1,7 Terabit pro Sekunde: Übertragungsrekord per Laser geht nach DE

Deutsche Wissenschaftler haben einen neuen Datenübertragungsrekord per Laser aufgestellt. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) konnte bei einem Versuch in Bayern eine Geschwindigkeit von 1,72 Terabit pro Sekunde erreichen. mehr... Datenübertragung, Laser, DLR, Optische Datenübertragung Bildquelle: DLR Datenübertragung, Laser, DLR, Optische Datenübertragung Datenübertragung, Laser, DLR, Optische Datenübertragung DLR

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Satellit? All? Empfänger auf der Erde? Wird der Bereich, an dem der Laser den Luftraum durchquert, dieser für Flugverkehr gesperrt??? Ansonsten hätte man sicherlich mal so nen blöden Blechadler, der die Laserbahn kreuzt!
 
@SunnyMarx: wird wohl Leistungsabhängig sein, Lasercut neu definiert ;)
 
@rico_1: Naja, das wird das Vertrauen in die Flugsicherheit nicht wirklich verbessern. *lach*
 
"Das Testgebiet weißt laut den Wissenschaftler etwa die gleichen Störungen auf, wie diese "im schlimmsten Fall" bei der Datenverbindung ins All zu erwarten wäre."

Und was ist bei Regen / Nebel / Wolken? Ich kann mir schwer vorstellen, dass Millionen kleine Wasserpartikel den Laser-Strahl nicht mindestens so oft brechen, dass 0 KB/s rauskommt...

Naja, früher gingen die Kinder halt bei schönem Wetter raus, morgen müssen Sie das dann wenn's regnet :)
 
Es wär mal schön wenn deutsche Erfindungen auch mal in Deutschland Anwendung finden. Eine Magnetbahn haben wir hier auch nicht gebaut.
 
@Gast87092: Man wollte ja eine bauen, aber dann hat das Volk wieder mit den Füßen abgestimmt. Zumindest beim Transrapid wars vielleicht nicht verkehrt...
da fällt mir ein 10 Minuten....
 
@Gast87092: Meines Wissenstands nach wurden drei Stück in Deutschland gebaut. :D Natürlich weiß ich was du meinst.
 
Naja, keine Kunst über eine 300-6000Ghz Verbindung ne superschnelle Datenübertragung hinzubekommen... aber das ist halt ein Bereich, in dem elektromagnetische Wellen ziemlich rapide von jeglicher Materie absorbiert werden. Alleine schon bei neuester WLAN Technik mit 60Ghz reichen ja schon 1 1/2 Wände, um das Signal zu blockieren... Kurzstrecken-WLAN... pah. Da kann ich gleich n Kabel nehmen.
Aber warten wir ab... jenseits der 300Phz wird Materie ja wieder durchlässig... die WLAN Router des nächsten Jahrhunderts sorgen dann für genügend Röntgen- und Gammastrahlung :D
 
@MADhase: Bei 60 Ghz reichen schon einige Meter Luft, um das zu blockieren. ;-)

Beim Laser nicht. Ich denke, das ist als Ersatz für Richtfunk gedacht und ist dann zumindest besser als kein Anschluss.
 
Und was ist mit Upload?
Baue ich mir dann einen Mega-Laser aufs Dach der zurück feuert?
 
@clownger: Kurz geantwortet... JA! Aber da du auch keinen Empfänger auf dem Dach haben wirst, brauchst auch keinen Sender.
Bei der Satellitenübertragung kommen eh andere Anwendungen zum Einsatz als klassisches Internet. Der Ping ist einfach viel zu hoch. Son Satellit schwebt ca. 38000 km über der Erde auf einer geostationären Bahn. Also alleine hoch und runtersenden sind dann 76 000 km. Selbst mit Lichtgeschwindigkeit über 200 ms.
Aber für Richtfunk könnte es interessant werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!