Windows 10: Der Aufstieg ist gestoppt, das Microsoft-OS stagniert

Das aktuelle Betriebssystem von Microsoft konnte vor allem dank des Angebots zu einem kostenlosen Upgrade von Windows 7 und Windows 8.1 einen recht rasanten Aufstieg in Sachen Marktanteilen hinlegen. Doch inzwischen ist man wieder gewissermaßen im ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows 7, Upgrade, Upgrade Offer Bildquelle: Microsoft Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows 7, Upgrade, Upgrade Offer Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows 7, Upgrade, Upgrade Offer Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wäre mal interessant wo 10 wäre wenn es nicht umsonst gewesen wäre.
 
@Paradise: Windows 10 ist ein Desaster. Völlig inkonsequent (Einstellungen vs. Systemsteuerung, unterschiedliche Kontextmenüs, unterschiedliche Designs), mit Zwangsupdates (die mehr kaputt machen, als sie fixen), unnötigen Beschränkungen (fängt bei den Updates an, geht über eingeschränkte Systemrichtlinien hin zur Ablehnung von unsignierten Treibern), Übersetzungsfehlern und Lizenzbindung an die Hardware.
 
@regulator: ich finde das Design Super, die Einstellungen lassen sich Gut finden, Updates machen gar keine Probleme und Hardware wird super erkannt.
Das System läuft auf meinem altem Zweikern und 2 GB Ram sehr schnell.

Ich wüsste nicht wieso ich es nicht nutzen sollte ;-)

Aber 90% der Menschheit hat natürlcih wieder Probleme die fast unlösbar sind und die nur Micrososoft hat (haste zwar nicht geschrieben ist aber meistens so).

Früher hat sich jeder über XP aufgeregt (das sowieso erst ab SP3 richtig nutzbar war) und auf einmal war es das beste System der Welt.
Da hat jeder gesagt Microsoft solle das alte Design wieder einführen.
Genau das macht Microsoft und schon ist es der Menschheit auch nicht recht...

Leute, Windows 10 ist super auch wernn es keiner Lesen mag ;-)
 
@M. Rhein: wenn w10 dann auf sp3(oder wie das dann heißen mag) ist, können wir ja vielleicht weiter diskutieren...im jetzigen zustand ist das jedenfalls sowohl in firmen, als auch privat unbenutzbar...ausnahme neueste hw und benutzer die die geeigneten einstellungen für die privatsphäre finden bzw keine probleme mit umfassender ausspähung haben...
 
@M. Rhein: Wirst du von Microsoft bezahlt? Bei Windows 8 konnte man sich überwiegend nur über das fehlende bzw. verkorkste Startmenü ärgern. Der Rest war okay. Bei Windows 7 gab es sicher auch einiges worüber man sich ärgern konnte - aber im Vergleich zu Windows 10 ist 7 ein wundervolles und gänzlich problemloses Betriebssystem (gewesen).

Ob man das Design mag oder nicht liegt im Auge des Betrachters - ich finde es furchtbar und das ist noch eine maßlose Untertreibung. Im Vergleich zu Windows 7 und der wirklich optisch schönen Aero-Oberfläche ist Metro (bzw. Windows Modern UI) in meinen Augen ein Graus. Aber gut.. meinetwegen.

Was ich aber erst heute wieder hatte: Laptop eingeschaltet (nach etwa einem oder zwei Monaten) und zum Anzeigen von Youtube-Videos und Lyrics benutzt, um mit einem Kumpel zusammen Musik zu machen (der Laptop war nicht an mein Mischpult-/Recorder-/Boxen-Set angeschlossen, an dem ein Mikro, ein Keyboard und ein Digital Stage Piano hängen).

Obwohl ich Windows 10 (auf dem Laptop) gesagt habe, dass ich derzeit KEINE Updates durchführen will, hat er sich dann mitten in der Aufnahme einfach neu gestartet - und es hat allen ernstes 25 Minuten gedauert bis der wider zur Verfügung stand (und ich habe ein Zenbook mit 13", einem i7 und 2x120gb SSDs im RAID-0 Verbund!). Das ist echt die Höhe - wobei mich das auch bei Windows 7 schon gestört hat. Dort konnte ich es aber mittels regedit ändern.

Was zur Hölle soll das? Ich hoffe Windows 10 schmort in der Hölle - ich hasse es (ich habe ME nicht gemocht, Vista nicht gemocht und 8 bzw. 8.1 nicht gemocht - aber Windows 10 ist das erste Betriebssystem, welches ich wirklich hasse). Auf meinem PC sind bei W10 die Updates komplett deaktiviert und ich werde sicher auf Linux umsteigen. Keine Ahnung, ob Linux gut und zuverlässig auf meinem Laptop laufen wird - aber ich werde es ausprobieren. Diesen Rotz werde ich mir ganz sicher nicht länger antun als nötig (voraussichtlich bis Ende des Jahres - dann habe ich lange genug Urlaub).
Windows 10 wird dann nur noch in einer VM für Spiele und Anwendungen laufen, für die ich keinen adäquaten Ersatz unter Linux finde bzw. die nicht einwandfrei unter WINE laufen. VM mit PCIe-Pass-Through sollte bis zu 98% der Leistung ermöglichen - das reicht mir auf dem PC. Auf dem Laptop wird Windows idealerweise gar nicht mehr existieren - oder zur Not eben Windows 7.
 
@divStar: Ein ähnliches Problem hatte ich auch!
Dieses ließ sich aber ganz einfach mit der Einstellung Arbeitszeit bzw. Benutzungszeit ändern!
In dieser Einstellung lassen sich immer zwölf Stunden als Arbeitszeit festlegen!
In dieser Zeit wird dich kein Update oder etwas anderes stören!
 
@divStar: Hier ist die gesuchte Anleitung um ungewollte Reboots endgültig zu deaktivieren:
http://superuser.com/questions/1110265/how-to-prevent-windows-10-from-restarting-the-computer-after-installing-updates
Ist ein bisschen Gefrickel, aber seitdem rebooten meine Rechner nur noch wenn ich es möchte.
 
@Bluescreen2016: Die Einstellung gibt es noch nicht so lange.
Was macht man wenn es keine festen Nutzungszeiten gibt?
Also muss man nach jedem update schauen ob Win 10 nun in der Lage ist zu leisten was man wünscht bevor man es sich installiert?
Hat man es schon bekommt man auch nicht unbedingt mit ob es nun eine neu Einstellung in dem Gewühl gibt.
 
@M. Rhein: lieber m.rhein, ich geh mal davon aus das du nur im internet surfst und vielleicht einen brief oder email mit editor schreibst, denn mehr kann es nicht sein was du mit deinem pc bzw dem betriebsystem machst, vielleicht hast du noch die home version wo alles im hintergrund geschied. Ich habe windows 10 seit dem ersten relaese und bin es seitdem am testen, habe es dann auch auf meinen rechnern mit windows 7 pro lizenz upgedatet ( als die zeit zum kostenlosen update abgelaufen ist, insgesamt 6 rechner ) lief bis dato recht gut wenig probleme. Dann kam das letzte grosse Anniversary update, und seitdem bin ich die rechner wieder auf win7pro am zurück rüsten, die fehler und vorkomnisse, dängelungen der user haben mich zu diesem schritt mehr oder weniger gezwungen. Was mir nun aufgefallen ist Microdoof versucht mit allen mitteln die user bei windows 10 zu halten,das sogar das installieren von einer original win7pro lizenz nicht mehr so einfach ist wie es mal war. Und da das so ist gehen bei mir alle warnlampen an.
 
@Bambus: "sogar das installieren von einer original win7pro lizenz nicht mehr so einfach ist wie es mal war" - keine Ahnung was du da für Probleme hast aber bezüglich der Win7 Installation hat sich nichts geändert.
 
@M. Rhein: Das sehe ich allerdings genau so!
Habe inzwischen alle drei Rechner auf Windows-10 umgestellt und alles läuft super!
Ne ordentliche SSD rundet dann das ganze noch ab.
Selbst meine alte Möhre mit AS-Rock Board und Doppelkernprozessor läuft wesentlich besser als erwartet!
Und wie du schon richtig schreibst, die selben oder noch größere Probleme gab es auch bei der Umstellung auf Windows-XP!
Es gab nur Treiber-Probleme und die alt bewährte Software von Win-95 bzw. Win-98 war zum Teil auch nicht mehr zu gebrauchen!
Also ich kann das ständige Abwerten von Windows-10 echt nicht nachvollziehen!!!
 
@Bluescreen2016: Na Toll, 4 mal Minus, und das nur weil ich mit Windows-10 zurecht komme!
Echt Klasse!
 
@Bluescreen2016: Eine einzige Frage hätte ich da aber noch zu diesen Thema!
Ein gewisser Teil an Benutzer kommt mit Windows-10 recht gut zurecht und diese wissen auch wie man Probleme behebt.
Dann gibt es noch den anderen Teil, bei denen einfach nichts klappt.
Nun zu meiner Frage; Wie kann es sein, damit ein- und das selbe Betriebssystem bei manchen funktioniert und bei anderen nicht???
Wenn es wirklich solcher Schrott ist wie manche behaupten, dürfte es ja (rein Theoretisch) bei niemand funktionieren, oder?!
 
@Bluescreen2016: diejenigen, bei denen nix funktioniert, sind genau die selben, die unbedingt alles wie in win7 haben wollen und demnach überall an den Einstellungen rumfummeln, damit win10 auch ja kein bit zurück an microsoft schickt. und die sich dann wundern, das die Updates schieflaufen und irgendetwas anderes nicht mehr geht.

ich habe hier 3 Notebooks daheim und alle laufen mittlerweile ohne Probleme, selbst die neustarts nach nem kumulativen Update sind nicht mehr aufgetreten. und auch ich habe ein paar kleiner Eingriffe in die Privatsphäreneinstellung vor genommen, jedoch scheine ich mit meiner wahl genau die richtige Mischung aus Schutz und Funktion gefunden zu haben.
 
@Bluescreen2016: Hängt natürlich auch von der Hard- / Software Kombi ab, noch viel häufiger tragen aber auch irgendwelche manuellen Eingriffe ins System bzw. irgendwelche Tuning/Cleaning/Spioange... Tools mit teils tiefgreifenden Änderungen am System die so von MS nicht vorgesehen sind/waren dazu bei. Das war aber schon immer so, folglich auch bei jedem neuen MS OS wieder identische Kommentare/Forenbeiträge...
 
Unterschiedliche Hardware, unterschiedliche Anwendungsszenarian. Und obwohl ich mich ein bisschen auskenne, hat sich bei mir wie bei divStar einer der W10-Laptops auch nach Update selbsttätig rebootet, trotz korrekter Einstellung der Arbeitszeiten. Und nur genau einer meines ganzen Rechner-Zoos, und das ist sogar einer der neueren. Nur weil es bei Dir tut, muss es noch lange nicht bei allen problemlos laufen.
 
@regulator: Mich stört die inkonsequenz bei den Einstellungen auch. Das sind irgendwie zwei Konzepte in einem OS. Damit einher geht zudem auch, dass ich teilweise sehr viele Klicks benötige für sehr simple sachen. Zum Beispiel das Verbinden mit einem VPN Server kann ich nicht mehr mit einem Doppelklick auf eine Desktopverknüpfung machen. (Wenn doch, erzählt mir bitte wie :))

Ansonsten läuft es aber gut finde ich und hat auch gegenüber Win7 einige nützliche neuerungen drin.
 
@!Mani!: Laut M$ sollen die alten Einstellungsmöglichkeiten (z.B. die Systemsteuerung) nach und nach raus fliegen.
 
@Gast87092: Was das Problem mit der sowieso schon umständlichen Bedienung von ModernUI kein bisschen besser macht.
 
@Gast87092: Ja, das Märchen von einem einheitlichen Design lese ich schon seit über einem Jahr.
 
@Gast87092: Und wie viele Jahre brauchen die noch dazu, um die seit Windows 8 getrennten Einstellungen zusammenzuführen?
Eigentlich hätte Win 10 überhaupt erst mit einheitlichen PC-Einstellungen auf den Markt kommen dürfen. So, wie es jetzt ist, ist es eine halbfertige Baustelle.
 
@Reinhard62: wie oft braucht man die?
An meinem Insider-PC nach jedem neuen Build, aus Interesse, ansonsten am Patchday oder kurz darauf zum Updaten. Achso! Und natürlich nach der Erstinstallation oder Neuinstallation, welche ich früher jährlich durchgeführt habe, weil ich das wollte bzw. zuviel gefummelt hatte...
 
@!Mani!: öhm bei mir klappt das ohne Probleme mit dem doppelklick auf die Verknüpfung, danach noch PW eintragen und "enter" und schon steht der Tunnel. ist vielleicht deine Cleintsoftware nicht win10 kompatibel? oder ist die Version die du nutzt zu alt?
 
@regulator: Windows 10 an sich ist toll. Ja, die 2 Einstellungsmenüs sind nicht so dolle. An sich ist es sehr zuverlässig, schnell und stabil. Was mich persönlich extrem nervt, sind die Zwangsupdates gegen die ich nichts machen kann. Gestern z.B: Ich bekam eine Update Benachrichtigung von W10. Alles außer der Updatehinweis wurde abgedunkelt und ich wurde gezwungen die vorhandenen Updates zu installieren. Ergebnis? Seit dem kann ich keine Vollbild Videos mehr schauen, weil ständig die Taskleiste eingeblendet wird. Ganz grosses Kino. Viele sinnvollen Alternativen hab ich nicht, vor allem weil mir W10 wie gesagt ansonsten sehr gefällt. Wenn MS nur nicht so agressiv und aufdringlich wäre..
 
@Homie75: Klar kann man was gegen die Zwangsupdates machen. Am einfachsten ist O&O shutup10...ohne Das würde ich Windoas 10 nicht nutzen wollen.
 
@Massaka01: Genau das nutze ich auch, nützt aber nichts. Shuptup verhindert nicht das man einzelne Updates ausklammern kann. Entweder schaltest du damit Windows Updates komplett ab oder halt nicht. Ausschalten werde ich es bestimmt nicht.
 
@Homie75: ich mach es meistens so, dass ich das neuste kom. Update von MS in eine RS1 Iso einbinde und nach der sauberen Installation von Windows die Updates komplett abstelle und nur, wenn wirklich wichtige Updates kommen, aktivier ich die Funktion kurz und dann wirds wieder abgeschaltet....meistens installier ich alle 3 Monate Win neu.
 
@Massaka01: "installier ich alle 3 Monate Win neu."Hast du den sonst keine Hobbys?
 
@L_M_A_O: lol geht doch schell. Machs meistens wegen neuen Grafiktreibern, um sie sauber einzubinden. Wieso kriege ich 3 mal minus? Wann installiert ihr denn Windows im Durchschnitt neu? Alle 3 Jahre, wenn alles mit Spam und Zergleichen zugemüllt ist ?!
 
@Massaka01: Ich installiere mein Windows in der Regel alle 3-5 Jahre neu. Spam und dergleichen und gibt es bei mir nicht.
 
@L_M_A_O: Hmm ok, das ist echt selten^^
 
@Massaka01: Mit einem neuen Windows erfolgt bei mir eine Neuinstallation, also theoretisch wieder mit Win11.
 
@L_M_A_O: Ich habe Windows seit meinem ersten Windows 98 Rechner nie ein zweites Mal auf derselben Hardware installiert. Eher im Gegenteil: Meine Windows-XP- und Vista-Installationen ziehe ich normalerweise mit sämtlicher installierter Software auf die Nachfolgehardware um und benutze sie somit weiter wie sie waren. Windows neue Treiber für neue Hardware unterzuschieben ist immer noch einfacher als es komplett neu zu installieren und samt sämtlicher Software komplett neu einzustellen bzw. an meine Bedürfnisse anzupassen.

Alleine meine nun rund 15 Jahre alte, erste Windows XP Installation neu hochzuziehen würde mich vermutlich einige Wochen lang 8 Arbeitsstunden pro Tag kosten, wenn ich es mit sämtlicher Software und allen über die Jahre gesetzten und erprobten Einstellungen neu installieren und überprüfen müsste ob alles so funktioniert wie auf der alten Installation.

Ich habe weit über 30 Rechner (PCs, Server, Notebooks, Sun Solaris Workstations etc.). Wenn ich die alle 3-5 Jahren neu installieren wollte, hätte ich in meinem Leben kaum noch für etwas anderes Zeit. Neuinstallation ist bei mir also sicherlich keine Option. Da ich nur wenige, wirklich wichtige funktionelle Updates aufspiele und auf sämtliche Security-Patches, ServicePacks und Software-Betaversionen verzichte, geht an meinen Installationen eigentlich auch über Jahrzehnte nichts kaputt. Wozu also alles häufiger neu installieren?
 
@Homie75: Bei mir ist 8.1 genauso zuverlässig und schnell und ich werde nicht ständig genervt.

Ich hab seit Win95 jedes neue Windows (außer ME) immer bei erscheinen drauf gehabt und war zufrieden und hab mich schon vorher wahnsinnig drauf gefreut gehabt. 10 ist das erste mal das ich zurück bin.

Für mich ist 8.1 bis jetzt das beste Windows von allen. Aber das ist meine Meinung und jeder soll installieren was er will.
 
@Paradise: Ich fand 8.1 auch super, zumindest wenn man nur den Desktop mit ClassicShell nutzt. Nur die hässliche Optik ist nicht meins. Genauer gesagt, das minimieren und maximieren Fenster..bahh
 
@Paradise: Windows 8.1 ist auch einfach ein super gutes BS.
 
@Homie75: Hättest Du von Anfang an den "vlc-2.1.5-win64" installiert, könntest Du Videos im richtigen Format geniessen ...
 
@regulator: Ich bin nach dem ersten großen update wieder zurück zu 8.1 und hab 10 nur auf nem alten Thinkpad zum testen.
Da war dann das zweit große update und dann musste ich erst mal wieder eine Einstellung suchen. Ich glaub es war das abstellen des Tastur-Layout Icons in der Taskbar.
Es kann nicht sein das ich nach Updates Einstellungen suchen muss und dieses gar nicht müsste wenn die alte Einstellung nicht zurück gesetzt worden wäre.

Was auch nervt ist das sich Windows Update mir einen großen blauen Kasten mitten im Video schauen einblendet und diesen kann man nicht mal zu machen.
Ich kam dahinter das es mit esc geht - was aber bei Vollbild Youtube dieses natürlich auch schließt.

Das nicht abstellen können von Treiber-Updates hat dazu geführt das Mikrocontroller nicht mehr funktionierten. Den Haken (keine Treiber von Windows Update installieren) der keine Funktion hatte in 10 wurde ja glaube ich jetzt entfernt (zu faul jetzt das Thinkpad einzuschalten um nachzuschauen).

Das schlimmste war aber der Neustart der dafür sorgte das nicht gespeicherte Sachen weg waren. Ja es kommt vor das man solange davor sitzt bis einem die Augen zufallen...
Und ich möchte mir beim Arbeiten auch keine Gedanken drüber machen müssen wann zu welchem späteren Zeitpunkt mir den nun ein Neustart passt...

Auch finde ich diese ganzen slider bei Einstellungen alles andere als toll. Bei Haken sehe ich sofort was an und aus ist. Und dann gibts da anklickbare Schriften bei denen man nicht erkennt ob sich darunter noch Einstellungen verbergen oder ob nur ein Beschreibungstext oder Hilfe kommt beim anklicken.
 
@Paradise: Ich seh bei einem Slider genauso sofort, ob er an oder aus ist.
 
@adrianghc: http://ux.stackexchange.com/questions/63884/checkbox-vs-toggle

oder:

http://ux.stackexchange.com/a/1321
 
@Paradise: Alles zutreffend! Jetzt werden viele lachen: Es mir schon passiert, dass Windows 10 wegen eines Updates einen Neustart durchgeführt hat, während ich auf dem Abort war. Word speichert die Texte zwischendurch - andere Anwendungen nicht. Das ist dann Russisch-Roulette. Bei Windows Mobile gibt's diese Neustarts auch. Abends stellt man den Wecker und in der Nacht meint er dann, ein Update durchführen zu müssen - abscheulich, wenn das Update zur eingestellten Weckzeit noch nicht durch ist...
 
@Paradise: natürlich kann man die automatische Installation von Treibern deaktivieren.
 
@exxo: Der Dialog "device installation settings" hat bei mir in 10 nie funktioniert und wie man hier im Forum und auf anderen Seiten nachlesen kann auch bei anderen nicht. Und ich meine mich erinnern zu können das er in 10 nun auch nicht mehr vorhanden ist.
 
@exxo: Ja nachgeschaut - Die Einstellung gibt es nicht mehr.
 
@Paradise: Die weiterführenden Menüpunkte haben doch eine Markierung...
 
@Paradise:
Ähnlich wie Windows 8.
 
@Paradise: Wäre mal interessant gewesen wo Windows 10 gewesen wäre, wenn es keine Sammlung von Spyware wäre.
 
@FileMakerDE: wäre mal interessant gewesen zu sehen wo Windows 10 jetzt wäre wenn Telemetrie komplett optional wäre und alles, was sich mit MS-Diensten verknüpft, optional nachinstallierbar bzw. komplett entfernbar wäre. Und wenn Updates so wären wie sie es bei Windows 7 waren: einzeln, beschrieben und intuitiv installierbar - und nicht der Schrott, der sie heute bei Windows 10 sind.
 
@FileMakerDE: Wäre auch interessant gewesen wenn es anstelle der 95% gafischen Unfugs bei er GUI einfach 95% an weiterentwickelten Features gehabt hätte. Es wird halt gegenüber 7 im Laufe der Zeit zunehmen, spannend wir es allerdings ob im gleichen Masse wie das 7er an Verbreitung abnimmt. Ein großer Wurf ist halt dann aber doch was ganz anderes, dazu benötigt es dann allerdings auch den Willen Dinge zu ändern und nicht nur diese anders optisch zu verpacken.
 
@Paradise: Sehr berechtigte Frage und eine klare Antwort: Weit weg von 22%.
Wer wie ich seine Erfahrungen mit Win8 oder 8.1 gemacht hat, wieder zurück auf Win7 ist der wird sich kein Win10 antun.
 
@mulatte: Kann nicht sein weil viele Win7 Nutzer die 8 ja so schlimm fanden (kann man ja nicht mit arbeiten und alles dauert länger und man findet nichts mehr) nun 10 ganz toll finden.

Aber ist das selbe spiel wie bei Vista - die Medien entscheiden was gut und schlecht ist.
 
@Paradise: Ja 22% finden Win10 gut, aber der Großteil hat es nur genommen weil es kostenlos ist. Als Verkauf hätte Win10 keine Chance irgendwas zu reißen. Es ist ja immer noch die reinste Baustelle.
 
@mulatte: ... und wird es auch immer bleiben (Aussage Microsoft) ...
 
@Paradise: stimmt! Kenne Vista im eigenen Gebrauch erst ab SP1 und war bis ich kurz vor Win10 äußerst preiswert auf W8.1 umgestiegen bin äußerst zufrieden.
Im Büro war da noch lange WinXP und bis heute noch Win7, welche mir beide nicht schlechter und nicht besser erscheinen. Aber der Win10-Desktop ist richtig klasse. Endlich ein Startmenü, das nicht mehr so frickelig ist. Nutze es im Vollbild, Maus auf Highspeed...
 
@Paradise: Ganz einfach, das wäre im Nirgendwo bei ME, Vista und Co. verschwunden.
 
Ich war anfangs wirklich recht zufrieden mit Windows 10,aber mittlererweile eher genervt da es ständig Fehler mit den Updats gibt und das jeden Monat.Wenn ich nicht ab und an Spielen würde wäre auch auf dem PC schon Linux drauf wie auf unseren beiden Notebooks.
 
@King Julien: Ich habe ehrlich gesagt keine Probleme mit Updates.
 
@Edelasos: jo ich hab hier auch keine Probleme. 4 Rechner und bei keinem bisher irgendwelche Probs gehabt. Allerdings kenne ich auch genug die wirkliche Probleme haben.
 
@Eagle02: Ca. 50 PCs / Laptops & Tablets in der Firma und 30 im Bekanntenkeis. Ein Surface Pro hat beim Oktober-Patchday nen zweiten anlauf gebraucht.
 
@Edelasos: 5 PC's einer davon als Insider, noch keine Probleme festgestellt. Weder wegen Treibern noch mit Updates. Und die Updates kommen drauf, sobald sie da sind.
Der jüngste PC ist 6 Jahre alt...
 
@itChOW: dann bist du eben einer der Glücklichen. Ich habe auf meinem Laptop erst heute lernen dürfen, dass Updates zur Not mitten drin und während Browser usw. offen sind den Rechner herunterfahren können, obwohl ich zuvor auf "später" geklickt habe. Untragbar. Ich halte es wie King Julien in o2: auf meinem Laptop spiele ich nicht und werde mir Linux installieren (und prüfen, ob alle Treiber und meine Adobe-Programme mit WINE laufen). Auf meinen PC kommt irgendwann ein Linux und Windows wird in eine VM weggesperrt in der ausschließlich gespielt / mit Anwendungen gearbeitet werden, die unter Linux (WINE oder nativ) nicht laufen. Das ganze mit PCIe-Pass-Through (VT-d und IOMMU wird von der Hardware unterstützt). Ich habe Microsoft's Eskapaden satt. Ich habe Windows seit 3.1 genutzt und ich war noch nie unzufriedener als mit Windows 10 (8 war auch eine Zumutung - aber dort hat mich nur das Startmenü bzw. dessen Abwesenheit gestört).
 
@divStar: lerne einfach wie man die Updates automatisch beim shutdown installiert statt hier deine schlechte Laune über deine eigene Unfähigkeit zu verbreiten
 
@divStar: Das sind mir echt die tollsten, was neues Probieren aber keinerlei Draht zur Materie haben und auch keinerlei Interesse daran sich mal ein wenig schlau zu machen. Hauptsache immer alle am Rummeckern, das ist so typisch Deutschland.

Wenn bei mir was nicht läuft dann beschwer ich mich nicht drüber das alles kacke ist sondern dann nutze ich einfach mal google und meist sind die Probleme auch nach 2 Minuten behoben. Jeder musste nach der Umstellung seine Einstellungen suchen, die einen haben es halt gemacht und sich mit der Materie beschäftigt, bei denen läuft alles sauber ohne Probleme und die anderen bei denen ist alles scheiße.

Ich hab mittlerweile 7 Rechner von Teilweise XP auf 10 umgestellt, meine eigenen und die aus der Familie und keiner davon hat Probleme...
 
@divStar: habe selber zwei PC's mit LINUX (Q4OS [DEBIAN]) am laufen, sind auch gut, kommen aber einfach nicht an das Feeling von Win10 heran.
Wenn auch Trinity schon sehr schön ist, klemmt es doch bei einigen Anwendungen.
Vorher have ich auf den leistungsfähigeren PC's auchmit CINAMON, KDE und GNOME gewerkelt.
Keiner der Desktops kommt an Win10 auch nur ansatzweise ran. Vergleichbar wäre nur der angebissene Apfel ubd den kann ich mur nunmal nicht offiziel auf einen Nicht-Mac ibstallieren.
 
@exxo: Poste doch einen Link zur Anleitung, oder verfasse selbst eine, danke.
 
@King Julien: Ein Fehler mit den Updates hatte ich nie. Stören tue ich mich aber an der Updatepolitik. Jährlich kommen neue Windows Versionen in Form eines Upgrades raus, welche ihren Schwerpunkt auf Apps haben und nicht auf das System als solches.
Auch wenn der Prozess voll automatisert ist, ist das drüber bügeln eines Systems über ein bestehendes kontraproduktiv. Weil es in den meisten Fällen kein Problem macht, bedeutet es nicht, das es genau so gut läuft, wie eine saubere Neuinstallation.
MS sollte über die Wiedereinführung von Servicepacks nachdenken.
 
@kkp2321: Wo liegt denn bittesehr der Unterschied zwischen den alten Servicepacks und den Upgrades für Windows 10?

Außer der Bezeichnung ist es das selbe...
 
@exxo: Nicht mal ansatzweise das selbe. EIn Servicepack ist eine Ergänzung gewesen. Ein Upgrade ist eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems.
 
@kkp2321: 1511 und 1607 waren aber nur Feature Updates bei denen nicht das gesamte OS neu installiert wird. Also nicht viel anders als bei Service Packs die gerne auch neue Features mitgebracht haben und deinstallierbar waren weil es auch Probleme geben konnte.
 
@exxo: Doch, genau das ist passiert. Das gesamte OS wurde neu installiert.
 
@kkp2321: bei mir an dem einen PC auch, weil ich es wollte...
Vorher war das wie ein SP.
 
@itChOW: Der Prozess sieht wie ein Update aus, im Hintergrund ist es aber eine Neuinstallation.
 
@King Julien: Bin auch zu Linux gewechselt Anfang diesen Jahres. Bislang mehr als super zufrieden. Alles was ich mache funktioniert hervorragend. Office, Bildbearbeitung, Videobearbeitung u.s.w. Der Umstieg war mega leicht und weit entfernt von dem so häufig behaupteten Gefrickel.
Windows7 liegt noch auf dem Rechner, habe ich aber mindestens seit sechs Monaten nicht mehr genutzt.
Wenn du spielst aber Linux auch magst, installiere es doch neben deinem Windows auch auf den Rechner.
 
@Orka: Gratulation. Statt rumzunörgeln wie schlecht Windows 10 ist und einen Rollback auf 7 durchzuführen hast du dich für das richtige OS entschieden.
 
@exxo: Ich war nie auf 10. War nicht möglich bei meinem sieben Jahre alten Rechner. Windows 7 lief da trotz Neuinstallation auch nur noch so lala. Linux dagegen schnurrt wie ein Kätzchen.
 
@Orka: Ich bin zurzeit auf Mint in der Parallelinstallation und bin extrem zufrieden. ABER: ich hätte trotzdem lieber Windows benutzt, weil mir ganz einfach ein paar Sachen fehlen, die auch mit Wine nicht zu beheben sind:

- GoogleDrive gibt es nicht
- OneDrive gibt es nicht

Und da die beiden Sachen bei mir als Teil der Datensicherung fungieren (plus Hardware-Sicherung) musste ich auf Mega ausweichen, aber das klappt hervorragend.
Leider gibt es auch einige Stückchen Software, die ich lieb gewonnen habe und die unter Linux nicht zum Laufen überredet werden können. Wie gesagt, Windows wäre mir lieber, aber in Sachen Zuverlässigkeit steht Mint in nichts nach.
 
Les ich das im Artikel richtig raus, dass das OS sogar zum Sommer abgenommen hat?
August 22,99% jetzt 22,59% im Oktober?
 
@Blue7: Das würde ich aber eher als eine normale Schwankung sehen.
 
Nicht wirklich überraschend aber das Weihnachtsgeschäft wird wieder für etwas mehr Push sorgen.
 
@xenon-light: Das Weihnachtsgeschäft hat schon lange keinen Einfluss mehr auf diese Statistiken.
 
@kkp2321: Bist du etwa der Weihnachtsmann oder wie willst du deine Aussage als so allgemeingültig rechtfertigen? Das Weihnachtsgeschäft macht schon etwas aus, wenn vielleicht auch nicht mehr so wie zu Windows 95 Zeiten.
 
@xenon-light: Es hat in den letzte 10 Jahren keine Ausiwrkungen gehabt, ich sehe auch dieses Jahr keinen Grund dazu.
 
@kkp2321: Schaun mer mal, wie sich Windows 10 Anfang nächsten Jahres entwickelt hat.
 
@xenon-light: obwohl ich eher geneigt bin zu sagen, dass es nicht mehr schlimmer geht, weiß ich ja wer der Hersteller ist. Microsoft wird sich schon ne Schikane ausdenken. Für mich ist Windows 10 ein Problem, welches ich gern lösen will - und zum Neujahr wird es dann auf 2 Rechnern (einem Laptop und einem PC) weniger installiert sein.
 
@divStar: Das alles hat man auch schon zu Windows XP - Zeiten gelesen und dennoch wurde es dann für lange Zeit das beliebteste Windows. Ich behaupte jetzt einfach mal, das wird auch mit Windows 10 so werden. Nach einem Jahr kann man das noch nicht beurteilen, zumal es ja Stand heute ohnehin das letzte Windows in dieser Form sein wird. Und natürlich wird es auch diesmal wieder die Ewiggestrigen geben, die sich nicht umgewöhnen können und/oder plötzlich zu Linux o.ä. wechseln wollen. Alles ein alter Hut und tut dem Erfolg von Windows keinen Abbruch.
 
@xenon-light: Ganz sicher nicht in dem Ausmaß. Dazu kommt das Win10 kostenlos ist und nur dadurch über 10% kam.
 
@kkp2321: werden etwa keine geräte mehr verschenkt?...denn das wird wohl noch einige zeit der hauptvertriebsweg von w10 sein...ich schätze mal bis ms endlich auf die kundenwünsche, va nach besserer privacy, eingeht...va in firmen...
 
@Rulf: Ich glaube nicht mehr, das Geräte derartig viel verschenkt werden, das es sich auf die Statistik auswirkt. Wer heute windows 7 hat, will Windows 7 haben und wirds auf neuen Geräten auch einsetzen.
 
@kkp2321: naja...ms hat ja schon angekündigt mit w7 nicht mehr die neuesten prozessoren unterstützen zu wollen...das wäre dann die holzhammermethode um w10 durchzudrücken...der dx-trick reicht dazu wohl nicht mehr oder ist nicht schnell genug, weil sich die spielehersteller mit dx12 noch sehr zurückhalten bzw es mit dx12 praktisch kaum vorteile gibt...eher umgekehrt...
edith meinte noch: ich beschenke mich auch gerne selber...vom weihnachtsgeld...
 
@Rulf: Ob MS die Prozessoren unterstützen mag oder auch nicht, ist was? Bedeutungslos, denn die Chiphersteller der Chipsätze/Mainboards und CPUs liefern doch eh die passenden INF-Dateien, also wird es auch laufen. Wenn Win7 im Jahre 2025 noch einen Marktanteil von 35% haben sollte, dann wird sich Intel und Co sich den Markt nicht entgehen lassen. Ist halt bei der Installation etwas aufwändiger.
Das DX12 nicht zieht, liegt vieleicht daran, dass die Meisten Rechner nicht zum Zocken genutzt werden. Und sind wir mal ehrlich, aktuelle Spiele setzen min. DX9 voraus, was für mich heisst, DX11 auf Win7 wird noch locker bis 2025 spielbar bleiben. Alles nur Panikmache von MS aber wenige springen halt drauf an.

LG
 
@Roger_Tuff: ich schrieb von den ms-treibern nicht den inf für die chipsätze...da wirst du, wenn du pech hast noch nicht mal die inst-dvd zum laufen bringen...da können dann auch die hw-hersteller nix machen, denn an seinen kernel wird ms die wohl eher nicht ranlassen...im uefi sind nur die signaturen von/für ms...
und zu dx: das war seit wxp immer ein umstiegsgrund für spieler, was nun durch die zögerliche annahme durch die spiele/grakahersteller wohl nicht mehr so funktioniert...zumal es auch mmn schon bedeutend besseres und lohnenderes gibt...
 
@Rulf: Im Privatbereich sehe ich das nur noch äußerst selten. Meist wird der PC / Laptop genutzt, der gerade da steht. Da die Dinger schon seit Jahren schnell genug für alle Privatnutzungen sind, sehen auch die wenigsten einen Bedarf an Neuanschaffung.

Davon abgesehen geht der Trend ganz klar in Richtung Tablet / Smartphone. Die Jugendlichen heutzutage nutzen für ihre eigenes Entertainment meist ausschließlich Smartphone oder Tablet. Das konnte ich schon so häufig beobachten.

Für den seltenen Fall, dass doch mal ein richtiger Computer gebraucht wird, wird der der Eltern genutzt. Für's Zocken steht meist eine Konsole rum.
 
Windows 10 wird sofern MS nicht nachbessert nur noch langsam wachsen. Die Datensicherheit ist desaströs, deshalb bleiben so viele Firmen auch bei Windows 7, weil sich das trotz "Schnüffelupdates" noch einigermaßen abschotten lässt. Selbst Windows 10 Enterprise LTSB telefoniert nach Hause, nachgewiesener Maßen. Also, man verbringt viel Zeit damit Windows 10 Datenschutzsicher zu machen, viele Firmen werden solange es geht bei Windows 7 bleiben. Diejenigen, die wechseln können das natürlich tun. Es ist jedem und jeder Firma sebst überlassen.
 
@janilis: Firmen wechseln nicht binnen des ersten Jahres nach Release auf eine neue Windows Version.
 
Das wundert mich nicht.

Insbesondere für Unternehmen ist Win10 ein Desaster. Wir sind nun seit einem Jahr damit beschäftigt Win10 für den Rollout auf 15.000 Clients anzupassen. Man ist als Admin Chancenlos! Apps lassen sich nicht vollständig aus dem System entfernen, Testanwender bekommen auf einmal Werbung im Startmenü. Das ist nicht akzeptabel. Nach dem Update auf 1607 mussten wir alle 200 Testclients manuell fixen, da die WSUS Verbindung nicht mehr funktionierte. Die nachfolgenden Updates machten bis auf die letzten beide massive Probleme. Bei 15.000 Systemen ist das ein Desaster!

Wir haben für 2.000.000 Euro Windows 10 Pro Lizenzen gekauft. Diese können wir nun in die Tonne werfen, da wir nur noch die Enterprise halbwegs so anpassen können, dass man sie vielleicht in einem Jahr in den Rollout geben kann.

Unser Vorstand testet nun bereits die ersten Apple Geräte und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass wir anstatt auf 10 auf Apple umsteigen werden.
 
@VivaColonia: Ihr seit wohl nicht auf Windows 7 gegangen wegen dem frühen Supportende? War Windows 8.1 keine Option?
 
@X_Ray_Picture: doch wir sind auf win7. aber da haben wir ja auch nur noch knapp 3 jahre zeit. glaube nicht, dass ms bei der derzeitigen brechstangenstrategie den support für 7 über den januar 2020 hinaus verlängern wird.

8.1 hatte ich im projektteam auch schon mal angesprochen. aber selbst da bekommt man die apps nicht sauber raus und ich würde 10 schon gerne einsetzen wenn man es sauber konfigurieren könnte.

den 2016er server als windows 10 rausbringen. das wär ein traum! läuft auf meinem notebook wie ne eins. keine apps, keine werbung.
 
@VivaColonia: glaubst du nicht dass das 8.1 noch sorgenfreier läuft als win10?
Bis win10 soweit naja.
Ist der Downgradegedanke völlig zu verwerfen??
 
@X_Ray_Picture: also bis zum 1607 lief win10 echt gut. da waren das problem nur die anpassungen und datenschutzvorgaben des BSI.

ne ganz verworfen ist der downgradegedanke noch nicht. aber HP, unser hardwarelieferant, hat schon das ende des treibersupports für win8.1 angekündigt. ebenfalls auf druck von ms.
 
@VivaColonia: und das ende des treibersupports für win8.1 liegt vor dem ende des extended supports ... oder?
 
@X_Ray_Picture: laut dem Vertreter ja.

Für den kaby lake gibt es ja auch keine windows 7 Treiber mehr obwohl der Support noch läuft.
 
@VivaColonia: Was ist mit der Windows 10 Enterprise LTSB Edition?
 
@VivaColonia: für 2 Mio Windows 10 Pro Lizenzen? Über Lizenzverträge bekommt man doch sowieso Enterprise und bei 15k Clients gehts doch eh kaum ohne EA und Co.

Der WSUS Bug mit 1607 ist unschön, lässt sich aber relativ unproblematisch per System-Start-Script GPO umgehen. Das war bisher der erste Punkt, der mich hier wirklich betroffen hat.

Wir haben nicht ganz so viele Clients, aber dafür 1607 schon ganz normal im Rollout. Ohne große Auffälligkeiten, vom nervigen 3rd Party Virenscanner abgesehen, den wir hier verteilen müssen.
 
@der_ingo: wir haben leider keinen lizenzvertrag. wäre laut unseren controllern teurer als jede lizenz einzeln zu erwerben.

habt ihr die apps und den appstore einfach drin gelassen oder mit dism oder der powershell rauskonfiguriert?
 
@VivaColonia: Waas? Kann man sich ja kaum vorstellen. Alleine das Lizenzmanagement mit Nachweisen für die ganzen PCs usw. dürfte ja megakompliziert sein. Entweder habt ihr das perfekt straff organisiert oder es fliegt euch beim nächsten Audit richtig um die Ohren.

Einige Apps werden vorher rauskonfiguriert, der Store bleibt drin. Ich könnte mir vorstellen, dass der noch mal interessant wird.
Dass die Apps mit dem 1607 Update wiederkommen, ist nervig, aber wird mit 1703 ja behoben sein. Bis dahin hilft da halt noch einmal das Aufräumscript beim Systemstart nach.
 
@der_ingo: wir hatten erst im letzten Jahr ein Audit. Wir haben MS einfach die AD Computerkonten unserer Domänen sowie einen Lizenznachweis vorgelegt. Das hat gereicht.

Na dann werde ich mir mal die 1703 ansehen. Den Store haben wir bislang per GPO deaktiviert, den Rest auch per Script.
 
@VivaColonia: Warum nehmt ihr nicht LTSB wie es für Firmen gedacht ist?

Dir Pro Version ist für kleine Buden gedachte und nicht für eine Firma die 2000k für Windows Lizenzen ausgibt.

Bei LTSB braucht ihr keine Feature Upgrades machen.

Habt ihr überhaupt Ahnung von dem was ihr da macht?
 
@exxo: die LTSB ist nicht für den Massenrollout vorgesehen sondern soll lediglich auf sensiblen Systemen wie z.B. Geldautomaten, Kassensystemen oder im Medizinbereich eingesetzt werden. Dies ist zumindest die Aussage eines MS Beraters. Für einen normalen Office bzw. Arbeitsplatz PC ist die LTSB nicht vorgesehen.

Für Firmen in unserer Größe ist die Enterprise gedacht.
 
@exxo: Du hast mehr Ahnung als MS (technet):

LTSB is not intended for deployment on most or all the PCs in an organization; it should be used only for special-purpose devices. As a general guideline, a PC with Microsoft Office installed is a general-purpose device, typically used by an information worker, and therefore it is better suited for the CB or CBB servicing branch.

The LTSB edition provides customers with access to the Long Term Servicing Branch as a deployment option for their mission critical devices and environments.
 
@Paradise: Wenn es ein Problem ist das Feature Updates installiert wird dann ist halt auch dein Office PC ein Special Purpose l Device.
 
@VivaColonia: Ich weis nicht wie sich das bei Windows 10 verhält aber man kann durchaus zumindest im Windows 8.1 mit Windows Bordmitteln die Apps entfernen. Mit hilfe von dem mächtigen Tool DISM können Apps aus Windows 8.1 entfernt werden für alle Nutzer die sich an den entsprechenden Clients anmelden, egal ob lokal oder Dom, da diese einfach nicht mit installiert werden, genauso wie Windows Featuers (Hyper-V, .netFrame Work) gleich von Anfang an aktiviert werden. Wenn man mit seinen Anpassungen fertig ist dann wieder das angepasste 8.1 zu einer Iso umwandeln und fertig.

Ich habs leider noch nicht mit Windows 10 probieren können..
 
Mich nervt bei W10 eigentlich nur die Werbung (technisch funktioniert es auf drei meiner Rechner):
Andauernd poppt rechts unten ne Meldung auf, ob ich nicht Office 365 oder Cortana benutzen will. Jede Woche der gleiche Mist.
 
@artchi: Das habe ich nicht.
 
@artchi: Wenn du "Get Office" deinstallierst, kriegst du auch keine Werbung mehr für Office. Das hättest du nun schon seit weit über einem Jahr in wenigen Minuten über Google herausfinden können.
 
@adrianghc: sowas sollte man über das popup regeln können, und nicht selber suchen müssen...das wäre kundenfreundlichkeit, wovon ms anscheinend nix mehr wissen will...
 
@Rulf: Kundenfreundlichkeit kennt MS spätestens seit Windows 10 nicht mehr. Da wird mit aller Härte der OS-Trojaner installiert, der auch noch unzuverlässig ist und dessen Updates die Nutzer aus diversen Gründen (Timing, Installationsprobleme, etc.) nerven. Es geht nicht darum was der Kunde will, sondern was MS denkt, dass der Kunde zu wollen hat. Das Ganze gibt es seit Nadella oder wie der heißt Chef ist. KA wie man auf den Gedanken gekommen ist, aber schlimmer als Ballmer ist der definitiv.
 
@Rulf: Auch das kannst du, Rechtsklick auf der Benachrichtigung im Action Center und "Benachrichtigungen für diese App ausblenden".
 
@adrianghc: ich habe kein w10...habe nur vom verhalten der gwx-app auf diese app geschlossen...und nur ausblenden bedeutet ja nicht deaktivieren oder deinstallieren...dazu sind bei ms leider viel zu oft recherchen im netz nötig...
 
@Rulf: Startmenü -> Deinstallieren, was einfacheres kann man ja wohl kaum verlangen. Ja, ich weiß, das geht nicht bei allen Apps so einfach, aber Get Office gehört schon dazu.
 
@adrianghc: wenn das so ist...nicht gut aber gerade noch genügend...besser wäre eine einklicklösung...noch besser ein totaler verzicht auf so sinnlose werbung dieser mietsw...open/libre-office bietet schließlich mehr als der privatanwender je brauchen würde...ganz ohne monatsmiete und zwangscloud...
 
@Rulf: Zwangscloud gibt es auch bei Office nicht.
 
Wieso ist hier von einer Ernüchterung die Rede? War denn irgendwas anderes zu erwarten? Microsoft selbst wird da ja wohl kaum was anderes erwartet haben.
 
@adrianghc: Gab es da nicht mal die Zielvorgabe "X Systeme bis", von der man dann doch abgerückt ist, war das keine Erwartungshaltung (wenn auch unrealistisch) von Seiten Microsofts?
 
@Kribs: Ja, aber auch MS dürfte klar gewesen sein, dass nach dem Ende des kostenlosen Upgrades nur noch zwei Wachstumsfelder übrig bleiben: Unternehmen, die im Laufe der Jahre nach und nach umsteigen, aber das kann eben Jahre dauern, und PC-Verkäufe an Privatkunden, und wie es da aussieht wissen wir ja.
 
@adrianghc: Ich bezog mich nur auf deinen letzten Satz,

"Microsoft selbst wird da ja wohl kaum was anderes erwartet haben."
 
@Kribs: Na ja, stimmt doch auch, oder? Sie haben wohl hauptsächlich das Wachstum im ersten Jahr überschätzt und nicht das danach. Würde ich zumindest vermuten.
 
mein nächster pc wird wohl den w10 nachfolger bekommen, weil w7 dann nicht mehr supportet wird...aber nur wenn man dort annehmbare privacyeinstellungen vornehmen kann...es geht den bs-hersteller zb nichts an, welche sw ich installiert habe, welche seiten ich ansurfe, wonach ich suche oder welche änderung ich in welchen dokumenten vornehme...auch wenn das officepaket vom gleichen hersteller stammen sollte...
ansonsten wird es wohl ne alternative werden...meine alten spiele laufen mittlerweile auch über wine...
 
@Rulf: Es soll laut M$ keinen Windows 10 nachfolger geben. Sie steigen auf das Apple Model um.
 
@Gast87092: ist mir bekannt...das könnte sich bei weiteren schlechten w10-image aber auch wieder ändern...dafür wird schon die weltweite industrie sorgen...hoffe ich...
 
@Rulf: Du kannst ja auch einfach hoffen, dass Windows 10 in vier Jahren deine Wünsche besser erfüllt als jetzt, das läuft ja auf das selbe hinaus.
 
@adrianghc: ja...das hoffe ich echt...den soo lange wird mein jetziger pc höchstwahrscheinlich noch halten...und die großen kunden von ms werden sich das geschäftsgebaren sicher nicht bieten lassen...bs gegen totalausspähung in sensiblen unternehmungen und der öffentlichen verwaltung geht einfach garnicht...
 
@Gast87092: Das ist Blödsinn. Windows 10 bekommt extended support bis 2025.

Ergo wird es einen Nachfolger geben.
 
@exxo: da hast du was falsch verstanden, Die support Zyklen gelten jeweils für die build Nummern.
Windows 10 ist ein Rolling Release.
 
@Nelethill: Rolling Release ja. Unlimited support nein. t. Lies dir dazu durch was Microsoft schreibt.

https://support.microsoft.com/en-us/help/13853/windows-lifecycle-fact-sheet

Von Build Nummern steht dort nichts
 
Ist doch nicht verwunderlich bei den Kinderkrankheiten ...
 
Nein, die Kommentare zu diesen Zahlen scheinen nicht so ganz richtig zu sein, hier mal ein paar andere Werte:
Market Share of Windows XP Windows XP 50.06%
Market Share of Windows 7 Windows 7 33.13%
Market Share of Windows Vista Windows Vista 9.00%
Market Share of Mac OS X 10.6 Mac OS X 10.6 3.24%
Market Share of Mac OS X 10.7 Mac OS X 10.7 1.28%
Market Share of Linux Linux 1.10%
Das wären also gerade mal ca. 6% Unterschied zwischen Windows 7 und Windows 10 von der Grafik auf WF.
Was sind das für komische Zahlen? Den Link zu Net Apllications anklicken und oben rechts das Datum auf 2011 stellen.
Erscheinungsdatum Windows 7, laut Wikipedia Okt. 2009, Windows 10, Juli 2015. Der von mir gewählte Zeitpunkt 2011 passt also für Windows 7.
Da die Grafiken für 2011 und Oktober 2016 fast gleich sind, nur das jeweils aktuelle Windows ist ein anderes, ist das also wohl keine Stagnation, sondern eher völlig normal. (Die kleineren Unterschiede führe ich eher auf die Zeitauswahl zurück)
 
@Lastwebpage: also der Unterschied zwischen der Statistik oben und deinem Vergleich mit Windows 7 ist 10% - und bei 33 bzw. 23 Prozent Gesamtanteil für ein System ist das schon eine Hausnummer. Aber das ist echt kein Wunder, denn mit Windows 10 hat MS sich echt nen Bock geschossen. Windows 8 war ja schon mäßig - aber da gab es hauptsächlich nur den Kritikpunkt Startmenü. Bei Windows 10 weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll.
 
Gibt es eigentlich eine Version für Firmen, wo die ganzen für Unternehmen nutzlosen Standardapps rausgenommen sind? Meiner Meinung nach muss es hier eine Version ganz ohne Kacheln und Appstore geben. Sonst ist das ja ein Heidenaufwand für Administratoren Windows 10 so anzupassen, dass es für unternehmerische Zwecke geeignet ist. So super ich Windows 10 privat auch finde, hätte ich ein Unternehmen würde ich es in dieser Form auch nicht haben wollen.
 
@FuzzyLogic: Wenn du alle Kacheln im Startmenü "ab-pinst", hast du keine Kacheln mehr. ;) Und wenn du dich nicht anmeldest kannst du den Store auch nicht nutzen.
 
@FuzzyLogic: LTSB Version, die einzige nutzbare Version. Ohne die wäre ich schon lange wieder bei Windows 7.
Kein store, keine Apps, keine bloatware und telemetrie lässt sich komplett über gpedit deaktivieren.
Oo shutup braucht man dennoch, aber danach hast du ein super System. Vllt classic shell noch. Aber dann läuft es.

Haben schlaue Leute hier übrigens schon von Anfang an empfohlen. Genau so das Windows 10 in dieser Form ein flop ist und bleibt.
 
@FuzzyLogic: als Admin baust du dir einmal ein Image, hast mit wenigen Powershell Befehlen alles raus, was du raus haben willst und Sprachpakete o.ä. drin, die zusätzlich rein sollen. Der Rest wird halt zentral als Einstellung per GPO verteilt. Das ist an sich recht unspektakulär und gut zu handhaben.

Wer ganz ohne alles Neumodische auskommen will, nimmt die LTSB Version. Je nach Einsatzzweck ist das eine Alternative, die eher dem altmodischen Modell vor Windows 10 entspricht, was Supportzeiten angeht z.B. und die Apps und der Store fehlen halt auch. Damit fehlen einem dann halt auch viele sinnvolle Dinge, die ein normales Windows 10 mitbringt. Je nach Einsatzzweck muss man sich das halt genauer überlegen, was man will.
 
@der_ingo: es fehlt einem nichts außer Apps und store. Da die kein normaler Mensch benutzt, fehlt einem also auch nichts.
Selber eine Image erstellen ist nett, aber dann kannst du bei jedem update neu installieren, weil du den mist eh wieder bekommst, ob du es davor gelöscht hattest oder nicht...
Telemetrie hast so auch noch an und nicht abschaltbar
 
@Dildo Swaggins: naja es gibt schon ein paar nette apps wie zb tunein oder onair... nutze ich fast täglich...
 
@Maggus2k: Das brauchste RubyDaDildo nicht zu erzählen, der war schon immer resistent. ^^
 
@Dildo Swaggins: es ging um ein Firmennetz und Adminimages, nicht um deinen persönlichen PC und deine persönlichen Abneigungen.
 
Microsoft hat mit Windows10 nicht das erreicht was es wollte? Wundert mich nicht, den man hat alles daran gesezt es dem Kunden quasi "aufzuzwingen" zu wollen. So klappt das auch nicht.

Für mich wären die Gründe umzusteigen alleine, wenn Windows:
- Quelloffen wird.
- ein OS für alles ist. Kein Home, Prof, Enterprise, Server usw. mehr.
- ein Setup anbietet das mir erlaubt selbst zu entscheiden was ich installieren möchte, inkl. Office.
- Telemetrie-Datenerfassung konsequent nur mit Zustimmung des User/Admin, ohne Hintertür.
- ablegen der Absichten zu "Trusted Computing".
- für den Serverbetrieb Unterstützung aller Datenprotokolle, inkl. afp.
- eine schnörkelfreie, einheutliche und übersichtliche GUI liefert.

zu einem fairen Preis.

Auch finde ich das vergeben einer Nummer zum Produktnamen überflüssig.
Einfach "Windows" und eine interne Versionsnummer, fertig.

Aber das wird nur Wunschdenken beleiben, vermute ich.
So bleib ich bei Windows7 und anderen Betriebsystemen, bis ich eines Tages komplett umsteigen werde, vermutlich.
 
@Barbatos: Die meisten der Punkte treffen auf Win7 genausowenig zu und was hast du davon wenn es Quelloffen wäre oder was spielt der Name für eine Rolle?
 
@PakebuschR: Weniger den je auf Windows10, daher für mich kein Grund umzusteigen!
Da dir dem Anschein nach die Vorteile quelloffener OS bis heute nichts sagen, dürfte es ein langes Thema werden dir dies zu vermitteln. Wenn der Name für dich keine Rolle spielt, warum also die Frage an mich? Gegenfrage, wo ist Windows9?

Es gibt genug Leute die keinen Grund sehen auf Windows10 zu wechseln, wie es auch offensichtlich bestätigt wird. Vieles ist einfach nur aus gründen von Marketing entstanden, für jeden nicht offensichtlich genug wie man immer wieder feststellen muss.
 
@PakebuschR: Quelloffenheit erleichtert das Cracken :)
 
@crmsnrzl: Jo genau, deswegen ist ja auch Linux so Angriffsoffen.
Sicherheit entsteht durch Algorithmen wie SHA usw. und nicht weil ein Betriebsystem quelloffen ist, bzw. es nicht ist ;)
 
@Barbatos: Wieso sollte man auch Linux cracken wollen, gibt doch gefühlt Tausende kostenlose Distributionen.
 
@Barbatos:
"- ein OS für alles ist. Kein Home, Prof, Enterprise, Server usw. mehr."

Der war gut ...
 
@crmsnrzl: Apple hat nur ein OSX, bzw. macOS. die Serverfunktion lässt sich kostenlos nachinstallieren. Ubuntu gibt es nur eine Client und Serveredition, auch das könnte man zusammenfassen in ein Setup... usw...

Wie Du siehst, das gibt es schon.

Bei Microsoft kann ich mir fast jede Version runterladen und testen, auch in eine Vollversion aktivieren. Es geht nur um den erworbenen Schlüssel! Also warum nicht ein Setup für alles?

Ab und zu mal über den Fensterrand schauen könnte nicht schaden. ;)
 
@Barbatos: Es ging nicht um die Machbarkeit.

Wenn es dir nur ums Setup geht, das gibt's längst.
 
Ich wollte mir Win10 zulegen und habe eine 10ner Lizenz gekauft. Getestet. Läuft. Aber nicht so wie ich es mir vor stelle. Meine gekaufte Programme laufen damit nicht. Damit habe ich Treiber Probleme. Mein lieblings Spiel läuft langsam. wieder ein Treiber Problem. Das hatte ich mal bei Windows 98. Jetzt habe ich es mir anders überlegt und bleibe bei Windows 7. Damit läuft alles wunderbar. Das beste Microsoft BS. Ich warte ein paar Jährchen ab bis Windows 10 ausgereift ist.
 
@leander: Treiberprobleme sind nichts neues wobei sich das stark gebessert hat und unter Win10 laufen normal auch Win7/8 Treiber oder sogar von Vista aber ist natürlich immer stark Hardware/Hersteller (Support) abhängig.
 
@PakebuschR: wenn man seinen Rechner auf dem neuesten Stand hat, also alle Treiber aktualisiert hat und das neueste Spiel wie z.B. Doom oder No Man's Sky zockt und das Spiel langsam läuft auf einem I7... dann frage ich mich.... warum laufen diese Spiele unter Windows 7 ohne Probleme und unter Windows 10 langsam. Das ruckelt unter Windows 10 und ich glaube nicht das die Treiber schuld sind. Das BS ist nicht ausgereift.
 
@leander: Bisher hörte ich immer nur das die Spiele flotter laufen aber Außnahmen bestätigen die Regel, vielleicht sind auch einfach die beiden Spiele nicht ausgereift oder eher optimiert, auf das OS kann man da nicht wirklich Rückschlüsse ziehen, gibt auch Spiele die unter XP flotter laufen usw..
 
Diese News hatte ich schon im Oktober schon vermisst!
 
Ich kann die Kritik an Win10 nicht nachvollziehen. Überwiegend liefen alle Programme die ich haben wollte. Selbst ein Photoshop 7 aus dem Jahre 2001 läuft noch auf Win10 hervorragend oder ein Namo Web Editor aus dem Jahre 2006.

Die Grundfunktionen aus Windows 7 sind doch geblieben, ich kann alles per Kommando MsInfo32.exe DXDIAG MSCONFIG und viele andere Dinge direkt aufrufen. Ich bemerke als Anwender keine Unterschiede zu Win7 außer das sich die Haube darüber dezent verändert hat. Mir ist es Pubs egal ob der Start Button links oben rechts angebracht ist. Und auch ein Hamburger Menü überfordert mich nicht und wem die Programme als Kacheln zu groß sind, klickt bequem auf die Buchstaben und springt direkt alphabetisch dahin, wie wir es täglich am Smartphone auch tun. Auch ein Zahnrädchen als Einstellung kann man so interpretieren. Sucht du Einstellungen? Drückst du auf Zahnrädchen = Hast du Einstellungen!, .. wo ist der Stress? Ist beim Smartphone auch nicht anders. Affengriff geht noch wie gehabt. Alles was ich bei Win7 gemacht habe mache auf Win10 auch nicht erwähnenswert anders.

Das Einzige was bei mir nicht ging waren Festplatten beyond TB Treiber die eigentlich keine sind. Das lag aber an den MBR Format und die sind nun mal nicht beyond 2TB sondern auch bei Win7 nur migriert. Wir sollen nun mal keine 3TB Festplatten mit MBR formatieren, weil es technisch gesehen nur Kuddelmuddel ist aber keine Lösung.
 
Eigentlich war auch nichts anderes zu erwarten.
Windows 10 ist der größte Schrott, den man sich auf einen PC laden kann. Wobei es durchaus Vorteile gibt, die Nachteile aber überwiegen, weil Microsoft eine beschissene Entscheidung nach der anderen trifft seit Windows 8.
Hoffentlich lesen hier einige Microsoftler mit, damit sie begreifen, dass es nicht damit getan ist in München ein neues Bürogebäude zu beziehen. Der Weg, der seit JAHREN eingeschlagen wurde, ist eine absolute Katastrophe und hat unter anderem dazu geführt, dass inzwischen selbst der aktuelle (und hoffentlich nicht mehr langwährende) CEO zugegeben hat, dass man bei Smartphones keine Rolle mehr spielt. Ein völliger Witz für ein solches Unternehmen. Genauso wie Windows 10.
 
Hat sehr wenig mit Windows zu tun.

Die meisten Win7 Rechner die mit Win7 gekauft wurden haben mehr als genug Leistung und werden in den kommenden Jahren auch noch genug Leistung haben.

0815 user updaten das OS nicht. Die benutzen ihre Kiste "as is" bis sie nicht mehr ausreicht, dann wird eine neue gekauft.
 
Windows 10 hat viel zu viele Fehler und spioniert rum.

K.A. ob die es z.B. mal gebacken kriegen, das meine Dateitypzuordnungen mal erhalten bleiben ...
 
Was macht ihr denn mit euren PCs? Ich sitze hier an einem 5 Jahre alten System, was seit dem release von Windows 10 damit ausgestattet ist. Es läuft wunderbar, die Updates werden nur durchgeführt wenn ich es möchte. Der Rechner startet in 15 Sekunden zum Desktop und bis dato sind nur 3 Abstütze seit dem Update aufgetreten, die von veralteter Software verursacht worden sind. Macht die Updates, stellt es richtig ein und es läuft. (i5-2500k, 16 GB DDR3 RAM, ASRock Z68 Pro8, Samsung 850 EVO) Was ich verstehen kann ist die Aufregung über die zwei Systemsteuerungen. Meiner Ansicht nach, ist die Modern UI-Einstellungsapp für DAUs und ich persönlich bevorzuge die alte Systemsteuerung, wo ich alles finde und die alle Einstellungen besitzt, welche ich suche.
 
@Kurama: Updates nur wenn Du es möchtest? Ich bekomme nen großen blauen Kasten beim Film schauen auf den Bildschirm das welche da sind. Lässt sich nicht mal weg klicken.

Und Win8 startet bei mir genauso schnell und das mit ausgeschaltetem "fast startup".
 
Jedesmal wenn eine neue Statistik heraus kommt,gibt es die gleichen Diskussionen über
Windows 7 bis hin zu Windows 10 einschl.Linux,die zu nichts führt.

Das schönste an den Kommentaren finde ich,sind die Anzahl der Plus und Minuse neben
den Kommentareren,schon da frage ich mich,was hat das eigentlich damit aufsich ?

Ach ja,ich sage jetzt nur eins,Linux
 
Immer dieses gejammer über W10. Bei funktioniert das tadellos - inclusive aller Programme die ich auch unter W7 hatte.
W10 läuft wesentlich flüssiger als alle Systeme davor.
Wer Probleme mit Software hat, muss schon arg altes Zeugs haben.
Probleme mit Sytemeinstellung und Konfiguration hat nur, wer keine Ahnung hat. Ich habe mein Startmenü, dort alle Einträge wie unter W7 als Aufklappmenü und mein System palavert auch nicht unnötig nach Hause.
Ich habe das kostenlose Upgrade einfach über W7 drübergebügelt.
Wie erwähnt, wer Konfigurations-, Einstellungs-, oder Treiberprobleme hat, hat definitiv keine Ahnung. Und das sind locker 90% aller Anwender.
 
@LastFrontier: du schreibst arg altes zeug. aber wenn ein aktuelles Spiel oder Programm unter Windows 10 nicht funktioniert aber unter Windows 7 funktioniert...
Beispiel: das neueste Spiel Doom läuft nicht gut bei Windows 10. Die FPS sinkt zum teil unter 20.
Bei Windows 7 stabil über 60. Wenn Windows 10 ein würdiger Nachfolger von Windows 7 währe, dann sollte auch wirklich alles laufen.
 
@leander: Wie gesagt, selbes trifft auf einzelne Spiele auch bei Win7 zu, ist also kein würdiger Nachfolger von XP/Vista?
 
@leander: Da hat wohl in erster Linie der Spilehersteller wohl nicht seine Hausaufgaben gemacht.
W10 kam ja wohl nicht überraschend oder aus dem heiteren Nichts.
Hauptursache für W10-Fehler sind mangelnde oder fehlende Treiber für "veraltete" Hardware. Und kaum ein Boardhersteller stellt aktualisierte Chipsatztreiber für W10 bereit. Schon gar nicht für vier Jahre und ältere Rechner.
Auffallend aber auch, das oft teurere alte Hardware von Markenherstellern oft Problemloser mit W10 zurechtkommt als diese Billigware aus der Ramschecke.
Vor allem bei Discountergeräten erwarte ich keine Aktualisierung zu W10.
Also ganz einfach: Wie wäre es mal mit alten Zöpfen abschneiden?
 
@LastFrontier: ich wollte nur meine Meinung teilen, warum ich immer noch bei Windows 7 geblieben bin. Meine Hardware erfüllt locken die System-Anforderungen von Windows 10 und deshalb sollten auch die neuesten Spiele damit gut laufen. Und alles auf die Treiber-Probleme, veraltete Hardware und Spiele-Programmierer-Fehler die Schuld zu schieben ist falsch. Wenn Windows 10 schneller wäre (beim zocken wie in meinem Beispiel berichtet) als Windows 7, dann würde ich hier positiv berichten.
 
Ganz gut so. Microsoft nimmt die Kunden bei Windows 10 zwanghaft an die Hand, und schreibt ihnen die Benutzung des Systems vor. Sowas sollte schiefgehen. Solange es Zwangsupdates gibt, von Microsoft veränderte Einstellungen nach gutdünken, und diese genereler Zwang bleibt, bleib ich davon weg. Wer von dem System Ahnung hat, sollte auch einstellen dürfen.
 
Bei der Betrachtung des Marktanteils von Windows 10 stelle ich folgende Überlegungen an:
Es gibt betrieblich genutzte und privat genutzte Rechner.
Bei den privat genutzten Rechnern würde ich zwischen "Überzeugungstätern", die gerne mit dem aktuellsten Windows arbeiten möchten, sei es aus Neugier oder echter Überzeugung, und den Benutzern, die ihr Betriebssystem über den Kauf der Hardware "auf's Auge gedrückt bekommen" unterscheiden.
Die "Überzeugungstäter" dürften mittlerweile dank des einjährigen kostenlosen Upgrades alle auf Windows 10 umgestiegen sein. Insofern rechne ich bei Privatkunden nur noch mit einem Zuwachs des Windows 10-Anteils über Hardwareverkäufe mit vorinstalliertem Betriebssystem.
Diejenigen, die bisher nicht umgestiegen sind, werden wohl auch weiterhin bei "Ihrem" Betriebssystem bleiben oder zu Apple bzw. Linux wechseln. Ob sie damit glücklicher werden, sei dahingestellt.

Bei Firmenkunden ist die Sache komplizierter. Da kommt es auf das Zusammenspiel von Hardware, Software und Netzwerkstrukturen (Active Directory, Gruppenrichtlinien, Updateverteilung usw.) an. In unserem Unternehmen scheitert z. B. der Umstieg auf Windows 10 an z. T. veralteter Hardware, inkompatiblen Programmen und vor allen an der Art und Weise, wie Microsoft jetzt Updates verteilt. Da stören uns vor allem die umfangreichen Updates zu den Buildwechseln, die außerdem die vorgenommenen Einstellungen teilweise überschreiben, sofern Gruppenrichtlinien nicht eine höhere Priorität haben. Letzten Endes versucht uns Microsoft zu zwingen, ein Enterprise-Agreement abzuschließen - mit den entsprechend hohen Kosten!
Wir bauen jetzt erst mal unsere Server-Landschaft aus, um WSUS auch für größere Updates nutzen zu können. Bislang machen wir das alles über unser Rechenzentrum, doch bei über 4.000 Rechnern gehen unsere Netzwerkverbindungen in die Knie, wenn alle Rechner Updates mit 3 GB herunterladen würden. Klar gibt es Steuerungsmöglichkeiten für die Updateverteilung (Intelligenter Hintergrundübertragungsdienst, Staffelung bei der Verteilung etc.), doch das ändert nichts daran, dass umfangfreiche Investitionen getätigt werden müssen. Warum sollen wir das forcieren, wenn unsere jetzige Struktur mit Windows 7 und Windows 2012 R2 bestens funktioniert? Außerdem kommt uns Microsoft bei den Kosten nicht im geringsten entgegen. Das ist eben das Problem mit Quasi-Monopolisten: Kein realer Wettbewerb!

Und dann sind da noch die Benutzer. Nicht alle Menschen sind begeistert, wenn sich ihr gewohnter Workflow jedes Jahr ändert: Andere Geräte, andere Programme, andere Benutzeroberfläche des Betriebssystems. Technikaffine Mitarbeiter haben damit kaum Probleme, andere aber eben schon. Privat bin ich bei jedem Buildwechsel gespannt, welche Programme nachinstalliert und welche Einstellungen manuell angepasst werden müssen. Nach den drei Buildwechseln seit Juli 2015 hat man da eine gewisse Routine entwickelt. In Firmen, wo solche Anpassungen von Administratoren vorgenommen werden müssen, ist diese Form der "Nachbearbeitung" mühselig und zeitraubend. Wer will das schon?
So wird Windows 10 seinen Anteil nur sehr langsam steigern können und einen weiteren Schub erst mit dem Ablauf des Supports für Windows 7 erhalten. Sorgen braucht sich Microsoft trotzdem nicht zu machen. Egal, wie viele Fehlfunktionen hineinprogrammiert werden, an Windows führt im produktiven Einsatz kein Weg vorbei. Würde mir nur wünschen, das sie den Schwerpunkt auf Verbesserungen bei der Handhabung setzen statt ständig neue Funktionen hinzuzufügen. Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass Virtual Reality im Büro je eine Rolle spielen wird. Gamer sind da, gemessen an der Gesamtzahl der installierten Betriebssysteme, wohl eher eine Randgruppe, wenn auch eine recht liquide. Naja, Trends kommen und gehen. Der Hype bei Smartwatches scheint auch schon wieder abzuflauen. Die Soft- und Hardwareindustrie muss halt ständig versuchen, neue Bedürfnisse zu wecken, die sie dann möglichst hochpreisig bedienen kann. Apple ist da wohl das beste Beispiel mit seinen maßlos überteuerten Endgeräten, gemessen an den Entwicklungs- und Produktionskosten.
 
Also mich wundern die Daten überhaupt nicht. Ich selber und einige bekannte haben ein Update gemacht von Windows 7 auf Windows 10 und keiner ist Zufrieden. Mitlerweile habe ich mit TrueImage mein altes Windows 7 wieder zurück geholt. Und bin wie soll es auch sein absolut zufrieden mit Windows 7.
Zu Windows 10 :
1. Die Oberfläche ist ein Graus von der Optik und von der Bedienung her. Wo man vorher bei Windows 7 2Schritte brauchte um ans Ziel zu kommen sind hier 3-4 nötig. Ohne Start10 von Stardock mit den Menü von Windows 7 ist das meiner Meinung nach nicht bedienbar.
2. Als Administrator möchte ich dann bitte auch die volle Kontrolle über mein Betriebsystem, wen ich aber als Admin noch nicht mal den Windows Defender Bequem deaktivieren kann, und auf Zusatzprogramme wie O&O ShutUp angewiesen bin, krieg ich 200 Puls.
3. Mit den Anniversary Update gingen dann auch die Probleme bei mir und meinen Bekannten los, Sporadische Abstürze in Windows 10 und ihn Spielen und später dann fehlerhafte Windows 10 Updates zwangen mich dann wieder zu Windows 7.

Neuerdings schafft Microsoft es sogar Windows 7 abzuschiessen mit ihren dämlichen ingeklatschten und wenig geprüften Updates (KB3192403 und KB3185330) sei hier mal genannt.

Fazit : Ich bleibe so lange wie es geht bei Windows 7. Keine ahnung was mit Microsoft los ist und was da schief läuft in der Firma, aber es ist wirklich ein echtes Trauerspiel das die Firma seit Windows 7 (Juli 2009) es nicht geschafft hat bisher ein vernünftigen Nachfolger von Windows 7 auf dem Markt zu bringen. Dieses Windows 10 ist jedenfalls genauso ein Schuss im Offen wie diese dämliche Idee Firma Nokia zu kaufen.

Von mir erwähnte Tools gibt es hier :
https://www.stardock.com/products/start10/
https://www.oo-software.com/de/shutup10
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles