Shadow Brokers: NSA missbrauchte Bundeswehr-Server für Hacks

Die Hacker-Gruppe "The Shadow Brokers" hat weitergehendes Material aus ihrem Einbruch auf Servern veröffentlicht. Darin ist auch eine Sammlung von Servern zu finden, die von der NSA offenbar als Ausgangspunkt für weitergehende Angriffe missbraucht ... mehr... Verschlüsselung, Kryptographie, Code Bildquelle: Christian Ditaputratama (CC BY-SA 2.0) Verschlüsselung, Kryptographie, Code Verschlüsselung, Kryptographie, Code Christian Ditaputratama (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde das Schaublatt von Kaspersky sehr anschaulich,

http://newsroom.kaspersky.eu/fileadmin/user_upload/de/Downloads/PDFs/Kaspersky_infographic_Victims_map.png

(via: https://netzpolitik.org/2016/equation-group-hacker-als-hacking-opfer/),

da sieht man die vermeidlichen Ziele von "Equation Group".
 
@Kribs: Ist doch alles ok. Deutschland unterstützt den Terror mehr als Saudi Arabien, darum auch häufiger ein Angriffsziel durch NSA als Saudi Arabien.
Terroristen aus Saudi Arabien haben wir ja auch noch nie gesehen. Es gibt dort keine IS-Anhänger und Saudi Arabien hat noch nie irgendwelche schräge Gruppen finanziert. Darum ist Saudi Arabien auch grün auf der Mappe. Keine Bedenken. Auf Deutschland muss man dagegen aufpassen.
 
Und? Wird keinen den es interessieren sollte auch tatsächlich interessieren. Denn Daddy USA darf alles. Punkt.
 
@tacc: niemand hat Eier zu sagen, das es reicht und damit Schluss ist.
 
@Cihat: Weil Politik so funktioniert und dann ja auch völlig Schluss wäre.
 
@tacc: Wenn dass der Putin wieder verzapft hätte, was dann wieder los wäre. Aber waren ja nur Unsere "Verbündeten". Also gleich zu setzen als wenn ich bei einem Kumpel in den Pool pinkel.
 
Naja, wenn die deutsche Regierung das erst kürzlich malwareverseuchte Bundestagsnetz, aus dem zu dem Zeitpunkt nachweislich Daten an die Hacker abflossen, wochenlang am Internet lässt, so dass es sich nach einer durchgeführten Säuberung noch mehrmals ,,reinfizieren'' kann, dann scheint man sich nicht davor zu fürchten, dass von deutschen Behördenrechnern die Behörden befreundeter Länder mit Malware verseucht werden könnten und dies empfindliche diplomatische Zwischenfälle produzieren könnte. Sonst würde man in so einem Fall sicher anders agieren.
 
Wer sagt, dass diese Server gehackt wurden und nicht einfach mitwissend genutzt worden?
Wenn die Besatzer an unsere Server wollen, dann gehen sie halt einfach ran.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen