Microsoft stellt Marktplatz für Chat-Bots in Aussicht

Microsoft möchte einen plattformübergreifenden Bot-Marktplatz zur Verfügung stellen. Dieser soll sowohl Bots beinhalten, die mit eigener Technologie entwickelt wurden, als auch Bots aus fremden Quellen. Das Unternehmen erhofft sich davon Entwicklern ... mehr... Microsoft, Bot, Chatbot, Project Murphy, Murphy Bildquelle: Microsoft Microsoft, Bot, Chatbot, Project Murphy, Murphy Microsoft, Bot, Chatbot, Project Murphy, Murphy Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessant, das erklärt möglicherweise einige der in letzter Zeit gemachten Support Erfahrungen.
Zumindest würde mich der Gedanke beruhigen, dass dafür keine denkenden und fühlenden Menschen verantwortlich waren.
 
So kann man endlich die lästigen Supportmitarbeiter wegrationalisieren, wie damals die Fließbandarbeiter. Was soll der Mist? Vor ein paar Jahrzenten hat man auch geglaubt, irgendwann Ärzte durch Maschinen ersetzen zu können. Jetzt ist klar, dass dies nicht gehen wird, denn man braucht dafür denkende Wesen. Und keiner kann mir sagen, dass irgendeine Maschine, sei sie noch so gut programmiert, auch nur im Ansatz dazu in der Lage ist wie ein Mensch zu denken - aber genau das erwarte ich, wenn ich mich an einen Support wende. (Auf der anderen Seite kam ja Microsofts erster selbstdenkender Bot Tay zu folgendem, klugen Schluss: "hillary clinton is a lizard person hell-bent on destroying america" - der Ansatz ist also doch da!)
Der einzige Ansatz wäre es, solche Bots auf die DAUs loszulassen, die dann einfach eine Checkliste abarbeiten. Nach dem Motto: 1. Ist das Stromkabel angeschlossen? 2. Ist die Mehrfachsteckleiste eingeschaltet? usw. Das könnte dann natürlich wiederum zu einer Entlastung der Supportmitarbeiter führen, die sich um richtige Fälle kümmern könnten.
Ich will aber auch nicht wenn ich mich an den Support wende, irgendwo in Indien landen. Selbst der Kundendienst von Amazon scheint dorthin ausgelagert worden zu sein. Da bekommt man von komisch klingenden Personen, bei denen man erstmal googeln muss, ob man ihnen mit "Mann" oder "Frau" antworten soll, Antworten, die zum großen Teil aus vorformulierten Standardsätzen bestehen, die seltsam und fehlerhaft aneinandergereiht sind.
 
Reichen nicht schon die milliarden BioBots die sich im Internet tummeln?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen