Steam gehen bei Sale die Keys aus, verkauft das Spiel trotzdem weiter

Die Valve-Distributionsplattform Steam hat an diesem Wochenende ein Sonderangebot zum Splinter Cell-Franchise veranstaltet. Das war wohl beliebter als erwartet, denn mitten während der Aktion gingen dem Spielehändler die Aktivierungsschlüssel aus. ... mehr... Ubisoft, Splinter Cell, Sam Fisher, Splinter Cell: Blacklist Bildquelle: Ubisoft Ubisoft, Splinter Cell, Sam Fisher, Splinter Cell: Blacklist Ubisoft, Splinter Cell, Sam Fisher, Splinter Cell: Blacklist Ubisoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So eine Meldung sie kaufen einen ausverkauften Artikel, mit der Lieferung müssen sie 1-2 Tage oder einige Stunden rechnen wäre das Mindeste was Steam vor dem Kauf spätestens beim Bezahlprozess angeben müsste.
 
@Vanilo: Damit hast du den letzten Satz der Meldung lediglich mit anderen Worten wiederholt.
Hättest den Artikel vielleicht doch ganz bis zum Ende lesen sollen :-P
 
@Vanilo: Du meinst eine Meldung die anderswo zu gelächter sorgt weil man sich fragt wie ein digitaler Artikel ausverkauft werden kann?
 
So wie ich das sehe ist das Sache des Publishers. Steam hat seine Keys ganz normal für das game ausgeliefert (man hatte es auch in der Bibliothek und konnte es starten), nur der Publisher erfordert ja auf seiner eigenen Platform die Aktivierung eines Zweitens Nicht-Steam-Keys bevor er einen auf die Server zugreifen lässt. Nicht das Problem von Steam wenn dieser Publisher zuwenig seiner Keys an Steam weitergab und/oder z.B. bei denen am Wochenende niemand arbeitete, um das innerhalb von Minuten beheben zu können.
 
@monte: Sorry hätte deinen Kommentar erst lesen sollen. Ja wenn es um Keys geht die garnichts mit Steam zu tun haben dann ist der Fall wirklich anders als er zunächst klingt.
 
Keys herzustellen ist auch ein sehr umfangreicher und zeitintensiver Prozess... Wie beim Brötchen backen. Es dauert gewisse Zeit, bis diese raren Teile in physischer Form erstellt sind. Oder reden wir hier doch über eine simple Zeichenfolge, die ohne Zutaten in digitaler Form durch Algorithmen unendlich oft reproduziert werden könnte?
 
Ich finde das jetzt nicht so schlimm. Klar ist das nicht schön, und man ist anderes gewohnt, aber es wird doch niemandem ein Zacken aus der Krone fallen wenn er mal ein paar Stunden warten muss. Zumindest bei einem Sale habe ich dafür ein gewisses Maß an Verständnis.
 
@Chiron84: überhaupt da man problemlos die Möglichkeit hat sein Geld zurück zu bekommen
 
@ba77osai: Das kommt noch dazu, aber was ist denn "Ich muss auf mein vergünstigtes Spiel 2 Stunden warten" für eine kindische Begründung?
 
@ba77osai: Du bedenkst dabei nicht: Du kaufst dir dieses Spiel, lädst vll 30 GB runter, räumst deine Festplatte auf damit die 60GB Installation drauf passt, installierst es stundenlang, startest es und es kommen zig Fehlermeldungen. Dann erst nach 2-3 Stunden versuchen schreibst du dem Support. Nach weiteren 12 Stunden kommt eine Antwort, dass es da Probleme mit dem Key gibt.

Da können schon mal ein paar Tage drauf gehen. Dass du dann dein Geld zurück bekommst ist da nur ein kleiner Trost!
 
@Chiron84: Also ich finde das schon schlimm. Immerhin erwartet man, dass man sofort spielen kann. Wenn ich mir am Samstag in der früh ein Spiel kaufe, weil ich das Wochenende nichts anderes zu tun habe und dann Sonntag Abend vor der nächsten anstrengenden Arbeitswoche den Key bekomme, bin ich natürlich sauer!

Steam würde da kein Zacken aus der Krone fallen, wenn sie schreiben: Jetzt kaufen (Key wird in 12 bis 24 Stunden freigegeben).

So spart man sich duzende Support-Meldungen, frustrierte Spieler und allgemein viel Ärger.
 
@Hans3: Die Meldung hätten sie besser machen können, das stimmt.
 
Eigtl. ziemlicher Unsinn, dass das bei direkt über Steam gekauften Spielen überhaupt noch über Keys läuft. Im Account wird nach dem Kauf die Berechtigung für das Spiel eingetragen (nach der ID des Spiels, die für alle gleich ist) und damit ist die Sache eigtl. erledigt. Da die ausführbaren Dateien von Steam-Spielen eh mit dem Steam-Client verdongelt sind und sich nicht unabhängig von einem eingeloggten und berechtigten Steam-Account ausführen lassen, übernimmt die Überprüfung ja dann sowieso der Steam-Client.
Dass es dann nochmal ein darauf aufgesetztes Key-System gibt, macht nicht wirklich Sinn.
 
@mh0001: bei einigen Spielen stimmt das. Aber bei vielen eben auch nicht. Genügend Spiele lassen sich auch direkt ohne Steam per. exe starten. Und viele MMOs haben eine zweite Login Ebene mit eigenen Zugangsdaten.

Man kann auch alles durch Steam regeln lassen, aber das ist die Entscheidung des Publishers wie stark er sich an Valve binden will.
 
@Draco2007: Oder halt UPlay.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

  • Neueste
  • Beliebte
  • Empfehlung