Weitreichend: US-Behörde findet bei Audi neue Schummelsoftware

Der Abgas-Skandal bringt VW in den USA Milliarden an Strafzahlungen ein, doch das Ende der Probleme rund um die Manipulation von CO2-Werten ist noch nicht abzusehen. Jetzt hat eine US-Behörde bei der Konzerntochter Audi eine neue Schummelsoftware ... mehr... Auto, Audi, Abgas Bildquelle: Audi Auto, Audi, Abgas Auto, Audi, Abgas Audi

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
vom VW Konzern kommt mir kein Fahrzeug in die Garage - alternative Autobauer ohne Bescheiß-Software gibt es genug, z. B. Mazda
 
@4ndroid: Zwischen VW und Audi liegt jetzt ca. ein 3/4 Jahr. Warten wir doch erst mal noch 2-5 Jahre ab bevor die anderen Hersteller zu Autobau-Göttern gemacht werden. Als erstes wurden jetzt die VW-Konzern-Schwestern abgeklopft. Danach kommen erst die anderen Hersteller. Und wir sollten abwarten was diese Untersuchungen an den Tag bringen. Allerdings werden die anderen Hersteller haben jetzt natürlich viel Zeit um Updates zu fahren um ihre Betrugssoftware zu eliminieren. Neuere Modelle werden sogar ohne einen Werkstattbesuch geupdatet.
 
@FileMakerDE: Der VW Konzern ist an Überheblichkeit nicht zu übertreffen - Ihr wisst schon dass Durch die Falschangaben MILLIONEN von UNSEREN Steuergeldern unterschlagen wurden, vorsetzlich! Verbraucher wurden beschissen und dadurch der Wettbewerb verzehrt. Und zu allem Übel werden die Leistungsdaten der Betroffenen Fahrzeuge definitiv schlechter ausfallen, sonst gäbe es keinen Verdammten Grund, auf dem Prüfstand eine andere Motorsteuerung zu aktivieren, wenn diese gleich für alle Situationen aktiv sein könnte.
 
@4ndroid: Ändert nichts daran, dass die anderen Hersteller sehr wahrscheinlich auch dreck am Stecken haben. Warum war wohl der Aufschrei nicht von deren Seite geschehen?
Siehe Opel zum Beispiel. Die schalten das System auch ab.
Ok, sie haben es klüger verpackt und beschreiben es als Schutz für die Bauteile (das ist noch legal) aber ist im Grunde nichts anderes als das, was VW gemacht hat.

Ich möchte damit auf keinen Fall das gut heißen, was VW gemacht hat, aber man muss schon mit ein wenig offeneren Augen durch die Straße gehen.
Vor allem wenn man andere Hersteller betrachtet.
Auch muss man mal schauen, was so ein VW nach dem Bereinigen der Schummelsoftware noch an einen Ausstoß hat und welches Auto da nun besser ist. Auch muss man schauen, ob der Kunde einen Nachteil hatte, nur weil er einen Schummel-VW gekauft hat. Wenn der Schummel-VW selbst mit der Schummelsoftware noch teurer war, als ein entsprechender Konkurrent, dann sehe ich für den Kunden keinen wirklichen Nachteil. Denn der hat sich beim Kauf schon für die teurere Variante entschieden gehabt.
Wäre es anders herum, sollte die Erstattung die Differenz zu dem anderen Fahrzeug sein.
Die Strafe sollte dann ans ganze Land gehen, weil die dort betrogen haben.
Aber das wird sich in der Zukunft zeigen, wie sich das entwickeln wird.
 
@4ndroid: ..was nicht zwangsläufig bedeutet, das da keine Steuer bzw. Förder oder sonstewas für Gelder zurückgefordert werden können. Meiner Ansicht nach liegt das eher am Wollen als am es Können.
Der Grund für die nicht dauerhafte Aktivierung dieses Programms könnte nicht evt. der Herr Kunde mit Nachnamen König sein ?
Weil der massiv stinkig werden würde, wenn auf einmal ca. 21 der ach so teuer gekauften und als Kaufgrund bzw. fürs Fahrer-Ego so enorm wichtigen PS, schlicht nichtmehr da sind ?
Oder sich eben deutlich weniger "Bauchkitzeln" bzw. Beschleunigung tut, wenn man das Gaspedal versucht durchs Bodenblech zu stanzen, weil ein neben oder hinter einem stehendes Produkt eines anderen Fahrzeugherstellers unbedingt beeindruckt werden muss ?
 
@4ndroid: Dann lass doch bitte alle daran teilhaben von welchen Herstellern du die Software analysiert und für gut befunden hast.
 
@Paradise: im Zuge der Abgas Skansale rund um VW wurden einige andere Hersteller getestet und herauskam dass unter anderem Mazda die genausten Angaben hat. Übrigens macht es keinen Sinn, auf VW Töchter auszuweichen, da hier teilweise die selben Komponenten verbaut werden
 
@4ndroid: Bis man die Schummelsoftware von VW gefunden hatte, waren die Angaben von VW auch genau. Mazda ist da offensichtlich nur cleverer als VW.
 
@iPeople: tatsächlich gibt es Hersteller die müssen nicht bescheißen. Vielleicht weil sie auch höhere Werte angeben und eben nicht Traumwerte
 
@4ndroid: Womit Du eindeutig dargelegt hast, nicht zu wissen, worum es bei diesem Schummelskandal überhaupt geht.
 
@iPeople: Lies dir mal bitte die Daten zum neuen Skyactiv Diesel durch von Mazda, dieser schafft ohne AGR die neusten EU-Normen die ein VW Motor nur mit ganz viel AGR und SCR schafft. ;) Mazda hat es auch geschafft den CommonRail so zu bauen das er im kalten Zustand keine Zündaussetzer hat und ohne zusätzliche Beheizung auskommt. Daher kann man sagen das Mazda nix beschönigt, sondern die haben alles neu entworfen und keine weiter Entwicklung ihrer Modelle gemacht, so wie es VW macht.
 
@Odi waN: Ich liebe meinen 5er! Hält (fast) genau, was er verspricht, hatte in 8 Jahren nur einen Defekt und hält auch 3 Kinder aus. :D Schade, dass sie die Linie eingestellt haben, ist mir völlig ein Rätsel. Ich will keinen Sharan!
 
@4ndroid: du wirst KEIN Hersteller finden der nicht auf die ein oder andere weise bescheißt.
Die kannst du alle in einen Topf werfen, Deckel drauf und von außen mit einem großen Löffel drauf hauen. Der, der ohne Hörschaden raus kommt bescheißt nicht....
Auch Mazda ist kein Heiliger....
 
@Eagle02: Verallgemeinerung, Hörensagen, einfach nur um das Problem zu relativieren - getreu diesem Motto darf ich Steuern in unendlicher Höhe hinter ziehen, macht ja schließlich jeder. Warum halte ich bei der roten Ampel, andere fahren auch einfach drüber. warum soll ich als Kunde einen bescheißenden Konzern verteidigen?
 
@4ndroid: das hat nix mit hören sagen zu tun. Ich hab mittlerweile für einige Autohersteller gearbeitet und wenn die Allgemeinheit wüsste was da so hinter verschlossenen Türen passiert wären sie JETZT nicht so geschockt von der Abgas Geschichte. Es sind alles keine Heiligen und jeder Mauschelt sich was zurecht wo er kann.
Das liegt aber auch schon in der Natur der Gesetze und dem was die Motoren noch leisten können. Die Gesetze werden immer schärfer (gerade in USA) da kommen die Motoren Hersteller kaum noch nach. Bei einigen Motoren sind wir an einem Punkt wo die Dinger einfach exorbitant Teuer werden müssten um das was sie sollen auch hin zu bekommen. Da aber die wenigsten Kunden bereit sind am ende das Geld zu Zahlen weil die Autos dann ne ganze Ecke teurer werden würden müssen die Hersteller sich was einfallen lassen.

GM und alle die dazugehören Tricksen im rahmen des Erlaubten in dem sie die Gesetze nutzen die zu schwammig Formuliert sind und sie diese etwas Grenzwertig auslegen aber nicht gegen das Gesetz verstoßen und somit nicht belangt werden können. Wirklich Korrekt ist das aber auch nicht.

VW hat sich entschlossen die Software zu nutzen un fliegt damit gerade auf die Nase und wer laubte das es nur VW betrifft der Glaubt auch noch an den Osterhasen. Das trifft alle die zum VW Konzern gehören wie man nun merkt. Audi wird da auch nicht die Letzte VW Marke bleiben die auffällt wenn die Jungs nicht still und Leise bei dem Rest nachbessern.

Alle anderen haben ebenfalls ihre Tricks und Kniffe wie sie mit möglichst geringem Finanziellen Aufwand die Vorgaben erfüllen können um die Preise für die Autos nicht nach oben schnellen zu lassen. Das trifft ausnahmslos alle Autohersteller.
Denn wer glaubt das heute noch jede marke ihre eigenen Motoren herstellt und sein eigenes Süppchen kocht der irrt gewaltig.
Wenn die eine marke mit Motor X nicht klar kommt und die Vorgaben nicht erfüllen kann ist schon mal sicher das zig andere marken die den selben Motor benutzen die selben Probleme haben und ebenfalls ihre Kniffe anwenden. Die einen verstoßen dabei gegen Gesetze weil sie hoffen das es nicht auffällt, die anderen sind etwas schlauer und mache es im Rahmen der Gesetze die eben, wie oben schon erwähnt, teils sehr schwammig formuliert sind.
Die Heilige Kuh unter den Herstellern gibt es nicht.
 
@4ndroid: Ganz ehrlich, solange ich persönlich keine Nachteile habe, z.B. das ich x Liter mehr verbrauche, ist es mir egal. Ich kaufe eh kein Auto aufgrund toller CO2 Werte.
Klar es ist keine feine Art und dumm ist deren Vorgehen dazu. Gerade weil man ja auch wissen muss was einem droht, wenn es raus kommt.
Was mich viel mehr ärgert, ist das es ein offiziell legales System zum Messen der Benzinverbrauchswerte gibt, und das passt außer unter Laborbedingungen absolut vorn und hinten nicht.
 
@Krucki: warum wohl gab es ein extra Programm für den Labortest? Natürlich weil die Leistungsdaten bei selben Verbrauch nicht möglich sind, sonst hätte man sich doch die gesamte Schadsoftware sparen können. Also werden die Betroffenen Leistungseinbußen haben.
 
@4ndroid: De Betroffenen haben keine Leistungseinbußen, da sie nicht auf dem Prüfstand rumfahren und somit die Software nicht aktiviert ist.
 
@Krucki: Die Betroffenen müssen bis Ende 2017 ein Update machen lassen, oder sie bekommen von der KBA die Betriebsergebnis entzogen.Die Updates laufen nun seit Anfang 2016 und die Auswirkungen für Betroffene sind teilweise enorm. Kosten in Höhe von 1000-3000? sind nicht unüblich. Warum sich hier als nicht Beteoffene zu Wort melden und meinen es passt alles... unverständlich
 
@4ndroid: doch es hätte 2 Möglichkeiten gegeben
- mehr adblue zugeben (größerer tank)
- die Änderung die sie nun in den USA umsetzen schon bei Fertigung mit einbauen (diese Änderung beweist ja das es geht)

Die Änderung für die deutschen kunden sind dagegen schlicht betrug am kunden
 
@Krucki: Nein, natürlich kauft sich nahezu niemand ein Auto aufgrund solch abstrakter Kriterien wie CO2-Ausstoß. Da gehen die direkt fühl- (Beschleunigung, Haptik, ...) und messbaren (Verbauchskosten, ...) Kosten vor. Man kann sich aber schon die Frage stellen, ob nicht dennoch der Staat einer gewissen Führsorgepflicht nachzukommen hat und eben Einfluss auf den Konsum nehmen sollte (oder muss), um eben bestimmte Entwicklungen zu forcieren.
Ich kann dir nur mal den Tipp geben, ein wenig in der Welt umher zu reisen und mal die ein oder andere Industriestadt zu besuchen. Da kannst du dir wahlweise aussuchen, ob dich die Abgase der Autos oder der Fabriken mit 40 dahin raffen. Gleiches gilt für viele andere Dinge auch.
 
@LostSoul: Guter Ansatz. Und das wird ja auch gemacht!
Problem hier ist nur, dass in Bezug VW nicht nur ein paar Arbeitsplätze dran hängen, sondern ein ganzer Ratenschwanz.
Geht VW pleite oder muss kündigen etc. dann ist das eine immense Wirtschaftsschädigung, die unsere Wirtschaft stark zu spüren bekommt. Bis sich das ganze dann auf andere Konzerne verteilt hat, braucht das ne Weile. Bzw geht so auch was ins Ausland verloren. Und damit meine ich nicht EU.
Gar nicht zu bestrafen ist aber auch kein weg, weil die dann einfach so weiter machen im Sinne: Es passiert ja ehe nichts.
Ich kann nur hoffen, dass die anderen Deutschen Hersteller die Schonzeit nutzen, Ihre Fahrzeuge so schnell wie möglich von Ihrer Schummelsoftware zu befreien. Das sie auch Schummeln, ist mehr als Wahrscheinlich und bei so manchen ist das auch schon herausgefunden. Zum Beispiel Opel, nur dass die es cleverer Verpackt haben und es als Schutzabschaltvorrichtung benannt haben. Dies wiederrum ist legal, obwohl es doch das selbe ist.
Und nun kommt die Krux des ganzen: VW wird von der USA deshalb gerügt, aber machen es in Bezug Opel selbst...
 
@Forster007: Hier wirfst du aber gerade zwei Ebenen in einen Topf: Die eigene, subjektive Sicht von Bürgern und die Reaktion eines Staates. Die Beweggründe einer, sagen wir, "verhaltenen" Reaktion kann ich - gerade als jemand, der aus der Region Hannover/Braunschweig/Wolfsburg kommt, mehr als nachvollziehen. Und ich kann natürlich auch nachvollziehen, wenn sich der amerikanische Staat, bzw. die Judikativorgane, sich gegenüber einem "Fremden" anders stellt, als gegenüber einem heimischen Unternehmen. Was ich hingegen nicht verstehe, ist warum man das als Person mit eigener Meinung dann als Vergleich oder Rechtfertigung heranzieht - gar als Ausrede.
 
@LostSoul: Na ganz einfach. Der VW ist selbst noch ohne Schummelsoftware, also so das er mehr ausstößt, im Ausstoß noch geringer, als die meisten Amerikanischen Modelle.
Wobei man hier aber zu sagen muss, die Amerikaner haben ihre Forderungen gestellt und gut ist.
Das größte Problem machen wir uns selbst. Zur Zeit kocht das ganze ja wieder richtig hoch. Zum Teil aber auch, weil der VW-Konzern leider keine wirkliche Einsicht zeigt.
Wenn da nicht soviele Arbeitsplätze hinter stehen würden, wäre ich sofort dafür, den Laden zu schließen.
 
@LostSoul: Ich finde es ziemlich bedenklich wenn man beim Auto auf jedes Milligramm Ausstoß guckt, aber dann seelenruhig andere Länder schalten und walten lässt, wie sie wollen. Genau wie du schon sagtest, man sollte sich mal die ganzen Industriestädte in Russland, China, Amerika usw. angucken. Die wahren Größen unter den Drecksschleudern.
Der Staat kommt ja nun seiner Fürsorgepflicht nach und forciert heuchlerisch das Elektroauto. Ich stelle mir die Frage wo der ganze Strom ökologisch herkommen soll. So viel Stellfläche bietet ganz Deutschland nicht für Wind- und Sonnenenergie. Aber das ist genau so Augenwischerei wie die Energiesparlampe (die haufenweise zusätzlichen Elektroschrott und Sondermüll produziert) oder E10, was die Abholzung der Wälder beschleunigt, weil man Flächen für Pflanzenanbau haben möchte.
 
@Krucki: Ja, du hast natürlich Recht, wenn du kritisch hinterfragst, wo eigentlich der Strom herkommen, wie er weitergeleitet werden soll und natürlich ist es richtig, dass es auch andere und viel schlimmere Staaten gibt. Gleichwohl ist dies für mich kein Grund, die eigenen Bemühungen voran zu treiben - wenngleich nicht in rein aktionistischer Form und ohne planvolles Vorangehen, wie es aktuell geschieht.
Am Ende werden wir uns natürlich immer in einem gewissen Spannungsfeld bewegen, welches zwangsweise (also durch entsprechende Gesetze) zu Gunsten einer Seite gelöst werden. Was mich daran vor allem so stört, ist aber tatsächlich ein Festlegen von gefühlt sehr willkürlichen (Jahres-/Ober-/Ausstoß-/...-)Grenzen , ohne tatsächlich einen "großen" gesamtheitlichen Plan dabei zu verfolgen.
 
@Krucki: Das ist die Krux an dem Grünen Strom. Eigentlich sollte man denen, die nur Grünen Strom kaufen, den Stromanschluss abschalten, wenn gerade kein Grüner Strom anliegt. Da werden die schnell merken, dass das relativ häufig geschieht. Vorallem in den Stoßzeiten.
 
@Forster007: wenn du bereit bist die realen Kosten für Kohle und Atomstromerzeugung zu zahlen können wir da gerne drüber reden. Den Großteil der realen Kosten trägt ja der Steuerzahler, aber so kann man sich das ganze besser schönrechnen.
 
@CvH: Den Abbau zahlt der Steuerzahler. Den rest nicht. Außerdem hat alles sein zweischneidiges Schwert. Denn Grün und günstig gibt es nicht.
 
@Forster007: die Umweltschäden durch Kohle/Atom trägt also der Erzeuger? Viele Kohle/Atom Firmen sind doch kurz vor der Pleite und haben wenn überhaupt nur noch das Sperrkapital (bei Kohle ja noch nicht mal das) um die Kraftwerke abzubauen. Wer zahlt die 1000+ Jahre Lagerung bei Atom (bzw bis zu dem Punkt wo man es aufbereiten kann) und wer zahlt für die Umweltschäden durch Kohle? Der neuste Trend ist ja das man die Firmen so pleite gehen lässt das vorher alles Geld herausgezogen wurde das der Steuerzahler dann auf absolut allen sitzen bleibt. BZW die EEG Umlage wäre relativ günstig wenn nicht jeder davon befreit wäre außer der normale Bürger.
 
@CvH: Wer redet denn von Kohle und Umwelt? Ich rede genau das Gegenteil. Das Atom besser, Umweltschonender ist bei vernünftiger Aufbewahrung. Bitte hier genauer lesen.
Bzw. Den Beitrag re:3 von dir direkt auch dort drunter schreiben, wo er eigentlich hingehört, weil hier in den Punkt gehört er nicht rein. Hier ging es um Grünen Strom, der halt nicht ausreicht für alle zu Stoßzeiten.

Aber um zu der Lagerung dann zurück zu kommen: Die ist Kostenintensiv, aber dennoch noch günstiger, als ein Windkraftwerk. Ich rede hier nicht von einem Offschore Windkraftwerk, sondern von denen auf dem Land. Die verbrauchen mehr Energie zum Aufstellen, als sie dann in Ihrem Leben wieder zurückgeben können. Außerdem verbrauchen sie sogar noch Energie, wenn keine Abgenommen wird, bzw. Windstille ist. Die müssen sich nämlich drehen, damit keine Lagerschäden entstehen und dafür wird dann ein Motor verwendet. Und von welchem Strom wird dieser angetrieben?...
Atom ist ein günstiger Strom in der Erzeugung. Ein Liter Öl hat soviel Energie, wie ein Uranatom, was du mit dem Auge gar nicht sehen kannst. Kohle ist noch viel mehr Ineffektiver.
Die Lagerung ist ein Thema, welches teuer ist. Aber hier gibt es auch möglichkeiten. Nämlich eine Idee wäre es auf den Mond oder ähnliches zu schicken. Einfach immer einwenig mit schicken, wenn ein Satellit hoch geschickt wird.
Aber das wird sich die Nasa oder ähnliche Organisationen wohl richtig bezahlen lassen.
Aber in Zukunft wird das wohl billiger werden, wenn man erkennt, dass die anderen Rohstoffe alle geworden sind und die anderen Regenerativen Stoffe nicht ausreichen. Hier muss Deutschland nur aufpassen, dass sie durch Ihre Abschaltung der Atommeiler nicht ins Hintertreffen kommen.
Andere Länder bauen alle Atomkraftwerke neu auf...
Die sind natürlich alle Blöd, wenn das ja so richtig teuer wäre und sich somit gar nicht lohnen würde.
Wobei da wohl noch ein andere Punkt auch eine Rolle spielen wird.
Fakt ist aber, Atom ist ein sehr saubere Energiegewinnung, vorallem, wenn man es mit Kohle vergleicht.
 
@Krucki: Der CO2-Wert hängt direkt mit dem Verbrauch zusammen. Dein Nachteil ist also, der von dir nicht tolerierte Mehrverbrauch.
 
@4ndroid: alsob dir als kunden das juckt ^^
Für mich Gilt mein Auto soll mich von A nach B bringen, soll Spaß machen, und der Verbrauch soll im bezahlbaren Rahmen sein ... ebenso achte ich auf Komfort...

Der CO2 Ausstoß ist nicht anders... und auch bei Madzda nicht "BESSER", die Falschangaben sind nicht Glücklich, gelten nicht den kunden ... im Gegenteil... es wurde damit versucht "Steuern" einzusparen.

Meinen Beitrag nicht falsch verstehen, ich will nicht Gut heißen was VW & Co. gemacht hat. Dennoch kann man sich das GEHATE getrost Sparen wenn man 1. die Machenschaften der anderen nicht besser kennt und 2. man selbst nicht geschädigter ist <- und nein... kein VW Fahrer ist bislang diesbezüglich "geschädigter"
 
@baeri: Kannst du mir ganz kurz erklären, warum ich ein regelwidriges Verhalten, ganz gleich in welchem Umfeld, tolerieren oder akzeptieren soll, nur weil ich es anderen nicht ebenfalls nachweisen kann? Soll man dann auch künftig Ladendiebe, Betrüger, Gesellschaftsspieleschummler etc. einfach als "ok" hinnehmen? Mit welcher Begründung bitte?

Mir scheint es eher, dass hier nach und nach im gesellschaftlichen Konsens bestimmte Werte zersetzt werden. Und am Ende kann ja sogar das eigene unmoralische oder unrechte Verhalten damit legitimiert werden, nicht wahr?
 
@LostSoul: wenn dein bester Freund ein Ladendieb ist!?

Ist es es dann nicht mehr würdig mit dir befreundet zu sein?

Für mich Gilt: die geschädigten dürfen gerne gegen meine "Freunde" vorgehen... und ich nehme diese auch nicht in Schutz. Aber ich selbst bilde mir eine persönliche Meinung und muss nicht durch die Medien Haten!
 
@baeri: Ich sage es dir nur ungern, aber weder irgendein Unternehmen, noch ein Staat sind dein Freund. Und zu einem Freund kannst du stehen wie du willst, nur solltest du sein Verhalten nicht als Rechtfertigung deines eigenen Verhalten nutzen - gerade dann nicht, wenn es moralisch oder rechtlich evtl. dem Konsens widerspricht.
 
@LostSoul: stimmt... deswegen ZAHL ich auch für mein Auto und dafür dass mein Auto mich nach A und B bringt...

das was mir wichtig ist hab ich schon irgendwo geschrieben. Der Rest geht mir sonst wo Vorbei.
> [re:1]baeri am 06.11.16 um 21:47 Uhr
hier kannst du lesen was ich von VW halte.
 
@LostSoul: Jetzt habe ich mal ne Frage! Du schreibst: "Soll man dann auch künftig Ladendiebe, Betrüger, Gesellschaftsspieleschummler etc. einfach als "ok" hinnehmen? Mit welcher Begründung bitte?". Ist das heute nicht schon so? Ladendiebe, Betrüger und co bekommen "Sozialstunden" oder ne lächerliche Geldstrafe und bei Wiederholungstätern X Monate auf Bewährung. Die Begründung dazu: Hatten eine schlechte/schwere Kindheit! Ist doch Freispruch zweiter Klasse! Für mich muss eine Strafe auch eine Strafe sein, also bei xxx,xx ergaunerten Euros den Betrag gleich mal zwei als Strafe. Kann er es nicht bezahlen, pro 10.000Euro ein Jahr Knast. Gut, würden einige nicht mehr lebend raus kommen, aber dann richten die auch keinen Schaden mehr an.
 
@baeri: jeder Verbraucher ist geschädigt, wenn bei Leistungs- und Verbrauchs- Daten falsche Angaben gemacht werden, denn dies betrifft schließlich auch meine unmittelbare Umwelt die ich dadurch mit meinen Abgasen belaste. Warum sonst sollte VW bescheißen, wenn es dem Verbraucher ohnehin egal war, dann hätte man ja gleich die echten Angaben machen können und sich den ganzen Zirkus sparen können
 
@4ndroid: um den verbrauch geht es nicht... den kenne ich auch zum verkauf genau und der ist IMMER eher als Laborbedingung angegeben (das weiß auch jeder)
 
@4ndroid: nö würden sie die echten Abgaswerte hinschreiben hätten sie teils einfach keine Zulassung für den Wagen bzw den Motor erhalten.
Gerade bei der ersten Welle des Skandals hätten sie die Wagen mit diesen Motoren in den USA gar nicht verkaufen dürfen wenn sie die echten Werte angegeben hätten.
 
@Eagle02: Was auch sehr komisch ist und eher Wettbewerbsgründe hat. Es gibt doch kein Staat der weniger auf den Benzinverbrauch gibt als die Amis. Sie wollen nur ihren heimischen Markt schützen. Strenge Auflagen für Dieselfahrzeuge, aber heimische Benziner die 30L und mehr verbrauchen.
 
@Krucki: So ein Blödsinn. In den USA gelten nunmal die selben Abgaswerte für Diesel, wie sie für Benziner gelten. Was hat das damit zu tun, den heimischen Markt "schützen" zu wollen? VW und Co können doch gerne Benziner mit 30L Verbrauch anbieten, sie müssen sich nur an die Grenzwerte der Abgase halten, genau wie amerikanische Hersteller auch.
 
@iPeople: Ich wundere mich ohnehin warum es in Europa zwei verschiedene Grenzwerte gibt. Beide Typen sind auf dem gleichen Markt aktiv, warum wird dann eine Technik durch höhere Grenzwerte bevorteilt?
 
@floerido: Ja das ist mir auch unklar. Meines Erachtens durch Intervention der Autoindustrie forciert, um de Diesel zu pushen.
 
@floerido: zum schönrechnen der Abgasausstöße, ganz grob gesagt Benzin und Diesel verursachen 2 unterschiedliche Schadstoffe -> dadurch übersteigt der einzelne Schadstoff nicht den Grenzwert.
 
@4ndroid: Da sollte man aber zuerst mal an anderen Punkten angreifen. Zum Beispiel weniger Milch trinken. Weniger Fleisch essen, damit Kühe abgeschafft werden können usw.
Die sind schlimmer als ein VW mit Schummelsoftware.
Auch sollten Kohlekraftwerke abgeschafft werden und dafür lieber ein Atomkraftwerk.
Denn für die Umwelt ist das Atomkraftwerk das saubere. Ich beziehe mich auf die Sauberkeit und nicht auf die Sicherheit, wobei die in Deutschen Atommeilern sehr gut ist.
Der "Atommüll" ist, bei entsprechender Lagerung und Fürsorge, immer noch sauberer, als eine Verbrennung von Kohle.
Man könnte so nun noch mehr durch die Welt gehen und merken, dass da viel schlimmeres, als das Auto, existiert. Sich dann über das Auto aufzuregen, finde ich persönlich dann ein Problem der heutigen Welt. Des Luxus und der Dekadenz.
 
@Forster007: "Der "Atommüll" ist, bei entsprechender Lagerung und Fürsorge, immer noch sauberer, als eine Verbrennung von Kohle."

Super, dann kannste den ja bei dir im Keller lagern. Der Statt bezahlt dir sicherlich ein nettes Sümmchen wenn du den unproblematischen Müll bei dir lagerst, nicht für lange, nur die nächsten 100'000 Jahre.
 
@Kubwa: Blöd nur, dass ich bei mir kein Salzwerk habe.
Bevor man Zynisch wird und solche Ideen hat, sollte man vielleicht fragen, wie das mit der Lagerung gemeint ist, wenn man davon scheinbar keine Ahnung hat.
Hätte ich in meiner Unmittelbarer Nähe solch ein Salzwerk, hätte ich damit keine Probleme, es auch dafür zu nutzen.
Die Aussage, dass Atommüll sauberer ist, bei entsprechender Lagerung, bleibt daher bestehen.
 
@baeri: das ist nicht korrekt! Man ist als Besitzer eines solchen Fahrzeugs gezwungen bis Ende 2017 ein Update der Motorsofteare bei einem VW Händler machen zu lassen, ansonsten wird dir die Betriebserlaubnis vom KBA entzogen. Was das Update beinFahrzeugen mit über 100tkm anrichtet, kann man in genug Foren nachlesen. Der Bauteilschutz wird aufgehoben und verschiedene Teile des Einspritzsystems werden überlastet, was zu einem schnelleren Verschleiß führt oder zum sofortigen Defekt. Von VW kriegt man dann zu hören, dass das Fahrzeug halt schon alt ist. Kosten in Höhe von 1000-3000? sind dann zu begleichen.
 
@Ex!Li: Fakten oder Verschwörungstheorie?
keine Ahnung bin kein KFZler... ich weiß nur, da wird viel gemauschelt...

Bin schon Autos gefahren die hatten mit 45tkm nen Motorschaden... Bin schon mit Autos gefahren die hatten 300tkm und es war kein ende der Lebensdauer in Sicht.

Mutmaßungen und "Ich hab mal wo gelesen" sind genauso brauchbar wie gegenteilige Behauptungen, dass VW evtl. gerade deswegen Kulanter ist (weil Ruf retten)!

Aber ich kenn die "neue masche" leider schon... in den Medien alles "Kaputt reden" warum auch nicht... heutzutage ist halt nun mal alles "SCHEIßE".
=> Viele Leute vergessen, dass VW unseren Staat das 50-Fache von dem einbringt was die (all so bösen [zumindest in manchen Augen]) Flüchtlinge kosten!

VW ist kein Heiliger... aber macht euch mal nich nass! Und wenn doch dann bitte in nen Toyota oder Mazda ^^
 
@baeri: Es gibt Leute, die die Änderung an der Software genau begutachtet haben. Unter anderem haben sich Leute gemeldet, die solche Software berufsmäßig programmieren. Fakt ist, der Haupteinspritztakt wird forciert, damit eine definiertere Nacheinspritzung ermöglicht wird. Das belastet die Injektoren überproportional und erhöht massiv den Verschleiß. Zusätzlich muss das AGR Ventil mehr Abgase verarbeiten und verrust damit sehr viel schneller. Bei Fahrzeugen unter 100tkm werden die Konsequenzen erst zu einem etwas späteren Zeitpunkt sichtbar, da die Bauteile bis dahin noch nicht so verschlissen sind. Jedoch muss sich dann jeder darauf einstellen, diese wesentlich früher tauachen zu müssen. Das VW sich damit ausredet, dass dies 'normaler' Verschleiß ist sollte nicht verwundern. Es wird noch lange dauern, bis Gutachter und Gerichte das ganze Hieb und Stich fest nachweisen werden, aber es wird kommen. Wie man Angesichts seiner Unwissenheit versucht das Ganze als ' Verschwörungstheorie' abzutun ist für jemanden der 'Kfzler' ist schon verwunderlich...
 
@4ndroid: Mazda hat den neuen 6er ja auch als Diesel entwickelt, aber mit dieser Motorisierung nicht in den USA auf den Markt gebracht. Ein Schelm, wer böses dabei denkt...
 
@LoD14: ... oder es gibt noch keine Typenzulassung oder der Markt ist für den Wagen uninteressant oder oder oder....

Und selbst wenn man bestimmte rechtliche Normen nicht einhalten will - was vollkommen ok ist - ändert das ja nichts daran, dass dennoch die dt. und europ. Normen einzuhalten sind - was VW ja auch nicht zu ursprünglichen Konditionen gelungen ist. Offensichtlich - mangels anderer Nachweise - Mazda aber offensichtlich schon...
 
@LoD14: in Europa gelten ebenfalls Richtlinien, die VW nicht einhalten konnte, andere Autobauer jedoch schon. Von daher halte ich dein Argument für sinnlos
 
@4ndroid: Echt? Welche Richtlinien in Europa konnte VW mit welchem Modell nicht einhalten?
 
@iPeople: Na, scheinbar ja die für Euro5-Diesel, sonst wäre man ja ohne Schummelsoftware ausgekommen...
 
@Overflow: Scheinbar ... soso
 
@iPeople: Ja, ansonsten hätte das KBA ja keinen Rückruf angeordnet...
 
@Overflow: Und welche Richtlinien waren das nun ? Oder hat das das KBA lediglich ein ne Nachbesserung gefordert, weil es die Sache in den USA gab? Welche Grenzwerte wurden denn nachweislich in EU überschritten ?
 
@iPeople: Die Abgasnorm "Euro 5", wo als Testkritirium eben auch gilt, das nicht genehmigte Abschalteinrichtungen nicht zugelassen sind.
Warum sollte das KBA eine Nachbesserung fordern, wenn irgendein Auto eine US-Abgasnorm nicht einhält?
Man kann ja mal andersherum fragen, warum baut VW eine Schummelsoftware ein, wenn man die Grenzwerte auch ohne einhalten könnte? Schließlich muss in manchen Modellen jetzt ja auch noch ein Zusatzteil eingebaut werden. Das macht man bestimmt nicht, weil man gerade einen Überschuss davon auf Lager hat...
 
@Overflow: Ich wollte von Dir einen Nachweis, dass VW die EU-Grenzwerte nicht einhalten konnte, ohne auf diese Schummelsoftware zurückzugreifen. Vermutungen bringen uns nicht weiter. In den USA ist das einwandfrei nachgewiesen worden. Gibt es einen solchen test/Nachweis auch mit EU-Grenzwerte, die im Gegensatz zu denen der USA deutlich anderes sind, was Diesel betrifft?
 
@iPeople: Der Nachweis ist doch schon damit erbracht, das VW dieses Zusatzteil einbauen muss, um die Grenzwerte ohne Schummelsoftware einhalten zu können...
 
@Overflow: Dann dürfte es Dir ja keine Schwierigkeiten bereiten, mir einen LINK zukommen zu lassen, welcher mir die Testergebnisse offenbart, danke.
 
@iPeople: https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/VerkehrUndMobilitaet/Strasse/bericht-untersuchungskommission-volkswagen.pdf?__blob=publicationFile
 
@Overflow: Ich kenne das Dokument, Du offenbar nicht.
Seite 18:
"Dies allein zeigt jedoch noch keine gesetzliche Nichtkonformität,
da der NOx-Grenzwert nur für die gesetzliche
Prüfung Typ 1 inklusive aller Randbedingungen gilt. "

VW hat in der EU lediglich eine auf den Deckel bekommen, weil das Vorhandensein der Abschaltvorrichtung entdeckt wurde, mehr nicht. VW muss dies per Softwareupdate nachbessern.
 
@iPeople: Warum zitierst du daraus nur den Bereich, der sich auf PEMS-Messungen und NEFZ ohne Vorkonditionierung bezieht? Da sind doch alle Hersteller auffällig?!
VW sagt doch selbst, das ein Softwareupdate eingespielt wird, um die Euro5 einzuhalten.

Aber, wir drehen uns im Kreis...
 
@Overflow: Ich zitiere einfach den Satz, der ausschlaggebend für die von mir gestellte Frage ist, welche Du mir nicht beantworten konntest. Dieser Satz ist das Fazit der Untersuchung, und das allein ist der Punkt, den ich zu Denken geben wollte.
 
@iPeople: Und was hat der jetzt damit zu tun, ob VW gegen "Richtlinien in Europa" verstößt?
Eine nicht zugelassene Abschalteinrichtung ist doch ganz klar ein Verstoß gegen die Abgas-Richtlinien.
 
@Overflow: Du hast das PDF also doch nicht verstanden. Danke fürs Gespräch.
 
@iPeople: ><((((*>
 
@4ndroid: JEDER kommt dran, fragt sich nur wann. schuld sie die gesetzgeber mit ihren unhaltbaren vorgaben!
 
Der A8 ist doch jetzt schon die Premium-Klasse in dem doch bestimmt die nötige "Nach-Hause-telefonier-Hardware" verbaut sein sollte die über die sich OTA-Firmwareupdates pushen lässt. Wieso hat man sich jetzt das nach dem VW-Skandal "gespart"?
 
@RocketChef: Vermutlich hätte man da die betreffende Änderung abnehmen lassen müssen und da wäre es auf jeden fall aufgefallen...so hat man wohl gehofft dass man so davon kommt, tja Pech für einige Mitarbeiter aber natürlich nicht fürs Management.
 
Falls TTIP durchkommt wünsche ich mir amerikanische Standards in der Kontrolle der Autoindustrie auch in Deutschland..
 
@Gast87092: Und vor allem für US-amerikanische Fahrzeuge ;)
 
@Gast87092: es ist nicht unbedingt so dass man hierzulande nicht schon vor geraumer zeit bescheid wusste....man sagte aber nichts.

Nebenbei bemerkt haben alle betroffenen modelle die dortigen regulären Kontrollen alle klaglos bestanden, das ganze kam aufgrund eines privaten engagement ans licht, nicht durch die regulären und vorgeschriebenen Kontrollen - jetzt suchen halt die offiziellen nachdem ihre Kontrollen versagt haben und finden auch das ein oder andere
 
Ich wünsche mir europäische Standarts für US-Fahrzeuge - da würden sicher 90% nicht mehr zugelassen werden... ;-) - und bitte auch gleich für die LKWs!
 
@Zonediver: hier geht es um falsch Angaben. Wenn ich heute doppelt so viel Zucker in meine Limonade packe dann ist es egal, ob es andere gibt die genauso viel Zucker enthalten. Es geht um die Angabe und wenn andere gleich den richtigen Wert angeben, sind diese eben auch nicht von dem Problem betroffen. Hätte VW gleich die richtigen Angaben gemacht, hätte es auch kein Problem gegeben.
 
@4ndroid: Das ist falsch. es geht um Grenzwerte, die in den USA nicht zwischen Diesel und Benziner differenzieren, und daher sind es auch die TDI-Motoren, die betroffen sind.
 
@4ndroid: wie oben schon geschrieben: Hätte VW die richtigen Werte genannt hätten sie keine Zulassung bekommen und dürften die Autos dort wie hier nicht verkaufen. DAS ist ein gewaltiger unterschied zu einfach nur Tricksen damit es schöner aussieht und eher gekauft wird.
 
@Zonediver: https://standard-standart.blogspot.de/
 
@Zonediver: Florida hat strengere auflagen...

Allerdings ist eben ein betrug, ein betrug...ob da nun ein eu standard umgangen wird oder ein us regularium ist völlig wurst
 
@Zonediver: Wieso sollten die EU Standards jetzt so viel besser sein wenn EU Fahrzeuge von VW/Audi es scheinbar ohne Schummelsoftware nicht mal schaffen die US Standards zu erfüllen?
 
das ist erst der Anfang der kompletten rechtlich abgesicherten Plünderung Deutschlands.
 
@neuernickzumflamen: es ist vollumfänglich das versagen von vw was hier passiert, mit Plünderung hat das nichts zu tun...nur mit Unfähigkeit und komplett verfehlter Führungsleistung
 
@neuernickzumflamen: Wer hat die Software entwickelt?
 
@floerido: die NSA oder hast du das bei Wahrheiten.org nicht gelesen ?
 
Manches kann so einfach sein: Betriebserlaubnis entziehen und gut ist!
 
@Bengurion: Genau, man sollte am besten die bestrafen, die nun wahrlich am wenigsten dafür können: Die Kunden.
Merkst du eigentlich, wie dusselig eine solch polemische Forderung ist? Ziel sollte doch vielmehr sein, den Verursacher "angemessen" (hier kann man sicher über den Umfang streiten) zu bestrafen, dem gutgläubigen Verbraucher in die Situation zu versetzen, die eigentlich von Beginn an hätte existieren müssen und ggf. Differenzen zu kompensieren.
 
@LostSoul: Diese Forderung ist weder polemisch, noch "dusselig".
Nehmen wir mal für einen Moment an, es gäbe in diesem Land keine politikbestimmende Autolobby und es würden für die betreffenden Fahrzeuge tatsächlich die Betriebserlaubnis entzogen. Was würde denn passieren? Wenn, wie im vorliegenden Fall, den betroffenen Audi-Modellen die Betriebserlaubnis entzogen würde, dann wäre Audi gezwungen, wenn es denn jemals wieder ein Fahrzeug verkaufen will, die Halter zu entschädigen bzw. Ersatz zu leisten.
Nur so wird es gehen.
Alles andere ist wirkungsloses Larifari!
 
Ich muss schon sagen, dass mir die Doppelmoral der Amerikaner schon ziemlich auf den Sack geht. Da wird bei VW ein riesen Fass aufgemacht, dabei sind an den Zündschlössern von GM schon Menschen gestorben und die Strafe für GM war um einiges niedriger. Außerdem ist es in vielen Bundesstaaten legal, mit einer Straight-Pipe (die Abgase kommen dann ungefiltert hinten raus) zu fahren, da wird die Umwelt extrem belastet. Das Interessiert aber natürlich niemanden.
 
@exeleo: Tja, hier bei VW/Audi wurde allerdings mit dem Wissen getrickst - Sorry, eine solches Unternehmen, die so betrügen muss hat es eigentlich nicht verdient weiterhin Ware (also Autos) verkaufen zu dürfen - kann man denen nicht die Lizenz zur Zulassung von Autos im öffentlichen Straßenverkehr endlich entziehen!!!! - Kurz und knapp gesagt, die wollen den Staat (also auch uns) -und das ist jetzt egal ob Deutschland, USA oder sonst wen- und die Prüfbehörden -auch wieder egal ob bei uns in D oder wo anders- ganz einfach "bescheißen" - das ist eine Frechheit hoch 10!!!!

Alle die dieses Vorgehen seitens VW/Audi gut bzw. nicht falsch finden sind meiner Meinung nach nur Fanboys von diesem Unternhmen PUNKT.
 
@edv-master: Dein Kommentar ist totaler Schwachsinn:
1. Glaubst du andere Unternehmen haben noch nie "getrickst"?
2. Was glaubst du wie viele Arbeitsplätze in Deutschland flöten gehen, wenn VW dicht machen müsste?
 
@exeleo: Zu 2: Mutti sagt immer "Der Markt reguliert sich selbst".
Also dicht machen den Scheißladen und den Markt regulieren lassen.
 
@Kubwa: Suche den Widerspruch: "Der Markt reguliert sich selbst". Also dicht machen..."
Reguliert er sich jetzt selbst oder willst du als oberste Instanz "den Laden" dichtmachen?
Aber wenn du denn so Konsequent bist, dann kannst du einige andere Hersteller auch gleich "dichtmachen", denn die haben auch nachweislich geschummelt ;)
 
@exeleo: Welche Doppelmoral? VW behauptet bestimmte Standard einzuhalten, erreichen das aber nur durch beschiss. Ob da nun eine straight pipe erlaubt ist oder nicht.
Bei den Zündschlössern kann man halt nicht unbedingt von Vorsatz ausgehen, bei der software die nur zum betrügen dient schon

Eigentlich ist es schon beschämend dass vw in viel anderen ländern keine schadensersatzleistung zahlen muss (wie in Deutschland)....in Deutschland macht man das nicht da es vw das genick brechen könnte aber dafür behält man ja auch quasi das komplette management die einen laden wie VW der Gefahr des ruins ausgesetzt haben, gerecht ist gerecht
 
@0711: Welche Doppelmoral? In den US-Medien wurde schon versucht, aufgrund des Abgasskandals von VW irgendwelche Todesfälle durch die dadurch entstehende Umweltverschmutzung zu erklären. So nach dem Motto: "Wegen VW bekommen wir jetzt alle Krebs".

Im gleichem Atemzug fahren da irgendwelche alte Diesel total legal mit Straight-Pipes rum.

Wo ist da der Maßstab?
Und zu GM: Da gibts interne Dokumente, welche Belegen, dass die Verantwortlichen schon relativ früh bescheid wussten, aber nichts unternahmen!
 
@exeleo: Und diese medien haben nichts zu den gm todesfällen gesagt (oder dazu dass es schon vorher bekannt war)? Straigt pipes waren nie Thema? Das es niemand interessiert ist eigentlich schon dadurch widerlegt das es staaten mit weit höheren umweltstandards gibt als in deutschland...und das es in Deutschland niemand interessiert sieht man daran dass man um die betrügereien wusste aber nichts tat. Von Doppelmoral kann ich da nicht wirklich was ausmachen
 
@0711: Ich glaub du willst es nicht verstehen. Anderes Beispiel:
Toyota/Lexus war um 2010 in großen Schwierigkeiten weil deren Fahrzeuge angeblich von alleine beschleunigten. Es gab nie Beweise, wurde aber ein riesen großer öffentlicher Skandal daraus. Ähnliches bei VW.

Bei GM wurde aber alles runtergspielt und die Strafe ist lächerlich!

"as es staaten mit weit höheren umweltstandards gibt als in deutschland" Ja und in anderen Staaten kann ich die komplette Abgasreinigung ausbauen und legal fahren. Da bringen auch die einzelnen Staaten mit hohen Standards absolut nichts!
 
@exeleo: Es gab einen öffentlichen Skandal weil der verdacht nahe lag...so reagieren medien überall auf der welt aber wo hat der Staat denn ein urteil ohne beweise gefällt?

Warum sollte die Strafe bei GM höher ausfallen? Es gab keinen Vorsatz (auch wenn man irgendwann mal doch mitbekommen hat dass da ein Problem besteht) und es betraf eben nicht komplett alle Fahrzeuge einesm odells (bzw mehrere modelle) sondern nur einzelne.
Es gibt eben einen erheblichen unterschied beim ausmaß und natürlich auch ob vorsatz vorlag.

"Da bringen auch die einzelnen Staaten mit hohen Standards absolut nichts!"
was es bringt oder nicht steht nicht zur debatte, es gibt diese vorgaben. Was bringen denn unsere tollen Standards wenn andere diese nichthaben? nach deiner Argumentation ja auch nichts..wofür machen wirs also?
 
@exeleo: Ach dafür haben sie alle Vorwürfe von Gaby Weber gegen Mercedes ignoriert, da wurden Leute in Argentinien entführt und umgebracht, Kinder gestohlen, Korruption usw.
Die ARD hat dann eine Dokumentation darüber ausgestrahlt, statt die von Gaby Weber zu nehmen hat man aber eine neue gemacht, die zufälligerweise genau von der Firma produziert wurde, die normalerweise Werbefilme für Mercedes dreht. Kalifornien hat als Reaktion dann mal Daimler angeklagt, wurde aber vom US Supreme Court aufgehoben. Also unschuldig sind die alle nicht, wer aber gut genug zahlt braucht sich normalerweise keine Sorgen zu machen, auch wenn er seinen Sitz in Deutschland hat.
 
@theBlizz: Naja Gaby Weber veröffentlichte Ihr Buch im Jahre 2001. Damals gab es keine Daimler AG sondern DaimlerChrysler ;)
 
Es ist eine Schande. Große deutsche Firmen sind nicht durch Betrügereien groß geworden. Die Gründer dieser Firmen drehen sich bestimmt im Grab herum. Es zeigt jedoch einen Trend auf, der mir nicht gefallen kann. Es geht nicht mehr um die Liebe zum Produkt, sondern um auf Teufel komm raus Geld zu verdienen. Und die mittelständigen Unternehmen, die sich noch richtig den Arsch aufreissen, werden durch die Billigkonkurrenz immer mehr in Zange genommen.
Im Moment geht das noch gut, da sich Qualität noch immer durchsetzt, jedoch wird die Diskrepanz immer kleiner.
 
@Aloysius: Man kann nun ernsthaft diskutieren, inwieweit sich deutsche Automobilunternehmen dafür eigenen, um die Moralkeule zu schwingen ("drehen ... sich im Grab herum"). Denn "groß" geworden hat dann regelmäßig auch erst mal nur bedingt mit der technischen Liebe zum Detail, sondern vielmehr mit den Wirren und der Ausnutzung des Systems im und nach dem 2. Weltkrieg zu tun. Du kannst ja mal grob versuchen zu überlegen, wo eine VW oder BMW heute ohne ihre (Zu-)Arbeit im WKII stehen würde...
 
@LostSoul: Welche größen gab es denn vor dem 2.wk außer den kandidaten die dem Reich zugearbeitet haben? Wenn es an der "ausnutzung" der wirren ging, wie konnte es porsche so lange schlecht gehen?
 
@Aloysius: Gerade der VW-Konzern ist durch eine Betrügerei, einem Plagiat, groß geworden. Es ist sogar vor deutschen Gerichten entschieden worden, dass mit dem Käfer viele Patente missachtet worden. Dann in den 90er Jahren der Lopez-Skandal, zum Thema Industriespionage. Sauber ist die Industrie nicht.
 
@floerido: Sauber ist die Industrie nur dann, wenn sie ausreichend Gift herstellt um sich selbst so zu desinfizieren, das nichts uebrigbleibt.
 
@Aloysius: Willkommen im Raubtierkapitalismus.
 
@Kubwa: Raubtierkapitalismus ist aber nun doppelt gemoppelt.

Irgendwer hatte da doch noch nachgefragt,
ob man extra dazusagen muesste das Wasser nass ist
 
Wie üblich wird keiner der verantwortlich hierfür Konsequenzen tragen müssen....
 
@0711: die haben doch schon Bandarbeiter suspendiert die es eingebaut haben !! Mehr schuld geht ja nun wirklich nicht !
 
@CvH: Ja, die Bandarbeiter wussten bestimmt ganz genau Bescheid was sie da einbauen...??

Davon hatte ich noch nichts gehoert. Man haelt die Bandarbeiter verantwortlich?

Es wird also bei VW davon ausgegangen, das es sich bei der Software um ein Hobbyprojekt einer Bandarbeitervereinigung handelt?

Dann wissen wir ja jetzt auch wer die Amerikanischen Bussgelder bezahlen muss - VW jedenfalls nicht. :p
 
Irgendwo ist eben Schluss mit jedem Modellwechsel noch mehr Leistung anzubieten und dabei immer weniger Verbrauch und Abgase zu verkaufen.
Irgendwann sind die Grenzen des Machbaren eben erreicht. Für VW scheint die Lösung Manipulation gewesen zu sein.
Vielleicht sollten wir aber alle mal dringend umdenken... Braucht man unbedingt immer noch mehr PS? Kann man mehr als 150 PS überhaupt ausfahren? Muss ein Auto unbedingt 2 Tonnen und mehr wiegen? Jeder größere Motor produziert auch im Stadtverkehr mehr Abgase als ein kleiner Motor.
 
@felix111984: die Technologie zur Abgasnachbehandlung nach Gesetzesvorlage sind durchaus vorhanden. Sie sind nur sehr kostspielig.
 
@felix111984: "Muss ein Auto unbedingt 2 Tonnen und mehr wiegen?", noch nicht, kommt aber noch. Die Achsstände werden immer größer, wegen der Spurtreue, die Fahrzeuge werden immer breiter, wegen Fahrgastzelle und Fahreigenschaften. Folglich ist mehr Material erforderlich! Haste mal versucht mit einem aktuellem PKW in einem alten Parkhaus aus den 70ern zu parken? Vermutlich nicht, denn hättest du die Frage nie gestellt. Jetzt benötigst du zwei Stellplätze, weil das Auto erst garnicht zwischen zwei Markierungen rein passt, und falls doch, du gar nicht aussteigen kannst, weil die Türen nicht weit genug auf gehen, falls du das Vehicle durch die engen Kurven überhaubt da hin bekommst. Das ist dass, was Kunden haben wollen, also bitte, lass sie doch. Selbst wenn einer einen Ferrari fährt, der kommt ja nicht mal ins Parkhaus ohne aufzusetzen!
Und: "Braucht man unbedingt immer noch mehr PS? Kann man mehr als 150 PS überhaupt ausfahren?" Haste mal einen PS-Boliden mal gefahren? Vermutlich nicht, meiner hat weit mehr als 150PS und ja, kann man ausfahren, auf Autobahnen und inne Stadt. Entweder in Geschwindigkeit auf der Autobahn oder im Spurt an der Ampel, es ist Fun! Rege ich mich auf über 40PS-Kleinwagen auf, die nicht aus dem Arsch kommen, oder über die Kombis in der Stadt, die Parkplätze vernichten? Nein, soll jeder das fahren was er will oder sich leisten kann! Werd mal tolleranter anderen gegenüber. Wenn einer einen SUV haben möchte mit 20lt+ auf 100Km dann soll er doch. Zahlt ja auch extra an Mineralölsteuer usw.
 
@Roger_Tuff: Nein es soll sicher nicht jeder fahren was er will oder kann...glücklicherweise ist das auch hierzulande nicht erlaubt. Nebenbei auch deine genannten "ampelsprints" nicht

20l+ verbrauch schadet eben allen, nicht umsonst hat man probleme mit der luftqualität in städten oder probelme mit dem generellen resourcenverbrauch, ob man nun irgend eine Steuer zahlt oder nicht. Mit toleranz hat das nichts zu tun, die persönlichen Freiheiten enden dort wo sie anderen schaden...beim individualverker bewegt man sich da auf einem schmalen grat
 
@0711: Du entscheidest, was jeder fahren soll (nicht was jeder will oder kann), na herzlichen Glückwunsch! Und warum ist es nicht erlaubt, ist mir neu! Kann leider keine Gesetze finden, die es mir untersagen, von null auf zulässige Höchstgeschwindigkeit zu erreichen in kurzer Zeit, ausser unter einem Umweltaspekt. Aber sind wir realistisch, die paar, die sportliche Fahrzeuge fahren (können) fallen in der Umweltsünde-Statistik doch gar nicht auf! Meiner hat im übrigen Euro5, also schon mal nicht so schädlich, wie du es hier gern hin stellst.
"Mit toleranz hat das nichts zu tun, die persönlichen Freiheiten enden dort wo sie anderen schaden...", bitte, belege der Öffentlichkeit, wo dir einer dieser Fahrzeuge persönlich geschadet hat oder einem anderen! Nur zur Info, der Individualverkehr ist ein Gundrecht von jedem, also vom schmalen Grat keine Spur! Führst dich auf wie ein militanter Veganer gegen fleischessende Mitbürger auf, was mich wieder zur Tolleranz bringt. Weiß ja nicht, was du so in deiner Freizeit treibst, interessiert mich auch nicht, aber vieleicht ein bis zwei Smartphones pro Jahr, was Resourcen von Gold und seltenen Erden verschlingt, oder gar den billigsten Strom aus der Steckdose aus Atomkraft (Sondermüll und der Abbau von Uran) oder was weiß ich. Jeder jat mindestens solch eine Leiche im Keller, auch du. Mecker ich? Nein, es ist mir egal. Auch wenn du eine Hose für 10 Euro kaufst, wo wir alle wissen, dass die in Bangladesch unter menschenunwürdigen Bedingungen von Kinderhand gefertigt werden, es wäre deine Entscheidung und ich respktiere diese Entscheidung.
 
@Roger_Tuff: Nein, ich entscheide nicht. Es gibt gewisse Vorgaben damit ein Auto in Deutschland fahren darf (stvo bzw stvg), dass es hier zugelassen werden kann gibt es noch mehr vorgaben (u.a. tüv). Ja es gibt sogar Vorgaben wo du dein Auto alles bewegen darfst je nachdem wie viel Abgase dein Auto so produziert (Umweltplakette oder siehe stvo/stvg).

"von null auf zulässige Höchstgeschwindigkeit zu erreichen in kurzer Zeit, ausser unter einem Umweltaspekt"
neben http://www.rechtslexikon.net/d/kavaliersstart/kavaliersstart.htm
kann hier natürlich auch unnötige Schadstoffausstoßemission und Lärmbelästigung u.U. eine Rolle spielen. Wer gummi auf der straße lässt
In Stuttgart werden diesbezüglich übrigens regelmäßig Leute auf der Theodor Heuss Straße von der Polizei eingesammelt

"Aber sind wir realistisch, die paar, die sportliche Fahrzeuge fahren (können) fallen in der Umweltsünde-Statistik doch gar nicht auf!"
Stimmt vermutlich, erlaubt ist es trotzdem nicht. Genauso fällt wohl in der Umweltsünden Statistik wohl nicht auf ob man 100 Meter früher oder später vor dem Ortsausgangsschild schon beschleunigt - oft sind dortige Höchstgeschwindigkeiten nur aufgrund der Lärmbelästigung herabgesetzt

"Meiner hat im übrigen Euro5, also schon mal nicht so schädlich, wie du es hier gern hin stellst."
Wenn dann stelle ich generell den Indivudalverkehr (Einzelpersonbeförderung in einem Fahrzeug) an den Pranger und da spielt die Euro Norm kaum eine Rolle wenn man mit den Massenverkehr vergleicht

"bitte, belege der Öffentlichkeit, wo dir einer dieser Fahrzeuge persönlich geschadet hat oder einem anderen!"
Schau auf die Umweltstatistiken, schau auf die Feinstaubbelastungen, schau auf den Anteil den PKWs daran haben. Die durch Feinstaubbelastung oder generell Smogbelastung bedingten Krankheiten findest du auch in Deutschland zu genüge. Den Zusammenhang zwischen der Schadstoffbelastung und einigen gesundheitlichen Problemen willst du hoffentlich nicht abstreiten?
Generell ist der motorisierte Individualverkehr auch für nahezu alle Todesopfer im Personenverkehr verantwortlich
Er beansprucht die Infrastruktur um ein vielfaches mehr als der öffentliche Nahverkehr. Es müssen mehr öffentliche Gelder (damit die der Allgemeinheit) aufgewendet werden für Instandhaltung und selbstredend auch für den Ausbau.

Das sind reine Feststellungen der folgen

"zur Info, der Individualverkehr ist ein Gundrecht von jedem"
Der Individualverkehr ist kein Grundrecht! Das Recht auf Mobilität ist kein Recht auf motorisierten Individualverkehr...Mobilität kann genausogut der öffentliche Personenverkehr sein aber ein Grundrecht ist es so oder so nicht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Recht_auf_Mobilit%C3%A4t

"Jeder jat mindestens solch eine Leiche im Keller, auch du."
Schlechtes kann nicht mit anderem schlechten aufgewogen werden. Schlecht bleibt schlecht.

"es wäre deine Entscheidung und ich respktiere diese Entscheidung."
Zwischen einer Entscheidung Respektieren und diese zu Befürworten gibt es einen gewissen Spielraum.
 
Na viel Spaß bei den vorgeschriebenen Abgaswerten und Leistungen von unter 70 PS aus einem V6 Diesel!
 
@Der_da: Es ist egal wie viel ps ein wagen hat. Wichtig ist das drehmoment, dass sorgt dafür, dass du in den sitz gepresst wirst. Stell ein 500 ps auto mit 400 nm neben ein 300 ps auto mit 500 nm und beurteile mal, welcher wagen dir mehr spaß macht :)
 
@lenny43: Kann man leider aus deinen angegebenen Daten überhaupt nicht beurteilen, denn du hast weder angegeben, wie das Getriebe übersetzt ist, oder in welchem Drehzahlbereich dieses Drehmoment anliegt.
 
@Overflow: Durch die Angabe der Ps Zahl liegt das maximale Drehmoment bi dem Fahrzeug mit nur 300 Ps und 500nm aber bei wesentlich geringeren Drehzahlen an, was erstmal von Vorteil ist. Man kommt drauf, wenn man sich die Formel für Leistung anschaut. Bei der Übersetzung bin ich jedoch bei dir.
 
@Ex!Li: Es ging nicht darum wan welches drehmoment anliegt, das ist mir auch klar :) es ging lediglich darum, dass viel ps nicht unbedingt mehr spaß machen als wenig ps aber dafür mehr Nm.
 
@lenny43: Die Erklärung ging ja auch nicht an dich ;-) Mir ist auch klar, worauf du hinaus wolltest!
 
wie sagt man so schön in den entsprechenden kreisen ... die vw Ingenieure waren nur zu blöd es richtig zu verstecken.
 
+++ VW? Sind doch "ALLE" Hersteller betroffen! +++

http://www.duh.de/pressemitteilung.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=3925
http://www.duh.de/uploads/media/EKI-Bericht_NOx_und_CO2-PEMS-Messungen_20160913.pdf

http://www.duh.de/presse/pressemitteilung/?no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=3957&cHash=8eb26265254a5bb1f9871b66c62cfc3c

http://www.cowspiracy.com/
 
@oxymental: Nur die DUH wurde schon mal auffällig, weil sie gekaufte Meinungen gemacht hat. Auch in diesem Fall wurde die DUH auffällig, weil die angeprangerten Messwerte nicht nach wissenschaftlichen Standards erstellt wurden.
 
@oxymental: Ja wo sind die rechtsgültigen verurteilungen?
 
Die Autoindustrie hat doch keine andere Wahl als zu bescheißen. Die Autoindustrie wird doch von der Ökofaschistenmafia gegängelt.

Dem großteil der Kunden ist es doch piepschnurz egal was die Karre ausbläst.

Leistung und Design mussen passen. Dann kommt der Verbrauch. Der rest ist egal.
 
@Crazylena: Kompletter Unsinn, es gibt Autos die, die norm einhalten...es gibt Autos die, die norm nicht einhalten. Insofern muss die Autoindustrie gar nichts...macht sie auch nicht.

"Dem großteil der Kunden ist es doch piepschnurz egal was die Karre ausbläst."
Völlig irrelevant, die Autos hätten ohne den beschiss nicht mal auf die straße dürfen
 
@Crazylena: Falsch! Andere Hersteller schaffen sehr wohl die strengen Abgasnormen - ohne Betrug, sondern durch Know-How!
 
@Lecter: Naja, erfolgreicher Betrug ist so gesehen auch Know-How.
 
Bei allem was bisher in der Automobilbranche mit Rückrufen etc. aufgetauchte, hat der VW-Konzern (Audi, Porsche, Seat, Skoda, VW) als EINZIGSTER mit VORSATZ und WISSENTLICH sein Kunden, also uns, sowie sämtliche Kontrollorgane, die Finanzämter usw. betrogen! Was noch fataler ist sind die daraus resultierenden Abgase gegen uns und unserer Umwelt. Schau man sich nur Stuttgart an - die Stickoxid-Belastung wurde zigfach überschritten. Die gesundheitlichen Folgen sind noch nicht annähernd absehbar. Warum passiert da nicht endlich etwas?!?
 
@Lecter: Weil so viele Arbeitsplätze davon abhängig sind. Und es geht um Geld, um viel Geld.
Aus welchem Grund werden denn immer die tollen Klimakonferenzen abgehalten? Außer dass solche Treffen einen Haufen Geld verschlingen, bringen sie nichts.
Wie war das auf der UN-Klimakonferenz 1996? Der CO2-Austoß soll verringert werden. Es gab eine Einigung, die gefeiert wurde.
Jetzt steht fest, dass heute 60% mehr CO2 in die Luft geblasen wird als 1996. Was ein Witz das ist.
 
@Lecter: Ja die bösen VW Fahrzeuge, in den USA fahren Autos legal komplett ohne Abgasreinigung, aber der böse VW Diesel ist schuld.
 
@exeleo: Kannst Du dafür auch Belege liefern? Warst Du schonmal in den USA, in einer Metropole wie New York und hast Dich gewundert warum dort sehr viele Toyota Prius, Kias und Hyundais unterwegs sind?!?
 
@Lecter: Die USA bestehen aber nicht nur aus den tollen Städten im Osten und im Westen, da ist noch ein großes Land dazwischen und dort sind die Gesetze was Umweltschutz angeht, recht schwach. Siehe Straight-Pipes.
Kannst selber mal Googlen, in Florida oder Texas ist es kein Problem so rumzufahren und völlig Legal.
 
Es ist erstaunlich das die anderen Hersteller noch nicht auf den Zug aufgesprungen sind ,und über VW herziehen.Sei es ironisch in der Werbung oder politisch korrekt total betroffen und besorgt.
Die Vermutung liegt nahe das alle anderen die Grenzwerte,auch nur durch Manipulation erreichen.
Ich wäre nicht erstaunt.
 
@Anrek: Die Gesetze für Werbung in Deutschland machen derartige Werbung zu einer Gratwanderung. Außerdem kommt solche Werbung in Deutschland nicht so gut an.

Folglich wird man sich das einfach schenken. In anderen Ländern sieht das anders aus. Abgesehen davon, will man sich vielleicht nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.
 
@Anrek: Toyota hat keine Überschreitung im Realverkehr gezeigt. Es ist technisch also durchaus möglich - und bezahlbar!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles