MacBook Pro: Ältere Thunderbolt 3-Controller machen Probleme

Apple hat vor kurzem seine neuen MacBook Pro-Modelle vorgestellt und neben Lob für die neue Touch Bar (bei zwei von vier Geräten) sowie das Design insgesamt, muss sich das Unternehmen auch einiges an Kritik anhören. Vor allem die Streichung zahlreicher Ports stößt ... mehr... Apple, Notebook, Laptop, Macbook, MacBook Pro, Apple MacBook Pro 2016 Bildquelle: Apple Apple, Notebook, Laptop, Macbook, MacBook Pro, Apple MacBook Pro 2016 Apple, Notebook, Laptop, Macbook, MacBook Pro, Apple MacBook Pro 2016 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lasst mich raten: Apple bringt morgen für 89,99€ einen passenden Adapter auf den Markt?
 
@TomW: Gibt es schon lange. Reichen von 25€ bis 80€ oder so.

Nachtrag: Das Schärfste ist ja, dass (zumindest laut Beschreibung des Lieferumfangs auf der Website) dem MBP nicht mal ein einziger USB-C auf USB-A Adapter beiliegt.

Beim iPhone haben sie ja es immerhin hinbekommen, einen Adapter von Klinke auf Lightning beizufügen. Beim MBP ist ähnliches offenbar nicht nötig...
 
@RebelSoldier: Wer es so kauft ist doch selbst schuld.
Aber was ich absolut nicht verstehen kann, ist dass man um das Gerät gut aussehen zu lassen, es an Ports beschneidet, um es auf der anderen Seite mittels Adaptern zu verhässlichen.
 
It just works.
 
Da will Apple wohl sein Adapter-Geschäft weiter ankurbeln. Neue Woche, neuer Apple-Adapter.
 
@TiKu: In 2 Jahren macht Apple mit seiner Adaptersparte mehr Gewinn als mit den iPhones ;)
 
Die Anziehungskraft eines MacBooks ist immens. Man muss sich auch vor Augen führen, dass MacBooks (zumindest die alten!) viele Jahre funktionieren. Diesen Text hier schreibe ich mit einem MacBook Pro von Mitte 2009. Das ist ausgezeichnet, ich habe damals 1499€ bezahlt. Wenn man es nun auf sieben Jahre rechnet, ist das garnicht so teuer.
A B E R: Damals waren alle wichtigen Anschlüsse und ein Laufwerk dabei. Ich habe nur einen Adapter für nen externen Monitor benötigt, und selbst dieser hat nicht viel gekostet.
Die Preispolitik bei Apple ist jetzt nicht mehr nachvollziehbar, wenn das billigste MacBook bei 1799€ liegt, und gerade die neuen Features (Bar) nichtmal dabei sind. Noch dazu sind die Adapter teurer, und man benötigt wesentlich mehr davon.
Ich bin nicht mehr dabei, auch wenn ich wirklich gerne eines hätte, aber was Apple zurzeit veranstaltet ist unverschämt und ja, es ist Wucher.
Ich glaube aber dennoch, dass genügend Leute die neuen Geräte haufenweise kaufen. Zum Glück ist bei Apple Verlass auf die Stammkundschaft, denen das viele Geld für die Geräte nicht wirklich wehtut.
 
@Aloysius: Und wo ist da jetzt der Unterschied in der Haltbarkeit zu anderen Systemen? Also Haltbarkeit der Hardware ist kein Argument für oder gegen ein MacBook, da können andere ordentlich verarbeitete Notebooks problemlos mithalten.

Der Adapter-Wahn von Apple ist für mich mit einer der Gründe, warum ich nie zu Apple greifen würde. Das hat nämlich oft einfach nur mit Willkür zu tun.
 
@Aloysius: Du weist du.....wenn ich mein 286er anschließe und an mache, dann geht der auch noch....ist magic!
 
@Aloysius: Oh wow, ein MBP von 2009 läuft noch! Sorry, aber ich kenne diverse Windows- und Linux-User, deren Laptops teilweise noch ein gutes Stück älter sind und trotzdem noch zufriedenstellend laufen, obwohl die Geräte damals weit weniger als 1499€ gekostet haben.
 
@TiKu: Mein 2006er Laptop ist z.B. noch immer nach innerhalb der Familie in Benutzung. Ok ich habe XP durch 7 ersetzt und den Akku bei Übergabe ausgetauscht.
 
@Aloysius: >>Man muss sich auch vor Augen führen, dass MacBooks (zumindest die alten!) viele Jahre funktionieren.<<

Ich schreibe diese Zeilen auf einem Business-Notebook mit Windows XP Professional aus dem Jahre 2004 und zocke noch gelegentlich Spiele aus meiner Kindheit auf dem original IBM PC vom Anfang der 80er Jahre, an dem ich damals auch meine ersten Gehversuche mit DOS und Basic-Programmierung machte. Ein Pentium II System von Mitte der 90er Jahre diente mir bis 2010 als Rechner zum Internetsurfen und läuft seitdem als FTP- und Webserver sogar 24/7.

Apple hat also die Qualität sicher nicht für sich alleine gepachtet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich