Da Blizzard nichts macht: WoW-Legacy-Server Nostalrius kehrt zurück

World of Warcraft so, wie es anfangs war: Das ist die Grundidee des so genannten Legacy-Servers Nostalrius gewesen. WoW-Betreiber Blizzard hat den inoffiziellen Server Anfang des Jahres sehr zum Missfallen von dessen Spielern schließen lassen. ... mehr... Mmorpg, Videospiel, World of Warcraft, Wow Bildquelle: Blizzard Mmorpg, Videospiel, World of Warcraft, Wow Mmorpg, Videospiel, World of Warcraft, Wow Blizzard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das gibt stress...
 
wie ich blizzard dafür hasse.
 
@Mezo: Sorry, aber dafür ist mir meine Zeit und mein Leben zu schade, um irgendwelche Gefühle für oder gegen Firmen zu empfinden. Ohne Hass wäre die Welt ein viel schönerer Ort.
 
@Runaway-Fan: die community wünscht sich leider schon seit vielen jahren solch einen server und dass bedarf besteht hat nostalrius ja eindrucksvoll gezeigt.

aber anstatt selbst aktiv zu werden, hat man nostalrius einfach schließen lassen und lässt seine eigenen fans nun im regen stehen.

dann lass uns einfach den begriff "verärgert" benutzen.
 
@Mezo: Aber sicher, dass die zahlenden Kunden von Blizzard nicht das aktuelle gepatchte Spiel wollen. Sondern lieber der ungepatchte Stand von anno-dazumal?

Wer würde denn dafür was zahlen?
 
@tomsan: Naja, es gibt ja auch Server auf denen man illegal kostenlos sehr viel aktuellere Versionen spielen kann. Warum ist dann der Classic-Server so viel besser besucht als aktuellere Versionen?
Möglicherweise, weil der Classic-Stand ein Stand ist auf den man sich einigen konnte, sodass die ganzen Piratenspieler auch ne Community haben, während die restlichen Versionen partikulärer sind.
Aber da steckt ja auch viel, viel Geld dahinter mit großen Spenden, Werbeaktionen und Serverfarmen. Wenns' denn wirklich nur das Partikulärproblem wäre würden die Betreiber sicherlich irgendwann sagen: Ab Tag x updaten wir alle auf Version y und spielen dann das.
 
@andy01q: Naja.... aber DAS ist ja meine Frage.

Es heisst ja, dass Blizzard mal in die Puschen kommen soll und SELBST einen Vanilla-Server zu machen. Also scheint ja ein Wunsch da zu sein, das manche Blizzard gern Geld zahlen würden, nur um das Spiel zum Stand X zu spielen.

Und da gab es ja echt eine Menge guter Verbesserungen.

Also WENN ich nun noch mal WoW starten würde, dann würde ich da ja lieber die aktuelle Fassung spielen.

EDIT:
oder hoffen tatsächlich die "Blizzard soll Vanilla liefern"-Rufer, dass Blizzards dort komplett alles kostenlos spendiert?!
 
@tomsan: Nuja, bei D2 hab ich mal einen Forenthread verfolgt, wo jemand im SinglePlayer irgendein Runenwort haben wollte.
Eine Zutat dafür ist nur besonders selten gedropt, also hat er einiges an Mathe gemacht und dann 3 Jahre lang 10-20 Stunden/Woche die gleiche Aktion von 2 Minuten Länge durchgeführt, bis er sein bescheuertes Runenwort endlich vollständig hatte und sich gefreut wie ein Äffchen.
Bei WoW gibt's halt auch einige Perfektionisten. Das müssen aber im Endeffekt nichtmal Freaks sein, die das Item mit 0,0001% Dropchance ehrlich farmen wollen, sondern z.B. auch Leute die zu Vanilla-Zeiten keine Zeit für das Spiel hatten und sich haben erzählen lassen wie sausackschwer Ragnaros und Onyxia zu besiegen waren. Die haben jetzt 6 Jahre später Zeit dazu und Blizzard sagt ihnen: Ragnaros und Onyxia wollte ihr besiegen? Gibt's jetzt 20er-Raids für und ist ein Kinderspiel. So jemand würde dann unter Umständen wirklich Geld dafür zahlen um die großen Bosse nochmal unter den ursprünglichen Bedingungen besiegen zu können.

Für andere ist das natürlich auch nur ein Vorbehalt für arme Leute, die Lust haben kostenlos WoW zu spielen und sich halt so ihre moralische Begründung zurechtlegen; aus meiner Erfahrung mit so halblegalen Systemen schätze ich, dass knapp unter 50% der Nostalrius-Spieler nicht in Erwägung ziehen Geld dafür zu zahlen.
 
@andy01q: Was viele Vergessen, Classic war einmal. Es war nen tierischer Asskick mit allem. Wenn sie das 1:1 so aufsetzen würden wie es früher einmal war,dann würden 80 % der spieler jammern das sie in 2 monaten alles durchgespielt haben,es gab einfach zu viele Bugs und exploits damals die somit weiter existieren würden und somit 40er raid bosse zu ner 5 man nummer machen würden. Das würde einfach so nicht funktionieren.
 
@AndyB1: nein eben nicht...wenn man progressiv die patches released, wie damals zum release von classic WoW (von 1.0 - 1.12.1: Sagen wir Dungeon A kommt im Januar, Dungeon B kommt im März etc.), dann wär man DENNOCH ca. 2 Jahre beschäftigt, da das hochleveln in Vanilla allein schon 1 - 2 Monate dauert, WENN man aktiv spielt...
Du verwechselst das schlichtweg wieder mit dem neuen WoW, wo man natürlich 5 Charaktere gleichzeitig hochleveln und ausrüsten kann, ohne je sein Hirn angestrengt zu haben, während du zudem NIE wirklich mit jemanden Kommunizieren musstest. Natürlich ist SOWAS dann nach 2 Monaten wieder langweilig, aber das wäre Vanilla, The Burning Crusade und Wrath of the Lich King auf keinen Fall.
Man könnte für die Addons sozusagen Seasons (wie in Diablo) einfügen (Die ersten zwei Jahre beginnt die Classic Season, dann folgt die The Burning Crusade Season und eine neue Classic season, da die alte Classic season auf die The Burning Crusade Season übergeht..)
 
@zockenblabla: Nein,patche releasen ist mal das dümmste was ich je gehört habe,erst recht in classic,blizzard hat damals des öffteren die klassen und skillbäume komplett umgekrempelt,und du vergisst wie verbuggt es damals war,die haufen exploits in den raids ect,ich erinner mich noch gut wie man mit nem questitem für LBRS die eier in BWL zerstören konnte und somit komplett den bosskampf eifacher gemacht hat. Das wurde btw erst mit BC gepatcht,oder npcs die man übernehmen konnte und den raid mit feuerresi buffen und somit weniger resiitems brauchte. Und das hochleveln in Vanilla hatte damals schon keine 2 monate gedauert. Gibt genug Blizzlike Vanilla server auf denen du das alles ausprobieren kannst. Und WOTLK war ja mal nen witz schlechthin,dort musstest nicht mal mehr ne gruppe suchen für Elite mobs,denn die haste ab den WOTLK prepatch wo alles um 30 % generft wurde solo gelegt.
 
@Mezo: Hauptsache mal müll gelabert,blizzard MUSSTE reagieren,es ist ihre Marke und ihr eigentum. Sie mussten ihn dicht machen,das hat nix damit zu tun ob es blizzard selber wollte. Sie mussten es einfach tun,wieso kapiert ihr das nicht ?...
 
@AndyB1: Wieso musste? Sie können ja sagen: 1. könnt ihr machen aber nur "ohne Gewinnabsicht" als reines FAN Projekt. Oder 2. nur mit einem WoW Abo oder was ganz unglaubliches: Die Firma übernehmen und machen lassen unter eigenem Namen nach dem Wunsch der Spieler....Ich verstehe den Gedankengang schon. Spiele wie WoW brauchen immer wieder Content "Updates" um die Spieler bei Laune zu halten. Damit verändert man aber das Spiel unweigerlich mit. Wenn aber jemand das alte WoW spielen möchte wieso nicht er zahlt doch die gleiche Abogebühr wie alle anderen auch. Natürlich muss die "neue" alte Version von Bugs und Cheatmöglichkeiten befreit sein.
 
@Nero FX: Das Problem dürfte hier das amerikanische Markenrecht sein. Wenn jemand eine MArke zweckentfremdet um eigene Produkte zu starten (nichts anderes istd as ja in dem Fall) und der Rechteinhaber unterbindet das nicht, dann verwirken sie Ihr Markenrecht. Also hätten sie den Server nicht schließen lassen wären die Rechte "open Source" geworden. Zumindest habe ich das so mal auf ner Seite gelesen. Aber Blizzard hätte Lizensgebühren erheben können und wwenn es auch nur Symbolische Summen gewesen wären und alles wäre Paletti.
 
@Nero FX: Es ist das Amerikanische markenrecht,hätten sie den server nicht geschlossen hätten sie ihre rechte verloren. Und jetzt überleg mal wenn du in der Situation wärst...
 
Zum Glück kommt der Server zurück. Aber man merkt, seit dem Blizzard jetzt Activision-Blizzard geworden ist kümmern sie sich kaum um die Community und denken nur an $$$.
 
@TheKreamCs: blizzard würde wohl mehr kunden alleine für die vanilla sever gewinnen, als andere mmos überhaupt spieler haben.

dein kommentar trifft aber exakt was ich auch denke (und viele andere die ich kenne) :)
 
@Mezo: Momentan reißt es zb Legion ganz gut als die vorherigen Addons, jedoch finde ich, dass sie momentan sehr schlecht mit der Community und auch die Betreiber von Nostalrius umgehen. Aber das war Blizzards größte Stärke immer schön anteasern und danach sagen entweder kommt es oder nicht.
 
blizzard schwimmt im Geld, mit oder ohne Vanilla.
 
Mal ne ernste Frage: Warum sollte man denn er erste Version spielen wollen?
idR schleifen und verfeinern doch Patches ein Spiel.

Meine WoW Zeiten sind schon ein wenig her.
Aber mMn haben doch die (Content-)Patches gutes nachgeschoben. Das einzige was mir sauer aufstieß, war das umbenenne der englischen in dt Namen. Klang umständlich und bemüht.
 
@tomsan: Ich denke, dass es weniger das Spiel ist, was sich die Leute "von früher" zurück wünschen, als die Community von früher.
 
@Runaway-Fan: Verstehe dein Satz nicht. Sie wollen die Community zurück oder das Spielgefühl?
 
@TheKreamCs: Naja die Community war früher anders WEIL das Spiel anders war. Man nehme nur dungeons. Man musst sich früher noch normal verabreden. Kein Browser oder ähnliches. Das hat ggf. länger gedauert aber dafür musste man reden. Und da man erstmal dort hin musste hatte man noch mehr Zeit zum schreiben. Allein dadruch entstand einfach eher ne Bindung als jetzt. Wo man quasi mit irgendwelchen leuten zusammen gewürfelt wird die nur fix durch rushen. Das feeling ist dadurch einfach anders.
 
@MysticEmpires: +man musste gemeinsam im Voicechat sein um effektiv sein zu können bzw. um überleben zu können. Dann war man auf Leute seiner eigenen Fraktion des eigenen Realms beschränkt, heisst Ninja-Looten/anderes negatives Verhalten fiel auf einen selbst bzw. auf die Gilde zurück. Dadurch war faires/verantwortungsvolles/nettes Verhalten eher angesagt.
Der Schwierigkeitsgrad war auch ein ganz anderer, mich ödet es an durch Instanzen oder gar Raids zu rushen ohne bzw. kaum irgendeine Taktik berücksichtigen zu müssen.
Es war auch nicht für jedermann möglich 100% aus seinem Char herauszuholen. Da musste man schon die hintergründe der Skillung kennen und auch ohne flash-highlighting eines Buttons wissen welche Funktion grade kostenlos/instant/kritisch verfügbar ist.
 
@Caliostro: Auch früher hatten die erfahrenen Spieler dafür Mods, bei denen Timer deutlich angezeigt wurden und alles mögliche blinkte, damit man wusste, wann welcher Effekt aktiv ist. Dass diese Dinge jetzt im Standard-Clienten drin sind, ist somit nur eine Gleichstellung der Spieler.
Hinsichtlich der Umgangsformen stimme ich Dir aber zu, dass es inzwischen durch das realmübergreifende Spielen weniger persönlich ist.
Das wird auf so kleinen "Vanilla"-Servern zwar besser sein, weil die Spieleranzahl einfach kleiner ist. Dazu bräuchte es aber kein "Vanilla"-WoW.
 
@Caliostro: Dann such dir doch ne Gilde auf deinem Server oder gründe eine, wenn es dir wichtig ist im ts zu sein. Blizzard ist nun mal ein Gewinnorientiertes Unternehmen. Und die meisten Spieler haben einfach keine Zeit für stundenlanges suchen. Die wollen in ihrer Freizeit einfach nur entspannen.
 
@MysticEmpires: Ich verstehe aber auch nicht das immer auf den dungenbrowser geschimpft wird ... er muss ja nicht verwendet werden ... aber allein die tatsache das so viele spieler ihn nutzen um nicht stundenlang nach mittspielern suchen zu müssen rechtfertigt diesen allemal ...
 
@TobiasH: Das ändert immernoch nichts am Schwierigkeitsgrad der taktisches kooperatives Gameplay einfach nicht mehr verlangt. Nebenbei gesagt ist das eine Krankheit der Gamesindustrie das immer für den kleinsten gemeinsamen Nenner produziert wird. Klar kann man immer Gewinnmaximierung betreiben und ein MMO für hohle, zeitlich eingeschränkte Gelegenheitsdaddler ausrichten, aber dem Spiel als ganzes hat das nicht gut getan. In sofern kann man den Wunsch nach EINEM Classic-Realm (das restliche Spiel kann ja gern so bleiben), absolut nachvollziehen.
 
@TheKreamCs: Das Spielgefühl. Das entsteht bei einem Multiplayer-Spiel aber zum großen Teil aus der Community. Zum daraus, wer da spielt und zum anderen, wie sich die Leuten verhalten und miteinander umgehen.
Das Spiel von der Mechanik her, wollen sicher nur die wenigsten zurück. Es war sperrig, umständlich, nervig. Einen 40 Mann-Raid organisieren heutzutage? Die Raidleiter von damals winken dankend ab.
Schwerere Instanzen? Das Spiel ist nicht einfacher geworden (wenn man mythische Inis und Raids nimmt). Die Spieler sind nach 12 Jahren einfach besser geworden und haben das Spiel durchschaut. Lediglich nach unten hat Blizzard die Möglichkeiten für Casual-Spieler erweitert. Mytische +x Dungeons oder Raids sind auch heute noch eine enorme Herausforderung für ganz normale Spieler.
 
@Runaway-Fan: Das das Spiel nicht einfach geworden sein soll ist doch der blanke Hohn.
Das komplette Spiel ist maximal simplifiziert worden.
Jede Menge Assist-Addons wurden direkt ins Spiel implementiert.
Buttons leuchten auf bzw. alles was deine sofortige Aufmerksamkeit erfordert wird dir vom Spiel ins Gesicht geworfen.

Schau dir mal eine alte Instanz wie z.B. "Schattenlabyrinth" an.
Zu Zeiten von Burning Crusade: Bretthart, setzte mehr oder minder blaues Equipent vorraus. Selbst für Trashmobgruppen brauchte es Absprache und Disziplin, Bosstaktiken mussten sitzen.
Später konnte man einfach durchrennen.
Den halben Laden gepullt? Kein Problem. In irgendeiner Boss-Attacke der man eigentlich ausweichen sollte stehengeblieben? Nicht mehr tödlich und kann locker ignoriert werden.
Sowas zieht sich quer durchs Spiel. Wer behauptet es wäre nicht leichter geworden scheint das Spiel noch nicht besonders lange zu spielen oder hat seit Day1 nichts anderes als Paladin gespielt :D
 
@Caliostro: Falsch ist es nicht. Ich spiel zwar nicht mehr aber laut einiger Kumpanen gibt es wohl immer noch sehr schweren Content. Das Kernproblem hast du aber schon beschrieben. Es wird nicht mehr verlangt sich tiefer mit dem Spiel auseinanderzusetzen. Ich hab zu Warlords aus Interesse mal einen Schami hochgelevelt. Das war Brainafk Questen und Ini Gruppen 24/7. Man hat seine Skills schneller bekommen als man schauen konnte bzw. als man überhaupt in der Lage war sie kennenzulernen.Ich war in 3 Tagen 100 ohne das Spiel auch nur in irgendeiner Hinsicht aktiv wargenommen zu haben. Das Spiel nimmt einem jegliche Arbeit ab und somit werden auch die Casuals bedient, die früher keine 10 Level weit gekommen wären.

Der Raidfinder war für mich der Todesstoß für World of Warcraft. So musste man nichtmal für die ehemalige Königsdisziplin noch großartig was tun. Um den Raidfinder dann nicht zu frustrierend zu machen wurden die niedrigeren Schwierigkeitsstufen eingeführt und da schließt sich der Kreis.

Heutezutage fehlt einfach das Gefühl von damals. Schattenlabby nach 2 Stunden durchbekommen war ein tolles Gefühl. Nach dem 20. Moroes Wipe die Mistdinger endlich Down bekommen war phänomenal. Endlich Level 44 um in Tanaris zu questen und Zul Farak Ready zu sein war für mich damals das absolut höchste. All diese kleinen "Meilensteine" von früher fehlen einfach.

Immerhin muss man nicht mehr Monatelang Resigear farmen. So sehr ich Classic geliebt habe so sehr habe ich das gehasst.
 
@BartoM: Du hast es verstanden. Diese Erfolgsgefühle die man bekommt wenn man eine hohe Hürde erklommen hat fehlen einfach.
Man kann heute einfach niemandem mehr klar machen was es für ein unfassbarer Moment war wenn man einen Raid-Endboss nach 6-8 Monaten gelegt hat. Dieses Gefühl der Unbesiegbarkeit wenn man nach reichlich farm endlich die Mittel hatte einem Boss widerstehen zu können.
 
@Caliostro: Es war schon immer eine Sache des Ausrüstungsstandes. Wer zu Classic komplett in T2 (oder gar T3) gehüllt war, der ist nur so durch die Inis geflogen. Das gilt auch für BC und nachfolgende Addons. Schattenlabyrinth HC in T4/T5 war ein Witz. Sogar Kara war eher lächerlich wenn man mit der nächsten Tier-Stufe reingegangen ist. Es sei denn man hat das Schach-Event nicht kapiert. Und das ist heutzutage immer noch so. Wenn du hoffnungslos überequipped in die Inis gehst ist das schon logisch das die ein Witz sind.

Für alle Schwierigkeitsgrade, ist es allerdings einfacher an geeignetes Gear zu kommen, das stimmt wohl. Die Mythischen Raids schafft trotzdem nicht jeder. Bei weitem nicht.
 
@James8349: Ja logisch, weil T2 / T3 das absolut höchste erhältliche war.
Um das zu bekommen hatte man den gesamten Content auf Farm.
Logisch das normale 5er Inis damit einfacher werden. Brain-AFK-easy wurden sie damit trotzdem nicht.
So underequipped kann man heutzutage gar nicht mehr in eine Ini reingelassen werden um auch nur einen annährenden Schwierigkeitsgrad zu bekommen.
Über die Jahre hat sich ja auch etabliert das jeder Vollspack sein regelmäßiges Erfolgserlebnis haben muss. Die blues purzeln überall und auf das epic-fürs-dabei-sein muss man auch nie lange warten. Wieder etweas das früher Bedeutung hatte und damit auch spaß brachte was man heutzutage mit nem Schulterzucken hinnimmt.
 
@Caliostro: Wie gesagt, es ist heutzutage einfacher an geeignetes Gear zu kommen. Das ändert aber nichts daran das der höchste Schwierigkeitsgrad (Mythisch eben) immer noch fordernd ist. Also, solang er noch aktuell ist zumindest.

Die Farbe der Items war allerdings schon immer recht bedeutungslos. Es gab in Classic genug Epics die schlechter waren als (gleichlevelige) blaue Items. Und im Moment gibts auch Items die zwar 20-30 Itemlvl höher sind, aber die schlechtere Wahl darstellen.

Und doch, auch damals konnte man Brain-AFK in die Inis, alles zusammenpullen und wegbomben, wenn man entsprechend ausgerüstet war. Ganz zu schweigen davon das die Bosse, auch zu Classic, absoluter Kindergarten waren und nicht mal halb so komplex wie heutzutage.

Das einzige was ich unumwunden zugeben muss: Zu Classic war *alles* deutlich zeitaufwändiger (das leveln vor allem). Aber im Gegensatz zu anderen MMOs jener Zeit war selbst das nahezu bedeutungslos. "Schwerer" kann ich so aber nicht unterschreiben, denn wenn man es mal objektiv betrachtet, war WoW ziemlich einfach, vor allem wenn es nicht das erste MMO war und man in Everquest z.B. schon Erfahrungen gesammelt hatte. Mit ein paar wenigen Ausnahmen, wie Heigan in Naxx z.B.

BC hat auf Classic mal wirklich einen Batzen drauf gesetzt. Aber das ist auch das gleiche Addon indem die Catchup-Mechaniken (Insel von Quel'Danas und deren Marken) und auch das LFG-Tool einzug gehalten haben. Auch wenn das Tool nicht zu den Inis geportet hat sondern nur die Gruppe mit Leuten vom eigenen Realm auffüllte, was dann mit WotLK nochmal überarbeitet wurde.
 
@Runaway-Fan: Ja... aber Blizzard wird doch vorgeworfen, dass sie nicht auch selbst den "von früher" Stand rausbringen.

Das klingt doch schon, als wäre nun das Spiel "kaputt-gepatcht" und der Wunsch da, das "gute alte Spiel" zu zocken.

EDIT:
Also das mit den Schwierigkeitsgraden kann ich nachvollziehen. Früher waren einige Bosse wirklich knüppelhart und zum verzweifeln. Heute wurden die "entschärft" damit nun wirklich jede bunte Truppe den mit klick-klick-klick beim ersten Versuch legen kann.

Ähnliches ja auch bei Diablo 3. Als das rauskam, waren manche Bosse auf dem normalerweise angenehmen Schwierigkeitsgrad derart heftig, das ein Schlag das Ende bedeutete.
Später dann brauchte mein Kumpel dann beim nochmal gemeinsam spielen die ganzen "Pass auf"s und Taktikvorschläge getrost ignorieren. Stehenbleiben, durchklicken, 30sec Bosskampf beendet.
Früher war manches besser.... :)
 
@tomsan: seh ich auch
 
"ich will classic server" und dann aber gleich Addons installieren weil man sonst keine Quests mehr fertig bekommt.
Die Leute sind einfach komisch denn was sie wirklich wollen ist das Gefühl von damals alles das erste Mal gemacht zu haben.
Mit nem alten Patchstand klappt das halt nicht.

Vor allem wo fängts an und wo hörts auf.
"ich will classic, ich will bc, ich will wotlk, ich will cata, ich will panda" usw
 
@Kiergard: ich will das in der Sprache Deutsch, Englisch, Französisch, ......, Supporter, GMs, Bugs sollen gefälligst gefixt werden etc...
Ich wette die die Anzahl der Spieler würde drastisch fallen wenn man monatliche Gebühren hat.
 
*gähn* und bald wird der auch wieder plattgemacht. Ein ewiges Katz und Maus mit diesen P-Servern.

Ich persönlich (zock seit Anfang TBC) kann den "alter content" hype nicht nachvollziehen.
 
@Aerith: Da TBC nicht classic ist. Man muss das gespielt haben um das nachvollziehn zu können. Ich konnte z.b mit LvL 40 (was damals das LvL war wo man reiten gelernt hat) noch kein Mount leisten. Es wurde einen einfach nichts nachgeschmissen, dadurch hatte man einfach ein richtige Erfolgserlebniss wenn man was geschafft hat und das fehlt mir beim neuen Content. Das Server vermischen war meiner Meinung nach auch ein reisen Fehler. Früher kannte man sich einfach auf seinem Server. Man wusste wer welches Rezept hatte usw. ich habe damals PVP Rank 13 gemacht (14 hätte sich nicht gelohnt von den waffen). Es war einfach sozialer. Heute is alles so anonym und das ist bei einem MMO irgendwie uncool.
 
@MysticEmpires: Bei der Anonymität / Servercommunity geb ich dir absolut Recht. Früher musste man sich noch benehmen & anständig daddeln sonst hat man sehr schnell keine Gruppen mehr gefunden. Heute gibbet immer irgendwelche "Einweg-Randoms".

Imho könnte man WoW genauso gut mit Bots spielen. Macht in Dungeons ohne F-List/Gildenmitgliedern keinen Unterschied mehr.

Was das "up the hill in the snow" angeht: Meh. Challenge ist gut. Tedium nur ums zu strecken (zB Mount ab 40) nervt nur unnötig.
 
Also ich zocke auch Classic auf http://www.classic-wow.org/ und mir macht das 1000* mehr Spaß als das neue Zeugs. Ich hab mein Abo gekündigt
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

60 Tage Game Time Card im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte