WordPress: "Wix.com hat sich dreist an unseren Codes bedient"

Der Webseiten-Baukasten Wix.com versucht aktuell durch eine aggressive Werbekampagne über soziale Netzwerke möglichst viele Kunden zu gewinnen. Nun fährt ihm allerdings der Gründer der äußerst populären WordPress-Plattform in die Parade und ... mehr... Logo, Wordpress, Markenzeichen Bildquelle: Wordpress Logo, Wordpress, Markenzeichen Logo, Wordpress, Markenzeichen Wordpress

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kein Verfahren? Keine Schlammschlacht? Und wie sollen die IT-Journalisten ihre Familien ernähren? Das geht so nicht.
 
@Chris Sedlmair: genau... da holt man sich extra Popkorn um das Kino zu genießen und dann sowas...
 
Den Namen hat sich definitiv keine deutsche Firma ausgedacht :D
 
@Paradise: Das nehmen die selber ja auch mit Humor ;) Auf Youtube findet man ja noch deren Werbekampagne, Slogan: "Mach's dir selbst! Sei ein Wixer!"
 
@Paradise: wieso? Nimmst ne Vorlage von denen und du kannst SICHER sein, eine Wix-Vorlage zu haben :D
 
@Stefan_der_held: Das sagt man nicht mehr. Politisch korrekt ist Wix-Template.
 
@Paradise: Die sagen doch selbst "Wählen Sie aus XXXXXX Vorlagen" :D
 
@Stefan_der_held: Also aus XXX-Vorlagen?
 
Oh je Wix.com nutzt WP Code? Die Armen.
 
Tscha, da ist "Open Source" wohl doch nicht so open. <_<
 
@RalphS: vom juristischen Standpunkt gesehen kommt es auf die Lizenz an.
Vom moralischen Standpunkt: "Open" im Sinne, dass sich jeder beteiligen kann, dass die Software kostenlos nutzbar ist, dass jeder verbessern/ändern/anpassen kann, gerne.
Im Sinne von "lass andere die Arbeit machen und ernte dann selbst die Lorbeeren": sicher nicht.
 
@Kennnny: In einem juristischen Kontext... geht es aber nicht um Open oder Closed Source,sondern um die Lizenzbedingungen; der arbiträr dafür vergebene "Name" oder das zugrundeliegende Modell sind da eher nebensächlich.

Wobei ich grad nicht sicher bin, daß die GPL wirklich die Nennung des Autoren verlangt. Immerhin würde da die Liste ja ewig lang werden. Aber, gut möglich.

Moralisch ist es eine Frage des Lizenzmodells, oder genauer, ich nehm mir das Lizenzmodell welches für mich nach eigenem Empfinden "das beste" ist. GPL? Ist es in vielen Fällen nicht. Insbesondere dann nicht, wenn man jetzt zB mit GPL-lizensierter Software Geld verdienen wollen würde.

Wenn's dann natürlich losgeht und wir haben zwei Hanselns die BEIDE mit GPL-Code Geld scheffeln wollen... dann geht das natürlich ungebremst und ohne Umwege gegen den Baum.
 
@RalphS: Es ist Offen, so offen das der der ihn nutzen möchte auch sichergehen muss das sein bearbeiteter Code wieder Offen ist.
 
@Alexmitter: Aha. Die Logik kann ich da ja jetzt zwar nicht nachvollziehen, gehe aber mit, daß das bei der GPL so geregelt ist. ;o)

Bleibt -imo- ein Fall von 'mimimi', so wie wenn jetzt AVM anfangen würde zu maulen weil jemand Linux auf ner Nicht-Fritzbox verwendet hat.
 
@RalphS: Verwenden kannst du es wie du willst, nur wenn du den Quellcode von Linux veränderst musst du deine Änderungen wieder verbreiten.
Das ist ein wichtiges Instrument zur Erhaltung der Open Source Software an sich.
z.b. der Linux Kernel lebt davon das die die ihn nutzen auch zu ihm beitragen, Google z.b. währe so ein Unternehmen das nur das aller nötigste dazu beiträgt.
Und genau das muss verhindert werden. Dafür ist die GPL da.
 
@RalphS: Du verwechselst wohl open source mit hemmungsloser Selbstbedienung.
 
@Drachen: Nope. Tu ich nicht. Wenn ich meine Software als offen deklariere, dann lasse ich zu, daß da jeder rankann - ganz explizit, indem ich den Quellcode dazuschreib.

Natürlich ist es nicht die feine englische Art, da einfach zuzulangen ohne Gegenleistung (egal wie diese aussehen mag). Aber, ganz genau dafür ist es offen. Will ich das nicht, darf ich es nicht offenlegen.
 
@RalphS: Es gibt Lizenzmodelle, in denen das explizit geregelt ist. Open Source heißt nicht "Anarchie".
 
@RalphS: bei Open Source IST der Quellcode normalerweise dabei. Deshalb heißt es ja open source, weil die Quellen offen liegen. Die Lizenzen regeln nur, zu welchen Konditionen man den Quellcode nutzen darf und daran kann ich nichts Verwerfliches erkennen. Und ja, du verwechselst da was.
 
@Drachen: Mh. Ich weiß nicht, ich glaub wir reden aneinander vorbei. Aber, macht nix. :)

Da müssen wir uns wohl drauf einigen, uns nicht zu einigen. Denn ich bin nach wie vor der Ansicht, daß nichts dran verwerflich ist, WP's Code zu nutzen, egal in welcher Form, wenn dieser GPL-lizensiert war. Ja klar gibt es da Einschränkungen; aber "Code nutzen" und "Code bearbeiten" gehört da zumindest mE nicht dazu (aber bin auch kein Experte re: GPL-Feinheiten).

Was den erwähnten Selbstbedienungsladen angeht, mh.... mh... mh. Schwierig. Weil, genaugenommen ist es genau das. Nur unterscheidet sich das davon halt dadurch, daß man beim Laden nicht endlos mitnehmen kann, und auch nicht verändern und zurücktun. So gesehen wärs wohl eher wie ne Bäckerei, wo man Teig nehmen kann und was anderes draus machen kann und dann aber das Rezept hinlegen soll, damit der ursprüngliche Bäcker das auch so backen kann.

Klar, Du wirst mir da jetzt lautstark widersprechen und ich vermute auch mal, daß Du damit sogar recht haben wirst in bezug auf GPL im spezifischen. Aber wie gesagt, ich kann nichts verwerfliches dran finden, wenn jemand open-source lizensierten Code auch verwendet.

- Und ja. Open Source hätte auch "ordentlich Lizenzkosten plus NDA" heißen können. Wäre das der Fall gewesen, sähe die Situation komplett anders aus. OSS ist aber leider im allgemeinen Sprachgebrauch zum - von Dir abgesprochenen -- Selbstbedienungsladen verkommen. Sieht man ja auch an diesem Fall.

YMMV, und ich vermute mal stark, das wird es auch. ^^
 
GPL ist nur dann wirksam, wenn man die Software _distributiert_. Die GPL ist unwirksam, wenn man sie die Software nur Inhouse ändert/laufen lässt.

Wenn der Server-Code nur als GUI-Code (also mit der Website) an den User (Webbowser) gesendet wird, ist das schon eine Distribution oder einfach nur eine Laufzeit auf dem Server? Ist schon schwierig zu entscheiden...

Denn genau für solche kritischen Punkte gibt es ja die AGPL, die extra für Server-Software ausgelegt ist.
Wenn WP nur der GPL unterliegt, wird es schwer zu verlangen, den Code einsehen zu können. Die WP-Urheber sollten auf die AGPL umsteigen.

https://de.wikipedia.org/wiki/GNU_Affero_General_Public_License

Und wenn Wix sogar Code hat zurück fließen lassen, haben sie meiner Meinung nach mehr gemacht, als die GPL verpflichtet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!