet und nicht um mein Vermögen zu verwahren.
 
@DNFrozen: Wenn Banken handlungsunfähig sind, können Kunden, Gläubiger, Kreditnehmer nicht mehr bedient werden. Was passiert? Der Staat greift ein und muss die Banken auffangen. Dadurch steigt die Staatsverschuldung. Die eigene Währung wird der Wert genommen -> Inflation steigt.
 
@blume666: Wenn die Banken kein Bargeld hätten um es dem Kunden auszuzahlen merkt doch erst jemand, dass eine Bank kein Geld hat. Alles was die Banken untereinander hin und her schieben sind nur fiktive Zahlen, da braucht überhaupt nichts gedeckt sein, wenn das Vertrauen vorhanden ist. Das Bankensystem ist im Ganzen nur eine Seifenblase. Es werden Gelder generiert ohne Banknoten drucken zu müssen. An der Börse steigt eine Aktie, weil ein paar Leute der Meinung sind man könne mehr dafür bezahlen - auch wenn man nicht verkauft hat die Aktie dann angeblich diesen Wert, auch hier handelt es sich um eine Seifenblase - es ist mehr Geld in den Depots und auf den Konten als überhaupt verfügbar ist.
Wenn man das Kapital gelesen hat blickt man da etwas durch. Wenn genug fiktives Kapital generiert wurde müsste eine Umverteilung auf alle Bürger des Landes stattfinden und alle hätten ausgesorgt und könnten die anderen Länder, bei denen es noch nicht so ist, quasi versklaven und selbst kann man die Beine hoch legen (mit Negativzins funktioniert dieses System natürlich nicht, da man ja im Prinzip den Ländern die sich was leihen müssen noch Geld oben drauf legen müsste, damit die einen Kredit nehmen. Und die Bürger würden auf ihren Anteil vom Kapital keine Zinsen bekommen, von den man leben kann, sondern das Kapital würde weniger werden und das System sich selbst auffressen).
 
@Morku90: Kann jeder ja machen wie er will. Ich hab nie mehr als 10-15€ Bargeld dabei (für Bäcker und Kleinstkram), und zahle eigtl. alles mit Kredit- oder Girocard. Wo ich damit nicht zahlen kann, geh ich halt nicht hin. Das Zahlen mit Karte geht bei immer mehr Gelegenheiten auch schneller als mit Bargeld. Gerade neulich sogar beim Fahrkartenautomaten gesehen. Die Leute kramen ihre Münzen zusammen und schmeißen langwierig ihr Kleingeld rein um auf die 2,50€ zu kaufen, und ich schiebe einfach die Karte kurz rein und zieh sie wieder raus, weil für solche Beträge das einfach direkt ohne PIN etc. geht. Ich war mit Abstand der schnellste am Automat.
 
@mh0001: Und so faule Nichtsblicker wie du sind der Grund, warum Banken sich solche Spirenzchen wie Gebühren fürs Geldabheben bei der eigenen Bank ausdenken (können).
Ohne die Dauer-Kartenzahler wäre eine solche Idee im Keim erstickt, bevor sie überhaupt ausgesprochen wäre...
 
wer zu spät kommt, muss sich an konkurrenten messen lassen. als nächstes wird das erst kürzlich gestartete paypal derivat der sparkasse verschwinden, bei dem mir nicht ein einziger populärer onlineshop einfällt, der das unterstützt. das hat wenig mit dem konsumenten sondern den snbietern selbst zu tun
. würde mich auch über apple pay freuen anstatt auf anbieterspezifische insellösungen
 
@Rikibu: Meinst du paydirekt? Das geht zum Beispiel bei alternate.de, allerdings nutze ich lieber PayPal :)
 
@Stefan1200: Das musst du mir aber mal erklären! Du nutzt lieber einen Dienst aus den USA und stellst denen deine Daten zur Verfügung, anstelle den Dienst deiner Bank zu nehmen, die deine Daten eh schon hat (und sicher damit besser umgeht)???
 
@kontrapunkt: Mal andersrum. Ist es dir lieber wenn dein Nachbar oder irgendjemand am Arsch der Welt alles über dich weiß? Für mich ist das jetzt keine großartige Entscheidung.
Nicht umsonst versuche ich so viele Dienste wie möglich zwischen mich und die Händler zu packen.
 
@kontrapunkt: Nein, PayPal nutze ich schon viele Jahre. Zudem nutze ich PayPal gerne, weil es International von sehr vielen Shops akzeptiert wird. Ich habe keine Lust mich bei 10 Diensten anzumelden, nur damit ich in jedem Shop bezahlen kann.
 
@kontrapunkt: Es gibt durchaus Gründe dies zu tun, auch wenn es vielleicht nicht offensichtlich ist. Ein Beispiel, Du kaufst öfter per Internet Alkohol im Ausland, da billiger oder bei uns nicht erhältlich. Dabei machst Du eine Sammelbestellung für Deinen kompletten Bekanntenkreis, damit die Versandkosten anteilig geringer werden. Macht Deine Bank Datamining, bist Du schwerer Alkoholiker und wirst z.B. eher keinen oder einen teureren Kredit bekommen. Dein Vertrauen in Deine Hausbank ist prima, aber nicht gerechtfertigt. Wickelst Du das über paypal ab, bekommt die Hausbank nur eine Lastschrift mit einer Transaktionsid. Im übrigen ist das auch andersherum von Vorteil, es soll auch Webshops geben, die als Nebengeschäft Kundendaten verkaufen, oder von dubiosen Datenbrokern aufgekauft werden, um an Kundendaten zu kommen. Da ist es deutlich weniger gefährlich wenn paypal dazwischen ist und dadurch eben nicht direkt über die Bank abgewickelt wird. Denn wenn keine Kontodaten bekannt sind, können sie auch nicht missbraucht werden.
 
@Rikibu: "würde mich auch über apple pay freuen anstatt auf anbieterspezifische insellösungen" Danke für den Lacher. Apple Pay ist genauso eine anbieterspezifische Insellösung.
 
@Rikibu: Echt den Deutschen Dienst gibts schon? Hab mal hier was davon gelesen das einer kommen soll, hab den gleich als Rohrkrepierer Betitelt aber nicht damit gerechnet das es so schnell wirklich einer wird.
 
Die Leute in Deutschland achten auch mehr auf ihr Geld, bzw. es gibt Mechanismen, die dafür sorgen, dass man nicht ganz so einfach auf Pump leben kann. In den USA kann man sich ein dutzend Kreditkarten zulegen und bis zum Überschlag überziehen, und das bei Summen, von denen wir hier nur Träumen. Hier ist sowas gar nicht denkbar. Man kann eben nicht den Deutschen Markt mit dem der rest der Welt vergleichen.
 
@Akkon31/41: Ein Vergleich mit anderen Ländern Europas wäre schon interessant. Man muss nicht immer die USA als Maßstab nehmen. Sie sind, für mich, kein Maßstab.
 
@Akkon31/41: Was hat bargeldlos zahlen mit "auf Pump leben" zu tun?
 
@iPeople: Das hängt hauptsächlich damit zusammen daß man mit dem Thema meist Kreditkarten verbindet, bei denen viele Leute den Überblick über ihre Finanzen verlieren und sich dadurch überschulden. Mir geht es da genau andersrum.
Ich verstehe z.B. überhaupt nicht daß es immer noch keine "neue" Geldkarte gibt, welche über ein ePaper-Display verfügt, welches nach einer Buchung den aktuellen Betrag auf der Karte anzeigt. Mit sowas könnten sich sicher etliche Bargeld-Verfechter anfreunden.
 
@Johnny Cache: Damit jeder andere, inkl. die Kassierer an der Kasse, direkt meinen Kontostand sehen? Ne danke.
 
@RebelSoldier: Die Geldkarte hat ja nichts mit dem Konto zu tun. Auf der anderen Seite ist für mich ein Zahlungsmittel, dessen beschränkten Verfügungsrahmen ich nicht kenne, buchstäblich wertlos.
 
@Johnny Cache: Also ich kenne den Verfügungsrahmen meines Kontos und weiß, auch wenn ich nicht unbedingt täglich drauf gucke, ungefähr was ich noch übrig habe und was nicht.
 
@RebelSoldier: Aber das ist ja nur das Konto. Du weißt was du auf deiner davon völlig unabhängigen Geldkarte hast? Ich muß doch auch immer wieder in meinem Geldbeutel nachzählen wieviel noch verfügbar ist, warum sollte das bei einem Medium wie der Geldkarte anders sein?
 
@Johnny Cache: Da ich manuell Guthaben auf die Geldkarte gutschreiben müsste, würde ich diese Funktion nutzen, wüsste ich auch das, ja.

Ich weiß aber nicht, ob wir hier irgendwie von der gleichen Sache sprechen. Auf meiner Kontokarte ist eine Geldkarten-Funktion integriert. Das habe ich aber bislang nur einmal im Stadion nutzen müssen, weder zuvor noch danach habe ich die Geldkarten-Funktion benutzt. Wenn ich mit Karte zahle, dann entweder VISA oder halt EC-Karte.

Und selbst wenn wir vom gleichen sprechen: Auch im Portmonaie muss ich nicht immer zusammenrechnen, was ich noch drin habe. Wenn ich mir 20€ rein stecke und dann im Laden morgens 4€ bezahle und mittags noch mal 5€, dann weiß ich doch dass ich noch 11€ drin habe. Und das weiß ich auch am nächsten Tag noch. ;)
 
@RebelSoldier: Die Sache mit der Geldkarte hast du dir gerade selbst beantwortet. Wenn man sich von dem aufgeladenen Geld nur alle Nase lang mal eine Fahrkarte kauft weiß man nicht mehr was drauf ist. Ich habe vor zig Jahren mal eine neue EC-Karte bekommen und sollte die alte selbst vernichten, nachdem ich mit der Schere fertig war fiel mir ein noch ein paar Mark (vielleicht waren es auch schon Euro) auf der Geldkarte gehabt zu haben.

Aber unterschied zwischen Geldkarte und Bargeld ist gravierend. Bei Bargeld kann ich einem Kumpel Geld in die Hand drücken, bei der Geldkarte ist ein Transfer nicht so ohne weiteres möglich. Besser wär da ein Geld-Stick, bei dem man direkt durch Berührung (anonym) Geld transferieren kann.
 
@otzepo: Wie geagt, ich nutze die Geldkarten-Funktion nicht. Das eine mal, wo ich sie mangel Alternative benutzen musste, habe ich so viel Geld drauf gealaden wie ich hinterher auch ausgegeben habe.

Mir erschließt sich dieses Geldkarten-Prinzip aber ohnehin nicht.
 
@RebelSoldier: Die Grundidee finde ich sogar interessant, auch wenn ich es selbst nicht nutze.
Es ist quasi ein bargeldloses Reallife-Micropayment-System. Kleine Beträge können ohne störende Sicherheitsmaßnahmen sehr schnell vollzogen werden. An Automaten macht es richtig viel Sinn, da kann keine Münze verschluckt werden oder eine Windböe den Schein wegfliegen lassen. Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln in meiner Stadt ist es sogar preiswerter damit zu zahlen, dann zahlt man für die Einzelkarte nur so viel wie sie sonst im Block kostet. In der Mensa oder im Stadion braucht man kein Wechselgeld und spart sich die PIN-Abfrage etc.
 
@Johnny Cache: Das liegt aber anreden selber. Eine KK ist kein Grund, sich zu überschulden, zumal es auch Prepaid-KK gibt.
 
@Akkon31/41: Das liegt auch teilweise damit zusammen, dass z.B. dass der Besitz von Kreditkarten als Schulden in Deutschland angesehen werden, ein laufender Kredit (auch Hypothek) verursachen, dass sich dein Kreditscore zum negativen verändert. Hier in UK verursacht ein laufender Kredit, Hypothek und Kreditkartenbesitz einen besseren Kreditscore. Ich sprech aus eigener Erfahrung. Warum das so ist, kann ich aber nicht sagen.
 
Vodafone stellt seine Wallet übrigens auch aktuell ein. Ist eigentlich schade drum, ich bezahle gern mit meinem Smartphone per nfc an der Tankstelle oder bei McDonalds.
 
ist aber schon ein alter hut. ich habe eine mail bekommen, dass mywallet im sommer 2016 eingestellt wurde.
 
Naja mich wunderts nicht.
An vielen Kassen funktioniert es schlicht nicht. Bei uns gehts weder bei REWE noch EDEKA noch lidl, Aldi oder sonst wo.
Was will ich also damit wenn ich es einfach nicht nutzen kann?
Bei Vodafone kost mich der Spaß dann auch noch extra Geld wenn ich nicht mindestens 600 Euro im Jahr darüber bezahle und muss mir halt ein extra Konto bei denen anlegen. Warum nicht über mein normales Konto? Wie soll ich 600 mucken zusammen bekommen wenns kaum einer akzeptiert? Recht witzlos das ganze.
Ich würde es ja gerne nutzen aber können vor lachen....
 
Habe ich noch nie von gehört.
 
Die scheitern alle daran, auf die Nutzer zu hören, und hören stattdessen lieber auf Marketingidioten. Selber schuld, geschieht denen Recht. Mal sehen wie viele Jahre es noch dauert, bis sie wach werden. Das nächste Ding was floppt wird deren WhatsApp Alternative...
 
am ende wird die handyrechnung erst wieder vom bankkonto abgebucht, ergo wozu der blödsinn? da lob ich mir lösungen wie die bankcard mobil app meiner sparkasse: https://www.sparkasse.at/sgruppe/privatkunden/konto-karten/BankCard-NFC/mobil - das läuft direkt übers bankkonto mitm android handy.
 
@freakedenough: Mobilepay hat nichts mit deiner Handyrechnung zu tun...
 
Das Geldabheben selbst an den Automaten der eigenen Bank soll bald kostenpflichtig werden - schafft der Konsument durch Desinteresse auch diese Automaten ab ?
 
@AlexKiwi: Das kommt nur daher, dass man Bargeld los werden möchte seitens der Politik. Es lässt sich nur schlecht überwachen. Schon seit Jahren ein Thema.
 
@AlexKiwi: Noch kann man bei REWE, Edeka, Penny, und bestimmten Läden ab einem Einkauf ab 20€ bis zu 200€ in Bar zusätzlich sich auszahlen lassen. Das nutze ich gerne und oft.

Mit meiner EC-Karte der ING-Diba würde ich bei Fremdbanken auch ordentlich Servicegebühr fürs abheben bezahlen müssen. Mit der KK kann ich zwar kostenlos an allen Volksbanken Geld abheben, aber direkt vorbei komme ich an keiner VoBa. Bei meinem Bäcker, meinem Metzger und meinem Hofladen kann ich leider nicht mit EC-Karte bezahlen und käme mir dabei auch albern vor, die Kilo Zwiebeln und Kartoffeln da Bargeldlos bezahlen zu wollen.

Bei Aldi, Lidl und im Supermarkt ist es mir persönlich z.B. auch egal, wenn ich für 5€ Einkauf die Karte nehme, und dahin soll auch die Reise gehen. Alles soll Bargeldlos werden. Dann noch verknüpft mit der Gesundheitskarte und den Versicherungen, aha, schon wieder Fleisch gekauft, das dritte Mal diese Woche. usw.

Gleich kommt wahrscheinlich daraufhin wieder eine Aluhutempfehlung die beleidigend wirken soll, weil es so très chic ist.
 
@AlexKiwi: Von mir aus gerne, mehr als 1x im Monat für die 20€ Not-Bargeld geh ich sowieso nicht zum Automaten.
 
@mh0001: Hmm. Das ist genau der erwünschte Wille. Du sollst gefälligst die verseuchten Müllprodukte aus dem Discounter/Supermarkt der "Lebensmittel-Industrie" holen. Schön beim WE-Einkauf Samstags/Sonnabends das Wasser in Plastikflaschen kaufen (mußt nicht so schwer schleppen), abgepacktes Obst und Gemüse mit Sauerstoff oder durch die Lampen farblich aufgehübscht kaufen, das abgelaufene und zum zweiten Mal verpackte, billige Müllfleisch mit Sauerstoff durchtränkt, schön und lecker aussehend, dadurch dunkelrot eingefärbt, kaufen. Den Joghurt auch brav wegwerfen, wenn er 5 Tage nach aufgedrucktem MHD drüber ist. Und dann brav die ganzen, grenzwertigen Lebenserhaltungsmittel einer Woche brav, bargeldlos an der Kasse bezahlen.
 
boon wäre die Alternative
 
@Musti20: das kennt doch erst recht niemand
 
@Musti20: die einzige mögliche alternative wäre ein verein, an dem alle deutschen banken gesetzlich verpflichtet teilhaben müßten(ja müßten)...aber sowas wird wohl ein wunschtraum bleiben...es hat ja schon jahrzehnte gedauert, bis sich sowas wie die iban durchsetzen konnte....
 
Nur Bares ist Wahres!
 
@WieAusErSieht: das stimmt...desw ist de auch eines der wenigen euroländer, wo rege mit 1&2c münzen gehandelt wird und wo fasat kein händler/gastwirt/gewerbetreibender was mit kreditkarten zu tun haben will...visa/master-karten kann man sinnvoll nur im ausland einsetzen...
warum zum teufel noch mal kommen dann solch hirnverbrannte manager auf die idee gerade hier eine elektronische wallet einführen zu wollen...
 
@Rulf: "Tritt näher, er ist kürzer als du denkst."

Also der Verstand der Mitarbeiter bei der Deutschen Telekom...

"Die Funktionen waren seit dem Sommer aber ohnehin bereits stark eingeschränkt und das Bezahlen funktionierte nicht mehr.

Eigentlich wurde das Payment über ClickAndBuy abgewickelt. Allerdings ist auch dieser Dienst seit einigen Monaten eingestellt, so dass MyWallet seiner wichtigsten Funktion beraubt war [...]."

Und wer war Eigentümer von ClickAndBuy und hat sich entschlossen es einzustellen?!
http://winfuture.de/news,90090.html
Richtig! Die Vollpfosten bei der "WirBlickenGarNichts-kom". Auch bekannt als "WirKönnenAllesAußerServiceOderZukunft"-kom"...
 
@Rulf: ich weiß ja nicht an welchen Imbissständen du so unterwegs bist aber ich Zahl grundsätzlich im Restaurant mit KK und ebenso beim Internet einkauf und auch den Kassen von großen Elektronik Märkten. Nur im Supermarkt da gehts idr nicht.
 
Der einzige Dienst der halt wirklich Erfolg haben könnte wäre PayPal sofern die ein Universales System hinbekommen.
Aber solange jeder sein eigenes Süppchen kocht wird es nichts.
Hier Samsung mit Samsung Pay da Apple mit ihrem und neben Telekom und Google wer weiß wie viele noch.
Auch der Handel wird keine 50 verschiedenen Dienste unterstützen mehr wie Bargeld, EC, Kredit Karte und PayPal wäre auch zuviel erwartet und geht bestimmt auch ins Geld weil jeder seine eigene Infrastruktur braucht.
 
@Freddy2712: nö...paypal hat in letzter zeit zu viel vertrauen verspielt...der verein ist einfach nicht seriös...
 
@Rulf: Hast da zufällig eine Quelle ist wohl an mir vorbei gegangen
 
@Rulf: worauf spielst du an? Habe da auch nichts mitbekommen.
 
@Balu2004: Paypal ist ein US-Unternehmen, dass sich die Frechheit heraus nimmt, Länder, die von den USA boykottiert werden, einfach nicht zu bezahlen, wenn ein Kunde aus Deutschland, in so einem Land etwas kaufen will. Sprich, sie drücken Dir ihre Sanktionen auf, obwohl man selbst keine Probleme mit dem Land hat.
Deshalb hatte die Drogerie-Kette Rossman vor Jahren auch Paypal den Mittelfinger gezeigt, weil die Kunden nicht mehr Online Waren aus Kuba kaufen konnten.
Weiter steht Paypal auch zu oft negativ in der Presse. Konten werden mit dubiosen Gründen eingefroren und Zahlungen verweigert. Und wenn es vor Gericht geht, behauptet Paypal, sie seinen kein Finanzinstitut, was dem Bankenrecht unterliegt - Gerade so, wie es ihnen zu gute kommt.
Googel selber nach diesen Vorfällen. Meldungen darüber gibt es genug.
 
Wenn schon mobil bezahlen, dann mit Smartwatch. Da habe ich mir sogar Paar Bewegungen gesparrt. Aber bezahlen mit Handy? Welchen Vorteil hat das überhaupt? Ist bequemer als Bargeld, aber dasselbe wie mit einer EC-Karte zu bezahlen. Ob ich EC-Karte oder Handy aus der Hosentasche hole macht keinen Unterschied. Handy ist sicher immer dabei, da könnte ich EC-Karte zuhause liegen lassen, aber welchen Vorteil hat das, wenn ich mein Portmonee trotzdem mitnehmen muss? Portmonee ohne EC-Karte wäre wohk 2 gramm leichter und 3 mm dünner. ^^ Ist das die Innovation?^^
 
@yournightmare: klar...dann laufen die hacker mit versteckten geräten herum und räumen dir sozusagen im vorbeigehen deine konten leer...
meine geldbörse zu klauen wäre dagegen schon aufwändiger und mit hohem risiko verbunden...
und auch im erfolgsfall wäre nicht gleinch mein konto leergeräumt...
 
@Rulf: Soviel Aufwand ist gar nicht nötig die neuen Karten haben eigentlich alle RFID oder NFC Chips drin.
Daher reicht im Gedränge wo es eh zu ungewollter Nähe kommen kann den Scanner einzuschalten.
Soll sogar mit LowBudget Smartphones die NFC können gehen.
 
@Freddy2712: muss man nicht eine Transaktion bestätigen? Bei Apple Pay zB mit dem Fingerabdruck.
 
@Balu2004: Jein, bei der Sparkasse kannst du bis zu 20€ ohne PIN damit bezahlen. Alles was über 20€ ist musst du mit dem PIN bestätigen.
Man kann auch nicht bezahlen wie man möchte, denn dazu muss der Chip quasi aufgeladen werden. Und das geht nur 1x am Tag. Ich habe das automatische Laden aktiviert, das heisst reicht mein Geld nicht aus auf diesem virtuellen Konto, wird automatisch der Betrag den ich festgelegt habe dort wieder hinterlegt aber eben nur einmal pro Tag. Ich konnte aber bis jetzt och nicht damit bezahlen, Kaufland akzeptiert nur Visa und MasterCard........ Wunderbares tolles System. :D
 
@Rulf: Alles von mir gesagte betrifft den Fall, dass die Sicherheit gegeben ist.
Bei Handyzahlungen sehe ich doch auch so schon keinen Vorteil gegenüber einer Karte. Da brauche ich mit der Sicherheit gar nicht erst anzufangen. Bei Smartwatches. Ich denke, die Sicherheit ist herstellbar. Keine Überweisung ohne Fingerscan ect. Da könnte eventuell eine Zukunft dieses System vorstellen. Bei Handyzahlungen bin ich aber wirklich planlos, wo hier der Vorteil sein soll. Es wird sicher Paar Leute geben, die das nutzen, mehr aber auch nicht.
 
@yournightmare: " Portmonee ohne EC-Karte wäre wohk 2 gramm leichter und 3 mm dünner. ^^ Ist das die Innovation?^^"

Nur mal so eine Idee, welche du gar nicht aufführt: Man könnte das gesamte Portmonee zu Hause lassen ;)

Statt dem fetten Teil nur noch das Handy. Fänd ich durchaus interessant.
 
@KarstenS: Ja klar, dafür müsste man aber nicht nur wirklich überall(!) mit dem Handy bezahlen können, sondern auch so Dinge wie Ausweis, Krankenkassenkarte, Führerschein etc. im Handy speichern können. Das halte ich auf absehbare Zeit für sehr unrealistisch.
 
@nicknicknick: Ich hab da eher so Situationen vor mir, wie z.B. ein Wochenendspaziergang, bei dem man dann spontan z.B. in einem Kaffe oder Eiskaffe einkehrt.

Nicht den gewöhnlichen Alltag.
 
noch nie davon gehört. finds lustig wie die ganzen dienste immer ein auf alleingang machen anstatt sich mal zusammen zu schließen. nimm jeden netzbetreiber mit ins boot und fertig ist die sache.
 
Das Argument von wegen "Scheitern am Nutzer" ist hausgemachter Blödsinn. Dann wäre Paypal auch gescheitert. Ist es aber nicht.

Das Problem was die deutsche Wirtschaft hat: Es werden immer nur Insellösungen geschaffen. Sowas braucht nur keiner.

Sämtliche erfolgreich am Markt etablierte Online Zahlungsdienstleister haben sich von Anfang an mit dem Ziel aufgestellt, so international wie möglich zu funktionieren.

Bekommt bei uns keiner hin. Deshalb scheitern sie auch. Nicht mehr lang, dann ist auch Paydirect wieder weg. Dieser Dienst bietet keinerlei Mehrwert.
 
@KarstenS: bei uns ist vieles überreguliert. Es wird erst vieles gesucht warum es nicht geht oder eingeführt werden soll, sprich es wird erst mal eine Blockade gemacht. Wenn dann ein internationaler Anbieter etabliert ist, werden die deutschen Institute wach und wollen eine Alternative am Markt anbieten. Ich denke nicht das die deutsche Alternativen zu Apple Pay oder auch Paypal viel Erfolg haben werden, diese haben beide den Vorteil das sie auch international oftmals genutzt werden können.
 
@KarstenS: Paypal wurde in Deutschland auch erst von vielen Händlern unterstützt nachdem es international erfolgreich war. Wären die um 2000 als erstes und ausschließlich in Deutschland gestartet, dann gäbe es Paypal jetzt auch nicht mehr. Paypal war schlicht cleverer. Da ist der Deutsche Markt mit seinen 16-17 Millionen Konten halt ein netter Nebenverdienst.
 
@James8349: Die Händler haben angefangen das in Deutschland einzuführen, weil ihnen die Kunden weggelaufen sind. Zu dieser Zeit gab es nämlich schon sehr viele Paypal Nutzer in Deutschland, welche diesen Dienst für Zahlungen bei ausländischen Händlern und vor allem bei eBay genutzt haben. Ich war einer davon. Diese 2 Komponenten hatten bereits ausgereicht, um den Dienst bei den deutschen Kunden zum laufen zu bekommen. Die deutschen Händler haben nur aus Zugzwang reagiert.
 
@KarstenS: He... Paypal wurde 1998 gegründet, 2004 wars erst soweit das es sich für PayPal überhaupt gelohnt hat ihre Webseite auf Deutsch anzubieten. Vorher war das absolut zu vernachlässigen. Selbst jetzt, nochmal 12 Jahre später, sinds knapp 30% die per PayPal zahlen. Das ist zwar nicht schlecht, aber weit weit entfernt von "nicht mehr wegzudenken". Nur für einen neuen ist es jetzt schwer sich zwischen PayPal, Kauf auf Rechnung und Lastschrift zu drängen. Und auch für die Kreditkarten die das schon deutlich länger versuchen.
 
Die Überschrift ist falsch, die Dienste scheitern nicht an den deutschen Nutzern, sondern eher an den Auflagen des deutschen Staates (was ja nicht nur schlecht ist) und an der fehlenden Unterstützung durch den Handel.
 
@Balu2004: genau so sieht es aus!
 
ich würde so einen dienst sofort nutzen ... aber:
- auf windows mobile hätt ich abseits des wallet nichts gesehen
- mit dem kann man genau nirgends bezahlen (hab nicht ein geschäft gefunden dass das unterstützt hätte)

sorry liebe wirtschaft aber wenn ihr wollt, dass kunden ein neues system annehmen muss es nicht nur bequem zu nutzen sein, sondern vor allem auch tatsächlich verfügbar und nicht nur auf dem papier.

eine app allein macht keinen bezahldienst, irgendwer muss einem auch erlauben damit etwas zu tun.
 
Die Sinnhaftigkeit des Artikels scheitert am Autor.

Die Aussage der Dienst scheitere am deutschen Nutzer ist einfach nur lächerlich.
 
Prinzipbedingt werden alle neuen Dienste scheitern müssen, solange sie nicht als Erweiterungen der bestehenden Zahlungsmethoden etabliert werden - also auf diesen aufsetzen.
Weder die Kreditwirtschaft (Banken), noch der Handel und schon gar nicht der Endkunde werden sich mit unzähligen neuen Insellösungen herumschlagen wollen und können.
Paypal ist ja gerade deshalb erfolgreich, weil es als Erweiterung der herkömmlichen Zahlungsmethoden funktioniert.... die Zahlung wird über Paypal abgewickelt und dann von meinem Konto eingezogen, also ist es eigentlich nichts anderes als die Erteilung einer Einzugsermächtigung von meinem Bankkonto.
Das gleiche gilt für meine Kreditkarte... wenn ich sie einsetze, egal ob im Internet oder an der Tankstelle... ich erteile dem Kreditkartenunternehmen am Ende auch wieder nur eine Einzugsermächtigung für mein Konto und das Kreditkartenunternehmen zieht einmal im Monat ein.
Micro-Payment kann man mit dem Handy über die gleichen Mechanismen abwickeln. Dafür braucht man keine neuen Dienste.
 
Wir leben in einem Land in dem ich immer noch in vielen Gaststätten oder Läden nicht mit Karte zahlen kann und dann soll man auf einmal mit dem Handy zahlen können ... das ich nicht lache.

Zudem muss ich einigen meiner Vorrednern zustimmen, ich habe mal gehört das die Telekom da was einführen will, wirklich Werbung dafür habe ich nicht gesehen. Marketing sieht da anders aus.
Unsere guten dt. Unternehmen werden die Einführung eh vermasseln und Google, Apple etc. werden das im Endeffekt wieder übernehmen.
 
Ist doch eine gute Nachricht. :)
Was aber noch mehr nervt, wenn Deppen vor einem an der Kasse sind und jeden noch so kleinen Furz mit Karte zahlen.
Da könnte man...
 
@marcol1979: Das wird erst besser, wenn die erste EC oder Kreditkarte in der Badehose des Besitzers explodiert.. *fg
 
Am Nutzer ist es nicht gescheitert, beim Deutschen Nutzer ist bisher nur noch nichts brauchbares angekommen. Man findet nirgends eine App mit der man unabhängig vom Smartphone/OS sowie Geschäft bezahlen kann und andersherum auch keine Geschäfte außer Insellösungen die keiner braucht. Eine EC Karte würde unter diesen Bedingungen auch keiner nutzen.
 
Mir reicht VPay. wenn jeder seinen eigenen Bezahldienst macht, wird das zu unübersichtlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles